Der Prozess

by Franz Kafka

Aligned by: bilingual-texts.com (fully reviewed)


English

German

Source: http://ebooks.adelaide.edu.au/
Translation: David Wyllie
The TrialDer Prozess
Franz KafkaFranz Kafka
Chapter One
Arrest - Conversation with Mrs. Grubach - Then Miss Bürstner1 Verhaftung, Gespräch mit Frau Grubach, dann Fräulein Brüstner
Someone must have been telling lies about Josef K., he knew he had done nothing wrong but, one morning, he was arrested. Every day at eight in the morning he was brought his breakfast by Mrs. Grubach's cook - Mrs. Grubach was his landlady - but today she didn't come. That had never happened before. K. waited a little while, looked from his pillow at the old woman who lived opposite and who was watching him with an inquisitiveness quite unusual for her, and finally, both hungry and disconcerted, rang the bell. There was immediately a knock at the door and a man entered. He had never seen the man in this house before. He was slim but firmly built, his clothes were black and close-fitting, with many folds and pockets, buckles and buttons and a belt, all of which gave the impression of being very practical but without making it very clear what they were actually for. Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. Die Köchin der Frau Grubach, seiner Zimmervermieterin, die ihm jeden Tag gegen acht Uhr früh das Frühstück brachte, kam diesmal nicht. Das war noch niemals geschehen. K. wartete noch ein Weilchen, sah von seinem Kopfkissen aus die alte Frau, die ihm gegenüber wohnte und die ihn mit einer an ihr ganz ungewöhnlichen Neugierde beobachtete, dann aber, gleichzeitig befremdet und hungrig, läutete er. Sofort klopfte es und ein Mann, den er in dieser Wohnung noch niemals gesehen hatte, trat ein. Er war schlank und doch fest gebaut, er trug ein anliegendes schwarzes Kleid, das, ähnlich den Reiseanzügen, mit verschiedenen Falten, Taschen, Schnallen, Knöpfen und einem Gürtel versehen war und infolgedessen, ohne daß man sich darüber klar wurde, wozu es dienen sollte, besonders praktisch erschien.
"Who are you?" asked K., sitting half upright in his bed. The man, however, ignored the question as if his arrival simply had to be accepted, and merely replied, "You rang?"»Wer sind Sie?« fragte K. und saß gleich halb aufrecht im Bett. Der Mann aber ging über die Frage hinweg, als müsse man seine Erscheinung hinnehmen, und sagte bloß seinerseits: »Sie haben geläutet?«
"Anna should have brought me my breakfast," said K. He tried to work out who the man actually was, first in silence, just through observation and by thinking about it, but the man didn't stay still to be looked at for very long. »Anna soll mir das Frühstück bringen«, sagte K. und versuchte, zunächst stillschweigend, durch Aufmerksamkeit und Überlegung festzustellen, wer der Mann eigentlich war.
Instead he went over to the door, opened it slightly, and said to someone who was clearly standing immediately behind it, "He wants Anna to bring him his breakfast." Aber dieser setzte sich nicht allzulange seinen Blicken aus, sondern wandte sich zur Tür, die er ein wenig öffnete, um jemandem, der offenbar knapp hinter der Tür stand, zu sagen: »Er will, daß Anna ihm das Frühstück bringt.«
There was a little laughter in the neighbouring room, it was not clear from the sound of it whether there were several people laughing. The strange man could not have learned anything from it that he hadn't known already, but now he said to K., as if making his report Ein kleines Gelächter im Nebenzimmer folgte, es war nach dem Klang nicht sicher, ob nicht mehrere Personen daran beteiligt waren. Obwohl der fremde Mann dadurch nichts erfahren haben konnte, was er nicht schon früher gewußt hätte, sagte er nun doch zu K. im Tone einer Meldung:
"It is not possible." »Es ist unmöglich.«
"It would be the first time that's happened," said K., as he jumped out of bed and quickly pulled on his trousers. "I want to see who that is in the next room, and why it is that Mrs. Grubach has let me be disturbed in this way." »Das wäre neu«, sagte K., sprang aus dem Bett und zog rasch seine Hosen an. »Ich will doch sehen, was für Leute im Nebenzimmer sind und wie Frau Grubach diese Störung mir gegenüber verantworten wird.«
It immediately occurred to him that he needn't have said this out loud, and that he must to some extent have acknowledged their authority by doing so, but that didn't seem important to him at the time. That, at least, is how the stranger took it, as he said, "Don't you think you'd better stay where you are?" Es fiel ihm zwar gleich ein, daß er das nicht hätte laut sagen müssen und daß er dadurch gewissermaßen ein Beaufsichtigungsrecht des Fremden anerkannte, aber es schien ihm jetzt nicht wichtig. Immerhin faßte es der Fremde so auf, denn er sagte: »Wollen Sie nicht lieber hierbleiben?«
"I want neither to stay here nor to be spoken to by you until you've introduced yourself." "I meant it for your own good," said the stranger and opened the door, this time without being asked. The next room, which K. entered more slowly than he had intended, looked at first glance exactly the same as it had the previous evening. It was Mrs. Grubach's living room, over-filled with furniture, tablecloths, porcelain and photographs. Perhaps there was a little more space in there than usual today, but if so it was not immediately obvious, especially as the main difference was the presence of a man sitting by the open window with a book from which he now looked up. "You should have stayed in your room! Didn't Franz tell you?"»Ich will weder hierbleiben, noch von Ihnen angesprochen werden, solange Sie sich mir nicht vorstellen.« »Es war gut gemeint«, sagte der Fremde und öffnete nun freiwillig die Tür. Im Nebenzimmer, in das K. langsamer eintrat, als er wollte, sah es auf den ersten Blick fast genau so aus wie am Abend vorher. Es war das Wohnzimmer der Frau Grubach, vielleicht war in diesem mit Möbeln, Decken, Porzellan und Photographien überfüllten Zimmer heute ein wenig mehr Raum als sonst, man erkannte das nicht gleich, um so weniger, als die Hauptveränderung in der Anwesenheit eines Mannes bestand, der beim offenen Fenster mit einem Buch saß, von dem er jetzt aufblickte, »Sie hätten in Ihrem Zimmer bleiben sollen! Hat es Ihnen denn Franz nicht gesagt?«
"And what is it you want, then?" said K., looking back and forth between this new acquaintance and the one named Franz, who had remained in the doorway. Through the open window he noticed the old woman again, who had come close to the window opposite so that she could continue to see everything. She was showing an inquisitiveness that really made it seem like she was going senile. "I want to see Mrs. Grubach ... ," said K., making a movement as if tearing himself away from the two men - even though they were standing well away from him - and wanted to go. »Ja, was wollen Sie denn?« sagte K. und sah von der neuen Bekanntschaft zu dem mit Franz Benannten, der in der Tür stehengeblieben war, und dann wieder zurück. Durch das offene Fenster erblickte man wieder die alte Frau, die mit wahrhaft greisenhafter Neugierde zu dem jetzt gegenüberliegenden Fenster getreten war, um auch weiterhin alles zu sehen. »Ich will doch Frau Grubach –«, sagte K., machte eine Bewegung, als reiße er sich von den zwei Männern los, die aber weit von ihm entfernt standen, und wollte weitergehen.
"No," said the man at the window, who threw his book down on a coffee table and stood up. "You can't go away when you're under arrest." »Nein«, sagte der Mann beim Fenster, warf das Buch auf ein Tischchen und stand auf. »Sie dürfen nicht weggehen, Sie sind ja verhaftet.«
"That's how it seems," said K. "And why am I under arrest?" he then asked. »Es sieht so aus«, sagte K. »Und warum denn?« fragte er dann.
"That's something we're not allowed to tell you. Go into your room and wait there. Proceedings are underway and you'll learn about everything all in good time. It's not really part of my job to be friendly towards you like this, but I hope no-one, apart from Franz, will hear about it, and he's been more friendly towards you than he should have been, under the rules, himself. If you carry on having as much good luck as you have been with your arresting officers then you can reckon on things going well with you." »Wir sind nicht dazu bestellt, Ihnen das zu sagen. Gehen Sie in Ihr Zimmer und warten Sie. Das Verfahren ist nun einmal eingeleitet, und Sie werden alles zur richtigen Zeit erfahren. Ich gehe über meinen Auftrag hinaus, wenn ich Ihnen so freundschaftlich zurede. Aber ich hoffe, es hört es niemand sonst als Franz, und der ist selbst gegen alle Vorschrift freundlich zu Ihnen. Wenn Sie auch weiterhin so viel Glück haben wie bei der Bestimmung Ihrer Wächter, dann können Sie zuversichtlich sein.«
K. wanted to sit down, but then he saw that, apart from the chair by the window, there was nowhere anywhere in the room where he could sit. K. wollte sich setzen, aber nun sah er, daß im ganzen Zimmer keine Sitzgelegenheit war, außer dem Sessel beim Fenster
"You'll get the chance to see for yourself how true all this is," said Franz and both men then walked up to K. They were significantly bigger than him, especially the second man, who frequently slapped him on the shoulder. The two of them felt K.'s nightshirt, and said he would now have to wear one that was of much lower quality, but that they would keep the nightshirt along with his other underclothes and return them to him if his case turned out well. . »Sie werden noch einsehen, wie wahr das alles ist«, sagte Franz und ging gleichzeitig mit dem andern Mann auf ihn zu. Besonders der letztere überragte K. bedeutend und klopfte ihm öfters auf die Schulter. Beide prüften K.s Nachthemd und sagten, daß er jetzt ein viel schlechteres Hemd werde anziehen müssen, daß sie aber dieses Hemd wie auch seine übrige Wäsche aufbewahren und, wenn seine Sache günstig ausfallen sollte, ihm wieder zurückgeben würden.
"It's better for you if you give us the things than if you leave them in the storeroom," they said. "Things have a tendency to go missing in the storeroom, and after a certain amount of time they sell things off, whether the case involved has come to an end or not. And cases like this can last a long time, especially the ones that have been coming up lately. They'd give you the money they got for them, but it wouldn't be very much as it's not what they're offered for them when they sell them that counts, it's how much they get slipped on the side, and things like that lose their value anyway when they get passed on from hand to hand, year after year." »Es ist besser, Sie geben die Sachen uns als ins Depot«, sagten sie, »denn im Depot kommen öfters Unterschleife vor und außerdem verkauft man dort alle Sachen nach einer gewissen Zeit, ohne Rücksicht, ob das betreffende Verfahren zu Ende ist oder nicht. Und wie lange dauern doch derartige Prozesse, besonders in letzter Zeit! Sie bekämen dann schließlich allerdings vom Depot den Erlös, aber dieser Erlös ist erstens an sich schon gering, denn beim Verkauf entscheidet nicht die Höhe des Angebotes, sondern die Höhe der Bestechung, und weiter verringern sich solche Erlöse erfahrungsgemäß, wenn sie von Hand zu Hand und von Jahr zu Jahr weitergegeben werden.«
K. paid hardly any attention to what they were saying, he did not place much value on what he may have still possessed or on who decided what happened to them. It was much more important to him to get a clear understanding of his position, but he could not think clearly while these people were here, the second policeman's belly - and they could only be policemen - looked friendly enough, sticking out towards him, but when K. looked up and saw his dry, boney face it did not seem to fit with the body. His strong nose twisted to one side as if ignoring K. and sharing an understanding with the other policeman. What sort of people were these? What were they talking about? What office did they belong to? K. was living in a free country, after all, everywhere was at peace, all laws were decent and were upheld, who was it who dared accost him in his own home? He was always inclined to take life as lightly as he could, to cross bridges when he came to them, pay no heed for the future, even when everything seemed under threat. But here that did not seem the right thing to do. He could have taken it all as a joke, a big joke set up by his colleagues at the bank for some unknown reason, or also perhaps because today was his thirtieth birthday, it was all possible of course, maybe all he had to do was laugh in the policemen's face in some way and they would laugh with him, maybe they were tradesmen from the corner of the street, they looked like they might be - but he was nonetheless determined, ever since he first caught sight of the one called Franz, not to lose any slight advantage he might have had over these people. There was a very slight risk that people would later say he couldn't understand a joke, but - although he wasn't normally in the habit of learning from experience - he might also have had a few unimportant occasions in mind when, unlike his more cautious friends, he had acted with no thought at all for what might follow and had been made to suffer for it. He didn't want that to happen again, not this time at least; if they were play-acting he would act along with them. K. achtete auf diese Reden kaum, das Verfügungsrecht über seine Sachen, das er vielleicht noch besaß, schätzte er nicht hoch ein, viel wichtiger war es ihm, Klarheit über seine Lage zu bekommen; in Gegenwart dieser Leute konnte er aber nicht einmal nachdenken, immer wieder stieß der Bauch des zweiten Wächters – es konnten ja nur Wächter sein – förmlich freundschaftlich an ihn, sah er aber auf, dann erblickte er ein zu diesem dicken Körper gar nicht passendes trockenes, knochiges Gesicht mit starker, seitlich gedrehter Nase, das sich über ihn hinweg mit dem anderen Wächter verständigte. Was waren denn das für Menschen? Wovon sprachen sie? Welcher Behörde gehörten sie an? K. lebte doch in einem Rechtsstaat, überall herrschte Friede, alle Gesetze bestanden aufrecht, wer wagte, ihn in seiner Wohnung zu überfallen? Er neigte stets dazu, alles möglichst leicht zu nehmen, das Schlimmste erst beim Eintritt des Schlimmsten zu glauben, keine Vorsorge für die Zukunft zu treffen, selbst wenn alles drohte. Hier schien ihm das aber nicht richtig, man konnte zwar das Ganze als Spaß ansehen, als einen groben Spaß, den ihm aus unbekannten Gründen, vielleicht weil heute sein dreißigster Geburtstag war, die Kollegen in der Bank veranstaltet hatten, es war natürlich möglich, vielleicht brauchte er nur auf irgendeine Weise den Wächtern ins Gesicht zu lachen, und sie würden mitlachen, vielleicht waren es Dienstmänner von der Straßenecke, sie sahen ihnen nicht unähnlich – trotzdem war er diesmal, förmlich schon seit dem ersten Anblick des Wächters Franz, entschlossen, nicht den geringsten Vorteil, den er vielleicht gegenüber diesen Leuten besaß, aus der Hand zu geben. Darin, daß man später sagen würde, er habe keinen Spaß verstanden, sah K. eine ganz geringe Gefahr, wohl aber erinnerte er sich – ohne daß es sonst seine Gewohnheit gewesen wäre, aus Erfahrungen zu lernen – an einige, an sich unbedeutende Fälle, in denen er zum Unterschied von seinen Freunden mit Bewußtsein, ohne das geringste Gefühl für die möglichen Folgen, sich unvorsichtig benommen hatte und dafür durch das Ergebnis gestraft worden war. Es sollte nicht wieder geschehen, zumindest nicht diesmal; war es eine Komödie, so wollte er mitspielen.
He still had time. "Allow me," he said, and hurried between the two policemen through into his room. Noch war er frei. »Erlauben Sie«, sagte er und ging eilig zwischen den Wächtern durch in sein Zimmer.
"He seems sensible enough," he heard them say behind him. Once in his room, he quickly pulled open the drawer of his writing desk, everything in it was very tidy but in his agitation he was unable to find the identification documents he was looking for straight away. He finally found his bicycle permit and was about to go back to the policemen with it when it seemed to him too petty, so he carried on searching until he found his birth certificate. Just as he got back in the adjoining room the door on the other side opened and Mrs. Grubach was about to enter. He only saw her for an instant, for as soon as she recognised K. she was clearly embarrassed, asked for forgiveness and disappeared, closing the door behind her very carefully. »Er scheint vernünftig zu sein«, hörte er hinter sich sagen. In seinem Zimmer riß er gleich die Schubladen des Schreibtischs auf, es lag dort alles in großer Ordnung, aber gerade die Legitimationspapiere, die er suchte, konnte er in der Aufregung nicht gleich finden. Schließlich fand er seine Radfahrlegitimation und wollte schon mit ihr zu den Wächtern gehen, dann aber schien ihm das Papier zu geringfügig und er suchte weiter, bis er den Geburtsschein fand. Als er wieder in das Nebenzimmer zurückkam, öffnete sich gerade die gegenüberliegende Tür und Frau Grubach wollte dort eintreten. Man sah sie nur einen Augenblick, denn kaum hatte sie K. erkannt, als sie offenbar verlegen wurde, um Verzeihung bat, verschwand und äußerst vorsichtig die Tür schloß.
"Do come in," K. could have said just then. But now he stood in the middle of the room with his papers in his hand and still looking at the door which did not open again. He stayed like that until he was startled out of it by the shout of the policeman who sat at the little table at the open window and, as K. now saw, was eating his breakfast. »Kommen Sie doch herein«, hatte K. gerade noch sagen können. Nun aber stand er mit seinen Papieren in der Mitte des Zimmers, sah noch auf die Tür hin, die sich nicht wieder öffnete, und wurde erst durch einen Anruf der Wächter aufgeschreckt, die bei dem Tischchen am offenen Fenster saßen und, wie K. jetzt erkannte, sein Frühstück verzehrten.
"Why didn't she come in?" he asked. »Warum ist sie nicht eingetreten?« fragte er.
"She's not allowed to," said the big policeman. "You're under arrest, aren't you." »Sie darf nicht«, sagte der große Wächter. »Sie sind doch verhaftet.«
"But how can I be under arrest? And how come it's like this?" »Wie kann ich denn verhaftet sein? Und gar auf diese Weise?«
"Now you're starting again," said the policeman, dipping a piece of buttered bread in the honeypot. "We don't answer questions like that." »Nun fangen Sie also wieder an«, sagte der Wächter und tauchte ein Butterbrot ins Honigfäßchen. »Solche Fragen beantworten wir nicht.«
"You will have to answer them," said K. "Here are my identification papers, now show me yours and I certainly want to see the arrest warrant." »Sie werden sie beantworten müssen«, sagte K. »Hier sind meine Legitimationspapiere, zeigen Sie mir jetzt die Ihrigen und vor allem den Verhaftbefehl.«
"Oh, my God!" said the policeman. "In a position like yours, and you think you can start giving orders, do you? It won't do you any good to get us on the wrong side, even if you think it will - we're probably more on your side that anyone else you know!" »Du lieber Himmel!« sagte der Wächter. »Daß Sie sich in Ihre Lage nicht fügen können und daß Sie es darauf angelegt zu haben scheinen, uns, die wir Ihnen jetzt wahrscheinlich von allen Ihren Mitmenschen am nächsten stehen, nutzlos zu reizen!«
"That's true, you know, you'd better believe it," said Franz, holding a cup of coffee in his hand which he did not lift to his mouth but looked at K. in a way that was probably meant to be full of meaning but could not actually be understood. K. found himself, without intending it, in a mute dialogue with Franz, but then slapped his hand down on his papers and said, "Here are my identity documents." »Es ist so, glauben Sie es doch«, sagte Franz, führte die Kaffeetasse, die er in der Hand hielt, nicht zum Mund, sondern sah K. mit einem langen, wahrscheinlich bedeutungsvollen, aber unverständlichen Blick an. K. ließ sich, ohne es zu wollen, in ein Zwiegespräch der Blicke mit Franz ein, schlug dann aber doch auf seine Papiere und sagte: »Hier sind meine Legitimationspapiere.«
"And what do you want us to do about it?" replied the big policeman, loudly. "The way you're carrying on, it's worse than a child. What is it you want? Do you want to get this great, bloody trial of yours over with quickly by talking about ID and arrest warrants with us? We're just coppers, that's all we are. Junior officers like us hardly know one end of an ID card from another, all we've got to do with you is keep an eye on you for ten hours a day and get paid for it. That's all we are. Mind you, what we can do is make sure that the high officials we work for find out just what sort of person it is they're going to arrest, and why he should be arrested, before they issue the warrant. There's no mistake there. Our authorities as far as I know, and I only know the lowest grades, don't go out looking for guilt among the public; it's the guilt that draws them out, like it says in the law, and they have to send us police officers out. That's the law. Where d'you think there'd be any mistake there?" »Was kümmern uns denn die?« rief nun schon der große Wächter. »Sie führen sich ärger auf als ein Kind. Was wollen Sie denn? Wollen Sie Ihren großen, verfluchten Prozeß dadurch zu einem raschen Ende bringen, daß Sie mit uns, den Wächtern, über Legitimation und Verhaftbefehl diskutieren? Wir sind niedrige Angestellte, die sich in einem Legitimationspapier kaum auskennen und die mit Ihrer Sache nichts anderes zu tun haben, als daß sie zehn Stunden täglich bei Ihnen Wache halten und dafür bezahlt werden. Das ist alles, was wir sind, trotzdem aber sind wir fähig, einzusehen, daß die hohen Behörden, in deren Dienst wir stehen, ehe sie eine solche Verhaftung verfügen, sich sehr genau über die Gründe der Verhaftung und die Person des Verhafteten unterrichten. Es gibt darin keinen Irrtum. Unsere Behörde, soweit ich sie kenne, und ich kenne nur die niedrigsten Grade, sucht doch nicht etwa die Schuld in der Bevölkerung, sondern wird, wie es im Gesetz heißt, von der Schuld angezogen und muß uns Wächter ausschicken. Das ist Gesetz. Wo gäbe es da einen Irrtum?«
"I don't know this law," said K. »Dieses Gesetz kenne ich nicht«, sagte K.
"So much the worse for you, then," said the policeman. » Desto schlimmer für Sie«, sagte der Wächter.
"It's probably exists only in your heads," said K., he wanted, in some way, to insinuate his way into the thoughts of the policemen, to re-shape those thoughts to his benefit or to make himself at home there. »Es besteht wohl auch nur in Ihren Köpfen«, sagte K., er wollte sich irgendwie in die Gedanken der Wächter einschleichen, sie zu seinen Gunsten wenden oder sich dort einbürgern.
But the policeman just said dismissively, "You'll find out when it affects you." Aber der Wächter sagte nur abweisend: »Sie werden es zu fühlen bekommen.«
Franz joined in, and said, "Look at this, Willem, he admits he doesn't know the law and at the same time insists he's innocent." Franz mischte sich ein und sagte: »Sieh, Willem, er gibt zu, er kenne das Gesetz nicht, und behauptet gleichzeitig, schuldlos zu sein.«
"You're quite right, but we can't get him to understand a thing," said the other. »Du hast ganz recht, aber ihm kann man nichts begreiflich machen«, sagte der andere.
K. stopped talking with them; do I, he thought to himself, do I really have to carry on getting tangled up with the chattering of base functionaries like this? - and they admit themselves that they are of the lowest position. They're talking about things of which they don't have the slightest understanding, anyway. It's only because of their stupidity that they're able to be so sure of themselves. I just need few words with someone of the same social standing as myself and everything will be incomparably clearer, much clearer than a long conversation with these two can make it. He walked up and down the free space in the room a couple of times, across the street he could see the old woman who, now, had pulled an old man, much older than herself, up to the window and had her arms around him. K. antwortete nichts mehr; muß ich, dachte er, durch das Geschwätz dieser niedrigsten Organe – sie geben selbst zu, es zu sein – mich noch mehr verwirren lassen? Sie reden doch jedenfalls von Dingen, die sie gar nicht verstehen. Ihre Sicherheit ist nur durch ihre Dummheit möglich. Ein paar Worte, die ich mit einem mir ebenbürtigen Menschen sprechen werde, werden alles unvergleichlich klarer machen als die längsten Reden mit diesen. Er ging einige Male in dem freien Raum des Zimmers auf und ab, drüben sah er die alte Frau, die einen noch viel älteren Greis zum Fenster gezerrt hatte, den sie umschlungen hielt. K. mußte dieser Schaustellung ein Ende machen:
K. had to put an end to this display, "Take me to your superior," he said. »Führen Sie mich zu Ihrem Vorgesetzten«, sagte er.
"As soon as he wants to see you. Not before," said the policeman, the one called Willem. "And now my advice to you," he added, "is to go into your room, stay calm, and wait and see what's to be done with you. If you take our advice, you won't tire yourself out thinking about things to no purpose, you need to pull yourself together as there's a lot that's going to required of you. You've not behaved towards us the way we deserve after being so good to you, you forget that we, whatever we are, we're still free men and you're not, and that's quite an advantage. But in spite of all that we're still willing, if you've got the money, to go and get you some breakfast from the café over the road."»Wenn er es wünscht; nicht früher«, sagte der Wächter, der Willem genannt worden war. »Und nun rate ich Ihnen«, fügte er hinzu, »in Ihr Zimmer zu gehen, sich ruhig zu verhalten und darauf zu warten, was über Sie verfügt werden wird. Wir raten Ihnen, zerstreuen Sie sich nicht durch nutzlose Gedanken, sondern sammeln Sie sich, es werden große Anforderungen an Sie gestellt werden. Sie haben uns nicht so behandelt, wie es unser Entgegenkommen verdient hätte, Sie haben vergessen, daß wir, mögen wir auch sein was immer, zumindest jetzt Ihnen gegenüber freie Männer sind, das ist kein kleines Übergewicht. Trotzdem sind wir bereit, falls Sie Geld haben, Ihnen ein kleines Frühstück aus dem Kaffeehaus drüben zu bringen.«
Without giving any answer to this offer, K. stood still for some time. Perhaps, if he opened the door of the next room or even the front door, the two of them would not dare to stand in his way, perhaps that would be the simplest way to settle the whole thing, by bringing it to a head. But maybe they would grab him, and if he were thrown down on the ground he would lose all the advantage he, in a certain respect, had over them. So he decided on the more certain solution, the way things would go in the natural course of events, and went back in his room without another word either from him or from the policemen. Ohne auf dieses Angebot zu antworten, stand K. ein Weilchen lang still. Vielleicht würden ihn die beiden, wenn er die Tür des folgenden Zimmers oder gar die Tür des Vorzimmers öffnete, gar nicht zu hindern wagen, vielleicht wäre es die einfachste Lösung des Ganzen, daß er es auf die Spitze trieb. Aber vielleicht würden sie ihn doch packen und, war er einmal niedergeworfen, so war auch alle Überlegenheit verloren, die er jetzt ihnen gegenüber in gewisser Hinsicht doch wahrte. Deshalb zog er die Sicherheit der Lösung vor, wie sie der natürliche Verlauf bringen mußte, und ging in sein Zimmer zurück, ohne daß von seiner Seite oder von Seite der Wächter ein weiteres Wort gefallen wäre.
He threw himself down on his bed, and from the dressing table he took the nice apple that he had put there the previous evening for his breakfast. Now it was all the breakfast he had and anyway, as he confirmed as soon as he took his first, big bite of it, it was far better than a breakfast he could have had through the good will of the policemen from the dirty café. He felt well and confident, he had failed to go into work at the bank this morning but that could easily be excused because of the relatively high position he held there. Should he really send in his explanation? He wondered about it. If nobody believed him, and in this case that would be understandable, he could bring Mrs. Grubach in as a witness, or even the old pair from across the street, who probably even now were on their way over to the window opposite. It puzzled K., at least it puzzled him looking at it from the policemen's point of view, that they had made him go into the room and left him alone there, where he had ten different ways of killing himself. At the same time, though, he asked himself, this time looking at it from his own point of view, what reason he could have to do so. Because those two were sitting there in the next room and had taken his breakfast, perhaps? It would have been so pointless to kill himself that, even if he had wanted to, the pointlessness would have made him unable. Maybe, if the policemen had not been so obviously limited in their mental abilities, it could have been supposed that they had come to the same conclusion and saw no danger in leaving him alone because of it. They could watch now, if they wanted, and see how he went over to the cupboard in the wall where he kept a bottle of good schnapps, how he first emptied a glass of it in place of his breakfast and how he then took a second glassful in order to give himself courage, the last one just as a precaution for the unlikely chance it would be needed. Er warf sich auf sein Bett und nahm vom Waschtisch einen schönen Apfel, den er sich gestern abend für das Frühstück vorbereitet hatte. Jetzt war er sein einziges Frühstück und jedenfalls, wie er sich beim ersten großen Bissen versicherte, viel besser, als das Frühstück aus dem schmutzigen Nachtcafé gewesen wäre, das er durch die Gnade der Wächter hätte bekommen können. Er fühlte sich wohl und zuversichtlich, in der Bank versäumte er zwar heute vormittag seinen Dienst, aber das war bei der verhältnismäßig hohen Stellung, die er dort einnahm, leicht entschuldigt. Sollte er die wirkliche Entschuldigung anführen? Er gedachte es zu tun. Würde man ihm nicht glauben, was in diesem Fall begreiflich war, so konnte er Frau Grubach als Zeugin führen oder auch die beiden Alten von drüben, die wohl jetzt auf dem Marsch zum gegenüberliegenden Fenster waren. Es wunderte K., wenigstens aus dem Gedankengang der Wächter wunderte es ihn, daß sie ihn in das Zimmer getrieben und ihn hier allein gelassen hatten, wo er doch zehnfache Möglichkeit hatte, sich umzubringen. Gleichzeitig allerdings fragte er sich, diesmal aus seinem Gedankengang, was für einen Grund er haben könnte, es zu tun. Etwa weil die zwei nebenan saßen und sein Frühstück abgefangen hatten? Es wäre so sinnlos gewesen, sich umzubringen, daß er, selbst wenn er es hätte tun wollen, infolge der Sinnlosigkeit dazu nicht imstande gewesen wäre. Wäre die geistige Beschränktheit der Wächter nicht so auffallend gewesen, so hätte man annehmen können, daß auch sie, infolge der gleichen Überzeugung, keine Gefahr darin gesehen hätten, ihn allein zu lassen. Sie mochten jetzt, wenn sie wollten, zusehen, wie er zu einem Wandschränkchen ging, in dem er einen guten Schnaps aufbewahrte, wie er ein Gläschen zuerst zum Ersatz des Frühstücks leerte und wie er ein zweites Gläschen dazu bestimmte, sich Mut zu machen, das letztere nur aus Vorsicht für den unwahrscheinlichen Fall, daß es nötig sein sollte.
Then he was so startled by a shout to him from the other room that he struck his teeth against the glass. Da erschreckte ihn ein Zuruf aus dem Nebenzimmer derartig, daß er mit den Zähnen ans Glas schlug.
"The supervisor wants to see you!" a voice said. It was only the shout that startled him, this curt, abrupt, military shout, that he would not have expected from the policeman called Franz. In itself, he found the order very welcome. »Der Aufseher ruft Sie!« hieß es. Es war nur das Schreien, das ihn erschreckte, dieses kurze, abgehackte, militärische Schreien, das er dem Wächter Franz gar nicht zugetraut hätte. Der Befehl selbst war ihm sehr willkommen.
"At last!" he called back, locked the cupboard and, without delay, hurried into the next room. The two policemen were standing there and chased him back into his bedroom as if that were a matter of course. »Endlich!« rief er zurück, versperrte den Wandschrank und eilte sofort ins Nebenzimmer. Dort standen die zwei Wächter und jagten ihn, als wäre das selbstverständlich, wieder in sein Zimmer zurück.
"What d'you think you're doing?" they cried. "Think you're going to see the supervisor dressed in just your shirt, do you? He'd see to it you got a right thumping, and us and all!" »Was fällt Euch ein?« riefen sie. »Im Hemd wollt Ihr vor den Aufseher? Er läßt Euch durchprügeln und uns mit!«
"Let go of me for God's sake!" called K., who had already been pushed back as far as his wardrobe, "if you accost me when I'm still in bed you can't expect to find me in my evening dress." »Laßt mich, zum Teufel!« rief K., der schon bis zu seinem Kleiderkasten zurückgedrängt war, »wenn man mich im Bett überfällt, kann man nicht erwarten, mich im Festanzug zu finden.«
"That won't help you," said the policemen, who always became very quiet, almost sad, when K. began to shout, and in that way confused him or, to some extent, brought him to his senses.»Es hilft nichts«, sagten die Wächter, die immer, wenn K. schrie, ganz ruhig, ja fast traurig wurden und ihn dadurch verwirrten oder gewissermaßen zur Besinnung brachten.
"Ridiculous formalities!" he grumbled, as he lifted his coat from the chair and kept it in both his hands for a little while, as if holding it out for the policemen's inspection. They shook their heads. »Lächerliche Zeremonien!« brummte er noch, hob aber schon einen Rock vom Stuhl und hielt ihn ein Weilchen mit beiden Händen, als unterbreite er ihn dem Urteil der Wächter. Sie schüttelten die Köpfe.
"It's got to be a black coat," they said. »Es muß ein schwarzer Rock sein«, sagten sie.
At that, K. threw the coat to the floor and said - without knowing even himself what he meant by it - "Well it's not going to be the main trial, after all." K. warf daraufhin den Rock zu Boden und sagte – er wußte selbst nicht, in welchem Sinne er es sagte –: »Es ist doch noch nicht die Hauptverhandlung.«
The policemen laughed, but continued to insist, "It's got to be a black coat." Die Wächter lächelten, blieben aber bei ihrem: »Es muß ein schwarzer Rock sein.«
"Well that's alright by me if it makes things go any faster," said K. He opened the wardrobe himself, spent a long time searching through all the clothes, and chose his best black suit which had a short jacket that had greatly surprised those who knew him, then he also pulled out a fresh shirt and began, carefully, to get dressed. He secretly told himself that he had succeeded in speeding things up by letting the policemen forget to make him have a bath. He watched them to see if they might remember after all, but of course it never occurred to them, although Willem did not forget to send Franz up to the supervisor with the message saying that K. was getting dressed. »Wenn ich dadurch die Sache beschleunige, soll es mir recht sein«, sagte K., öffnete den Kleiderkasten, suchte lange unter den vielen Kleidern, wählte sein bestes schwarzes Kleid, ein Jackettkleid, das durch seine Taille unter den Bekannten fast Aufsehen gemacht hatte, zog nun auch ein anderes Hemd hervor und begann, sich sorgfältig anzuziehen. Im geheimen glaubte er, eine Beschleunigung des Ganzen damit erreicht zu haben, daß die Wächter vergessen hatten, ihn zum Bad zu zwingen. Er beobachtete sie, ob sie sich vielleicht daran doch erinnern würden, aber das fiel ihnen natürlich gar nicht ein, dagegen vergaß Willem nicht, Franz mit der Meldung, daß sich K. anziehe, zum Aufseher zu schicken.
Once he was properly dressed, K. had to pass by Willem as he went through the next room into the one beyond, the door of which was already wide open. K. knew very well that this room had recently been let to a typist called 'Miss Bürstner'. She was in the habit of going out to work very early and coming back home very late, and K. had never exchanged more than a few words of greeting with her. Now, her bedside table had been pulled into the middle of the room to be used as a desk for these proceedings, and the supervisor sat behind it. He had his legs crossed, and had thrown one arm over the backrest of the chair.Als er vollständig angezogen war, mußte er knapp vor Willem durch das leere Nebenzimmer in das folgende Zimmer gehen, dessen Tür mit beiden Flügeln bereits geöffnet war. Dieses Zimmer wurde, wie K. genau wußte, seit kurzer Zeit von einem Fräulein Bürstner, einer Schreibmaschinistin, bewohnt, die sehr früh in die Arbeit zu gehen pflegte, spät nach Hause kam und mit der K. nicht viel mehr als die Grußworte gewechselt hatte. Jetzt war das Nachttischchen von ihrem Bett als Verhandlungstisch in die Mitte des Zimmers gerückt, und der Aufseher saß hinter ihm. Er hatte die Beine übereinandergeschlagen und einen Arm auf die Rückenlehne des Stuhles gelegt.
In one corner of the room there were three young people looking at the photographs belonging to Miss Bürstner that had been put into a piece of fabric on the wall. Hung up on the handle of the open window was a white blouse. At the window across the street, there was the old pair again, although now their number had increased, as behind them, and far taller than they were, stood a man with an open shirt that showed his chest and a reddish goatee beard which he squeezed and twisted with his fingers. In einer Ecke des Zimmers standen drei junge Leute und sahen die Photographien des Fräulein Bürstner an, die in einer an der Wand aufgehängten Matte steckten. An der Klinke des offenen Fensters hing eine weiße Bluse. Im gegenüberliegenden Fenster lagen wieder die zwei Alten, doch hatte sich ihre Gesellschaft vergrößert, denn hinter ihnen, sie weit überragend, stand ein Mann mit einem auf der Brust offenen Hemd, der seinen rötlichen Spitzbart mit den Fingern drückte und drehte.
"Josef K.?" asked the supervisor, perhaps merely to attract K.'s attention as he looked round the room. K. nodded. "I daresay you were quite surprised by all that's been taking place this morning," said the supervisor as, with both hands, he pushed away the few items on the bedside table - the candle and box of matches, a book and a pin cushion which lay there as if they were things he would need for his own business. »Josef K.?« fragte der Aufseher, vielleicht nur um K.s zerstreute Blicke auf sich zu lenken. K. nickte. »Sie sind durch die Vorgänge des heutigen Morgens wohl sehr überrascht?« fragte der Aufseher und verschob dabei mit beiden Händen die wenigen Gegenstände, die auf dem Nachttischchen lagen, die Kerze mit Zündhölzchen, ein Buch und ein Nadelkissen, als seien es Gegenstände, die er zur Verhandlung benötige.
"Certainly," said K., and he began to feel relaxed now that, at last, he stood in front of someone with some sense, someone with whom he would be able to talk about his situation. "Certainly I'm surprised, but I'm not in any way very surprised." »Gewiß«, sagte K., und das Wohlgefühl, endlich einem vernünftigen Menschen gegenüberzustehen und über seine Angelegenheit mit ihm sprechen zu können, ergriff ihn. »Gewiß, ich bin überrascht, aber ich bin keineswegs sehr überrascht.«
"You're not very surprised?" asked the supervisor, as he positioned the candle in the middle of the table and the other things in a group around it. »Nicht sehr überrascht?« fragte der Aufseher und stellte nun die Kerze in die Mitte des Tischchens, während er die anderen Sachen um sie gruppierte.
"Perhaps you don't quite understand me," K. hurriedly pointed out. "What I mean is ... " here K. broke off what he was saying and looked round for somewhere to sit. "I may sit down, mayn't I?" he asked. »Sie mißverstehen mich vielleicht«, beeilte sich K. zu bemerken. »Ich meine« – hier unterbrach sich K. und sah sich nach einem Sessel um. »Ich kann mich doch setzen?« fragte er.
"That's not usual," the supervisor answered. »Es ist nicht üblich«, antwortete der Aufseher.
"What I mean is...," said K. without delaying a second time, "that, yes, I am very surprised but when you've been in the world for thirty years already and had to make your own way through everything yourself, which has been my lot, then you become hardened to surprises and don't take them too hard. Especially not what's happened today." »Ich meine«, sagte nun K. ohne weitere Pause, »ich bin allerdings sehr überrascht, aber man ist, wenn man dreißig Jahre auf der Welt ist und sich allein hat durchschlagen müssen, wie es mir beschieden war, gegen Überraschungen abgehärtet und nimmt sie nicht zu schwer. Besonders die heutige nicht.«
"Why especially not what's happened today?" »Warum besonders die heutige nicht?«
"I wouldn't want to say that I see all of this as a joke, you seem to have gone to too much trouble making all these arrangements for that. Everyone in the house must be taking part in it as well as all of you, that would be going beyond what could be a joke. So I don't want to say that this is a joke." »Ich will nicht sagen, daß ich das Ganze für einen Spaß ansehe, dafür scheinen mir die Veranstaltungen, die gemacht wurden, doch zu umfangreich. Es müßten alle Mitglieder der Pension daran beteiligt sein und auch Sie alle, das ginge über die Grenzen eines Spaßes. Ich will also nicht sagen, daß es ein Spaß ist.«
"Quite right," said the supervisor, looking to see how many matches were left in the box. »Ganz richtig«, sagte der Aufseher und sah nach, wieviel Zündhölzchen in der Zündhölzchenschachtel waren.
"But on the other hand," K. went on, looking round at everyone there and even wishing he could get the attention of the three who were looking at the photographs, "on the other hand this really can't be all that important. That follows from the fact that I've been indicted, but can't think of the slightest offence for which I could be indicted. But even that is all beside the point, the main question is: Who is issuing the indictment? What office is conducting this affair? Are you officials? None of you is wearing a uniform, unless what you are wearing" - here he turned towards Franz - "is meant to be a uniform, it's actually more of a travelling suit. I require a clear answer to all these questions, and I'm quite sure that once things have been made clear we can take our leave of each other on the best of terms." »Andererseits aber«, fuhr K. fort und wandte sich hierbei an alle und hätte gern sogar die drei bei den Photographien sich zugewendet, »andererseits aber kann die Sache auch nicht viel Wichtigkeit haben. Ich folgere das daraus, daß ich angeklagt bin, aber nicht die geringste Schuld auffinden kann, wegen deren man mich anklagen könnte. Aber auch das ist nebensächlich, die Hauptfrage ist, von wem bin ich angeklagt? Welche Behörde führt das Verfahren? Sind Sie Beamte? Keiner hat eine Uniform, wenn man nicht Ihr Kleid« – hier wandte er sich an Franz – »eine Uniform nennen will, aber es ist doch eher ein Reiseanzug. In diesen Fragen verlange ich Klarheit, und ich bin überzeugt, daß wir nach dieser Klarstellung voneinander den herzlichsten Abschied werden nehmen können.«
The supervisor slammed the box of matches down on the table. "You're making a big mistake," he said. "These gentlemen and I have got nothing to do with your business, in fact we know almost nothing about you. We could be wearing uniforms as proper and exact as you like and your situation wouldn't be any the worse for it. As to whether you're on a charge, I can't give you any sort of clear answer to that, I don't even know whether you are or not. You're under arrest, you're quite right about that, but I don't know any more than that. Maybe these officers have been chit-chatting with you, well if they have that's all it is, chit-chat. I can't give you an answer to your questions, but I can give you a bit of advice: You'd better think less about us and what's going to happen to you, and think a bit more about yourself. And stop making all this fuss about your sense of innocence; you don't make such a bad impression, but with all this fuss you're damaging it. And you ought to do a bit less talking, too. Almost everything you've said so far has been things we could have taken from your behaviour, even if you'd said no more than a few words. And what you have said has not exactly been in your favour."Der Aufseher schlug die Zündhölzchenschachtel auf den Tisch nieder. »Sie befinden sich in einem großen Irrtum«, sagte er. »Diese Herren hier und ich sind für Ihre Angelegenheit vollständig nebensächlich, ja wir wissen sogar von ihr fast nichts. Wir könnten die regelrechtesten Uniformen tragen, und Ihre Sache würde um nichts schlechter stehen. Ich kann Ihnen auch durchaus nicht sagen, daß Sie angeklagt sind oder vielmehr, ich weiß nicht, ob Sie es sind. Sie sind verhaftet, das ist richtig, mehr weiß ich nicht. Vielleicht haben die Wächter etwas anderes geschwätzt, dann ist es eben nur Geschwätz gewesen. Wenn ich nun aber auch Ihre Fragen nicht beantworte, so kann ich Ihnen doch raten, denken Sie weniger an uns und an das, was mit Ihnen geschehen wird, denken Sie lieber mehr an sich. Und machen Sie keinen solchen Lärm mit dem Gefühl Ihrer Unschuld, es stört den nicht gerade schlechten Eindruck, den Sie im übrigen machen. Auch sollten Sie überhaupt im Reden zurückhaltender sein, fast alles, was Sie vorhin gesagt haben, hätte man auch, wenn Sie nur ein paar Worte gesagt hätten, Ihrem Verhalten entnehmen können, außerdem war es nichts für Sie übermäßig Günstiges.«
K. stared at the supervisor. Was this man, probably younger than he was, lecturing him like a schoolmaster? Was he being punished for his honesty with a telling off? And was he to learn nothing about the reasons for his arrest or those who were arresting him? He became somewhat cross and began to walk up and down. No-one stopped him doing this and he pushed his sleeves back, felt his chest, straightened his hair, went over to the three men, said, "It makes no sense," at which these three turned round to face him and came towards him with serious expressions. He finally came again to a halt in front of the supervisor's desk. K. starrte den Aufseher an. Schulmäßige Lehren bekam er hier von einem vielleicht jüngeren Menschen? Für seine Offenheit wurde er mit einer Rüge bestraft? Und über den Grund seiner Verhaftung und über deren Auftraggeber erfuhr er nichts? Er geriet in eine gewisse Aufregung, ging auf und ab, woran ihn niemand hinderte, schob seine Manschetten zurück, befühlte die Brust, strich sein Haar zurecht, kam an den drei Herren vorüber, sagte: »Es ist ja sinnlos«, worauf sich diese zu ihm umdrehten und ihn entgegenkommend, aber ernst ansahen und machte endlich wieder vor dem Tisch des Aufsehers halt.
"State Attorney Hasterer is a good friend of mine," he said, "can I telephone him?" »Der Staatsanwalt Hasterer ist mein guter Freund«, sagte er, »kann ich ihm telephonieren?«,
"Certainly," said the supervisor, "but I don't know what the point of that will be, I suppose you must have some private matter you want to discuss with him." »Gewiß«, sagte der Aufseher, »aber ich weiß nicht, welchen Sinn das haben sollte, es müßte denn sein, daß Sie irgendeine private Angelegenheit mit ihm zu besprechen haben.«
"What the point is?" shouted K., more disconcerted that cross. "Who do you think you are? You want to see some point in it while you're carrying out something as pointless as it could be? It's enough to make you cry! These gentlemen first accost me, and now they sit or stand about in here and let me be hauled up in front of you. What point there would be, in telephoning a state attorney when I'm ostensibly under arrest? Very well, I won't make the telephone call." »Welchen Sinn?« rief K., mehr bestürzt als geärgert. »Wer sind Sie denn? Sie wollen einen Sinn und führen dieses Sinnloseste auf, das es gibt? Ist es nicht zum Steinerweichen? Die Herren haben mich zuerst überfallen, und jetzt sitzen oder stehen sie hier herum und lassen mich vor Ihnen die Hohe Schule reiten. Welchen Sinn es hätte, an einen Staatsanwalt zu telephonieren, wenn ich angeblich verhaftet bin? Gut, ich werde nicht telephonieren.«
"You can call him if you want to," said the supervisor, stretching his had out towards the outer room where the telephone was, "please, go on, do make your phone call." »Aber doch«, sagte der Aufseher und streckte die Hand zum Vorzimmer aus, wo das Telephon war, »bitte, telephonieren Sie doch.«
"No, I don't want to any more," said K., and went over to the window. Across the street, the people were still there at the window, and it was only now that K. had gone up to his window that they seemed to become uneasy about quietly watching what was going on. The old couple wanted to get up but the man behind them calmed them down. »Nein, ich will nicht mehr«, sagte K. und ging zum Fenster. Drüben war noch die Gesellschaft beim Fenster und schien nur jetzt dadurch, daß K. ans Fenster herangetreten war, in der Ruhe des Zuschauens ein wenig gestört. Die Alten wollten sich erheben, aber der Mann hinter ihnen beruhigte sie.
"We've got some kind of audience over there," called K. to the supervisor, quite loudly, as he pointed out with his forefinger. »Dort sind auch solche Zuschauer«, rief K. ganz laut dem Aufseher zu und zeigte mit dem Zeigefinger hinaus.
"Go away," he then called across to them. And the three of them did immediately retreat a few steps, the old pair even found themselves behind the man who then concealed them with the breadth of his body and seemed, going by the movements of his mouth, to be saying something incomprehensible into the distance. They did not disappear entirely, though, but seemed to be waiting for the moment when they could come back to the window without being noticed. »Weg von dort«, rief er dann hinüber. Die drei wichen auch sofort ein paar Schritte zurück, die beiden Alten sogar noch hinter den Mann, der sie mit seinem breiten Körper deckte und, nach seinen Mundbewegungen zu schließen, irgend etwas auf die Entfernung hin Unverständliches sagte. Ganz aber verschwanden sie nicht, sondern schienen auf den Augenblick zu warten, in dem sie sich unbemerkt wieder dem Fenster nähern könnten.
"Intrusive, thoughtless people!" said K. as he turned back into the room. The supervisor may have agreed with him, at least K. thought that was what he saw from the corner of his eye. But it was just as possible that he had not even been listening as he had his hand pressed firmly down on the table and seemed to be comparing the length of his fingers. The two policemen were sitting on a chest covered with a coloured blanket, rubbing their knees. The three young people had put their hands on their hips and were looking round aimlessly. Everything was still, like in some office that has been forgotten about. »Zudringliche, rücksichtslose Leute!« sagte K., als er sich ins Zimmer zurückwendete. Der Aufseher stimmte ihm möglicherweise zu, wie K. mit einem Seitenblick zu erkennen glaubte. Aber es war ebensogut möglich, daß er gar nicht zugehört hatte, denn er hatte eine Hand fest auf den Tisch gedrückt und schien die Finger ihrer Länge nach zu vergleichen. Die zwei Wächter saßen auf einem mit einer Schmuckdecke verhüllten Koffer und rieben ihre Knie. Die drei jungen Leute hatten die Hände in die Hüften gelegt und sahen ziellos herum. Es war still wie in irgendeinem vergessenen Büro.
"Now, gentlemen," called out K., and for a moment it seemed as if he was carrying all of them on his shoulders, "it looks like your business with me is over with. In my opinion, it's best now to stop wondering about whether you're proceeding correctly or incorrectly, and to bring the matter to a peaceful close with a mutual handshake. If you are of the same opinion, then please... " and he walked up to the supervisor's desk and held out his hand to him. The supervisor raised his eyes, bit his lip and looked at K.'s outstretched hand; K still believed the supervisor would do as he suggested. But instead, he stood up, picked up a hard round hat that was laying on Miss Bürstner's bed and put it carefully onto his head, using both hands as if trying on a new hat. »Nun, meine Herren«, rief K., es schien ihm einen Augenblick lang, als trage er alle auf seinen Schultern, »Ihrem Aussehen nach zu schließen, dürfte meine Angelegenheit beendet sein. Ich bin der Ansicht, daß es am besten ist, über die Berechtigung oder Nichtberechtigung Ihres Vorgehens nicht mehr nachzudenken und der Sache durch einen gegenseitigen Händedruck einen versöhnlichen Abschluß zu geben. Wenn auch Sie meiner Ansicht sind, dann bitte –« und er trat an den Tisch des Aufsehers hin und reichte ihm die Hand. Der Aufseher hob die Augen, nagte an den Lippen und sah auf K.s ausgestreckte Hand; noch immer glaubte K., der Aufseher werde einschlagen. Dieser aber stand auf, nahm einen harten, runden Hut, der auf Fräulein Bürstners Bett lag, und setzte sich ihn vorsichtig mit beiden Händen auf, wie man es bei der Anprobe neuer Hüte tut.
"Everything seems so simple to you, doesn't it," he said to K. as he did so, "so you think we should bring the matter to a peaceful close, do you. No, no, that won't do. Mind you, on the other hand I certainly wouldn't want you to think there's no hope for you. No, why should you think that? You're simply under arrest, nothing more than that. That's what I had to tell you, that's what I've done and now I've seen how you've taken it. That's enough for one day and we can take our leave of each other, for the time being at least. I expect you'll want to go in to the bank now, won't you." »Wie einfach Ihnen alles scheint!« sagte er dabei zu K., »wir sollten der Sache einen versöhnlichen Abschluß geben, meinten Sie? Nein, nein, das geht wirklich nicht. Womit ich andererseits durchaus nicht sagen will, daß Sie verzweifeln sollen. Nein, warum denn? Sie sind nur verhaftet, nichts weiter. Das hatte ich Ihnen mitzuteilen, habe es getan und habe auch gesehen, wie Sie es aufgenommen haben. Damit ist es für heute genug und wir können uns verabschieden, allerdings nur vorläufig. Sie werden wohl jetzt in die Bank gehen wollen?«
"In to the bank?" asked K., "I thought I was under arrest." K. said this with a certain amount of defiance as, although his handshake had not been accepted, he was feeling more independent of all these people, especially since the supervisor had stood up. He was playing with them. If they left, he had decided he would run after them and offer to let them arrest him. That's why he even repeated, "How can I go in to the bank when I'm under arrest?" »In die Bank?« fragte K., »ich dachte, ich wäre verhaftet.« K. fragte mit einem gewissen Trotz, denn obwohl sein Handschlag nicht angenommen worden war, fühlte er sich, insbesondere seitdem der Aufseher aufgestanden war, immer unabhängiger von allen diesen Leuten. Er spielte mit ihnen. Er hatte die Absicht, falls sie weggehen sollten, bis zum Haustor nachzulaufen und ihnen seine Verhaftung anzubieten. Darum wiederholte er auch: »Wie kann ich denn in die Bank gehen, da ich verhaftet bin?«
"I see you've misunderstood me," said the supervisor who was already at the door. "It's true that you're under arrest, but that shouldn't stop you from carrying out your job. And there shouldn't be anything to stop you carrying on with your usual life." »Ach so«, sagte der Aufseher, der schon bei der Tür war, »Sie haben mich mißverstanden. Sie sind verhaftet, gewiß, aber das soll Sie nicht hindern, Ihren Beruf zu erfüllen. Sie sollen auch in Ihrer gewöhnlichen Lebensweise nicht gehindert sein.«a
"In that case it's not too bad, being under arrest," said K., and went up close to the supervisor. »Dann ist das Verhaftetsein nicht sehr schlimm«, sagte K. und ging nahe an den Aufseher heran.
"I never meant it should be anything else," he replied. »Ich meinte es niemals anders«, sagte dieser.
"It hardly seems to have been necessary notify me of the arrest in that case," said K., and went even closer. The others had also come closer. All of them had gathered together into a narrow space by the door. »Es scheint aber dann nicht einmal die Mitteilung der Verhaftung sehr notwendig gewesen zu sein«, sagte K. und ging noch näher. Auch die anderen hatten sich genähert. Alle waren jetzt auf einem engen Raum bei der Tür versammelt.
"That was my duty," said the supervisor. »Es war meine Pflicht«, sagte der Aufseher.
"A silly duty," said K., unyielding. »Eine dumme Pflicht«, sagte K. unnachgiebig.
"Maybe so," replied the supervisor, "only don't let's waste our time talking on like this. I had assumed you'd be wanting to go to the bank. As you're paying close attention to every word I'll add this: I'm not forcing you to go to the bank, I'd just assumed you wanted to. And to make things easier for you, and to let you get to the bank with as little fuss as possible I've put these three gentlemen, colleagues of yours, at your disposal." »Mag sein«, antwortete der Aufseher, »aber wir wollen mit solchen Reden nicht unsere Zeit verlieren. Ich hatte angenommen, daß Sie in die Bank gehen wollen. Da Sie auf alle Worte aufpassen, füge ich hinzu: ich zwinge Sie nicht, in die Bank zu gehen, ich hatte nur angenommen, daß Sie es wollen. Und um Ihnen das zu erleichtern und Ihre Ankunft in der Bank möglichst unauffällig zu machen, habe ich diese drei Herren, Ihre Kollegen, hier zu Ihrer Verfügung gestellt.«
"What's that?" exclaimed K., and looked at the three in astonishment. He could only remember seeing them in their group by the photographs, but these characterless, anaemic young people were indeed officials from his bank, not colleagues of his, that was putting it too high and it showed a gap in the omniscience of the supervisor, but they were nonetheless junior members of staff at the bank. How could K. have failed to see that? How occupied he must have been with the supervisor and the policemen not to have recognised these three! Rabensteiner, with his stiff demeanour and swinging hands, Kullich, with his blonde hair and deep-set eyes, and Kaminer, with his involuntary grin caused by chronic muscle spasms. »Wie?« rief K. und staunte die drei an. Diese so uncharakteristischen, blutarmen, jungen Leute, die er immer noch nur als Gruppe bei den Photographien in der Erinnerung hatte, waren tatsächlich Beamte aus seiner Bank, nicht Kollegen, das war zu viel gesagt und bewies eine Lücke in der Allwissenheit des Aufsehers, aber untergeordnete Beamte aus der Bank waren es allerdings. Wie hatte K. das übersehen können? Wie hatte er doch hingenommen sein müssen von dem Aufseher und den Wächtern, um diese drei nicht zu erkennen! Den steifen, die Hände schwingenden Rabensteiner, den blonden Kullich mit den tiefliegenden Augen und Kaminer mit dem unausstehlichen, durch eine chronische Muskelzerrung bewirkten Lächeln.
"Good morning," said K. after a while, extending his hand to the gentlemen as they bowed correctly to him. "I didn't recognise you at all. So, we'll go into work now, shall we?" The gentlemen laughed and nodded enthusiastically, as if that was what they had been waiting for all the time, except that K. had left his hat in his room so they all dashed, one after another, into the room to fetch it, which caused a certain amount of embarrassment. K. stood where he was and watched them through the open double doorway, the last to go, of course, was the apathetic Rabensteiner who had broken into no more than an elegant trot. Kaminer got to the hat and K., as he often had to do at the bank, forcibly reminded himself that the grin was not deliberate, that he in fact wasn't able to grin deliberately. At that moment Mrs. Grubach opened the door from the hallway into the living room where all the people were. She did not seem to feel guilty about anything at all, and K., as often before, looked down at the belt of her apron which, for no reason, cut so deeply into her hefty body. Once downstairs, K., with his watch in his hand, decided to take a taxi - he had already been delayed by half an hour and there was no need to make the delay any longer. Kaminer ran to the corner to summon it, and the two others were making obvious efforts to keep K. diverted when Kullich pointed to the doorway of the house on the other side of the street where the large man with the blonde goatee beard appeared and, a little embarrassed at first at letting himself be seen in his full height, stepped back to the wall and leant against it. The old couple were probably still on the stairs. K. was cross with Kullich for pointing out this man whom he had already seen himself, in fact whom he had been expecting. »Guten Morgen«, sagte K. nach einem Weilchen und reichte den sich korrekt verbeugenden Herren die Hand. »Ich habe Sie gar nicht erkannt. Nun werden wir also an die Arbeit gehen, nicht?« Die Herren nickten lachend und eifrig, als hätten sie die ganze Zeit über darauf gewartet, nur als K. seinen Hut vermißte, der in seinem Zimmer liegengeblieben war, liefen sie sämtlich hintereinander, ihn holen, was immerhin auf eine gewisse Verlegenheit schließen ließ. K. stand still und sah ihnen durch die zwei offenen Türen nach, der letzte war natürlich der gleichgültige Rabensteiner, der bloß einen eleganten Trab angeschlagen hatte. Kaminer überreichte den Hut, und K. mußte sich, wie dies übrigens auch öfters in der Bank nötig war, ausdrücklich sagen, daß Kaminers Lächeln nicht Absicht war, ja daß er überhaupt absichtlich nicht lächeln konnte. Im Vorzimmer öffnete dann Frau Grubach, die gar nicht sehr schuldbewußt aussah, der ganzen Gesellschaft die Wohnungstür, und K. sah, wie so oft, auf ihr Schürzenband nieder, das so unnötig tief in ihren mächtigen Leib einschnitt. Unten entschloß sich K., die Uhr in der Hand, ein Automobil zu nehmen, um die schon halbstündige Verspätung nicht unnötig zu vergrößern. Kaminer lief zur Ecke, um den Wagen zu holen, die zwei anderen versuchten offensichtlich, K. zu zerstreuen, als plötzlich Kullich auf das gegenüberliegende Haustor zeigte, in dem eben der große Mann mit dem blonden Spitzbart erschien und, im ersten Augenblick ein wenig verlegen darüber, daß er sich jetzt in seiner ganzen Größe zeigte, zur Wand zurücktrat und sich anlehnte. Die Alten waren wohl noch auf der Treppe. K. ärgerte sich über Kullich, daß dieser auf den Mann aufmerksam machte, den er selbst schon früher gesehen, ja den er sogar erwartet hatte.
"Don't look at him!" he snapped, without noticing how odd it was to speak to free men in this way. But there was no explanation needed anyway as just then the taxi arrived, they sat inside and set off. Inside the taxi, K. remembered that he had not noticed the supervisor and the policemen leaving - the supervisor had stopped him noticing the three bank staff and now the three bank staff had stopped him noticing the supervisor. This showed that K. was not very attentive, and he resolved to watch himself more carefully in this respect. Nonetheless, he gave it no thought as he twisted himself round and leant over onto the rear shelf of the car to catch sight of the supervisor and the policemen if he could. But he turned back round straight away and leant comfortably into the corner of the taxi without even having made the effort to see anyone. Although it did not seem like it, now was just the time when he needed some encouragement, but the gentlemen seemed tired just then, Rabensteiner looked out of the car to the right, Kullich to the left and only Kaminer was there with his grin at K.'s service. It would have been inhumane to make fun of that. »Schauen Sie nicht hin!« stieß er hervor, ohne zu bemerken, wie auffallend eine solche Redeweise gegenüber selbständigen Männern war. Es war aber auch keine Erklärung nötig, denn gerade kam das Automobil, man setzte sich und fuhr los. Da erinnerte sich K., daß er das Weggehen des Aufsehers und der Wächter gar nicht bemerkt hatte, der Aufseher hatte ihm die drei Beamten verdeckt und nun wieder die Beamten den Aufseher. Viel Geistesgegenwart bewies das nicht, und K. nahm sich vor, sich in dieser Hinsicht genauer zu beobachten. Doch drehte er sich noch unwillkürlich um und beugte sich über das Hinterdeck des Automobils vor, um möglicherweise den Aufseher und die Wächter noch zu sehen. Aber gleich wendete er sich wieder zurück und lehnte sich bequem in die Wagenecke, ohne auch nur den Versuch gemacht zu haben, jemanden zu suchen. Obwohl es nicht den Anschein hatte, hätte er gerade jetzt Zuspruch nötig gehabt, aber nun schienen die Herren ermüdet, Rabensteiner sah rechts aus dem Wagen, Kullich links, und nur Kaminer stand mit seinem Grinsen zur Verfügung, über das einen Spaß zu machen leider die Menschlichkeit verbot.
That spring, whenever possible, K. usually spent his evenings after work - he usually stayed in the office until nine o'clock - with a short walk, either by himself or in the company of some of the bank officials, and then he would go into a pub where he would sit at the regulars' table with mostly older men until eleven. There were, however, also exceptions to this habit, times, for instance, when K. was invited by the bank's manager (whom he greatly respected for his industry and trustworthiness) to go with him for a ride in his car or to eat dinner with him at his large house. K. would also go, once a week, to see a girl called Elsa who worked as a waitress in a wine bar through the night until late in the morning. During the daytime she only received visitors while still in bed. In diesem Frühjahr pflegte K. die Abende in der Weise zu verbringen, daß er nach der Arbeit, wenn dies noch möglich war – er saß meistens bis neun Uhr im Büro –, einen kleinen Spaziergang allein oder mit Beamten machte und dann in eine Bierstube ging, wo er an einem Stammtisch mit meist älteren Herren gewöhnlich bis elf Uhr beisammensaß. Es gab aber auch Ausnahmen von dieser Einteilung, wenn K. zum Beispiel vom Bankdirektor, der seine Arbeitskraft und Vertrauenswürdigkeit sehr schätzte, zu einer Autofahrt oder zu einem Abendessen in seiner Villa eingeladen wurde. Außerdem ging K. einmal in der Woche zu einem Mädchen namens Elsa, die während der Nacht bis in den späten Morgen als Kellnerin in einer Weinstube bediente und während des Tages nur vom Bett aus Besuche empfing.
That evening, though, - the day had passed quickly with a lot of hard work and many respectful and friendly birthday greetings - K. wanted to go straight home. Each time he had any small break from the day's work he considered, without knowing exactly what he had in mind, that Mrs. Grubach's flat seemed to have been put into great disarray by the events of that morning, and that it was up to him to put it back into order. Once order had been restored, every trace of those events would have been erased and everything would take its previous course once more. In particular, there was nothing to fear from the three bank officials, they had immersed themselves back into their paperwork and there was no alteration to be seen in them. K. had called each of them, separately or all together, into his office that day for no other reason than to observe them; he was always satisfied and had always been able to let them go again. An diesem Abend aber – der Tag war unter angestrengter Arbeit und vielen ehrenden und freundschaftlichen Geburtstagswünschen schnell verlaufen – wollte K. sofort nach Hause gehen. In allen kleinen Pausen der Tagesarbeit hatte er daran gedacht; ohne genau zu wissen, was er meinte, schien es ihm, als ob durch die Vorfälle des Morgens eine große Unordnung in der ganzen Wohnung der Frau Grubach verursacht worden sei und daß gerade er nötig sei, um die Ordnung wiederherzustellen. War aber einmal diese Ordnung hergestellt, dann war jede Spur jener Vorfälle ausgelöscht und alles nahm seinen alten Gang wieder auf. Insbesondere von den drei Beamten war nichts zu befürchten, sie waren wieder in die große Beamtenschaft der Bank versenkt, es war keine Veränderung an ihnen zu bemerken. K. hatte sie öfters einzeln und gemeinsam in sein Büro berufen, zu keinem andern Zweck, als um sie zu beobachten; immer hatte er sie befriedigt entlassen können.
At half past nine that evening, when he arrived back in front of the building where he lived, he met a young lad in the doorway who was standing there, his legs apart and smoking a pipe. Als er um halb zehn Uhr abends vor dem Hause, in dem er wohnte, ankam, traf er im Haustor einen jungen Burschen, der dort breitbeinig stand und eine Pfeife rauchte.
"Who are you?" immediately asked K., bringing his face close to the lad's, as it was hard to see in the half light of the landing. »Wer sind Sie?« fragte K. sofort und brachte sein Gesicht nahe an den Burschen, man sah nicht viel im Halbdunkel des Flurs.
"I'm the landlord's son, sir," answered the lad, taking the pipe from his mouth and stepping to one side. »Ich bin der Sohn des Hausmeisters, gnädiger Herr«, antwortete der Bursche, nahm die Pfeife aus dem Mund und trat zur Seite.
"The landlord's son?" asked K., and impatiently knocked on the ground with his stick. »Der Sohn des Hausmeisters?« fragte K. und klopfte mit seinem Stock ungeduldig den Boden.
"Did you want anything, sir? Would you like me to fetch my father?" »Wünscht der gnädige Herr etwas? Soll ich den Vater holen?«
"No, no," said K., there was something forgiving in his voice, as if the boy had harmed him in some way and he was excusing him. »Nein, nein«, sagte K., in seiner Stimme lag etwas Verzeihendes, als habe der Bursche etwas Böses ausgeführt, er aber verzeihe ihm.
"It's alright," he said then, and went on, but before going up the stairs he turned round once more. »Es ist gut«, sagte er dann und ging weiter, aber ehe er die Treppe hinaufstieg, drehte er sich noch einmal um.
He could have gone directly to his room, but as he wanted to speak with Mrs. Grubach he went straight to her door and knocked. She was sat at the table with a knitted stocking and a pile of old stockings in front of her. K. apologised, a little embarrassed at coming so late, but Mrs. Grubach was very friendly and did not want to hear any apology, she was always ready to speak to him, he knew very well that he was her best and her favourite tenant. K. looked round the room, it looked exactly as it usually did, the breakfast dishes, which had been on the table by the window that morning, had already been cleared away. Er hätte geradewegs in sein Zimmer gehen können, aber da er mit Frau Grubach sprechen wollte, klopfte er gleich an ihre Tür an. Sie saß mit einem Strickstrumpf am Tisch, auf dem noch ein Haufen alter Strümpfe lag. K. entschuldigte sich zerstreut, daß er so spät komme, aber Frau Grubach war sehr freundlich und wollte keine Entschuldigung hören, für ihn sei sie immer zu sprechen, er wisse sehr gut, daß er ihr bester und liebster Mieter sei. K. sah sich im Zimmer um, es war wieder vollkommen in seinem alten Zustand, das Frühstücksgeschirr, das früh auf dem Tischchen beim Fenster gestanden hatte, war auch schon weggeräumt.
"A woman's hands will do many things when no-one's looking," he thought, he might himself have smashed all the dishes on the spot but certainly would not have been able to carry it all out. He looked at Mrs. Grubach with some gratitude. »Frauenhände bringen doch im stillen viel fertig«, dachte er, er hätte das Geschirr vielleicht auf der Stelle zerschlagen, aber gewiß nicht hinaustragen können. Er sah Frau Grubach mit einer gewissen Dankbarkeit an.
"Why are you working so late?" he asked. They were now both sitting at the table, and K. now and then sank his hands into the pile of stockings. »Warum arbeiten Sie noch so spät?« fragte er. Sie saßen nun beide am Tisch, und K. vergrub von Zeit zu Zeit seine Hand in die Strümpfe.
"There's a lot of work to do," she said, "during the day I belong to the tenants; if I'm to sort out my own things there are only the evenings left to me." »Es gibt viel Arbeit«, sagte sie, »während des Tages gehöre ich den Mietern; wenn ich meine Sachen in Ordnung bringen will, bleiben mir nur die Abende.«
"I fear I may have caused you some exceptional work today." »Ich habe Ihnen heute wohl noch eine außergewöhnliche Arbeit gemacht?«
"How do you mean, Mr. K.?" she asked, becoming more interested and leaving her work in her lap. »Wieso denn?« fragte sie, etwas eifriger werdend, die Arbeit ruhte in ihrem Schoße
"I mean the men who were here this morning." . »Ich meine die Männer, die heute früh hier waren.«
"Oh, I see," she said, and went peacefully back to what she was doing, "that was no trouble, not especially." »Ach so«, sagte sie und kehrte wieder in ihre Ruhe zurück, »das hat mir keine besondere Arbeit gemacht.«
K. looked on in silence as she took up the knitted stocking once more. She seems surprised at my mentioning it, he thought, she seems to think it's improper for me to mention it. All the more important for me to do so. An old woman is the only person I can speak about it with. "But it must have caused some work for you," he said then, "but it won't happen again." K. sah schweigend zu, wie sie den Strickstrumpf wieder vornahm. Sie scheint sich zu wundern, daß ich davon spreche, dachte er, sie scheint es nicht für richtig zu halten, daß ich davon spreche. Desto wichtiger ist es, daß ich es tue. Nur mit einer alten Frau kann ich davon sprechen. »Doch, Arbeit hat es gewiß gemacht«, sagte er dann, »aber es wird nicht wieder vorkommen.«
"No, it can't happen again," she agreed, and smiled at K. in a way that was almost pained. »Nein, das kann nicht wieder vorkommen«, sagte sie bekräftigend und lächelte K. fast wehmütig an.
"Do you mean that seriously?" asked K. "Yes," she said, more gently, "but the important thing is you mustn't take it too hard. There are so many awful things happening in the world! As you're being so honest with me, Mr. K., I can admit to you that I listened to a little of what was going on from behind the door, and that those two policemen told me one or two things as well. It's all to do with your happiness, and that's something that's quite close to my heart, perhaps more than it should be as I am, after all, only your landlady. Anyway, so I heard one or two things but I can't really say that it's about anything very serious. No. You have been arrested, but it's not in the same way as when they arrest a thief. If you're arrested in the same way as a thief, then it's bad, but an arrest like this ... . It seems to me that it's something very complicated - forgive me if I'm saying something stupid - something very complicated that I don't understand, but something that you don't really need to understand anyway." »Meinen Sie das ernstlich?« fragte K. »Ja«, sagte sie leiser, »aber vor allem dürfen Sie es nicht zu schwer nehmen. Was geschieht nicht alles in der Welt! Da Sie so vertraulich mit mir reden, Herr K., kann ich Ihnen ja eingestehen, daß ich ein wenig hinter der Tür gehorcht habe und daß mir auch die beiden Wächter einiges erzählt haben. Es handelt sich ja um Ihr Glück und das liegt mir wirklich am Herzen, mehr als mir vielleicht zusteht, denn ich bin ja bloß die Vermieterin. Nun, ich habe also einiges gehört, aber ich kann nicht sagen, daß es etwas besonders Schlimmes war. Nein. Sie sind zwar verhaftet, aber nicht so wie ein Dieb verhaftet wird. Wenn man wie ein Dieb verhaftet wird, so ist es schlimm, aber diese Verhaftung –. Es kommt mir wie etwas Gelehrtes vor, entschuldigen Sie, wenn ich etwas Dummes sage, es kommt mir wie etwas Gelehrtes vor, das ich zwar nicht verstehe, das man aber auch nicht verstehen muß.«
"There's nothing stupid about what you've said, Mrs. Grubach, or at least I partly agree with you, only, the way I judge the whole thing is harsher than yours, and think it's not only not something complicated but simply a fuss about nothing. I was just caught unawares, that's what happened. If I had got up as soon as I was awake without letting myself get confused because Anna wasn't there, if I'd got up and paid no regard to anyone who might have been in my way and come straight to you, if I'd done something like having my breakfast in the kitchen as an exception, asked you to bring my clothes from my room, in short, if I had behaved sensibly then nothing more would have happened, everything that was waiting to happen would have been stifled. People are so often unprepared. In the bank, for example, I am well prepared, nothing of this sort could possibly happen to me there, I have my own assistant there, there are telephones for internal and external calls in front of me on the desk, I continually receive visits from people, representatives, officials, but besides that, and most importantly, I'm always occupied with my work, that's to say I'm always alert, it would even be a pleasure for me to find myself faced with something of that sort. But now it's over with, and I didn't really even want to talk about it any more, only I wanted to hear what you, as a sensible woman, thought about it all, and I'm very glad to hear that we're in agreement. But now you must give me your hand, an agreement of this sort needs to be confirmed with a handshake. "»Es ist gar nichts Dummes, was Sie gesagt haben, Frau Grubach, wenigstens bin auch ich zum Teil Ihrer Meinung, nur urteile ich über das Ganze noch schärfer als Sie und halte es einfach nicht einmal für etwas Gelehrtes, sondern überhaupt für nichts. Ich wurde überrumpelt, das war es. Wäre ich gleich nach dem Erwachen, ohne mich durch das Ausbleiben der Anna beirren zu lassen, aufgestanden und ohne Rücksicht auf irgend jemand, der mir in den Weg getreten wäre, zu Ihnen gegangen, hätte ich diesmal ausnahmsweise etwa in der Küche gefrühstückt, hätte mir von Ihnen die Kleidungsstücke aus meinem Zimmer bringen lassen, kurz, hätte ich vernünftig gehandelt, so wäre nichts weiter geschehen, es wäre alles, was werden wollte, erstickt worden. Man ist aber so wenig vorbereitet. In der Bank zum Beispiel bin ich vorbereitet, dort könnte mir etwas Derartiges unmöglich geschehen, ich habe dort einen eigenen Diener, das allgemeine Telephon und das Bürotelephon stehen vor mir auf dem Tisch, immerfort kommen Leute, Parteien und Beamte, außerdem aber und vor allem bin ich dort immerfort im Zusammenhang der Arbeit, daher geistesgegenwärtig, es würde mir geradezu ein Vergnügen machen, dort einer solchen Sache gegenübergestellt zu werden. Nun, es ist vorüber und ich wollte eigentlich auch gar nicht mehr darüber sprechen, nur Ihr Urteil, das Urteil einer vernünftigen Frau, wollte ich hören und bin sehr froh, daß wir darin übereinstimmen. Nun müssen Sie mir die Hand reichen, eine solche Übereinstimmung muß durch Handschlag bekräftigt werden.«
Will she shake hands with me? The supervisor didn't shake hands, he thought, and looked at the woman differently from before, examining her. She stood up, as he had also stood up, and was a little self-conscious, she hadn't been able to understand everything that that K. said. As a result of this self consciousness she said something that she certainly did not intend and certainly was not appropriate. Ob sie mir die Hand reichen wird? Der Aufseher hat mir die Hand nicht gereicht, dachte er und sah die Frau anders als früher, prüfend an. Sie stand auf, weil auch er aufgestanden war, sie war ein wenig befangen, weil ihr nicht alles, was K. gesagt hatte, verständlich gewesen war. Infolge dieser Befangenheit sagte sie aber etwas, was sie gar nicht wollte und was auch gar nicht am Platze war:
"Don't take it so hard, Mr. K.," she said, with tears in her voice and also, of course, forgetting the handshake. »Nehmen Sie es doch nicht so schwer, Herr K.«, sagte sie, hatte Tränen in der Stimme und vergaß natürlich auch den Handschlag.
"I didn't know I was taking it hard," said K., feeling suddenly tired and seeing that if this woman did agree with him it was of very little value.»Ich wüßte nicht, daß ich es schwer nehme«, sagte K., plötzlich ermüdet und das Wertlose aller Zustimmungen dieser Frau einsehend.
Before going out the door he asked, "Is Miss Bürstner home?" Bei der Tür fragte er noch: »Ist Fräulein Bürstner zu Hause?«
"No," said Mrs. Grubach, smiling as she gave this simple piece of information, saying something sensible at last. »Nein«, sagte Frau Grubach und lächelte bei dieser trockenen Auskunft mit einer verspäteten vernünftigen Teilnahme.
"She's at the theatre. Did you want to see her? Should I give her a message?" »Sie ist im Theater. Wollten Sie etwas von ihr? Soll ich ihr etwas ausrichten?«
"I, er, I just wanted to have a few words with her." »Ach, ich wollte nur ein paar Worte mit ihr reden.«
"I'm afraid I don't know when she's coming in; she usually gets back late when she's been to the theatre." »Ich weiß leider nicht, wann sie kommt; wenn sie im Theater ist, kommt sie gewöhnlich spät.«
"It really doesn't matter," said K. his head hanging as he turned to the door to leave, "I just wanted to give her my apology for taking over her room today." »Das ist ja ganz gleichgültig«, sagte K. und drehte schon den gesenkten Kopf der Tür zu, um wegzugehen, »ich wollte mich nur bei ihr entschuldigen, daß ich heute ihr Zimmer in Anspruch genommen habe.«
"There's no need for that, Mr. K., you're too conscientious, the young lady doesn't know anything about it, she hasn't been home since early this morning and everything's been tidied up again, you can see for yourself." And she opened the door to Miss Bürstner's room. »Das ist nicht nötig, Herr K., Sie sind zu rücksichtsvoll, das Fräulein weiß ja von gar nichts, sie war seit dem frühen Morgen noch nicht zu Hause, es ist auch schon alles in Ordnung gebracht, sehen Sie selbst.« Und sie öffnete die Tür zu Fräulein Bürstners Zimmer.
"Thank you, I'll take your word for it," said K, but went nonetheless over to the open door. The moon shone quietly into the unlit room. As far as could be seen, everything was indeed in its place, not even the blouse was hanging on the window handle. The pillows on the bed looked remarkably plump as they lay half in the moonlight. »Danke, ich glaube es«, sagte K., ging dann aber doch zu der offenen Tür. Der Mond schien still in das dunkle Zimmer. Soviel man sehen konnte, war wirklich alles an seinem Platz, auch die Bluse hing nicht mehr an der Fensterklinke. Auffallend hoch schienen die Polster im Bett, sie lagen zum Teil im Mondlicht.
"Miss Bürstner often comes home late," said K., looking at Mrs. Grubach as if that were her responsibility. »Das Fräulein kommt oft spät nach Hause«, sagte K. und sah Frau Grubach an, als trage sie die Verantwortung dafür.
"That's how young people are!" said Mrs. Grubach in to excuse herself. »Wie eben junge Leute sind!« sagte Frau Grubach entschuldigend.
"Of course, of course," said K., "but it can be taken too far." »Gewiß, gewiß«, sagte K., »es kann aber zu weit gehen.«
"Yes, it can be," said Mrs. Grubach, "you're so right, Mr. K. Perhaps it is in this case. I certainly wouldn't want to say anything nasty about Miss Bürstner, she is a good, sweet girl, friendly, tidy, punctual, works hard, I appreciate all that very much, but one thing is true, she ought to have more pride, be a bit less forthcoming. Twice this month already, in the street over the way, I've seen her with a different gentleman. I really don't like saying this, you're the only one I've said this to, Mr. K., I swear to God, but I'm going to have no choice but to have a few words with Miss Bürstner about it myself. And it's not the only thing about her that I'm worried about." »Das kann es«, sagte Frau Grubach, »wie sehr haben Sie recht, Herr K. Vielleicht sogar in diesem Fall. Ich will Fräulein Bürstner gewiß nicht verleumden, sie ist ein gutes, liebes Mädchen, freundlich, ordentlich, pünktlich, arbeitsam, ich schätze das alles sehr, aber eines ist wahr, sie sollte stolzer, zurückhaltender sein. Ich habe sie in diesem Monat schon zweimal in entlegenen Straßen und immer mit einem andern Herrn gesehen. Es ist mir sehr peinlich, ich erzähle es, beim wahrhaftigen Gott, nur Ihnen, Herr K., aber es wird sich nicht vermeiden lassen, daß ich auch mit dem Fräulein selbst darüber spreche. Es ist übrigens nicht das Einzige, das sie mir verdächtig macht.«
"Mrs. Grubach, you are on quite the wrong track ," said K., so angry that he was hardly able to hide it, "and you have moreover misunderstood what I was saying about Miss Bürstner, that is not what I meant. In fact I warn you quite directly not to say anything to her, you are quite mistaken, I know Miss Bürstner very well and there is no truth at all in what you say. And what's more, perhaps I'm going to far, I don't want to get in your way, say to her whatever you see fit. Good night." »Sie sind auf ganz falschem Weg«, sagte K. wütend und fast unfähig, es zu verbergen, »übrigens haben Sie offenbar auch meine Bemerkung über das Fräulein mißverstanden, so war es nicht gemeint. Ich warne Sie sogar aufrichtig, dem Fräulein irgend etwas zu sagen, Sie sind durchaus im Irrtum, ich kenne das Fräulein sehr gut, es ist nichts davon wahr, was Sie sagten. Übrigens, vielleicht gehe ich zu weit, ich will Sie nicht hindern, sagen Sie ihr, was Sie wollen. Gute Nacht.«
"Mr. K.," said Mrs. Grubach as if asking him for something and hurrying to his door which he had already opened, "I don't want to speak to Miss Bürstner at all, not yet, of course I'll continue to keep an eye on her but you're the only one I've told what I know. And it is, after all something that everyone who lets rooms has to do if she's to keep the house decent, that's all I'm trying to do." »Herr K.«, sagte Frau Grubach bittend und eilte K. bis zu seiner Tür nach, die er schon geöffnet hatte, »ich will ja noch gar nicht mit dem Fräulein reden, natürlich will ich sie vorher noch weiter beobachten, nur Ihnen habe ich anvertraut, was ich wußte. Schließlich muß es doch im Sinne jedes Mieters sein, wenn man die Pension rein zu erhalten sucht, und nichts anderes ist mein Bestreben dabei.«
"Decent!" called out K. through the crack in the door, "if you want to keep the house decent you'll first have to give me notice." Then he slammed the door shut, there was a gentle knocking to which he paid no more attention.»Die Reinheit!« rief K. noch durch die Spalte der Tür, »wenn Sie die Pension rein erhalten wollen, müssen Sie zuerst mir kündigen.« Dann schlug er die Tür zu, ein leises Klopfen beachtete er nicht mehr.
He did not feel at all like going to bed, so he decided to stay up, and this would also give him the chance to find out when Miss Bürstner would arrive home. Perhaps it would also still be possible, even if a little inappropriate, to have a few words with her. As he lay there by the window, pressing his hands to his tired eyes, he even thought for a moment that he might punish Mrs. Grubach by persuading Miss Bürstner to give in her notice at the same time as he would. But he immediately realised that that would be shockingly excessive, and there would even be the suspicion that he was moving house because of the incidents of that morning. Nothing would have been more nonsensical and, above all, more pointless and contemptible.Dagegen beschloß er, da er gar keine Lust zum Schlafen hatte, noch wachzubleiben und bei dieser Gelegenheit auch festzustellen, wann Fräulein Bürstner kommen würde. Vielleicht wäre es dann auch möglich, so unpassend es sein mochte, noch ein paar Worte mir ihr zu reden. Als er im Fenster lag und die müden Augen drückte, dachte er einen Augenblick sogar daran, Frau Grubach zu bestrafen und Fräulein Bürstner zu überreden, gemeinsam mit ihm zu kündigen. Sofort aber erschien ihm das entsetzlich übertrieben, und er hatte sogar den Verdacht gegen sich, daß er darauf ausging, die Wohnung wegen der Vorfälle am Morgen zu wechseln. Nichts wäre unsinniger und vor allem zweckloser und verächtlicher gewesen.
When he had become tired of looking out onto the empty street he slightly opened the door to the living room so that he could see anyone who entered the flat from where he was and lay down on the couch. He lay there, quietly smoking a cigar, until about eleven o'clock. He wasn't able to hold out longer than that, and went a little way into the hallway as if in that way he could make Miss Bürstner arrive sooner. He had no particular desire for her, he could not even remember what she looked like, but now he wanted to speak to her and it irritated him that her late arrival home meant this day would be full of unease and disorder right to its very end. It was also her fault that he had not had any dinner that evening and that he had been unable to visit Elsa as he had intended. He could still make up for both of those things, though, if he went to the wine bar where Elsa worked. He wanted to do so even later, after the discussion with Miss Bürstner. Als er des Hinausschauens auf die leere Straße überdrüssig geworden war, legte er sich auf das Kanapee, nachdem er die Tür zum Vorzimmer ein wenig geöffnet hatte, um jeden, der die Wohnung betrat, gleich vom Kanapee aus sehen zu können. Etwa bis elf Uhr lag er ruhig, eine Zigarre rauchend, auf dem Kanapee. Von da ab hielt er es aber nicht mehr dort aus, sondern ging ein wenig ins Vorzimmer, als könne er dadurch die Ankunft des Fräulein Bürstner beschleunigen. Er hatte kein besonderes Verlangen nach ihr, er konnte sich nicht einmal genau erinnern, wie sie aussah, aber nun wollte er mit ihr reden und es reizte ihn, daß sie durch ihr spätes Kommen auch noch in den Abschluß dieses Tages Unruhe und Unordnung brachte. Sie war auch schuld daran, daß er heute nicht zu Abend gegessen und daß er den für heute beabsichtigten Besuch bei Elsa unterlassen hatte. Beides konnte er allerdings noch dadurch nachholen, daß er jetzt in das Weinlokal ging, in dem Elsa bedienstet war. Er wollte es auch noch später nach der Unterredung mit Fräulein Bürstner tun.
It was already gone half past eleven when someone could be heard in the stairway. K., who had been lost in his thoughts in the hallway, walking up and down loudly as if it were his own room, fled behind his door. Miss Bürstner had arrived. Shivering, she pulled a silk shawl over her slender shoulders as she locked the door. The next moment she would certainly go into her room, where K. ought not to intrude in the middle of the night; that meant he would have to speak to her now, but, unfortunately, he had not put the electric light on in his room so that when he stepped out of the dark it would give the impression of being an attack and would certainly, at the very least, have been quite alarming. There was no time to lose, and in his helplessness he whispered through the crack of the door, Es war halb zwölf vorüber, als jemand im Treppenhaus zu hören war. K., der, seinen Gedanken hingegeben, im Vorzimmer so, als wäre es sein eigenes Zimmer, laut auf und ab ging, flüchtete hinter seine Tür. Es war Fräulein Bürstner, die gekommen war. Fröstelnd zog sie, während sie die Tür versperrte, einen seidenen Schal um ihre schmalen Schultern zusammen. Im nächsten Augenblick mußte sie in ihr Zimmer gehen, in das K. gewiß um Mitternacht nicht eindringen durfte; er mußte sie also jetzt ansprechen, hatte aber unglücklicherweise versäumt, das elektrische Licht in seinem Zimmer anzudrehen, so daß sein Vortreten aus dem dunklen Zimmer den Anschein eines Überfalls hatte und wenigstens sehr erschrecken mußte. In seiner Hilflosigkeit und da keine Zeit zu verlieren war, flüsterte er durch den Türspalt:
"Miss Bürstner." It sounded like he was pleading with her, not calling to her. »Fräulein Bürstner.« Es klang wie eine Bitte, nicht wie ein Anruf.
"Is there someone there?" asked Miss Bürstner, looking round with her eyes wide open. »Ist jemand hier?« fragte Fräulein Bürstner und sah sich mit großen Augen um.
"It's me," said K. and came out. »Ich bin es«, sagte K. und trat vor.
"Oh, Mr. K.!" said Miss Bürstner with a smile. »Ach, Herr K.!« sagte Fräulein Bürstner lächelnd.
"Good Evening," and offered him her hand. »Guten Abend«, und sie reichte ihm die Hand.
"I wanted to have a word with you, if you would allow me?" »Ich wollte ein paar Worte mit Ihnen sprechen, wollen Sie mir das jetzt erlauben?«
"Now?" asked Miss Bürstner, "does it have to be now? It is a little odd, isn't it?" »Jetzt?« fragte Fräulein Bürstner, »muß es jetzt sein? Es ist ein wenig sonderbar, nicht?«
"I've been waiting for you since nine o'clock." »Ich warte seit neun Uhr auf Sie.«
"Well, I was at the theatre, I didn't know anything about you waiting for me." »Nun ja, ich war im Theater, ich wußte doch nichts von Ihnen.«
"The reason I need to speak to you only came up today" »Der Anlaß für das, was ich Ihnen sagen will, hat sich erst heute ergeben.«
"I see, well I don't see why not, I suppose, apart from being so tired I could drop. Come into my room for a few minutes then. We certainly can't talk out here, we'd wake everyone up and I think that would be more unpleasant for us than for them. Wait here till I've put the light on in my room, and then turn the light down out here." »So, nun ich habe ja nichts Grundsätzliches dagegen, außer daß ich zum Hinfallen müde bin. Also kommen Sie auf ein paar Minuten in mein Zimmer. Hier könnten wir uns auf keinen Fall unterhalten, wir wecken ja alle und das wäre mir unseretwegen noch unangenehmer als der Leute wegen. Warten Sie hier, bis ich in meinem Zimmer angezündet habe, und drehen Sie dann hier das Licht ab.«
K. did as he was told, and then even waited until Miss Bürstner came out of her room and quietly invited him, once more, to come in. K. tat so, wartete dann aber noch bis Fräulein Bürstner ihn aus ihrem Zimmer nochmals leise aufforderte zu kommen.
"Sit down," she said, indicating the ottoman, while she herself remained standing by the bedpost despite the tiredness she had spoken of; she did not even take off her hat, which was small but decorated with an abundance of flowers. "What is it you wanted, then? I'm really quite curious." She gently crossed her legs.»Setzen Sie sich«, sagte sie und zeigte auf die Ottomane, sie selbst blieb aufrecht am Bettpfosten trotz der Müdigkeit, von der sie gesprochen hatte; nicht einmal ihren kleinen, aber mit einer Überfülle von Blumen geschmückten Hut legte sie ab. »Was wollten Sie also? Ich bin wirklich neugierig.« Sie kreuzte leicht die Beine.
"I expect you'll say," K. began, "that the matter really isn't all that urgent and we don't need to talk about it right now, but ..." »Sie werden vielleicht sagen«, begann K., »daß die Sache nicht so dringend war, um jetzt besprochen zu werden, aber –«
"I never listen to introductions," said Miss Bürstner. »Einleitungen überhöre ich immer«, sagte Fräulein Bürstner.
"That makes my job so much easier," said K. "This morning, to some extent through my fault, your room was made a little untidy, this happened because of people I did not know and against my will but, as I said, because of my fault; I wanted to apologise for it." »Das erleichtert meine Aufgabe«, sagte K. »Ihr Zimmer ist heute früh, gewissermaßen durch meine Schuld, ein wenig in Unordnung gebracht worden, es geschah durch fremde Leute gegen meinen Willen und doch, wie gesagt, durch meine Schuld; dafür wollte ich um Entschuldigung bitten.«
"My room?" asked Miss Bürstner, and instead of looking round the room scrutinised K. »Mein Zimmer?« fragte Fräulein Bürstner und sah statt des Zimmers K. prüfend an.
"It is true," said K., and now, for the first time, they looked each other in the eyes, "there's no point in saying exactly how this came about." »Es ist so«, sagte K., und nun sahen beide einander zum erstenmal in die Augen, »die Art und Weise, in der es geschah, ist an sich keines Wortes wert.«
"But that's the interesting thing about it," said Miss Bürstner. »Aber doch das eigentlich Interessante«, sagte Fräulein Bürstner.
"No," said K. »Nein«, sagte K.
"Well then," said Miss Bürstner, "I don't want to force my way into any secrets, if you insist that it's of no interest I won't insist. I'm quite happy to forgive you for it, as you ask, especially as I can't see anything at all that's been left untidy." »Nun«, sagte Fräulein Bürstner, »ich will mich nicht in Geheimnisse eindrängen, bestehen Sie darauf, daß es uninteressant ist, so will ich auch nichts dagegen einwenden. Die Entschuldigung, um die Sie bitten, gebe ich Ihnen gern, besonders da ich keine Spur einer Unordnung finden kann.«
With her hand laid flat on her lower hip, she made a tour around the room. At the mat where the photographs were she stopped. Sie machte, die flachen Hände tief an die Hüften gelegt, einen Rundgang durch das Zimmer. Bei der Matte mit den Photographien blieb sie stehen.
"Look at this!" she cried. "My photographs really have been put in the wrong places. Oh, that's horrible. Someone really has been in my room without permission." »Sehen Sie doch!« rief sie. »Meine Photographien sind wirklich durcheinandergeworfen. Das ist aber häßlich. Es ist also jemand unberechtigterweise in meinem Zimmer gewesen.«
K. nodded, and quietly cursed Kaminer who worked at his bank and who was always active doing things that had neither use nor purpose. K. nickte und verfluchte im stillen den Beamten Kaminer, der seine öde, sinnlose Lebhaftigkeit niemals zähmen konnte.
"It is odd," said Miss Bürstner, "that I'm forced to forbid you to do something that you ought to have forbidden yourself to do, namely to come into my room when I'm not here." »Es ist sonderbar«, sagte Fräulein Bürstner, »daß ich gezwungen bin, Ihnen etwas zu verbieten, was Sie sich selbst verbieten müßten, nämlich in meiner Abwesenheit mein Zimmer zu betreten.«
"But I did explain to you," said K., and went over to join her by the photographs, "that it wasn't me who interfered with your photographs; but as you don't believe me I'll have to admit that the investigating committee brought along three bank employees with them, one of them must have touched your photographs and as soon as I get the chance I'll ask to have him dismissed from the bank. Yes, there was an investigating committee here," added K., as the young lady was looking at him enquiringly. »Ich erklärte Ihnen doch, Fräulein«, sagte K. und ging auch zu den Photographien, »daß nicht ich es war, der sich an Ihren Photographien vergangen hat; aber da Sie mir nicht glauben, so muß ich also eingestehen, daß die Untersuchungskommission drei Bankbeamte mitgebracht hat, von denen der eine, den ich bei nächster Gelegenheit aus der Bank hinausbefördern werde, die Photographien wahrscheinlich in die Hand genommen hat. Ja, es war eine Untersuchungskommission hier«, fügte K. hinzu, da ihn das Fräulein mit einem fragenden Blick ansah.
"Because of you?" she asked. »Ihretwegen?« fragte das Fräulein.
"Yes," answered K. »Ja«, antwortete K.
"No!" the lady cried with a laugh. »Nein!« rief das Fräulein und lachte.
"Yes, they were," said K., "you believe that I'm innocent then, do you?" »Doch«, sagte K., »glauben Sie denn, daß ich schuldlos bin?«
"Well now, innocent ... " said the lady, "I don't want to start making any pronouncements that might have serious consequences, I don't really know you after all, it means they're dealing with a serious criminal if they send an investigating committee straight out to get him. But you're not in custody now - at least I take it you've not escaped from prison considering that you seem quite calm - so you can't have committed any crime of that sort." »Nun, schuldlos ...« sagte das Fräulein, »ich will nicht gleich ein vielleicht folgenschweres Urteil aussprechen, auch kenne ich Sie doch nicht, es muß doch schon ein schwerer Verbrecher sein, dem man gleich eine Untersuchungskommission auf den Leib schickt. Da Sie aber doch frei sind – ich schließe wenigstens aus Ihrer Ruhe, daß Sie nicht aus dem Gefängnis entlaufen sind – so können Sie doch kein solches Verbrechen begangen haben.«
"Yes," said K., "but it might be that the investigating committee could see that I'm innocent, or not so guilty as had been supposed." »Ja«, sagte K., »aber die Untersuchungskommission kann doch eingesehen haben, daß ich unschuldig bin oder doch nicht so schuldig, wie angenommen wurde.«
"Yes, that's certainly a possibility," said Miss Bürstner, who seemed very interested. »Gewiß, das kann sein«, sagte Fräulein Bürstner sehr aufmerksam.
"Listen," said K., "you don't have much experience in legal matters." »Sehen Sie«, sagte K., »Sie haben nicht viel Erfahrung in Gerichtssachen.«
"No, that's true, I don't," said Miss Bürstner, "and I've often regretted it, as I'd like to know everything and I'm very interested in legal matters. There's something peculiarly attractive about the law, isn't there? But I'll certainly be perfecting my knowledge in this area, as next month I start work in a legal office." »Nein, das habe ich nicht«, sagte Fräulein Bürstner, »und habe es auch schon oft bedauert, denn ich möchte alles wissen, und gerade Gerichtssachen interessieren mich ungemein. Das Gericht hat eine eigentümliche Anziehungskraft, nicht? Aber ich werde in dieser Richtung meine Kenntnisse sicher vervollständigen, denn ich trete nächsten Monat als Kanzleikraft in ein Advokatenbüro ein.«
"That's very good," said K., "that means you'll be able to give me some help with my trial."»Das ist sehr gut«, sagte K., »Sie werden mir dann in meinem Prozeß ein wenig helfen können.«
"That could well be," said Miss Bürstner, "why not? I like to make use of what I know." »Das könnte sein«, sagte Fräulein Bürstner, »warum denn nicht? Ich verwende gern meine Kenntnisse.«
"I mean it quite seriously," said K., "or at least, half seriously, as you do. This affair is too petty to call in a lawyer, but I could make good use of someone who could give me advice." »Ich meine es auch im Ernst«, sagte K., »oder zumindest in dem halben Ernst, in dem Sie es meinen. Um einen Advokaten heranzuziehen, dazu ist die Sache doch zu kleinlich, aber einen Ratgeber könnte ich gut brauchen.«
"Yes, but if I'm to give you advice I'll have to know what it's all about," said Miss Bürstner. »Ja, aber wenn ich Ratgeber sein soll, müßte ich wissen, worum es sich handelt«, sagte Fräulein Bürstner.
"That's exactly the problem," said K., "I don't know that myself." »Das ist eben der Haken«, sagte K., »das weiß ich selbst nicht.«
"So you have been making fun of me, then," said Miss Bürstner exceedingly disappointed, "you really ought not to try something like that on at this time of night." And she stepped away from the photographs where they had stood so long together. »Dann haben Sie sich also einen Spaß aus mir gemacht«, sagte Fräulein Bürstner übermäßig enttäuscht, »es war höchst unnötig, sich diese späte Nachtzeit dazu auszusuchen.« Und sie ging von den Photographien weg, wo sie so lange vereinigt gestanden hatten.
"Miss Bürstner, no," said K., "I'm not making fun of you. Please believe me! I've already told you everything I know. More than I know, in fact, as it actually wasn't even an investigating committee, that's just what I called them because I don't know what else to call them. There was no cross questioning at all, I was merely arrested, but by a committee." »Aber nein, Fräulein«, sagte K., »ich mache keinen Spaß. Daß Sie mir nicht glauben wollen! Was ich weiß, habe ich Ihnen schon gesagt. Sogar mehr als ich weiß, denn es war gar keine Untersuchungskommission, ich nenne es so, weil ich keinen andern Namen dafür weiß. Es wurde gar nichts untersucht, ich wurde nur verhaftet, aber von einer Kommission.«
Miss Bürstner sat on the ottoman and laughed again. Fräulein Bürstner saß auf der Ottomane und lachte wieder.
"What was it like then?" she asked. »Wie war es denn?« fragte sie.
"It was terrible" said K., although his mind was no longer on the subject, he had become totally absorbed by Miss Bürstner's gaze who was supporting her chin on one hand - the elbow rested on the cushion of the ottoman - and slowly stroking her hip with the other. »Schrecklich«, sagte K., aber er dachte jetzt gar nicht daran, sondern war ganz vom Anblick des Fräulein Bürstner ergriffen, die das Gesicht auf eine Hand stützte – der Ellbogen ruhte auf dem Kissen der Ottomane – während die andere Hand langsam die Hüfte strich.
"That's too vague," said Miss Bürstner. »Das ist zu allgemein«, sagte Fräulein Bürstner.
"What's too vague?" asked K. Then he remembered himself and asked, "Would you like me to show you what it was like?" He wanted to move in some way but did not want to leave. »Was ist zu allgemein?« fragte K. Dann erinnerte er sich und fragte: »Soll ich Ihnen zeigen, wie es gewesen ist?« Er wollte Bewegung machen und doch nicht weggehen.
"I'm already tired," said Miss Bürstner. »Ich bin schon müde«, sagte Fräulein Bürstner.
"You arrived back so late," said K. "Now you've started telling me off. Well I suppose I deserve it as I shouldn't have let you in here in the first place, and it turns out there wasn't even any point." »Sie kamen so spät«, sagte K. »Nun endet es damit, daß ich Vorwürfe bekomme, es ist auch berechtigt, denn ich hätte Sie nicht mehr hereinlassen sollen. Notwendig war es ja auch nicht, wie es sich gezeigt hat.«
"Oh, there was a point, you'll see now how important a point it was," said K. "May I move this table away from your bedside and put it here?" »Es war notwendig, das werden Sie erst jetzt sehn«, sagte K. »Darf ich das Nachttischchen von Ihrem Bett herrücken?«
"What do you think you're doing?" said Miss Bürstner. "Of course you can't!" »Was fällt Ihnen ein?« sagte Fräulein Bürstner, »das dürfen Sie natürlich nicht!«
"In that case I can't show you," said K., quite upset, as if Miss Bürstner had committed some incomprehensible offence against him. »Dann kann ich es Ihnen nicht zeigen«, sagte K. aufgeregt, als füge man ihm dadurch einen unermeßlichen Schaden zu.
"Alright then, if you need it to show what you mean, just take the bedside table then," said Miss Bürstner, and after a short pause added in a weak voice, "I'm so tired I'm allowing more than I ought to." »Ja, wenn Sie es zur Darstellung brauchen, dann rücken Sie das Tischchen nur ruhig fort«, sagte Fräulein Bürstner und fügte nach einem Weilchen mit schwächerer Stimme hinzu: »Ich bin so müde, daß ich mehr erlaube, als gut ist.«
K. put the little table in the middle of the room and sat down behind it. K. stellte das Tischchen in die Mitte des Zimmers und setzte sich dahinter.
"You have to get a proper idea of where the people were situated, it is very interesting. I'm the supervisor, sitting over there on the chest are two policemen, standing next to the photographs there are three young people. Hanging on the handle of the window is a white blouse - I just mention that by the way. And now it begins. Ah yes, I'm forgetting myself, the most important person of all, so I'm standing here in front of the table. the supervisor is sitting extremely comfortably with his legs crossed and his arm hanging over the backrest here like some layabout. And now it really does begin. the supervisor calls out as if he had to wake me up, in fact he shouts at me, I'm afraid, if I'm to make it clear to you, I'll have to shout as well, and it's nothing more than my name that he shouts out." »Sie müssen sich die Verteilung der Personen richtig vorstellen, es ist sehr interessant. Ich bin der Aufseher, dort auf dem Koffer sitzen zwei Wächter, bei den Photographien stehen drei junge Leute. An der Fensterklinke hängt, was ich nur nebenbei erwähne, eine weiße Bluse. Und jetzt fängt es an. Ja, ich vergesse mich. Die wichtigste Person, also ich, stehe hier vor dem Tischchen. Der Aufseher sitzt äußerst bequem, die Beine übereinandergelegt, den Arm hier über die Lehne hinunterhängend, ein Lümmel sondergleichen. Und jetzt fängt es also wirklich an. Der Aufseher ruft, als ob er mich wecken müßte, er schreit geradezu, ich muß leider, wenn ich es Ihnen begreiflich machen will, auch schreien, es ist übrigens nur mein Name, den er so schreit.«
Miss Bürstner, laughing as she listened to him, laid her forefinger on her mouth so that K. would not shout, but it was too late. K. was too engrossed in his role and slowly called out, "Josef K.!". It was not as loud as he had threatened, but nonetheless, once he had suddenly called it out, the cry seemed gradually to spread itself all round the room.Fräulein Bürstner, die lachend zuhörte, legte den Zeigefinger an den Mund, um K. am Schreien zu hindern, aber es war zu spät. K. war zu sehr in der Rolle, er rief langsam: »Josef K.!«, übrigens nicht so laut, wie er gedroht hatte, aber doch so, daß sich der Ruf, nachdem er plötzlich ausgestoßen war, erst allmählich im Zimmer zu verbreiten schien.
There was a series of loud, curt and regular knocks at the door of the adjoining room. Miss Bürstner went pale and laid her hand on her heart. K. was especially startled, as for a moment he had been quite unable to think of anything other than the events of that morning and the girl for whom he was performing them. He had hardly pulled himself together when he jumped over to Miss Bürstner and took her hand. Da klopfte es an die Tür des Nebenzimmers einigemal, stark, kurz und regelmäßig. Fräulein Bürstner erbleichte und legte die Hand aufs Herz. K. erschrak deshalb besonders stark, weil er noch ein Weilchen ganz unfähig gewesen war, an etwas anderes zu denken als an die Vorfälle des Morgens und an das Mädchen, dem er sie vorführte. Kaum hatte er sich gefaßt, sprang er zu Fräulein Bürstner und nahm ihre Hand.
"Don't be afraid," he whispered, "I'll put everything right. But who can it be? It's only the living room next door, nobody sleeps in there." »Fürchten Sie nichts«, flüsterte er, »ich werde alles in Ordnung bringen. Wer kann es aber sein? Hier nebenan ist doch nur das Wohnzimmer, in dem niemand schläft.
"Yes they do," whispered Miss Bürstner into K.'s ear, "a nephew of Mrs. Grubach's, an captain in the army, has been sleeping there since yesterday. There's no other room free. I'd forgotten about it too. Why did you have to shout like that? You've made me quite upset." »Doch«, flüsterte Fräulein Bürstner an K.s Ohr, »seit gestern schläft hier ein Neffe von Frau Grubach, ein Hauptmann. Es ist gerade kein anderes Zimmer frei. Auch ich habe es vergessen. Daß Sie so schreien mußten! Ich bin unglücklich darüber.«
"There is no reason for it," said K., and, now as she sank back onto the cushion, kissed her forehead. »Dafür ist gar kein Grund«, sagte K. und küßte, als sie jetzt auf das Kissen zurücksank, ihre Stirn.
"Go away, go away," she said, hurriedly sitting back up, "get out of here, go, what is it you want, he's listening at the door he can hear everything. You're causing me so much trouble!"»Weg, weg«, sagte sie und richtete sich eilig wieder auf, »gehen Sie doch, gehen Sie doch, was wollen Sie, er horcht doch an der Tür, er hört doch alles. Wie Sie mich quälen!«
"I won't go," said K., "until you've calmed down a bit. Come over into the other corner of the room, he won't be able to hear us there." She let him lead her there. "Don't forget," he said, "although this might be unpleasant for you you're not in any real danger. You know how much esteem Mrs. Grubach has for me, she's the one who will make all the decisions in this, especially as the captain is her nephew, but she believes everything I say without question. What's more, she has borrowed a large sum of money from me and that makes her dependent on me. I will confirm whatever you say to explain our being here together, however inappropriate it might be, and I guarantee to make sure that Mrs. Grubach will not only say she believes the explanation in public but will believe it truly and sincerely. You will have no need to consider me in any way. If you wish to let it be known that I have attacked you then Mrs. Grubach will be informed of such and she will believe it without even losing her trust in me, that's how much respect she has for me." »Ich gehe nicht früher«, sagte K., »als Sie ein wenig beruhigt sind. Kommen Sie in die andere Ecke des Zimmers, dort kann er uns nicht hören.« Sie ließ sich dorthin führen. »Sie überlegen nicht«, sagte er, »daß es sich zwar um eine Unannehmlichkeit für Sie handelt, aber durchaus nicht um eine Gefahr. Sie wissen, wie mich Frau Grubach, die in dieser Sache doch entscheidet, besonders da der Hauptmann ihr Neffe ist, geradezu verehrt und alles, was ich sage, unbedingt glaubt. Sie ist auch im übrigen von mir abhängig, denn sie hat eine größere Summe von mir geliehen. Jeden Ihrer Vorschläge über eine Erklärung für unser Beisammen nehme ich an, wenn es nur ein wenig zweckentsprechend ist, und verbürge mich, Frau Grubach dazu zu bringen, die Erklärung nicht nur vor der Öffentlichkeit, sondern wirklich und aufrichtig zu glauben. Mich müssen Sie dabei in keiner Weise schonen. Wollen Sie verbreitet haben, daß ich Sie überfallen habe, so wird Frau Grubach in diesem Sinne unterrichtet werden und wird es glauben, ohne das Vertrauen zu mir zu verlieren, so sehr hängt sie an mir.«
Miss Bürstner looked at the floor in front of her, quiet and a little sunk in on herself. Fräulein Bürstner sah, still und ein wenig zusammengesunken, vor sich auf den Boden.
"Why would Mrs. Grubach not believe that I've attacked you?" added K. He looked at her hair in front of him, parted, bunched down, reddish and firmly held in place. He thought she would look up at him, but without changing her manner she said, »Warum sollte Frau Grubach nicht glauben, daß ich Sie überfallen habe?« fügte K. hinzu. Vor sich sah er ihr Haar, geteiltes, niedrig gebauschtes, fest zusammengehaltenes, rötliches Haar. Er glaubte, sie werde ihm den Blick zuwenden, aber sie sagte in unveränderter Haltung:
"Forgive me, but it was the suddenness of the knocking that startled me so much, not so much what the consequences of the captain being here might be. It was all so quiet after you'd shouted, and then there was the knocking, that's was made me so shocked, and I was sitting right by the door, the knocking was right next to me. Thank you for your suggestions, but I won't accept them. I can bear the responsibility for anything that happens in my room myself, and I can do so with anyone. I'm surprised you don't realise just how insulting your suggestions are and what they imply about me, although I certainly acknowledge your good intentions. But now, please go, leave me alone, I need you to go now even more than I did earlier. The couple of minutes you asked for have grown into half an hour, more than half an hour now." »Verzeihen Sie, ich bin durch das plötzliche Klopfen so erschreckt worden, nicht so sehr durch die Folgen, die die Anwesenheit des Hauptmannes haben könnte. Es war so still nach Ihrem Schrei, und da klopfte es, deshalb bin ich so erschrocken, ich saß auch in der Nähe der Tür, es klopfte fast neben mir. Für Ihre Vorschläge danke ich, aber ich nehme sie nicht an. Ich kann für alles, was in meinem Zimmer geschieht, die Verantwortung tragen, und zwar gegenüber jedem. Ich wundere mich, daß Sie nicht merken, was für eine Beleidigung für mich in Ihren Vorschlägen liegt, neben den guten Absichten natürlich, die ich gewiß anerkenne. Aber nun gehen Sie, lassen Sie mich allein, ich habe es jetzt noch nötiger als früher. Aus den wenigen Minuten, um die Sie gebeten haben, ist nun eine halbe Stunde und mehr geworden.«
K. took hold of her hand, and then of her wrist, "You're not cross with me, though?" he said.K. faßte sie bei der Hand und dann beim Handgelenk: »Sie sind mir aber nicht böse?« sagte er.
She pulled her hand away and answered, "No, no, I'm never cross with anyone." Sie streifte seine Hand ab und antwortete: »Nein, nein, ich bin niemals und niemandem böse.«
He grasped her wrist once more, she tolerated it now and, in that way, lead him to the door. He had fully intended to leave. But when he reached the door he came to a halt as if he hadn't expected to find a door there, Miss Bürstner made use of that moment to get herself free, open the door, slip out into the hallway and gently say to K. from there, "Now, come along, please. Look," she pointed to the captain's door, from under which there was a light shining, "he's put a light on and he's laughing at us." Er faßte wieder nach ihrem Handgelenk, sie duldete es jetzt und führte ihn so zur Tür. Er war fest entschlossen, wegzugehen. Aber vor der Tür, als hätte er nicht erwartet, hier eine Tür zu finden, stockte er, diesen Augenblick benützte Fräulein Bürstner, sich loszumachen, die Tür zu öffnen, ins Vorzimmer zu schlüpfen und von dort aus K. leise zu sagen: »Nun kommen Sie doch, bitte. Sehen Sie« – sie zeigte auf die Tür des Hauptmanns, unter der ein Lichtschein hervorkam – »er hat angezündet und unterhält sich über uns.«
"Alright, I'm coming," said K., moved forward, took hold of her, kissed her on the mouth and then over her whole face like a thirsty animal lapping with its tongue when it eventually finds water. He finally kissed her on her neck and her throat and left his lips pressed there for a long time. He did not look up until there was a noise from the captain's room. »Ich komme schon«, sagte K., lief vor, faßte sie, küßte sie auf den Mund und dann über das ganze Gesicht, wie ein durstiges Tier mit der Zunge über das endlich gefundene Quellwasser hinjagt. Schließlich küßte er sie auf den Hals, wo die Gurgel ist, und dort ließ er die Lippen lange liegen. Ein Geräusch aus dem Zimmer des Hauptmanns ließ ihn aufschauen.
"I'll go now," he said, he wanted to address Miss Bürstner by her Christian name, but did not know it. She gave him a tired nod, offered him her hand to kiss as she turned away as if she did not know what she was doing, and went back into her room with her head bowed. A short while later, K. was lying in his bed. He very soon went to sleep, but before he did he thought a little while about his behaviour, he was satisfied with it but felt some surprise that he was not more satisfied; he was seriously worried about Miss Bürstner because of the captain. »Jetzt werde ich gehen«, sagte er, er wollte Fräulein Bürstner beim Taufnamen nennen, wußte ihn aber nicht. Sie nickte müde, überließ ihm, schon halb abgewendet, die Hand zum Küssen, als wisse sie nichts davon, und ging gebückt in ihr Zimmer. Kurz darauf lag K. in seinem Bett. Er schlief sehr bald ein, vor dem Einschlafen dachte er noch ein Weilchen über sein Verhalten nach, er war damit zufrieden, wunderte sich aber, daß er nicht noch zufriedener war; wegen des Hauptmanns machte er sich für Fräulein Bürstner ernstliche Sorgen.
Chapter Two
First Cross-examination2 Erste Untersuchung
K. was informed by telephone that there would be a small hearing concerning his case the following Sunday. He was made aware that these cross examinations would follow one another regularly, perhaps not every week but quite frequently. On the one hand it was in everyone's interest to bring proceedings quickly to their conclusion, but on the other hand every aspect of the examinations had to be carried out thoroughly without lasting too long because of the associated stress. For these reasons, it had been decided to hold a series of brief examinations following on one after another. Sunday had been chosen as the day for the hearings so that K. would not be disturbed in his professional work. It was assumed that he would be in agreement with this, but if he wished for another date then, as far as possible, he would be accommodated. Cross-examinations could even be held in the night, for instance, but K. would probably not be fresh enough at that time. Anyway, as long as K. made no objection, the hearing would be left on Sundays. It was a matter of course that he would have to appear without fail, there was probably no need to point this out to him. He would be given the number of the building where he was to present himself, which was in a street in a suburb well away from the city centre which K. had never been to before. K. war telephonisch verständigt worden, daß am nächsten Sonntag eine kleine Untersuchung in seiner Angelegenheit stattfinden würde. Man machte ihn darauf aufmerksam, daß diese Untersuchungen regelmäßig, wenn auch vielleicht nicht jede Woche, so doch häufiger einander folgen würden. Es liege einerseits im allgemeinen Interesse, den Prozeß rasch zu Ende zu führen, anderseits aber müßten die Untersuchungen in jeder Hinsicht gründlich sein und dürften doch wegen der damit verbundenen Anstrengung niemals allzulange dauern. Deshalb habe man den Ausweg dieser rasch aufeinanderfolgenden, aber kurzen Untersuchungen gewählt. Die Bestimmung des Sonntags als Untersuchungstag habe man deshalb vorgenommen, um K. in seiner beruflichen Arbeit nicht zu stören. Man setze voraus, daß er damit einverstanden sei, sollte er einen anderen Termin wünschen, so würde man ihm, so gut es ginge, entgegenkommen. Die Untersuchungen wären beispielsweise auch in der Nacht möglich, aber da sei wohl K. nicht frisch genug. Jedenfalls werde man es, solange K. nichts einwende, beim Sonntag belassen. Es sei selbstverständlich, daß er bestimmt erscheinen müsse, darauf müsse man ihn wohl nicht erst aufmerksam machen. Es wurde ihm die Nummer des Hauses genannt, in dem er sich einfinden solle, es war ein Haus in einer entlegenen Vorstadtstraße, in der K. noch niemals gewesen war.
Once he had received this notice, K. hung up the receiver without giving an answer; he had decided immediately to go there that Sunday, it was certainly necessary, proceedings had begun and he had to face up to it, and this first examination would probably also be the last. He was still standing in thought by the telephone when he heard the voice of the deputy director behind him - he wanted to use the telephone but K. stood in his way. K. hängte, als er diese Meldung erhalten hatte, ohne zu antworten, den Hörer an; er war gleich entschlossen, Sonntag hinzugehen, es war gewiß notwendig, der Prozeß kam in Gang und er mußte sich dem entgegenstellen, diese erste Untersuchung sollte auch die letzte sein. Er stand noch nachdenklich beim Apparat, da hörte er hinter sich die Stimme des Direktor-Stellvertreters, der telephonieren wollte, dem aber K. den Weg verstellte.
"Bad news?" asked the deputy director casually, not in order to find anything out but just to get K. away from the device. »Schlechte Nachrichten?« fragte der Direktor-Stellvertreter leichthin, nicht um etwas zu erfahren, sondern um K. vom Apparat wegzubringen.
"No, no, " said K., he stepped to one side but did not go away entirely. The deputy director picked up the receiver and, as he waited for his connection, turned away from it and said to K., »Nein, nein«, sagte K., trat beiseite, ging aber nicht weg. Der Direktor-Stellvertreter nahm den Hörer und sagte, während er auf die telephonische Verbindung wartete, über das Hörrohr hinweg:
"One question, Mr. K.: Would you like to give me the pleasure of joining me on my sailing boat on Sunday morning? There's quite a few people coming, you're bound to know some of them. One of them is Hasterer, the state attorney. Would you like to come along? Do come along!" »Eine Frage, Herr K.: Möchten Sie mir Sonntag früh das Vergnügen machen, eine Partie auf meinem Segelboot mitzumachen? Es wird eine größere Gesellschaft sein, gewiß auch Ihre Bekannten darunter. Unter anderem Staatsanwalt Hasterer. Wollen Sie kommen? Kommen Sie doch!«
K. tried to pay attention to what the deputy director was saying. It was of no small importance for him, as this invitation from the deputy director, with whom he had never got on very well, meant that he was trying to improve his relations with him. It showed how important K. had become in the bank and how its second most important official seemed to value his friendship, or at least his impartiality. He was only speaking at the side of the telephone receiver while he waited for his connection, but in giving this invitation the deputy director was humbling himself. But K. would have to humiliate him a second time as a result, he said, K. versuchte, darauf achtzugeben, was der Direktor-Stellvertreter sagte. Es war nicht unwichtig für ihn, denn diese Einladung des Direktor-Stellvertreters, mit dem er sich niemals sehr gut vertragen hatte, bedeutete einen Versöhnungsversuch von dessen Seite und zeigte, wie wichtig K. in der Bank geworden war und wie wertvoll seine Freundschaft oder wenigstens seine Unparteilichkeit dem zweithöchsten Beamten der Bank erschien. Diese Einladung war eine Demütigung des Direktor-Stellvertreters, mochte sie auch nur in Erwartung der telephonischen Verbindung über das Hörrohr hinweg gesagt sein. Aber K. mußte eine zweite Demütigung folgen lassen, er sagte:
"Thank you very much, but I'm afraid I will have no time on Sunday, I have a previous obligation." »Vielen Dank! Aber ich habe leider Sonntag keine Zeit, ich habe schon eine Verpflichtung.«
"Pity," said the deputy director, and turned to the telephone conversation that had just been connected. It was not a short conversation, but K., remained standing confused by the instrument all the time it was going on. It was only when the deputy director hung up that he was shocked into awareness and said, in order to partially excuse his standing there for no reason, »Schade«, sagte der Direktor-Stellvertreter und wandte sich dem telephonischen Gespräch zu, das gerade hergestellt worden war. Es war kein kurzes Gespräch, aber K. blieb in seiner Zerstreutheit die ganze Zeit über neben dem Apparat stehen. Erst als der Direktor-Stellvertreter abläutete, erschrak er und sagte, um sein unnützes Dasein nur ein wenig zu entschuldigen:
"I've just received a telephone call, there's somewhere I need to go, but they forgot to tell me what time." »Ich bin jetzt antelephoniert worden, ich möchte irgendwo hinkommen, aber man hat vergessen, mir zu sagen, zu welcher Stunde.«
"Ask them then," said the deputy director. »Fragen Sie doch noch einmal nach«, sagte der Direktor-Stellvertreter.
"It's not that important," said K., although in that way his earlier excuse, already weak enough, was made even weaker. As he went, the deputy director continued to speak about other things. K. forced himself to answer, but his thoughts were mainly about that Sunday, how it would be best to get there for nine o'clock in the morning as that was the time that courts always start work on weekdays. »Es ist nicht so wichtig«, sagte K., obwohl dadurch seine frühere, schon an sich mangelhafte Entschuldigung noch weiter verfiel. Der Direktor-Stellvertreter sprach noch im Weggehen über andere Dinge. K. zwang sich auch zu antworten, dachte aber hauptsächlich daran, daß es am besten sein werde, Sonntag um neun Uhr vormittags hinzukommen, da zu dieser Stunde an Werktagen alle Gerichte zu arbeiten anfangen.
The weather was dull on Sunday. K. was very tired, as he had stayed out drinking until late in the night celebrating with some of the regulars, and he had almost overslept. He dressed hurriedly, without the time to think and assemble the various plans he had worked out during the week. With no breakfast, he rushed to the suburb he had been told about. Oddly enough, although he had little time to look around him, he came across the three bank officials involved in his case, Rabensteiner, Kullich and Kaminer. The first two were travelling in a tram that went across K.'s route, but Kaminer sat on the terrace of a café and leant curiously over the wall as K. came over. All of them seemed to be looking at him, surprised at seeing their superior running; it was a kind of pride that made K. want to go on foot, this was his affair and the idea of any help from strangers, however slight, was repulsive to him, he also wanted to avoid asking for anyone's help because that would initiate them into the affair even if only slightly. And after all, he had no wish at all to humiliate himself before the committee by being too punctual. Anyway, now he was running so that he would get there by nine o'clock if at all possible, even though he had no appointment for this time. Sonntag war trübes Wetter. K. war sehr ermüdet, da er wegen einer Stammtischfeierlichkeit bis spät in die Nacht im Gasthaus geblieben war, er hätte fast verschlafen. Eilig, ohne Zeit zu haben, zu überlegen und die verschiedenen Pläne, die er während der Woche ausgedacht hatte, zusammenzustellen, kleidete er sich an und lief, ohne zu frühstücken, in die ihm bezeichnete Vorstadt. Eigentümlicherweise traf er, obwohl er wenig Zeit hatte, umherzublicken, die drei an seiner Angelegenheit beteiligten Beamten, Rabensteiner, Kullich und Kaminer. Die ersten zwei fuhren in einer Elektrischen quer über K.s Weg, Kaminer aber saß auf der Terrasse eines Kaffeehauses und beugte sich gerade, als K. vorüberkam, neugierig über die Brüstung. Alle sahen ihm wohl nach und wunderten sich, wie ihr Vorgesetzter lief; es war irgendein Trotz, der K. davon abgehalten hatte, zu fahren, er hatte Abscheu vor jeder, selbst der geringsten fremden Hilfe in dieser seiner Sache, auch wollte er niemanden in Anspruch nehmen und dadurch selbst nur im allerentferntesten einweihen; schließlich hatte er aber auch nicht die geringste Lust, sich durch allzu große Pünktlichkeit vor der Untersuchungskommission zu erniedrigen. Allerdings lief er jetzt, um nur möglichst um neun Uhr einzutreffen, obwohl er nicht einmal für eine bestimmte Stunde bestellt war.
He had thought that he would recognise the building from a distance by some kind of sign, without knowing exactly what the sign would look like, or from some particular kind of activity outside the entrance. K. had been told that the building was in Juliusstrasse, but when he stood at the street's entrance it consisted on each side of almost nothing but monotonous, grey constructions, tall blocks of flats occupied by poor people. Now, on a Sunday morning, most of the windows were occupied, men in their shirtsleeves leant out smoking, or carefully and gently held small children on the sills. Other windows were piled up with bedding, above which the dishevelled head of a woman would briefly appear. People called out to each other across the street, one of the calls provoked a loud laugh about K. himself. It was a long street, and spaced evenly along it were small shops below street level, selling various kinds of foodstuffs, which you reached by going down a few steps. Women went in and out of them or stood chatting on the steps. A fruitmonger, taking his goods up to the windows, was just as inattentive as K. and nearly knocked him down with his cart. Just then, a gramophone, which in better parts of town would have been seen as worn out, began to play some murderous tune.Er hatte gedacht, das Haus schon von der Ferne an irgendeinem Zeichen, das er sich selbst nicht genau vorgestellt hatte, oder an einer besonderen Bewegung vor dem Eingang schon von weitem zu erkennen. Aber die Juliusstraße, in der es sein sollte und an deren Beginn K. einen Augenblick lang stehenblieb, enthielt auf beiden Seiten fast ganz einförmige Häuser, hohe, graue, von armen Leuten bewohnte Miethäuser. Jetzt, am Sonntagmorgen, waren die meisten Fenster besetzt, Männer in Hemdärmeln lehnten dort und rauchten oder hielten kleine Kinder vorsichtig und zärtlich an den Fensterrand. Andere Fenster waren hoch mit Bettzeug angefüllt, über dem flüchtig der zerraufte Kopf einer Frau erschien. Man rief einander über die Gasse zu, ein solcher Zuruf bewirkte gerade über K. ein großes Gelächter. Regelmäßig verteilt befanden sich in der langen Straße kleine, unter dem Straßenniveau liegende, durch ein paar Treppen erreichbare Läden mit verschiedenen Lebensmitteln. Dort gingen Frauen aus und ein oder standen auf den Stufen und plauderten. Ein Obsthändler, der seine Waren zu den Fenstern hinauf empfahl, hätte, ebenso unaufmerksam wie K., mit seinem Karren diesen fast niedergeworfen. Eben begann ein in besseren Stadtvierteln ausgedientes Grammophon mörderisch zu spielen.
K. went further into the street, slowly, as if he had plenty of time now, or as if the examining magistrate were looking at him from one of the windows and therefore knew that K. had found his way there. It was shortly after nine. The building was quite far down the street, it covered so much area it was almost extraordinary, and the gateway in particular was tall and long. It was clearly intended for delivery wagons belonging to the various warehouses all round the yard which were now locked up and carried the names of companies some of which K. knew from his work at the bank. In contrast with his usual habits, he remained standing a while at the entrance to the yard taking in all these external details. Near him, there was a bare-footed man sitting on a crate and reading a newspaper. There were two lads swinging on a hand cart. In front of a pump stood a weak, young girl in a bedjacket who, as the water flowed into her can, looked at K. There was a piece of rope stretched between two windows in a corner of the yard, with some washing hanging on it to dry. A man stood below it calling out instructions to direct the work being done. K. ging tiefer in die Gasse hinein, langsam, als hätte er nun schon Zeit oder als sähe ihn der Untersuchungsrichter aus irgendeinem Fenster und wisse also, daß sich K. eingefunden habe. Es war kurz nach neun. Das Haus lag ziemlich weit, es war fast ungewöhnlich ausgedehnt, besonders die Toreinfahrt war hoch und weit. Sie war offenbar für Lastfuhren bestimmt, die zu den verschiedenen Warenmagazinen gehörten, die jetzt versperrt den großen Hof umgaben und Aufschriften von Firmen trugen, von denen K. einige aus dem Bankgeschäft kannte. Gegen seine sonstige Gewohnheit sich mit allen diesen Äußerlichkeiten genauer befassend, blieb er auch ein wenig am Eingang des Hofes stehen. In seiner Nähe auf einer Kiste saß ein bloßfüßiger Mann und las eine Zeitung. Auf einem Handkarren schaukelten zwei Jungen. Vor einer Pumpe stand ein schwaches, junges Mädchen in einer Nachtjoppe und blickte, während das Wasser in ihre Kanne strömte, auf K. hin. In einer Ecke des Hofes wurde zwischen zwei Fenstern ein Strick gespannt, auf dem die zum Trocknen bestimmte Wäsche schon hing. Ein Mann stand unten und leitete die Arbeit durch ein paar Zurufe.
K. went over to the stairway to get to the room where the hearing was to take place, but then stood still again as besides these steps he could see three other stairway entrances, and there also seemed to be a small passageway at the end of the yard leading into a second yard. It irritated him that he had not been given more precise directions to the room, it meant they were either being especially neglectful with him or especially indifferent, and he decided to make that clear to them very loudly and very unambiguously. In the end he decided to climb up the stairs, his thoughts playing on something that he remembered the policeman, Willem, saying to him; that the court is attracted by the guilt, from which it followed that the courtroom must be on the stairway that K. selected by chance. K. wandte sich der Treppe zu, um zum Untersuchungszimmer zu kommen, stand dann aber wieder still, denn außer dieser Treppe sah er im Hof noch drei verschiedene Treppenaufgänge und überdies schien ein kleiner Durchgang am Ende des Hofes noch in einen zweiten Hof zu führen. Er ärgerte sich, daß man ihm die Lage des Zimmers nicht näher bezeichnet hatte, es war doch eine sonderbare Nachlässigkeit oder Gleichgültigkeit, mit der man ihn behandelte, er beabsichtigte, das sehr laut und deutlich festzustellen. Schließlich stieg er doch die Treppe hinauf und spielte in Gedanken mit einer Erinnerung an den Ausspruch des Wächters Willem, daß das Gericht von der Schuld angezogen werde, woraus eigentlich folgte, daß das Untersuchungszimmer an der Treppe liegen mußte, die K. zufällig wählte.
As he went up he disturbed a large group of children playing on the stairs who looked at him as he stepped through their rows. Er störte im Hinaufgehen viele Kinder, die auf der Treppe spielten und ihn, wenn er durch ihre Reihe schritt, böse ansahen.
"Next time I come here," he said to himself, "I must either bring sweets with me make them like me or a stick to hit them with." Just before he reached the first landing he even had to wait a little while until a ball had finished its movement, two small lads with sly faces like grown-up scoundrels held him by his trouser-legs until it had; if he were to shake them off he would have to hurt them, and he was afraid of what noise they would make by shouting.»Wenn ich nächstens wieder hergehen sollte«, sagte er sich, »muß ich entweder Zuckerwerk mitnehmen, um sie zu gewinnen, oder den Stock, um sie zu prügeln.« Knapp vor dem ersten Stockwerk mußte er sogar ein Weilchen warten, bis eine Spielkugel ihren Weg vollendet hatte, zwei kleine Jungen mit den verzwickten Gesichtern erwachsener Strolche hielten ihn indessen an den Beinkleidern; hätte er sie abschütteln wollen, hätte er ihnen wehtun müssen, und er fürchtete ihr Geschrei.
On the first floor, his search began for real. He still felt unable to ask for the investigating committee, and so he invented a joiner called Lanz - that name occurred to him because the captain, Mrs. Grubach's nephew, was called Lanz - so that he could ask at every flat whether Lanz the joiner lived there and thus obtain a chance to look into the rooms. It turned out, though, that that was mostly possible without further ado, as almost all the doors were left open and the children ran in and out. Most of them were small, one-windowed rooms where they also did the cooking. Many women held babies in one arm and worked at the stove with the other. Half grown girls, who seemed to be dressed in just their pinafores worked hardest running to and fro. In every room, the beds were still in use by people who were ill, or still asleep, or people stretched out on them in their clothes. K. knocked at the flats where the doors were closed and asked whether Lanz the joiner lived there. It was usually a woman who opened the door, heard the enquiry and turned to somebody in the room who would raise himself from the bed. Im ersten Stockwerk begann die eigentliche Suche. Da er doch nicht nach der Untersuchungskommission fragen konnte, erfand er einen Tischler Lanz – der Name fiel ihm ein, weil der Hauptmann, der Neffe der Frau Grubach, so hieß – und wollte nun in allen Wohnungen nachfragen, ob hier ein Tischler Lanz wohne, um so die Möglichkeit zu bekommen, in die Zimmer hineinzusehen. Es zeigte sich aber, daß das meistens ohne weiteres möglich war, denn fast alle Türen standen offen und die Kinder liefen ein und aus. Es waren in der Regel kleine, einfenstrige Zimmer, in denen auch gekocht wurde. Manche Frauen hielten Säuglinge im Arm und arbeiteten mit der freien Hand auf dem Herd. Halbwüchsige, scheinbar nur mit Schürzen bekleidete Mädchen liefen am fleißigsten hin und her. In allen Zimmern standen die Betten noch in Benützung, es lagen dort Kranke oder noch Schlafende oder Leute, die sich dort in Kleidern streckten. An den Wohnungen, deren Türen geschlossen waren, klopfte K. an und fragte, ob hier ein Tischler Lanz wohne. Meistens öffnete eine Frau, hörte die Frage an und wandte sich ins Zimmer zu jemandem, der sich aus dem Bett erhob.
"The gentleman's asking if a joiner called Lanz, lives here." »Der Herr fragt, ob ein Tischler Lanz hier wohnt.«
"A joiner, called Lanz?" he would ask from the bed.»Tischler Lanz?« fragte der aus dem Bett.
"That's right," K. would say, although it was clear that the investigating committee was not to be found there, and so his task was at an end. There were many who thought it must be very important for K. to find Lanz the joiner and thought long about it, naming a joiner who was not called Lanz or giving a name that had some vague similarity with Lanz, or they asked neighbours or accompanied K. to a door a long way away where they thought someone of that sort might live in the back part of the building or where someone would be who could advise K. better than they could themselves. K. eventually had to give up asking if he did not want to be led all round from floor to floor in this way. He regretted his initial plan, which had at first seemed so practical to him. As he reached the fifth floor, he decided to give up the search, took his leave of a friendly, young worker who wanted to lead him on still further and went down the stairs. But then the thought of how much time he was wasting made him cross, he went back again and knocked at the first door on the fifth floor. The first thing he saw in the small room was a large clock on the wall which already showed ten o'clock. »Ja«, sagte K., obwohl sich hier die Untersuchungskommission zweifellos nicht befand und daher seine Aufgabe beendet war. Viele glaubten, es liege K. sehr viel daran, den Tischler Lanz zu finden, dachten lange nach, nannten seine Tischler, der aber nicht Lanz hieß, oder einen Namen, der mit Lanz eine ganz entfernte Ähnlichkeit hatte, oder sie fragten bei Nachbarn oder begleiteten K. zu einer weit entfernten Tür, wo ihrer Meinung nach ein derartiger Mann möglicherweise in Aftermiete wohne oder wo jemand sei, der bessere Auskunft als sie selbst geben könne. Schließlich mußte K. kaum mehr selbst fragen, sondern wurde auf diese Weise durch die Stockwerke gezogen. Er bedauerte seinen Plan, der ihm zuerst so praktisch erschienen war. Vor dem fünften Stockwerk entschloß er sich, die Suche aufzugeben, verabschiedete sich von einem freundlichen, jungen Arbeiter, der ihn weiter hinaufführen wollte, und ging hinunter. Dann aber ärgerte ihn wieder das Nutzlose dieser ganzen Unternehmung, er ging nochmals zurück und klopfte an die erste Tür des fünften Stockwerkes. Das erste, was er in dem kleinen Zimmer sah, war eine große Wanduhr, die schon zehn Uhr zeigte.
"Is there a joiner called Lanz who lives here?" he asked. »Wohnt ein Tischler Lanz hier?« fragte er.
"Pardon?" said a young woman with black, shining eyes who was, at that moment, washing children's underclothes in a bucket. She pointed her wet hand towards the open door of the adjoining room. »Bitte«, sagte eine junge Frau mit schwarzen, leuchtenden Augen, die gerade in einem Kübel Kinderwäsche wusch, und zeigte mit der nassen Hand auf die offene Tür des Nebenzimmers.
K. thought he had stepped into a meeting. A medium sized, two windowed room was filled with the most diverse crowd of people - nobody paid any attention to the person who had just entered. Close under its ceiling it was surrounded by a gallery which was also fully occupied and where the people could only stand bent down with their heads and their backs touching the ceiling. K., who found the air too stuffy, stepped out again and said to the young woman, who had probably misunderstood what he had said, K. glaubte in eine Versammlung einzutreten. Ein Gedränge der verschiedensten Leute – niemand kümmerte sich um den Eintretenden – füllte ein mittelgroßes, zweifenstriges Zimmer, das knapp an der Decke von einer Galerie umgeben war, die gleichfalls vollständig besetzt war und wo die Leute nur gebückt stehen konnten und mit Kopf und Rücken an die Decke stießen. K., dem die Luft zu dumpf war, trat wieder hinaus und sagte zu der jungen Frau, die ihn wahrscheinlich falsch verstanden hatte:
"I asked for a joiner, someone by the name of Lanz." »Ich habe nach einem Tischler, einem gewissen Lanz, gefragt?«
"Yes," said the woman, "please go on in." »Ja«, sagte die Frau, »gehen Sie, bitte, hinein.«
K. would probably not have followed her if the woman had not gone up to him, taken hold of the door handle and said, "I'll have to close the door after you, no-one else will be allowed in." K. hätte ihr vielleicht nicht gefolgt, wenn die Frau nicht auf ihn zugegangen wäre, die Türklinke ergriffen und gesagt hätte: »Nach Ihnen muß ich schließen, es darf niemand mehr hinein.«
"Very sensible," said K., "but it's too full already." »Sehr vernünftig«, sagte K., »es ist aber jetzt schon zu voll.«
But then he went back in anyway. He passed through between two men who were talking beside the door - one of them held both hands far out in front of himself making the movements of counting out money, the other looked him closely in the eyes - and someone took him by the hand. It was a small, red-faced youth. Dann ging er aber doch wieder hinein. Zwischen zwei Männern hindurch, die sich unmittelbar bei der Tür unterhielten – der eine machte mit beiden, weit vorgestreckten Händen die Bewegung des Geldaufzählens, der andere sah ihm scharf in die Augen –, faßte eine Hand nach K. Es war ein kleiner, rotbäckiger Junge.
"Come in, come in," he said. »Kommen Sie, kommen Sie«, sagte er.
K. let himself be led by him, and it turned out that there was - surprisingly in a densely packed crowd of people moving to and fro - a narrow passage which may have been the division between two factions; this idea was reinforced by the fact that in the first few rows to the left and the right of him there was hardly any face looking in his direction, he saw nothing but the backs of people directing their speech and their movements only towards members of their own side. Most of them were dressed in black, in old, long, formal frock coats that hung down loosely around them. These clothes were the only thing that puzzled K., as he would otherwise have taken the whole assembly for a local political meeting.K. ließ sich von ihm führen, es zeigte sich, daß in dem durcheinanderwimmelnden Gedränge doch ein schmaler Weg frei war, der möglicherweise zwei Parteien schied; dafür sprach auch, daß K. in den ersten Reihen rechts und links kaum ein ihm zugewendetes Gesicht sah, sondern nur die Rücken von Leuten, welche ihre Reden und Bewegungen nur an Leute ihrer Partei richteten. Die meisten waren schwarz angezogen, in alten, lang und lose hinunterhängenden Feiertagsröcken. Nur diese Kleidung beirrte K., sonst hätte er das Ganze für eine politische Bezirksversammlung angesehen.
At the other end of the hall where K. had been led there was a little table set at an angle on a very low podium which was as overcrowded as everywhere else, and behind the table, near the edge of the podium, sat a small, fat, wheezing man who was talking with someone behind him. This second man was standing with his legs crossed and his elbows on the backrest of the chair, provoking much laughter. From time to time he threw his arm in the air as if doing a caricature of someone. The youth who was leading K. had some difficulty in reporting to the man. He had already tried twice to tell him something, standing on tip-toe, but without getting the man's attention as he sat there above him. It was only when one of the people up on the podium drew his attention to the youth that the man turned to him and leant down to hear what it was he quietly said. Then he pulled out his watch and quickly looked over at K. Am anderen Ende des Saales, zu dem K. geführt wurde, stand auf einem sehr niedrigen, gleichfalls überfüllten Podium ein kleiner Tisch, der Quere nach aufgestellt, und hinter ihm, nahe am Rand des Podiums, saß ein kleiner, dicker, schnaufender Mann, der sich gerade mit einem hinter ihm Stehenden – dieser hatte den Ellbogen auf die Sessellehne gestützt und die Beine gekreuzt – unter großem Gelächter unterhielt. Manchmal warf er den Arm in die Luft, als karikiere er jemanden. Der Junge, der K. führte, hatte Mühe, seine Meldung vorzubringen. Zweimal hatte er schon, auf den Fußspitzen stehend, etwas auszurichten versucht, ohne von dem Mann oben beachtet worden zu sein. Erst als einer der Leute oben auf dem Podium auf den Jungen aufmerksam machte, wandte sich der Mann ihm zu und hörte hinuntergebeugt seinen leisen Bericht an. Dann zog er seine Uhr und sah schnell nach K. hin.
"You should have been here one hour and five minutes ago," he said. K. was going to give him a reply but had no time to do so, as hardly had the man spoken than a general muttering arose all over the right hand side of the hall. "You should have been here one hour and five minutes ago," the man now repeated, raising his voice this time, and quickly looked round the hall beneath him. »Sie hätten vor einer Stunde und fünf Minuten erscheinen sollen«, sagte er. K. wollte etwas antworten, aber er hatte keine Zeit, denn kaum hatte der Mann ausgesprochen, erhob sich in der rechten Saalhälfte ein allgemeines Murren. »Sie hätten vor einer Stunde und fünf Minuten erscheinen sollen«, wiederholte nun der Mann mit erhobener Stimme und sah nun auch schnell in den Saal hinunter.
The muttering also became immediately louder and, as the man said nothing more, died away only gradually. Now the hall was much quieter than when K. had entered. Only the people up in the gallery had not stopped passing remarks. As far as could be distinguished, up in the half-darkness, dust and haze, they seemed to be less well dressed than those below. Many of them had brought pillows that they had put between their heads and the ceiling so that they would not hurt themselves pressed against it. Sofort wurde auch das Murren stärker und verlor sich, da der Mann nichts mehr sagte, nur allmählich. Es war jetzt im Saal viel stiller als bei K.s Eintritt. Nur die Leute auf der Galerie hörten nicht auf, ihre Bemerkungen zu machen. Sie schienen, soweit man oben in dem Halbdunkel, Dunst und Staub etwas unterscheiden konnte, schlechter angezogen zu sein als die unten. Manche hatten Polster mitgebracht, die sie zwischen den Kopf und die Zimmerdecke gelegt hatten, um sich nicht wundzudrücken.
K. had decided he would do more watching than talking, so he did not defend himself for supposedly having come late, and simply said, "Well maybe I have arrived late, I'm here now." There followed loud applause, once more from the right hand side of the hall. Easy people to get on your side, thought K., and was bothered only by the quiet from the left hand side which was directly behind him and from which there was applause from only a few individuals. He wondered what he could say to get all of them to support him together or, if that were not possible, to at least get the support of the others for a while. K. hatte sich entschlossen, mehr zu beobachten als zu reden, infolgedessen verzichtete er auf die Verteidigung wegen seines angeblichen Zuspätkommens und sagte bloß: »Mag ich zu spät gekommen sein, jetzt bin ich hier.« Ein Beifallklatschen, wieder aus der rechten Saalhälfte, folgte. Leicht zu gewinnende Leute, dachte K. und war nur gestört durch die Stille in der linken Saalhälfte, die gerade hinter ihm lag und aus der sich nur ganz vereinzeltes Händeklatschen erhoben hatte. Er dachte nach, was er sagen könnte, um alle auf einmal oder, wenn das nicht möglich sein sollte, wenigstens zeitweilig auch die anderen zu gewinnen.
"Yes," said the man, "but I'm now no longer under any obligation to hear your case" - there was once more a muttering, but this time it was misleading as the man waved the people's objections aside with his hand and continued - "I will, however, as an exception, continue with it today. But you should never arrive late like this again. And now, step forward!" Someone jumped down from the podium so that there would be a place free for K., and K. stepped up onto it. He stood pressed closely against the table, the press of the crowd behind him was so great that he had to press back against it if he did not want to push the judge's desk down off the podium and perhaps the judge along with it.»Ja«, sagte der Mann, »aber ich bin nicht mehr verpflichtet, Sie jetzt zu verhören« – wieder das Murren, diesmal aber mißverständlich, denn der Mann fuhr, indem er den Leuten mit der Hand abwinkte, fort, – »ich will es jedoch ausnahmsweise heute noch tun. Eine solche Verspätung darf sich aber nicht mehr wiederholen. Und nun treten Sie vor!« Irgend jemand sprang vom Podium hinunter, so daß für K. ein Platz frei wurde, auf den er hinaufstieg. Er stand eng an den Tisch gedrückt, das Gedränge hinter ihm war so groß, daß er ihm Widerstand leisten mußte, wollte er nicht den Tisch des Untersuchungsrichters und vielleicht auch diesen selbst vom Podium hinunterstoßen.
The judge, however, paid no attention to that but sat very comfortably on his chair and, after saying a few words to close his discussion with the man behind him, reached for a little note book, the only item on his desk. It was like an old school exercise book and had become quite misshapen from much thumbing. Der Untersuchungsrichter kümmerte sich aber nicht darum, sondern saß recht bequem auf seinem Sessel und griff, nachdem er dem Mann hinter ihm ein abschließendes Wort gesagt hatte, nach einem kleinen Anmerkungsbuch, dem einzigen Gegenstand auf seinem Tisch. Es war schulheftartig, alt, durch vieles Blättern ganz aus der Form gebracht.
"Now then," said the judge, thumbing through the book. He turned to K. with the tone of someone who knows his facts and said, "you are a house painter?" »Also«, sagte der Untersuchungsrichter, blätterte in dem Heft und wandte sich im Tone einer Feststellung an K., »Sie sind Zimmermaler?«
"No," said K., "I am the chief clerk in a large bank." »Nein«, sagte K., »sondern erster Prokurist einer großen Bank.«
This reply was followed by laughter among the right hand faction down in the hall, it was so hearty that K. couldn't stop himself joining in with it. The people supported themselves with their hands on their knees and shook as if suffering a serious attack of coughing. Even some of those in the gallery were laughing. The judge had become quite cross but seemed to have no power over those below him in the hall, he tried to reduce what harm had been done in the gallery and jumped up threatening them, his eyebrows, until then hardly remarkable, pushed themselves up and became big, black and bushy over his eyes. Dieser Antwort folgte bei der rechten Partei unten ein Gelächter, das so herzlich war, daß K. mitlachen mußte. Die Leute stützten sich mit den Händen auf ihre Knie und schüttelten sich wie unter schweren Hustenanfällen. Es lachten sogar einzelne auf der Galerie. Der ganz böse gewordene Untersuchungsrichter, der wahrscheinlich gegen die Leute unten machtlos war, suchte sich an der Galerie zu entschädigen, sprang auf, drohte der Galerie, und seine sonst wenig auffallenden Augenbrauen drängten sich buschig, schwarz und groß über seinen Augen.
The left hand side of the hall was still quiet, though, the people stood there in rows with their faces looking towards the podium listening to what was being said there, they observed the noise from the other side of the hall with the same quietness and even allowed some individuals from their own ranks, here and there, to go forward into the other faction. The people in the left faction were not only fewer in number than the right but probably were no more important than them, although their behaviour was calmer and that made it seem like they were. When K. now began to speak he was convinced he was doing it in the same way as them. Die linke Saalhälfte war aber noch immer still, die Leute standen dort in Reihen, hatten ihre Gesichter dem Podium zugewendet und hörten den Worten, die oben gewechselt wurden, ebenso ruhig zu wie dem Lärm der anderen Partei, sie duldeten sogar, daß einzelne aus ihren Reihen mit der anderen Partei hie und da gemeinsam vorgingen. Die Leute der linken Partei, die übrigens weniger zahlreich waren, mochten im Grunde ebenso unbedeutend sein wie die der rechten Partei, aber die Ruhe ihres Verhaltens ließ sie bedeutungsvoller erscheinen. Als K. jetzt zu reden begann, war er überzeugt, in ihrem Sinne zu sprechen.
"Your question, My Lord, as to whether I am a house painter - in fact even more than that, you did not ask at all but merely imposed it on me - is symptomatic of the whole way these proceedings against me are being carried out. Perhaps you will object that there are no proceedings against me. You will be quite right, as there are proceedings only if I acknowledge that there are. But, for the moment, I do acknowledge it, out of pity for yourselves to a large extent. It's impossible not to observe all this business without feeling pity. I don't say things are being done without due care but I would like to make it clear that it is I who make the acknowledgement."»Ihre Frage, Herr Untersuchungsrichter, ob ich Zimmermaler bin – vielmehr, Sie haben gar nicht gefragt, sondern es mir auf den Kopf zugesagt –, ist bezeichnend für die ganze Art des Verfahrens, das gegen mich geführt wird. Sie können einwenden, daß es ja überhaupt kein Verfahren ist, Sie haben sehr recht, denn es ist ja nur ein Verfahren, wenn ich es als solches anerkenne. Aber ich erkenne es also für den Augenblick jetzt an, aus Mitleid gewissermaßen. Man kann sich nicht anders als mitleidig dazu stellen, wenn man es überhaupt beachten will. Ich sage nicht, daß es ein liederliches Verfahren ist, aber ich möchte Ihnen diese Bezeichnung zur Selbsterkenntnis angeboten haben.«
K. stopped speaking and looked down into the hall. He had spoken sharply, more sharply than he had intended, but he had been quite right. It should have been rewarded with some applause here and there but everything was quiet, they were all clearly waiting for what would follow, perhaps the quietness was laying the ground for an outbreak of activity that would bring this whole affair to an end. It was somewhat disturbing that just then the door at the end of the hall opened, the young washerwoman, who seemed to have finished her work, came in and, despite all her caution, attracted the attention of some of the people there. It was only the judge who gave K. any direct pleasure, as he seemed to have been immediately struck by K.'s words. Until then, he had listened to him standing, as K.'s speech had taken him by surprise while he was directing his attention to the gallery. Now, in the pause, he sat down very slowly, as if he did not want anyone to notice. He took out the notebook again, probably so that he could give the impression of being calmer.K. unterbrach sich und sah in den Saal hinunter. Was er gesagt hatte, war scharf, schärfer, als er es beabsichtigt hatte, aber doch richtig. Es hätte Beifall hier oder dort verdient, es war jedoch alles still, man wartete offenbar gespannt auf das Folgende, es bereitete sich vielleicht in der Stille ein Ausbruch vor, der allem ein Ende machen würde. Störend war es, daß sich jetzt die Tür am Saalende öffnete, die junge Wäscherin, die ihre Arbeit wahrscheinlich beendet hatte, eintrat und trotz aller Vorsicht, die sie aufwendete, einige Blicke auf sich zog. Nur der Untersuchungsrichter machte K. unmittelbare Freude, denn er schien von den Worten sofort getroffen zu werden. Er hatte bisher stehend zugehört, denn er war von K.s Ansprache überrascht worden, während er sich für die Galerie aufgerichtet hatte. Jetzt, in der Pause, setzte er sich allmählich, als sollte es nicht bemerkt werden. Wahrscheinlich um seine Miene zu beruhigen, nahm er wieder das Heftchen vor.
"That won't help you, sir, " continued K., "even your little book will only confirm what I say." »Es hilft nichts«, fuhr K. fort, »auch Ihr Heftchen, Herr Untersuchungsrichter, bestätigt, was ich sage.«
K. was satisfied to hear nothing but his own quiet words in this room full of strangers, and he even dared casually to pick up the examining judge's notebook and, touching it only with the tips of his fingers as if it were something revolting, lifted it in the air, holding it just by one of the middle pages so that the others on each side of it, closely written, blotted and yellowing, flapped down. Zufrieden damit, nur seine ruhigen Worte in der fremden Versammlung zu hören, wagte es K. sogar, kurzerhand das Heft dem Untersuchungsrichter wegzunehmen und es mit den Fingerspitzen, als scheue er sich davor, an einem mittleren Blatte hochzuheben, so daß beiderseits die engbeschriebenen, fleckigen, gelbrandigen Blätter hinunterhingen.
"Those are the official notes of the examining judge," he said, and let the notebook fall down onto the desk. "You can read in your book as much as you like, sir, I really don't have anything in this charge book to be afraid of, even though I don't have access to it as I wouldn't want it in my hand, I can only touch it with two fingers." »Das sind die Akten des Untersuchungsrichters«, sagte er und ließ das Heft auf den Tisch hinunterfallen. »Lesen Sie darin ruhig weiter, Herr Untersuchungsrichter, vor diesem Schuldbuch fürchte ich mich wahrhaftig nicht, obwohl es mir unzugänglich ist, denn ich kann es nur mit zwei Fingern anfassen und würde es nicht in die Hand nehmen.«
The judge grabbed the notebook from where it had fallen on the desk - which could only have been a sign of his deep humiliation, or at least that is how it must have been perceived - tried to tidy it up a little, and held it once more in front of himself in order to read from it. Es konnte nur ein Zeichen tiefer Demütigung sein oder es mußte zumindest so aufgefaßt werden, daß der Untersuchungsrichter nach dem Heftchen, wie es auf den Tisch gefallen war, griff, es ein wenig in Ordnung zu bringen suchte und es wieder vornahm, um darin zu lesen.
The people in the front row looked up at him, showing such tension on their faces that he looked back down at them for some time. Every one of them was an old man, some of them with white beards. Could they perhaps be the crucial group who could turn the whole assembly one way or the other? They had sunk into a state of motionlessness while K. gave his oration, and it had not been possible to raise them from this passivity even when the judge was being humiliated. Die Gesichter der Leute in der ersten Reihe waren so gespannt auf K. gerichtet, daß er ein Weilchen lang zu ihnen hinuntersah. Es waren durchwegs ältere Männer, einige waren weißbärtig. Waren vielleicht sie die Entscheidenden, die die ganze Versammlung beeinflussen konnten, welche auch durch die Demütigung des Untersuchungsrichters sich nicht aus der Regungslosigkeit bringen ließ, in welche sie seit K.s Rede versunken war?
"What has happened to me," continued K., with less of the vigour he had had earlier, he continually scanned the faces in the first row, and this gave his address a somewhat nervous and distracted character, "what has happened to me is not just an isolated case. If it were it would not be of much importance as it's not of much importance to me, but it is a symptom of proceedings which are carried out against many. It's on behalf of them that I stand here now, not for myself alone."»Was mir geschehen ist«, fuhr K. fort, etwas leiser als früher, und suchte immer wieder die Gesichter der ersten Reihe ab, was seiner Rede einen etwas fahrigen Ausdruck gab, »was mir geschehen ist, ist ja nur ein einzelner Fall und als solcher nicht sehr wichtig, da ich es nicht sehr schwer nehme, aber es ist das Zeichen eines Verfahrens, wie es gegen viele geübt wird. Für diese stehe ich hier ein, nicht für mich.«
Without having intended it, he had raised his voice. Somewhere in the hall, someone raised his hands and applauded him shouting, "Bravo! Why not then? Bravo! Again I say, Bravo!" Some of the men in the first row groped around in their beards, none of them looked round to see who was shouting. Not even K. thought him of any importance but it did raise his spirits; he no longer thought it at all necessary that all of those in the hall should applaud him, it was enough if the majority of them began to think about the matter and if only one of them, now and then, was persuaded.Er hatte unwillkürlich seine Stimme erhoben. Irgendwo klatschte jemand mit erhobenen Händen und rief: »Bravo! Warum denn nicht? Bravo! Und wieder Bravo!« Die in der ersten Reihe griffen hier und da in ihre Bärte, keiner kehrte sich wegen des Ausrufs um. Auch K. maß ihm keine Bedeutung bei, war aber doch aufgemuntert; er hielt es jetzt gar nicht mehr für nötig, daß alle Beifall klatschten, es genügte, wenn die Allgemeinheit über die Sache nachzudenken begann und nur manchmal einer durch Überredung gewonnen wurde.
"I'm not trying to be a successful orator," said K. after this thought, "that's probably more than I'm capable of anyway. I'm sure the examining judge can speak far better than I can, it is part of his job after all. All that I want is a public discussion of a public wrong. Listen: ten days ago I was placed under arrest, the arrest itself is something I laugh about but that's beside the point. They came for me in the morning when I was still in bed. Maybe the order had been given to arrest some house painter - that seems possible after what the judge has said - someone who is as innocent as I am, but it was me they chose. There were two police thugs occupying the next room. They could not have taken better precautions if I had been a dangerous robber. And these policemen were unprincipled riff-raff, they talked at me till I was sick of it, they wanted bribes, they wanted to trick me into giving them my clothes, they wanted money, supposedly so that they could bring me my breakfast after they had blatantly eaten my own breakfast in front of my eyes. And even that was not enough. I was led in front of the supervisor in another room. This was the room of a lady who I have a lot of respect for, and I was forced to look on while the supervisor and the policemen made quite a mess of this room because of me, although not through any fault of mine. It was not easy to stay calm, but I managed to do so and was completely calm when I asked the supervisor why it was that I was under arrest. If he were here he would have to confirm what I say. I can see him now, sitting on the chair belonging to that lady I mentioned - a picture of dull-witted arrogance. What do you think he answered? What he told me, gentlemen, was basically nothing at all; perhaps he really did know nothing, he had placed me under arrest and was satisfied. In fact he had done more than that and brought three junior employees from the bank where I work into the lady's room; they had made themselves busy interfering with some photographs that belonged to the lady and causing a mess. There was, of course, another reason for bringing these employees; they, just like my landlady and her maid, were expected to spread the news of my arrest and damage my public reputation and in particular to remove me from my position at the bank. Well they didn't succeed in any of that, not in the slightest, even my landlady, who is quite a simple person - and I will give you here her name in full respect, her name is Mrs. Grubach - even Mrs. Grubach was understanding enough to see that an arrest like this has no more significance than an attack carried out on the street by some youths who are not kept under proper control. I repeat, this whole affair has caused me nothing but unpleasantness and temporary irritation, but could it not also have had some far worse consequences?"»Ich will nicht Rednererfolg«, sagte K. aus dieser Überlegung heraus, »er dürfte mir auch nicht erreichbar sein. Der Herr Untersuchungsrichter spricht wahrscheinlich viel besser, es gehört ja zu seinem Beruf. Was ich will, ist nur die öffentliche Besprechung eines öffentlichen Mißstandes. Hören Sie: Ich bin vor etwa zehn Tagen verhaftet worden, über die Tatsache der Verhaftung selbst lache ich, aber das gehört jetzt nicht hierher. Ich wurde früh im Bett überfallen, vielleicht hatte man – es ist nach dem, was der Untersuchungsrichter sagte, nicht ausgeschlossen – den Befehl, irgendeinen Zimmermaler, der ebenso unschuldig ist wie ich, zu verhaften, aber man wählte mich. Das Nebenzimmer war von zwei groben Wächtern besetzt. Wenn ich ein gefährlicher Räuber wäre, hätte man nicht bessere Vorsorge treffen können. Diese Wächter waren überdies demoralisiertes Gesindel, sie schwätzten mir die Ohren voll, sie wollten sich bestechen lassen, sie wollten mir unter Vorspiegelungen Wäsche und Kleider herauslocken, sie wollten Geld, um mir angeblich ein Frühstück zu bringen, nachdem sie mein eigenes Frühstück vor meinen Augen schamlos aufgegessen hatten. Nicht genug daran. Ich wurde in ein drittes Zimmer vor den Aufseher geführt. Es war das Zimmer einer Dame, die ich sehr schätze, und ich mußte zusehen, wie dieses Zimmer meinetwegen, aber ohne meine Schuld, durch die Anwesenheit der Wächter und des Aufsehers gewissermaßen verunreinigt wurde. Es war nicht leicht, ruhig zu bleiben. Es gelang mir aber, und ich fragte den Aufseher vollständig ruhig – wenn er hier wäre, müßte er es bestätigen –, warum ich verhaftet sei. Was antwortete nun dieser Aufseher, den ich jetzt noch vor mir sehe, wie er auf dem Sessel der erwähnten Dame als eine Darstellung des stumpfsinnigsten Hochmuts sitzt? Meine Herren, er antwortete im Grunde nichts, vielleicht wußte er wirklich nichts, er hatte mich verhaftet und war damit zufrieden. Er hat sogar noch ein übriges getan und in das Zimmer jener Dame drei niedrige Angestellte meiner Bank gebracht, die sich damit beschäftigten, Photographien, Eigentum der Dame, zu betasten und in Unordnung zu bringen. Die Anwesenheit dieser Angestellten hatte natürlich noch einen andern Zweck, sie sollten, ebenso wie meine Vermieterin und ihr Dienstmädchen, die Nachricht von meiner Verhaftung verbreiten, mein öffentliches Ansehen schädigen und insbesondere in der Bank meine Stellung erschüttern. Nun ist nichts davon, auch nicht im geringsten, gelungen, selbst meine Vermieterin, eine ganz einfache Person – ich will ihren Namen hier in ehrendem Sinne nennen, sie heißt Frau Grubach –, selbst Frau Grubach war verständig genug, einzusehen, daß eine solche Verhaftung nicht mehr bedeutet, als einen Anschlag, den nicht genügend beaufsichtigte Jungen auf der Gasse ausführen. Ich wiederhole, mir hat das Ganze nur Unannehmlichkeiten und vorübergehenden Ärger bereitet, hätte es aber nicht auch schlimmere Folgen haben können?«
K. broke off here and looked at the judge, who said nothing. As he did so he thought he saw the judge use a movement of his eyes to give a sign to someone in the crowd. K. smiled and said, "And now the judge, right next to me, is giving a secret sign to someone among you. There seems to be someone among you who is taking directions from above. I don't know whether the sign is meant to produce booing or applause, but I'll resist trying to guess what its meaning is too soon. It really doesn't matter to me, and I give his lordship the judge my full and public permission to stop giving secret signs to his paid subordinate down there and give his orders in words instead; let him just say "Boo now!," and then the next time "Clap now!". Als K. sich hier unterbrach und nach dem stillen Untersuchungsrichter hinsah, glaubte er zu bemerken, daß dieser gerade mit einem Blick jemandem in der Menge ein Zeichen gab. K. lächelte und sagte: »Eben gibt hier neben mir der Herr Untersuchungsrichter jemandem von Ihnen ein geheimes Zeichen. Es sind also Leute unter Ihnen, die von hier oben dirigiert werden. Ich weiß nicht, ob das Zeichen jetzt Zischen oder Beifall bewirken sollte, und verzichte dadurch, daß ich die Sache vorzeitig verrate, ganz bewußt darauf, die Bedeutung des Zeichens zu erfahren. Es ist mir vollständig gleichgültig, und ich ermächtige den Herrn Untersuchungsrichter öffentlich, seine bezahlten Angestellten dort unten, statt mit geheimen Zeichen, laut mit Worten zu befehligen, indem er etwa einmal sagt: ›Jetzt zischt!‹ und das nächste Mal: ›Jetzt klatscht!‹«
Whether it was embarrassment or impatience, the judge rocked backwards and forwards on his seat. The man behind him, whom he had been talking with earlier, leant forward again, either to give him a few general words of encouragement or some specific piece of advice. Below them in the hall the people talked to each other quietly but animatedly. The two factions had earlier seemed to hold views strongly opposed to each other but now they began to intermingle, a few individuals pointed up at K., others pointed at the judge. The air in the room was fuggy and extremely oppressive, those who were standing furthest away could hardly even be seen through it. It must have been especially troublesome for those visitors who were in the gallery, as they were forced to quietly ask the participants in the assembly what exactly was happening, albeit with timid glances at the judge. The replies they received were just as quiet, and given behind the protection of a raised hand. In Verlegenheit oder Ungeduld rückte der Untersuchungsrichter auf seinem Sessel hin und her. Der Mann hinter ihm, mit dem er sich schon früher unterhalten hatte, beugte sich wieder zu ihm, sei es, um ihm im allgemeinen Mut zuzusprechen oder um ihm einen besonderen Rat zu geben. Unten unterhielten sich die Leute leise, aber lebhaft. Die zwei Parteien, die früher so entgegengesetzte Meinungen gehabt zu haben schienen, vermischten sich, einzelne Leute zeigten mit dem Finger auf K., andere auf den Untersuchungsrichter. Der neblige Dunst im Zimmer war äußerst lästig, er verhinderte sogar eine genauere Beobachtung der Fernerstehenden. Besonders für die Galeriebesucher mußte er störend sein, sie waren gezwungen, allerdings unter scheuen Seitenblicken nach dem Untersuchungsrichter, leise Fragen an die Versammlungsteilnehmer zu stellen, um sich näher zu unterrichten. Die Antworten wurden im Schutz der vorgehaltenen Hände ebenso leise gegeben.
"I have nearly finished what I have to say," said K., and as there was no bell available he struck the desk with his fist in a way that startled the judge and his advisor and made them look up from each other. »Ich bin gleich zu Ende«, sagte K. und schlug, da keine Glocke vorhanden war, mit der Faust auf den Tisch; im Schrecken darüber fuhren die Köpfe des Untersuchungsrichters und seines Ratgebers augenblicklich auseinander:
"Non of this concerns me, and I am therefore able to make a calm assessment of it, and, assuming that this so-called court is of any real importance, it will be very much to your advantage to listen to what I have to say. If you want to discuss what I say, please don't bother to write it down until later on, I don't have any time to waste and I'll soon be leaving." »Mir steht die ganze Sache fern, ich beurteile sie daher ruhig, und Sie können, vorausgesetzt, daß Ihnen an diesem angeblichen Gericht etwas gelegen ist, großen Vorteil davon haben, wenn Sie mir zuhören. Ihre gegenseitigen Besprechungen dessen, was ich vorbringe, bitte ich Sie für späterhin zu verschieben, denn ich habe keine Zeit und werde bald weggehen.«
There was immediate silence, which showed how well K. was in control of the crowd. There were no shouts among them as there had been at the start, no-one even applauded, but if they weren't already persuaded they seemed very close to it. Sofort war es still, so sehr beherrschte K. schon die Versammlung. Man schrie nicht mehr durcheinander wie am Anfang, man klatschte nicht einmal mehr Beifall, aber man schien schon überzeugt oder auf dem nächsten Wege dazu.
K was pleased at the tension among all the people there as they listened to him, a rustling rose from the silence which was more invigorating than the most ecstatic applause could have been. "There is no doubt," he said quietly, "that there is some enormous organisation determining what is said by this court. In my case this includes my arrest and the examination taking place here today, an organisation that employs policemen who can be bribed, oafish supervisors and judges of whom nothing better can be said than that they are not as arrogant as some others. This organisation even maintains a high-level judiciary along with its train of countless servants, scribes, policemen and all the other assistance that it needs, perhaps even executioners and torturers - I'm not afraid of using those words. And what, gentlemen, is the purpose of this enormous organisation? Its purpose is to arrest innocent people and wage pointless prosecutions against them which, as in my case, lead to no result. How are we to avoid those in office becoming deeply corrupt when everything is devoid of meaning? That is impossible, not even the highest judge would be able to achieve that for himself. That is why policemen try to steal the clothes off the back of those they arrest, that is why supervisors break into the homes of people they do not know, that is why innocent people are humiliated in front of crowds rather than being given a proper trial. The policemen only talked about the warehouses where they put the property of those they arrest, I would like to see these warehouses where the hard won possessions of people under arrest is left to decay, if, that is, it's not stolen by the thieving hands of the warehouse workers."»Es ist kein Zweifel«, sagte K. sehr leise, denn ihn freute das angespannte Aufhorchen der ganzen Versammlung, in dieser Stille entstand ein Sausen, das aufreizender war als der verzückteste Beifall, »es ist kein Zweifel, daß hinter allen Äußerungen dieses Gerichtes, in meinem Fall also hinter der Verhaftung und der heutigen Untersuchung, eine große Organisation sich befindet. Eine Organisation, die nicht nur bestechliche Wächter, läppische Aufseher und Untersuchungsrichter, die günstigsten Falles bescheiden sind, beschäftigt, sondern die weiterhin jedenfalls eine Richterschaft hohen und höchsten Grades unterhält, mit dem zahllosen, unumgänglichen Gefolge von Dienern, Schreibern, Gendarmen und anderen Hilfskräften, vielleicht sogar Henkern, ich scheue vor dem Wort nicht zurück. Und der Sinn dieser großen Organisation, meine Herren? Er besteht darin, daß unschuldige Personen verhaftet werden und gegen sie ein sinnloses und meistens, wie in meinem Fall, ergebnisloses Verfahren eingeleitet wird. Wie ließe sich bei dieser Sinnlosigkeit des Ganzen die schlimmste Korruption der Beamtenschaft vermeiden? Das ist unmöglich, das brächte auch der höchste Richter nicht einmal für sich selbst zustande. Darum suchen die Wächter den Verhafteten die Kleider vom Leib zu stehlen, darum brechen Aufseher in fremde Wohnungen ein, darum sollen Unschuldige, statt verhört, lieber vor ganzen Versammlungen entwürdigt werden. Die Wächter haben nur von Depots erzählt, in die man das Eigentum der Verhafteten bringt, ich wollte einmal diese Depotplätze sehen, in denen das mühsam erarbeitete Vermögen der Verhafteten fault, soweit es nicht von diebischen Depotbeamten gestohlen ist.«
K. was interrupted by a screeching from the far end of the hall, he shaded his eyes to see that far, as the dull light of day made the smoke whitish and hard to see through. It was the washerwoman whom K. had recognised as a likely source of disturbance as soon as she had entered. It was hard to see now whether it was her fault or not. K. could only see that a man had pulled her into a corner by the door and was pressing himself against her. But it was not her who was screaming, but the man, he had opened his mouth wide and looked up at the ceiling. A small circle had formed around the two of them, the visitors near him in the gallery seemed delighted that the serious tone K. had introduced into the gathering had been disturbed in this way. K.'s first thought was to run over there, and he also thought that everyone would want to bring things back into order there or at least to make the pair leave the room, but the first row of people in from of him stayed were they were, no-one moved and no-one let K. through. On the contrary, they stood in his way, old men held out their arms in front of him and a hand from somewhere - he did not have the time to turn round - took hold of his collar. K., by this time, had forgotten about the pair, it seemed to him that his freedom was being limited as if his arrest was being taken seriously, and, without any thought for what he was doing, he jumped down from the podium. Now he stood face to face with the crowd. Had he judged the people properly? Had he put too much faith in the effect of his speech? Had they been putting up a pretence all the time he had been speaking, and now that he come to the end and to what must follow, were they tired of pretending? What faces they were, all around him! Dark, little eyes flickered here and there, cheeks drooped down like on drunken men, their long beards were thin and stiff, if they took hold of them it was more like they were making their hands into claws, not as if they were taking hold of their own beards. But underneath those beards - and this was the real discovery made by K. - there were badges of various sizes and colours shining on the collars of their coats. As far as he could see, every one of them was wearing one of these badges. All of them belonged to the same group, even though they seemed to be divided to the right and the left of him, and when he suddenly turned round he saw the same badge on the collar of the examining judge who calmly looked down at him with his hands in his lap. K. wurde durch ein Kreischen vom Saalende unterbrochen, er beschattete die Augen, um hinsehen zu können, denn das trübe Tageslicht machte den Dunst weißlich und blendete. Es handelte sich um die Waschfrau, die K. gleich bei ihrem Eintritt als eine wesentliche Störung erkannt hatte. Ob sie jetzt schuldig war oder nicht, konnte man nicht erkennen. K. sah nur, daß ein Mann sie in einen Winkel bei der Tür gezogen hatte und dort an sich drückte. Aber nicht sie kreischte, sondern der Mann, er hatte den Mund breit gezogen und blickte zur Decke. Ein kleiner Kreis hatte sich um beide gebildet, die Galeriebesucher in der Nähe schienen darüber begeistert, daß der Ernst, den K. in die Versammlung eingeführt hatte, auf diese Weise unterbrochen wurde. K. wollte unter dem ersten Eindruck gleich hinlaufen, auch dachte er, allen würde daran gelegen sein, dort Ordnung zu schaffen und zumindest das Paar aus dem Saal zu weisen, aber die ersten Reihen vor ihm blieben ganz fest, keiner rührte sich, und keiner ließ K. durch. Im Gegenteil, man hinderte ihn, alte Männer hielten den Arm vor, und irgendeine Hand – er hatte nicht Zeit, sich umzudrehen – faßte ihn hinten am Kragen. K. dachte nicht eigentlich mehr an das Paar, ihm war, als werde seine Freiheit eingeschränkt, als mache man mit der Verhaftung ernst, und er sprang rücksichtslos vom Podium hinunter. Nun stand er Aug in Aug dem Gedränge gegenüber. Hatte er die Leute richtig beurteilt? Hatte er seiner Rede zuviel Wirkung zugetraut? Hatte man sich verstellt, solange er gesprochen hatte, und hatte man jetzt, da er zu den Schlußfolgerungen kam, die Verstellung satt? Was für Gesichter rings um ihn! Kleine, schwarze Äuglein huschten hin und her, die Wangen hingen herab, wie bei Versoffenen, die langen Bärte waren steif und schütter, und griff man in sie, so war es, als bilde man bloß Krallen, nicht als griffe man in Bärte. Unter den Bärten aber – und das war die eigentliche Entdeckung, die K. machte – schimmerten am Rockkragen Abzeichen in verschiedener Größe und Farbe. Alle hatten diese Abzeichen, soweit man sehen konnte. Alle gehörten zueinander, die scheinbaren Parteien rechts und links, und als er sich plötzlich umdrehte, sah er die gleichen Abzeichen am Kragen des Untersuchungsrichters, der, die Hände im Schoß, ruhig hinuntersah.
"So," called out K, throwing his arms in the air as if this sudden realisation needed more room, "all of you are working for this organisation, I see now that you are all the very bunch of cheats and liars I've just been speaking about, you've all pressed yourselves in here in order to listen in and snoop on me, you gave the impression of having formed into factions, one of you even applauded me to test me out, and you wanted to learn how to trap an innocent man! Well, I hope you haven't come here for nothing, I hope you've either had some fun from someone who expected you to defend his innocence or else - let go of me or I'll hit you," shouted K. to a quivery old man who had pressed himself especially close to him - "or else that you've actually learned something. And so I wish you good luck in your trade." »So«, rief K. und warf die Arme in die Höhe, die plötzliche Erkenntnis wollte Raum, »ihr seid ja alle Beamte, wie ich sehe, ihr seid ja die korrupte Bande, gegen die ich sprach, ihr habt euch hier gedrängt, als Zuhörer und Schnüffler, habt scheinbare Parteien gebildet, und eine hat applaudiert, um mich zu prüfen, ihr wolltet lernen, wie man Unschuldige verführen soll! Nun, ihr seid nicht nutzlos hier gewesen, hoffe ich, entweder habt ihr euch darüber unterhalten, daß jemand die Verteidigung der Unschuld von euch erwartet hat, oder aber – laß mich oder ich schlage«, rief K. einem zitternden Greis zu, der sich besonders nahe an ihn geschoben hatte – »oder aber ihr habt wirklich etwas gelernt. Und damit wünsche ich euch Glück zu euerem Gewerbe.«
He briskly took his hat from where it lay on the edge of the table and, surrounded by a silence caused perhaps by the completeness of their surprise, pushed his way to the exit. However, the examining judge seems to have moved even more quickly than K., as he was waiting for him at the doorway. Er nahm schnell seinen Hut, der am Rande des Tisches lag, und drängte sich unter allgemeiner Stille, jedenfalls der Stille vollkommenster Überraschung, zum Ausgang. Der Untersuchungsrichter schien aber noch schneller als K. gewesen zu sein, denn er erwartete ihn bei der Tür.
"One moment," he said. »Einen Augenblick«, sagte er.
K. stood where he was, but looked at the door with his hand already on its handle rather than at the judge. K. blieb stehen, sah aber nicht auf den Untersuchungsrichter, sondern auf die Tür, deren Klinke er schon ergriffen hatte.
"I merely wanted to draw your attention, " said the judge, "to something you seem not yet to be aware of: today, you have robbed yourself of the advantages that a hearing of this sort always gives to someone who is under arrest." »Ich wollte Sie nur darauf aufmerksam machen«, sagte der Untersuchungsrichter, »daß Sie sich heute – es dürfte Ihnen noch nicht zu Bewußtsein gekommen sein – des Vorteils beraubt haben, den ein Verhör für den Verhafteten in jedem Falle bedeutet.«
K. laughed towards the door. K. lachte die Tür an.
"You bunch of louts," he called, "you can keep all your hearings as a present from me," then opened the door and hurried down the steps. Behind him, the noise of the assembly rose as it became lively once more and probably began to discuss these events as if making a scientific study of them. »Ihr Lumpen«, rief er, »ich schenke euch alle Verhöre«, öffnete die Tür und eilte die Treppe hinunter. Hinter ihm erhob sich der Lärm der wieder lebendig gewordenen Versammlung, welche die Vorfälle wahrscheinlich nach Art von Studierenden zu besprechen begann.
Chapter Three
In the empty Courtroom - The Student - The Offices3 Im leeren Sitzungssaal, der Student, die Kanzleien
Every day over the following week, K. expected another summons to arrive, he could not believe that his rejection of any more hearings had been taken literally, and when the expected summons really had not come by Saturday evening he took it to mean that he was expected, without being told, to appear at the same place at the same time. So on Sunday, he set out once more in the same direction, going without hesitation up the steps and through the corridors; some of the people remembered him and greeted him from their doorways, but he no longer needed to ask anyone the way and soon arrived at the right door. It was opened as soon as he knocked and, paying no attention to the woman he had seen last time who was standing at the doorway, he was about to go straight into the adjoining room when she said to him "There's no session today". K. wartete während der nächsten Woche von Tag zu Tag auf eine neuerliche Verständigung, er konnte nicht glauben, daß man seinen Verzicht auf Verhöre wörtlich genommen hatte, und als die erwartete Verständigung bis Samstagabend wirklich nicht kam, nahm er an, er sei stillschweigend in das gleiche Haus für die gleiche Zeit wieder vorgeladen. Er begab sich daher Sonntags wieder hin, ging diesmal geradewegs über Treppen und Gänge; einige Leute, die sich seiner erinnerten, grüßten ihn an ihren Türen, aber er mußte niemanden mehr fragen und kam bald zu der richtigen Tür. Auf sein Klopfen wurde ihm gleich aufgemacht, und ohne sich weiter nach der bekannten Frau umzusehen, die bei der Tür stehenblieb, wollte er gleich ins Nebenzimmer. »Heute ist keine Sitzung«, sagte die Frau.
"What do you mean; no session?" he asked, unable to believe it. »Warum sollte keine Sitzung sein?« fragte er und wollte es nicht glauben.
But the woman persuaded him by opening the door to the next room. It was indeed empty, and looked even more dismal empty than it had the previous Sunday. On the podium stood the table exactly as it had been before with a few books laying on it. Aber die Frau überzeugte ihn, indem sie die Tür des Nebenzimmers öffnete. Es war wirklich leer und sah in seiner Leere noch kläglicher aus als am letzten Sonntag. Auf dem Tisch, der unverändert auf dem Podium stand, lagen einige Bücher.
"Can I have a look at those books?" asked K., not because he was especially curious but so that he would not have come for nothing. »Kann ich mir die Bücher anschauen?« fragte K., nicht aus besonderer Neugierde, sondern nur, um nicht vollständig nutzlos hier gewesen zu sein.
"No," said the woman as she re-closed the door, "that's not allowed. Those books belong to the examining judge." »Nein«, sagte die Frau und schloß wieder die Tür, »das ist nicht erlaubt. Die Bücher gehören dem Untersuchungsrichter.«
"I see," said K., and nodded, "those books must be law books, and that's how this court does things, not only to try people who are innocent but even to try them without letting them know what's going on." »Ach so«, sagte K. und nickte, »die Bücher sind wohl Gesetzbücher, und es gehört zu der Art dieses Gerichtswesens, daß man nicht nur unschuldig, sondern auch unwissend verurteilt wird.«
"I expect you're right," said the woman, who had not understood exactly what he meant. »Es wird so sein«, sagte die Frau, die ihn nicht genau verstanden hatte.
"I'd better go away again, then," said K.»Nun, dann gehe ich wieder«, sagte K.
"Should I give a message to the examining judge?" asked the woman. »Soll ich dem Untersuchungsrichter etwas melden?« fragte die Frau.
"Do you know him, then?" asked K. »Sie kennen ihn?« fragte K.
"Of course I know him," said the woman, "my husband is the court usher." »Natürlich«, sagte die Frau, »mein Mann ist ja Gerichtsdiener.«
It was only now that K. noticed that the room, which before had held nothing but a wash-tub, had been fitted out as a living room. The woman saw how surprised he was and said, "Yes, we're allowed to live here as we like, only we have to clear the room out when the court's in session. There's lots of disadvantages to my husband's job." Erst jetzt merkte K., daß das Zimmer, in dem letzthin nur ein Waschbottich gestanden war, jetzt ein völlig eingerichtetes Wohnzimmer bildete. Die Frau bemerkte sein Staunen und sagte: »Ja, wir haben hier freie Wohnung, müssen aber an Sitzungstagen das Zimmer ausräumen. Die Stellung meines Mannes hat manche Nachteile.«
"It's not so much the room that surprises me," said K., looking at her crossly, "it's your being married that shocks me." »Ich staune nicht so sehr über das Zimmer«, sagte K. und blickte sie böse an, »als vielmehr darüber, daß Sie verheiratet sind.«
"Are you thinking about what happened last time the court was in session, when I disturbed what you were saying?" asked the woman. »Spielen Sie vielleicht auf den Vorfall in der letzten Sitzung an, durch den ich Ihre Rede störte?« fragte die Frau.
"Of course," said K., "it's in the past now and I've nearly forgotten about it, but at the time it made me furious. And now you tell me yourself that you are a married woman." »Natürlich«, sagte K., »heute ist es ja schon vorüber und fast vergessen, aber damals hat es mich geradezu wütend gemacht. Und nun sagen Sie selbst, daß Sie eine verheiratete Frau sind.«
"It wasn't any disadvantage for you to have your speech interrupted. The way they talked about you after you'd gone was really bad." »Es war nicht zu Ihrem Nachteil, daß Ihre Rede abgebrochen wurde. Man hat nachher noch sehr ungünstig über sie geurteilt.«
"That could well be," said K., turning away, "but it does not excuse you." »Mag sein«, sagte K. ablenkend, »aber Sie entschuldigt das nicht.«
"There's no-one I know who'd hold it against me," said the woman. "Him, who put his arms around me, he's been chasing after me for a long time. I might not be very attractive for most people, but I am for him. I've got no protection from him, even my husband has had to get used to it; if he wants to keep his job he's got to put up with it as that man's a student and he'll almost certainly be very powerful later on. He's always after me, he'd only just left when you arrived." »Ich bin vor allen entschuldigt, die mich kennen«, sagte die Frau, »der, welcher mich damals umarmt hat, verfolgt mich schon seit langem. Ich mag im allgemeinen nicht verlockend sein, für ihn bin ich es aber. Es gibt hierfür keinen Schutz, auch mein Mann hat sich schon damit abgefunden; will er seine Stellung behalten, muß er es dulden, denn jener Mann ist Student und wird voraussichtlich zu größerer Macht kommen. Er ist immerfort hinter mir her, gerade ehe Sie kamen, ist er fortgegangen.«
"That fits in with everything else," said K., "I'm not surprised." »Es paßt zu allem anderen«, sagte K., »es überrascht mich nicht.«
"Do you want to make things a bit better here?" the woman asked slowly, watching him as if she were saying something that could be as dangerous for K. as for herself. »Sie wollen hier wohl einiges verbessern?« fragte die Frau langsam und prüfend, als sage sie etwas, was sowohl für sie als für K. gefährlich war.
"That's what I thought when I heard you speak, I really liked what you said. Mind you, I only heard part of it, I missed the beginning of it and at the end I was lying on the floor with the student. - it's so horrible here," she said after a pause, and took hold of K.'s hand. "Do you believe you really will be able to make things better?" »Ich habe das schon aus Ihrer Rede geschlossen, die mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ich habe allerdings nur einen Teil gehört, den Anfang habe ich versäumt und während des Schlusses lag ich mit dem Studenten auf dem Boden. – Es ist ja so widerlich hier«, sagte sie nach einer Pause und faßte K.s Hand. »Glauben Sie, daß es Ihnen gelingen wird, eine Besserung zu erreichen?«
K. smiled and twisted his hand round a little in her soft hands. K. lächelte und drehte seine Hand ein wenig in ihren weichen Händen.
"It's really not my job to make things better here, as you put it," he said, "and if you said that to the examining judge he would laugh at you or punish you for it. I really would not have become involved in this matter if I could have helped it, and I would have lost no sleep worrying about how this court needs to be made better. But because I'm told that I have been arrested - and I am under arrest - it forces me to take some action, and to do so for my own sake. However, if I can be of some service to you in the process I will, of course, be glad to do so. And I will be glad to do so not only for the sake of charity but also because you can be of some help to me." »Eigentlich«, sagte er, »bin ich nicht dazu angestellt, Besserungen hier zu erreichen, wie Sie sich ausdrücken, und wenn Sie es zum Beispiel dem Untersuchungsrichter sagten, würden Sie ausgelacht oder bestraft werden. Tatsächlich hätte ich mich auch aus freiem Willen in diese Dinge gewiß nicht eingemischt, und meinen Schlaf hätte die Verbesserungsbedürftigkeit dieses Gerichtswesens niemals gestört. Aber ich bin dadurch, daß ich angeblich verhaftet wurde – ich bin nämlich verhaftet –, gezwungen worden, hier einzugreifen, und zwar um meinetwillen. Wenn ich aber dabei auch Ihnen irgendwie nützlich sein kann, werde ich es natürlich sehr gerne tun. Nicht etwa nur aus Nächstenliebe, sondern außerdem deshalb, weil auch Sie mir helfen können.«
"How could I help you, then?" said the woman. »Wie könnte ich denn das?« fragte die Frau.
"You could, for example, show me the books on the table there." »Indem Sie mir zum Beispiel die Bücher dort auf dem Tisch zeigen.«
"Yes, certainly," the woman cried, and pulled K. along behind her as she rushed to them. The books were old and well worn, the cover of one of them had nearly broken through in its middle, and it was held together with a few threads. »Aber gewiß«, rief die Frau und zog ihn eiligst hinter sich her. Es waren alte, abgegriffene Bücher, ein Einbanddeckel war in der Mitte fast zerbrochen, die Stücke hingen nur durch Fasern zusammen.
"Everything is so dirty here," said K., shaking his head, and before he could pick the books up the woman wiped some of the dust off with her apron. K. took hold of the book that lay on top and threw it open, an indecent picture appeared. A man and a woman sat naked on a sofa, the base intent of whoever drew it was easy to see but he had been so grossly lacking in skill that all that anyone could really make out were the man and the woman who dominated the picture with their bodies, sitting in overly upright postures that created a false perspective and made it difficult for them to approach each other. K. didn't thumb through that book any more, but just threw open the next one at its title page, it was a novel with the title, «What Grete Suffered from her Husband, Hans. « »Wie schmutzig hier alles ist«, sagte K. kopfschüttelnd, und die Frau wischte mit ihrer Schürze, ehe K. nach den Büchern greifen konnte, wenigstens oberflächlich den Staub weg. K. schlug das oberste Buch auf, es erschien ein unanständiges Bild. Ein Mann und eine Frau saßen nackt auf einem Kanapee, die gemeine Absicht des Zeichners war deutlich zu erkennen, aber seine Ungeschicklichkeit war so groß gewesen, daß schließlich doch nur ein Mann und eine Frau zu sehen waren, die allzu körperlich aus dem Bilde hervorragten, übermäßig aufrecht dasaßen und sich infolge falscher Perspektive nur mühsam einander zuwendeten. K. blätterte nicht weiter, sondern schlug nur noch das Titelblatt des zweiten Buches auf, es war ein Roman mit dem Titel: »Die Plagen, welche Grete von ihrem Manne Hans zu erleiden hatte.«
"So this is the sort of law book they study here," said K., "this is the sort of person sitting in judgement over me." »Das sind die Gesetzbücher, die hier studiert werden«, sagte K., »von solchen Menschen soll ich gerichtet werden.«
"I can help you," said the woman, "would you like me to?" »Ich werde Ihnen helfen«, sagte die Frau. »Wollen Sie?«
"Could you really do that without placing yourself in danger? You did say earlier on that your husband is wholly dependent on his superiors." »Könnten Sie denn das wirklich, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen? Sie sagten doch vorhin, Ihr Mann sei sehr abhängig von Vorgesetzten.«
"I still want to help you," said the woman, "come over here, we've got to talk about it. Don't say any more about what danger I'm in, I only fear danger where I want to fear it. Come over here." »Trotzdem will ich Ihnen helfen«, sagte die Frau, »kommen Sie, wir müssen es besprechen. Über meine Gefahr reden Sie nicht mehr, ich fürchte die Gefahr nur dort, wo ich sie fürchten will. Kommen Sie.«
She pointed to the podium and invited him to sit down on the step with her. Sie zeigte auf das Podium und bat ihn, sich mit ihr auf die Stufe zu setzen.
"You've got lovely dark eyes," she said after they had sat down, looking up into K.'s face, "people say I've got nice eyes too, but yours are much nicer. It was the first thing I noticed when you first came here. That's even why I came in here, into the assembly room, afterwards, I'd never normally do that, I'm not really even allowed to." »Sie haben schöne dunkle Augen«, sagte sie, nachdem sie sich gesetzt hatten, und sah K. von unten ins Gesicht, »man sagt mir, ich hätte auch schöne Augen, aber Ihre sind viel schöner. Sie fielen mir übrigens gleich damals auf, als Sie zum erstenmal hier eintraten. Sie waren auch der Grund, warum ich dann später hierher ins Versammlungszimmer ging, was ich sonst niemals tue und was mir sogar gewissermaßen verboten ist.«
So that's what all this is about, thought K., she's offering herself to me, she's as degenerate as everything else around here, she's had enough of the court officials, which is understandable I suppose, and so she approaches any stranger and makes compliments about his eyes. With that, K. stood up in silence as if he had spoken his thoughts out loud and thus explained his action to the woman. Das ist also alles, dachte K., sie bietet sich mir an, sie ist verdorben wie alle hier rings herum, sie hat die Gerichtsbeamten satt, was ja begreiflich ist, und begrüßt deshalb jeden beliebigen Fremden mit einem Kompliment wegen seiner Augen. Und K. stand stillschweigend auf, als hätte er seine Gedanken laut ausgesprochen und dadurch der Frau sein Verhalten erklärt.
"I don't think you can be of any assistance to me," he said, "to be of any real assistance you would need to be in contact with high officials. But I'm sure you only know the lower employees, and there are crowds of them milling about here. I'm sure you're very familiar with them and could achieve a great deal through them, I've no doubt of that, but the most that could be done through them would have no bearing at all on the final outcome of the trial. You, on the other hand, would lose some of your friends as a result, and I have no wish of that. Carry on with these people in the same way as you have been, as it does seem to me to be something you cannot do without. I have no regrets in saying this as, in return for your compliment to me, I also find you rather attractive, especially when you look at me as sadly as you are now, although you really have no reason to do so. You belong to the people I have to combat, and you're very comfortable among them, you're even in love with the student, or if you don't love him you do at least prefer him to your husband. It's easy to see that from what you've been saying." »Ich glaube nicht, daß Sie mir helfen können«, sagte er, »um mir wirklich zu helfen, müßte man Beziehungen zu hohen Beamten haben. Sie aber kennen gewiß nur die niedrigen Angestellten, die sich hier in Mengen herumtreiben. Diese kennen Sie gewiß sehr gut und könnten bei ihnen auch manches durchsetzen, das bezweifle ich nicht, aber das Größte, was man bei ihnen durchsetzen könnte, wäre für den endgültigen Ausgang des Prozesses gänzlich belanglos. Sie aber hätten sich dadurch doch einige Freunde verscherzt. Das will ich nicht. Führen Sie Ihr bisheriges Verhältnis zu diesen Leuten weiter, es scheint mir nämlich, daß es Ihnen unentbehrlich ist. Ich sage das nicht ohne Bedauern, denn, um Ihr Kompliment doch auch irgendwie zu erwidern, auch Sie gefallen mir gut, besonders wenn Sie mich wie jetzt so traurig ansehen, wozu übrigens für Sie gar kein Grund ist. Sie gehören zu der Gesellschaft, die ich bekämpfen muß, befinden sich aber in ihr sehr wohl, Sie lieben sogar den Studenten, und wenn Sie ihn nicht lieben, so ziehen Sie ihn doch wenigstens Ihrem Manne vor. Das konnte man aus Ihren Worten leicht erkennen
"No!" she shouted, remained sitting where she was and grasped K.'s hand, which he failed to pull away fast enough. .« »Nein!« rief sie, blieb sitzen und griff nach K.s Hand, die er ihr nicht rasch genug entzog.
"You can't go away now, you can't go away when you've misjudged me like that! Are you really capable of going away now? Am I really so worthless that you won't even do me the favour of staying a little bit longer?" »Sie dürfen jetzt nicht weggehen, Sie dürfen nicht mit einem falschen Urteil über mich weggehen! Brächten Sie es wirklich zustande, jetzt wegzugehen? Bin ich wirklich so wertlos, daß Sie mir nicht einmal den Gefallen tun wollen, noch ein kleines Weilchen hierzubleiben?«
"You misunderstand me," said K., sitting back down, "if it's really important to you for me to stay here then I'll be glad to do so, I have plenty of time, I came here thinking there would be a trial taking place. All I meant with what I said just now was to ask you not to do anything on my behalf in the proceedings against me. But even that is nothing for you to worry about when you consider that there's nothing hanging on the outcome of this trial, and that, whatever the verdict, I will just laugh at it. And that's even presupposing it ever even reaches any conclusion, which I very much doubt. I think it's much more likely that the court officials will be too lazy, too forgetful, or even to fearful ever to continue with these proceedings and that they will soon be abandoned if they haven't been abandoned already. It's even possible that they will pretend to be carrying on with the trial in the hope of receiving a large bribe, although I can tell you now that that will be quite in vain as I pay bribes to no-one. Perhaps one favour you could do me would be to tell the examining judge, or anyone else who likes to spread important news, that I will never be induced to pay any sort of bribe through any stratagem of theirs - and I'm sure they have many stratagems at their disposal. There is no prospect of that, you can tell them that quite openly. And what's more, I expect they have already noticed themselves, or even if they haven't, this affair is really not so important to me as they think. Those gentlemen would only save some work for themselves, or at least some unpleasantness for me, which, however, I am glad to endure if I know that each piece of unpleasantness for me is a blow against them. And I will make quite sure it is a blow against them. Do you actually know the judge?" »Sie mißverstehen mich«, sagte K. und setzte sich, »wenn Ihnen wirklich daran liegt, daß ich hier bleibe, bleibe ich gern, ich habe ja Zeit, ich kam doch in der Erwartung her, daß heute eine Verhandlung sein werde. Mit dem, was ich früher sagte, wollte ich Sie nur bitten, in meinem Prozeß nichts für mich zu unternehmen. Aber auch das muß Sie nicht kränken, wenn Sie bedenken, daß mir am Ausgang des Prozesses gar nichts liegt und daß ich über eine Verurteilung nur lachen werde. Vorausgesetzt, daß es überhaupt zu einem wirklichen Abschluß des Prozesses kommt, was ich sehr bezweifle. Ich glaube vielmehr, daß das Verfahren infolge Faulheit oder Vergeßlichkeit oder vielleicht sogar infolge Angst der Beamtenschaft schon abgebrochen ist oder in der nächsten Zeit abgebrochen werden wird. Möglich ist allerdings auch, daß man in Hoffnung auf irgendeine größere Bestechung den Prozeß scheinbar weiterführen wird, ganz vergeblich, wie ich heute schon sagen kann, denn ich besteche niemanden. Es wäre immerhin eine Gefälligkeit, die Sie mir leisten könnten, wenn Sie dem Untersuchungsrichter oder irgend jemandem sonst, der wichtige Nachrichten gern verbreitet, mitteilten, daß ich niemals und durch keine Kunststücke, an denen die Herren wohl reich sind, zu einer Bestechung zu bewegen sein werde. Es wäre ganz aussichtslos, das können Sie ihnen offen sagen. Übrigens wird man es vielleicht selbst schon bemerkt haben, und selbst wenn dies nicht sein sollte, liegt mir gar nicht so viel daran, daß man es jetzt schon erfährt. Es würde ja dadurch den Herren nur Arbeit erspart werden, allerdings auch mir einige Unannehmlichkeiten, die ich aber gern auf mich nehme, wenn ich weiß, daß jede gleichzeitig ein Hieb für die anderen ist. Und daß es so wird, dafür will ich sorgen. Kennen Sie eigentlich den Untersuchungsrichter?«
"Course I do," said the woman, "he was the first one I thought of when I offered to help you. I didn't know he's only a minor official, but if you say so it must be true. Mind you, I still think the report he gives to his superiors must have some influence. And he writes so many reports. You say these officials are lazy, but they're certainly not all lazy, especially this examining judge, he writes ever such a lot. Last Sunday, for instance, that session went on till the evening. Everyone had gone, but the examining judge, he stayed in the hall, I had to bring him a lamp in, all I had was a little kitchen lamp but he was very satisfied with it and started to write straight away. Meantime my husband arrived, he always has the day off on Sundays, we got the furniture back in and got our room sorted out and then a few of the neighbours came, we sat and talked for a bit by a candle, in short, we forgot all about the examining judge and went to bed. All of a sudden in the night, it must have been quite late in the night, I wakes up, next to the bed, there's the examining judge shading the lamp with his hand so that there's no light from it falls on my husband, he didn't need to be as careful as that, the way my husband sleeps the light wouldn't have woken him up anyway. I was quite shocked and nearly screamed, but the judge was very friendly, warned me I should be careful, he whispered to me he's been writing all this time, and now he's brought me the lamp back, and he'll never forget how I looked when he found me there asleep. What I mean, with all this, I just wanted to tell you how the examining judge really does write lots of reports, especially about you as questioning you was definitely one of the main things on the agenda that Sunday. If he writes reports as long as that they must be of some importance. And besides all that, you can see from what happened that the examining judge is after me, and it's right now, when he's first begun to notice me, that I can have a lot of influence on him. And I've got other proof I mean a lot to him, too. Yesterday, he sent that student to me, the one he really trusts and who he works with, he sent him with a present for me, silk stockings. He said it was because I clear up in the courtroom but that's only a pretence, that job's no more than what I'm supposed to do, it's what my husband gets paid for. Nice stockings, they are, look," - she stretched out her leg, drew her skirt up to her knee and looked, herself, at the stocking - "they are nice stockings, but they're too good for me, really."»Natürlich«, sagte die Frau, »an den dachte ich sogar zuerst, als ich Ihnen Hilfe anbot. Ich wußte nicht, daß er nur ein niedriger Beamter ist, aber da Sie es sagen, wird es wahrscheinlich richtig sein. Trotzdem glaube ich, daß der Bericht, den er nach oben liefert, immerhin einigen Einfluß hat. Und er schreibt soviel Berichte. Sie sagen, daß die Beamten faul sind, alle gewiß nicht, besonders dieser Untersuchungsrichter nicht, er schreibt sehr viel. Letzten Sonntag zum Beispiel dauerte die Sitzung bis gegen Abend. Alle Leute gingen weg, der Untersuchungsrichter aber blieb im Saal, ich mußte ihm eine Lampe bringen, ich hatte nur eine kleine Küchenlampe, aber er war mit ihr zufrieden und fing gleich zu schreiben an. Inzwischen war auch mein Mann gekommen, der an jenem Sonntag gerade Urlaub hatte, wir holten die Möbel, richteten wieder unser Zimmer ein, es kamen dann noch Nachbarn, wir unterhielten uns noch bei einer Kerze, kurz, wir vergaßen den Untersuchungsrichter und gingen schlafen. Plötzlich in der Nacht, es muß schon tief in der Nacht gewesen sein, wache ich auf, neben dem Bett steht der Untersuchungsrichter und blendet die Lampe mit der Hand ab, so daß auf meinen Mann kein Licht fällt, es war unnötige Vorsicht, mein Mann hat einen solchen Schlaf, daß ihn auch das Licht nicht geweckt hätte. Ich war so erschrocken, daß ich fast geschrien hätte, aber der Untersuchungsrichter war sehr freundlich, ermahnte mich zur Vorsicht, flüsterte mir zu, daß er bis jetzt geschrieben habe, daß er mir jetzt die Lampe zurückbringe und daß er niemals den Anblick vergessen werde, wie er mich schlafend gefunden habe. Mit dem allem wollte ich Ihnen nur sagen, daß der Untersuchungsrichter tatsächlich viele Berichte schreibt, insbesondere über Sie, denn Ihre Einvernahme war gewiß einer der Hauptgegenstände der sonntäglichen Sitzung. Solche langen Berichte können aber doch nicht ganz bedeutungslos sein. Außerdem aber können Sie doch auch aus dem Vorfall sehen, daß sich der Untersuchungsrichter um mich bewirbt und daß ich gerade jetzt in der ersten Zeit, er muß mich überhaupt erst jetzt bemerkt haben, großen Einfluß auf ihn haben kann. Daß ihm viel an mir liegt, dafür habe ich jetzt auch noch andere Beweise. Er hat mir gestern durch den Studenten, zu dem er viel Vertrauen hat und der sein Mitarbeiter ist, seidene Strümpfe zum Geschenk geschickt, angeblich dafür, daß ich das Sitzungszimmer aufräume, aber das ist nur ein Vorwand, denn diese Arbeit ist doch nur meine Pflicht und für sie wird mein Mann bezahlt. Es sind schöne Strümpfe, sehen Sie«– sie streckte die Beine, zog die Röcke bis zum Knie hinauf und sah auch selbst die Strümpfe an –, »es sind schöne Strümpfe, aber doch eigentlich zu fein und für mich nicht geeignet.«
She suddenly interrupted herself and lay her hand on K.'s as if she wanted to calm him down, and whispered, "Be quiet, Berthold is watching us." Plötzlich unterbrach sie sich, legte ihre Hand auf K.s Hand, als wolle sie ihn beruhigen, und flüsterte: »Still, Berthold sieht uns zu.«
K. slowly looked up. In the doorway to the courtroom stood a young man, he was short, his legs were not quite straight, and he continually moved his finger round in a short, thin, red beard with which he hoped to make himself look dignified. K. looked at him with some curiosity, he was the first student he had ever met of the unfamiliar discipline of jurisprudence, face to face at least, a man who would even most likely attain high office one day. The student, in contrast, seemed to take no notice of K. at all, he merely withdrew his finger from his beard long enough to beckon to the woman and went over to the window, the woman leant over to K. and whispered, "Don't be cross with me, please don't, and please don't think ill of me either, I've got to go to him now, to this horrible man, just look at his bent legs. But I'll come straight back and then I'll go with you if you'll take me, I'll go wherever you want, you can do whatever you like with me, I'll be happy if I can be away from here for as long as possible, it'd be best if I could get away from here for good." K. hob langsam den Blick. In der Tür des Sitzungszimmers stand ein junger Mann, er war klein, hatte nicht ganz gerade Beine und suchte sich durch einen kurzen, schütteren, rötlichen Vollbart, in dem er die Finger fortwährend herumführte, Würde zu geben. K. sah ihn neugierig an, es war ja der erste Student der unbekannten Rechtswissenschaft, dem er gewissermaßen menschlich begegnete, ein Mann, der wahrscheinlich auch einmal zu höheren Beamtenstellen gelangen würde. Der Student dagegen kümmerte sich um K. scheinbar gar nicht, er winkte nur mit einem Finger, den er für einen Augenblick aus seinem Barte zog, der Frau und ging zum Fenster, die Frau beugte sich zu K. und flüsterte: »Seien Sie mir nicht böse, ich bitte Sie vielmals, denken Sie auch nicht schlecht von mir, ich muß jetzt zu ihm gehen, zu diesem scheußlichen Menschen, sehen Sie nur seine krummen Beine an. Aber ich komme gleich zurück, und dann gehe ich mit Ihnen, wenn Sie mich mitnehmen, ich gehe, wohin Sie wollen, Sie können mit mir tun, was Sie wollen, ich werde glücklich sein, wenn ich von hier für möglichst lange Zeit fort bin, am liebsten allerdings für immer.«
She stroked K.'s hand once more, jumped up and ran over to the window. Before he realised it, K. grasped for her hand but failed to catch it. He really was attracted to the woman, and even after thinking hard about it could find no good reason why he should not give in to her allure. It briefly crossed his mind that the woman meant to entrap him on behalf of the court, but that was an objection he had no difficulty in fending off. In what way could she entrap him? Was he not still free, so free that he could crush the entire court whenever he wanted, as least where it concerned him? Could he not have that much confidence in himself? And her offer of help sounded sincere, and maybe it wasn't quite worthless. And maybe there was no better revenge against the examining judge and his cronies than to take this woman from him and have her for himself. Maybe then, after much hard work writing dishonest reports about K., the judge would go to the woman's bed late one night and find it empty. And it would be empty because she belonged to K., because this woman at the window, this lush, supple, warm body in its sombre clothes of rough, heavy material belonged to him, totally to him and to him alone. Once he had settled his thoughts towards the woman in this way, he began to find the quiet conversation at the window was taking too long, he rapped on the podium with his knuckles, and then even with his fist. The student briefly looked away from the woman to glance at K. over his shoulder but did allow himself to be disturbed, in fact he even pressed himself close to the woman and put his arms around her. She dropped her head down low as if listening to him carefully, as she did so he kissed her right on the neck, hardly even interrupting what he was saying. K. saw this as confirmation of the tyranny the student held over the woman and which she had already complained about, he stood up and walked up and down the room. Glancing sideways at the student, he wondered what would be the quickest possible way to get rid of him, and so it was not unwelcome to him when the student, clearly disturbed by K.'s to-ing and fro-ing which K. had now developed into a stamping up and down, said to him,Sie streichelte noch K.s Hand, sprang auf und lief zum Fenster. Unwillkürlich haschte noch K. nach ihrer Hand ins Leere. Die Frau verlockte ihn wirklich, er fand trotz allem Nachdenken keinen haltbaren Grund dafür, warum er der Verlockung nicht nachgeben sollte. Den flüchtigen Einwand, daß ihn die Frau für das Gericht einfange, wehrte er ohne Mühe ab. Auf welche Weise konnte sie ihn einfangen? Blieb er nicht immer so frei, daß er das ganze Gericht, wenigstens soweit es ihn betraf, sofort zerschlagen konnte? Konnte er nicht dieses geringe Vertrauen zu sich haben? Und ihr Anerbieten einer Hilfe klang aufrichtig und war vielleicht nicht wertlos. Und es gab vielleicht keine bessere Rache an dem Untersuchungsrichter und seinem Anhang, als daß er ihnen diese Frau entzog und an sich nahm. Es könnte sich dann einmal der Fall ereignen, daß der Untersuchungsrichter nach mühevoller Arbeit an Lügenberichten über K. in später Nacht das Bett der Frau leer fand. Und leer deshalb, weil sie K. gehörte, weil diese Frau am Fenster, dieser üppige, gelenkige, warme Körper im dunklen Kleid aus grobem, schwerem Stoff, durchaus nur K. gehörte. Nachdem er auf diese Weise die Bedenken gegen die Frau beseitigt hatte, wurde ihm das leise Zwiegespräch am Fenster zu lang, er klopfte mit den Knöcheln auf das Podium und dann auch mit der Faust. Der Student sah kurz über die Schulter der Frau hinweg nach K. hin, ließ sich aber nicht stören, ja drückte sich sogar eng an die Frau und umfaßte sie. Sie senkte tief den Kopf, als höre sie ihm aufmerksam zu, er küßte sie, als sie sich bückte, laut auf den Hals, ohne sich im Reden wesentlich zu unterbrechen. K. sah darin die Tyrannei bestätigt, die der Student nach den Klagen der Frau über sie ausübte, stand auf und ging im Zimmer auf und ab. Er überlegte unter Seitenblicken nach dem Studenten, wie er ihn möglichst schnell wegschaffen könnte, und es war ihm daher nicht unwillkommen, als der Student, offenbar gestört durch K.s Herumgehen, das schon zeitweilig zu einem Trampeln ausgeartet war, bemerkte:
"You don't have to stay here, you know, if you're getting impatient. You could have gone earlier, no-one would have missed you. In fact you should have gone, you should have left as quickly as possible as soon as I got here." »Wenn Sie ungeduldig sind, können Sie weggehen. Sie hätten auch schon früher weggehen können, es hätte Sie niemand vermißt. Ja, Sie hätten sogar weggehen sollen, und zwar schon bei meinem Eintritt, und zwar schleunigst.«
This comment could have caused all possible rage to break out between them, but K. also bore in mind that this was a prospective court official speaking to a disfavoured defendant, and he might well have been taking pride in speaking in this way. K. remained standing quite close to him and said with a smile, "You're quite right, I am impatient, but the easiest way to settle this impatience would be if you left us. On the other hand, if you've come here to study - you are a student, I hear - I'll be quite happy to leave the room to you and go away with the woman. I'm sure you'll still have a lot of study to do before you're made into a judge. It's true that I'm still not all that familiar with your branch of jurisprudence but I take it it involves a lot more than speaking roughly - and I see you have no shame in doing that extremely well." Es mochte in dieser Bemerkung alle mögliche Wut zum Ausbruch kommen, jedenfalls lag darin aber auch der Hochmut des künftigen Gerichtsbeamten, der zu einem mißliebigen Angeklagten sprach. K. blieb ganz nahe bei ihm stehen und sagte lächelnd: »Ich bin ungeduldig, das ist richtig, aber diese Ungeduld wird am leichtesten dadurch zu beseitigen sein, daß Sie uns verlassen. Wenn Sie aber vielleicht hergekommen sind, um zu studieren – ich hörte, daß Sie Student sind –, so will ich Ihnen gerne Platz machen und mit der Frau weggehen. Sie werden übrigens noch viel studieren müssen, ehe Sie Richter werden. Ich kenne zwar Ihr Gerichtswesen noch nicht sehr genau, nehme aber an, daß es mit groben Reden allein, die Sie allerdings schon unverschämt gut zu führen wissen, noch lange nicht getan ist.«
"He shouldn't have been allowed to move about so freely," said the student, as if he wanted to give the woman an explanation for K.'s insults, "that was a mistake. I've told the examining judge so. He should at least have been detained in his room between hearings. Sometimes it's impossible to understand what the judge thinks he's doing."»Man hätte ihn nicht so frei herumlaufen lassen sollen«, sagte der Student, als wolle er der Frau eine Erklärung für K.s beleidigende Rede geben, »es war ein Mißgriff. Ich habe es dem Untersuchungsrichter gesagt. Man hätte ihn zwischen den Verhören zumindest in seinem Zimmer halten sollen. Der Untersuchungsrichter ist manchmal unbegreiflich.«
"You're wasting your breath," said K., then he reached his hand out towards the woman and said, "come with me." »Unnütze Reden«, sagte K. und streckte die Hand nach der Frau aus, »kommen Sie.«
"So that's it," said the student, "oh no, you're not going to get her," and with a strength you would not have expected from him, he glanced tenderly at her, lifted her up on one arm and, his back bent under the weight, ran with her to the door. In this way he showed, unmistakeably, that he was to some extent afraid of K., but he nonetheless dared to provoke him still further by stroking and squeezing the woman's arm with his free hand. K. ran the few steps up to him, but when he had reached him and was about to take hold of him and, if necessary, throttle him, the woman said, »Ach so«, sagte der Student, »nein, nein, die bekommen Sie nicht«, und mit einer Kraft, die man ihm nicht zugetraut hätte, hob er sie auf einen Arm und lief mit gebeugtem Rücken, zärtlich zu ihr aufsehend, zur Tür. Eine gewisse Angst vor K. war hierbei nicht zu verkennen, trotzdem wagte er es, K. noch zu reizen, indem er mit der freien Hand den Arm der Frau streichelte und drückte. K. lief ein paar Schritte neben ihm her, bereit, ihn zu fassen und, wenn es sein mußte, zu würgen, da sagte die Frau:
"It's no good, it's the examining judge who's sent for me, I daren't go with you, this little bastard... " and here she ran her hand over the student's face, "this little bastard won't let me." »Es hilft nichts, der Untersuchungsrichter läßt mich holen, ich darf nicht mit Ihnen gehen, dieses kleine Scheusal«, sie fuhr hierbei dem Studenten mit der Hand übers Gesicht, »dieses kleine Scheusal läßt mich nicht.«
"And you don't want to be set free!" shouted K., laying his hand on the student's shoulder, who then snapped at it with his teeth. »Und Sie wollen nicht befreit werden!« schrie K. und legte die Hand auf die Schulter des Studenten, der mit den Zähnen nach ihr schnappte.
"No!" shouted the woman, pushing K. away with both hands, "no, no don't do that, what d'you think you're doing!? That'd be the end of me. Let go of him, please just let go of him. He's only carrying out the judge's orders, he's carrying me to him." »Nein!« rief die Frau und wehrte K. mit beiden Händen ab, »nein, nein, nur das nicht, woran denken Sie denn! Das wäre mein Verderben. Lassen Sie ihn doch, o bitte, lassen Sie ihn doch. Er führt ja nur den Befehl des Untersuchungsrichters aus und trägt mich zu ihm.«
"Let him take you then, and I want to see nothing more of you," said K., enraged by his disappointment and giving the student a thump in the back so that he briefly stumbled and then, glad that he had not fallen, immediately jumped up all the higher with his burden. K. followed them slowly. He realised that this was the first unambiguous setback he had suffered from these people. It was of course nothing to worry about, he accepted the setback only because he was looking for a fight. If he stayed at home and carried on with his normal life he would be a thousand times superior to these people and could get any of them out of his way just with a kick. And he imagined the most laughable scene possible as an example of this, if this contemptible student, this inflated child, this knock-kneed redbeard, if he were kneeling at Elsa's bed wringing his hands and begging for forgiveness. K. so enjoyed imagining this scene that he decided to take the student along to Elsa with him if ever he should get the opportunity. »Dann mag er laufen und Sie will ich nie mehr sehen«, sagte K. wütend vor Enttäuschung und gab dem Studenten einen Stoß in den Rücken, daß er kurz stolperte, um gleich darauf, vor Vergnügen darüber, daß er nicht gefallen war, mit seiner Last desto höher zu springen. K. ging ihnen langsam nach, er sah ein, daß das die erste zweifellose Niederlage war, die er von diesen Leuten erfahren hatte. Es war natürlich kein Grund, sich deshalb zu ängstigen, er erhielt die Niederlage nur deshalb, weil er den Kampf aufsuchte. Wenn er zu Hause bliebe und sein gewohntes Leben führte, war er jedem dieser Leute tausendfach überlegen und konnte jeden mit einem Fußtritt von seinem Wege räumen. Und er stellte sich die allerlächerlichste Szene vor, die es zum Beispiel geben würde, wenn dieser klägliche Student, dieses aufgeblasene Kind, dieser krumme Bartträger vor Elsas Bett knien und mit gefalteten Händen um Gnade bitten würde. K. gefiel diese Vorstellung so, daß er beschloß, wenn sich nur irgendeine Gelegenheit dafür ergeben sollte, den Studenten einmal zu Elsa mitzunehmen.
K. was curious to see where the woman would be taken and he hurried over to the door, the student was not likely to carry her through the streets on his arm. It turned out that the journey was far shorter. Directly opposite the flat there was a narrow flight of wooden steps which probably led up to the attic, they turned as they went so that it was not possible to see where they ended. The student carried the woman up these steps, and after the exertions of running with her he was soon groaning and moving very slowly. The woman waved down at K. and by raising and lowering her shoulders she tried to show that she was an innocent party in this abduction, although the gesture did not show a lot of regret. K. watched her without expression like a stranger, he wanted to show neither that he was disappointed nor that he would easily get over his disappointment. Aus Neugierde eilte K. noch zur Tür, er wollte sehen, wohin die Frau getragen wurde, der Student würde sie doch nicht etwa über die Straßen auf dem Arm tragen. Es zeigte sich, daß der Weg viel kürzer war. Gleich gegenüber der Wohnung führte eine schmale hölzerne Treppe wahrscheinlich zum Dachboden, sie machte eine Wendung, so daß man ihr Ende nicht sah. Über diese Treppe trug der Student die Frau hinauf, schon sehr langsam und stöhnend, denn er war durch das bisherige Laufen geschwächt. Die Frau grüßte mit der Hand zu K. hinunter und suchte durch Auf- und Abziehen der Schultern zu zeigen, daß sie an der Entführung unschuldig sei, viel Bedauern lag aber in dieser Bewegung nicht. K. sah sie ausdruckslos wie eine Fremde an, er wollte weder verraten, daß er enttäuscht war, noch auch, daß er die Enttäuschung leicht überwinden könne.
The two of them had disappeared, but K. remained standing in the doorway. He had to accept that the woman had not only cheated him but that she had also lied to him when she said she was being taken to the examining judge. The examining judge certainly wouldn't be sitting and waiting in the attic. The wooden stairs would explain nothing to him however long he stared at them. Then K. noticed a small piece of paper next to them, went across to it and read, in a childish and unpractised hand, "Entrance to the Court Offices". Were the court offices here, in the attic of this tenement, then? If that was how they were accommodated it did not attract much respect, and it was some comfort for the accused to realise how little money this court had at its disposal if it had to locate its offices in a place where the tenants of the building, who were themselves among the poorest of people, would throw their unneeded junk. On the other hand, it was possible that the officials had enough money but that they squandered it on themselves rather than use it for the court's purposes. Going by K.'s experience of them so far, that even seemed probable, except that if the court were allowed to decay in that way it would not just humiliate the accused but also give him more encouragement than if the court were simply in a state of poverty. K. also now understood that the court was ashamed to summon those it accused to the attic of this building for the initial hearing, and why it preferred to impose upon them in their own homes. What a position it was that K. found himself in, compared with the judge sitting up in the attic! K., at the bank, had a big office with an ante-room, and had an enormous window through which he could look down at the activity in the square. It was true, though, that he had no secondary income from bribes and fraud, and he couldn't tell a servant to bring him a woman up to the office on his arm. K., however, was quite willing to do without such things, in this life at least. K. was still looking at the notice when a man came up the stairs, looked through the open door into the living room where it was also possible to see the courtroom, and finally asked K. whether he had just seen a woman there. Die zwei waren schon verschwunden, K. aber stand noch immer in der Tür. Er mußte annehmen, daß ihn die Frau nicht nur betrogen, sondern mit der Angabe, daß sie zum Untersuchungsrichter getragen werde, auch belogen habe. Der Untersuchungsrichter würde doch nicht auf dem Dachboden sitzen und warten. Die Holztreppe erklärte nichts, so lange man sie auch ansah. Da bemerkte K. einen kleinen Zettel neben dem Aufgang, ging hinüber und las in einer kindlichen, ungeübten Schrift: »Aufgang zu den Gerichtskanzleien.« Hier auf dem Dachboden dieses Miethauses waren also die Gerichtskanzleien? Das war keine Einrichtung, die viel Achtung einzuflößen imstande war, und es war für einen Angeklagten beruhigend, sich vorzustellen, wie wenig Geldmittel diesem Gericht zur Verfügung standen, wenn es seine Kanzleien dort unterbrachte, wo die Mietsparteien, die schon selbst zu den Ärmsten gehörten, ihren unnützen Kram hinwarfen. Allerdings war es nicht ausgeschlossen, daß man Geld genug hatte, daß aber die Beamtenschaft sich darüber warf, ehe es für Gerichtszwecke verwendet wurde. Das war nach den bisherigen Erfahrungen K.s sogar sehr wahrscheinlich, nur war dann eine solche Verlotterung des Gerichtes für einen Angeklagten zwar entwürdigend, aber im Grunde noch beruhigender, als es die Armut des Gerichtes gewesen wäre. Nun war es K. auch begreiflich, daß man sich beim ersten Verhör schämte, den Angeklagten auf den Dachboden vorzuladen und es vorzog, ihn in seiner Wohnung zu belästigen. In welcher Stellung befand sich doch K. gegenüber dem Richter, der auf dem Dachboden saß, während er selbst in der Bank ein großes Zimmer mit einem Vorzimmer hatte und durch eine riesige Fensterscheibe auf den belebten Stadtplatz hinuntersehen konnte! Allerdings hatte er keine Nebeneinkünfte aus Bestechungen oder Unterschlagungen und konnte sich auch vom Diener keine Frau auf dem Arm ins Büro tragen lassen. Darauf wollte K. aber, wenigstens in diesem Leben, gerne verzichten. K. stand noch vor dem Anschlagzettel, als ein Mann die Treppe heraufkam, durch die offene Tür ins Wohnzimmer sah, aus dem man auch das Sitzungszimmer sehen konnte, und schließlich K. fragte, ob er hier nicht vor kurzem eine Frau gesehen habe.
"You're the court usher, aren't you?" asked K. »Sie sind der Gerichtsdiener, nicht?« fragte K.
"That's right," said the man, "oh, yes, you're defendant K., I recognise you now as well. Nice to see you here." »Ja«, sagte der Mann, »ach so, Sie sind der Angeklagte K., jetzt erkenne ich Sie auch, seien Sie willkommen.«
And he offered K. his hand, which was far from what K. had expected. Und er reichte K., der es gar nicht erwartet hatte, die Hand.
And when K. said nothing, he added, "There's no court session planned for today, though." »Heute ist aber keine Sitzung angezeigt«, sagte dann der Gerichtsdiener, als K. schwieg.
"I know that," said K. as he looked at the usher's civilian coat which, beside its ordinary buttons, displayed two gilded ones as the only sign of his office and seemed to have been taken from an old army officer's coat. »Ich weiß«, sagte K. und betrachtete den Zivilrock des Gerichtsdieners, der als einziges amtliches Abzeichen neben einigen gewöhnlichen Knöpfen auch zwei vergoldete Knöpfe aufwies, die von einem alten Offiziersmantel abgetrennt zu sein schienen.
"I was speaking with your wife a little while ago. She is no longer here. The student has carried her off to the examining judge." »Ich habe vor einem Weilchen mit Ihrer Frau gesprochen. Sie ist nicht mehr hier. Der Student hat sie zum Untersuchungsrichter getragen.«
"Listen to this," said the usher, "they're always carrying her away from me. It's Sunday today, and it's not part of my job to do any work today, but they send me off with some message which isn't even necessary just to get me away from here. What they do is they send me off not too far away so that I can still hope to get back on time if I really hurry. So off I go running as fast as I can, shout the message through the crack in the door of the office I've been sent to, so out of breath they'll hardly be able to understand it, run back here again, but the student's been even faster than I have - well he's got less far to go, he's only got to run down the steps. If I wasn't so dependent on them I'd have squashed the student against the wall here a long time ago. Right here, next to the sign. I'm always dreaming of doing that. Just here, just above the floor, that's where he's crushed onto the wall, his arms stretched out, his fingers spread apart, his crooked legs twisted round into a circle and blood squirted out all around him. It's only ever been a dream so far, though." »Sehen Sie«, sagte der Gerichtsdiener, »immer trägt man sie mir weg. Heute ist doch Sonntag, und ich bin zu keiner Arbeit verpflichtet, aber nur, um mich von hier zu entfernen, schickt man mich mit einer jedenfalls unnützen Meldung weg. Und zwar schickt man mich nicht weit weg, so daß ich die Hoffnung habe, wenn ich mich sehr beeile, vielleicht noch rechtzeitig zurückzukommen. Ich laufe also, so sehr ich kann, schreie dem Amt, zu dem ich geschickt wurde, meine Meldung durch den Türspalt so atemlos zu, daß man sie kaum verstanden haben wird, laufe wieder zurück, aber der Student hat sich noch mehr beeilt als ich, er hatte allerdings auch einen kürzeren Weg, er mußte nur die Bodentreppe hinunterlaufen. Wäre ich nicht so abhängig, ich hätte den Studenten schon längst hier an der Wand zerdrückt. Hier neben dem Anschlagzettel. Davon träume ich immer. Hier, ein wenig über dem Fußboden, ist er festgedrückt, die Arme gestreckt, die Finger gespreizt, die krummen Beine zum Kreis gedreht, und ringsherum Blutspritzer. Bisher war es aber nur Traum.«
"Is there nothing else you do?" asked K. with a smile. »Eine andere Hilfe gibt es nicht?« fragte K. lächelnd.
"Nothing that I know of," said the usher. "And it's going to get even worse now, up till now he's only been carrying her off for himself, now he's started carrying her off for the judge and all, just like I'd always said he would." »Ich wüßte keine«, sagte der Gerichtsdiener. »Und jetzt wird es ja noch ärger, bisher hat er sie nur zu sich getragen, jetzt trägt er sie, was ich allerdings längst erwartet habe, auch zum Untersuchungsrichter.«
"Does your wife, then, not share some of the responsibility?" asked K. He had to force himself as he asked this question, as he, too, felt so jealous now. »Hat denn Ihre Frau gar keine Schuld dabei«, fragte K., er mußte sich bei dieser Frage bezwingen, so sehr fühlte auch er jetzt die Eifersucht.
"Course she does," said the usher, "it's more her fault than theirs. It was her who attached herself to him. All he did, he just chases after any woman. There's five flats in this block alone where he's been thrown out after working his way in there. And my wife is the best looking woman in the whole building, but it's me who's not even allowed to defend himself." »Aber gewiß«, sagte der Gerichtsdiener, »sie hat sogar die größte Schuld. Sie hat sich ja an ihn gehängt. Was ihn betrifft, er läuft allen Weibern nach. In diesem Hause allein ist er schon aus fünf Wohnungen, in die er sich eingeschlichen hat, hinausgeworfen worden. Meine Frau ist allerdings die Schönste im ganzen Haus, und gerade ich darf mich nicht wehren.«
"If that's how things are, then there's nothing that can be done," said K. »Wenn es sich so verhält, dann gibt es allerdings keine Hilfe«, sagte K.
"Well why not?" asked the usher. "He's a coward that student, if he wants to lay a finger on my wife all you'd have to do is give him such a good hiding he'd never dare do it again. But I'm not allowed to do that, and nobody else is going to do me the favour as they're all afraid of his power. The only one who could do it is a man like you." »Warum denn nicht?« fragte der Gerichtsdiener. »Man müßte den Studenten, der ein Feigling ist, einmal, wenn er meine Frau anrühren will, so durchprügeln, daß er es niemals mehr wagt. Aber ich darf es nicht, und andere machen mir den Gefallen nicht, denn alle fürchten seine Macht. Nur ein Mann wie Sie könnte es tun.«
"What, how could I do it?" asked K. in astonishment.»Wieso denn ich?« fragte K. erstaunt.
"Well you're facing a charge, aren't you," said the usher. "Yes, but that's all the more reason for me to be afraid. Even if he has no influence on the outcome of the trial he probably has some on the initial examination." »Sie sind doch angeklagt«, sagte der Gerichtsdiener. »Ja«, sagte K. »aber desto mehr müßte ich doch fürchten, daß er, wenn auch vielleicht nicht Einfluß auf den Ausgang des Prozesses, so doch wahrscheinlich auf die Voruntersuchung hat.«
"Yes, exactly," said the usher, as if K.'s view had been just as correct as his own. »Ja, gewiß«, sagte der Gerichtsdiener, als sei die Ansicht K.s genau so richtig wie seine eigene.
"Only we don't usually get any trials heard here with no hope at all." »Es werden aber bei uns in der Regel keine aussichtslosen Prozesse geführt.«
"I am not of the same opinion", said K., "although that ought not to prevent me from dealing with the student if the opportunity arises." »Ich bin nicht Ihrer Meinung«, sagte K., »das soll mich aber nicht hindern, gelegentlich den Studenten in Behandlung zu nehmen.«
"I would be very grateful to you," said the usher of the court, somewhat formally, not really seeming to believe that his highest wish could be fulfilled. »Ich wäre Ihnen sehr dankbar«, sagte der Gerichtsdiener etwas förmlich, er schien eigentlich doch nicht an die Erfüllbarkeit seines höchsten Wunsches zu glauben.
"Perhaps," continued K., "perhaps there are some other officials of yours here, perhaps all of them, who would deserve the same." »Es würden vielleicht«, fuhr K. fort, »auch noch andere Ihrer Beamten und vielleicht sogar alle das gleiche verdienen.«
"Oh yes, yes," said the usher, as if this was a matter of course. Then he looked at K. trustingly which, despite all his friendliness, he had not done until then, and added, "they're always rebelling." But the conversation seemed to have become a little uncomfortable for him, as he broke it off by saying, "now I have to report to the office. Would you like to come with me?" »Ja, ja«, sagte der Gerichtsdiener, als handle es sich um etwas Selbstverständliches. Dann sah er K. mit einem zutraulichen Blick an, wie er es bisher trotz aller Freundlichkeit nicht getan hatte, und fügte hinzu: »Man rebelliert eben immer.« Aber das Gespräch schien ihm doch ein wenig unbehaglich geworden zu sein, denn er brach es ab, indem er sagte: »Jetzt muß ich mich in der Kanzlei melden. Wollen Sie mitkommen?«
"There's nothing for me to do there," said K. »Ich habe dort nichts zu tun«, sagte K.
"You'd be able to have a look at it. No-one will take any notice of you." »Sie können die Kanzleien ansehen. Es wird sich niemand um Sie kümmern.«
"Is it worth seeing then?" asked K. hesitatingly, although he felt very keen to go with him. »Ist es denn sehenswert?« fragte K. zögernd, hatte aber große Lust, mitzugehen.
"Well," said the usher, "I thought you'd be interested in it." »Nun«, sagte der Gerichtsdiener, »ich dachte, es würde Sie interessieren.«
"Alright then," said K. finally, "I'll come with you." And, quicker than the usher himself, he ran up the steps. »Gut«, sagte K. schließlich, »ich gehe mit.« Und er lief schneller als der Gerichtsdiener die Treppe hinauf.
At the entrance he nearly fell over, as behind the door there was another step. "They don't show much concern for the public," he said. Beim Eintritt wäre er fast hingefallen, denn hinter der Tür war noch eine Stufe. »Auf das Publikum nimmt man nicht viel Rücksicht«, sagte er.
"They don't show any concern at all," said the usher, "just look at the waiting room here." »Man nimmt überhaupt keine Rücksicht«, sagte der Gerichtsdiener, »sehen Sie nur hier das Wartezimmer.«
It consisted of a long corridor from which roughly made doors led out to the separate departments of the attic. There was no direct source of light but it was not entirely dark as many of the departments, instead of solid walls, had just wooden bars reaching up to the ceiling to separate them from the corridor. The light made its way in through them, and it was also possible to see individual officials through them as they sat writing at their desks or stood up at the wooden frameworks and watched the people on the corridor through the gaps. There were only a few people in the corridor, probably because it was Sunday. They were not very impressive. They sat, equally spaced, on two rows of long wooden benches which had been placed along both sides of the corridor. All of them were carelessly dressed although the expressions on their faces, their bearing, the style of their beards and many details which were hard to identify showed that they belonged to the upper classes. There were no coat hooks for them to use, and so they had placed their hats under the bench, each probably having followed the example of the others. When those who were sitting nearest the door saw K. and the usher of the court they stood up to greet them, and when the others saw that, they also thought they had to greet them, so that as the two of them went by all the people there stood up. None of them stood properly upright, their backs were bowed, their knees bent, they stood like beggars on the street. K. waited for the usher, who was following just behind him. Es war ein langer Gang, von dem aus roh gezimmerte Türen zu den einzelnen Abteilungen des Dachbodens führten. Obwohl kein unmittelbarer Lichtzutritt bestand, war es doch nicht vollständig dunkel, denn manche Abteilungen hatten gegen den Gang zu statt einheitlicher Bretterwände bloße, allerdings bis zur Decke reichende Holzgitter, durch die einiges Licht drang und durch die man auch einzelne Beamte sehen konnte, wie sie an Tischen schrieben oder geradezu am Gitter standen und durch die Lücken die Leute auf dem Gang beobachteten. Es waren, wahrscheinlich weil Sonntag war, nur wenig Leute auf dem Gang. Sie machten einen sehr bescheidenen Eindruck. In fast regelmäßigen Entfernungen voneinander saßen sie auf den zwei Reihen langer Holzbänke, die zu beiden Seiten des Ganges angebracht waren. Alle waren vernachlässigt angezogen, obwohl die meisten nach dem Gesichtsausdruck, der Haltung, der Barttracht und vielen, kaum sicherzustellenden kleinen Einzelheiten den höheren Klassen angehörten. Da keine Kleiderhaken vorhanden waren, hatten sie die Hüte, wahrscheinlich einer dem Beispiel des anderen folgend, unter die Bank gestellt. Als die, welche zunächst der Tür saßen, K. und den Gerichtsdiener erblickten, erhoben sie sich zum Gruß, da das die Folgenden sahen, glaubten sie auch grüßen zu müssen, so daß alle beim Vorbeigehen der beiden sich erhoben. Sie standen niemals vollständig aufrecht, der Rücken war geneigt, die Knie geknickt, sie standen wie Straßenbettler. K. wartete auf den ein wenig hinter ihm gehenden Gerichtsdiener und sagte:
"They must all be very dispirited," he said. »Wie gedemütigt die sein müssen.«
"Yes," said the usher, "they are the accused, everyone you see here has been accused." »Ja«, sagte der Gerichtsdiener, »es sind Angeklagte, alle, die Sie hier sehn, sind Angeklagte.«
"Really!" said K. "They're colleagues of mine then." »Wirklich!« sagte K. »Dann sind es ja meine Kollegen.«
And he turned to the nearest one, a tall, thin man with hair that was nearly grey. Und er wandte sich an den nächsten, einen großen, schlanken, schon fast grauhaarigen Mann.
"What is it you are waiting for here?" asked K., politely, but the man was startled at being spoken to unexpectedly, which was all the more pitiful to see because the man clearly had some experience of the world and elsewhere would certainly have been able to show his superiority and would not have easily given up the advantage he had acquired. Here, though, he did not know what answer to give to such a simple question and looked round at the others as if they were under some obligation to help him, and as if no-one could expect any answer from him without this help. Then the usher of the court stepped forward to him and, in order to calm him down and raise his spirits, said, "The gentleman here's only asking what it is you're waiting for. You can give him an answer." »Worauf warten Sie hier?« fragte K. höflich. Die unerwartete Ansprache aber machte den Mann verwirrt, was um so peinlicher aussah, da es sich offenbar um einen welterfahrenen Menschen handelte, der anderswo gewiß sich zu beherrschen verstand und die Überlegenheit, die er sich über viele erworben hatte, nicht leicht aufgab. Hier aber wußte er auf eine so einfache Frage nicht zu antworten und sah auf die anderen hin, als seien sie verpflichtet, ihm zu helfen, und als könne niemand von ihm eine Antwort verlangen, wenn diese Hilfe ausbliebe. Da trat der Gerichtsdiener hinzu und sagte, um den Mann zu beruhigen und aufzumuntern: »Der Herr hier fragt ja nur, worauf Sie warten. Antworten Sie doch.«
The voice of the usher was probably familiar to him, and had a better effect than K.'s. Die ihm wahrscheinlich bekannte Stimme des Gerichtsdieners wirkte besser:
"I'm ... I'm waiting ..." he began, and then came to a halt. He had clearly chosen this beginning so that he could give a precise answer to the question, but now he didn't know how to continue. Some of the others waiting had come closer and stood round the group, the usher of the court said to them, "Get out the way, keep the gangway free." »Ich warte –« begann er und stockte. Offenbar hatte er diesen Anfang gewählt, um ganz genau auf die Fragestellung zu antworten, fand aber jetzt die Fortsetzung nicht. Einige der Wartenden hatten sich genähert und umstanden die Gruppe, der Gerichtsdiener sagte zu ihnen: »Weg, weg, macht den Gang frei.«
They moved back slightly, but not as far as where they had been sitting before. In the meantime, the man whom K. had first approached had pulled himself together and even answered him with a smile.Sie wichen ein wenig zurück, aber nicht bis zu ihren früheren Sitzen. Inzwischen hatte sich der Gefragte gesammelt und antwortete sogar mit einem kleinen Lächeln:
"A month ago I made some applications for evidence to be heard in my case, and I'm waiting for it to be settled." »Ich habe vor einem Monat einige Beweisanträge in meiner Sache gemacht und warte auf die Erledigung.«
"You certainly seem to be going to a lot of effort," said K. »Sie scheinen sich ja viele Mühe zu geben«, sagte K.
"Yes," said the man, "it is my affair after all." »Ja«, sagte der Mann, »es ist ja meine Sache.«
"Not everyone thinks the same way as you do," said K. "I've been indicted as well but I swear on my soul that I've neither submitted evidence nor done anything else of the sort. Do you really think that's necessary?" »Jeder denkt nicht so wie Sie«, sagte K., »ich zum Beispiel bin auch angeklagt, habe aber, so wahr ich selig werden will, weder einen Beweisantrag gestellt, noch auch sonst irgend etwas Derartiges unternommen. Halten Sie denn das für nötig?«
"I don't really know, exactly," said the man, once more totally unsure of himself; he clearly thought K. was joking with him and therefore probably thought it best to repeat his earlier answer in order to avoid making any new mistakes. With K. looking at him impatiently, he just said, "as far as I'm concerned, I've applied to have this evidence heard." »Ich weiß nicht genau«, sagte der Mann wieder in vollständiger Unsicherheit; er glaubte offenbar, K. mache mit ihm einen Scherz, deshalb hätte er wahrscheinlich am liebsten, aus Furcht, irgendeinen neuen Fehler zu machen, seine frühere Antwort ganz wiederholt, vor K.s ungeduldigem Blick aber sagte er nur: »Was mich betrifft, ich habe Beweisanträge gestellt.«
"Perhaps you don't believe I've been indicted?" asked K. »Sie glauben wohl nicht, daß ich angeklagt bin?« fragte K.
"Oh, please, I certainly do," said the man, stepping slightly to one side, but there was more anxiety in his answer than belief. »O bitte, gewiß«, sagte der Mann, und trat ein wenig zur Seite, aber in der Antwort war nicht Glaube, sondern nur Angst.
"You don't believe me then?" asked K., and took hold of his arm, unconsciously prompted by the man's humble demeanour, and as if he wanted to force him to believe him. But he did not want to hurt the man and had only taken hold of him very lightly. Nonetheless, the man cried out as if K. had grasped him not with two fingers but with red hot tongs. Shouting in this ridiculous way finally made K. tired of him, if he didn't believe he was indicted then so much the better; maybe he even thought K. was a judge. And before leaving, he held him a lot harder, shoved him back onto the bench and walked on. »Sie glauben mir also nicht?« fragte K. und faßte ihn, unbewußt durch das demütige Wesen des Mannes aufgefordert, beim Arm, als wolle er ihn zum Glauben zwingen. Aber er wollte ihm nicht Schmerz bereiten, hatte ihn auch nur ganz leicht angegriffen, trotzdem schrie der Mann auf, als habe K. ihn nicht mit zwei Fingern, sondern mit einer glühenden Zange erfaßt. Dieses lächerliche Schreien machte ihn K. endgültig überdrüssig; glaubte man ihm nicht, daß er angeklagt war, so war es desto besser; vielleicht hielt er ihn sogar für einen Richter. Und er faßte ihn nun zum Abschied wirklich fester, stieß ihn auf die Bank zurück und ging weiter.
"These defendants are so sensitive, most of them," said the usher of the court. Almost all of those who had been waiting had now assembled around the man who, by now, had stopped shouted and they seemed to be asking him lots of precise questions about the incident. K. was approached by a security guard, identifiable mainly by his sword, of which the scabbard seemed to be made of aluminium. This greatly surprised K., and he reached out for it with his hand. The guard had come because of the shouting and asked what had been happening. The usher of the court said a few words to try and calm him down but the guard explained that he had to look into it himself, saluted, and hurried on, walking with very short steps, probably because of gout.»Die meisten Angeklagten sind so empfindlich«, sagte der Gerichtsdiener. Hinter ihnen sammelten sich jetzt fast alle Wartenden um den Mann, der schon zu schreien aufgehört hatte, und schienen ihn über den Zwischenfall genau auszufragen. K. entgegen kam jetzt ein Wächter, der hauptsächlich an einem Säbel kenntlich war, dessen Scheide, wenigstens der Farbe nach, aus Aluminium bestand. K. staunte darüber und griff sogar mit der Hand hin. Der Wächter, der wegen des Schreiens gekommen war, fragte nach dem Vorgefallenen. Der Gerichtsdiener suchte ihn mit einigen Worten zu beruhigen, aber der Wächter erklärte, doch noch selbst nachsehen zu müssen, salutierte und ging weiter mit sehr eiligen, aber sehr kurzen, wahrscheinlich durch Gicht abgemessenen Schritten.
K. didn't concern himself long with the guard or these people, especially as he saw a turning off the corridor, about half way along it on the right hand side, where there was no door to stop him going that way. He asked the usher whether that was the right way to go, the usher nodded, and that is the way that K. went. The usher remained always one or two steps behind K, which he found irritating as in a place like this it could give the impression that he was being driven along by someone who had arrested him, so he frequently waited for the usher to catch up, but the usher always remained behind him. In order to put an end to his discomfort, K. finally said, "Now that I've seen what it looks like here, I'd like to go." K. kümmerte sich nicht lange um ihn und die Gesellschaft auf dem Gang, besonders da er etwa in der Hälfte des Ganges die Möglichkeit sah, rechts durch eine türlose Öffnung einzubiegen. Er verständigte sich mit dem Gerichtsdiener darüber, ob das der richtige Weg sei, der Gerichtsdiener nickte, und K. bog nun wirklich dort ein. Es war ihm lästig, daß er immer einen oder zwei Schritte vor dem Gerichtsdiener gehen mußte, es konnte wenigstens an diesem Ort den Anschein haben, als ob er verhaftet vorgeführt werde. Er wartete also öfters auf den Gerichtsdiener, aber dieser blieb gleich wieder zurück. Schließlich sagte K., um seinem Unbehagen ein Ende zu machen: »Nun habe ich gesehen, wie es hier aussieht, ich will jetzt weggehen.«
"You haven't seen everything yet," said the usher ingenuously. »Sie haben noch nicht alles gesehen«, sagte der Gerichtsdiener vollständig unverfänglich.
"I don't want to see everything," said K., who was also feeling very tired, "I want to go, what is the way to the exit?" »Ich will nicht alles sehen«, sagte K., der sich übrigens wirklich müde fühlte, »ich will gehen, wie kommt man zum Ausgang?«
"You haven't got lost, have you?" asked the usher in amazement, "you go down this way to the corner, then right down the corridor straight ahead as far as the door." »Sie haben sich doch nicht schon verirrt?« fragte der Gerichtsdiener erstaunt, »Sie gehen hier bis zur Ecke und dann rechts den Gang hinunter geradeaus zur Tür.«
"Come with me," said K., "show me the way, I'll miss it, there are so many different ways here." »Kommen Sie mit«, sagte K., »zeigen Sie mir den Weg, ich werde ihn verfehlen, es sind hier so viele Wege.«
"It's the only way there is," said the usher, who had now started to sound quite reproachful, "I can't go back with you again, I've got to hand in my report, and I've already lost a lot of time because of you as it is." »Es ist der einzige Weg«, sagte der Gerichtsdiener nun schon vorwurfsvoll, »ich kann nicht wieder mit Ihnen zurückgehen, ich muß doch meine Meldung vorbringen und habe schon viel Zeit durch Sie versäumt.«
"Come with me!" K. repeated, now somewhat sharper as if he had finally caught the usher out in a lie. »Kommen Sie mit!« wiederholte K. jetzt schärfer, als habe er endlich den Gerichtsdiener auf einer Unwahrheit ertappt.
"Don't shout like that," whispered the usher, "there's offices all round us here. If you don't want to go back by yourself come on a bit further with me or else wait here till I've sorted out my report, then I'll be glad to go back with you again." »Schreien Sie doch nicht so«, flüsterte der Gerichtsdiener, »es sind ja hier überall Büros. Wenn Sie nicht allein zurückgehen wollen, so gehen Sie noch ein Stückchen mit mir oder warten Sie hier, bis ich meine Meldung erledigt habe, dann will ich ja gern mit Ihnen wieder zurückgehen.«
"No, no," said K., "I will not wait and you must come with me now." »Nein, nein«, sagte K., »ich werde nicht warten, und Sie müssen jetzt mit mir gehen.«
K. had still not looked round at anything at all in the room where he found himself, and it was only when one of the many wooden doors all around him opened that he noticed it. A young woman, probably summoned by the loudness of K.'s voice, entered and asked, "What is it the gentleman wants?" K. hatte sich noch gar nicht in dem Raum umgesehen, in dem er sich befand, erst als jetzt eine der vielen Holztüren, die ringsherum standen, sich öffnete, blickte er hin. Ein Mädchen, das wohl durch K.s lautes Sprechen herbeigerufen war, trat ein und fragte: »Was wünscht der Herr?«
In the darkness behind her there was also a man approaching. K. looked at the usher. He had, after all, said that no-one would take any notice of K., and now there were two people coming, it only needed a few and everyone in the office would become aware of him and asking for explanations as to why he was there. The only understandable and acceptable thing to say was that he was accused of something and wanted to know the date of his next hearing, but this was an explanation he did not want to give, especially as it was not true - he had only come out of curiosity. Or else, an explanation even less usable, he could say that he wanted to ascertain that the court was as revolting on the inside as it was on the outside. And it did seem that he had been quite right in this supposition, he had no wish to intrude any deeper, he was disturbed enough by what he had seen already, he was not in the right frame of mind just then to face a high official such as might appear from behind any door, and he wanted to go, either with the usher of the court or, if needs be, alone. Hinter ihr in der Ferne sah man im Halbdunkel noch einen Mann sich nähern. K. blickte den Gerichtsdiener an. Dieser hatte doch gesagt, daß sich niemand um K. kümmern werde, und nun kamen schon zwei, es brauchte nur wenig und die Beamtenschaft wurde auf ihn aufmerksam, würde eine Erklärung seiner Anwesenheit haben wollen. Die einzig verständliche und annehmbare war die, daß er Angeklagter war und das Datum des nächsten Verhörs erfahren wollte, gerade diese Erklärung aber wollte er nicht geben, besonders da sie auch nicht wahrheitsgemäß war, denn er war nur aus Neugierde gekommen oder, was als Erklärung noch unmöglicher war, aus dem Verlangen, festzustellen, daß das Innere dieses Gerichtswesens ebenso widerlich war wie sein Äußeres. Und es schien ja, daß er mit dieser Annahme recht hatte, er wollte nicht weiter eindringen, er war beengt genug von dem, was er bisher gesehen hatte, er war gerade jetzt nicht in der Verfassung, einem höheren Beamten gegenüberzutreten, wie er hinter jeder Tür auftauchen konnte, er wollte weggehen, und zwar mit dem Gerichtsdiener oder allein, wenn es sein mußte.
But he must have seemed very odd standing there in silence, and the young woman and the usher were indeed looking at him as if they thought he would go through some major metamorphosis any second which they didn't want to miss seeing. And in the doorway stood the man whom K. had noticed in the background earlier, he held firmly on to the beam above the low door swinging a little on the tips of his feet as if becoming impatient as he watched. But the young woman was the first to recognise that K.'s behaviour was caused by his feeling slightly unwell, she brought a chair and asked,Aber sein stummes Dastehen mußte auffallend sein, und wirklich sahen ihn das Mädchen und der Gerichtsdiener derartig an, als ob in der nächsten Minute irgendeine große Verwandlung mit ihm geschehen müsse, die sie zu beobachten nicht versäumen wollten. Und in der Türöffnung stand der Mann, den K. früher in der Ferne bemerkt hatte, er hielt sich am Deckbalken der niedrigen Tür fest und schaukelte ein wenig auf den Fußspitzen, wie ein ungeduldiger Zuschauer. Das Mädchen aber erkannte doch zuerst, daß das Benehmen K.s in einem leichten Unwohlsein seinen Grund hatte, sie brachte einen Sessel und fragte:
"Would you not like to sit down?" »Wollen Sie sich nicht setzen?«
K. sat down immediately and, in order to keep his place better, put his elbows on the armrests. K. setzte sich sofort und stützte, um noch besseren Halt zu bekommen, die Ellbogen auf die Lehnen.
"You're a little bit dizzy, aren't you?" she asked him. Her face was now close in front of him, it bore the severe expression that many young women have just when they're in the bloom of their youth. »Sie haben ein wenig Schwindel, nicht?« fragte sie ihn. Er hatte nun ihr Gesicht nahe vor sich, es hatte den strengen Ausdruck, wie ihn manche Frauen gerade in ihrer schönsten Jugend haben.
"It's nothing for you to worry about," she said, "that's nothing unusual here, almost everyone gets an attack like that the first time they come here. This is your first time is it? Yes, it's nothing unusual then. The sun burns down on the roof and the hot wood makes the air so thick and heavy. It makes this place rather unsuitable for offices, whatever other advantages it might offer. But the air is almost impossible to breathe on days when there's a lot of business, and that's almost every day. And when you think that there's a lot of washing put out to dry here as well - and we can't stop the tenants doing that - it's not surprising you started to feel unwell. But you get used to the air alright in the end. When you're here for the second or third time you'll hardly notice how oppressive the air is. Are you feeling any better now?" »Machen Sie sich darüber keine Gedanken«, sagte sie, »das ist hier nichts Außergewöhnliches, fast jeder bekommt einen solchen Anfall, wenn er zum erstenmal herkommt. Sie sind zum erstenmal hier? Nun ja, das ist also nichts Außergewöhnliches. Die Sonne brennt hier auf das Dachgerüst, und das heiße Holz macht die Luft so dumpf und schwer. Der Ort ist deshalb für Büroräumlichkeiten nicht sehr geeignet, so große Vorteile er allerdings sonst bietet. Aber was die Luft betrifft, so ist sie an Tagen großen Parteienverkehrs, und das ist fast jeder Tag, kaum mehr atembar. Wenn Sie dann noch bedenken, daß hier auch vielfach Wäsche zum Trocknen ausgehängt wird – man kann es den Mietern nicht gänzlich untersagen –, so werden Sie sich nicht mehr wundern, daß Ihnen ein wenig übel wurde. Aber man gewöhnt sich schließlich an die Luft sehr gut. Wenn Sie zum zweiten- oder drittenmal herkommen, werden Sie das Drückende hier kaum mehr spüren. Fühlen Sie sich schon besser?«
K. made no answer, he felt too embarrassed at being put at the mercy of these people by his sudden weakness, and learning the reason for feeling ill made him feel not better but a little worse. The girl noticed it straight away, and to make the air fresher for K., she took a window pole that was leaning against the wall and pushed open a small hatch directly above K.'s head that led to the outside. But so much soot fell in that the girl had to immediately close the hatch again and clean the soot off K.'s hands with her handkerchief, as K. was too tired to do that for himself. He would have liked just to sit quietly where he was until he had enough strength to leave, and the less fuss people made about him the sooner that would be. K. antwortete nicht, es war ihm zu peinlich, durch diese plötzliche Schwäche den Leuten hier ausgeliefert zu sein, überdies war ihm, da er jetzt die Ursachen seiner Übelkeit erfahren hatte, nicht besser, sondern noch ein wenig schlechter. Das Mädchen merkte es gleich, nahm, um K. eine Erfrischung zu bereiten, eine Hakenstange, die an der Wand lehnte, und stieß damit eine kleine Luke auf, die gerade über K. angebracht war und ins Freie führte. Aber es fiel so viel Ruß herein, daß das Mädchen die Luke gleich wieder zuziehen und mit ihrem Taschentuch die Hände K.s vom Ruß reinigen mußte, denn K. war zu müde, um das selbst zu besorgen. Er wäre gern hier ruhig sitzengeblieben, bis er sich zum Weggehen genügend gekräftigt hatte, das mußte aber um so früher geschehen, je weniger man sich um ihn kümmern würde.
But then the girl said, "You can't stay here, we're in people's way here ..." Nun sagte aber überdies das Mädchen: »Hier können Sie nicht bleiben, hier stören wir den Verkehr –«
K. looked at her as if to ask whose way they were impeding. "If you like, I can take you to the sick room," and turning to the man in the doorway said, "please help me". The man immediately came over to them, but K. did not want to go to the sick room, that was just what he wanted to avoid, being led further from place to place, the further he went the more difficult it must become. K. fragte mit den Blicken, welchen Verkehr er denn hier störe – »Ich werde Sie, wenn Sie wollen, ins Krankenzimmer führen. Helfen Sie mir, bitte«, sagte sie zu dem Mann in der Tür, der auch gleich näher kam. Aber K. wollte nicht ins Krankenzimmer, gerade das wollte er ja vermeiden, weiter geführt zu werden, je weiter er kam, desto ärger mußte es werden.
So he said, "I am able to walk now," and stood up, shaking after becoming used to sitting so comfortably. But then he was unable to stay upright. »Ich kann schon gehen«, sagte er deshalb und stand, durch das bequeme Sitzen verwöhnt, zitternd auf. Dann aber konnte er sich nicht aufrecht halten.
"I can't manage it," he said shaking his head, and sat down again with a sigh. He remembered the usher who, despite everything, would have been able to lead him out of there but who seemed to have gone long before. K. looked out between the man and the young woman who were standing in front of him but was unable to find the usher. »Es geht doch nicht«, sagte er kopfschüttelnd und setzte sich seufzend wieder nieder. Er erinnerte sich an den Gerichtsdiener, der ihn trotz allem leicht hinausführen könnte, aber der schien schon längst weg zu sein, K. sah zwischen dem Mädchen und dem Mann, die vor ihm standen, hindurch, konnte aber den Gerichtsdiener nicht finden.
"I think," said the man, who was elegantly dressed and whose appearance was made especially impressive with a grey waistcoat that had two long, sharply tailored points, "the gentleman is feeling unwell because of the atmosphere here, so the best thing, and what he would most prefer, would be not to take him to the sick room but get him out of the offices altogether." »Ich glaube«, sagte der Mann, der übrigens elegant gekleidet war und besonders durch eine graue Weste auffiel, die in zwei langen, scharfgeschnittenen Spitzen endigte, »das Unwohlsein des Herrn geht auf die Atmosphäre hier zurück, es wird daher am besten und auch ihm am liebsten sein, wenn wir ihn nicht erst ins Krankenzimmer, sondern überhaupt aus den Kanzleien hinausführen.«
"That's right," exclaimed K., with such joy that he nearly interrupted what the man was saying, "I'm sure that'll make me feel better straight away, I'm really not that weak, all I need is a little support under my arms, I won't cause you much trouble, it's not such a long way anyway, lead me to the door and then I'll sit on the stairs for a while and soon recover, as I don't suffer from attacks like this at all, I'm surprised at it myself. I also work in an office and I'm quite used to office air, but here it seems to be too strong, you've said so yourselves. So please, be so kind as to help me on my way a little, I'm feeling dizzy, you see, and it'll make me ill if I stand up by myself." »Das ist es«, rief K. und fuhr vor lauter Freude fast noch in die Rede des Mannes hinein, »mir wird gewiß sofort besser werden, ich bin auch gar nicht so schwach, nur ein wenig Unterstützung unter den Achseln brauche ich, ich werde Ihnen nicht viel Mühe machen, es ist ja auch kein langer Weg, führen Sie mich nur zur Tür, ich setze mich dann noch ein wenig auf die Stufen und werde gleich erholt sein, ich leide nämlich gar nicht unter solchen Anfällen, es kommt mir selbst überraschend. Ich bin doch auch Beamter und an Büroluft gewöhnt, aber hier scheint es doch zu arg, Sie sagen es selbst. Wollen Sie also die Freundlichkeit haben, mich ein wenig zu führen, ich habe nämlich Schwindel, und es wird mir schlecht, wenn ich allein aufstehe.«
And with that he raised his shoulders to make it easier for the two of them to take him by the arms. Und er hob die Schultern, um es den beiden zu erleichtern, ihm unter die Arme zu greifen.
The man, however, didn't follow this suggestion but just stood there with his hands in his trouser pockets and laughed out loud. Aber der Mann folgte der Aufforderung nicht, sondern hielt die Hände ruhig in den Hosentaschen und lachte laut.
"There, you see," he said to the girl, "I was quite right. The gentleman is only unwell here, and not in general." »Sehen Sie«, sagte er zu dem Mädchen, »ich habe also doch das Richtige getroffen. Dem Herrn ist nur hier nicht wohl, nicht im allgemeinen.«
The young woman smiled too, but lightly tapped the man's arm with the tips of her fingers as if he had allowed himself too much fun with K. Das Mädchen lächelte auch, schlug aber dem Mann leicht mit den Fingerspitzen auf den Arm, als hätte er sich mit K. einen zu starken Spaß erlaubt.
"So what do you think, then?" said the man, still laughing, "I really do want to lead the gentleman out of here." »Aber was denken Sie denn«, sagte der Mann noch immer lachend, »ich will ja den Herrn wirklich hinausführen.«
"That's alright, then," said the girl, briefly inclining her charming head. »Dann ist es gut«, sagte das Mädchen, indem sie ihren zierlichen Kopf für einen Augenblick neigte.
"Don't worry too much about him laughing," said the girl to K., who had become unhappy once more and stared quietly in front of himself as if needing no further explanation. "This gentleman - may I introduce you?" - (the man gave his permission with a wave of the hand) - "so, this gentleman's job is to give out information. He gives all the information they need to people who are waiting, as our court and its offices are not very well known among the public he gets asked for quite a lot. He has an answer for every question, you can try him out if you feel like it. »Messen Sie dem Lachen nicht zuviel Bedeutung zu«, sagte das Mädchen zu K., der, wieder traurig geworden, vor sich hinstarrte und keine Erklärung zu brauchen schien, »dieser Herr – ich darf Sie doch vorstellen?« (der Herr gab mit einer Handbewegung die Erlaubnis) – »dieser Herr also ist der Auskunftgeber. Er gibt den wartenden Parteien alle Auskunft, die sie brauchen, und da unser Gerichtswesen in der Bevölkerung nicht sehr bekannt ist, werden viele Auskünfte verlangt. Er weiß auf alle Fragen eine Antwort, Sie können ihn, wenn Sie einmal Lust dazu haben, daraufhin erproben.
But that's not his only distinction, his other distinction is his elegance of dress. We, that's to say all of us who work in the offices here, we decided that the information-giver would have to be elegantly dressed as he continually has to deal with the litigants and he's the first one they meet, so he needs to give a dignified first impression. The rest of us I'm afraid, as you can see just by looking at me, dress very badly and old-fashioned; and there's not much point in spending much on clothes anyway, as we hardly ever leave the offices, we even sleep here. But, as I said, we decided that the information-giver would have to have nice clothes. As the management here is rather peculiar in this respect, and they would get them for us, we had a collection - some of the litigants contributed too - and bought him these lovely clothes and some others besides. So everything would be ready for him to give a good impression, except that he spoils it again by laughing and frightening people." Das ist aber nicht sein einziger Vorzug, sein zweiter Vorzug ist die elegante Kleidung. Wir, das heißt die Beamtenschaft, meinten einmal, man müsse den Auskunftgeber, der immerfort, und zwar als erster, mit Parteien verhandelt, des würdigen ersten Eindrucks halber, auch elegant anziehen. Wir anderen sind, wie Sie gleich an mir sehen können, leider sehr schlecht und altmodisch angezogen; es hat auch nicht viel Sinn, für die Kleidung etwas zu verwenden, da wir fast unaufhörlich in den Kanzleien sind, wir schlafen ja auch hier. Aber, wie gesagt, für den Auskunftgeber hielten wir einmal schöne Kleidung für nötig. Da sie aber von unserer Verwaltung, die in dieser Hinsicht etwas sonderbar ist, nicht erhältlich war, machten wir eine Sammlung – auch Parteien steuerten bei – und wir kauften ihm dieses schöne Kleid und noch andere. Alles wäre jetzt vorbereitet, einen guten Eindruck zu machen, aber durch sein Lachen verdirbt er es wieder und erschreckt die Leute.«
"That's how it is," said the man, mocking her, "but I don't understand why it is that you're explaining all our intimate facts to the gentleman, or rather why it is that you're pressing them on him, as I'm sure he's not all interested. Just look at him sitting there, it's clear he's occupied with his own affairs." »So ist es«, sagte der Herr spöttisch, »aber ich verstehe nicht, Fräulein, warum Sie dem Herrn alle unsere Intimitäten erzählen oder besser, aufdrängen, denn er will sie ja gar nicht erfahren. Sehen Sie nur, wie er, offenbar mit seinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt, dasitzt.«
K. just did not feel like contradicting him.. The girl's intention may have been good, perhaps she was under instructions to distract him or to give him the chance to collect himself, but the attempt had not worked. K. hatte nicht einmal Lust, zu widersprechen, die Absicht des Mädchens mochte eine gute sein, sie war vielleicht darauf gerichtet, ihn zu zerstreuen oder ihm die Möglichkeit zu geben, sich zu sammeln, aber das Mittel war verfehlt.
"I had to explain to him why you were laughing," said the girl. "I suppose it was insulting." »Ich mußte ihm Ihr Lachen erklären«, sagte das Mädchen. »Es war ja beleidigend.«
"I think he would forgive even worse insults if I finally took him outside." »Ich glaube, er würde noch ärgere Beleidigungen verzeihen, wenn ich ihn schließlich hinausführe.«
K. said nothing, did not even look up, he tolerated the two of them negotiating over him like an object, that was even what suited him best. But suddenly he felt the information-giver's hand on one arm and the young woman's hand on the other. K. sagte nichts, sah nicht einmal auf, er duldete es, daß die zwei über ihn wie über eine Sache verhandelten, es war ihm sogar am liebsten. Aber plötzlich fühlte er die Hand des Auskunftgebers an einem Arm und die Hand des Mädchens am anderen.
"Up you get then, weakling," said the information-giver. »Also auf, Sie schwacher Mann«, sagte der Auskunftgeber.
"Thank you both very much," said K., pleasantly surprised, as he slowly rose and personally guided these unfamiliar hands to the places where he most needed support. »Ich danke Ihnen beiden vielmals«, sagte K., freudig überrascht, erhob sich langsam und führte selbst die fremden Hände an die Stellen, an denen er die Stütze am meisten brauchte.
As they approached the corridor, the girl said quietly into K.'s ear, "I must seem to think it's very important to show the information-giver in a good light, but you shouldn't doubt what I say, I just want to say the truth. He isn't hard-hearted. It's not really his job to help litigants outside if they're unwell but he's doing it anyway, as you can see. I don't suppose any of us is hard-hearted, perhaps we'd all like to be helpful, but working for the court offices it's easy for us to give the impression we are hard-hearted and don't want to help anyone. It makes me quite sad." »Es sieht so aus«, sagte das Mädchen leise in K.s Ohr, während sie sich dem Gang näherten, »als ob mir besonders viel daran gelegen wäre, den Auskunftgeber in ein gutes Licht zu stellen, aber man mag es glauben, ich will doch die Wahrheit sagen. Er hat kein hartes Herz. Er ist nicht verpflichtet, kranke Parteien hinauszuführen, und tut es doch, wie Sie sehen. Vielleicht ist niemand von uns hartherzig, wir wollten vielleicht alle gern helfen, aber als Gerichtsbeamte bekommen wir leicht den Anschein, als ob wir hartherzig wären und niemandem helfen wollten. Ich leide geradezu darunter.«
"Would you not like to sit down here a while?" asked the information-giver, there were already in the corridor and just in front of the defendant whom K. had spoken to earlier. K. felt almost ashamed to be seen by him, earlier he had stood so upright in front of him and now he had to be supported by two others, his hat was held up by the information-giver balanced on outstretched fingers, his hair was dishevelled and hung down onto the sweat on his forehead. But the defendant seemed to notice nothing of what was going on and just stood there humbly, as if wanting to apologise to the information-giver for being there. The information-giver looked past him. »Wollen Sie sich nicht hier ein wenig setzen?« fragte der Auskunftgeber, sie waren schon im Gang und gerade vor dem Angeklagten, den K. früher angesprochen hatte. K. schämte sich fast vor ihm, früher war er so aufrecht vor ihm gestanden, jetzt mußten ihn zwei stützen, seinen Hut balancierte der Auskunftgeber auf den gespreizten Fingern, die Frisur war zerstört, die Haare hingen ihm in die schweißbedeckte Stirn. Aber der Angeklagte schien nichts davon zu bemerken, demütig stand er vor dem Auskunftgeber, der über ihn hinwegsah, und suchte nur seine Anwesenheit zu entschuldigen.
"I know," he said, "that my case can't be settled today, not yet, but I've come in anyway, I thought, I thought I could wait here anyway, it's Sunday today, I've got plenty of time, and I'm not disturbing anyone here." »Ich weiß«, sagte er, »daß die Erledigung meiner Anträge heute noch nicht gegeben werden kann. Ich bin aber doch gekommen, ich dachte, ich könnte doch hier warten, es ist Sonntag, ich habe ja Zeit und hier störe ich nicht.«
"There's no need to be so apologetic," said the information-giver, "it's very commendable for you to be so attentive. You are taking up space here when you don't need to but as long as you don't get in my way I will do nothing to stop you following the progress of your case as closely as you like. When one has seen so many people who shamefully neglect their cases one learns to show patience with people like you. Do sit down." »Sie müssen das nicht so sehr entschuldigen«, sagte der Auskunftgeber, »Ihre Sorgsamkeit ist ja ganz lobenswert, Sie nehmen hier zwar unnötigerweise den Platz weg, aber ich will Sie trotzdem, solange es mir nicht lästig wird, durchaus nicht hindern, den Gang Ihrer Angelegenheit genau zu verfolgen. Wenn man Leute gesehen hat, die ihre Pflicht schändlich vernachlässigten, lernt man es, mit Leuten, wie Sie sind, Geduld zu haben. Setzen Sie sich.«
"He's very good with the litigants," whispered the girl. K. nodded, but started to move off again when the information-giver repeated, "Would you not like to sit down here a while?" »Wie er mit den Parteien zu reden versteht«, flüsterte das Mädchen. K. nickte, fuhr aber gleich auf, als ihn der Auskunftgeber wieder fragte: »Wollen Sie sich nicht hier niedersetzen?«
"No, "said K., "I don't want to rest." »Nein«, sagte K., »ich will mich nicht ausruhen.«
He had said that with as decisively as he could, but in fact it would have done him a lot of good to sit down. It was as if he were suffering sea-sickness. He felt as if he were on a ship in a rough sea, as if the water were hitting against the wooden walls, a thundering from the depths of the corridor as if the torrent were crashing over it, as if the corridor were swaying and the waiting litigants on each side of it rising and sinking. It made the calmness of the girl and the man leading him all the more incomprehensible. He was at their mercy, if they let go of him he would fall like a board. Their little eyes glanced here and there, K. could feel the evenness of their steps but could not do the same, as from step to step he was virtually being carried. He finally noticed they were speaking to him but he did not understand them, all he heard was a noise that filled all the space and through which there seemed to be an unchanging higher note sounding, like a siren. Er hatte das mit möglichster Bestimmtheit gesagt, in Wirklichkeit hätte es ihm sehr wohlgetan, sich niederzusetzen. Er war wie seekrank. Er glaubte auf einem Schiff zu sein, das sich in schwerem Seegang befand. Es war ihm, als stürze das Wasser gegen die Holzwände, als komme aus der Tiefe des Ganges ein Brausen her, wie von überschlagendem Wasser, als schaukle der Gang in der Quere und als würden die wartenden Parteien zu beiden Seiten gesenkt und gehoben. Desto unbegreiflicher war die Ruhe des Mädchens und des Mannes, die ihn führten. Er war ihnen ausgeliefert, ließen sie ihn los, so mußte er hinfallen wie ein Brett. Aus ihren kleinen Augen gingen scharfe Blicke hin und her, ihre gleichmäßigen Schritte fühlte K., ohne sie mitzumachen, denn er wurde fast von Schritt zu Schritt getragen. Endlich merkte er, daß sie zu ihm sprachen, aber er verstand sie nicht, er hörte nur den Lärm, der alles erfüllte und durch den hindurch ein unveränderlicher hoher Ton, wie von einer Sirene, zu klingen schien.
"Louder," he whispered with his head sunk low, ashamed at having to ask them to speak louder when he knew they had spoken loudly enough, even if it had been, for him, incomprehensible. At last, a draught of cool air blew in his face as if a gap had been torn out in the wall in front of him, and next to him he heard someone say, "First he says he wants to go, and then you can tell him a hundred times that this is the way out and he doesn't move." »Lauter«, flüsterte er mit gesenktem Kopf und schämte sich, denn er wußte, daß sie laut genug, wenn auch für ihn unverständlich, gesprochen hatten. Da kam endlich, als wäre die Wand vor ihm durchrissen, ein frischer Luftzug ihm entgegen, und er hörte neben sich sagen: »Zuerst will er weg, dann aber kann man ihm hundertmal sagen, daß hier der Ausgang ist, und er rührt sich nicht.«
K. became aware that he was standing in front of the way out, and that the young woman had opened the door. It seemed to him that all his strength returned to him at once, and to get a foretaste of freedom he stepped straight on to one of the stairs and took his leave there of his companions, who bowed to him. K. merkte, daß er vor der Ausgangstür stand, die das Mädchen geöffnet hatte. Ihm war, als wären alle seine Kräfte mit einemmal zurückgekehrt, um einen Vorgeschmack der Freiheit zu gewinnen, trat er gleich auf eine Treppenstufe und verabschiedete sich von dort aus von seinen Begleitern, die sich zu ihm hinabbeugten.
"Thank you very much," he repeated, shook their hands once more and did not let go until he thought he saw that they found it hard to bear the comparatively fresh air from the stairway after being so long used to the air in the offices. They were hardly able to reply, and the young woman might even have fallen over if K. had not shut the door extremely fast. K. then stood still for a while, combed his hair with the help of a pocket mirror, picked up his hat from the next stair - the information-giver must have thrown it down there - and then he ran down the steps so fresh and in such long leaps that the contrast with his previous state nearly frightened him. His normally sturdy state of health had never prepared him for surprises such as this. Did his body want to revolt and cause him a new trial as he was bearing the old one with such little effort? He did not quite reject the idea that he should see a doctor the next time he had the chance, but whatever he did - and this was something on which he could advise himself - he wanted to spend all Sunday mornings in future better than he had spent this one. »Vielen Dank«, wiederholte er, drückte beiden wiederholt die Hände und ließ erst ab, als er zu sehen glaubte, daß sie, an die Kanzleiluft gewöhnt, die verhältnismäßig frische Luft, die von der Treppe kam, schlecht ertrugen. Sie konnten kaum antworten, und das Mädchen wäre vielleicht abgestürzt, wenn nicht K. äußerst schnell die Tür geschlossen hätte. K. stand dann noch einen Augenblick still, strich sich mit Hilfe eines Taschenspiegels das Haar zurecht, hob seinen Hut auf, der auf dem nächsten Treppenabsatz lag – der Auskunftgeber hatte ihn wohl hingeworfen – und lief dann die Treppe hinunter, so frisch und in so langen Sprüngen, daß er vor diesem Umschwung fast Angst bekam. Solche Überraschungen hatte ihm sein sonst ganz gefestigter Gesundheitszustand noch nie bereitet. Wollte etwa sein Körper revolutionieren und ihm einen neuen Prozeß bereiten, da er den alten so mühelos ertrug? Er lehnte den Gedanken nicht ganz ab, bei nächster Gelegenheit zu einem Arzt zu gehen, jedenfalls aber wollte er – darin konnte er sich selbst beraten – alle künftigen Sonntagvormittage besser als diesen verwenden.
Chapter Four Miss Bürstner's Friend 4 Die Freundin des Fräulein Bürstner
For some time after this, K. found it impossible to exchange even just a few words with Miss Bürstner. He tried to reach her in many and various ways but she always found a way to avoid it. He would come straight home from the office, remain in her room without the light on, and sit on the sofa with nothing more to distract him than keeping watch on the empty hallway. If the maid went by and closed the door of the apparently empty room he would get up after a while and open it again. He got up an hour earlier than usual in the morning so that he might perhaps find Miss Bürstner alone as she went to the office. But none of these efforts brought any success. Then he wrote her a letter, both to the office and the flat, attempting once more to justify his behaviour, offered to make whatever amends he could, promised never to cross whatever boundary she might set him and begged merely to have the chance to speak to her some time, especially as he was unable to do anything with Mrs. Grubach either until he had spoken with Miss Bürstner, he finally informed her that the following Sunday he would stay in his room all day waiting for a sign from her that there was some hope of his request being fulfilled, or at least that she would explain to him why she could not fulfil it even though he had promised to observe whatever stipulations she might make. The letters were not returned, but there was no answer either. However, on the following Sunday there was a sign that seemed clear enough. It was still early when K. noticed, through the keyhole, that there was an unusual level of activity in the hallway which soon abated. A French teacher, although she was German and called Montag, a pale and febrile girl with a slight limp who had previously occupied a room of her own, was moving into Miss Bürstner's room. She could be seen shuffling through the hallway for several hours, there was always another piece of clothing or a blanket or a book that she had forgotten and had to be fetched specially and brought into the new home. In der nächsten Zeit war es K. unmöglich, mit Fräulein Bürstner auch nur wenige Worte zu sprechen. Er versuchte auf die verschiedenste Weise, an sie heranzukommen, sie aber wußte es immer zu verhindern. Er kam gleich nach dem Büro nach Hause, blieb in seinem Zimmer, ohne das Licht anzudrehen, auf dem Kanapee sitzen und beschäftigte sich mit nichts anderem, als das Vorzimmer zu beobachten. Ging etwa das Dienstmädchen vorbei und schloß die Tür des scheinbar leeren Zimmers, so stand er nach einem Weilchen auf und öffnete sie wieder. Des Morgens stand er um eine Stunde früher auf als sonst, um vielleicht Fräulein Bürstner allein treffen zu können, wenn sie ins Büro ging. Aber keiner dieser Versuche gelang. Dann schrieb er ihr einen Brief sowohl ins Büro als auch in die Wohnung, suchte darin nochmals sein Verhalten zu rechtfertigen, bot sich zu jeder Genugtuung an, versprach, niemals die Grenzen zu überschreiten, die sie ihm setzen würde, und bat nur, ihm die Möglichkeit zu geben, einmal mir ihr zu sprechen, besonders da er auch bei Frau Grubach nichts veranlassen könnte, solange er sich nicht vorher mit ihr beraten habe, schließlich teilte er ihr mit, daß er den nächsten Sonntag während des ganzen Tages in seinem Zimmer auf ein Zeichen von ihr warten werde, das ihm die Erfüllung seiner Bitte in Aussicht stellen oder das ihm wenigstens erklären solle, warum sie die Bitte nicht erfüllen könne, obwohl er doch versprochen habe, sich in allem ihr zu fügen. Die Briefe kamen nicht zurück, aber es erfolgte auch keine Antwort. Dagegen gab es Sonntag ein Zeichen, dessen Deutlichkeit genügend war. Gleich früh bemerkte K. durch das Schlüsselloch eine besondere Bewegung im Vorzimmer, die sich bald aufklärte. Eine Lehrerin des Französischen, sie war übrigens eine Deutsche und hieß Montag, ein schwaches, blasses, ein wenig hinkendes Mädchen, das bisher ein eigenes Zimmer bewohnt hatte, übersiedelte in das Zimmer des Fräulein Bürstner. Stundenlang sah man sie durch das Vorzimmer schlürfen. Immer war noch ein Wäschestück oder ein Deckchen oder ein Buch vergessen, das besonders geholt und in die neue Wohnung hinübergetragen werden mußte.
When Mrs. Grubach brought K. his breakfast - ever since the time when she had made K. so cross she didn't trust the maid to do the slightest job - he had no choice but to speak to her, for the first time in five days. Als Frau Grubach K. das Frühstück brachte – sie überließ, seitdem sie K. so erzürnt hatte, auch nicht die geringste Bedienung dem Dienstmädchen –, konnte sich K. nicht zurückhalten, sie zum erstenmal seit fünf Tagen anzusprechen.
"Why is there so much noise in the hallway today?" he asked as she poured his coffee out, "Can't something be done about it? Does this clearing out have to be done on a Sunday?" »Warum ist denn heute ein solcher Lärm im Vorzimmer?« fragte er, während er den Kaffee eingoß, »könnte das nicht eingestellt werden? Muß denn gerade am Sonntag aufgeräumt werden?«
K. did not look up at Mrs. Grubach, but he saw nonetheless that she seemed to feel some relief as she breathed in. Even sharp questions like this from Mr. K. she perceived as forgiveness, or as the beginning of forgiveness. Obwohl K. nicht zu Frau Grubach aufsah, bemerkte er doch, daß sie, wie erleichtert, aufatmete. Selbst diese strengen Fragen K.s faßte sie als Verzeihung oder als Beginn der Verzeihung auf.
"We're not clearing anything out, Mr. K.," she said, "it's just that Miss Montag is moving in with Miss Bürstner and is moving her things across." »Es wird nicht aufgeräumt, Herr K.«, sagte sie, »Fräulein Montag übersiedelt nur zu Fräulein Bürstner und schafft ihre Sachen hinüber.«
She said nothing more, but just waited to see how K. would take it and whether he would allow her to carry on speaking. But K. kept her in uncertainty, took the spoon and pensively stirred his coffee while he remained silent. Then he looked up at her and said, "What about the suspicions you had earlier about Miss Bürstner, have you given them up?" Sie sagte nichts weiter, sondern wartete, wie K. es aufnehmen und ob er ihr gestatten würde, weiterzureden. K. stellte sie aber auf die Probe, rührte nachdenklich den Kaffee mit dem Löffel und schwieg. Dann sah er zu ihr auf und sagte: »Haben Sie schon Ihren früheren Verdacht wegen Fräulein Bürstner aufgegeben?«
"Mr. K.," called Mrs. Grubach, who had been waiting for this very question, as she put her hands together and held them out towards him. »Herr K.«, rief Frau Grubach, die nur auf diese Frage gewartet hatte, und hielt K. ihre gefalteten Hände hin.
"I just made a chance remark and you took it so badly. I didn't have the slightest intention of offending anyone, not you or anyone else. You've known me for long enough, Mr. K., I'm sure you're convinced of that. You don't know how I've been suffering for the past few days! That I should tell lies about my tenants! And you, Mr. K., you believed it! And said I should give you notice! Give you notice!" »Sie haben eine gelegentliche Bemerkung letzthin so schwer genommen. Ich habe ja nicht im entferntesten daran gedacht, Sie oder irgend jemand zu kränken. Sie kennen mich doch schon lange genug, Herr K., um davon überzeugt sein zu können. Sie wissen gar nicht, wie ich die letzten Tage gelitten habe! Ich sollte meine Mieter verleumden! Und Sie, Herr K., glaubten es! Und sagten, ich solle Ihnen kündigen! Ihnen kündigen!«
At this last outcry, Mrs. Grubach was already choking back her tears, she raised her apron to her face and blubbered out loud. Der letzte Ausruf erstickte schon unter Tränen, sie hob die Schürze zum Gesicht und schluchzte laut.
"Oh, don't cry Mrs. Grubach," said K., looking out the window, he was thinking only of Miss Bürstner and how she was accepting an unknown girl into her room. »Weinen Sie doch nicht, Frau Grubach«, sagte K. und sah zum Fenster hinaus, er dachte nur an Fräulein Bürstner und daran, daß sie ein fremdes Mädchen in ihr Zimmer aufgenommen hatte.
"Now don't cry," he said again as he turned his look back into the room where Mrs. Grubach was still crying. "I meant no harm either when I said that. It was simply a misunderstanding between us. That can happen even between old friends sometimes." »Weinen Sie doch nicht«, sagte er nochmals, als er sich ins Zimmer zurückwandte und Frau Grubach noch immer weinte. »Es war ja damals auch von mir nicht so schlimm gemeint. Wir haben eben einander gegenseitig mißverstanden. Das kann auch alten Freunden einmal geschehen.«
Mrs. Grubach pulled her apron down to below her eyes to see whether K. really was attempting a reconciliation. Frau Grubach rückte die Schürze unter die Augen, um zu sehen, ob K. wirklich versöhnt sei.
"Well, yes, that's how it is," said K., and as Mrs. Grubach's behaviour indicated that the captain had said nothing he dared to add, "Do you really think, then, that I'd want to make an enemy of you for the sake of a girl we hardly know?" »Nun ja, es ist so«, sagte K. und wagte nun, da, nach dem Verhalten der Frau Grubach zu schließen, der Hauptmann nichts verraten hatte, noch hinzuzufügen: »Glauben Sie denn wirklich, daß ich mich wegen eines fremden Mädchens mit Ihnen verfeinden könnte?«
"Yes, you're quite right, Mr. K.," said Mrs. Grubach, and then, to her misfortune, as soon as she felt just a little freer to speak, she added something rather inept. »Das ist es ja eben, Herr K.«, sagte Frau Grubach, es war ihr Unglück, daß sie, sobald sie sich nur irgendwie freier fühlte, gleich etwas Ungeschicktes sagte.
"I kept asking myself why it was that Mr. K. took such an interest in Miss Bürstner. Why does he quarrel with me over her when he knows that any cross word from him and I can't sleep that night? And I didn't say anything about Miss Bürstner that I hadn't seen with my own eyes." »Ich frage mich immerfort: Warum nimmt sich Herr K. so sehr des Fräulein Bürstner an? Warum zankt er ihretwegen mit mir, obwohl er weiß, daß mir jedes böse Wort von ihm den Schlaf nimmt? Ich habe ja über das Fräulein nichts anderes gesagt, als was ich mit eigenen Augen gesehen habe.«
K. said nothing in reply, he should have chased her from the room as soon as she had opened her mouth, and he didn't want to do that. He contented himself with merely drinking his coffee and letting Mrs. Grubach feel that she was superfluous. Outside, the dragging steps of Miss Montag could still be heard as she went from one side of the hallway to the other. K. sagte dazu nichts, er hätte sie mit dem ersten Wort aus dem Zimmer jagen müssen, und das wollte er nicht. Er begnügte sich damit, den Kaffee zu trinken und Frau Grubach ihre Überflüssigkeit fühlen zu lassen. Draußen hörte man wieder den schleppenden Schritt des Fräulein Montag, welche das ganze Vorzimmer durchquerte.
"Do you hear that?" asked K. pointing his hand at the door. »Hören Sie es?« fragte K. und zeigte mit der Hand nach der Tür.
"Yes," said Mrs. Grubach with a sigh, "I wanted to give her some help and I wanted the maid to help her too but she's stubborn, she wants to move everything in herself. I wonder at Miss Bürstner. I often feel it's a burden for me to have Miss Montag as a tenant but Miss Bürstner accepts her into her room with herself." »Ja«, sagte Frau Grubach und seufzte, »ich wollte ihr helfen und auch vom Dienstmädchen helfen lassen, aber sie ist eigensinnig, sie will alles selbst übersiedeln. Ich wundere mich über Fräulein Bürstner. Mir ist es oft lästig, daß ich Fräulein Montag in Miete habe, Fräulein Bürstner aber nimmt sie sogar zu sich ins Zimmer.«
"There's nothing there for you to worry about" said K., crushing the remains of a sugar lump in his cup. »Das muß Sie gar nicht kümmern«, sagte K. und zerdrückte die Zuckerreste in der Tasse.
"Does she cause you any trouble?" »Haben Sie denn dadurch einen Schaden?«
"No," said Mrs. Grubach, "in itself it's very good to have her there, it makes another room free for me and I can let my nephew, the captain, occupy it. I began to worry he might be disturbing you when I had to let him live in the living room next to you over the last few days. He's not very considerate." »Nein«, sagte Frau Grubach, »an und für sich ist es mir ganz willkommen, ich bekomme dadurch ein Zimmer frei und kann dort meinen Neffen, den Hauptmann, unterbringen. Ich fürchtete schon längst, daß er Sie in den letzten Tagen, während derer ich ihn nebenan im Wohnzimmer wohnen lassen mußte, gestört haben könnte. Er nimmt nicht viel Rücksicht.«
"What an idea!" said K. standing up, "there's no question of that. You seem to think that because I can't stand this to-ing and fro-ing of Miss Montag that I'm over-sensitive - and there she goes back again." »Was für Einfälle!« sagte K. und stand auf, »davon ist ja keine Rede. Sie scheinen mich wohl für überempfindlich zu halten, weil ich diese Wanderungen des Fräulein Montag – jetzt geht sie wieder zurück – nicht vertragen kann.«
Mrs. Grubach appeared quite powerless. Frau Grubach kam sich recht machtlos vor.
"Should I tell her to leave moving the rest of her things over till later, then, Mr. K.? If that's what you want I'll do it immediately." »Soll ich, Herr K., sagen, daß sie den restlichen Teil der Übersiedlung aufschieben soll? Wenn Sie wollen, tue ich es sofort.«
"But she has to move in with Miss Bürstner!" said K. »Aber sie soll doch zu Fräulein Bürstner übersiedeln!« sagte K.
"Yes," said Mrs. Grubach, without quite understanding what K. meant. »Ja«, sagte Frau Grubach, sie verstand nicht ganz, was K. meinte.
"So she has to take her things over there." »Nun also«, sagte K., »dann muß sie doch ihre Sachen hinübertragen.«
Mrs. Grubach just nodded. K. was irritated all the more by this dumb helplessness which, seen from the outside, could have seemed like a kind of defiance on her part. He began to walk up and down the room between the window and the door, thus depriving Mrs. Grubach of the chance to leave, which she otherwise probably would have done. Frau Grubach nickte nur. Diese stumme Hilflosigkeit, die äußerlich nicht anders aussah als Trotz, reizte K. noch mehr. Er fing an, im Zimmer vom Fenster zur Tür auf und ab zu gehen und nahm dadurch Frau Grubach die Möglichkeit, sich zu entfernen, was sie sonst wahrscheinlich getan hätte.
Just as K. once more reached the door, someone knocked at it. It was the maid, to say that Miss Montag would like to have a few words with Mr. K., and therefore requested that he come to the dining room where she was waiting for him. K. heard the maid out thoughtfully, and then looked back at the shocked Mrs. Grubach in a way that was almost contemptuous. His look seemed to be saying that K. had been expecting this invitation for Miss Montag for a long time, and that it was confirmation of the suffering he had been made to endure that Sunday morning from Mrs. Grubach's tenants. He sent the maid back with the reply that he was on his way, then he went to the wardrobe to change his coat, and in answer to Mrs. Grubach's gentle whining about the nuisance Miss Montag was causing merely asked her to clear away the breakfast things. Gerade war K. einmal wieder bis zur Tür gekommen, als es klopfte. Es war das Dienstmädchen, welches meldete, daß Fräulein Montag gern mit Herrn K. ein paar Worte sprechen möchte und daß sie ihn deshalb bitte, ins Eßzimmer zu kommen, wo sie ihn erwarte. K. hörte das Dienstmädchen nachdenklich an, dann wandte er sich mit einem fast höhnischen Blick nach der erschrockenen Frau Grubach um. Dieser Blick schien zu sagen, daß K. diese Einladung des Fräulein Montag schon längst vorausgesehen habe und daß sie auch sehr gut mit der Quälerei zusammenpasse, die er diesen Sonntagvormittag von den Mietern der Frau Grubach erfahren mußte. Er schickte das Dienstmädchen zurück mit der Antwort, daß er sofort komme, ging dann zum Kleiderkasten, um den Rock zu wechseln und hatte als Antwort für Frau Grubach, welche leise über die lästige Person jammerte, nur die Bitte, sie möge das Frühstücksgeschirr schon forttragen.
"But you've hardly touched it," said Mrs. Grubach. »Sie haben ja fast nichts angerührt«, sagte Frau Grubach.
"Oh just take it away!" shouted K. It seemed to him that Miss Montag was mixed up in everything and made it repulsive to him.»Ach, tragen Sie es doch weg!« rief K., es war ihm, als sei irgendwie allem Fräulein Montag beigemischt und mache es widerwärtig.
As he went through the hallway he looked at the closed door of Miss Bürstner's room. But it wasn't there that he was invited, but the dining room, to which he yanked the door open without knocking.Als er durch das Vorzimmer ging, sah er nach der geschlossenen Tür von Fräulein Bürstners Zimmer. Aber er war nicht dorthin eingeladen, sondern in das Eßzimmer, dessen Tür er aufriß, ohne zu klopfen.
The room was long but narrow with one window. There was only enough space available to put two cupboards at an angle in the corner by the door, and the rest of the room was entirely taken up with the long dining table which started by the door and reached all the way to the great window, which was thus made almost inaccessible. The table was already laid for a large number of people, as on Sundays almost all the tenants ate their dinner here at midday. Es war ein sehr langes, aber schmales, einfenstriges Zimmer. Es war dort nur so viel Platz vorhanden, daß man in den Ecken an der Türseite zwei Schränke schief hatte aufstellen können, während der übrige Raum vollständig von dem langen Speisetisch eingenommen war, der in der Nähe der Tür begann und bis knapp zum großen Fenster reichte, welches dadurch fast unzugänglich geworden war. Der Tisch war bereits gedeckt, und zwar für viele Personen, da am Sonntag fast alle Mieter hier zu Mittag aßen.
When K. entered, Miss Montag came towards him from the window along one side of the table. They greeted each other in silence. Then Miss Montag, her head unusually erect as always, said, "I'm not sure whether you know me." Als K. eintrat, kam Fräulein Montag vom Fenster her an der einen Seite des Tisches entlang K. entgegen. Sie grüßten einander stumm. Dann sagte Fräulein Montag, wie immer den Kopf ungewöhnlich aufgerichtet: »Ich weiß nicht, ob Sie mich kennen.«
K. looked at her with a frown. K. sah sie mit zusammengezogenen Augen an.
"Of course I do," he said, "you've been living here with Mrs. Grubach for quite some time now." »Gewiß«, sagte er, »Sie wohnen doch schon längere Zeit bei Frau Grubach.«
"But I get the impression you don't pay much attention to what's going on in the lodging house," said Miss Montag. »Sie kümmern sich aber, wie ich glaube, nicht viel um die Pension«, sagte Fräulein Montag.
"No," said K. »Nein«, sagte K.
"Would you not like to sit down?" said Miss Montag. »Wollen Sie sich nicht setzen?« sagte Fräulein Montag.
In silence, the two of them drew chairs out from the farthest end of the table and sat down facing each other. But Miss Montag stood straight up again as she had left her handbag on the window sill and went to fetch it; she shuffled down the whole length of the room. When she came back, the handbag lightly swinging, she said, "I'd like just to have a few words with you on behalf of my friend. She would have come herself, but she's feeling a little unwell today. Perhaps you'll be kind enough to forgive her and listen to me instead. There's anyway nothing that she could have said that I won't. On the contrary, in fact, I think I can say even more than her because I'm relatively impartial. Would you not agree?" Sie zogen beide schweigend zwei Sessel am äußersten Ende des Tisches hervor und setzten sich einander gegenüber. Aber Fräulein Montag stand gleich wieder auf, denn sie hatte ihr Handtäschchen auf dem Fensterbrett liegengelassen und ging es holen; sie schleifte durch das ganze Zimmer. Als sie, das Handtäschchen leicht schwenkend, wieder zurückkam, sagte sie: »Ich möchte nur im Auftrag meiner Freundin ein paar Worte mit Ihnen sprechen. Sie wollte selbst kommen, aber sie fühlt sich heute ein wenig unwohl. Sie möchten sie entschuldigen und mich statt ihrer anhören. Sie hätte ihnen auch nichts anderes sagen können, als ich Ihnen sagen werde. Im Gegenteil, ich glaube, ich kann Ihnen sogar mehr sagen, da ich doch verhältnismäßig unbeteiligt bin. Glauben Sie nicht auch?«
"What is there to say, then?" answered K., who was tired of Miss Montag continuously watching his lips. In that way she took control of what he wanted to say before he said it. »Was wäre denn zu sagen?« antwortete K., der dessen müde war, die Augen des Fräulein Montag fortwährend auf seine Lippe gerichtet zu sehen. Sie maßte sich dadurch eine Herrschaft schon darüber an, was er erst sagen wollte.
"Miss Bürstner clearly refuses to grant me the personal meeting that I asked her for." »Fräulein Bürstner will mir offenbar die persönliche Aussprache, um die ich sie gebeten habe, nicht bewilligen.«
"That's how it is," said Miss Montag, " or rather, that's not at all how it is, the way you put it is remarkably severe. Generally speaking, meetings are neither granted nor the opposite. But it can be that meetings are considered unnecessary, and that's how it is here. Now, after your comment, I can speak openly. You asked my friend, verbally or in writing, for the chance to speak with her. Now my friend is aware of your reasons for asking for this meeting - or at least I suppose she is - and so, for reasons I know nothing about, she is quite sure that it would be of no benefit to anyone if this meeting actually took place. Moreover, it was only yesterday, and only very briefly, that she made it clear to me that such a meeting could be of no benefit for yourself either, she feels that it can only have been a matter of chance that such an idea came to you, and that even without any explanations from her, you will very soon come to realise yourself, if you have not done so already, the futility of your idea. My answer to that is that although it may be quite right, I consider it advantageous, if the matter is to be made perfectly clear, to give you an explicit answer. I offered my services in taking on the task, and after some hesitation my friend conceded. I hope, however, also to have acted in your interests, as even the slightest uncertainty in the least significant of matters will always remain a cause of suffering and if, as in this case, it can be removed without substantial effort, then it is better if that is done without delay." »Das ist es«, sagte Fräulein Montag, »oder vielmehr, so ist es gar nicht, Sie drücken es sonderbar scharf aus. Im allgemeinen werden doch Aussprachen weder bewilligt, noch geschieht das Gegenteil. Aber es kann geschehen, daß man Aussprachen für unnötig hält, und so ist es eben hier. Jetzt, nach Ihrer Bemerkung, kann ich ja offen reden. Sie haben meine Freundin schriftlich oder mündlich um eine Unterredung gebeten. Nun weiß aber meine Freundin, so muß ich wenigstens annehmen, was diese Unterredung betreffen soll, und ist deshalb aus Gründen, die ich nicht kenne, überzeugt, daß es niemandem Nutzen bringen würde, wenn die Unterredung wirklich zustande käme. Im übrigen erzählte sie mir erst gestern und nur ganz flüchtig davon, sie sagte hierbei, daß auch Ihnen jedenfalls nicht viel an der Unterredung liegen könne, denn Sie wären nur durch einen Zufall auf einen derartigen Gedanken gekommen und würden selbst auch ohne besondere Erklärung, wenn nicht schon jetzt, so doch sehr bald die Sinnlosigkeit des Ganzen erkennen. Ich antwortete darauf, daß das richtig sein mag, daß ich es aber zur vollständigen Klarstellung doch für vorteilhaft hielte, Ihnen eine ausdrückliche Antwort zukommen zu lassen. Ich bot mich an, diese Aufgabe zu übernehmen, nach einigem Zögern gab meine Freundin mir nach. Ich hoffe, nun aber auch in Ihrem Sinne gehandelt zu haben; denn selbst die kleinste Unsicherheit in der geringfügigsten Sache ist doch immer quälend, und wenn man sie, wie in diesem Falle, leicht beseitigen kann, so soll es doch besser sofort geschehen.«
"I thank you," said K. as soon as Miss Montag had finished. He stood slowly up, looked at her, then across the table, then out the window - the house opposite stood there in the sun - and went to the door. Miss Montag followed him a few paces, as if she did not quite trust him. At the door, however, both of them had to step back as it opened and Captain Lanz entered. This was the first time that K. had seen him close up. He was a large man of about forty with a tanned, fleshy face. He bowed slightly, intending it also for K., and then went over to Miss Montag and deferentially kissed her hand. He was very elegant in the way he moved. The courtesy he showed towards Miss Montag made a striking contrast with the way she had been treated by K. Nonetheless, Miss Montag did not seem to be cross with K. as it even seemed to him that she wanted to introduce the captain. K. however, did not want to be introduced, he would not have been able to show any sort of friendliness either to Miss Montag or to the captain, the kiss on the hand had, for K., bound them into a group which would keep him at a distance from Miss Bürstner whilst at the same time seeming to be totally harmless and unselfish. »Ich danke Ihnen«, sagte K. sofort, stand langsam auf, sah Fräulein Montag an, dann über den Tisch hin, dann aus dem Fenster – das gegenüberliegende Haus stand in der Sonne – und ging zur Tür. Fräulein Montag folgte ihm ein paar Schritte, als vertraue sie ihm nicht ganz. Vor der Tür mußten aber beide zurück weichen, denn sie öffnete sich, und der Hauptmann Lanz trat ein. K. sah ihn zum erstenmal aus der Nähe. Er war ein großer, etwa vierzigjähriger Mann mit braungebranntem, fleischigem Gesicht. Er machte eine leichte Verbeugung, die auch K. galt, ging dann zu Fräulein Montag und küßte ihr ehrerbietig die Hand. Er war sehr gewandt in seinen Bewegungen. Seine Höflichkeit gegen Fräulein Montag stach auffallend von der Behandlung ab, die sie von K. erfahren hatte. Trotzdem schien Fräulein Montag K. nicht böse zu sein, denn sie wollte ihn sogar, wie K. zu bemerken glaubte, dem Hauptmann vorstellen. Aber K. wollte nicht vorgestellt werden, er wäre nicht imstande gewesen, weder dem Hauptmann noch Fräulein Montag gegenüber irgendwie freundlich zu sein, der Handkuß hatte sie für ihn zu einer Gruppe verbunden, die ihn unter dem Anschein äußerster Harmlosigkeit und Uneigennützigkeit von Fräulein Bürstner abhalten wollte.
K. thought, however, that he saw more than that, he thought he also saw that Miss Montag had chosen a means of doing it that was good, but two-edged. She exaggerated the importance of the relationship between K. and Miss Bürstner, and above all she exaggerated the importance of asking to speak with her and she tried at the same time to make out that K. was exaggerating everything. She would be disappointed, K. did not want to exaggerate anything, he was aware that Miss Bürstner was a little typist who would not offer him much resistance for long. In doing so he deliberately took no account of what Mrs. Grubach had told him about Miss Bürstner. All these things were going through his mind as he left the room with hardly a polite word. He wanted to go straight to his room, but a little laugh from Miss Montag that he heard from the dining room behind him brought him to the idea that he might prepare a surprise for the two of them, the captain and Miss Montag. He looked round and listened to find out if there might be any disturbance from any of the surrounding rooms, everywhere was quiet, the only thing to be heard was the conversation from the dining room and Mrs. Grubach's voice from the passage leading to the kitchen. This seemed an opportune time, K. went to Miss Bürstner's room and knocked gently. K. glaubte jedoch, nicht nur das zu erkennen, er erkannte auch, daß Fräulein Montag ein gutes, allerdings zweischneidiges Mittel gewählt hatte. Sie übertrieb die Bedeutung der Beziehung zwischen Fräulein Bürstner und K., sie übertrieb vor allem die Bedeutung der erbetenen Aussprache und versuchte, es gleichzeitig so zu wenden, als ob es K. sei, der alles übertreibe. Sie sollte sich täuschen, K. wollte nichts übertreiben, er wußte, daß Fräulein Bürstner ein kleines Schreibmaschinenfräulein war, das ihm nicht lange Widerstand leisten sollte. Hierbei zog er absichtlich gar nicht in Berechnung, was er von Frau Grubach über Fräulein Bürstner erfahren hatte. Das alles überlegte er, während er kaum grüßend das Zimmer verließ. Er wollte gleich in sein Zimmer gehen, aber ein kleines Lachen des Fräulein Montag, das er hinter sich aus dem Eßzimmer hörte, brachte ihn auf den Gedanken, daß er vielleicht beiden, dem Hauptmann wie Fräulein Montag, eine Überraschung bereiten könnte. Er sah sich um und horchte, ob aus irgendeinem der umliegenden Zimmer eine Störung zu erwarten wäre, es war überall still, nur die Unterhaltung aus dem Eßzimmer war zu hören und aus dem Gang, der zur Küche führte, die Stimme der Frau Grubach. Die Gelegenheit schien günstig, K. ging zur Tür von Fräulein Bürstners Zimmer und klopfte leise.
There was no sound so he knocked again but there was still no answer in reply. Was she asleep? Or was she really unwell? Or was she just pretending as she realised it could only be K. knocking so gently? K. assumed she was pretending and knocked harder, eventually, when the knocking brought no result, he carefully opened the door with the sense of doing something that was not only improper but also pointless. In the room there was no-one. What's more, it looked hardly at all like the room K. had known before. Against the wall there were now two beds behind one another, there were clothes piled up on three chairs near the door, a wardrobe stood open. Miss Bürstner must have gone out while Miss Montag was speaking to him in the dining room. K. was not greatly bothered by this, he had hardly expected to be able to find Miss Bürstner so easily and had made this attempt for little more reason than to spite Miss Montag. But that made it all the more embarrassing for him when, as he was closing the door again, he saw Miss Montag and the captain talking in the open doorway of the dining room. They had probably been standing there ever since K. had opened the door, they avoided seeming to observe K. but chatted lightly and followed his movements with glances, the absent minded glances to the side such as you make during a conversation. But these glances were heavy for K., and he rushed alongside the wall back into his own room. Da sich nichts rührte, klopfte er nochmals, aber es erfolgte noch immer keine Antwort. Schlief sie? Oder war sie wirklich unwohl? Oder verleugnete sie sich nur deshalb, weil sie ahnte, daß es nur K. sein konnte, der so leise klopfte? K. nahm an, daß sie sich verleugne, und klopfte stärker, öffnete schließlich, da das Klopfen keinen Erfolg hatte, vorsichtig und nicht ohne das Gefühl, etwas Unrechtes und überdies Nutzloses zu tun, die Tür. Im Zimmer war niemand. Es erinnerte übrigens kaum mehr an das Zimmer, wie es K. gekannt hatte. An der Wand waren nun zwei Betten hintereinander aufgestellt, drei Sessel in der Nähe der Tür waren mit Kleidern und Wäsche überhäuft, ein Schrank stand offen. Fräulein Bürstner war wahrscheinlich fortgegangen, während Fräulein Montag im Eßzimmer auf K. eingeredet hatte. K. war dadurch nicht sehr bestürzt, er hatte kaum mehr erwartet, Fräulein Bürstner so leicht zu treffen, er hatte diesen Versuch fast nur aus Trotz gegen Fräulein Montag gemacht. Um so peinlicher war es ihm aber, als er, während er die Tür wieder schloß, in der offenen Tür des Eßzimmers Fräulein Montag und den Hauptmann sich unterhalten sah. Sie standen dort vielleicht schon, seitdem K. die Tür geöffnet hatte, sie vermieden jeden Anschein, als ob sie K. etwa beobachteten, sie unterhielten sich leise und verfolgten K.s Bewegungen mit den Blicken nur so, wie man während eines Gesprächs zerstreut umherblickt. Aber auf K. lagen diese Blicke doch schwer, er beeilte sich, an der Wand entlang in sein Zimmer zu kommen.
Chapter Five
The whip-man5 Der Prügler
One evening, a few days later, K. was walking along one of the corridors that separated his office from the main stairway - he was nearly the last one to leave for home that evening, there remained only a couple of workers in the light of a single bulb in the dispatch department - when he heard a sigh from behind a door which he had himself never opened but which he had always thought just led into a junk room. He stood in amazement and listened again to establish whether he might not be mistaken. For a while there was silence, but then came some more sighs. His first thought was to fetch one of the servitors, it might well have been worth having a witness present, but then he was taken by an uncontrollable curiosity that make him simply yank the door open. It was, as he had thought, a junk room. Old, unusable forms, empty stone ink-bottles lay scattered behind the entrance. But in the cupboard-like room itself stood three men, crouching under the low ceiling. A candle fixed on a shelf gave them light. "What are you doing here?" asked K. quietly, but crossly and without thinking. One of the men was clearly in charge, and attracted attention by being dressed in a kind of dark leather costume which left his neck and chest and his arms exposed. He did not answer. Als K. an einem der nächsten Abende den Korridor passierte, der sein Büro von der Haupttreppe trennte – er ging diesmal fast als der letzte nach Hause, nur in der Expedition arbeiteten noch zwei Diener im kleinen Lichtfeld einer Glühlampe –, hörte er hinter einer Tür, hinter der er immer nur eine Rumpelkammer vermutet hatte, ohne sie jemals selbst gesehen zu haben, Seufzer ausstoßen. Er blieb erstaunt stehen und horchte noch einmal auf, um festzustellen, ob er sich nicht irrte – es wurde ein Weilchen still, dann waren es aber doch wieder Seufzer. – Zuerst wollte er einen der Diener holen, man konnte vielleicht einen Zeugen brauchen, dann aber faßte ihn eine derart unbezähmbare Neugierde, daß er die Tür förmlich aufriß. Es war, wie er richtig vermutet hatte, eine Rumpelkammer. Unbrauchbare, alte Drucksorten, umgeworfene leere irdene Tintenflaschen lagen hinter der Schwelle. In der Kammer selbst aber standen drei Männer, gebückt in dem niedrigen Raum. Eine auf einem Regal festgemachte Kerze gab ihnen Licht. »Was treibt ihr hier?« fragte K., sich vor Aufregung überstürzend, aber nicht laut. Der eine Mann, der die anderen offenbar beherrschte und zuerst den Blick auf sich lenkte, stak in einer Art dunkler Lederkleidung, die den Hals bis tief zur Brust und die ganzen Arme nackt ließ. Er antwortete nicht.
But the other two called out, "Mr. K.! We're to be beaten because you made a complaint about us to the examining judge." Aber die zwei anderen riefen: »Herr! Wir sollen geprügelt werden, weil du dich beim Untersuchungsrichter über uns beklagt hast.«
And now, K. finally realised that it was actually the two policemen, Franz and Willem, and that the third man held a cane in his hand with which to beat them. Und nun erst erkannte K., daß es wirklich die Wächter Franz und Willem waren, und daß der dritte eine Rute in der Hand hielt, um sie zu prügeln.
"Well," said K., staring at them, "I didn't make any complaint, I only said what took place in my home. And your behaviour was not entirely unobjectionable, after all." »Nun«, sagte K. und starrte sie an, »ich habe mich nicht beklagt, ich habe nur gesagt, wie es sich in meiner Wohnung zugetragen hat. Und einwandfrei habt ihr euch ja nicht benommen.«
"Mr. K.," said Willem, while Franz clearly tried to shelter behind him as protection from the third man, "if you knew how badly we get paid you wouldn't think so badly of us. I've got a family to feed, and Franz here wanted to get married, you just have to get more money where you can, you can't do it just by working hard, not however hard you try. I was sorely tempted by your fine clothes, policemen aren't allowed to do that sort of thing, course they aren't, and it wasn't right of us, but it's tradition that the clothes go to the officers, that's how it's always been, believe me; and it's understandable too, isn't it, what can things like that mean for anyone unlucky enough to be arrested? But if he starts talking about it openly then the punishment has to follow." »Herr«, sagte Willem, während Franz sich hinter ihm vor dem dritten offenbar zu sichern suchte, »wenn Ihr wüßtet, wie schlecht wir bezahlt sind, Ihr würdet besser über uns urteilen. Ich habe eine Familie zu ernähren, und Franz hier wollte heiraten, man sucht sich zu bereichern, wie es geht, durch bloße Arbeit gelingt es nicht, selbst durch die angestrengteste. Euere feine Wäsche hat mich verlockt, es ist natürlich den Wächtern verboten, so zu handeln, es war unrecht, aber Tradition ist es, daß die Wäsche den Wächtern gehört, es ist immer so gewesen, glaubt es mir; es ist ja auch verständlich, was bedeuten denn noch solche Dinge für den, welcher so unglücklich ist, verhaftet zu werden? Bringt er es dann allerdings öffentlich zur Sprache, dann muß die Strafe erfolgen.«
"I didn't know about any of this that you've been telling me, and I made no sort of request that you be punished, I was simply acting on principle." »Was ihr jetzt sagt, wußte ich nicht, ich habe auch keineswegs eure Bestrafung verlangt, mir ging es um ein Prinzip.«
"Franz," said Willem, turning to the other policeman, "didn't I tell you that the gentleman didn't say he wanted us to be punished? Now you can hear for yourself, he didn't even know we'd have to be punished." »Franz«, wandte sich Willem zum anderen Wächter, »sagte ich dir nicht, daß der Herr unsere Bestrafung nicht verlangt hat? Jetzt hörst du, daß er nicht einmal gewußt hat, daß wir bestraft werden müssen.«
"Don't you let them persuade you, talking like that," said the third man to K., "this punishment is both just and unavoidable." »Laß dich nicht durch solche Reden rühren«, sagte der dritte zu K., »die Strafe ist ebenso gerecht als unvermeidlich.«
"Don't listen to him," said Willem, interrupting himself only to quickly bring his hand to his mouth when it had received a stroke of the cane, "we're only being punished because you made a complaint against us. Nothing would have happened to us otherwise, not even if they'd found out what we'd done. Can you call that justice? Both of us, me especially, we'd proved our worth as good police officers over a long period - you've got to admit yourself that as far as official work was concerned we did the job well - things looked good for us, we had prospects, it's quite certain that we would've been made whip-men too, like this one, only he had the luck not to have anyone make a complaint about him, as you really don't get many complaints like that. Only that's all finished now, Mr. K., our careers are at an end, we're going to have to do work now that's far inferior to police work and besides all this we're going to get this terrible, painful beating." »Höre nicht auf ihn«, sagte Willem und unterbrach sich nur, um die Hand, über die er einen Rutenhieb bekommen hatte, schnell an den Mund zu führen, »wir werden nur gestraft, weil du uns angezeigt hast. Sonst wäre uns nichts geschehen, selbst wenn man erfahren hätte, was wir getan haben. Kann man das Gerechtigkeit nennen? Wir zwei, insbesondere aber ich, hatten uns als Wächter durch lange Zeit sehr bewährt – du selbst mußt eingestehen, daß wir, vom Gesichtspunkt der Behörde gesehen, gut gewacht haben – wir hatten Aussicht, vorwärtszukommen und wären gewiß bald auch Prügler geworden wie dieser, der eben das Glück hatte, von niemandem angezeigt worden zu sein, denn eine solche Anzeige kommt wirklich nur sehr selten vor. Und jetzt, Herr, ist alles verloren, unsere Laufbahn beendet, wir werden noch viel untergeordnetere Arbeiten leisten müssen, als es der Wachdienst ist, und überdies bekommen wir jetzt diese schrecklich schmerzhaften Prügel.«
"Can the cane really cause so much pain, then?" asked K., testing the cane that the whip-man swang in front of him. »Kann denn die Rute solche Schmerzen machen?« fragte K. und prüfte die Rute, die der Prügler vor ihm schwang.
"We're going to have to strip off totally naked," said Willem. »Wir werden uns ja ganz nackt ausziehen müssen«, sagte Willem.
"Oh, I see," said K., looking straight at the whip-man, his skin was burned brown like a sailor's, and his face showed health and vigorous. »Ach so«, sagte K. und sah den Prügler genau an, er war braun gebrannt wie ein Matrose und hatte ein wildes, frisches Gesicht.
"Is there then no possibility of sparing these two their beating?" he asked him. »Gibt es keine Möglichkeit, den beiden die Prügel zu ersparen?« fragte er ihn.
"No," said the whip-man, shaking his head with a laugh. »Nein«, sagte der Prügler und schüttelte lächelnd den Kopf.
"Get undressed!" he ordered the policemen. And to K. he said, "You shouldn't believe everything they tell you, it's the fear of being beaten, it's already made them a bit weak in the head. This one here, for instance," he pointed at Willem, "all that he told you about his career prospects, it's just ridiculous. Look at him, look how fat he is - the first strokes of the cane will just get lost in all that fat. Do you know what it is that's made him so fat? He's in the habit of, everyone that gets arrested by him, he eats their breakfast. Didn't he eat up your breakfast? Yeah, I thought as much. But a man with a belly like that can't be made into a whip-man and never will be, that is quite out of the question." »Zieht euch aus!« befahl er den Wächtern. Und zu K. sagte er: »Du mußt ihnen nicht alles glauben, sie sind durch die Angst vor den Prügeln schon ein wenig schwachsinnig geworden. Was dieser hier, zum Beispiel« – er zeigte auf Willem – »über seine mögliche Laufbahn erzählt hat, ist geradezu lächerlich. Sieh an, wie fett er ist – die ersten Rutenstreiche werden überhaupt im Fett verlorengehen. – Weißt du, wodurch er so fett geworden ist? Er hat die Gewohnheit, allen Verhafteten das Frühstück aufzuessen. Hat er nicht auch dein Frühstück aufgegessen? Nun, ich sagte es ja. Aber ein Mann mit einem solchen Bauch kann nie und nimmermehr Prügler werden, das ist ganz ausgeschlossen.«
"There are whip-men like that," Willem insisted, who had just released the belt of this trousers. »Es gibt auch solche Prügler«, behauptete Willem, der gerade seinen Hosengürtel löste.
"No," said the whip-man, striking him such a blow with the cane on his neck that it made him wince, "you shouldn't be listening to this, just get undressed." »Nein«, sagte der Prügler und strich ihm mit der Rute derartig über den Hals, daß er zusammenzuckte, »du sollst nicht zuhören, sondern dich ausziehen.«
"I would make it well worth your while if you would let them go," said K., and without looking at the whip-man again - as such matters are best carried on with both pairs of eyes turned down - he pulled out his wallet. »Ich würde dich gut belohnen, wenn du sie laufen läßt«, sagte K. und zog, ohne den Prügler nochmals anzusehen – solche Geschäfte werden beiderseits mit niedergeschlagenen Augen am besten abgewickelt – seine Brieftasche hervor.
"And then you'd try and put in a complaint against me, too," said the whip-man, "and get me flogged. No, no!" »Du willst wohl dann auch mich anzeigen«, sagte der Prügler, »und auch noch mir Prügel verschaffen. Nein, nein!«
"Now, do be reasonable," said K., "if I had wanted to get these two punished I would not now be trying to buy their freedom, would I. I could simply close the door here behind me, go home and see or hear nothing more of it. But that's not what I'm doing, it really is of much more importance to me to let them go free; if I had realised they would be punished, or even that they might be punished, I would never have named them in the first place as they are not the ones I hold responsible. It's the organisation that's to blame, the high officials are the ones to blame." »Sei doch vernünftig«, sagte K., »wenn ich gewollt hätte, daß diese beiden bestraft werden, würde ich sie doch jetzt nicht loskaufen wollen. Ich könnte einfach die Tür hier zuschlagen, nichts weiter sehen und hören wollen und nach Hause gehen. Nun tue ich das aber nicht, vielmehr liegt mir ernstlich daran, sie zu befreien; hätte ich geahnt, daß sie bestraft werden sollen oder auch nur bestraft werden können, hätte ich ihre Namen nie genannt. Ich halte sie nämlich gar nicht für schuldig, schuldig ist die Organisation, schuldig sind die hohen Beamten.«
"That's how it is!" shouted the policemen, who then immediately received another blow on their backs, which were by now exposed. »So ist es!« riefen die Wächter und bekamen sofort einen Hieb über ihren schon entkleideten Rücken.
"If you had a senior judge here beneath your stick," said K., pressing down the cane as he spoke to stop it being raised once more, "I really would do nothing to stop you, on the contrary, I would even pay you money to give you all the more strength." »Hättest du hier unter deiner Rute einen hohen Richter«, sagte K. und drückte, während er sprach, die Rute, die sich schon wieder erheben wollte, nieder, »ich würde dich wahrhaftig nicht hindern, loszuschlagen, im Gegenteil, ich würde dir noch Geld geben, damit du dich für die gute Sache kräftigst.«
"Yeah, that's all very plausible, what you're saying there," said the whip-man , "only I'm not the sort of person you can bribe. It's my job to flog people, so I flog them." »Was du sagst, klingt ja glaubwürdig«, sagte der Prügler, »aber ich lasse mich nicht bestechen. Ich bin zum Prügeln angestellt, also prügle ich.«
Franz, the policeman, had been fairly quiet so far, probably in expectation of a good result from K.'s intervention, but now he stepped forward to the door wearing just his trousers, kneeled down hanging on to K.'s arm and whispered, "Even if you can't get mercy shown for both of us, at least try and get me set free. Willem is older than me, he's less sensitive than me in every way, he even got a light beating a couple of years ago, but my record's still clean, I only did things the way I did because Willem led me on to it, he's been my teacher both for good and bad. Down in front of the bank my poor bride is waiting for me at the entrance, I'm so ashamed of myself, it's pitiful." Der Wächter Franz, der vielleicht in Erwartung eines guten Ausgangs des Eingreifens von K. bisher ziemlich zurückhaltend gewesen war, trat jetzt, nur noch mit den Hosen bekleidet, zur Tür, hing sich niederkniend an K.s Arm und flüsterte: »Wenn du für uns beide Schonung nicht durchsetzen kannst, so versuche wenigstens, mich zu befreien. Willem ist älter als ich, in jeder Hinsicht weniger empfindlich, auch hat er schon einmal vor ein paar Jahren eine leichte Prügelstrafe bekommen, ich aber bin noch nicht entehrt und bin doch zu meiner Handlungsweise nur durch Willem gebracht worden, der im Guten und Schlechten mein Lehrer ist. Unten vor der Bank wartet meine arme Braut auf den Ausgang, ich schäme mich ja so erbärmlich.«
His face was flowing over with tears, and he wiped it dry on K.'s coat. Er trocknete mit K.s Rock sein von Tränen ganz überlaufenes Gesicht.
"I'm not going to wait any longer," said the whip-man, taking hold of the cane in both hands and laying in to Franz while Willem cowered back in a corner and looked on secretly, not even daring to turn his head. Then, the sudden scream that shot out from Franz was long and irrevocable, it seemed to come not from a human being but from an instrument that was being tortured, the whole corridor rang with it, it must have been heard by everyone in the building. »Ich warte nicht mehr«, sagte der Prügler, faßte die Rute mit beiden Händen und hieb auf Franz ein, während Willem in einem Winkel kauerte und heimlich zusah, ohne eine Kopfwendung zu wagen. Da erhob sich der Schrei, den Franz ausstieß, ungeteilt und unveränderlich, er schien nicht von einem Menschen, sondern von einem gemarterten Instrument zu stammen, der ganze Korridor tönte von ihm, das ganze Haus mußte es hören.
"Don't shout like that!", called out K., unable to prevent himself, and, as he looked anxiously in the direction from which the servitor would come, he gave Franz a shove, not hard, but hard enough for him to fall down unconscious, clawing at the ground with his hands by reflex; he still did not avoid being hit; the rod still found him on the floor; the tip of the rod swang regularly up and down while he rolled to and fro under its blows. And now one of the servitors appeared in the distance, with another a few steps behind him. K. had quickly thrown the door shut, gone over to one of the windows overlooking the yard and opened it. The screams had completely stopped. So that the servitor wouldn't come in, he called out, "It's only me!" »Schrei nicht«, rief K. er konnte sich nicht zurückhalten, und während er gespannt in die Richtung sah, aus der die Diener kommen mußten, stieß er an Franz, nicht stark, aber doch stark genug, daß der Besinnungslose niederfiel und im Krampf mit den Händen den Boden absuchte; den Schlägen entging er aber nicht, die Rute fand ihn auch auf der Erde; während er sich unter ihr wälzte, schwang sich ihre Spitze regelmäßig auf und ab. Und schon erschien in der Ferne ein Diener und ein paar Schritte hinter ihm ein zweiter. K. hatte schnell die Tür zugeworfen, war zu einem der Hoffenster getreten und öffnete es. Das Schreien hatte vollständig aufgehört. Um die Diener nicht herankommen zu lassen, rief er: »Ich bin es!«
"Good evening, chief clerk," somebody called back. "Is there anything wrong?" »Guten Abend, Herr Prokurist!« rief es zurück. »Ist etwas geschehen?«
"No, no," answered K., "it's only a dog yelping in the yard." »Nein, nein«, antwortete K., »es schreit nur ein Hund auf dem Hof.«
There was no sound from the servitors so he added, "You can go back to what you were doing." Als die Diener sich doch nicht rührten, fügte er hinzu: »Sie können bei Ihrer Arbeit bleiben.«
He did not want to become involved with a conversation with them, and so he leant out of the window. A little while later, when he looked out in the corridor, they had already gone. Now, K. remained at the window, he did not dare go back into the junk room, and he did not want to go home either. The yard he looked down into was small and rectangular, all around it were offices, all the windows were now dark and only those at the very top caught a reflection of the moon. K tried hard to see into the darkness of one corner of the yard, where a few handcarts had been left behind one another. He felt anguish at not having been able to prevent the flogging, but that was not his fault, if Franz had not screamed like that - clearly it must have caused a great deal of pain but it's important to maintain control of oneself at important moments - if Franz had not screamed then it was at least highly probable that K. would have been able to dissuade the whip-man. If all the junior officers were contemptible why would the whip-man, whose position was the most inhumane of all, be any exception, and K. had noticed very clearly how his eyes had lit up when he saw the banknotes, he had obviously only seemed serious about the flogging to raise the level of the bribe a little. And K. had not been ungenerous, he really had wanted to get the policemen freed; if he really had now begun to do something against the degeneracy of the court then it was a matter of course that he would have to do something here as well. But of course, it became impossible for him to do anything as soon as Franz started screaming. K. could not possibly have let the junior bank staff, and perhaps even all sorts of other people, come along and catch him by surprise as he haggled with those people in the junk room. Nobody could really expect that sort of sacrifice of him. If that had been his intention then it would almost have been easier, K. would have taken his own clothes off and offered himself to the whip-man in the policemen's place. The whip-man would certainly not have accepted this substitution anyway, as in that way he would have seriously violated his duty without gaining any benefit. He would most likely have violated his duty twice over, as court employees were probably under orders not to cause any harm to K. while he was facing charges, although there may have been special conditions in force here. However things stood, K. was able to do no more than throw the door shut, even though that would still do nothing to remove all the dangers he faced. It was regrettable that he had given Franz a shove, and it could only be excused by the heat of the moment. Um sich in kein Gespräch mit den Dienern einlassen zu müssen, beugte er sich aus dem Fenster. Als er nach einem Weilchen wieder in den Korridor sah, waren sie schon weg. K. aber blieb nun beim Fenster, in die Rumpelkammer wagte er nicht zu gehen und nach Hause gehen wollte er auch nicht. Es war ein kleiner viereckiger Hof, in den er hinuntersah, ringsherum waren Büroräume untergebracht, alle Fenster waren jetzt schon dunkel, nur die obersten fingen einen Widerschein des Mondes auf. K. suchte angestrengt mit den Blicken in das Dunkel eines Hofwinkels einzudringen, in dem einige Handkarren ineinandergefahren waren. Es quälte ihn, daß es ihm nicht gelungen war, das Prügeln zu verhindern, aber es war nicht seine Schuld, daß es nicht gelungen war, hätte Franz nicht geschrien – gewiß, es mußte sehr weh getan haben, aber in einem entscheidenden Augenblick muß man sich beherrschen – hätte er nicht geschrien, so hätte K., wenigstens sehr wahrscheinlich, noch ein Mittel gefunden, den Prügler zu überreden. Wenn die ganze unterste Beamtenschaft Gesindel war, warum hätte gerade der Prügler, der das unmenschlichste Amt hatte, eine Ausnahme machen sollen, K. hatte auch gut beobachtet, wie ihm beim Anblick der Banknote die Augen geleuchtet hatten, er hatte mit dem Prügeln offenbar nur deshalb Ernst gemacht, um die Bestechungssumme noch ein wenig zu erhöhen. Und K. hätte nicht gespart, es lag ihm wirklich daran, die Wächter zu befreien; wenn er nun schon angefangen hatte, die Verderbnis dieses Gerichtswesens zu bekämpfen, so war es selbstverständlich, daß er auch von dieser Seite eingriff. Aber in dem Augenblick, wo Franz zu schreien angefangen hatte, war natürlich alles zu Ende. K. konnte nicht zulassen, daß die Diener und vielleicht noch alle möglichen Leute kämen und ihn in Unterhandlungen mit der Gesellschaft in der Rumpelkammer überraschten. Diese Aufopferung konnte wirklich niemand von K. verlangen. Wenn er das zu tun beabsichtigt hätte, so wäre es ja fast einfacher gewesen, K. hätte sich selbst ausgezogen und dem Prügler als Ersatz für die Wächter angeboten. Übrigens hätte der Prügler diese Vertretung gewiß nicht angenommen, da er dadurch, ohne einen Vorteil zu gewinnen, dennoch seine Pflicht schwer verletzt hätte, und wahrscheinlich doppelt verletzt hätte, denn K. mußte wohl, solange er im Verfahren stand, für alle Angestellten des Gerichts unverletzlich sein. Allerdings konnten hier auch besondere Bestimmungen gelten. Jedenfalls hatte K. nichts anderes tun können, als die Tür zuschlagen, obwohl dadurch auch jetzt noch für K. durchaus nicht jede Gefahr beseitigt blieb. Daß er noch zuletzt Franz einen Stoß gegeben hatte, war bedauerlich und nur durch seine Aufregung zu entschuldigen.
In the distance, he heard the steps of the servitors; he did not want them to be too aware of his presence, so he closed the window and walked towards the main staircase. At the door of the junk room he stopped and listened for a little while. All was silent. The two policemen were entirely at the whip-man's mercy; he could have beaten them to death. K. reached his hand out for the door handle but drew it suddenly back. He was no longer in any position to help anyone, and the servitors would soon be back; he did, though, promise himself that he would raise the matter again with somebody and see that, as far as it was in his power, those who really were guilty, the high officials whom nobody had so far dared point out to him, received their due punishment. As he went down the main stairway at the front of the bank, he looked carefully round at everyone who was passing, but there was no girl to be seen who might have been waiting for somebody, not even within some distance from the bank. Franz's claim that his bride was waiting for him was thus shown to be a lie, albeit one that was forgivable and intended only to elicit more sympathy. In der Ferne hörte er die Schritte der Diener; um ihnen nicht auffällig zu werden, schloß er das Fenster und ging in der Richtung zur Haupttreppe. Bei der Tür zur Rumpelkammer blieb er ein wenig stehen und horchte. Es war ganz still. Der Mann konnte die Wächter totgeprügelt haben, sie waren ja ganz in seine Macht gegeben. K. hatte schon die Hand nach der Klinke ausgestreckt, zog sie dann aber wieder zurück. Helfen konnte er niemandem mehr, und die Diener mußten gleich kommen; er gelobte sich aber, die Sache noch zur Sprache zu bringen und die wirklich Schuldigen, die hohen Beamten, von denen sich ihm noch keiner zu zeigen gewagt hatte, soweit es in seinen Kräften war, gebührend zu bestrafen. Als er die Freitreppe der Bank hinunterging, beobachtete er sorgfältig alle Passanten, aber selbst in der weiteren Umgebung war kein Mädchen zu sehen, das auf jemanden gewartet hätte. Die Bemerkung Franzens, daß seine Braut auf ihn warte, erwies sich als eine allerdings verzeihliche Lüge, die nur den Zweck gehabt hatte, größeres Mitleid zu erwecken.
The policemen were still on K.'s mind all through the following day; he was unable to concentrate on his work and had to stay in his office a little longer than the previous day so that he could finish it. On the way home, as he passed by the junk room again, he opened its door as if that had been his habit. Instead of the darkness he expected, he saw everything unchanged from the previous evening, and did not know how he should respond. Everything was exactly the same as he had seen it when he had opened the door the previous evening. The forms and bottles of ink just inside the doorway, the whip-man with his cane, the two policemen, still undressed, the candle on the shelf, and the two policemen began to wail and call out "Mr. K.!" K. slammed the door immediately shut, and even thumped on it with his fists as if that would shut it all the firmer. Almost in tears, he ran to the servitors working quietly at the copying machine. Auch noch am nächsten Tage kamen K. die Wächter nicht aus dem Sinn; er war bei der Arbeit zerstreut und mußte, um sie zu bewältigen, noch ein wenig länger im Büro bleiben als am Tag vorher. Als er auf dem Nachhausewege wieder an der Rumpelkammer vorbeikam, öffnete er sie wie aus Gewohnheit. Vor dem, was er statt des erwarteten Dunkels erblickte, wußte er sich nicht zu fassen. Alles war unverändert, so wie er es am Abend vorher beim Öffnen der Tür gefunden hatte. Die Drucksorten und Tintenflaschen gleich hinter der Schwelle, der Prügler mit der Rute, die noch vollständig ausgezogenen Wächter, die Kerze auf dem Regal, und die Wächter begannen zu klagen und riefen: »Herr!« Sofort warf K. die Tür zu und schlug mit den Fäusten gegen sie, als sei sie dann fester verschlossen. Fast weinend lief er zu den Dienern, die ruhig an den Kopiermaschinen arbeiteten und erstaunt in ihrer Arbeit innehielten.
"Go and get that junk room cleared out!" he shouted, and, in amazement, they stopped what they were doing. "It should have been done long ago, we're sinking in dirt!" They would be able to do the job the next day, K. nodded, it was too late in the evening to make them do it there and then as he had originally intended. He sat down briefly in order to keep them near him for a little longer, looked through a few of the copies to give the impression that he was checking them and then, as he saw that they would not dare to leave at the same time as himself, went home tired and with his mind numb.»Räumt doch endlich die Rumpelkammer aus!« rief er. »Wir versinken ja im Schmutz!« Die Diener waren bereit, es am nächsten Tag zu tun, K. nickte, jetzt spät am Abend konnte er sie nicht mehr zu der Arbeit zwingen, wie er es eigentlich beabsichtigt hatte. Er setzte sich ein wenig, um die Diener ein Weilchen lang in der Nähe zu behalten, warf einige Kopien durcheinander, wodurch er den Anschein zu erwecken glaubte, daß er sie überprüfe, und ging dann, da er einsah, daß die Diener nicht wagen würden, gleichzeitig mit ihm wegzugehen, müde und gedankenlos nach Hause.
Chapter Six
K.'s uncle - Leni6 Der Onkel, Leni
One afternoon - K. was very busy at the time, getting the post ready - K.'s Uncle Karl, a small country land owner, came into the room, pushing his way between two of the staff who were bringing in some papers. K. had long expected his uncle to appear, but the sight of him now shocked K. far less than the prospect of it had done a long time before. His uncle was bound to come, K. had been sure of that for about a month. He already thought at the time he could see how his uncle would arrive, slightly bowed, his battered panama hat in his left hand, his right hand already stretched out over the desk long before he was close enough as he rushed carelessly towards K. knocking over everything that was in his way. K.'s uncle was always in a hurry, as he suffered from the unfortunate belief that he had a number things to do while he was in the big city and had to settle all of them in one day - his visits were only ever for one day - and at the same time thought he could not forgo any conversation or piece of business or pleasure that might arise by chance. Uncle Karl was K.'s former guardian, and so K. was duty-bound to help him in all of this as well as to offer him a bed for the night. 'I'm haunted by a ghost from the country', he would say. Eines Nachmittags – K. war gerade vor dem Postabschluß sehr beschäftigt – drängte sich zwischen zwei Dienern, die Schriftstücke hineintrugen, K.s Onkel Karl, ein kleiner Grundbesitzer vom Lande, ins Zimmer. K. erschrak bei dem Anblick weniger, als er schon vor längerer Zeit bei der Vorstellung vom Kommen des Onkels erschrocken war. Der Onkel mußte kommen, das stand bei K. schon etwa einen Monat lang fest. Schon damals hatte er ihn zu sehen geglaubt, wie er, ein wenig gebückt, den eingedrückten Panamahut in der Linken, die Rechte schon von weitem ihm entgegenstreckte und sie mit rücksichtsloser Eile über den Schreibtisch hinreichte, alles umstoßend, was ihm im Wege war. Der Onkel befand sich immer in Eile, denn er war von dem unglücklichen Gedanken verfolgt, bei seinem immer nur eintägigen Aufenthalt in der Hauptstadt müsse er alles erledigen können, was er sich vorgenommen hatte, und dürfte überdies auch kein gelegentlich sich darbietendes Gespräch oder Geschäft oder Vergnügen sich entgehen lassen. Dabei mußte ihm K., der ihm als seinem gewesenen Vormund besonders verpflichtet war, in allem möglichen behilflich sein und ihn außerdem bei sich übernachten lassen. »Das Gespenst vom Lande« pflegte er ihn zu nennen.
As soon as they had greeted each other - K. had invited him to sit in the armchair but Uncle Karl had no time for that - he said he wanted to speak briefly with K. in private. Gleich nach der Begrüßung – sich in den Fauteuil zu setzen, wozu ihn K. einlud, hatte er keine Zeit – bat er K. um ein kurzes Gespräch unter vier Augen.
"It is necessary," he said with a tired gulp, "it is necessary for my peace of mind." »Es ist notwendig«, sagte er, mühselig schluckend, »zu meiner Beruhigung ist es notwendig.«
K. immediately sent the junior staff from the room and told them to let no-one in. K. schickte sofort die Diener aus dem Zimmer, mit der Weisung, niemand einzulassen.
"What's this that I've been hearing, Josef?" cried K.'s uncle when they were alone, as he sat on the table shoving various papers under himself without looking at them to make himself more comfortable. K. said nothing, he knew what was coming, but, suddenly relieved from the effort of the work he had been doing, he gave way to a pleasant lassitude and looked out the window at the other side of the street. From where he sat, he could see just a small, triangular section of it, part of the empty walls of houses between two shop windows. »Was habe ich gehört, Josef?« rief der Onkel, als sie allein waren, setzte sich auf den Tisch und stopfte unter sich, ohne hinzusehen, verschiedene Papiere, um besser zu sitzen. K. schwieg, er wußte, was kommen würde, aber, plötzlich von der anstrengenden Arbeit entspannt, wie er war, gab er sich zunächst einer angenehmen Mattigkeit hin und sah durch das Fenster auf die gegenüberliegende Straßenseite, von der von seinem Sitz aus nur ein kleiner, dreieckiger Ausschnitt zu sehen war, ein Stück leerer Häusermauer zwischen zwei Geschäftsauslagen.
"You're staring out the window!" called out his uncle, raising his arms, "For God's sake, Josef, give me an answer! Is it true, can it really be true?" »Du schaust aus dem Fenster!« rief der Onkel mit erhobenen Armen, »um Himmels willen, Josef, antworte mir doch! Ist es wahr, kann es denn wahr sein?«
"Uncle Karl," said K., wrenching himself back from his daydreaming, "I really don't know what it is you want of me." »Lieber Onkel«, sagte K. und riß sich von seiner Zerstreutheit los, »ich weiß ja gar nicht, was du von mir willst.«
"Josef," said his uncle in a warning tone, "as far as I know, you've always told the truth. Am I to take what you've just said as a bad sign?" »Josef«, sagte der Onkel warnend, »die Wahrheit hast du immer gesagt, soviel ich weiß. Soll ich deine letzten Worte als schlimmes Zeichen auffassen?«
"I think I know what it is you want," said K. obediently, "I expect you've heard about my trial." »Ich ahne ja, was du willst«, sagte K. folgsam, »du hast wahrscheinlich von meinem Prozeß gehört.«
"That's right," answered his uncle with a slow nod, "I've heard about your trial." »So ist es«. antwortete der Onkel, langsam nickend, »ich habe von deinem Prozeß gehört.«
"Who did you hear it from, then?" asked K.
"Erna wrote to me," said his uncle, "she doesn't have much contact with you, it's true, you don't pay very much attention to her, I'm afraid to say, but she learned about it nonetheless. I got her letter today and, of course, I came straight here. And for no other reason, but it seems to me that this is reason enough. I can read you out the part of the letter that concerns you." He drew the letter out from his wallet. "Here it is. She writes; 'I have not seen Josef for a long time, I was in the bank last week but Josef was so busy that they would not let me through; I waited there for nearly an hour but then I had to go home as I had my piano lesson. I would have liked to have spoken to him, maybe there will be a chance another time. He sent me a big box of chocolates for my name-day, that was very nice and attentive of him. I forgot to tell you about it when I wrote, and I only remember now that you ask me about it. Chocolate, as I am sure you are aware, disappears straight away in this lodging house, almost as soon as you know somebody has given you chocolate it is gone. But there is something else I wanted to tell you about Josef. Like I said, they would not let me through to see him at the bank because he was negotiating with some gentleman just then. After I had been waiting quietly for quite a long time I asked one of the staff whether his meeting would last much longer. He said it might well do, as it was probably about the legal proceedings, he said, that were being conducted against him. I asked what sort of legal proceedings it was that were being conducted against the chief clerk, and whether he was not making some mistake, but he said he was not making any mistake, there were legal proceedings underway and even that they were about something quite serious, but he did not know any more about it. He would have liked to have been of some help to the chief clerk himself, as the chief clerk was a gentleman, good and honest, but he did not know what it was he could do and merely hoped there would be some influential gentlemen who would take his side. I'm sure that is what will happen and that everything will turn out for the best in the end, but in the mean time things do not look at all good, and you can see that from the mood of the chief clerk himself. Of course, I did not place too much importance on this conversation, and even did my best to put the bank clerk's mind at rest, he was quite a simple man. I told him he was not to speak to anyone else about this, and I think it is all just a rumour, but I still think it might be good if you, Dear Father, if you looked into the matter the next time you visit. It will be easy for you to find out more detail and, if it is really necessary, to do something about it through the great and influential people you know. But if it is not necessary, and that is what seems most likely, then at least your daughter will soon have the chance to embrace you and I look forward to it.' - She's a good child," said K.'s uncle when he had finished reading, and wiped a few tears from his eyes. »Von wem denn?« fragte K. »Erna hat es mir geschrieben«, sagte der Onkel, »sie hat ja keinen Verkehr mit dir, du kümmerst dich leider nicht viel um sie, trotzdem hat sie es erfahren. Heute habe ich den Brief bekommen und bin natürlich sofort hergefahren. Aus keinem anderen Grund, aber es scheint ein genügender Grund zu sein. Ich kann dir die Briefstelle, die dich betrifft, vorlesen.« Er zog den Brief aus der Brieftasche. »Hier ist es. Sie schreibt: ›Josef habe ich schon lange nicht gesehen, vorige Woche war ich einmal in der Bank, aber Josef war so beschäftigt, daß ich nicht vorgelassen wurde; ich habe fast eine Stunde gewartet, mußte dann aber nach Hause, weil ich Klavierstunde hatte. Ich hätte gern mit ihm gesprochen, vielleicht wird sich nächstens eine Gelegenheit finden. Zu meinem Namenstag hat er mir eine große Schachtel Schokolade geschickt, es war sehr lieb und aufmerksam. Ich hatte vergessen, es Euch damals zu schreiben, erst jetzt, da Ihr mich fragt, erinnere ich mich daran. Schokolade, müßt Ihr wissen, verschwindet nämlich in der Pension sofort, kaum ist man zum Bewußtsein dessen gekommen, daß man mit Schokolade beschenkt worden ist, ist sie auch schon weg. Aber was Josef betrifft, wollte ich Euch noch etwas sagen. Wie erwähnt, wurde ich in der Bank nicht zu ihm vorgelassen, weil er gerade mit einem Herrn verhandelte. Nachdem ich eine Zeitlang ruhig gewartet hatte, fragte ich einen Diener, ob die Verhandlung noch lange dauern werde. Er sagte, das dürfte wohl sein, denn es handle sich wahrscheinlich um den Prozeß, der gegen den Herrn Prokuristen geführt werde. Ich fragte, was denn das für ein Prozeß sei, ob er sich nicht irre, er aber sagte, er irre sich nicht, es sei ein Prozeß, und zwar ein schwerer Prozeß, mehr aber wisse er nicht. Er selbst möchte dem Herrn Prokuristen gerne helfen, denn dieser sei ein guter und gerechter Herr, aber er wisse nicht, wie er es anfangen sollte, und er möchte nur wünschen, daß sich einflußreiche Herren seiner annehmen würden. Dies werde auch sicher geschehen, und es werde schließlich ein gutes Ende nehmen, vorläufig aber stehe es, wie er aus der Laune des Herrn Prokuristen entnehmen könne, gar nicht gut. Ich legte diesen Reden natürlich nicht viel Bedeutung bei, suchte auch den einfältigen Diener zu beruhigen, verbot ihm, anderen gegenüber davon zu sprechen, und halte das Ganze für ein Geschwätz. Trotzdem wäre es vielleicht gut, wenn Du, liebster Vater, bei Deinem nächsten Besuch der Sache nachgehen wolltest, es wird Dir leicht sein, Genaueres zu erfahren und, wenn es wirklich nötig sein sollte, durch Deine großen, einflußreichen Bekanntschaften einzugreifen. Sollte es aber nicht nötig sein, was ja das wahrscheinlichste ist, so wird es wenigstens Deiner Tochter bald Gelegenheit geben, Dich zu umarmen, was sie freuen würde.‹ – Ein gutes Kind«, sagte der Onkel, als er die Vorlesung beendet hatte, und wischte einige Tränen aus den Augen fort.
K. nodded. With all the different disruptions he had had recently he had completely forgotten about Erna, even her birthday, and the story of the chocolates had clearly just been invented so that he wouldn't get in trouble with his aunt and uncle. It was very touching, and even the theatre tickets, which he would regularly send her from then on, would not be enough to repay her, but he really did not feel, now, that it was right for him to visit her in her lodgings and hold conversations with a little, eighteen year old schoolgirl. K. nickte, er hatte infolge der verschiedenen Störungen der letzten Zeit vollständig Erna vergessen, sogar ihren Geburtstag hatte er vergessen, und die Geschichte von der Schokolade war offenbar nur zu dem Zweck erfunden, um ihn vor Onkel und Tante in Schutz zu nehmen. Es war sehr rührend, und mit den Theaterkarten, die er ihr von jetzt ab regelmäßig schicken wollte, gewiß nicht genügend belohnt, aber zu Besuchen in der Pension und zu Unterhaltungen mit einer kleinen achtzehnjährigen Gymnasiastin fühlte er sich jetzt nicht geeignet.
"And what do you have to say about that?" asked his uncle,who had forgotten all his rush and excitement as he read the letter, and seemed to be about to read it again. »Und was sagst du jetzt?« fragte der Onkel, der durch den Brief alle Eile und Aufregung vergessen hatte und ihn noch einmal zu lesen schien.
"Yes, Uncle," said K., "it is true." »Ja, Onkel«, sagte K., »es ist wahr.«
"True!" called out his uncle. "What is true? How can this be true? What sort of trial is it? Not a criminal trial, I hope?" »Wahr?« rief der Onkel. »Was ist wahr? Wie kann es denn wahr sein? Was für ein Prozeß? Doch nicht ein Strafprozeß?«
"It's a criminal trial," answered K. »Ein Strafprozeß«, antwortete K.
"And you sit quietly here while you've got a criminal trial round your neck?" shouted his uncle, getting ever louder. »Und du sitzt ruhig hier und hast einen Strafprozeß auf dem Halse?« rief der Onkel, der immer lauter wurde.
"The more calm I am, the better it will be for the outcome," said K. in a tired voice, "don't worry." »Je ruhiger ich bin, desto besser ist es für den Ausgang«, sagte K. müde, »fürchte nichts.«
"How can I help worrying?!" shouted his uncle, "Josef, my Dear Josef, think about yourself, about your family, think about our good name! Up till now, you've always been our pride, don't now become our disgrace. I don't like the way you're behaving," he said, looking at K. with his head at an angle, "that's not how an innocent man behaves when he's accused of something, not if he's still got any strength in him. Just tell me what it's all about so that I can help you. It's something to do with the bank, I take it?" »Das kann mich nicht beruhigen!« rief der Onkel, »Josef, lieber Josef, denke an dich, an deine Verwandten, an unsern guten Namen! Du warst bisher unsere Ehre, du darfst nicht unsere Schande werden. Deine Haltung«, er sah K. mit schief geneigtem Kopfe an, »gefallt mir nicht, so verhält sich kein unschuldig Angeklagter, der noch bei Kräften ist. Sag mir nur schnell, worum es sich handelt, damit ich dir helfen kann. Es handelt sich natürlich um die Bank?«
"No," said K. as he stood up, "and you're speaking too loud, Uncle, I expect one of the staff is listening at the door and I find that rather unpleasant. It's best if we go somewhere else, then I can answer all your questions, as far as I can. And I know very well that I have to account to the family for what I do." »Nein«, sagte K. und stand auf, »du sprichst aber zu laut, lieber Onkel, der Diener steht wahrscheinlich an der Tür und horcht. Das ist mir unangenehm. Wir wollen lieber weggehen. Ich werde dir dann alle Fragen, so gut es geht, beantworten. Ich weiß sehr gut, daß ich der Familie Rechenschaft schuldig bin.«
"You certainly do!" his uncle shouted, "Quite right, you do. Now just get a move on, Josef, hurry up now!" "I still have a few documents I need to prepare," said K., and, using the intercom, he summoned his deputy who entered a few moments later. K.'s uncle, still angry and excited, gestured with his hand to show that K. had summoned him, even though there was no need whatever to do so. K. stood in front of the desk and explained to the young man, who listened calm and attentive, what would need to be done that day in his absence, speaking in a calm voice and making use of various documents. The presence of K.'s uncle while this was going on was quite disturbing; he did not listen to what was being said, but at first he stood there with eyes wide open and nervously biting his lips. Then he began to walk up and down the room, stopped now and then at the window, or stood in front of a picture always making various exclamations such as, "That is totally incomprehensible to me!" or "Now just tell me, what are you supposed to make of that?!" »Richtig!« schrie der Onkel, »sehr richtig, beeile dich nur, Josef, beeile dich!« »Ich muß nur noch einige Aufträge geben«, sagte K. und berief telephonisch seinen Vertreter zu sich, der in wenigen Augenblicken eintrat. Der Onkel, in seiner Aufregung, zeigte ihm mit der Hand, daß K. ihn habe rufen lassen, woran auch sonst kein Zweifel gewesen wäre. K., der vor dem Schreibtisch stand, erklärte dem jungen Mann, der kühl, aber aufmerksam zuhörte, mit leiser Stimme unter Zuhilfenahme verschiedener Schriftstücke, was in seiner Abwesenheit heute noch erledigt werden müsse. Der Onkel störte, indem er zuerst mit großen Augen und nervösem Lippenbeißen dabeistand, ohne allerdings zuzuhören, aber der Anschein dessen war schon störend genug. Dann aber ging er im Zimmer auf und ab und blieb hie und da vor dem Fenster oder vor einem Bild stehen, wobei er immer in verschiedene Ausrufe ausbrach, wie: »Mir ist es vollständig unbegreiflich!« oder »Jetzt sagt mir nur, was soll denn daraus werden!«
The young man pretended to notice nothing of this and listened to K.'s instructions through to the end, he made a few notes, bowed to both K. and his uncle and then left the room. K.'s uncle had turned his back to him and was looking out the window, bunching up the curtains with his outstretched hands. The door had hardly closed when he called out, "At last! Now that he's stopped jumping about we can go too!" Once they were in the front hall of the bank, where several members of staff were standing about and where, just then, the deputy director was walking across, there was unfortunately no way of stopping K.'s uncle from continually asking questions about the trial. Der junge Mann tat, als bemerke er nichts davon, hörte ruhig K.s Aufträge bis zu Ende an, notierte sich auch einiges und ging, nachdem er sich vor K. wie auch vor dem Onkel verneigt hatte, der ihm aber gerade den Rücken zukehrte, aus dem Fenster sah und mit ausgestreckten Händen die Vorhänge zusammenknüllte. Die Tür hatte sich noch kaum geschlossen, als der Onkel ausrief: »Endlich ist der Hampelmann weggegangen, jetzt können doch auch wir gehen. Endlich!« Es gab leider kein Mittel, den Onkel zu bewegen, in der Vorhalle, wo einige Beamte und Diener herumstanden und die gerade auch der Direktor-Stellvertreter kreuzte, die Fragen wegen des Prozesses zu unterlassen.
"Now then, Josef," he began, lightly acknowledging the bows from those around them as they passed, "tell me everything about this trial; what sort of trial is it?" »Also, Josef«, begann der Onkel, während er die Verbeugungen der Umstehenden durch leichtes Salutieren beantwortete, »jetzt sag mir offen, was es für ein Prozeß ist.«
K. made a few comments which conveyed little information, even laughed a little, and it was only when they reached the front steps that he explained to his uncle that he had not wanted to talk openly in front of those people. K. machte einige nichtssagende Bemerkungen, lachte auch ein wenig, und erst auf der Treppe erklärte er dem Onkel, daß er vor den Leuten nicht habe offen reden wollen.
"Quite right," said his uncle, "but now start talking." »Richtig«, sagte der Onkel, »aber jetzt rede.«
With his head to one side, and smoking his cigar in short, impatient draughts, he listened. Mit geneigtem Kopf, eine Zigarre in kurzen, eiligen Zügen rauchend, hörte er zu.
"First of all, Uncle," said K., "it's not a trial like you'd have in a normal courtroom." »Vor allem, Onkel«, sagte K., »handelt es sich gar nicht um einen Prozeß vor dem gewöhnlichen Gericht.«
"So much the worse," said his uncle. »Das ist schlimm«, sagte der Onkel.
"How's that?" asked K., looking at him. »Wie?« sagte K. und sah den Onkel an.
"What I mean is, that's for the worse," he repeated. »Daß das schlimm ist, meine ich«, wiederholte der Onkel.
They were standing on the front steps of the bank; as the doorkeeper seemed to be listening to what they were saying K. drew his uncle down further, where they were absorbed into the bustle of the street. His uncle took K.'s arm and stopped asking questions with such urgency about the trial, they walked on for a while in silence. "But how did all this come about?" he eventually asked, stopping abruptly enough to startle the people walking behind, who had to avoid walking into him. Sie standen auf der Freitreppe, die zur Straße führte; da der Portier zu horchen schien, zog K. den Onkel hinunter; der lebhafte Straßenverkehr nahm sie auf. Der Onkel, der sich in K. eingehängt hatte, fragte nicht mehr so dringend nach dem Prozeß, sie gingen sogar eine Zeitlang schweigend weiter. »Wie ist es aber geschehen?« fragte endlich der Onkel, so plötzlich stehenbleibend, daß die hinter ihm gehenden Leute erschreckt auswichen.
"Things like this don't come all of a sudden, they start developing a long time beforehand, there must have been warning signs of it, why didn't you write to me? You know I'd do anything for you, to some extent I am still your guardian, and until today that's something I was proud of. I'll still help you, of course I will, only now, now that the trial is already underway, it makes it very difficult. But whatever; the best thing now is for you to take a short holiday staying with us in the country. You've lost weight, I can see that now. The country life will give you strength, that will be good, there's bound to be a lot of hard work ahead of you. But besides that it'll be a way of getting you away from the court, to some extent. Here they've got every means of showing the powers at their disposal and they're automatically bound to use them against you; in the country they'll either have to delegate authority to different bodies or just have to try and bother you by letter, telegram or telephone. And that's bound to weaken the effect, it won't release you from them but it'll give you room to breathe." »Solche Dinge kommen doch nicht plötzlich, sie bereiten sich seit langem vor, es müssen Anzeichen dessen gewesen sein, warum hast du mir nicht geschrieben? Du weißt, daß ich für dich alles tue, ich bin ja gewissermaßen noch dein Vormund und war bis heute stolz darauf. Ich werde dir natürlich auch jetzt noch helfen, nur ist es jetzt, wenn der Prozeß schon im Gange ist, sehr schwer. Am besten wäre es jedenfalls, wenn du dir jetzt einen kleinen Urlaub nimmst und zu uns aufs Land kommst. Du bist auch ein wenig abgemagert, jetzt merke ich es. Auf dem Land wirst du dich kräftigen, das wird gut sein, es stehen dir ja gewiß Anstrengungen bevor. Außerdem aber wirst du dadurch dem Gericht gewissermaßen entzogen sein. Hier haben sie alle möglichen Machtmittel, die sie notwendigerweise automatisch auch dir gegenüber anwenden; auf das Land müßten sie aber erst Organe delegieren oder nur brieflich, telegraphisch, telephonisch auf dich einzuwirken suchen. Das schwächt natürlich die Wirkung ab, befreit dich zwar nicht, aber läßt dich aufatmen.«
"You could forbid me to leave," said K., who had been drawn slightly into his uncle's way of thinking by what he had been saying. »Sie könnten mir ja verbieten, wegzufahren«, sagte K., den die Rede des Onkels ein wenig in ihren Gedankengang gezogen hatte.
"I didn't think you would do it," said his uncle thoughtfully, "you won't suffer too much loss of power by moving away." »Ich glaube nicht, daß sie das tun werden«, sagte der Onkel nachdenklich, »so groß ist der Verlust an Macht nicht, den sie durch deine Abreise erleiden.«
K. grasped his uncle under the arm to prevent him stopping still and said, "I thought you'd think all this is less important than I do, and now you're taking it so hard." »Ich dachte«, sagte K. und faßte den Onkel unterm Arm, um ihn am Stehenbleiben hindern zu können, »daß du dem Ganzen noch weniger Bedeutung beimessen würdest als ich, und jetzt nimmst du es selbst so schwer.«
"Josef," called his uncle trying to disentangle himself from him so that he could stop walking, but K. did not let go, "you've completely changed, you used to be so astute, are you losing it now? Do you want to lose the trial? Do you realise what that would mean? That would mean you would be simply destroyed. And that everyone you know would be pulled down with you or at the very least humiliated, disgraced right down to the ground. Josef, pull yourself together. The way you're so indifferent about it, it's driving me mad. Looking at you I can almost believe that old saying: 'Having a trial like that means losing a trial like that'." »Josef«, rief der Onkel und wollte sich ihm entwinden, um stehenbleiben zu können, aber K. ließ ihn nicht, »du bist verwandelt, du hattest doch immer ein so richtiges Auffassungsvermögen, und gerade jetzt verläßt es dich? Willst du denn den Prozeß verlieren? Weißt du, was das bedeutet? Das bedeutet, daß du einfach gestrichen wirst. Und daß die ganze Verwandtschaft mitgerissen oder wenigstens bis auf den Boden gedemütigt wird. Josef, nimm dich doch zusammen. Deine Gleichgültigkeit bringt mich um den Verstand. Wenn man dich ansieht, möchte man fast dem Sprichwort glauben: ›Einen solchen Prozeß haben, heißt ihn schon verloren haben‹.«
"My dear Uncle," said K., "it won't do any good to get excited, it's no good for you to do it and it'd be no good for me to do it. The case won't be won by getting excited, and please admit that my practical experience counts for something, just as I have always and still do respect your experience, even when it surprises me. You say that the family will also be affected by this trial; I really can't see how, but that's beside the point and I'm quite willing to follow your instructions in all of this. Only, I don't see any advantage in staying in the country, not even for you, as that would indicate flight and a sense of guilt. And besides, although I am more subject to persecution if I stay in the city I can also press the matter forward better here." »Lieber Onkel«, sagte K., »die Aufregung ist so unnütz, sie ist es auf deiner Seite und wäre es auch auf meiner. Mit Aufregung gewinnt man die Prozesse nicht, laß auch meine praktischen Erfahrungen ein wenig gelten, so wie ich deine, selbst wenn sie mich überraschen, immer und auch jetzt sehr achte. Da du sagst, daß auch die Familie durch den Prozeß in Mitleidenschaft gezogen würde – was ich für meinen Teil durchaus nicht begreifen kann, das ist aber Nebensache –, so will dir gerne in allem folgen. Nur den Landaufenthalt halte ich selbst in deinem Sinne nicht für vorteilhaft, denn das würde Flucht und Schuldbewußtsein bedeuten. Überdies bin ich hier zwar mehr verfolgt, kann aber auch selbst die Sache mehr betreiben.«
"You're right," said his uncle in a tone that seemed to indicate they were finally coming closer to each other, "I just made the suggestion because, as I saw it, if you stay in the city the case will be put in danger by your indifference to it, and I thought it was better if I did the work for you. But will you push things forward yourself with all your strength, if so, that will naturally be far better." »Richtig«, sagte der Onkel in einem Ton, als kämen sie jetzt endlich einander näher, »ich machte den Vorschlag nur, weil ich, wenn du hier bliebst, die Sache von deiner Gleichgültigkeit gefährdet sah und es für besser hielt, wenn ich statt deiner für dich arbeitete. Willst du es aber mit aller Kraft selbst betreiben, so ist es natürlich weit besser.«
"We're agreed then," said K. "And do you have any suggestions for what I should do next?" »Darin wären wir also einig«, sagte K. »Und hast du jetzt einen Vorschlag dafür, was ich zunächst machen soll?«
"Well, naturally I'll have to think about it," said his uncle, "you must bear in mind that I've been living in the country for twenty years now, almost without a break, you lose your ability to deal with matters like this. But I do have some important connections with several people who, I expect, know their way around these things better than I do, and to contact them is a matter of course. Out there in the country I've been getting out of condition, I'm sure you're already aware of that. It's only at times like this that you notice it yourself. And this affair of yours came largely unexpected, although, oddly enough, I had expected something of the sort after I'd read Erna's letter, and today when I saw your face I knew it with almost total certainty. But all that is by the by, the important thing now is, we have no time to lose." »Ich muß mir natürlich die Sache noch überlegen«, sagte der Onkel, »du mußt bedenken, daß ich jetzt schon zwanzig Jahre fast ununterbrochen auf dem Lande bin, dabei läßt der Spürsinn in diesen Richtungen nach. Verschiedene wichtige Verbindungen mit Persönlichkeiten, die sich hier vielleicht besser auskennen, haben sich von selbst gelockert. Ich bin auf dem Land ein wenig verlassen, das weißt du ja. Selbst merkt man es eigentlich erst bei solchen Gelegenheiten. Zum Teil kam mir deine Sache auch unerwartet, wenn ich auch merkwürdigerweise nach Ernas Brief schon etwas Derartiges ahnte und es heute bei deinem Anblick fast mit Bestimmtheit wußte. Aber das ist gleichgültig, das Wichtigste ist jetzt, keine Zeit zu verlieren.«
Even while he was still speaking, K.'s uncle had stood on tiptoe to summon a taxi and now he pulled K. into the car behind himself as he called out an address to the driver. Schon während seiner Rede hatte er, auf den Fußspitzen stehend, einem Automobil gewinkt und zog jetzt, während er gleichzeitig dem Wagenlenker eine Adresse zurief, K. hinter sich in den Wagen.
"We're going now to see Dr. Huld, the lawyer," he said, "we were at school together. I'm sure you know the name, don't you? No? Well that is odd. He's got a very good reputation as a defence barrister and for working with the poor. But I esteem him especially as someone you can trust." »Wir fahren jetzt zum Advokaten Huld«, sagte er, »er war mein Schulkollege. Du kennst den Namen gewiß auch? Nicht? Das ist aber merkwürdig. Er hat doch als Verteidiger und Armenadvokat einen bedeutenden Ruf. Ich aber habe besonders zu ihm als Menschen großes Vertrauen.«
"It's alright with me, whatever you do," said K., although he was made uneasy by the rushed and urgent way his uncle was dealing with the matter. It was not very encouraging, as the accused, be to taken to a lawyer for poor people. »Mir ist alles recht, was du unternimmst«, sagte K., obwohl ihm die eilige und dringliche Art, mit der der Onkel die Angelegenheit behandelte, Unbehagen verursachte. Es war nicht sehr erfreulich, als Angeklagter zu einem Armenadvokaten zu fahren.
"I didn't know," he said, "that you could take on a lawyer in matters like this." »Ich wußte nicht«, sagte er, »daß man in einer solchen Sache auch einen Advokaten zuziehen könne.«
"Well of course you can," said his uncle, "that goes without saying. Why wouldn't you take on a lawyer? And now, so that I'm properly instructed in this matter, tell me what's been happening so far." »Aber natürlich«, sagte der Onkel, »das ist ja selbstverständlich. Warum denn nicht? Und nun erzähle mir, damit ich über die Sache genau unterrichtet bin, alles, was bisher geschehen ist.«
K. instantly began telling his uncle about what had been happening, holding nothing back - being completely open with him was the only way that K. could protest at his uncle's belief that the trial was a great disgrace. He mentioned Miss Bürstner's name just once and in passing, but that did nothing to diminish his openness about the trial as Miss Bürstner had no connection with it. As he spoke, he looked out the window and saw how, just then, they were getting closer to the suburb where the court offices were. He drew this to his uncle's attention, but he did not find the coincidence especially remarkable. The taxi stopped in front of a dark building. K.'s uncle knocked at the very first door at ground level; while they waited he smiled, showing his big teeth, and whispered, "Eight o'clock; not the usual sort of time to be visiting a lawyer, but Huld won't mind it from me." K. begann sofort zu erzählen, ohne irgend etwas zu verschweigen, seine vollständige Offenheit war der einzige Protest, den er sich gegen des Onkels Ansicht, der Prozeß sei eine große Schande, erlauben konnte. Fräulein Bürstners Namen erwähnte er nur einmal und flüchtig, aber das beeinträchtigte nicht die Offenheit, denn Fräulein Bürstner stand mit dem Prozeß in keiner Verbindung. Während er erzählte, sah er aus dem Fenster und beobachtete, wie sie sich gerade jener Vorstadt näherten, in der die Gerichtskanzleien waren, er machte den Onkel darauf aufmerksam, der aber das Zusammentreffen nicht besonders auffallend fand. Der Wagen hielt vor einem dunklen Haus. Der Onkel läutete gleich im Parterre bei der ersten Tür; während sie warteten, fletschte er lächelnd seine großen Zähne und flüsterte: »Acht Uhr, eine ungewöhnliche Zeit für Parteienbesuche. Huld nimmt es mir aber nicht übel.«
Two large, black eyes appeared in the spy-hatch in the door, they stared at the two visitors for a while and then disappeared; the door, however, did not open. K. and his uncle confirmed to each other the fact that they had seen the two eyes. Im Guckfenster der Tür erschienen zwei große, schwarze Augen, sahen ein Weilchen die zwei Gäste an und verschwanden; die Tür öffnete sich aber nicht. Der Onkel und K. bestätigten einander gegenseitig die Tatsache, die zwei Augen gesehen zu haben.
"A new maid, afraid of strangers," said K.'s uncle, and knocked again. The eyes appeared once more. This time they seemed almost sad, but the open gas flame that burned with a hiss close above their heads gave off little light and that may have merely created an illusion. »Ein neues Stubenmädchen, das sich vor Fremden fürchtet«, sagte der Onkel und klopfte nochmals. Wieder erschienen die Augen, man konnte sie jetzt fast für traurig halten, vielleicht war das aber auch nur eine Täuschung, hervorgerufen durch die offene Gasflamme, die nahe über den Köpfen stark zischend brannte, aber wenig Licht gab.
"Open the door," called K.'s uncle, raising his fist against it, "we are friends of Dr. Huld, the lawyer!" »Öffnen Sie«, rief der Onkel und hieb mit der Faust gegen die Tür, »es sind Freunde des Herrn Advokaten!«
"Dr. Huld is ill," whispered someone behind them. In a doorway at the far end of a narrow passage stood a man in his dressing gown, giving them this information in an extremely quiet voice. »Der Herr Advokat ist krank«, flüsterte es hinter ihnen. In einer Tür am andern Ende des kleinen Ganges stand ein Herr im Schlafrock und machte mit äußerst leiser Stimme diese Mitteilung.
K.'s uncle, who had already been made very angry by the long wait, turned abruptly round and retorted, "Ill? You say he's ill?" and strode towards the gentleman in a way that seemed almost threatening, as if he were the illness himself. Der Onkel, der schon wegen des langen Wartens wütend war, wandte sich mit einem Ruck um, rief: »Krank? Sie sagen, er ist krank?« und ging fast drohend, als sei der Herr die Krankheit, auf ihn zu.
"They've opened the door for you, now," said the gentleman, pointing at the door of the lawyer. He pulled his dressing gown together and disappeared. The door had indeed been opened, a young girl - K. recognised the dark, slightly bulging eyes - stood in the hallway in a long white apron, holding a candle in her hand. »Man hat schon geöffnet«, sagte der Herr, zeigte auf die Tür des Advokaten, raffte seinen Schlafrock zusammen und verschwand. Die Tür war wirklich geöffnet worden, ein junges Mädchen – K. erkannte die dunklen, ein wenig hervorgewälzten Augen wieder – stand in langer, weißer Schürze im Vorzimmer und hielt eine Kerze in der Hand.
"Next time, open up sooner!" said K.'s uncle instead of a greeting, while the girl made a slight curtsey. »Nächstens öffnen Sie früher!« sagte der Onkel statt einer Begrüßung, während das Mädchen einen kleinen Knicks machte.
"Come along, Josef," he then said to K. who was slowly moving over towards the girl. »Komm, Josef«, sagte er dann zu K., der sich langsam an dem Mädchen vorüberschob.
"Dr. Huld is unwell," said the girl as K.'s uncle, without stopping, rushed towards one of the doors. K. continued to look at the girl in amazement as she turned round to block the way into the living room, she had a round face like a puppy's, not only the pale cheeks and the chin were round but the temples and the hairline were too. »Der Herr Advokat ist krank«, sagte das Mädchen, da der Onkel, ohne sich aufzuhalten, auf eine Tür zueilte. K. staunte das Mädchen noch an, während es sich schon umgedreht hatte, um die Wohnungstür wieder zu versperren, es hatte ein puppenförmiges gerundetes Gesicht, nicht nur die bleichen Wangen und das Kinn verliefen rund, auch die Schläfen und die Stirnränder.
"Josef!" called his uncle once more, and he asked the girl, "It's trouble with his heart, is it?" »Josef!« rief der Onkel wieder, und das Mädchen fragte er: »Es ist das Herzleiden?«
"I think it is, sir," said the girl, who by now had found time to go ahead with the candle and open the door into the room. In one corner of the room, where the light of the candle did not reach, a face with a long beard looked up from the bed. »Ich glaube wohl«, sagte das Mädchen, es hatte Zeit gefunden, mit der Kerze voranzugehen und die Zimmertür zu öffnen. In einem Winkel des Zimmers, wohin das Kerzenlicht noch nicht drang, erhob sich im Bett ein Gesicht mit langem Bart.
"Leni, who's this coming in?" asked the lawyer, unable to recognise his guests because he was dazzled by the candle. »Leni, wer kommt denn?« fragte der Advokat, der, durch die Kerze geblendet, die Gäste nicht erkannte.
"It's your old friend, Albert," said K.'s uncle. »Albert, dein alter Freund ist es«, sagte der Onkel.
"Oh, Albert," said the lawyer, falling back onto his pillow as if this visit meant he would not need to keep up appearances. »Ach, Albert«, sagte der Advokat und ließ sich auf die Kissen zurückfallen, als bedürfe es diesem Besuch gegenüber keiner Verstellung.
"Is it really as bad as that?" asked K.'s uncle, sitting on the edge of the bed. »Steht es wirklich so schlecht?« fragte der Onkel und setzte sich auf den Bettrand.
"I don't believe it is. It's a recurrence of your heart trouble and it'll pass over like the other times." »Ich glaube es nicht. Es ist ein Anfall deines Herzleidens und wird vorübergehen wie die früheren.«
"Maybe," said the lawyer quietly, "but it's just as much trouble as it's ever been. I can hardly breathe, I can't sleep at all and I'm getting weaker by the day." »Möglich«, sagte der Advokat leise, »es ist aber ärger, als es jemals gewesen ist. Ich atme schwer, schlafe gar nicht und verliere täglich an Kraft.«
"I see," said K.'s uncle, pressing his panama hat firmly against his knee with his big hand. »So«, sagte der Onkel und drückte den Panamahut mit seiner großen Hand fest aufs Knie.
"That is bad news. But are you getting the right sort of care? And it's so depressing in here, it's so dark. It's a long time since I was last here, but it seemed to me friendlier then. Even your young lady here doesn't seem to have much life in her, unless she's just pretending." »Das sind schlechte Nachrichten. Hast du übrigens die richtige Pflege? Es ist auch so traurig hier, so dunkel. Es ist schon lange her, seit ich zum letztenmal hier war, damals schien es mir freundlicher. Auch dein kleines Fräulein hier scheint nicht sehr lustig, oder sie verstellt sich.«
The maid was still standing by the door with the candle; as far as could be made out, she was watching K. more than she was watching his uncle even while the latter was still speaking about her. K. leant against a chair that he had pushed near to the girl. Das Mädchen stand noch immer mit der Kerze nahe bei der Tür; soweit ihr unbestimmter Blick erkennen ließ, sah sie eher K. an als den Onkel, selbst als dieser jetzt von ihr sprach. K. lehnte an einem Sessel, den er in die Nähe des Mädchens geschoben hatte.
"When you're as ill as I am," said the lawyer, "you need to have peace. I don't find it depressing." »Wenn man so krank ist wie ich«, sagte der Advokat, »muß man Ruhe haben. Mir ist es nicht traurig.«
After a short pause he added, "and Leni looks after me well, she's a good girl." Nach einer kleinen Pause fügte er hinzu: »Und Leni pflegt mich gut, sie ist brav.«
But that was not enough to persuade K.'s uncle, he had visibly taken against his friend's carer and, even though he did not contradict the invalid, he persecuted her with his scowl as she went over to the bed, put the candle on the bedside table and, leaning over the bed, made a fuss of him by tidying the pillows. K.'s uncle nearly forgot the need to show any consideration for the man who lay ill in bed, he stood up, walked up and down behind the carer, and K. would not have been surprised if he had grabbed hold of her skirts behind her and dragged her away from the bed. K. himself looked on calmly, he was not even disappointed at finding the lawyer unwell, he had been able to do nothing to oppose the enthusiasm his uncle had developed for the matter, he was glad that this enthusiasm had now been distracted without his having to do anything about it. Den Onkel konnte das aber nicht überzeugen, er war sichtlich gegen die Pflegerin voreingenommen, und wenn er auch dem Kranken nichts entgegnete, so verfolgte er doch die Pflegerin mit strengen Blicken, als sie jetzt zum Bett hinging, die Kerze auf das Nachttischchen stellte, sich über den Kranken hinbeugte und beim Ordnen der Kissen mit ihm flüsterte. Er vergaß fast die Rücksicht auf den Kranken, stand auf, ging hinter der Pflegerin hin und her, und K. hätte es nicht gewundert, wenn er sie hinten an den Röcken erfaßt und vom Bett fortgezogen hätte. K. selbst sah allem ruhig zu, die Krankheit des Advokaten war ihm sogar nicht ganz unwillkommen, dem Eifer, den der Onkel für seine Sache entwickelt hatte, hatte er sich nicht entgegenstellen können, die Ablenkung, die dieser Eifer jetzt ohne sein Zutun erfuhr, nahm er gerne hin.
His uncle, probably simply wishing to be offensive to the lawyer's attendant, then said, "Young lady, now please leave us alone for a while, I have some personal matters to discuss with my friend." Da sagte der Onkel, vielleicht nur in der Absicht, die Pflegerin zu beleidigen: »Fräulein, bitte, lassen Sie uns ein Weilchen allein, ich habe mit meinem Freund eine persönliche Angelegenheit zu besprechen.«
Dr. Huld's carer was still leant far over the invalid's bed and smoothing out the cloth covering the wall next to it, she merely turned her head and then, in striking contrast with the anger that first stopped K.'s uncle from speaking and then let the words out in a gush, she said very quietly, "You can see that Dr. Huld is so ill that he can't discuss any matters at all." Die Pflegerin, die noch weit über den Kranken hingebeugt war und gerade das Leintuch an der Wand glättete, wendete nur den Kopf und sagte sehr ruhig, was einen auffallenden Unterschied zu den vor Wut stockenden und dann wieder überfließenden Reden des Onkels bildete:
It was probably just for the sake of convenience that she had repeated the words spoken by K.'s uncle, but an onlooker might even have perceived it as mocking him and he, of course, jumped up as if he had just been stabbed. »Sie sehen, der Herr ist so krank, er kann keine Angelegenheiten besprechen.« Sie hatte die Worte des Onkels wahrscheinlich nur aus Bequemlichkeit wiederholt, immerhin konnte es selbst von einem Unbeteiligten als spöttisch aufgefaßt werden, der Onkel aber fuhr natürlich wie ein Gestochener auf.
"You damned ... ," in the first gurglings of his excitement his words could hardly be understood, K. was startled even though he had been expecting something of the sort and ran to his uncle with the intention, no doubt, of closing his mouth with both his hands. Fortunately, though, behind the girl, the invalid raised himself up, K.'s uncle made an ugly face as if swallowing something disgusting and then, somewhat calmer, said, "We have naturally not lost our senses, not yet; if what I am asking for were not possible I would not be asking for it. Now please, go!" »Du Verdammte«, sagte er im ersten Gurgeln der Aufregung noch ziemlich unverständlich, K. erschrak, obwohl er etwas Ähnliches erwartet hatte, und lief auf den Onkel zu, mit der bestimmten Absicht, ihm mit beiden Händen den Mund zu schließen. Glücklicherweise erhob sich aber hinter dem Mädchen der Kranke, der Onkel machte ein finsteres Gesicht, als schlucke er etwas Abscheuliches hinunter, und sagte dann ruhiger: »Wir haben natürlich auch noch den Verstand nicht verloren; wäre das, was ich verlange, nicht möglich, würde ich es nicht verlangen. Bitte, gehen Sie jetzt!«
The carer stood up straight by the bed directly facing K.'s uncle, K. thought he noticed that with one hand she was stroking the lawyer's hand. Die Pflegerin stand aufgerichtet am Bett, dem Onkel voll zugewendet, mit der einen Hand streichelte sie, wie K. zu bemerken glaubte, die Hand des Advokaten.
"You can say anything in front of Leni," said the invalid, in a tone that was unmistakably imploring. »Du kannst vor Leni alles sagen«, sagte der Kranke, zweifellos im Ton einer dringenden Bitte.
"It's not my business," said K.'s uncle, "and it's not my secrets." »Es betrifft mich nicht«, sagte der Onkel, »es ist nicht mein Geheimnis.«
And he twisted himself round as if wanting to go into no more negotiations but giving himself a little more time to think. Und er drehte sich um, als gedenke er in keine Verhandlungen mehr einzugehen, gebe aber noch eine kleine Bedenkzeit.
"Whose business is it then?" asked the lawyer in an exhausted voice as he leant back again. »Wen betrifft es denn?« fragte der Advokat mit erlöschender Stimme und legte sich wieder zurück.
"My nephew's," said K.'s uncle, "and I've brought him along with me." »Meinen Neffen«, sagte der Onkel, »ich habe ihn auch mitgebracht.«
And he introduced him, "Chief Clerk Josef K." Und er stellte vor: »Prokurist Josef K.«
"Oh!" said the invalid, now with much more life in him, and reached out his hand towards K. "Do forgive me, I didn't notice you there at all." Then he then said to his carer, "Leni, go," stretching his hand out to her as if this were a farewell that would have to last for a long time. This time the girl offered no resistance. »Oh«, sagte der Kranke viel lebhafter und streckte K. die Hand entgegen, »verzeihen Sie, ich habe Sie gar nicht bemerkt. Geh, Leni«, sagte er dann zu der Pflegerin, die sich auch gar nicht mehr wehrte, und reichte ihr die Hand, als gelte es einen Abschied für lange Zeit.
"So you," he finally said to K.'s uncle, who had also calmed down and stepped closer, "you haven't come to visit me because I'm ill but you've come on business." »Du bist also«, sagte er endlich zum Onkel, der, auch versöhnt, nähergetreten war, »nicht gekommen, mir einen Krankenbesuch zu machen, sondern du kommst in Geschäften.«
The lawyer now looked so much stronger that it seemed the idea of being visited because he was ill had somehow made him weak, he remained supporting himself of one elbow, which must have been rather tiring, and continually pulled at a lock of hair in the middle of his beard. Es war, als hätte die Vorstellung eines Krankenbesuchs den Advokaten bisher gelähmt, so gekräftigt sah er jetzt aus, blieb ständig auf einem Ellbogen aufgestützt, was ziemlich anstrengend sein mußte, und zog immer wieder an einem Bartstrahn in der Mitte seines Bartes.
"You already look much better," said K.'s uncle, "now that that witch has gone outside." »Du siehst schon viel gesünder aus«, sagte der Onkel, »seit diese Hexe draußen ist.«
He interrupted himself, whispered, "I bet you she's listening!" and sprang over to the door. Er unterbrach sich, flüsterte: »Ich wette, daß sie horcht!« und er sprang zur Tür.
But behind the door there was no-one, K.'s uncle came back not disappointed, as her not listening seemed to him worse than if she had been, but probably somewhat embittered. Aber hinter der Tür war niemand, der Onkel kam zurück, nicht enttäuscht, denn ihr Nichthorchen erschien ihm als eine noch größere Bosheit, wohl aber verbittert:
"You're mistaken about her," said the lawyer, but did nothing more to defend her; perhaps that was his way of indicating that she did not need defending. But in a tone that was much more committed he went on, "As far as your nephew's affairs are concerned, this will be an extremely difficult undertaking and I'd count myself lucky if my strength lasted out long enough for it; I'm greatly afraid it won't do, but anyway I don't want to leave anything untried; if I don't last out you can always get somebody else. To be honest, this matters interests me too much, and I can't bring myself to give up the chance of taking some part in it. If my heart does totally give out then at least it will have found a worthy affair to fail in." »Du verkennst sie«, sagte der Advokat, ohne die Pflegerin weiter in Schutz zu nehmen; vielleicht wollte er damit ausdrücken, daß sie nicht schutzbedürftig sei. Aber in viel teilnehmenderem Tone fuhr er fort: »Was die Angelegenheit deines Herrn Neffen betrifft, so würde ich mich allerdings glücklich schätzen, wenn meine Kraft für diese äußerst schwierige Aufgabe ausreichen könnte; ich fürchte sehr, daß sie nicht ausreichen wird, jedenfalls will ich nichts unversucht lassen; wenn ich nicht ausreiche, könnte man ja noch jemanden anderen beiziehen. Um aufrichtig zu sein, interessiert mich die Sache zu sehr, als daß ich es über mich bringen könnte, auf jede Beteiligung zu verzichten. Hält es mein Herz nicht aus, so wird es doch wenigstens hier eine würdige Gelegenheit finden, gänzlich zu versagen.«
K. believed he understood not a word of this entire speech, he looked at his uncle for an explanation but his uncle sat on the bedside table with the candle in his hand, a medicine bottle had rolled off the table onto the floor, he nodded to everything the lawyer said, agreed to everything, and now and then looked at K. urging him to show the same compliance. Maybe K.'s uncle had already told the lawyer about the trial. But that was impossible, everything that had happened so far spoke against it. So he said,K. glaubte, kein Wort dieser ganzen Rede zu verstehen, er sah den Onkel an, um dort eine Erklärung zu finden, aber dieser saß, mit der Kerze in der Hand, auf dem Nachttischchen, von dem bereits eine Arzneimittelflasche auf den Teppich gerollt war, nickte zu allem, was der Advokat sagte, war mit allem einverstanden und sah hie und da auf K. mit der Aufforderung zu gleichem Einverständnis hin. Hatte vielleicht der Onkel schon früher dem Advokaten von dem Prozeß erzählt? Aber das war unmöglich, alles, was vorhergegangen war, sprach dagegen.
"I don't understand ... " »Ich verstehe nicht –«, sagte er deshalb.
"Well, maybe I've misunderstood what you've been saying," said the lawyer, just as astonished and embarrassed as K. »Ja, habe vielleicht ich Sie mißverstanden?« fragte der Advokat ebenso erstaunt und verlegen wie K.
"Perhaps I've been going too fast. What was it you wanted to speak to me about? I thought it was to do with your trial." »Ich war vielleicht voreilig. Worüber wollten Sie denn mit mir sprechen? Ich dachte, es handle sich um Ihren Prozeß?«
"Of course it is," said K.'s uncle, who then asked K., "So what is it you want?" »Natürlich«, sagte der Onkel und fragte dann K.: »Was willst du denn?«
"Yes, but how is it that you know anything about me and my case?" asked K. »Ja, aber woher wissen Sie denn etwas über mich und meinen Prozeß?« fragte K.
"Oh, I see," said the lawyer with a smile. "I am a lawyer, I move in court circles, people talk about various different cases and the more interesting ones stay in your mind, especially when they concern the nephew of a friend. There's nothing very remarkable about that." »Ach so«, sagte der Advokat lächelnd, »Ich bin doch Advokat, ich verkehre in Gerichtskreisen, man spricht über verschiedene Prozesse, und auffallendere, besonders wenn es den Neffen eines Freundes betrifft, behält man im Gedächtnis. Das ist doch nichts Merkwürdiges.«
"What is it you want, then?" asked K.'s uncle once more, "You seem so uneasy about it" »Was willst du denn?« fragte der Onkel K. nochmals. »Du bist so unruhig.«
"You move in this court's circles?" asked K. »Sie verkehren in diesen Gerichtskreisen?« fragte K.
"Yes," said the lawyer. »Ja«, sagte der Advokat.
"You're asking questions like a child," said K.'s uncle. »Du fragst wie ein Kind«, sagte der Onkel.
"What circles should I move in, then, if not with members of my own discipline?" the lawyer added. »Mit wem sollte ich denn verkehren, wenn nicht mit Leuten meines Faches?« fügte der Advokat hinzu.
It sounded so indisputable that K. gave no answer at all. Es klang so unwiderleglich, daß K. gar nicht antwortete.
"But you work in the High Court, not that court in the attic," he had wanted to say but could not bring himself to actually utter it. »Sie arbeiten doch bei dem Gericht im Justizpalast, und nicht bei dem auf dem Dachboden«, hatte er sagen wollen, konnte sich aber nicht überwinden, es wirklich zu sagen.
"You have to realise," the lawyer continued, in a tone as if he were explaining something obvious, unnecessary and incidental, "you have to realise that I also derive great advantage for my clients from mixing with those people, and do so in many different ways, it's not something you can keep talking about all the time. I'm at a bit of a disadvantage now, of course, because of my illness, but I still get visits from some good friends of mine at the court and I learn one or two things. It might even be that I learn more than many of those who are in the best of health and spend all day in court. And I'm receiving a very welcome visit right now, for instance." »Sie müssen doch bedenken«, fuhr der Advokat fort, in einem Tone, als erkläre er etwas Selbstverständliches überflüssigerweise und nebenbei, »Sie müssen doch bedenken, daß ich aus einem solchen Verkehr auch große Vorteile für meine Klientel ziehe, und zwar in vielfacher Hinsicht, man darf nicht einmal immer davon reden. Natürlich bin ich jetzt infolge meiner Krankheit ein wenig behindert, aber ich bekomme trotzdem Besuch von guten Freunden vom Gericht und erfahre doch einiges. Erfahre vielleicht mehr als manche, die in bester Gesundheit den ganzen Tag bei Gericht verbringen. So habe ich zum Beispiel gerade jetzt einen lieben Besuch.«
And he pointed into a dark corner of the room. Und er zeigte in eine dunkle Zimmerecke.
"Where?" asked K., almost uncouth in his surprise. »Wo denn?« fragte K. in der ersten Überraschung fast grob.
He looked round uneasily; the little candle gave off far too little light to reach as far as the wall opposite. And then, something did indeed begin to move there in the corner. In the light of the candle held up by K.'s uncle an elderly gentleman could be seen sitting beside a small table. He had been sitting there for so long without being noticed that he could hardly have been breathing. Now he stood up with a great deal of fuss, clearly unhappy that attention had been drawn to him. It was as if, by flapping his hands about like short wings, he hoped to deflect any introductions and greetings, as if he wanted on no account to disturb the others by his presence and seemed to be exhorting them to leave him back in the dark and forget about his being there. That, however, was something that could no longer be granted him. Er sah unsicher herum; das Licht der kleinen Kerze drang bis zur gegenüberliegenden Wand bei weitem nicht. Und wirklich begann sich dort in der Ecke etwas zu rühren. Im Licht der Kerze, die der Onkel jetzt hochhielt, sah man dort, bei einem kleinen Tischchen, einen älteren Herrn sitzen. Er hatte wohl gar nicht geatmet, daß er so lange unbemerkt geblieben war. Jetzt stand er umständlich auf, offenbar unzufrieden damit, daß man auf ihn aufmerksam gemacht hatte. Es war, als wolle er mit den Händen, die er wie kurze Flügel bewegte, alle Vorstellungen und Begrüßungen abwehren, als wolle er auf keinen Fall die anderen durch seine Anwesenheit stören und als bitte er dringend wieder um die Versetzung ins Dunkel und um das Vergessen seiner Anwesenheit. Das konnte man ihm nun aber nicht mehr zugestehen.
"You took us by surprise, you see," said the lawyer in explanation, cheerfully indicating to the gentleman that he should come closer, which, slowly, hesitatingly, looking all around him, but with a certain dignity, he did. "The office director - oh, yes, forgive me, I haven't introduced you - this is my friend Albert K., this is his nephew, the chief clerk Josef K., and this is the office director - so, the office director was kind enough to pay me a visit. »Ihr habt uns nämlich überrascht«, sagte der Advokat zur Erklärung und winkte dabei dem Herrn aufmunternd zu, näherzukommen, was dieser langsam, zögernd herumblickend und doch mit einer gewissen Würde tat, »der Herr Kanzleidirektor – ach so, Verzeihung, ich habe nicht vorgestellt – hier mein Freund Albert K., hier sein Neffe, Prokurist Josef K., und hier der Herr Kanzleidirektor – der Herr Kanzleidirektor also war so freundlich, mich zu besuchen.
It's only possible to appreciate just how valuable a visit like this is if you've been let into the secret of what a pile of work the office director has heaped over him. Well, he came anyway, we were having a peaceful chat, as far as I was able when I'm so weak, and although we hadn't told Leni she mustn't let anyone in as we weren't expecting anyone, we still would rather have remained alone, but then along came you, Albert, thumping your fists on the door, the office director moved over into the corner pulling his table and chair with him, but now it turns out we might have, that is, if that's what you wish, we might have something to discuss with each other and it would be good if we can all come back together again. - Office director ... , " he said with his head on one side, pointing with a humble smile to an armchair near the bed. Den Wert eines solchen Besuches kann eigentlich nur der Eingeweihte würdigen, welcher weiß, wie der Herr Kanzleidirektor mit Arbeit überhäuft ist. Nun, er kam aber trotzdem, wir unterhielten uns friedlich, soweit meine Schwäche es erlaubte, wir hatten zwar Leni nicht verboten, Besuche einzulassen, denn es waren keine zu erwarten, aber unsere Meinung war doch, daß wir allein bleiben sollten, dann aber kamen deine Fausthiebe, Albert, der Herr Kanzleidirektor rückte mit Sessel und Tisch in den Winkel, nun aber zeigt sich, daß wir möglicherweise, das heißt, wenn der Wunsch danach besteht, eine gemeinsame Angelegenheit zu besprechen haben und sehr gut wieder zusammenrücken können. – Herr Kanzleidirektor«, sagte er mit Kopfneigen und unterwürfigem Lächeln und zeigte auf einen Lehnstuhl in der Nähe des Bettes.
"I'm afraid I'll only be able to stay a few minutes more," smiled the office director as he spread himself out in the armchair and looked at the clock. "Business calls. But I wouldn't want to miss the chance of meeting a friend of my friend." »Ich kann leider nur noch ein paar Minuten bleiben«, sagte der Kanzleidirektor freundlich, setzte sich breit in den Lehnstuhl und sah auf die Uhr, »die Geschäfte rufen mich. Jedenfalls will ich nicht die Gelegenheit vorübergehen lassen, einen Freund meines Freundes kennenzulernen.«
He inclined his head slightly toward K.'s uncle, who seemed very happy with his new acquaintance, but he was not the sort of person to express his feelings of deference and responded to the office director's words with embarrassed, but loud, laughter. A horrible sight! K. was able to quietly watch everything as nobody paid any attention to him, the office director took over as leader of the conversation as seemed to be his habit once he had been called forward, the lawyer listened attentively with his hand to his ear, his initial weakness having perhaps only had the function of driving away his new visitors, K.'s uncle served as candle-bearer - balancing the candle on his thigh while the office director frequently glanced nervously at it - and was soon free of his embarrassment and was quickly enchanted not only by the office director's speaking manner but also by the gentle, waving hand-movements with which he accompanied it. K., leaning against the bedpost, was totally ignored by the office director, perhaps deliberately, and served the old man only as audience. And besides, he had hardly any idea what the conversation was about and his thoughts soon turned to the care assistant and the ill treatment she had suffered from his uncle. Soon after, he began to wonder whether he had not seen the office director somewhere before, perhaps among the people who were at his first hearing. He may have been mistaken, but thought the office director might well have been among the old gentlemen with the thin beards in the first row. Er neigte den Kopf leicht gegen den Onkel, der von der neuen Bekanntschaft sehr befriedigt schien, aber infolge seiner Natur Gefühle der Ergebenheit nicht ausdrücken konnte und die Worte des Kanzleidirektors mit verlegenem, aber lautem Lachen begleitete. Ein häßlicher Anblick! K. konnte ruhig alles beobachten, denn um ihn kümmerte sich niemand, der Kanzleidirektor nahm, wie es seine Gewohnheit schien, da er nun schon einmal hervorgezogen war, die Herrschaft über das Gespräch an sich, der Advokat, dessen erste Schwäche vielleicht nur dazu hatte dienen sollen, den neuen Besuch zu vertreiben, hörte aufmerksam, die Hand am Ohre zu, der Onkel als Kerzenträger – er balancierte die Kerze auf seinem Schenkel, der Advokat sah öfter besorgt hin – war bald frei von Verlegenheit und nur noch entzückt, sowohl von der Art der Rede des Kanzleidirektors als auch von den sanften, wellenförmigen Handbewegungen, mit denen er sie begleitete. K., der am Bettpfosten lehnte, wurde vom Kanzleidirektor vielleicht sogar mit Absicht vollständig vernachlässigt und diente den alten Herren nur als Zuhörer. Übrigens wußte er kaum, wovon die Rede war und dachte bald an die Pflegerin und an die schlechte Behandlung, die sie vom Onkel erfahren hatte, bald daran, ob er den Kanzleidirektor nicht schon einmal gesehen hatte, vielleicht sogar in der Versammlung bei seiner ersten Untersuchung. Wenn er sich auch vielleicht täuschte, so hätte sich doch der Kanzleidirektor den Versammlungsteilnehmern in der ersten Reihe, den alten Herren mit den schütteren Bärten, vorzüglich eingefügt.
There was then a noise that everyone heard from the hallway as if something of porcelain were being broken. Da ließ ein Lärm aus dem Vorzimmer, wie von zerbrechendem Porzellan, alle aufhorchen.
"I'll go and see what's happened," said K., who slowly left the room as if giving the others the chance to stop him. He had hardly stepped into the hallway, finding his bearings in the darkness with his hand still firmly holding the door, when another small hand, much smaller than K.'s own, placed itself on his and gently shut the door. It was the carer who had been waiting there. »Ich will nachsehen, was geschehen ist«, sagte K. und ging langsam hinaus, als gebe er den anderen noch Gelegenheit, ihn zurückzuhalten. Kaum war er ins Vorzimmer getreten und wollte sich im Dunkel zurechtfinden, als sich auf die Hand, mit der er die Tür noch festhielt, eine kleine Hand legte, viel kleiner als K.s Hand, und die Tür leise schloß. Es war die Pflegerin, die hier gewartet hatte.
"Nothing has happened," she whispered to him, "I just threw a plate against the wall to get you out of there." »Es ist nichts geschehen«, flüsterte sie, »ich habe nur einen Teller gegen die Mauer geworfen, um Sie herauszuholen.«
"I was thinking about you, as well," replied K. uneasily. In seiner Befangenheit sagte K.: »Ich habe auch an Sie gedacht.«
"So much the better," said the carer. "Come with me". »Desto besser«, sagte die Pflegerin, »kommen Sie.«
A few steps along, they came to a frosted glass door which the carer opened for him. Nach ein paar Schritten kamen sie zu einer Tür aus mattem Glas, welche die Pflegerin vor K. öffnete.
"Come in here," she said. It was clearly the lawyer's office, fitted out with old, heavy furniture, as far as could be seen in the moonlight which now illuminated just a small, rectangular section of the floor by each of the three big windows. »Treten Sie doch ein«, sagte sie. Es war jedenfalls das Arbeitszimmer des Advokaten; soweit man im Mondlicht sehen konnte, das jetzt nur einen kleinen, viereckigen Teil des Fußbodens an jedem der drei großen Fenster erhellte, war es mit schweren, alten Möbelstücken ausgestattet.
"This way," said the carer, pointing to a dark trunk with a carved, wooden backrest. When he had sat down, K. continued to look round the room, it was a large room with a high ceiling, the clients of this lawyer for the poor must have felt quite lost in it. K. thought he could see the little steps with which visitors would approach the massive desk. But then he forgot about all of this and had eyes only for the carer who sat very close beside him, almost pressing him against the armrest. »Hierher«, sagte die Pflegerin und zeigte auf eine dunkle Truhe mit holzgeschnitzter Lehne. Noch als er sich gesetzt hatte, sah sich K. im Zimmer um, es war ein hohes, großes Zimmer, die Kundschaft des Armenadvokaten mußte sich hier verloren vorkommen. K. glaubte, die kleinen Schritte zu sehen, mit denen die Besucher zu dem gewaltigen Schreibtisch vorrückten. Dann aber vergaß er dies und hatte nur noch Augen für die Pflegerin, die ganz nahe neben ihm saß und ihn fast an die Seitenlehne drückte.
"I did think," she said "you would come out here to me by yourself with me having to call you first. It was odd. First you stare at me as soon as you come in, and then you keep me waiting. And you ought to call me Leni, too," she added quickly and suddenly, as if no moment of this conversation should be lost. »Ich dachte«, sagte sie, »Sie würden von selbst zu mir herauskommen, ohne daß ich Sie erst rufen müßte. Es war doch merkwürdig. Zuerst sahen Sie mich gleich beim Eintritt ununterbrochen an und dann ließen Sie mich warten. Nennen Sie mich übrigens Leni«, fügte sie noch rasch und unvermittelt zu, als solle kein Augenblick dieser Aussprache versäumt werden.
"Gladly," said K. "But as for its being odd, Leni, that's easy to explain. Firstly, I had to listen to what the old men were saying and couldn't leave without a good reason, but secondly I'm not a bold person, if anything I'm quite shy, and you, Leni, you didn't really look like you could be won over in one stroke, either." »Gern«, sagte K., »Was aber die Merkwürdigkeit betrifft, Leni, so ist sie leicht zu erklären. Erstens mußte ich doch das Geschwätz der alten Herren anhören und konnte nicht grundlos weglaufen, zweitens aber bin ich nicht frech, sondern eher schüchtern, und auch Sie, Leni, sahen wahrhaftig nicht so aus, als ob Sie in einem Sprung zu gewinnen wären.«
"That's not it," said Leni, laying one arm on the armrest and looking at K., "you didn't like me, and I don't suppose you like me now, either." »Das ist es nicht«, sagte Leni, legte den Arm über die Lehne und sah K. an, »aber ich gefiel Ihnen nicht und gefalle Ihnen auch wahrscheinlich jetzt nicht.«
"Liking wouldn't be very much," said K., evasively. »Gefallen wäre ja nicht viel«, sagte K. ausweichend.
"Oh!" she exclaimed with a smile, thus making use of K.'s comment to gain an advantage over him. So K. remained silent for a while. By now, he had become used to the darkness in the room and was able to make out various fixtures and fittings. He was especially impressed by a large picture hanging to the right of the door, he leant forward in order to see it better. It depicted a man wearing a judge's robes; he was sitting on a lofty throne gilded in a way that shone forth from the picture. The odd thing about the picture was that this judge was not sitting there in dignified calm but had his left arm pressed against the back and armrest, his right arm, however, was completely free and only grasped the armrest with his hand, as if about to jump up any moment in vigorous outrage and make some decisive comment or even to pass sentence. The accused was probably meant to be imagined at the foot of the steps, the top one of which could be seen in the picture, covered with a yellow carpet. »Oh!« sagte sie lächelnd und gewann durch K.s Bemerkung und diesen kleinen Ausruf eine gewisse Überlegenheit. Deshalb schwieg K. ein Weilchen. Da er sich an das Dunkel im Zimmer schon gewöhnt hatte, konnte er verschiedene Einzelheiten der Einrichtung unterscheiden. Besonders fiel ihm ein großes Bild auf, das rechts von der Tür hing, er beugte sich vor, um es besser zu sehen. Es stellte einen Mann im Richtertalar dar; er saß auf einem hohen Thronsessel, dessen Vergoldung vielfach aus dem Bilde hervorstach. Das Ungewöhnliche war, daß dieser Richter nicht in Ruhe und Würde dort saß, sondern den linken Arm fest an Rücken- und Seitenlehne drückte, den rechten Arm aber völlig frei hatte und nur mit der Hand die Seitenlehne umfaßte, als wolle er im nächsten Augenblick mit einer heftigen und vielleicht empörten Wendung aufspringen, um etwas Entscheidendes zu sagen oder gar das Urteil zu verkünden. Der Angeklagte war wohl zu Füßen der Treppe zu denken, deren oberste, mit einem gelben Teppich bedeckte Stufen noch auf dem Bilde zu sehen waren.
"That might be my judge," said K., pointing to the picture with one finger. »Vielleicht ist das mein Richter«, sagte K. und zeigte mit einem Finger auf das Bild.
"I know him," said Leni looking up at the picture, "he comes here quite often. That picture is from when he was young, but he can never have looked anything like it, as he's tiny, minute almost. But despite that, he had himself made to look bigger in the picture as he's madly vain, just like everyone round here. But even I'm vain and that makes me very unhappy that you don't like me." »Ich kenne ihn«, sagte Leni und sah auch zum Bilde auf, »er kommt öfters hierher. Das Bild stammt aus seiner Jugend, er kann aber niemals dem Bilde auch nur ähnlich gewesen sein, denn er ist fast winzig klein. Trotzdem hat er sich auf dem Bild so in die Länge ziehen lassen, denn er ist unsinnig eitel, wie alle hier. Aber auch ich bin eitel und sehr unzufrieden damit, daß ich Ihnen gar nicht gefalle.«
K. replied to that last comment merely by embracing Leni and drawing her towards him, she lay her head quietly on his shoulder. To the rest of it, though, he said, "What rank is he?" Auf die letzte Bemerkung antwortete K. nur damit, daß er Leni umfaßte und an sich zog, sie lehnte still den Kopf an seine Schulter. Zu dem Übrigen aber sagte er: »Was für einen Rang hat er?«
"He's an examining judge," she said, taking hold of the hand with which K. held her and playing with his fingers. »Er ist Untersuchungsrichter«, sagte sie, ergriff K.s Hand, mit der er sie umfaßt hielt, und spielte mit seinen Fingern.
"Just an examining judge once again," said K. in disappointment, "the senior officials keep themselves hidden. But here he is sitting on a throne." »Wieder nur Untersuchungsrichter«, sagte K. enttäuscht, »die hohen Beamten verstecken sich. Aber er sitzt doch auf einem Thronsessel.«
"That's all just made up," said Leni with her face bent over K.'s hand, "really he's sitting on a kitchen chair with an old horse blanket folded over it. But do you have to be always thinking about your trial?" she added slowly. »Das ist alles Erfindung«, sagte Leni, das Gesicht über K.s Hand gebeugt, »in Wirklichkeit sitzt er auf einem Küchensessel, auf dem eine alte Pferdedecke zusammengelegt ist. Aber müssen Sie denn immerfort an Ihren Prozeß denken?« fügte sie langsam hinzu.
"No, not at all," said K., "I probably even think too little about it." »Nein, durchaus nicht«, sagte K., »ich denke wahrscheinlich sogar zu wenig an ihn.«
"That's not the mistake you're making," said Leni, "you're too unyielding, that's what I've heard." »Das ist nicht der Fehler, den Sie machen«, sagte Leni, »Sie sind zu unnachgiebig, so habe ich es gehört.«
"Who said that?" asked K., he felt her body against his chest and looked down on her rich, dark, tightly-bound hair. »Wer hat das gesagt?« fragte K., erfühlte ihren Körper an seiner Brust und sah auf ihr reiches, dunkles, fest gedrehtes Harr hinab.
"I'd be saying too much if I told you that," answered Leni. "Please don't ask for names, but do stop making these mistakes of yours, stop being so unyielding, there's nothing you can do to defend yourself from this court, you have to confess. So confess to them as soon as you get the chance. It's only then that they give you the chance to get away, not till then. Only, without help from outside even that's impossible, but you needn't worry about getting this help as I want to help you myself." »Ich würde zuviel verraten, wenn ich das sagte«, antwortete Leni. »Fragen Sie, bitte, nicht nach Namen, stellen Sie aber Ihren Fehler ab, seien Sie nicht mehr so unnachgiebig, gegen dieses Gericht kann man sich ja nicht wehren, man muß das Geständnis machen. Machen Sie doch bei nächster Gelegenheit das Geständnis. Erst dann ist die Möglichkeit zu entschlüpfen gegeben, erst dann. Jedoch selbst das ist ohne fremde Hilfe nicht möglich, wegen dieser Hilfe aber müssen Sie sich nicht ängstigen, die will ich Ihnen selbst leisten.«
"You understand a lot about this court and what sort of tricks are needed," said K. as he lifted her, since she was pressing in much too close to him, onto his lap. »Sie verstehen viel von diesem Gericht und von den Betrügereien, die hier nötig sind«, sagte K. und hob sie, da sie sich allzu stark an ihn drängte, auf seinen Schoß.
"That's alright, then," she said, and made herself comfortable on his lap by smoothing out her skirt and adjusting her blouse. Then she hung both her arms around his neck, leant back and took a long look at him. »So ist es gut«, sagte sie und richtete sich auf seinem Schoß ein, indem sie den Rock glättete und die Bluse zurechtzog. Dann hing sie sich mit beiden Händen an seinen Hals, lehnte sich zurück und sah ihn lange an.
"And what if I don't confess, could you not help me then?" asked K. to test her out. I'm accumulating women to help me, he thought to himself almost in amazement, first Miss Bürstner, then the court usher's wife, and now this little care assistant who seems to have some incomprehensible need for me. The way she sits on my lap as if it were her proper place! »Und wenn ich das Geständnis nicht mache, dann können Sir mir nicht helfen?« fragte K. versuchsweise. Ich werbe Helferinnen, dachte er fast verwundert, zuerst Fräulein Bürstner, dann die Frau des Gerichtsdieners und endlich diese kleine Pflegerin, die ein unbegreifliches Bedürfnis nach mir zu haben scheint. Wie sie auf meinem Schoß sitzt, als sei es ihr einzig richtiger Platz!
"No," answered Leni, slowly shaking her head, "I couldn't help you then. But you don't want my help anyway, it means nothing to you, you're too stubborn and won't be persuaded." Then, after a while she asked, "Do you have a lover?" »Nein«, antwortete Leni und schüttelte langsam den Kopf, »dann kann ich Ihnen nicht helfen. Aber Sie wollen ja meine Hilfe gar nicht, es liegt Ihnen nichts daran, Sie sind eigensinnig und lassen sich nicht überzeugen.« »Haben Sie eine Geliebte?« fragte sie nach einem Weilchen.
"No," said K. »Nein«, sagte K.
"Oh, you must have," she said. »O doch«, sagte sie.
"Well, I have really," said K. "Just think, I've even betrayed her while I'm carrying her photograph with me." »Ja wirklich«, sagte K., »denken Sie nur, ich habe sie verleugnet und trage doch sogar ihre Photographie bei mir.«
Leni insisted he show her a photograph of Elsa, and then, hunched on his lap, studied the picture closely. The photograph was not one that had been taken while Elsa was posing for it, it showed her just after she had been in a wild dance such as she liked to do in wine bars, her skirt was still flung out as she span round, she had placed her hands on her firm hips and, with her neck held taut, looked to one side with a laugh; you could not see from the picture whom her laugh was intended for. Auf ihre Bitten zeigte er ihr eine Photographie Elsas, zusammengekrümmt auf seinem Schoß, studierte sie das Bild. Es war eine Momentphotographie, Elsa war nach einem Wirbeltanz aufgenommen, wie sie ihn in dem Weinlokal gern tanzte, ihr Rock flog noch im Faltenwurf der Drehung um sie her, die Hände hatte sie auf die festen Hüften gelegt und sah mit straffem Hals lachend zur Seite; wem ihr Lachen galt, konnte man aus dem Bild nicht erkennen.
"She's very tightly laced," said Leni, pointing to the place where she thought this could be seen. "I don't like her, she's clumsy and crude. But maybe she's gentle and friendly towards you, that's the impression you get from the picture. Big, strong girls like that often don't know how to be anything but gentle and friendly. Would she be capable of sacrificing herself for you, though?" »Sie ist stark geschnürt«, sagte Leni und zeigte auf die Stelle, wo dies ihrer Meinung nach zu sehen war. »Sie gefällt mir nicht, sie ist unbeholfen und roh. Vielleicht ist sie aber Ihnen gegenüber sanft und freundlich, darauf könnte man nach dem Bilde schließen. So große, starke Mädchen wissen oft nichts anderes, als sanft und freundlich zu sein. Würde sie sich aber für Sie opfern können?«
"No," said K., "she isn't gentle or friendly, and nor would she be capable of sacrificing herself for me. But I've never yet asked any of those things of her. I've never looked at this picture as closely as you." »Nein«, sagte K., »sie ist weder sanft und freundlich, noch würde sie sich für mich opfern können. Auch habe ich bisher weder das eine noch das andere von ihr verlangt. Ja, ich habe noch nicht einmal das Bild so genau angesehen wie Sie.«
"You can't think much of her, then," said Leni. "She can't be your lover after all." »Es liegt Ihnen also gar nicht viel an ihr«, sagte Leni, »sie ist also gar nicht Ihre Geliebte.«
"Yes she is," said K., "I'm not going to take my word back on that." »Doch«, sagte K. »Ich nehme mein Wort nicht zurück.«
"Well she might be your lover now, then," said Leni, "but you wouldn't miss her much if you lost her or if you exchanged her for somebody else, me for instance." »Mag sie also jetzt Ihre Geliebte sein«, sagte Leni, »Sie würden sie aber nicht sehr vermissen, wenn Sie sie verlören oder für jemand anderen, zum Beispiel für mich, eintauschten.«
"That is certainly conceivable," said K. with a smile, "but she does have one major advantage over you, she knows nothing about my trial, and even if she did she wouldn't think about it. She wouldn't try to persuade me to be les unyielding." »Gewiß«, sagte K. lächelnd, »das wäre denkbar, aber sie hat einen großen Vorteil Ihnen gegenüber, sie weiß nichts von meinem Prozeß, und selbst wenn sie etwas davon wüßte, würde sie nicht daran denken. Sie würde mich nicht zur Nachgiebigkeit zu überreden suchen.«
"Well that's no advantage," said Leni. "If she's got no advantage other than that, I can keep on hoping. Has she got any bodily defects?" »Das ist kein Vorteil«, sagte Leni. »Wenn sie keine sonstigen Vorteile hat, verliere ich nicht den Mut. Hat sie irgendeinen körperlichen Fehler?«
"'Bodily defects'?" asked K. »Einen körperlichen Fehler?« fragte K.
"Yes," said Leni, "as I do have a bodily defect, just a little one. Look." »Ja«, sagte Leni, »ich habe nämlich einen solchen kleinen Fehler, sehen Sie.«
She spread the middle and ring fingers of her right hand apart from each other. Between those fingers the flap of skin connecting them reached up almost as far as the top joint of the little finger. In the darkness, K. did not see at first what it was she wanted to show him, so she led his hand to it so that he could feel. Sie spannte den Mittelund Ringfinger ihrer rechten Hand auseinander, zwischen denen das Verbindungshäutchen fast bis zum obersten Gelenk der kurzen Finger reichte. K. merkte im Dunkel nicht gleich, was sie ihm zeigen wollte, sie führte deshalb seine Hand hin, damit er es abtaste.
"What a freak of nature," said K., and when he had taken a look at the whole hand he added, "What a pretty claw!" »Was für ein Naturspiel«, sagte K. und fügte, als er die ganze Hand überblickt hatte, hinzu: »Was für eine hübsche Kralle!«
Leni looked on with a kind of pride as K. repeatedly opened and closed her two fingers in amazement, until, finally, he briefly kissed them and let go. Mit einer Art Stolz sah Leni zu, wie K. staunend immer wieder ihre zwei Finger auseinanderzog und zusammenlegte, bis er sie schließlich flüchtig küßte und losließ.
"Oh!" she immediately exclaimed, "you kissed me!" »Oh!« rief sie aber sofort, »Sie haben mich geküßt!«
Hurriedly, and with her mouth open, she clambered up K.'s lap with her knees. He was almost aghast as he looked up at her, now that she was so close to him there was a bitter, irritating smell from her, like pepper, she grasped his head, leant out over him, and bit and kissed his neck, even biting into his hair. Eilig, mit offenem Mund erkletterte sie mit den Knien seinen Schoß. K. sah fast bestürzt zu ihr auf, jetzt, da sie ihm so nahe war, ging ein bitterer, aufreizender Geruch wie von Pfeffer von ihr aus, sie nahm seinen Kopf an sich, beugte sich über ihn hinweg und biß und küßte seinen Hals, biß selbst in seine Haare.
"I've taken her place!" she exclaimed from time to time. "Just look, now you've taken me instead of her!" »Sie haben mich eingetauscht!« rief sie von Zeit zu Zeit, »sehen Sie, nun haben Sie mich eingetauscht!«
Just then, her knee slipped out and, with a little cry, she nearly fell down onto the carpet, K. tried to hold her by putting his arms around her and was pulled down with her. Da glitt ihr Knie aus, mit einem kleinen Schrei fiel sie fast auf den Teppich, K. umfaßte sie, um sie noch zu halten, und wurde zu ihr hinabgezogen.
"Now you're mine," she said. Her last words to him as he left were, "Here's the key to the door, come whenever you want", and she planted an undirected kiss on his back. »Jetzt gehörst du mir«, sagte sie. »Hier hast du den Hausschlüssel, komm, wann du willst«, waren ihre letzten Worte, und ein zielloser Kuß traf ihn noch im Weggehen auf den Rücken.
When he stepped out the front door there was a light rain falling, he was about to go to the middle of the street to see if he could still glimpse Leni at the window when K.'s uncle leapt out of a car that K., thinking of other things, had not seen waiting outside the building. He took hold of K. by both arms and shoved him against the door as if he wanted to nail him to it. Als er aus dem Haustor trat, fiel ein leichter Regen, er wollte in die Mitte der Straße gehen, um vielleicht Leni noch beim Fenster erblicken zu können, da stürzte aus einem Automobil, das vor dem Hause wartete und das K. in seiner Zerstreutheit gar nicht bemerkt hatte, der Onkel, faßte ihn bei den Armen und stieß ihn gegen das Haustor, als wolle er ihn dort festnageln.
"Young man," he shouted, "how could you do a thing like that?! Things were going well with this business of yours, now you've caused it terrible damage. You slope of with some dirty, little thing who, moreover, is obviously the lawyer's beloved, and stay away for hours. You don't even try to find an excuse, don't try to hide anything, no, you're quite open about it, you run off with her and stay there. And meanwhile we're sitting there, your uncle who's going to such effort for you, the lawyer who needs to be won over to your side, and above all the office director, a very important gentleman who is in direct command of your affair in its present stage. We wanted to discuss how best to help you, I had to handle the lawyer very carefully, he had to handle the office director carefully, and you had most reason of all to at least give me some support. Instead of which you stay away. Eventually we couldn't keep up the pretence any longer, but these are polite and highly capable men, they didn't say anything about it so as to spare my feelings but in the end not even they could continue to force themselves and, as they couldn't speak about the matter in hand, they became silent. We sat there for several minutes, listening to see whether you wouldn't finally come back. All in vain. In the end the office director stood up, as he had stayed far longer than he had originally intended, made his farewell, looked at me in sympathy without being able to help, he waited at the door for a long time although it's more than I can understand why he was being so good, and then he went. I, of course, was glad he'd gone, I'd been holding my breath all this time. All this had even more affect on the lawyer lying there ill, when I took my leave of him, the good man, he was quite unable to speak. You have probably contributed to his total collapse and so brought the very man who you are dependent on closer to his death. And me, your own uncle, you leave me here in the rain - just feel this, I'm wet right through - waiting here for hours, sick with worry." »Junge«, rief er, »wie konntest du nur das tun! Du hast deiner Sache, die auf gutem Wege war, schrecklich geschadet. Verkriechst dich mit einem kleinen, schmutzigen Ding, das überdies offensichtlich die Geliebte des Advokaten ist, und bleibst stundenlang weg. Suchst nicht einmal einen Vorwand, verheimlichst nichts, nein, bist ganz offen, läufst zu ihr und bleibst bei ihr. Und unterdessen sitzen wir beisammen, der Onkel, der sich für dich abmüht, der Advokat, der für dich gewonnen werden soll, der Kanzleidirektor vor allem, dieser große Herr, der deine Sache in ihrem jetzigen Stadium geradezu beherrscht. Wir wollen beraten, wie dir zu helfen wäre, ich muß den Advokaten vorsichtig behandeln, dieser wieder den Kanzleidirektor, und du hättest doch allen Grund, mich wenigstens zu unterstützen. Statt dessen bleibst du fort. Schließlich läßt es sich nicht verheimlichen, nun, es sind höfliche, gewandte Männer, sie sprechen nicht davon, sie schonen mich, schließlich können aber auch sie sich nicht mehr überwinden, und da sie von der Sache nicht reden können, verstummen sie. Wir sind minutenlang schweigend dagesessen und haben gehorcht, ob du nicht doch endlich kämest. Alles vergebens. Endlich steht der Kanzleidirektor, der viel länger geblieben ist, als er ursprünglich wollte, auf, verabschiedet sich, bedauert mich sichtlich, ohne mir helfen zu können, wartet in unbegreiflicher Liebenswürdigkeit noch eine Zeitlang in der Tür, dann geht er. Ich war natürlich glücklich, daß er weg war, mir war schon die Luft zum Atmen ausgegangen. Auf den kranken Advokaten hat alles noch stärker eingewirkt, er konnte, der gute Mann, gar nicht sprechen, als ich mich von ihm verabschiedete. Du hast wahrscheinlich zu seinem vollständigen Zusammenbrechen beigetragen und beschleunigst so den Tod eines Mannes, auf den du angewiesen bist. Und mich, deinen Onkel, läßt du hier im Regen – fühle nur, ich bin ganz durchnäßt – stundenlang warten und mich in Sorgen abquälen.«
Chapter Seven
Lawyer - Manufacturer - Painter7 Advokat, Fabrikant, Maler
One winter morning - snow was falling in the dull light outside - K. was sitting in his office, already extremely tired despite the early hour. He had told the servitor he was engaged in a major piece of work and none of the junior staff should be allowed in to see him, so he would not be disturbed by them at least. But instead of working he turned round in his chair, slowly moved various items around his desk, but then, without being aware of it, he lay his arm stretched out on the desk top and sat there immobile with his head sunk down on his chest. An einem Wintervormittag – draußen fiel Schnee im trüben Licht – saß K., trotz der frühen Stunde schon äußerst müde, in seinem Büro. Um sich wenigstens vor den unteren Beamten zu schützen, hatte er dem Diener den Auftrag gegeben, niemanden von ihnen einzulassen, da er mit einer größeren Arbeit beschäftigt sei. Aber statt zu arbeiten, drehte er sich in seinem Sessel, verschob langsam einige Gegenstände auf dem Tisch, ließ dann aber, ohne es zu wissen, den ganzen Arm ausgestreckt auf der Tischplatte liegen und blieb mit gesenktem Kopf unbeweglich sitzen.
He was no longer able to get the thought of the trial out of his head. He had often wondered whether it might not be a good idea to work out a written defence and hand it in to the court. It would contain a short description of his life and explain why he had acted the way he had at each event that was in any way important, whether he now considered he had acted well or ill, and his reasons for each. There was no doubt of the advantages a written defence of this sort would have over relying on the lawyer, who was anyway not without his shortcomings. K. had no idea what actions the lawyer was taking; it was certainly not a lot, it was more than a month since the lawyer had summoned him, and none of the previous discussions had given K. the impression that this man would be able to do much for him. Most importantly, he had asked him hardly any questions. And there were so many questions here to be asked. Asking questions were the most important thing. K. had the feeling that he would be able to ask all the questions needed here himself. The lawyer, in contrast, did not ask questions but did all the talking himself or sat silently facing him, leant forward slightly over the desk, probably because he was hard of hearing, pulled on a strand of hair in the middle of his beard and looked down at the carpet, perhaps at the very spot where K. had lain with Leni. Now and then he would give K. some vague warning of the sort you give to children. His speeches were as pointless as they were boring, and K. decided that when the final bill came he would pay not a penny for them. Once the lawyer thought he had humiliated K. sufficiently, he usually started something that would raise his spirits again. He had already, he would then say, won many such cases, partly or in whole, cases which may not really have been as difficult as this one but which, on the face of it, had even less hope of success. He had a list of these cases here in the drawer - here he would tap on one or other of the drawers in his desk - but could, unfortunately, not show them to K. as they dealt with official secrets. Nonetheless, the great experience he had acquired through all these cases would, of course, be of benefit to K. He had, of course, begun work straight away and was nearly ready to submit the first documents. They would be very important because the first impression made by the defence will often determine the whole course of the proceedings. Unfortunately, though, he would still have to make it clear to K. that the first documents submitted are sometimes not even read by the court. Der Gedanke an den Prozeß verließ ihn nicht mehr. Öfters schon hatte er überlegt, ob es nicht gut wäre, eine Verteidigungsschrift auszuarbeiten und bei Gericht einzureichen. Er wollte darin eine kurze Lebensbeschreibung vorlegen und bei jedem irgendwie wichtigeren Ereignis erklären, aus welchen Gründen er so gehandelt hatte, ob diese Handlungsweise nach seinem gegenwärtigen Urteil zu verwerfen oder zu billigen war und welche Gründe er für dieses oder jenes anführen konnte. Die Vorteile einer solchen Verteidigungsschrift gegenüber der bloßen Verteidigung durch den übrigens auch sonst nicht einwandfreien Advokaten waren zweifellos. K. wußte ja gar nicht, was der Advokat unternahm; viel war es jedenfalls nicht, schon einen Monat lang hatte er ihn nicht mehr zu sich berufen, und auch bei keiner der früheren Besprechungen hatte K. den Eindruck gehabt, daß dieser Mann viel für ihn erreichen könne. Vor allem hatte er ihn fast gar nicht ausgefragt. Und hier war doch so viel zu fragen. Fragen war die Hauptsache. K. hatte das Gefühl, als ob er selbst alle hier nötigen Fragen stellen könnte. Der Advokat dagegen, statt zu fragen, erzählte selbst oder saß ihm stumm gegenüber, beugte sich, wahrscheinlich wegen seines schwachen Gehörs, ein wenig über den Schreibtisch vor, zog an einem Bartstrahn innerhalb seines Bartes und blickte auf den Teppich nieder, vielleicht gerade auf die Stelle, wo K. mit Leni gelegen war. Hier und da gab er K. einige leere Ermahnungen, wie man sie Kindern gibt. Ebenso nutzlose wie langweilige Reden, die K. in der Schlußabrechnung mit keinem Heller zu bezahlen gedachte. Nachdem der Advokat ihn genügend gedemütigt zu haben glaubte, fing er gewöhnlich an, ihn wieder ein wenig aufzumuntern. Er habe schon, erzählte er dann, viele ähnliche Prozesse ganz oder teilweise gewonnen. Prozesse, die, wenn auch in Wirklichkeit vielleicht nicht so schwierig wie dieser, äußerlich noch hoffnungsloser waren. Ein Verzeichnis dieser Prozesse habe er hier in der Schublade – hierbei klopfte er an irgendeine Lade des Tisches –, die Schriften könne er leider nicht zeigen, da es sich um Amtsgeheimnisse handle. Trotzdem komme jetzt natürlich die große Erfahrung, die er durch alle diese Prozesse erworben habe, K. zugute. Er habe natürlich sofort zu arbeiten begonnen, und die erste Eingabe sei schon fast fertiggestellt. Sie sei sehr wichtig, weil der erste Eindruck, den die Verteidigung mache, oft die ganze Richtung des Verfahrens bestimme. Leider, darauf müsse er K. allerdings aufmerksam machen, geschehe es manchmal, daß die ersten Eingaben bei Gericht gar nicht gelesen würden.
They simply put them with the other documents and point out that, for the time being, questioning and observing the accused are much more important than anything written. If the applicant becomes insistent, then they add that before they come to any decision, as soon as all the material has been brought together, with due regard, of course, to all the documents, then these first documents to have been submitted will also be checked over. But unfortunately, even this is not usually true, the first documents submitted are usually mislaid or lost completely, and even if they do keep them right to the end they are hardly read, although the lawyer only knew about this from rumour. This is all very regrettable, but not entirely without its justifications. But K. should not forget that the trial would not be public, if the court deems it necessary it can be made public but there is no law that says it has to be. As a result, the accused and his defence don't have access even to the court records, and especially not to the indictment, and that means we generally don't know - or at least not precisely - what the first documents need to be about, which means that if they do contain anything of relevance to the case it's only by a lucky coincidence. If anything about the individual charges and the reasons for them comes out clearly or can be guessed at while the accused is being questioned, then it's possible to work out and submit documents that really direct the issue and present proof, but not before. Conditions like this, of course, place the defence in a very unfavourable and difficult position. But that is what they intend. In fact, defence is not really allowed under the law, it's only tolerated, and there is even some dispute about whether the relevant parts of the law imply even that. So strictly speaking, there is no such thing as a counsel acknowledged by the court, and anyone who comes before this court as counsel is basically no more than a barrack room lawyer. The effect of all this, of course, is to remove the dignity of the whole procedure, the next time K. is in the court offices he might like to have a look in at the lawyers' room, just so that he's seen it. Man lege sie einfach zu den Akten und weise darauf hin, daß vorläufig die Einvernahme und Beobachtung des Angeklagten wichtiger sei als alles Geschriebene. Man fügt, wenn der Petent dringlich wird, hinzu, daß man vor der Entscheidung, sobald alles Material gesammelt ist, im Zusammenhang natürlich, alle Akten, also auch diese erste Eingabe, überprüfen wird. Leider sei aber auch dies meistens nicht richtig, die erste Eingabe werde gewöhnlich verlegt oder gehe gänzlich verloren, und selbst wenn sie bis zum Ende erhalten bleibt, werde sie, wie der Advokat allerdings nur gerüchtweise erfahren hat, kaum gelesen. Das alles sei bedauerlich, aber nicht ganz ohne Berechtigung. K. möge doch nicht außer acht lassen, daß das Verfahren nicht öffentlich sei, es kann, wenn das Gericht es für nötig hält, öffentlich werden, das Gesetz aber schreibt Öffentlichkeit nicht vor. Infolgedessen sind auch die Schriften des Gerichts, vor allem die Anklageschrift, dem Angeklagten und seiner Verteidigung unzugänglich, man weiß daher im allgemeinen nicht oder wenigstens nicht genau, wogegen sich die erste Eingabe zu richten hat, sie kann daher eigentlich nur zufälligerweise etwas enthalten, was für die Sache von Bedeutung ist. Wirklich zutreffende und beweisführende Eingaben kann man erst später ausarbeiten, wenn im Laufe der Einvernahmen des Angeklagten die einzelnen Anklagepunkte und ihre Begründung deutlicher hervortreten oder erraten werden können. Unter diesen Verhältnissen ist natürlich die Verteidigung in einer sehr ungünstigen und schwierigen Lage. Aber auch das ist beabsichtigt. Die Verteidigung ist nämlich durch das Gesetz nicht eigentlich gestattet, sondern nur geduldet, und selbst darüber, ob aus der betreffenden Gesetzesstelle wenigstens Duldung herausgelesen werden soll, besteht Streit. Es gibt daher strenggenommen gar keine vom Gericht anerkannten Advokaten, alle, die vor diesem Gericht als Advokaten auftreten, sind im Grunde nur Winkeladvokaten. Das wirkt natürlich auf den ganzen Stand sehr entwürdigend ein, und wenn K. nächstens einmal in die Gerichtskanzleien gehen werde, könne er sich ja, um auch das einmal gesehen zu haben, das Advokatenzimmer ansehen.
He might well be quite shocked by the people he sees assembled there. The room they've been allocated, with its narrow space and low ceiling, will be enough to show what contempt the court has for these people. The only light in the room comes through a little window that is so high up that, if you want to look out of it, you first have to get one of your colleagues to support you on his back, and even then the smoke from the chimney just in front of it will go up your nose and make your face black. In the floor of this room - to give yet another example of the conditions there - there is a hole that's been there for more than a year, it's not so big that a man could fall through, but it is big enough for your foot to disappear through it. The lawyers' room is on the second floor of the attic; if your foot does go through it will hang down into the first floor of the attic underneath it, and right in the corridor where the litigants are waiting. It's no exaggeration when lawyers say that conditions like that are a disgrace. Complaints to the management don't have the slightest effect, but the lawyers are strictly forbidden to alter anything in the room at their own expense. But even treating the lawyers in this way has its reasons. They want, as far as possible, to prevent any kind of defence, everything should be made the responsibility of the accused. No a bad point of view, basically, but nothing could be more mistaken than to think from that that lawyers are not necessary for the accused in this court. On the contrary, there is no court where they are less needed than here. This is because proceedings are generally kept secret not only from the public but also from the accused. Er werde vor der Gesellschaft, die dort beisammen sei, vermutlich erschrecken. Schon die ihnen zugewiesene enge, niedrige Kammer zeige die Verachtung, die das Gericht für diese Leute hat. Licht bekommt die Kammer nur durch eine kleine Luke, die so hochgelegen ist, daß man, wenn man hinausschauen will, wo einem übrigens der Rauch eines knapp davor gelegenen Kamins in die Nase fährt und das Gesicht schwärzt, erst einen Kollegen suchen muß, der einen auf den Rücken nimmt. Im Fußboden dieser Kammer – um nur noch ein Beispiel für diese Zustände anzuführen – ist nun schon seit mehr als einem Jahr ein Loch, nicht so groß, daß ein Mensch durchfallen könnte, aber groß genug, daß man mit einem Bein ganz einsinkt. Das Advokatenzimmer liegt auf dem zweiten Dachboden; sinkt also einer ein, so hängt das Bein in den ersten Dachboden hinunter, und zwar gerade in den Gang, wo die Parteien warten. Es ist nicht zuviel gesagt, wenn man in Advokatenkreisen solche Verhältnisse schändlich nennt. Beschwerden an die Verwaltung haben nicht den geringsten Erfolg, wohl aber ist es den Advokaten auf das strengste verboten, irgend etwas in dem Zimmer auf eigene Kosten ändern zu lassen. Aber auch diese Behandlung der Advokaten hat ihre Begründung. Man will die Verteidigung möglichst ausschalten, alles soll auf den Angeklagten selbst gestellt sein. Kein schlechter Standpunkt im Grunde, nichts wäre aber verfehlter, als daraus zu folgern, daß bei diesem Gericht die Advokaten für den Angeklagten unnötig sind. Im Gegenteil, bei keinem anderen Gericht sind sie so notwendig wie bei diesem. Das Verfahren ist nämlich im allgemeinen nicht nur vor der Öffentlichkeit geheim, sondern auch vor dem Angeklagten.
Only as far as that is possible, of course, but it is possible to a very large extent. And the accused doesn't get to see the court records either, and it's very difficult to infer what's in the court records from what's been said during questioning based on them, especially for the accused who is in a difficult situation and is faced with every possible worry to distract him. This is when the defence begins. Counsel for the defence are not normally allowed to be present while the accused is being questioned, so afterwards, and if possible still at the door of the interview room, he has to learn what he can about it from him and extract whatever he can that might be of use, even though what the accused has to report is often very confused. But that is not the most important thing, as there's really not a lot that can be learned in this way, although in this, as with anything else, a competent man will learn more than another. Nonetheless, the most important thing is the lawyer's personal connections, that's where the real value of taking counsel lies. Now K. will most likely have already learned from his own experience that, among its very lowest orders, the court organisation does have its imperfections, the court is strictly closed to the public, but staff who forget their duty or who take bribes do, to some extent, show where the gaps are. This is where most lawyers will push their way in, this is where bribes are paid and information extracted, there have even, in earlier times at least, been incidents where documents have been stolen. There's no denying that some surprisingly favourable results have been attained for the accused in this way, for a limited time, and these petty advocates then strut to and fro on the basis of them and attract new clients, but for the further course of the proceedings it signifies either nothing or nothing good. The only things of real value are honest personal contacts, contacts with higher officials, albeit higher officials of the lower grades, you understand. Natürlich nur soweit dies möglich ist, es ist aber in sehr weitem Ausmaß möglich. Auch der Angeklagte hat nämlich keinen Einblick in die Gerichtsschriften, und aus den Verhören auf die ihnen zugrunde liegenden Schriften zu schließen, ist sehr schwierig, insbesondere aber für den Angeklagten, der doch befangen ist und alle möglichen Sorgen hat, die ihn zerstreuen. Hier greift nun die Verteidigung ein. Bei den Verhören dürfen im allgemeinen Verteidiger nicht anwesend sein, sie müssen daher nach den Verhören, und zwar möglichst noch an der Tür des Untersuchungszimmers, den Angeklagten über das Verhör ausforschen und diesen oft schon sehr verwischten Berichten das für die Verteidigung Taugliche entnehmen. Aber das Wichtigste ist dies nicht, denn viel kann man auf diese Weise nicht erfahren, wenn natürlich auch hier wie überall ein tüchtiger Mann mehr erfährt als andere. Das Wichtigste bleiben trotzdem die persönlichen Beziehungen des Advokaten, in ihnen liegt der Hauptwert der Verteidigung. Nun habe ja wohl K. schon seinen eigenen Erlebnissen entnommen, daß die allerunterste Organisation des Gerichtes nicht ganz vollkommen ist, pflichtvergessene und bestechliche Angestellte aufweist, wodurch gewissermaßen die strenge Abschließung des Gerichtes Lücken bekommt. Hier nun drängt sich die Mehrzahl der Advokaten ein, hier wird bestochen und ausgehorcht, ja es kamen, wenigstens in früherer Zeit, sogar Fälle von Aktendiebstählen vor. Es ist nicht zu leugnen, daß auf diese Weise für den Augenblick einige sogar überraschend günstige Resultate für den Angeklagten sich erzielen lassen, damit stolzieren auch diese kleinen Advokaten herum und locken neue Kundschaft an, aber für den weiteren Fortgang des Prozesses bedeutet es entweder nichts oder nichts Gutes. Wirklichen Wert aber haben nur ehrliche persönliche Beziehungen, und zwar mit höheren Beamten, womit natürlich nur höhere Beamten der unteren Grade gemeint sind.
That is the only way the progress of the trial can be influenced, hardly noticeable at first, it's true, but from then on it becomes more and more visible. There are, of course, not many lawyers who can do this, and K. has made a very good choice in this matter. There were probably no more than one or two who had as many contacts as Dr. Huld, but they don't bother with the company of the lawyers' room and have nothing to do with it. This means they have all the less contact with the court officials. It is not at all necessary for Dr. Huld to go to the court, wait in the ante-rooms for the examining judges to turn up, if they turn up, and try to achieve something which, according to the judges' mood is usually more apparent than real and most often not even that. No, K. has seen for himself that the court officials, including some who are quite high up, come forward without being asked, are glad to give information which is fully open or at least easy to understand, they discuss the next stages in the proceedings, in fact in some cases they can be won over and are quite willing to adopt the other person's point of view. However, when this happens, you should never trust them too far, as however firmly they may have declared this new point of view in favour of the defendant they might well go straight back to their offices and write a report for the court that says just the opposite, and might well be even harder on the defendant than the original view, the one they insist they've been fully dissuaded from. And, of course, there's no way of defending yourself from this, something said in private is indeed in private and cannot then be used in public, it's not something that makes it easy for the defence to keep those gentlemen's favour. Nur dadurch kann der Fortgang des Prozesses, wenn auch zunächst nur unmerklich, später aber immer deutlicher beeinflußt werden. Das können natürlich nur wenige Advokaten, und hier sei die Wahl K.s sehr günstig gewesen. Nur noch vielleicht ein oder zwei Advokaten könnten sich mit ähnlichen Beziehungen ausweisen wie Dr. Huld. Diese kümmern sich allerdings um die Gesellschaft im Advokatenzimmer nicht und haben auch nichts mit ihr zu tun. Um so enger sei aber die Verbindung mit den Gerichtsbeamten. Es sei nicht einmal immer nötig, daß Dr. Huld zu Gericht gehe, in den Vorzimmern der Untersuchungsrichter auf ihr zufälliges Erscheinen warte und je nach ihrer Laune einen meist nur scheinbaren Erfolg erziele oder auch nicht einmal diesen. Nein, K. habe es ja selbst gesehen, die Beamten, und darunter recht hohe, kommen selbst, geben bereitwillig Auskunft, offene oder wenigstens leicht deutbare, besprechen den nächsten Fortgang der Prozesse, ja sie lassen sich sogar in einzelnen Fällen überzeugen und nehmen die fremde Ansicht gern an. Allerdings dürfe man ihnen gerade in dieser letzten Hinsicht nicht allzusehr vertrauen, so bestimmt sie ihre neue, für die Verteidigung günstige Absicht auch aussprechen, gehen sie doch vielleicht geradewegs in ihre Kanzlei und geben für den nächsten Tag einen Gerichtsbeschluß, der gerade das Entgegengesetzte enthält und vielleicht für den Angeklagten noch viel strenger ist als ihre erste Absicht, von der sie gänzlich abgekommen zu sein behaupteten. Dagegen könne man sich natürlich nicht wehren, denn das, was sie zwischen vier Augen gesagt haben, ist eben auch nur zwischen vier Augen gesagt und lasse keine öffentliche Folgerung zu, selbst wenn die Verteidigung nicht auch sonst bestrebt sein müßte, sich die Gunst der Herren zu erhalten.
On the other hand, it's also true that the gentlemen don't become involved with the defence - which will of course be done with great expertise - just for philanthropic reasons or in order to be friendly, in some respects it would be truer to say that they, too, have it allocated to them. This is where the disadvantages of a court structure that, right from the start, stipulates that all proceedings take place in private, come into force. In normal, mediocre trials its officials have contact with the public, and they're very well equipped for it, but here they don't; normal trials run their course all by themselves, almost, and just need a nudge here and there; but when they're faced with cases that are especially difficult they're as lost as they often are with ones that are very simple; they're forced to spend all their time, day and night, with their laws, and so they don't have the right feel for human relationships, and that's a serious shortcoming in cases like this. That's when they come for advice to the lawyer, with a servant behind them carrying the documents which normally are kept so secret. You could have seen many gentlemen at this window, gentlemen of whom you would least expect it, staring out this window in despair on the street below while the lawyer is at his desk studying the documents so that he can give them good advice. And at times like that it's also possible to see how exceptionally seriously these gentlemen take their professions and how they are thrown into great confusion by difficulties which it's just not in their natures to overcome. But they're not in an easy position, to regard their positions as easy would be to do them an injustice. The different ranks and hierarchies of the court are endless, and even someone who knows his way around them cannot always tell what's going to happen. Andererseits sei es allerdings auch richtig, daß die Herren nicht etwa nur aus Menschenliebe oder aus freundschaftlichen Gefühlen sich mit der Verteidigung, natürlich nur mit einer sachverständigen Verteidigung, in Verbindung setzen, sie sind vielmehr in gewisser Hinsicht auch auf sie angewiesen. Hier mache sich eben der Nachteil einer Gerichtsorganisation geltend, die selbst in ihren Anfängen das geheime Gericht festsetzt. Den Beamten fehlt der Zusammenhang mit der Bevölkerung, für die gewöhnlichen, mittleren Prozesse sind sie gut ausgerüstet, ein solcher Prozeß rollt fast von selbst auf seiner Bahn ab und braucht nur hier und da einen Anstoß, gegenüber den ganz einfachen Fällen aber, wie auch gegenüber den besonders schwierigen sind sie oft ratlos, sie haben, weil sie fortwährend, Tag und Nacht, in ihr Gesetz eingezwängt sind, nicht den richtigen Sinn für menschliche Beziehungen, und das entbehren sie in solchen Fällen schwer. Dann kommen sie zum Advokaten um Rat, und hinter ihnen trägt ein Diener die Akten, die sonst so geheim sind. An diesem Fenster hätte man manche Herren, von denen man es am wenigsten erwarten würde, antreffen können, wie sie geradezu trostlos auf die Gasse hinaussahen, während der Advokat an seinem Tisch die Akten studierte, um ihnen einen guten Rat geben zu können. Übrigens könne man gerade bei solchen Gelegenheiten sehen, wie ungemein ernst die Herren ihren Beruf nehmen und wie sie über Hindernisse, die sie ihrer Natur nach nicht bewältigen können, in große Verzweiflung geraten. Ihre Stellung sei auch sonst nicht leicht, man dürfe ihnen nicht Unrecht tun und ihre Stellung nicht für leicht ansehen. Die Rangordnung und Steigerung des Gerichtes sei unendlich und selbst für den Eingeweihten nicht absehbar.
But even for the junior officials, the proceedings in the courtrooms are usually kept secret, so they are hardly able to see how the cases they work with proceed, court affairs appear in their range of vision often without their knowing where they come from and they move on further without their learning where they go. So civil servants like this are not able to learn the things you can learn from studying the successive stages that individual trials go through, the final verdict or the reasons for it. They're only allowed to deal with that part of the trial which the law allocates them, and they usually know less about the results of their work after it's left them than the defence does, even though the defence will usually stay in contact with the accused until the trial is nearly at its end, so that the court officials can learn many useful things from the defence. Bearing all this in mind, does it still surprise K. that the officials are irritated and often express themselves about the litigants in unflattering ways - which is an experience shared by everyone. All the officials are irritated, even when they appear calm. This causes many difficulties for the junior advocates, of course. There is a story, for instance, that has very much the ring of truth about it. It goes like this: One of the older officials, a good and peaceful man, was dealing with a difficult matter for the court which had become very confused, especially thanks to the contributions from the lawyers. He had been studying it for a day and a night without a break - as these officials are indeed hard working, no-one works as hard as they do. When it was nearly morning, and he had been working for twenty-four hours with probably very little result, he went to the front entrance, waited there in ambush, and every time a lawyer tried to enter the building he would throw him down the steps. The lawyers gathered together down in front of the steps and discussed with each other what they should do; on the one hand they had actually no right to be allowed into the building so that there was hardly anything that they could legally do to the official and, as I've already mentioned, they would have to be careful not to set all the officials against them. Das Verfahren vor den Gerichtshöfen sei aber im allgemeinen auch für die unteren Beamten geheim, sie können daher die Angelegenheiten, die sie bearbeiten, in ihrem ferneren Weitergang kaum jemals vollständig verfolgen, die Gerichtssache erscheint also in ihrem Gesichtskreis, ohne daß sie oft wissen, woher sie kommt, und sie geht weiter, ohne daß sie erfahren, wohin. Die Belehrung also, die man aus dem Studium der einzelnen Prozeßstadien, der schließlichen Entscheidung und ihrer Gründe schöpfen kann, entgeht diesen Beamten. Sie dürfen sich nur mit jenem Teil des Prozesses befassen, der vom Gesetz für sie abgegrenzt ist, und wissen von dem Weiteren, also von den Ergebnissen ihrer eigenen Arbeit, meist weniger als die Verteidigung, die doch in der Regel fast bis zum Schluß des Prozesses mit dem Angeklagten in Verbindung bleibt. Auch in dieser Richtung also können sie von der Verteidigung manches Wertvolle erfahren. Wundere sich K. noch, wenn er alles dieses im Auge behalte, über die Gereiztheit der Beamten, die sich manchmal den Parteien gegenüber in – jeder mache diese Erfahrung – beleidigender Weise äußert. Alle Beamten seien gereizt, selbst wenn sie ruhig scheinen. Natürlich haben die kleinen Advokaten besonders viel darunter zu leiden. Man erzählt zum Beispiel folgende Geschichte, die sehr den Anschein der Wahrheit hat. Ein alter Beamter, ein guter, stiller Herr, hatte eine schwierige Gerichtssache, welche besonders durch die Eingaben des Advokaten verwickelt worden war, einen Tag und eine Nacht ununterbrochen studiert – diese Beamten sind tatsächlich fleißig, wie niemand sonst. – Gegen Morgen nun, nach vierundzwanzigstündiger, wahrscheinlich nicht sehr ergiebiger Arbeit, ging er zur Eingangstür, stellte sich dort in Hinterhalt und warf jeden Advokaten, der eintreten wollte, die Treppe hinunter. Die Advokaten sammelten sich unten auf dem Treppenabsatz und berieten, was sie tun sollten; einerseits haben sie keinen eigentlichen Anspruch darauf, eingelassen zu werden, können daher rechtlich gegen den Beamten kaum etwas unternehmen und müssen sich, wie schon erwähnt, auch hüten, die Beamtenschaft gegen sich aufzubringen.
On the other hand, any day not spent in court is a day lost for them and it was a matter of some importance to force their way inside. In the end, they agreed that they would try to tire the old man out. One lawyer after another was sent out to run up the steps and let himself be thrown down again, offering what resistance he could as long as it was passive resistance, and his colleagues would catch him at the bottom of the steps. That went on for about an hour until the old gentleman, who was already exhausted from working all night, was very tired and went back to his office. Those who were at the bottom of the steps could not believe it at first, so they sent somebody out to go and look behind the door to see if there really was no-one there, and only then did they all gather together and probably didn't even dare to complain, as it's far from being the lawyers' job to introduce any improvements in the court system, or even to want to. Even the most junior lawyer can understand the relationship there to some extent, but one significant point is that almost every defendant, even very simple people, begins to think of suggestions for improving the court as soon as his proceedings have begun, many of them often even spend time and energy on the matter that could be spent far better elsewhere. The only right thing to do is to learn how to deal with the situation as it is. Even if it were possible to improve any detail of it - which is anyway no more than superstitious nonsense - the best that they could achieve, although doing themselves incalculable harm in the process, is that they will have attracted the special attention of the officials for any case that comes up in the future, and the officials are always ready to seek revenge. Never attract attention to yourself! Stay calm, however much it goes against your character! Andererseits aber ist jeder nicht bei Gericht verbrachte Tag für sie verloren, und es lag ihnen also viel daran einzudringen. Schließlich einigten sie sich darauf, daß sie den alten Herrn ermüden wollten. Immer wieder wurde ein Advokat ausgeschickt, der die Treppe hinauflief und sich dann unter möglichstem, allerdings passivem Widerstand hinunterwerfen ließ, wo er dann von den Kollegen aufgefangen wurde. Das dauerte etwa eine Stunde, dann wurde der alte Herr, er war ja auch von der Nachtarbeit schon erschöpft, wirklich müde und ging in seine Kanzlei zurück. Die unten wollten es erst gar nicht glauben und schickten zuerst einen aus, der hinter der Tür nachsehen sollte, ob dort wirklich leer war. Dann erst zogen sie ein und wagten wahrscheinlich nicht einmal zu murren. Denn den Advokaten – und selbst der Kleinste kann doch die Verhältnisse wenigstens zum Teil übersehen – liegt es vollständig ferne, bei Gericht irgendwelche Verbesserungen einführen oder durchsetzen zu wollen, während – und dies ist sehr bezeichnend – fast jeder Angeklagte, selbst ganz einfältige Leute, gleich beim allerersten Eintritt in den Prozeß an Verbesserungsvorschläge zu denken anfangen und damit oft Zeit und Kraft verschwenden, die anders viel besser verwendet werden könnten. Das einzig Richtige sei es, sich mit den vorhandenen Verhältnissen abzufinden. Selbst wenn es möglich wäre, Einzelheiten zu verbessern – es ist aber ein unsinniger Aberglaube –, hätte man bestenfalls für künftige Fälle etwas erreicht, sich selbst aber unermeßlich dadurch geschadet, daß man die besondere Aufmerksamkeit der immer rachsüchtigen Beamtenschaft erregt hat. Nur keine Aufmerksamkeit erregen! Sich ruhig verhalten, selbst wenn es einem noch so sehr gegen den Sinn geht!
Try to gain some insight into the size of the court organism and how, to some extent, it remains in a state of suspension, and that even if you alter something in one place you'll draw the ground out from under your feet and might fall, whereas if an enormous organism like the court is disrupted in any one place it finds it easy to provide a substitute for itself somewhere else. Everything is connected with everything else and will continue without any change or else, which is quite probable, even more closed, more attentive, more strict, more malevolent. So it's best to leave the work to the lawyers and not to keep disturbing them. It doesn't do much good to make accusations, especially if you can't make it clear what they're based on and their full significance, but it must be said that K. caused a great deal of harm to his own case by his behaviour towards the office director, he was a very influential man but now he might as well be struck off the list of those who might do anything for K. If the trial is mentioned, even just in passing, it's quite obvious that he's ignoring it. These officials are in many ways just like children. Often, something quite harmless - although K.'s behaviour could unfortunately not be called harmless - will leave them feeling so offended that they will even stop talking with good friends of theirs, they turn away when they see them and do everything they can to oppose them. But then, with no particular reason, surprisingly enough, some little joke that was only ever attempted because everything seemed so hopeless will make them laugh and they'll be reconciled. It's both difficult and hard at the same time to deal with them, and there's hardly any reason for it. It's sometimes quite astonishing that a single, average life is enough to encompass so much that it's at all possible ever to have any success in one's work here. Einzusehen versuchen, daß dieser große Gerichtsorganismus gewissermaßen ewig in der Schwebe bleibt und daß man zwar, wenn man auf seinem Platz selbständig etwas ändert, den Boden unter den Füßen sich wegnimmt und selbst abstürzen kann, während der große Organismus sich selbst für die kleine Störung leicht an einer anderen Stelle – alles ist doch in Verbindung – Ersatz schafft und unverändert bleibt, wenn er nicht etwa, was sogar wahrscheinlich ist, noch geschlossener, noch aufmerksamer, noch strenger, noch böser wird. Man überlasse doch die Arbeit dem Advokaten, statt sie zu stören. Vorwürfe nützen ja nicht viel, besonders wenn man ihre Ursachen in ihrer ganzen Bedeutung nicht begreiflich machen kann, aber gesagt müsse es doch werden, wieviel K. seiner Sache durch das Verhalten gegenüber dem Kanzleidirektor geschadet habe. Dieser einflußreiche Mann sei aus der Liste jener, bei denen man für K. etwas unternehmen könne, schon fast zu streichen. Selbst flüchtige Erwähnungen des Prozesses überhöre er mit deutlicher Absicht. In manchem seien ja die Beamten wie Kinder. Oft können sie durch Harmlosigkeiten, unter die allerdings K.s Verhalten leider nicht gehöre, derartig verletzt werden, daß sie selbst mit guten Freunden zu reden aufhören, sich von ihnen abwenden, wenn sie ihnen begegnen, und ihnen in allem möglichen entgegenarbeiten. Dann aber einmal, überraschenderweise ohne besonderen Grund, lassen sie sich durch einen kleinen Scherz, den man nur deshalb wagt, weil alles aussichtslos scheint, zum Lachen bringen und sind versöhnt. Es sei eben gleichzeitig schwer und leicht, sich mit ihnen zu verhalten, Grundsätze dafür gibt es kaum. Manchmal sei es zum Verwundern, daß ein einziges Durchschnittsleben dafür hinreiche, um so viel zu erfassen, daß man hier mit einigem Erfolg arbeiten könne.
On the other hand, there are also dark moments, such as everyone has, when you think you've achieved nothing at all, when it seems that the only trials to come to a good end are those that were determined to have a good end from the start and would do so without any help, while all the others are lost despite all the running to and fro, all the effort, all the little, apparent successes that gave such joy. Then you no longer feel very sure of anything and, if asked about a trial that was doing well by its own nature but which was turned for the worse because you assisted in it, would not even dare deny that. And even that is a kind of self-confidence, but then it's the only one that's left. Lawyers are especially vulnerable to fits of depression of that sort - and they are no more than fits of depression of course - when a case is suddenly taken out of their hands after they've been conducting it satisfactorily for some time. That's probably the worst that can happen to a lawyer. It's not that the accused takes the case away from him, that hardly ever happens, once a defendant has taken on a certain lawyer he has to stay with him whatever happens. How could he ever carry on by himself after he's taken on help from a lawyer? No, that just doesn't happen, but what does sometimes happen is that the trial takes on a course where the lawyer may not go along with it. Client and trial are both simply taken away from the lawyer; and then even contact with the court officials won't help, however good they are, as they don't know anything themselves. The trial will have entered a stage where no more help can be given, where it's being processed in courts to which no-one has any access, where the defendant cannot even be contacted by his lawyer. You come home one day and find all the documents you've submitted, which you've worked hard to create and which you had the best hopes for, lying on the desk, they've been sent back as they can't be carried through to the next stage in the trial, they're just worthless scraps of paper .Es kommen allerdings trübe Stunden, wie sie ja jeder hat, wo man glaubt, nicht das geringste erzielt zu haben, wo es einem scheint, als hätten nur die von Anfang an für einen guten Ausgang bestimmten Prozesse ein gutes Ende genommen, wie es auch ohne Mithilfe geschehen wäre, während alle anderen verlorengegangen sind, trotz allem Nebenherlaufen, aller Mühe, allen kleinen, scheinbaren Erfolgen, über die man solche Freude hatte. Dann scheint einem allerdings nichts mehr sicher, und man würde auf bestimmte Fragen hin nicht einmal zu leugnen wagen, daß man ihrem Wesen nach gut verlaufende Prozesse gerade durch die Mithilfe auf Abwege gebracht hat. Auch das ist ja eine Art Selbstvertrauen, aber es ist das einzige, das dann übrigbleibt. Solchen Anfällen – es sind natürlich nur Anfälle, nichts weiter – sind Advokaten besonders dann ausgesetzt, wenn ihnen ein Prozeß, den sie weit genug und zufriedenstellend geführt haben, plötzlich aus der Hand genommen wird. Das ist wohl das Ärgste, das einem Advokaten geschehen kann. Nicht etwa durch den Angeklagten wird ihnen der Prozeß entzogen, das geschieht wohl niemals, ein Angeklagter, der einmal einen bestimmten Advokaten genommen hat, muß bei ihm bleiben, geschehe was immer. Wie könnte er sich überhaupt, wenn er einmal Hilfe in Anspruch genommen hat, allein noch erhalten? Das geschieht also nicht, wohl aber geschieht es manchmal, daß der Prozeß eine Richtung nimmt, wo der Advokat nicht mehr mitkommen darf. Der Prozeß und der Angeklagte und alles wird dem Advokaten einfach entzogen; dann können auch die besten Beziehungen zu den Beamten nicht mehr helfen, denn sie selbst wissen nichts. Der Prozeß ist eben in ein Stadium getreten, wo keine Hilfe mehr geleistet werden darf, wo ihn unzugängliche Gerichtshöfe bearbeiten, wo auch der Angeklagte für den Advokaten nicht mehr erreichbar ist. Man kommt dann eines Tages nach Hause und findet auf seinem Tisch alle die vielen Eingaben, die man mit allem Fleiß und mit den schönsten Hoffnungen in dieser Sache gemacht hat, sie sind zurückgestellt worden, da sie in das neue Prozeßstadium nicht übertragen werden dürfen, es sind wertlose Fetzen.
It doesn't meant that the case has been lost, not at all, or at least there is no decisive reason for supposing so, it's just that you don't know anything more about the case and won't be told anything of what's happening. Well, cases like that are the exceptions, I'm glad to say, and even if K.'s trial is one of them, it's still, for the time being, a long way off. But there was still plenty of opportunity for lawyers to get to work, and K. could be sure they would be made use of. As he had said, the time for submitting documents was still in the future and there was no rush to prepare them, it was much more important to start the initial discussions with the appropriate officials, and they had already taken place. With varying degrees of success, it must be said. It was much better not to give away any details before their time, as in that way K. could only be influenced unfavourably and his hopes might be raised or he might be made too anxious, better just to say that some individuals have spoken very favourably and shown themselves very willing to help, although others have spoken less favourably, but even they have not in any way refused to help. So all in all, the results are very encouraging, only you should certainly not draw any particular conclusions as all preliminary proceedings begin in the same way and it was only the way they developed further that would show what the value of these preliminary proceedings has been. Anyway, nothing has been lost yet, and if we can succeed in getting the office director, despite everything, on our side - and several actions have been undertaken to this end - then everything is a clean wound, as a surgeon would say, and we can wait for the results with some comfort. Dabei muß der Prozeß noch nicht verloren sein, durchaus nicht, wenigstens liegt kein entscheidender Grund für diese Annahme vor, man weiß bloß nichts mehr von dem Prozeß und wird auch nichts mehr von ihm erfahren. Nun sind ja solche Fälle glücklicherweise Ausnahmen, und selbst wenn K.s Prozeß ein solcher Fall sein sollte, sei er doch vorläufig noch weit von solchem Stadium entfernt. Hier sei aber noch reichliche Gelegenheit für Advokatenarbeit gegeben, und daß sie ausgenützt werde, dessen dürfe K. sicher sein. Die Eingabe sei, wie erwähnt, noch nicht überreicht, das eile aber auch nicht, viel wichtiger seien die einleitenden Besprechungen mit maßgebenden Beamten, und die hätten schon stattgefunden. Mit verschiedenem Erfolg, wie offen zugestanden werden soll. Es sei viel besser, vorläufig Einzelheiten nicht zu verraten, durch die K. nur ungünstig beeinflußt und allzu hoffnungsfreudig oder allzu ängstlich gemacht werden könnte, nur so viel sei gesagt, daß sich einzelne sehr günstig ausgesprochen und sich auch sehr bereitwillig gezeigt haben, während andere sich weniger günstig geäußert, aber doch ihre Mithilfe keineswegs verweigert haben. Das Ergebnis sei also im ganzen sehr erfreulich, nur dürfe man daraus keine besonderen Schlüsse ziehen, da alle Vorverhandlungen ähnlich beginnen und durchaus erst die weitere Entwicklung den Wert dieser Vorverhandlungen zeigt. Jedenfalls sei noch nichts verloren, und wenn es noch gelingen sollte, den Kanzleidirektor trotz allem zu gewinnen – es sei schon verschiedenes zu diesem Zweck eingeleitet –, dann sei das Ganze – wie die Chirurgen sagen – eine reine Wunde, und man könne getrost das Folgende erwarten.
When he started talking on in this way the lawyer was quite tireless. He went through it all again every time K. went to see him. There was always some progress, but he could never be told what sort of progress it was. The first set of documents to be submitted were being worked on but still not ready, which usually turned out to be a great advantage the next time K. went to see him as the earlier occasion would have been a very bad time to put them in, which they could not then have known. If K., stupefied from all this talking, ever pointed out that even considering all these difficulties progress was very slow, the lawyer would object that progress was not slow at all, but that they might have progressed far further if K. had come to him at the right time. But he had come to him late and that lateness would bring still further difficulties, and not only where time was concerned. In solchen und ähnlichen Reden war der Advokat unerschöpflich. Sie wiederholten sich bei jedem Besuch. Immer gab es Fortschritte, niemals aber konnte die Art dieser Fortschritte mitgeteilt werden. Immerfort wurde an der ersten Eingabe gearbeitet, aber sie wurde nicht fertig, was sich meistens beim nächsten Besuch als großer Vorteil herausstellte, da die letzte Zeit, was man nicht hätte voraussehen können, für die Übergabe sehr ungünstig gewesen wäre. Bemerkte K. manchmal, ganz ermattet von den Reden, daß es doch, selbst unter Berücksichtigung aller Schwierigkeiten, sehr langsam vorwärtsgehe, wurde ihm entgegnet, es gehe gar nicht langsam vorwärts, wohl aber wäre man schon viel weiter, wenn K. sich rechtzeitig an den Advokaten gewendet hätte. Das hatte er aber leider versäumt, und diese Versäumnis werde auch noch weitere Nachteile bringen, nicht nur zeitliche.
The only welcome interruption during these visits was always when Leni contrived to bring the lawyer his tea while K. was there. Then she would stand behind K. - pretending to watch the lawyer as he bent greedily over his cup, poured the tea in and drank - and secretly let K. hold her hand. There was always complete silence. The lawyer drank. K. squeezed Leni's hand and Leni would sometimes dare to gently stroke K.'s hair. Die einzige wohltätige Unterbrechung dieser Besuche war Leni, die es immer so einzurichten wußte, daß sie dem Advokaten in Anwesenheit K.s den Tee brachte. Dann stand sie hinter K., sah scheinbar zu, wie der Advokat, mit einer Art Gier tief zur Tasse hinabgebeugt, den Tee eingoß und trank, und ließ im geheimen ihre Hand von K. erfassen. Es herrschte völliges Schweigen. Der Advokat trank. K. drückte Lenis Hand, und Leni wagte es manchmal, K.s Haare sanft zu streicheln.
"Still here, are you?" the lawyer would ask when he was ready. »Du bist noch hier?« fragte der Advokat, nachdem er fertig war.
"I wanted to take the dishes away," said Leni, they would give each other's hands a final squeeze, the lawyer would wipe his mouth and then start talking at K. again with renewed energy. »Ich wollte das Geschirr wegnehmen«, sagte Leni, es gab noch einen letzten Händedruck, der Advokat wischte sich den Mund und begann mit neuer Kraft auf K. einzureden.
Was the lawyer trying to comfort K. or to confuse him? K. could not tell, but it seemed clear to him that his defence was not in good hands. Maybe everything the lawyer said was quite right, even though he obviously wanted to make himself as conspicuous as possible and probably had never even taken on a case as important as he said K.'s was. But it was still suspicious how he continually mentioned his personal contacts with the civil servants. Were they to be exploited solely for K.'s benefit? The lawyer never forgot to mention that they were dealing only with junior officials, which meant officials who were dependent on others, and the direction taken in each trial could be important for their own furtherment. Could it be that they were making use of the lawyer to turn trials in a certain direction, which would, of course, always be at the cost of the defendant? It certain did not mean that they would do that in every trial, that was not likely at all, and there were probably also trials where they gave the lawyer advantages and all the room he needed to turn it in the direction he wanted, as it would also be to their advantage to keep his reputation intact. If that really was their relationship, how would they direct K.'s trial which, as the lawyer had explained, was especially difficult and therefore important enough to attract great attention from the very first time it came to court? There could not be much doubt about what they would do. The first signs of it could already be seen in the fact that the first documents still had not been submitted even though the trial had already lasted several months, and that, according to the lawyer, everything was still in its initial stages, which was very effective, of course, in making the defendant passive and keeping him helpless. Then he could be suddenly surprised with the verdict, or at least with a notification that the hearing had not decided in his favour and the matter would be passed on to a higher office. War es Trost oder Verzweiflung, was der Advokat erreichen wollte? K. wußte es nicht, wohl aber hielt er es für feststehend, daß seine Verteidigung nicht in guten Händen war. Es mochte ja alles richtig sein, was der Advokat erzählte, wenn es auch durchsichtig war, daß er sich möglichst in den Vordergrund stellen wollte und wahrscheinlich noch niemals einen so großen Prozeß geführt hatte, wie es K.s Prozeß seiner Meinung nach war. Verdächtig aber blieben die unaufhörlich hervorgehobenen persönlichen Beziehungen zu den Beamten. Mußten sie denn ausschließlich zu K.s Nutzen ausgebeutet werden? Der Advokat vergaß nie zu bemerken, daß es sich nur um niedrige Beamte handelte, also um Beamte in sehr abhängiger Stellung, für deren Fortkommen gewisse Wendungen der Prozesse wahrscheinlich von Bedeutung sein konnten. Benützten sie vielleicht den Advokaten dazu, um solche für den Angeklagten natürlich immer ungünstige Wendungen zu erzielen? Vielleicht taten sie das nicht in jedem Prozeß, gewiß, das war nicht wahrscheinlich, es gab dann wohl wieder Prozesse, in deren Verlauf sie dem Advokaten für seine Dienste Vorteile einräumten, denn es mußte ihnen ja auch daran gelegen sein, seinen Ruf ungeschädigt zu erhalten. Verhielt es sich aber wirklich so, in welcher Weise würden sie bei K.s Prozeß eingreifen, der, wie der Advokat erklärte, ein sehr schwieriger, also wichtiger Prozeß war und gleich anfangs bei Gericht große Aufmerksamkeit erregt hatte? Es konnte nicht sehr zweifelhaft sein, was sie tun würden. Anzeichen dessen konnte man ja schon darin sehen, daß die erste Eingabe noch immer nicht überreicht war, obwohl der Prozeß schon Monate dauerte und daß sich alles, den Angaben des Advokaten nach, in den Anfängen befand, was natürlich sehr geeignet war, den Angeklagten einzuschläfern und hilflos zu erhalten, um ihn dann plötzlich mit der Entscheidung zu überfallen oder wenigstens mit der Bekanntmachung, daß die zu seinen Ungunsten abgeschlossene Untersuchung an die höheren Behörden weitergegeben werde.
It was essential that K. take a hand in it himself. On winter's mornings such as this, when he was very tired and everything dragged itself lethargically through his head, this belief of his seemed irrefutable. He no longer felt the contempt for the trial that he had had earlier. If he had been alone in the world it would have been easy for him to ignore it, although it was also certain that, in that case, the trial would never have arisen in the first place. But now, his uncle had already dragged him to see the lawyer, he had to take account of his family; his job was no longer totally separate from the progress of the trial, he himself had carelessly - with a certain, inexplicable complacency - mentioned it to acquaintances and others had learned about it in ways he did not know, his relationship with Miss Bürstner seemed to be in trouble because of it. In short, he no longer had any choice whether he would accept the trial or turn it down, he was in the middle of it and had to defend himself. If he was tired, then that was bad. Es war unbedingt nötig, daß K. selbst eingriff. Gerade in Zuständen großer Müdigkeit, wie an diesem Wintervormittag, wo ihm alles willenlos durch den Kopf zog, war diese Überzeugung unabweisbar. Die Verachtung, die er früher für den Prozeß gehabt hatte, galt nicht mehr. Wäre er allein in der Welt gewesen, hätte er den Prozeß leicht mißachten können, wenn es allerdings auch sicher war, daß dann der Prozeß überhaupt nicht entstanden wäre. Jetzt aber hatte ihn der Onkel schon zum Advokaten gezogen, Familienrücksichten sprachen mit; seine Stellung war nicht mehr vollständig unabhängig von dem Verlauf des Prozesses, er selbst hatte unvorsichtigerweise mit einer gewissen unerklärlichen Genugtuung vor Bekannten den Prozeß erwähnt, andere hatten auf unbekannte Weise davon erfahren, das Verhältnis zu Fräulein Bürstner schien entsprechend dem Prozeß zu schwanken – kurz, er hatte kaum mehr die Wahl, den Prozeß anzunehmen oder abzulehnen, er stand mitten darin und mußte sich wehren. War er müde, dann war es schlimm.
But there was no reason to worry too much before he needed to. He had been capable of working himself up to his high position in the bank in a relatively short time and to retain it with respect from everyone, now he simply had to apply some of the talents that had made that possible for him to the trial, and there was no doubt that it had to turn out well. The most important thing, if something was to be achieved, was to reject in advance any idea that he might be in any way guilty. There was no guilt. The trial was nothing but a big piece of business, just like he had already concluded to the benefit of the bank many times, a piece of business that concealed many lurking dangers waiting in ambush for him, as they usually did, and these dangers would need to be defended against. If that was to be achieved then he must not entertain any idea of guilt, whatever he did, he would need to look after his own interests as closely as he could. Seen in this way, there was no choice but to take his representation away from the lawyer very soon, at best that very evening. Zu übertriebener Sorge war allerdings vorläufig kein Grund. Er hatte es verstanden, sich in der Bank in verhältnismäßig kurzer Zeit zu seiner hohen Stellung emporzuarbeiten und sich, von allen anerkannt, in dieser Stellung zu erhalten, er mußte jetzt nur diese Fähigkeiten, die ihm das ermöglicht hatten, ein wenig dem Prozeß zuwenden, und es war kein Zweifel, daß es gut ausgehen müßte. Vor allem war es, wenn etwas erreicht werden sollte, notwendig, jeden Gedanken an eine mögliche Schuld von vornherein abzulehnen. Es gab keine Schuld. Der Prozeß war nichts anderes als ein großes Geschäft, wie er es schon oft mit Vorteil für die Bank abgeschlossen hatte, ein Geschäft, innerhalb dessen, wie das die Regel war, verschiedene Gefahren lauerten, die eben abgewehrt werden mußten. Zu diesem Zwecke durfte man allerdings nicht mit Gedanken an irgendeine Schuld spielen, sondern den Gedanken an den eigenen Vorteil möglichst festhalten. Von diesem Gesichtspunkt aus war es auch unvermeidlich, dem Advokaten die Vertretung sehr bald, am besten noch an diesem Abend, zu entziehen.
The lawyer had told him, as he talked to him, that that was something unheard of and would probably do him a great deal of harm, but K. could not tolerate any impediment to his efforts where his trial was concerned, and these impediments were probably caused by the lawyer himself. But once he had shaken off the lawyer the documents would need to be submitted straight away and, if possible, he would need to see to it that they were being dealt with every day. It would of course not be enough, if that was to be done, for K. to sit in the corridor with his hat under the bench like the others. Day after day, he himself, or one of the women or somebody else on his behalf, would have to run after the officials and force them to sit at their desks and study K.'s documents instead of looking out on the corridor through the grating. There could be no let-up in these efforts, everything would need to be organised and supervised, it was about time that the court came up against a defendant who knew how to defend and make use of his rights. Es war zwar nach seinen Erzählungen etwas Unerhörtes und wahrscheinlich sehr Beleidigendes, aber K. konnte nicht dulden, daß seinen Anstrengungen in dem Prozeß Hindernisse begegneten, die vielleicht von seinem eigenen Advokaten veranlaßt waren. War aber einmal der Advokat abgeschüttelt, dann mußte die Eingabe sofort überreicht und womöglich jeden Tag darauf gedrängt werden, daß man sie berücksichtige. Zu diesem Zwecke würde es natürlich nicht genügen, daß K. wie die anderen im Gang saß und den Hut unter die Bank stellte. Er selbst oder die Frauen oder andere Boten mußten Tag für Tag die Beamten überlaufen und sie zwingen, statt durch das Gitter auf den Gang zu schauen, sich zu ihrem Tisch zu setzen und K.s Eingabe zu studieren. Von diesen Anstrengungen dürfte man nicht ablassen, alles müßte organisiert und überwacht werden, das Gericht sollte einmal auf einen Angeklagten stoßen, der sein Recht zu wahren verstand.
But when K. had the confidence to try and do all this the difficulty of composing the documents was too much for him. Wenn sich aber auch K. dies alles durchzuführen getraute, die Schwierigkeit der Abfassung der Eingabe war überwältigend.
Earlier, just a week or so before, he could only have felt shame at the thought of being made to write out such documents himself; it had never entered his head that the task could also be difficult. He remembered one morning when, already piled up with work, he suddenly shoved everything to one side and took a pad of paper on which he sketched out some of his thoughts on how documents of this sort should proceed. Perhaps he would offer them to that slow-witted lawyer, but just then the door of the manager's office opened and the deputy-director entered the room with a loud laugh. Früher, etwa noch vor einer Woche, hatte er nur mit einem Gefühl der Scham daran denken können, daß er einmal genötigt sein könnte, eine solche Eingabe selbst zu machen; daß dies auch schwierig sein konnte, daran hatte er gar nicht gedacht. Er erinnerte sich, wie er einmal an einem Vormittag, als er gerade mit Arbeit überhäuft war, plötzlich alles zur Seite geschoben und den Schreibblock vorgenommen hatte, um versuchsweise den Gedankengang einer derartigen Eingabe zu entwerfen und ihn vielleicht dem schwerfälligen Advokaten zur Verfügung zu stellen, und wie gerade in diesem Augenblick die Tür des Direktionszimmers sich öffnete und der Direktor-Stellvertreter mit großem Gelächter eintrat.
K. was very embarrassed, although the deputy-director, of course, was not laughing at K.'s documents, which he knew nothing about, but at a joke he had just heard about the stock-exchange, a joke which needed an illustration if it was to be understood, and now the deputy-director leant over K.'s desk, took his pencil from his hand, and drew the illustration on the writing pad that K. had intended for his ideas about his case. Es war für K. damals sehr peinlich gewesen, obwohl der Direktor-Stellvertreter natürlich nicht über die Eingabe gelacht hatte, von der er nichts wußte, sondern über einen Börsenwitz, den er eben gehört hatte, einen Witz, der zum Verständnis eine Zeichnung erforderte, die nun der Direktor-Stellvertreter, über K.s Tisch gebeugt, mit K.s Bleistift, den er ihm aus der Hand nahm, auf dem Schreibblock ausführte, der für die Eingabe bestimmt gewesen war.
K. now had no more thoughts of shame, the documents had to be prepared and submitted. If, as was very likely, he could find no time to do it in the office he would have to do it at home at night. If the nights weren't enough he would have to take a holiday. Above he could not stop half way, that was nonsense not only in business but always and everywhere. Needless to say, the documents would mean an almost endless amount of work. It was easy to come to the belief, not only for those of an anxious disposition, that it was impossible ever to finish it. This was not because of laziness or deceit, which were the only things that might have hindered the lawyer in preparing it, but because he did not know what the charge was or even what consequences it might bring, so that he had to remember every tiny action and event from the whole of his life, looking at them from all sides and checking and reconsidering them. It was also a very disheartening job. It would have been more suitable as a way of passing the long days after he had retired and become senile. But now, just when K. needed to apply all his thoughts to his work, when he was still rising and already posed a threat to the deputy-director, when every hour passed so quickly and he wanted to enjoy the brief evenings and nights as a young man, this was the time he had to start working out these documents. Once more, he began to feel resentment. Almost involuntarily, only to put an end to it, his finger felt for the button of the electric bell in the ante-room. Heute wußte K. nichts mehr von Scham, die Eingabe mußte gemacht werden. Wenn er im Büro keine Zeit für sie fand, was sehr wahrscheinlich war, dann mußte er sie zu Hause in den Nächten machen. Würden auch die Nächte nicht genügen, dann mußte er einen Urlaub nehmen. Nur nicht auf halbem Wege stehenbleiben, das war nicht nur in Geschäften, sondern immer und überall das Unsinnigste. Die Eingabe bedeutete freilich eine fast endlose Arbeit. Man mußte keinen sehr ängstlichen Charakter haben und konnte doch leicht zu dem Glauben kommen, daß es unmöglich war, die Eingabe jemals fertigzustellen. Nicht aus Faulheit oder Hinterlist, die den Advokaten allein an der Fertigstellung hindern konnten, sondern weil in Unkenntnis der vorhandenen Anklage und gar ihrer möglichen Erweiterungen das ganze Leben in den kleinsten Handlungen und Ereignissen in die Erinnerung zurückgebracht, dargestellt und von allen Seiten überprüft werden mußte. Und wie traurig war eine solche Arbeit überdies. Sie war vielleicht geeignet, einmal nach der Pensionierung den kindisch gewordenen Geist zu beschäftigen und ihm zu helfen, die langen Tage hinzubringen. Aber jetzt, wo K. alle Gedanken zu seiner Arbeit brauchte, wo jede Stunde, da er noch im Aufstieg war und schon für den Direktor-Stellvertreter eine Drohung bedeutete, mit größter Schnelligkeit verging und wo er die kurzen Abende und Nächte als junger Mensch genießen wollte, jetzt sollte er mit der Verfassung dieser Eingabe beginnen. Wieder ging sein Denken in Klagen aus.
As he pressed it he glanced up to the clock. It was eleven o'clock, two hours, he had spent a great deal of his costly time just dreaming and his wits were, of course, even more dulled than they had been before. But the time had, nonetheless, not been wasted, he had come to some decisions that could be of value. As well as various pieces of mail, the servitors brought two visiting cards from gentlemen who had already been waiting for K. for some time. They were actually very important clients of the bank who should not really have been kept waiting under any circumstances. Why had they come at such an awkward time, and why, the gentlemen on the other side of the closed door seemed to be asking, was the industrious K. using up the best business time for his private affairs? Tired from what had gone before, and tired in anticipation of what was to follow, K. stood up to receive the first of them. Fast unwillkürlich, nur um dem ein Ende zu machen, tastete er mit dem Finger nach dem Knopf der elektrischen Glocke, die ins Vorzimmer führte. Während er ihn niederdrückte, blickte er zur Uhr auf. Es war elf Uhr, zwei Stunden, eine lange, kostbare Zeit, hatte er verträumt und war natürlich noch matter als vorher. Immerhin war die Zeit nicht verloren, er hatte Entschlüsse gefaßt, die wertvoll sein konnten. Die Diener brachten außer verschiedener Post zwei Visitenkarten von Herren, die schon längere Zeit auf K. warteten. Es waren gerade sehr wichtige Kundschaften der Bank, die man eigentlich auf keinen Fall hätte warten lassen sollen. Warum kamen sie zu so ungelegener Zeit, und warum, so schienen wieder die Herren hinter der geschlossenen Tür zu fragen, verwendete der fleißige K. für Privatangelegenheiten die beste Geschäftszeit? Müde von dem Vorhergegangenen und müde das Folgende erwartend, stand K. auf, um den ersten zu empfangen.
He was a short, jolly man, a manufacturer who K. knew well. He apologised for disturbing K. at some important work, and K., for his part, apologised for having kept the manufacturer waiting for so long. But even this apology was spoken in such a mechanical way and with such false intonation that the manufacturer would certainly have noticed if he had not been fully preoccupied with his business affairs. Instead, he hurriedly pulled calculations and tables out from all his pockets, spread them out in front of K., explained several items, corrected a little mistake in the arithmetic that he noticed as he quickly glanced over it all, and reminded K. of a similar piece of business he'd concluded with him about a year before, mentioning in passing that this time there was another bank spending great effort to get his business, and finally stopped speaking in order to learn K.'s opinion on the matter. Es war ein kleiner, munterer Herr, ein Fabrikant, den K. gut kannte. Er bedauerte, K. in wichtiger Arbeit gestört zu haben, und K. bedauerte seinerseits, daß er den Fabrikanten so lange hatte warten lassen. Schon dieses Bedauern aber sprach er in derartig mechanischer Weise und mit fast falscher Betonung aus, daß der Fabrikant, wenn er nicht ganz von der Geschäftssache eingenommen gewesen wäre, es hätte bemerken müssen. Statt dessen zog er eilig Rechnungen und Tabellen aus allen Taschen, breitete sie vor K. aus, erklärte verschiedene Posten, verbesserte einen kleinen Rechenfehler, der ihm sogar bei diesem flüchtigen Überblick aufgefallen war, erinnerte K. an ein ähnliches Geschäft, das er mit ihm vor etwa einem Jahr abgeschlossen hatte, erwähnte nebenbei, daß sich diesmal eine andere Bank unter größten Opfern um das Geschäft bewerbe, und verstummte schließlich, um nun K.s Meinung zu erfahren.
And K. had indeed, at first, been closely following what the manufacturer was saying, he too was aware of how important the deal was, but unfortunately it did not last, he soon stopped listening, nodded at each of the manufacturer's louder exclamations for a short while, but eventually he stopped doing even that and did no more than stare at the bald head bent over the papers, asking himself when the manufacturer would finally realise that everything he was saying was useless. When he did stop talking, K. really thought at first that this was so that he would have the chance to confess that he was incapable of listening. Instead, seeing the anticipation on the manufacturer's face, obviously ready to counter any objections made, he was sorry to realise that the business discussion had to be continued. So he bent his head as if he'd been given an order and began slowly to move his pencil over the papers, now and then he would stop and stare at one of the figures. The manufacturer thought there must be some objection, perhaps his figures weren't really sound, perhaps they weren't the decisive issue, whatever he thought, the manufacturer covered the papers with his hand and began once again, moving very close to K., to explain what the deal was all about. K. hatte auch tatsächlich im Anfang die Rede des Fabrikanten gut verfolgt, der Gedanke an das wichtige Geschäft hatte dann auch ihn ergriffen, nur leider nicht für die Dauer, er war bald vom Zuhören abgekommen, hatte dann noch ein Weilchen zu den lauteren Ausrufen des Fabrikanten mit dem Kopf genickt, hatte aber schließlich auch das unterlassen und sich darauf eingeschränkt, den kahlen, auf die Papiere hinabgebeugten Kopf anzusehen und sich zu fragen, wann der Fabrikant endlich erkennen werde, daß seine ganze Rede nutzlos sei. Als er nun verstummte, glaubte K. zuerst wirklich, es geschehe dies deshalb, um ihm Gelegenheit zu dem Eingeständnis zu geben, daß er nicht fähig sei, zuzuhören. Nur mit Bedauern merkte er aber an dem gespannten Blick des offenbar auf alle Entgegnungen gefaßten Fabrikanten, daß die geschäftliche Besprechung fortgesetzt werden müsse. Er neigte also den Kopf wie vor einem Befehl und begann mit dem Bleistift langsam über den Papieren hin- und herzufahren, hier und da hielt er inne und starrte eine Ziffer an. Der Fabrikant vermutete Einwände, vielleicht waren die Ziffern wirklich nicht feststehend, vielleicht waren sie nicht das Entscheidende, jedenfalls bedeckte der Fabrikant die Papiere mit der Hand und begann von neuem, ganz nahe an K. heranrückend, eine allgemeine Darstellung des Geschäftes.
"It is difficult," said K., pursing his lips. »Es ist schwierig«, sagte K., rümpfte die Lippen und sank, da die Papiere, das einzig Faßbare, verdeckt waren, haltlos gegen die Seitenlehne.
The only thing that could offer him any guidance were the papers, and the manufacturer had covered them from his view, so he just sank back against the arm of the chair. Even when the door of the manager's office opened and revealed not very clearly, as if through a veil, the deputy director, he did no more than look up weakly. K. thought no more about the matter, he merely watched the immediate effect of the deputy director's appearance and, for him, the effect was very pleasing; the manufacturer immediately jumped up from his seat and hurried over to meet the deputy director, although K. would have liked to make him ten times livelier as he feared the deputy director might disappear again. He need not have worried, the two gentlemen met each other, shook each other's hand and went together over to K.'s desk. The manufacturer said he was sorry to find the chief clerk so little inclined to do business, pointing to K. who, under the view of the deputy director, had bent back down over the papers. As the two men leant over the desk and the manufacturer made some effort to gain and keep the deputy director's attention, K. felt as if they were much bigger than they really were and that their negotiations were about him. Carefully and slowly turning his eyes upwards, he tried to learn what was taking place above him, took one of the papers from his desk without looking to see what it was, lay it on the flat of his hand and raised it slowly up as he rose up to the level of the two men himself. He had no particular plan in mind as he did this, but merely felt this was how he would act if only he had finished preparing that great document that was to remove his burden entirely. The deputy director had been paying all his attention to the conversation and did no more than glance at the paper, he did not read what was written on it at all as what was important for the chief clerk was not important for him, he took it from K.'s hand saying, "Thank you, I'm already familiar with everything", and lay it calmly back on the desk. Er blickte sogar nur schwach auf, als sich die Tür des Direktionszimmers öffnete und dort, nicht ganz deutlich, etwa wie hinter einem Gazeschleier, der Direktor-Stellvertreter erschien. K. dachte nicht weiter darüber nach, sondern verfolgte nur die unmittelbare Wirkung, die für ihn sehr erfreulich war. Denn sofort hüpfte der Fabrikant vom Sessel auf und eilte dem Direktor-Stellvertreter entgegen, K. aber hätte ihn noch zehnmal flinker machen wollen, denn er fürchtete, der Direktor-Stellvertreter könnte wieder verschwinden. Es war unnütze Furcht, die Herren trafen einander, reichten einander die Hände und gingen gemeinsam auf K.s Schreibtisch zu. Der Fabrikant beklagte sich, daß er beim Prokuristen so wenig Neigung für das Geschäft gefunden habe, und zeigte auf K., der sich unter dem Blick des Direktor-Stellvertreters wieder über die Papiere beugte. Als dann die beiden sich an den Schreibtisch lehnten und der Fabrikant sich daran machte, nun den Direktor-Stellvertreter für sich zu erobern, war es K., als werde über seinem Kopf von zwei Männern, deren Größe er sich übertrieben vorstellte, über ihn selbst verhandelt. Langsam suchte er mit vorsichtig aufwärts gedrehten Augen zu erfahren, was sich oben ereignete, nahm vom Schreibtisch, ohne hinzusehen, eines der Papiere, legte es auf die flache Hand und hob es allmählich, während er selbst aufstand, zu den Herren hinauf. Er dachte hierbei an nichts Bestimmtes, sondern handelte nur in dem Gefühl, daß er sich so verhalten müßte, wenn er einmal die große Eingabe fertiggestellt hätte, die ihn gänzlich entlasten sollte. Der Direktor-Stellvertreter, der sich an dem Gespräch mit aller Aufmerksamkeit beteiligte, sah nur flüchtig auf das Papier, überlas gar nicht, was dort stand, denn was dem Prokuristen wichtig war, war ihm unwichtig, nahm es aus K.s Hand, sagte: »Danke, ich weiß schon alles« und legte es ruhig wieder auf den Tisch zurück.
K. gave him a bitter, sideways look. But the deputy director did not notice this at all, or if he did notice it it only raised his spirits, he frequently laughed out loud, one time he clearly embarrassed the manufacturer when he raised an objection in a witty way but drew him immediately back out of his embarrassment by commenting adversely on himself, and finally invited him into his office where they could bring the matter to its conclusion. K. sah ihn verbittert von der Seite an. Der Direktor-Stellvertreter aber merkte es gar nicht oder wurde, wenn er es merkte, dadurch nur aufgemuntert, lachte öfters laut auf, brachte einmal durch eine schlagfertige Entgegnung den Fabrikanten in deutliche Verlegenheit, aus der er ihn aber sofort riß, indem er sich selbst einen Einwand machte, und lud ihn schließlich ein, in sein Büro hinüberzukommen, wo sie die Angelegenheit zu Ende führen könnten.
"It's a very important matter," said the manufacturer. "I understand that completely. And I'm sure the chief clerk ..." - even as he said this he was actually speaking only to the manufacturer - "will be very glad to have us take it off his hands. This is something that needs calm consideration. But he seems to be over-burdened today, there are even some people in the room outside who've been waiting there for hours for him." »Es ist eine sehr wichtige Sache«, sagte er zu dem Fabrikanten, »ich sehe das vollständig ein. Und dem Herrn Prokuristen« – selbst bei dieser Bemerkung redete er eigentlich nur zum Fabrikanten – »wird es gewiß lieb sein, wenn wir es ihm abnehmen. Die Sache verlangt ruhige Überlegung. Er aber scheint heute sehr überlastet zu sein, auch warten ja einige Leute im Vorzimmer schon stundenlang auf ihn.«
K. still had enough control of himself to turn away from the deputy director and direct his friendly, albeit stiff, smile only at the manufacturer, he made no other retaliation, bent down slightly and supported himself with both hands on his desk like a clerk, and watched as the two gentlemen, still talking, took the papers from his desk and disappeared into the manager's office. In the doorway, the manufacturer turned and said he wouldn't make his farewell with K. just yet, he would of course let the chief clerk know about the success of his discussions but he also had a little something to tell him about. K. hatte gerade noch genügend Fassung, sich vom Direktor-Stellvertreter wegzudrehen und sein freundliches, aber starres Lächeln nur dem Fabrikanten zuzuwenden, sonst griff er gar nicht ein, stützte sich, ein wenig vorgebeugt, mit beiden Händen auf den Schreibtisch wie ein Kommis hinter dem Pult und sah zu, wie die zwei Herren unter weiteren Reden die Papiere vom Tisch nahmen und im Direktionszimmer verschwanden. In der Tür drehte sich noch der Fabrikant um, sagte, er verabschiede sich noch nicht, sondern werde natürlich dem Herrn Prokuristen über den Erfolg der Besprechung berichten, auch habe er ihm noch eine andere kleine Mitteilung zu machen.
At last, K. was by himself. It did not enter his head to show anyone else into his office and only became vaguely aware of how nice it was that the people outside thought he was still negotiating with the manufacturer and, for this reason, he could not let anyone in to see him, not even the servitor. He went over to the window, sat down on the ledge beside it, held firmly on to the handle and looked down onto the square outside. The snow was still falling, the weather still had not brightened up at all. Endlich war K. allein. Er dachte gar nicht daran, irgendeine andere Partei vorzulassen, und nur undeutlich kam ihm zu Bewußtsein, wie angenehm es sei, daß die Leute draußen in dem Glauben waren, er verhandle noch mit dem Fabrikanten und es könne aus diesem Grunde niemand, nicht einmal der Diener, bei ihm eintreten. Er ging zum Fenster, setzte sich auf die Brüstung, hielt sich mit der Hand an der Klinke fest und sah auf den Platz hinaus. Der Schnee fiel noch immer, es hatte sich noch gar nicht aufgehellt.
He remained a long time sitting in this way, not knowing what it actually was that made him so anxious, only occasionally did he glance, slightly startled, over his shoulder at the door to the outer room where, mistakenly, he thought he'd heard some noise. No-one came, and that made him feel calmer, he went over to the wash stand, rinsed his face with cold water and, his head somewhat clearer, went back to his place by the window. The decision to take his defence into his own hands now seemed more of a burden than he had originally assumed. All the while he had left his defence up to the lawyer his trial had had little basic affect on him, he had observed it from afar as something that was scarcely able to reach him directly, when it suited him he looked to see how things stood but he was also able to draw his head back again whenever he wanted. Now, in contrast, if he was to conduct his defence himself, he would have to devote himself entirely to the court - for the time being, at least - success would mean, later on, his complete and conclusive liberation, but if he was to achieve this he would have to place himself, to start with, in far greater danger than he had been in so far. If he ever felt tempted to doubt this, then his experience with the deputy director and the manufacturer that day would be quite enough to convince him of it. How could he have sat there totally convinced of the need to do his own defence? How would it be later? What would his life be like in the days ahead? Would he find the way through it all to a happy conclusion? Did a carefully worked out defence - and any other sort would have made no sense - did a carefully worked out defence not also mean he would need to shut himself off from everything else as much as he could? Would he survive that? And how was he to succeed in conducting all this at the bank? It involved much more than just submitting some documents that he could probably prepare in a few days' leave, although it would have been great temerity to ask for time off from the bank just at that time, it was a whole trial and there was no way of seeing how long it might last. This was an enormous difficulty that had suddenly been thrown into K.'s life!Lange saß er so, ohne zu wissen, was ihm eigentlich Sorgen machte, nur von Zeit zu Zeit blickte er ein wenig erschreckt über die Schulter hinweg zur Vorzimmertür, wo er irrtümlicherweise ein Geräusch zu hören geglaubt hatte. Da aber niemand kam, wurde er ruhiger, ging zum Waschtisch, wusch sich mit kaltem Wasser und kehrte mit freierem Kopf zu seinem Fensterplatz zurück. Der Entschluß, seine Verteidigung selbst in die Hand zu nehmen, stellte sich ihm schwerwiegender dar, als er ursprünglich angenommen hatte. Solange er die Verteidigung auf den Advokaten überwälzt hatte, war er doch noch vom Prozeß im Grunde wenig betroffen gewesen, er hatte ihn von der Ferne beobachtet und hatte unmittelbar von ihm kaum erreicht werden können, er hatte nachsehen können, wann er wollte, wie seine Sache stand, aber er hatte auch den Kopf wieder zurückziehen können, wann er wollte. Jetzt hingegen, wenn er seine Verteidigung selbst führen würde, mußte er sich – wenigstens für den Augenblick – ganz und gar dem Gericht aussetzen, der Erfolg dessen sollte ja für später seine vollständige und endgültige Befreiung sein, aber um diese zu erreichen, mußte er sich vorläufig jedenfalls in viel größere Gefahr begeben als bisher. Hätte er daran zweifeln wollen, so hätte ihn das heutige Beisammensein mit dem Direktor-Stellvertreter und dem Fabrikanten hinreichend vom Gegenteil überzeugen können. Wie war er doch dagesessen, schon vom bloßen Entschluß, sich selbst zu verteidigen, gänzlich benommen? Wie sollte es aber später werden? Was für Tage standen ihm bevor! Würde er den Weg finden, der durch alles hindurch zum guten Ende führte? Bedeutete nicht eine sorgfältige Verteidigung – und alles andere war sinnlos –, bedeutete nicht eine sorgfältige Verteidigung gleichzeitig die Notwendigkeit, sich von allem anderen möglichst abzuschließen? Würde er das glücklich überstehen? Und wie sollte ihm die Durchführung dessen in der Bank gelingen? Es handelte sich ja nicht nur um die Eingabe, für die ein Urlaub vielleicht genügt hätte, obwohl die Bitte um einen Urlaub gerade jetzt ein großes Wagnis gewesen wäre, es handelte sich doch um einen ganzen Prozeß, dessen Dauer unabsehbar war. Was für ein Hindernis war plötzlich in K.s Laufbahn geworfen worden!
And was he supposed to be doing the bank's work at a time like this? He looked down at his desk. Was he supposed to let people in to see him and go into negotiations with them at a time like this? While his trial trundled on, while the court officials upstairs in the attic room sat looking at the papers for this trial, should he be worrying about the business of the bank? Did this not seem like a kind of torture, acknowledged by the court, connected with the trial and which followed him around? And is it likely that anyone in the bank, when judging his work, would take any account of his peculiar situation? No-one and never. There were those who knew about his trial, although it was not quite clear who knew about it or how much. But he hoped rumours had not reached as far as the deputy director, otherwise he would obviously soon find a way of making use of it to harm K., he would show neither comradeship nor humaneness. And what about the director? It was true that he was well disposed towards K., and as soon as he heard about the trial he would probably try to do everything he could to make it easier for him, but he would certainly not devote himself to it. K. at one time had provided the counter-balance to what the deputy director said but the director was now coming more and more under his influence, and the deputy director would also exploit the weakened condition of the director to strengthen his own power. So what could K. hope for? Maybe considerations of this sort weakened his power of resistance, but it was still necessary not to deceive oneself and to see everything as clearly as it could be seen at that moment.Und jetzt sollte er für die Bank arbeiten? – Er sah auf den Schreibtisch hin. – Jetzt sollte er Parteien vorlassen und mit ihnen verhandeln? Während sein Prozeß weiterrollte, während oben auf dem Dachboden die Gerichtsbeamten über den Schriften dieses Prozesses saßen, sollte er die Geschäfte der Bank besorgen? Sah es nicht aus wie eine Folter, die, vom Gericht anerkannt, mit dem Prozeß zusammenhing und ihn begleitete? Und würde man etwa in der Bank bei der Beurteilung seiner Arbeit seine besondere Lage berücksichtigen? Niemand und niemals. Ganz unbekannt war ja sein Prozeß nicht, wenn es auch noch nicht ganz klar war, wer davon wußte und wieviel. Bis zum Direktor-Stellvertreter aber war das Gerücht hoffentlich noch nicht gedrungen, sonst hätte man schon deutlich sehen müssen, wie er es ohne jede Kollegialität und Menschlichkeit gegen K. ausnützen würde. Und der Direktor? Gewiß, er war K. gut gesinnt, und er hätte wahrscheinlich, sobald er vom Prozeß erfahren hätte, soweit es an ihm lag, manche Erleichterungen für K. schaffen wollen, aber er wäre damit gewiß nicht durchgedrungen, denn er unterlag jetzt, da das Gegengewicht, das K. bisher gebildet hatte, schwächer zu werden anfing, immer mehr dem Einfluß des Direktor-Stellvertreters, der außerdem auch den leidenden Zustand des Direktors zur Stärkung der eigenen Macht ausnützte. Was hatte also K. zu erhoffen? Vielleicht schwächte er durch solche Überlegungen seine Widerstandskraft, aber es war doch auch notwendig, sich selbst nicht zu täuschen und alles so klar zu sehen, als es augenblicklich möglich war.
For no particular reason, just to avoiding returning to his desk for a while, he opened the window. It was difficult to open and he had to turn the handle with both his hands. Then, through the whole height and breadth of the window, the mixture of fog and smoke was drawn into the room, filling it with a slight smell of burning. A few flakes of snow were blown in with it. Ohne besonderen Grund, nur um vorläufig noch nicht zum Schreibtisch zurückkehren zu müssen, öffnete er das Fenster. Es ließ sich nur schwer öffnen, er mußte mit beiden Händen die Klinke drehen. Dann zog durch das Fenster in dessen ganzer Breite und Höhe der mit Rauch vermischte Nebel in das Zimmer und füllte es mit einem leichten Brandgeruch. Auch einige Schneeflocken wurden hereingeweht.
"It's a horrible autumn," said the manufacturer, who had come into the room unnoticed after seeing the deputy director and now stood behind K. »Ein häßlicher Herbst«, sagte hinter K. der Fabrikant, der vom Direktor-Stellvertreter kommend unbemerkt ins Zimmer getreten war.
K. nodded and looked uneasily at the manufacturer's briefcase, from which he would now probably take the papers and inform K. of the result of his negotiations with the deputy director. K. nickte und sah unruhig auf die Aktentasche des Fabrikanten, aus der dieser nun wohl die Papiere herausziehen würde, um K. das Ergebnis der Verhandlungen mit dem Direktor-Stellvertreter mitzuteilen.
However, the manufacturer saw where K. was looking, knocked on his briefcase and without opening it said, "You'll be wanting to hear how things turned out. I've already got the contract in my pocket, almost. He's a charming man, your deputy director - he's got his dangers, though." Der Fabrikant aber folgte K.s Blick, klopfte auf seine Tasche und sagte, ohne sie zu öffnen: »Sie wollen hören, wie es ausgefallen ist. Ich trage schon fast den Geschäftsabschluß in der Tasche. Ein reizender Mensch, Ihr Direktor-Stellvertreter, aber durchaus nicht ungefährlich.«
He laughed as he shook K.'s hand and wanted to make him laugh with him. But to K., it once more seemed suspicious that the manufacturer did not want to show him the papers and saw nothing about his comments to laugh at. Er lachte, schüttelte K.s Hand und wollte auch ihn zum Lachen bringen. Aber K. schien es nun wieder verdächtig, daß ihm der Fabrikant die Papier nicht zeigen wollte, und er fand an der Bemerkung des Fabrikanten nichts zum Lachen.
"Chief clerk," said the manufacturer, "I expect the weather's been affecting your mood, has it? You're looking so worried today." »Herr Prokurist«, sagte der Fabrikant, »Sie leiden wohl unter dem Wetter? Sie sehen heute so bedrückt aus.«
"Yes," said K., raising his hand and holding the temple of his head, "headaches, worries in the family." »Ja«, sagte K. und griff mit der Hand an die Schläfe, »Kopfschmerzen, Familiensorgen.«
"Quite right," said the manufacturer, who was always in a hurry and could never listen to anyone for very long, "everyone has his cross to bear." »Sehr richtig«, sagte der Fabrikant, der ein eiliger Mensch war und niemanden ruhig anhören konnte, »jeder hat sein Kreuz zu tragen.«
K. had unconsciously made a step towards the door as if wanting to show the manufacturer out, but the manufacturer said, "Chief clerk, there's something else I'd like to mention to you. I'm very sorry if it's something that'll be a burden to you today of all days but I've been to see you twice already, lately, and each time I forgot all about it. If I delay it any longer it might well lose its point altogether. That would be a pity, as I think what I've got to say does have some value." Unwillkürlich hatte K. einen Schritt gegen die Tür gemacht, als wolle er den Fabrikanten hinausbegleiten, dieser aber sagte: »Ich hätte, Herr Prokurist, noch eine kleine Mitteilung für Sie. Ich fürchte sehr, daß ich Sie gerade heute damit vielleicht belästige, aber ich war schon zweimal in der letzten Zeit bei Ihnen und habe es jedesmal vergessen. Schiebe ich es aber noch weiterhin auf, verliert es wahrscheinlich vollständig seinen Zweck. Das wäre aber schade, denn im Grunde ist meine Mitteilung vielleicht doch nicht wertlos.«
Before K. had had the time to answer, the manufacturer came up close to him, tapped his knuckle lightly on his chest and said quietly, "You've got a trial going on, haven't you?" Ehe K. Zeit hatte zu antworten, trat der Fabrikant nahe an ihn heran, klopfte mit dem Fingerknöchel leicht an seine Brust und sagte leise: »Sie haben einen Prozeß, nicht wahr?«
K. stepped back and immediately exclaimed, "That's what the deputy director's been telling you!" K. trat zurück und rief sofort: »Das hat Ihnen der Direktor-Stellvertreter gesagt!«
"No, no," said the manufacturer, "how would the deputy director know about it?" »Ach nein«, sagte der Fabrikant, »woher sollte denn der Direktor-Stellvertreter es wissen?«
"And what about you?" asked K., already more in control of himself. »Und Sie?« fragte K. schon viel gefaßter.
"I hear things about the court here and there," said the manufacturer, "and that even applies to what it is that I wanted to tell you about." »Ich erfahre hie und da etwas von dem Gericht«, sagte der Fabrikant, »das betrifft eben die Mitteilung, die ich Ihnen machen wollte.«
"There are so many people who have connections with the court!" said K. with lowered head, and he led the manufacturer over to his desk. »So viel Leute sind mit dem Gericht in Verbindung!« sagte K. mit gesenktem Kopf und führte den Fabrikanten zum Schreibtisch.
They sat down where they had been before, and the manufacturer said, "I'm afraid it's not very much that I've got to tell you about. Only, in matters like this, it's best not to overlook the tiniest details. Besides, I really want to help you in some way, however modest my help might be. We've been good business partners up till now, haven't we? Well then." Sie setzten sich wieder wie früher und der Fabrikant sagte: »Es ist leider nicht sehr viel, was ich Ihnen mitteilen kann. Aber in solchen Dingen soll man nicht das geringste vernachlässigen. Außerdem drängt es mich aber, Ihnen irgendwie zu helfen, und sei meine Hilfe noch so bescheiden. Wir waren doch bisher gute Geschäftsfreunde, nicht? Nun also.«
K. wanted to apologise for his behaviour in the conversation earlier that day, but the manufacturer would tolerate no interruption, shoved his briefcase up high in his armpit to show that he was in a hurry, and carried on. K. wollte sich wegen seines Verhaltens bei der heutigen Besprechung entschuldigen, aber der Fabrikant duldete keine Unterbrechung, schob die Aktentasche hoch unter die Achsel, um zu zeigen, daß er Eile habe, und fuhr fort:
"I know about your case through a certain Titorelli. He's a painter, Titorelli's just his artistic name, I don't even know what his real name is. He's been coming to me in my office for years from time to time, and brings little pictures with him which I buy more or less just for the sake of charity as he's hardly more than a beggar. And they're nice pictures, too, moorland landscapes and that sort of thing. We'd both got used to doing business in this way and it always went smoothly. Only, one time these visits became a bit too frequent, I began to tell him off for it, we started talking and I became interested how it was that he could earn a living just by painting, and then I learned to my amazement that his main source of income was painting portraits. 'I work for the court,' he said, 'what court?' said I. And that's when he told me about the court. I'm sure you can imagine how amazed I was at being told all this. Ever since then I learn something new about the court every time he comes to visit, and so little by little I get to understand something of how it works. Anyway, Titorelli talks a lot and I often have to push him away, not only because he's bound to be lying but also, most of all, because a businessman like me who's already close to breaking point under the weight of his own business worries can't pay too much attention to other people's. But all that's just by the by. Perhaps - this is what I've been thinking - perhaps Titorelli might be able to help you in some small way, he knows lots of judges and even if he can't have much influence himself he can give you some advice about how to get some influential people on your side. And even if this advice doesn't turn out to make all the difference I still think it'll be very important once you've got it. You're nearly a lawyer yourself. That's what I always say, Mr. K. the chief clerk is nearly a lawyer. Oh I'm sure this trial of yours will turn out all right. So do you want to go and see Titorelli, then? If I ask him to he'll certainly do everything he possibly can. I really do think you ought to go. It needn't be today, of course, just some time, when you get the chance. And anyway - I want to tell you this too - you don't actually have to go and see Titorelli, this advice from me doesn't place you under any obligation at all. No, if you think you can get by without Titorelli it'll certainly be better to leave him completely out of it. Maybe you've already got a clear idea of what you're doing and Titorelli could upset your plans. No, if that's the case then of course you shouldn't go there under any circumstances! And it certainly won't be easy to take advice from a lad like that. Still, it's up to you. Here's the letter of recommendation and here's the address."»Von Ihrem Prozeß weiß ich durch einen gewissen Titorelli. Es ist ein Maler, Titorelli ist nur sein Künstlername, seinen wirklichen Namen kenne ich gar nicht einmal. Er kommt schon seit Jahren von Zeit zu Zeit in mein Büro und bringt kleine Bilder mit, für die ich ihm – er ist fast ein Bettler – immer eine Art Almosen gebe. Es sind übrigens hübsche Bilder, Heidelandschaften und dergleichen. Diese Verkäufe – wir hatten uns schon beide daran gewöhnt – gingen ganz glatt vor sich. Einmal aber wiederholten sich diese Besuche doch zu oft, ich machte ihm Vorwürfe, wir kamen ins Gespräch, es interessierte mich, wie er sich allein durch Malen erhalten könne, und ich erfuhr nun zu meinem Staunen, daß seine Haupteinnahmequelle das Porträtmalen sei. ›Er arbeite für das Gericht‹, sagte er. ›Für welches Gericht‹? fragte ich. Und nun erzählte er mir von dem Gericht. Sie werden sich wohl am besten vorstellen können, wie erstaunt ich über diese Erzählungen war. Seitdem höre ich bei jedem seiner Besuche irgendwelche Neuigkeiten vom Gericht und bekomme so allmählich einen gewissen Einblick in die Sache. Allerdings ist Titorelli geschwätzig, und ich muß ihn oft abwehren, nicht nur, weil er gewiß auch lügt, sondern vor allem, weil ein Geschäftsmann wie ich, der unter den eigenen Geschäftssorgen fast zusammenbricht, sich nicht noch viel um fremde Dinge kümmern kann. Aber das nur nebenbei. Vielleicht – so dachte ich jetzt – kann Ihnen Titorelli ein wenig behilflich sein, er kennt viele Richter, und wenn er selbst auch keinen großen Einfluß haben sollte, so kann er Ihnen doch Ratschläge geben, wie man verschiedenen einflußreichen Leuten beikommen kann. Und wenn auch diese Ratschläge an und für sich nicht entscheidend sein sollten, so werden sie doch, meiner Meinung nach, in Ihrem Besitz von großer Bedeutung sein. Sie sind ja fast ein Advokat. Ich pflege immer zu sagen: Prokurist K. ist fast ein Advokat. Oh, ich habe keine Sorgen wegen Ihres Prozesses. Wollen Sie nun aber zu Titorelli gehen? Auf meine Empfehlung hin wird er gewiß alles tun, was ihm möglich ist. Ich denke wirklich, Sie sollten hingehen. Es muß natürlich nicht heute sein, einmal, gelegentlich. Allerdings sind Sie – das will ich noch sagen – dadurch, daß ich Ihnen diesen Rat gebe, nicht im geringsten verpflichtet, auch wirklich zu Titorelli hinzugehen. Nein, wenn Sie Titorelli entbehren zu können glauben, ist es gewiß besser, ihn ganz beiseite zu lassen. Vielleicht haben Sie schon einen ganz genauen Plan, und Titorelli könnte ihn stören. Nein, dann gehen Sie natürlich auf keinen Fall hin! Es kostet gewiß auch Überwindung, sich von einem solchen Burschen Ratschläge geben zu lassen. Nun, wie Sie wollen. Hier ist das Empfehlungsschreiben und hier die Adresse.«
Disappointed, K. took the letter and put it in his pocket. Even at best, the advantage he might derive from this recommendation was incomparably smaller than the damage that lay in the fact of the manufacturer knowing about his trial, and that the painter was spreading the news about. It was all he could mange to give the manufacturer, who was already on his way to the door, a few words of thanks. Enttäuscht nahm K. den Brief und steckte ihn in die Tasche. Selbst im günstigsten Falle war der Vorteil, den ihm die Empfehlung bringen konnte, unverhältnismäßig kleiner als der Schaden, der darin lag, daß der Fabrikant von seinem Prozeß wußte und daß der Maler die Nachricht weiterverbreitete. Er konnte sich kaum dazu zwingen, dem Fabrikanten, der schon auf dem Weg zur Tür war, mit ein paar Worten zu danken.
"I'll go there," he said as he took his leave of the manufacturer at the door, "or, as I'm very busy at present, I'll write to him, perhaps he would like to come to me in my office some time." »Ich werde hingehen«, sagte er, als er sich bei der Tür vom Fabrikanten verabschiedete, »oder ihm, da ich jetzt sehr beschäftigt bin, schreiben, er möge einmal zu mir ins Büro kommen.«
"I was sure you'd find the best solution," said the manufacturer. "Although I had thought you'd prefer to avoid inviting people like this Titorelli to the bank and talking about the trial here. And it's not always a good idea to send letters to people like Titorelli, you don't know what might happen to them. But you're bound to have thought everything through and you know what you can and can't do." »Ich wußte ja«, sagte der Fabrikant, »daß Sie den besten Ausweg finden würden. Allerdings dachte ich, daß Sie es lieber vermeiden wollen, Leute wie diesen Titorelli in die Bank einzuladen, um mit ihm hier über den Prozeß zu sprechen. Es ist auch nicht immer vorteilhaft, Briefe an solche Leute aus der Hand zu geben. Aber Sie haben gewiß alles durchgedacht und wissen, was Sie tun dürfen.«
K. nodded and accompanied the manufacturer on through the ante-room. But despite seeming calm on the outside he was actually very shocked; he had told the manufacturer he would write to Titorelli only to show him in some way that he valued his recommendations and would consider the opportunity to speak with Titorelli without delay, but if he had thought Titorelli could offer any worthwhile assistance he would not have delayed. But it was only the manufacturer's comment that made K. realise what dangers that could lead to. Was he really able to rely on his own understanding so little? If it was possible that he might invite a questionable character into the bank with a clear letter, and ask advice from him about his trial, separated from the deputy director by no more than a door, was it not possible or even very likely that there were also other dangers he had failed to see or that he was even running towards? There was not always someone beside him to warn him. And just now, just when he would have to act with all the strength he could muster, now a number of doubts of a sort he had never before known had presented themselves and affected his own vigilance! The difficulties he had been feeling in carrying out his office work; were they now going to affect the trial too? Now, at least, he found himself quite unable to understand how he could have intended to write to Titorelli and invite him into the bank. K. nickte und begleitete den Fabrikanten noch durch das Vorzimmer. Aber trotz äußerlicher Ruhe war er über sich sehr erschrocken; daß er Titorelli schreiben würde, hatte er eigentlich nur gesagt, um dem Fabrikanten irgendwie zu zeigen, daß er die Empfehlung zu schätzen wisse und die Möglichkeiten, mit Titorelli zusammenzukommen, sofort überlege, aber wenn er Titorellis Beistand für wertvoll angesehen hätte, hätte er auch nicht gezögert, ihm wirklich zu schreiben. Die Gefahren aber, die das zur Folge haben könnte, hatte er erst durch die Bemerkung des Fabrikanten erkannt. Konnte er sich auf seinen eigenen Verstand tatsächlich schon so wenig verlassen? Wenn es möglich war, daß er einen fragwürdigen Menschen durch einen deutlichen Brief in die Bank einlud, um von ihm, nur durch eine Tür vom Direktor-Stellvertreter getrennt, Ratschläge wegen seines Prozesses zu erbitten, war es dann nicht möglich und sogar sehr wahrscheinlich, daß er auch andere Gefahren übersah oder in sie hineinrannte? Nicht immer stand jemand neben ihm, um ihn zu warnen. Und gerade jetzt, wo er mit gesammelten Kräften auftreten sollte, mußten derartige, ihm bisher fremde Zweifel an seiner eigenen Wachsamkeit auftreten! Sollten die Schwierigkeiten, die er bei Ausführung seiner Büroarbeit fühlte, nun auch im Prozeß beginnen? Jetzt allerdings begriff er es gar nicht mehr, wie es möglich gewesen war, daß er an Titorelli hatte schreiben und ihn in die Bank einladen wollen.
He shook his head at the thought of it once more as the servitor came up beside him and drew his attention to the three gentlemen who were waiting on a bench in the ante-room. They had already been waiting to see K. for a long time. Now that the servitor was speaking with K. they had stood up and each of them wanted to make use of the opportunity to see K. before the others. It had been negligent of the bank to let them waste their time here in the waiting room, but none of them wanted to draw attention to this. Er schüttelte noch den Kopf darüber, als der Diener an seine Seite trat und ihn auf drei Herren aufmerksam machte, die hier im Vorzimmer auf einer Bank saßen. Sie warteten schon lange darauf, zu K. vorgelassen zu werden. Jetzt, da der Diener mit K. sprach, waren sie aufgestanden, und jeder wollte eine günstige Gelegenheit ausnützen, um sich vor den anderen an K. heranzumachen. Da man von seiten der Bank so rücksichtslos war, sie hier im Wartezimmer ihre Zeit verlieren zu lassen, wollten auch sie keine Rücksicht mehr üben.
"Mr. K., ..." one of them was saying, but K. had told the servitor to fetch his winter coat and said to the three of them, as the servitor helped him to put it on, "Please forgive me, gentlemen, I'm afraid I have no time to see you at present. Please do forgive me but I have some urgent business to settle and have to leave straight away. You've already seen yourselves how long I've been delayed. Would you be so kind as to come back tomorrow or some time? Or perhaps we could settle your affairs by telephone? Or perhaps you would like to tell me now, briefly, what it's about and I can then give you a full answer in writing. Whatever, the best thing will be for you to come here again." »Herr Prokurist«, sagte schon der eine. Aber K. hatte sich vom Diener den Winterrock bringen lassen und sagte, während er ihn mit Hilfe des Dieners anzog, allen dreien: »Verzeihen Sie, meine Herren, ich habe augenblicklich leider keine Zeit, Sie zu empfangen. Ich bitte Sie sehr um Verzeihung, aber ich habe einen dringenden Geschäftsgang zu erledigen und muß sofort weggehen. Sie haben ja selbst gesehen, wie lange ich jetzt aufgehalten wurde. Wären Sie so freundlich, morgen oder wann immer wiederzukommen? Oder wollen wir die Sachen vielleicht telephonisch besprechen? Oder wollen Sie mir vielleicht jetzt kurz sagen, worum es sich handelt, und ich gebe Ihnen dann eine ausführliche schriftliche Antwort. Am besten wäre es allerdings, Sie kämen nächstens.«
The gentlemen now saw that their wait had been totally pointless, and these suggestions of K.'s left them so astounded that they looked at each other without a word. Diese Vorschläge K.s brachten die Herren, die nun vollständig nutzlos gewartet haben sollten, in solches Staunen, daß sie einander stumm ansahen.
"That's agreed then, is it?" asked K., who had turned toward the servitor bringing him his hat. Through the open door of K.'s office they could see that the snowfall outside had become much heavier. So K. turned the collar of his coat up and buttoned it up high under his chin. Just then the deputy director came out of the adjoining room, smiled as he saw K. negotiating with the gentlemen in his winter coat, and asked, "Are you about to go out?" »Wir sind also einig?« fragte K., der sich nach dem Diener umgewendet hatte, der ihm nun auch den Hut brachte. Durch die offene Tür von K.s Zimmer sah man, wie sich draußen der Schneefall sehr verstärkt hatte. K. schlug daher den Mantelkragen in die Höhe und knöpfte ihn hoch unter dem Halse zu.Da trat gerade aus dem Nebenzimmer der Direktor-Stellvertreter, sah lächelnd K. im Winterrock mit den Herren verhandeln und fragte: »Sie gehen jetzt weg, Herr Prokurist?«
"Yes," said K., standing more upright, "I have to go out on some business." »Ja«, sagte K. und richtete sich auf, »ich habe einen Geschäftsgang zu machen.«
But the deputy director had already turned towards the gentlemen. Aber der Direktor-Stellvertreter hatte sich schon den Herren zugewendet.
"And what about these gentlemen?" he asked. "I think they've already been waiting quite a long time." "We've already come to an understanding," said K. »Und die Herren?« fragte er. »Ich glaube, sie warten schon lange.« »Wir haben uns schon geeinigt«, sagte K.
But now the gentlemen could be held back no longer, they surrounded K. and explained that they would not have been waiting for hours if it had not been about something important that had to be discussed now, at length and in private. The deputy director listened to them for a short while, he also looked at K. as he held his hat in his hand cleaning the dust off it here and there, and then he said, "Gentlemen, there is a very simple way to solve this. If you would prefer it, I'll be very glad to take over these negotiations instead of the chief clerk. Your business does, of course, need to be discussed without delay. We are businessmen like yourselves and know the value of a businessman's time. Would you like to come this way?" Aber nun ließen sich die Herren nicht mehr halten, umringten K. und erklärten, daß sie nicht stundenlang gewartet hätten, wenn ihre Angelegenheiten nicht wichtig wären und nicht jetzt, und zwar ausführlich und unter vier Augen, besprochen werden müßten. Der Direktor-Stellvertreter hörte ihnen ein Weilchen zu, betrachtete auch K., der den Hut in der Hand hielt und ihn stellenweise von Staub reinigte, und sagte dann: »Meine Herren, es gibt ja einen sehr einfachen Ausweg. Wenn Sie mit mir vorlieb nehmen wollen, übernehme ich sehr gerne die Verhandlungen statt des Herren Prokuristen. Ihre Angelegenheiten müssen natürlich sofort besprochen werden. Wir sind Geschäftsleute wie Sie und wissen die Zeit von Geschäftsleuten richtig zu bewerten. Wollen Sie hier eintreten?«
And he opened the door leading to the ante-room of his own office. Und er öffnete die Tür, die zu dem Vorzimmer seines Büros führte.
The deputy director seemed very good at appropriating everything that K. was now forced to give up! But was K. not giving up more than he absolutely had to? By running off to some unknown painter, with, as he had to admit, very little hope of any vague benefit, his renown was suffering damage that could not me repaired. It would probably be much better to take off his winter coat again and, at the very least, try to win back the two gentlemen who were certainly still waiting in the next room. If K. had not then glimpsed the deputy director in his office, looking for something from his bookshelves as if they were his own, he would probably even have made the attempt. Wie sich doch der Direktor-Stellvertreter alles anzueignen verstand, was K. jetzt notgedrungen aufgeben mußte! Gab aber K. nicht mehr auf, als unbedingt nötig war? Während er mit unbestimmten und, wie er sich eingestehen mußte, sehr geringen Hoffnungen zu einem unbekannten Maler lief, erlitt hier sein Ansehen eine unheilbare Schädigung. Es wäre wahrscheinlich viel besser gewesen, den Winterrock wieder auszuziehen und wenigstens die zwei Herren, die ja nebenan doch noch warten mußten, für sich zurückzugewinnen. K. hätte es vielleicht auch versucht, wenn er nicht jetzt in seinem Zimmer den Direktor-Stellvertreter erblickt hätte, wie er im Bücherständer, als wäre es sein eigener, etwas suchte.
As K., somewhat agitated, approached the door the deputy director called out, "Oh, you've still not left!" He turned his face toward him - its many deep folds seemed to show strength rather than age - and immediately began once more to search. "I'm looking for a copy of a contract," he said, "which this gentleman insists you must have. Could you help me look for it, do you think?" Als K. sich erregt der Tür näherte, rief er: »Ach, Sie sind noch nicht weggegangen!« Er wandte ihm sein Gesicht zu, dessen viele straffe Falten nicht Alter, sondern Kraft zu beweisen schienen, und fing sofort wieder zu suchen an. »Ich suche eine Vertragsabschrift«, sagte er, »die sich, wie der Vertreter der Firma behauptet, bei Ihnen befinden soll. Wollen Sie mir nicht suchen helfen?«
K. made a step forward, but the deputy director said, "thank you, I've already found it," and with a big package of papers, which certainly must have included many more documents than just the copy of the contract, he turned and went back into his own office. K. machte einen Schritt, aber der Direktor-Stellvertreter sagte: »Danke, ich habe es schon gefunden«, und kehrte mit einem großen Paket Schriften, das nicht nur die Vertragsabschrift, sondern gewiß noch vieles andere enthielt, wieder in sein Zimmer zurück.
"I can't deal with him right now," K. said to himself, "but once my personal difficulties have been settled, then he'll certainly be the first to get the effect of it, and he certainly won't like it." »Jetzt bin ich ihm nicht gewachsen«, sagte sich K., »wenn aber meine persönlichen Schwierigkeiten einmal beseitigt sein werden, dann soll er wahrhaftig der erste sein, der es zu fühlen bekommt, und zwar möglichst bitter.«
Slightly calmed by these thoughts, K. gave the servitor, who had already long been holding the door to the corridor open for him, the task of telling the director, when he was able, that K. was going out of the bank on a business matter. As he left the bank he felt almost happy at the thought of being able to devote more of himself to his own business for a while. Durch diesen Gedanken ein wenig beruhigt, gab K. dem Diener, der schon lange die Tür zum Korridor für ihn offenhielt, den Auftrag, dem Direktor gelegentlich die Meldung zu machen, daß er sich auf einem Geschäftsgang befinde, und verließ, fast glücklich darüber, sich eine Zeitlang vollständiger seiner Sache widmen zu können, die Bank.
He went straight to the painter, who lived in an outlying part of town which was very near to the court offices, although this area was even poorer, the houses were darker, the streets were full of dirt that slowly blew about over the half-melted snow. In the great gateway to the building where the painter lived only one of the two doors was open, a hole had been broken open in the wall by the other door, and as K. approached it a repulsive, yellow, steaming liquid shot out causing some rats to scurry away into the nearby canal. Down by the staircase there was a small child lying on its belly crying, but it could hardly be heard because of the noise from a metal-workshop on the other side of the entrance hall, drowning out any other sound. The door to the workshop was open, three workers stood in a circle around some piece of work that they were beating with hammers. A large tin plate hung on the wall, casting a pale light that pushed its way in between two of the workers, lighting up their faces and their work-aprons. K. did no more that glance at any of these things, he wanted to get things over with here as soon as possible, to exchange just a few words to find out how things stood with the painter and go straight back to the bank. Even if he had just some tiny success here it would still have a good effect on his work at the bank for that day. On the third floor he had to slow down his pace, he was quite out of breath - the steps, just like the height of each floor, were much higher than they needed to be and he'd been told that the painter lived right up in the attic. The air was also quite oppressive, there was no proper stairwell and the narrow steps were closed in by walls on both sides with no more than a small, high window here and there. Just as K. paused for a while some young girls ran out of one of the flats and rushed higher up the stairs, laughing. Er fuhr sofort zum Maler, der in einer Vorstadt wohnte, die jener, in welcher sich die Gerichtskanzleien befanden, vollständig entgegengesetzt war. Es war eine noch ärmere Gegend, die Häuser noch dunkler, die Gassen voll Schmutz, der auf dem zerflossenen Schnee langsam umhertrieb. Im Hause, in dem der Maler wohnte, war nur ein Flügel des großen Tores geöffnet, in den anderen aber war unten in der Mauer eine Lücke gebrochen, aus der gerade, als sich K. näherte, eine widerliche, gelbe, rauchende Flüssigkeit herausschoß, vor der sich einige Ratten in den nahen Kanal flüchteten. Unten an der Treppe lag ein kleines Kind bäuchlings auf der Erde und weinte, aber man hörte es kaum infolge des alles übertönenden Lärms, der aus einer Klempnerwerkstätte auf der anderen Seite des Torganges kam. Die Tür der Werkstätte war offen, drei Gehilfen standen im Halbkreis um irgendein Werkstück, auf das sie mit den Hämmern schlugen. Eine große Platte Weißblech, die an der Wand hing, warf ein bleiches Licht, das zwischen zwei Gehilfen eindrang und die Gesichter und Arbeitsschürzen erhellte. K. hatte für alles nur einen flüchtigen Blick, er wollte möglichst rasch hier fertig werden, nur den Maler mit ein paar Worten ausforschen und sofort wieder in die Bank zurückgehen. Wenn er hier nur den kleinsten Erfolg hatte, sollte das auf seine heutige Arbeit in der Bank noch eine gute Wirkung ausüben. Im dritten Stockwerk mußte er seinen Schritt mäßigen, er war ganz außer Atem, die Treppen, ebenso wie die Stockwerke, waren übermäßig hoch, und der Maler sollte ganz oben in einer Dachkammer wohnen. Auch war die Luft sehr drückend, es gab keinen Treppenhof, die enge Treppe war auf beiden Seiten von Mauern eingeschlossen, in denen nur hier und da fast ganz oben kleine Fenster angebracht waren. Gerade als K. ein wenig stehenblieb, liefen ein paar kleine Mädchen aus einer Wohnung heraus und eilten lachend die Treppe weiter hinauf.
K. followed them slowly, caught up with one of the girls who had stumbled and been left behind by the others, and asked her as they went up side by side, "Is there a painter, Titorelli, who lives here?" K. folgte ihnen langsam, holte eines der Mädchen ein, das gestolpert und hinter den anderen zurückgeblieben war, und fragte es, während sie nebeneinander weiterstiegen: »Wohnt hier ein Maler Titorelli?«
The girl, hardly thirteen years old and somewhat hunchbacked, jabbed him with her elbow and looked at him sideways. Her youth and her bodily defects had done nothing to stop her being already quite depraved. She did not smile once, but looked at K. earnestly, with sharp, acquisitive eyes. Das Mädchen, ein kaum dreizehnjähriges, etwas buckliges Mädchen, stieß ihn darauf mit dem Ellbogen an und sah von der Seite zu ihm auf. Weder ihre Jugend noch ihr Körperfehler hatte verhindern können, daß sie schon ganz verdorben war. Sie lächelte nicht einmal, sondern sah K. ernst mit scharfem, aufforderndem Blicke an.
K. pretended not to notice her behaviour and asked, "Do you know Titorelli, the painter?" K. tat, als hätte er ihr Benehmen nicht bemerkt, und fragte: »Kennst du den Maler Titorelli?«
She nodded and asked in reply, "What d'you want to see him for?" Sie nickte und fragte ihrerseits: »Was wollen Sie von ihm?«
K. thought it would be to his advantage quickly to find out something more about Titorelli. "I want to have him paint my portrait," he said. K. schien es vorteilhaft, sich noch schnell ein wenig über Titorelli zu unterrichten: »Ich will mich von ihm malen lassen«, sagte er.
"Paint your portrait?" she asked, opening her mouth too wide and lightly hitting K. with her hand as if he had said something extraordinarily surprising or clumsy, with both hands she lifted her skirt, which was already very short, and, as fast as she could, she ran off after the other girls whose indistinct shouts lost themselves in the heights. At the next turn of the stairs, however, K. encountered all the girls once more. The hunchbacked girl had clearly told them about K.'s intentions and they were waiting for him. They stood on both sides of the stairs, pressing themselves against the wall so that K. could get through between them, and smoothed their aprons down with their hands. All their faces, even in this guard of honour, showed a mixture of childishness and depravity. Up at the head of the line of girls, who now, laughing, began to close in around K., was the hunchback who had taken on the role of leader. It was thanks to her that K. found the right direction without delay - he would have continued up the stairs straight in front of him, but she showed him that to reach Titorelli he would need to need to turn off to one side. »Malen lassen?« fragte sie, öffnete übermäßig den Mund, schlug leicht mit der Hand gegen K., als hätte er etwas außerordentlich Überraschendes oder Ungeschicktes gesagt, hob mit beiden Händen ihr ohnedies sehr kurzes Röckchen und lief, so schnell sie konnte, hinter den andern Mädchen her, deren Geschrei schon undeutlich in der Höhe sich verlor. Bei der nächsten Wendung der Treppe aber traf K. schon wieder alle Mädchen. Sie waren offenbar von der Buckligen von K.s Absicht verständigt worden und erwarteten ihn. Sie standen zu beiden Seiten der Treppe, drückten sich an die Mauer, damit K. bequem zwischen ihnen durchkomme, und glätteten mit der Hand ihre Schürzen. Alle Gesichter, wie auch diese Spalierbildung, stellten eine Mischung von Kindlichkeit und Verworfenheit dar. Oben, an der Spitze der Mädchen, die sich jetzt hinter K. lachend zusammenschlossen, war die Bucklige, welche die Führung übernahm. K. hatte es ihr zu verdanken, daß er gleich den richtigen Weg fand. Er wollte nämlich geradeaus weitersteigen, sie aber zeigte ihm, daß er eine Abzweigung der Treppe wählen müsse, um zu Titorelli zu kommen.
The steps that led up to the painter were especially narrow, very long without any turning, the whole length could be seen in one glance and, at the top, at Titorelli's closed door, it came to its end. This door was much better illuminated than the rest of the stairway by the light from a small skylight set obliquely above it, it had been put together from unpainted planks of wood and the name 'Titorelli' was painted on it in broad, red brushstrokes. K. was no more than half way up the steps, accompanied by his retinue of girls, when, clearly the result of the noise of all those footsteps, the door opened slightly and in the crack a man who seemed to be dressed in just his nightshirt appeared. Die Treppe, die zu ihm führte, war besonders schmal, sehr lang, ohne Biegung, in ihrer ganzen Länge zu übersehen und oben unmittelbar vor Titorellis Tür abgeschlossen. Diese Tür, die durch ein kleines, schief über ihr eingesetztes Oberlichtfenster im Gegensatz zur übrigen Treppe verhältnismäßig hell beleuchtet wurde, war aus nicht übertünchten Balken zusammengesetzt, auf die der Name Titorelli mit roter Farbe in breiten Pinselstrichen gemalt war. K. war mit seinem Gefolge noch kaum in der Mitte der Treppe, als oben, offenbar veranlaßt durch das Geräusch der vielen Schritte, die Tür ein wenig geöffnet wurde und ein wahrscheinlich nur mit einem Nachthemd bekleideter Mann in der Türspalte erschien.
"Oh!" he cried, when he saw the approaching crowd, and vanished. The hunchbacked girl clapped her hands in glee and the other girls crowded in behind K. to push him faster forward. »Oh!« rief er, als er die Menge kommen sah, und verschwand. Die Bucklige klatschte vor Freude in die Hände, und die übrigen Mädchen drängten hinter K., um ihn schneller vorwärtszutreiben.
They still had not arrived at the top, however, when the painter up above them suddenly pulled the door wide open and, with a deep bow, invited K. to enter. The girls, on the other hand, he tried to keep away, he did not want to let any of them in however much they begged him and however much they tried to get in - if they could not get in with his permission they would try to force their way in against his will. The only one to succeed was the hunchback when she slipped through under his outstretched arm, but the painter chased after her, grabbed her by the skirt, span her once round and set her down again by the door with the other girls who, unlike the first, had not dared to cross the doorstep while the painter had left his post. K. did not know what he was to make of all this, as they all seemed to be having fun. Sie waren aber noch nicht einmal hinaufgekommen, als oben der Maler die Tür gänzlich aufriß und mit einer tiefen Verbeugung K. einlud, einzutreten. Die Mädchen dagegen wehrte er ab, er wollte keine von ihnen einlassen, sosehr sie baten und sosehr sie versuchten, wenn schon nicht mit seiner Erlaubnis, so gegen seinen Willen einzudringen. Nur der Buckligen gelang es, unter seinem ausgestreckten Arm durchzuschlüpfen, aber der Maler jagte hinter ihr her, packte sie bei den Röcken, wirbelte sie einmal um sich herum und setzte sie dann vor die Tür bei den anderen Mädchen ab, die es, während der Maler seinen Posten verlassen hatte, doch nicht gewagt hatten, die Schwelle zu überschreiten. K. wußte nicht, wie er das Ganze beurteilen sollte, es hatte nämlich den Anschein, als ob alles in freundschaftlichem Einvernehmen geschehe.
One behind the other, the girls by the door stretched their necks up high and called out various words to the painter which were meant in jest but which K. did not understand, and even the painter laughed as the hunchback whirled round in his hand. Then he shut the door, bowed once more to K., offered him his hand and introduced himself, saying, "Titorelli, painter". K. pointed to the door, behind which the girls were whispering, and said, "You seem to be very popular in this building." Die Mädchen bei der Tür streckten, eines hinter dem anderen, die Hälse in die Höhe, riefen dem Maler verschiedene scherzhaft gemeinte Worte zu, die K. nicht verstand, und auch der Maler lachte, während die Bucklige in seiner Hand fast flog. Dann schloß er die Tür, verbeugte sich nochmals vor K., reichte ihm die Hand und sagte, sich vorstellend: »Kunstmaler Titorelli.« K. zeigte auf die Tür, hinter der die Mädchen flüsterten, und sagte: »Sie scheinen im Hause sehr beliebt zu sein.«
"Ach, those brats!" said the painter, trying in vain to fasten his nightshirt at the neck. He was also bare-footed and, apart from that, was wearing nothing more than a loose pair of yellowish linen trousers held up with a belt whose free end whipped to and fro. »Ach, die Fratzen!« sagte der Maler und suchte vergebens sein Nachthemd am Halse zuzuknöpfen. Er war im übrigen bloßfüßig und nur noch mit einer breiten, gelblichen Leinenhose bekleidet, die mit einem Riemen festgemacht war, dessen langes Ende frei hin und her schlug.
"Those kids are a real burden for me," he continued. The top button of his nightshirt came off and he gave up trying to fasten it, fetched a chair for K. and made him sit down on it. "I painted one of them once - she's not here today - and ever since then they've been following me about. If I'm here they only come in when I allow it, but as soon as I've gone out there's always at least one of them in here. They had a key made to my door and lend it round to each other. It's hard to imagine what a pain that is. Suppose I come back home with a lady I'm going to paint, I open the door with my own key and find the hunchback there or something, by the table painting her lips red with my paintbrush, and meanwhile her little sisters will be keeping guard for her, moving about and causing chaos in every corner of the room. Or else, like happened yesterday, I might come back home late in the evening - please forgive my appearance and the room being in a mess, it is to do with them - so, I might come home late in the evening and want to go to bed, then I feel something pinching my leg, look under the bed and pull another of them out from under it. I don't know why it is they bother me like this, I expect you've just seen that I do nothing to encourage them to come near me. And they make it hard for me to do my work too, of course. If I didn't get this studio for nothing I'd have moved out a long time ago." »Diese Fratzen sind mir eine wahre Last«, fuhr er fort, während er vom Nachthemd, dessen letzter Knopf gerade abgerissen war, abließ, einen Sessel holte und K. zum Niedersetzen nötigte. »Ich habe eine von ihnen – sie ist heute nicht einmal dabei – einmal gemalt, und seitdem verfolgen mich alle. Wenn ich selbst hier bin, kommen sie nur herein, wenn ich es erlaube, bin ich aber einmal weg, dann ist immer zumindest eine da. Sie haben sich einen Schlüssel zu meiner Tür machen lassen, den sie untereinander verleihen. Man kann sich kaum vorstellen, wie lästig das ist. Ich komme zum Beispiel mit einer Dame, die ich malen soll, nach Hause, öffne die Tür mit meinem Schlüssel und finde etwa die Bucklige dort beim Tischchen, wie sie sich mit dem Pinsel die Lippen rot färbt, während ihre kleinen Geschwister, die sie zu beaufsichtigen hat, sich herumtreiben und das Zimmer in allen Ecken verunreinigen. Oder ich komme, wie es mir erst gestern geschehen ist, spätabends nach Hause – entschuldigen Sie, bitte, mit Rücksicht darauf meinen Zustand und die Unordnung im Zimmer –, also ich komme spätabends nach Hause und will ins Bett steigen, da zwickt mich etwas ins Bein, ich schaue unter das Bett und ziehe wieder so ein Ding heraus. Warum sie sich so zu mir drängen, weiß ich nicht, daß ich sie nicht zu mir zu locken suche, dürften Sie eben bemerkt haben. Natürlich bin ich dadurch auch in meiner Arbeit gestört. Wäre mir dieses Atelier nicht umsonst zur Verfügung gestellt, ich wäre schon längst ausgezogen.«
Just then, a little voice, tender and anxious, called out from under the door, "Titorelli, can we come in now?" Gerade rief hinter der Tür ein Stimmchen, zart und ängstlich: »Titorelli, dürfen wir schon kommen?«
"No," answered the painter. »Nein«, antwortete der Maler.
"Not even just me, by myself?" the voice asked again. »Ich allein auch nicht?« fragte es wieder.
"Not even just you," said the painter, as he went to the door and locked it. »Auch nicht«, sagte der Maler, ging zur Tür und sperrte sie ab.
Meanwhile, K. had been looking round the room, if it had not been pointed out it would never have occurred to him that this wretched little room could be called a studio. It was hardly long enough or broad enough to make two steps. Everything, floor, walls and ceiling, was made of wood, between the planks narrow gaps could be seen. Across from where K. was, the bed stood against the wall under a covering of many different colours. In the middle of the room a picture stood on an easel, covered over with a shirt whose arms dangled down to the ground. Behind K. was the window through which the fog made it impossible to see further than the snow covered roof of the neighbouring building. K. hatte sich inzwischen im Zimmer umgesehen, er wäre niemals selbst auf den Gedanken gekommen, daß man dieses elende kleine Zimmer ein Atelier nennen könnte. Mehr als zwei lange Schritte konnte man der Länge und Quere nach kaum hier machen. Alles, Fußboden, Wände und Zimmerdecke, war aus Holz, zwischen den Balken sah man schmale Ritzen. K. gegenüber stand an der Wand das Bett, das mit verschiedenfarbigem Bettzeug überladen war. In der Mitte des Zimmers war auf einer Staffelei ein Bild, das mit einem Hemd verhüllt war, dessen Ärmel bis zum Boden baumelten. Hinter K. war das Fenster, durch das man in Nebel nicht weiter sehen konnte als über das mit Schnee bedeckte Dach des Nachbarhauses.
The turning of the key in the lock reminded K. that he had not wanted to stay too long. So he drew the manufacturer's letter out from his pocket, held it out to the painter and said, "I learned about you from this gentleman, an acquaintance of yours, and it's on his advice that I've come here". Das Umdrehen des Schlüssels im Schloß erinnerte K. daran, daß er bald hatte weggehen wollen. Er zog daher den Brief des Fabrikanten aus der Tasche, reichte ihn dem Maler und sagte: »Ich habe durch diesen Herrn, Ihren Bekannten, von Ihnen erfahren und bin auf seinen Rat hin gekommen.«
The painter glanced through the letter and threw it down onto the bed. If the manufacturer had not said very clearly that Titorelli was an acquaintance of his, a poor man who was dependent on his charity, then it would really have been quite possible to believe that Titorelli did not know him or at least that he could not remember him. This impression was augmented by the painter's asking, "Were you wanting to buy some pictures or did you want to have yourself painted?" Der Maler las den Brief flüchtig durch und warfihn aufs Bett. Hätte der Fabrikant nicht auf das bestimmteste von Titorelli als von seinem Bekannten gesprochen, als von einem armen Menschen, der auf seine Almosen angewiesen war, so hätte man jetzt wirklich glauben können, Titorelli kenne den Fabrikanten nicht oder wisse sich an ihn wenigstens nicht zu erinnern. Überdies fragte nun der Maler: »Wollen Sie Bilder kaufen oder sich selbst malen lassen?«
K. looked at the painter in astonishment. What did the letter actually say? K. had taken it as a matter of course that the manufacturer had explained to the painter in his letter that K. wanted nothing more with him than to find out more about his trial. He had been far too rash in coming here! But now he had to give the painter some sort of answer and, glancing at the easel, said, "Are you working on a picture currently?" K. sah den Maler erstaunt an. Was stand denn eigentlich in dem Brief? K. hatte es als selbstverständlich angenommen, daß der Fabrikant in dem Brief den Maler davon unterrichtet hatte, daß K. nichts anderes wollte, als sich hier wegen seines Prozesses zu erkundigen. Er war doch gar zu eilig und unüberlegt hierhergelaufen! Aber er mußte jetzt dem Maler irgendwie antworten und sagte mit einem Blick auf die Staffelei: »Sie arbeiten gerade an einem Bild?«
"Yes," said the painter, and he took the shirt hanging over the easel and threw it onto the bed after the letter. »Ja«, sagte der Maler und warf das Hemd, das über der Staffelei hing, dem Brief nach auf das Bett.
"It's a portrait. Quite a good piece of work, although it's not quite finished yet." »Es ist ein Porträt. Eine gute Arbeit, aber noch nicht ganz fertig.«
This was a convenient coincidence for K., it gave him a good opportunity to talk about the court as the picture showed, very clearly, a judge. What's more, it was remarkably similar to the picture in the lawyer's office, although this one showed a quite different judge, a heavy man with a full beard which was black and bushy and extended to the sides far up the man's cheeks. The lawyer's picture was also an oil painting, whereas this one had been made with pastel colours and was pale and unclear. But everything else about the picture was similar, as this judge, too, was holding tightly to the arm of his throne and seemed ominously about to rise from it. Der Zufall war K. günstig, die Möglichkeit, vom Gericht zu reden, wurde ihm förmlich dargeboten, denn es war offenbar das Porträt eines Richters. Es war übrigens dem Bild im Arbeitszimmer des Advokaten auffallend ähnlich. Es handelte sich hier zwar um einen ganz anderen Richter, einen dicken Mann mit schwarzem, buschigem Vollbart, der seitlich weit die Wangen hinaufreichte, auch war jenes Bild ein Ölbild, dieses aber mit Pastellfarben schwach und undeutlich angesetzt. Aber alles übrige war ähnlich, denn auch hier wollte sich gerade der Richter von seinem Thronsessel, dessen Seitenlehnen er festhielt, drohend erheben.
At first K. was about to say, "He certainly is a judge," but he held himself back for the time being and went closer to the picture as if he wanted to study it in detail. There was a large figure shown in middle of the throne's back rest which K. could not understand and asked the painter about it. That'll need some more work done on it, the painter told him, and taking a pastel crayon from a small table he added a few strokes to the edges of the figure but without making it any clearer as far as K. could make out. »Das ist ja ein Richter«, hatte K. gleich sagen wollen, hielt sich dann aber vorläufig noch zurück und näherte sich dem Bild, als wolle er es in den Einzelheiten studieren. Eine große Figur, die in der Mitte der Rückenlehne des Thronsessels stand, konnte er sich nicht erklären und fragte den Maler nach ihr. Sie müsse noch ein wenig ausgearbeitet werden, antwortete der Maler, holte von einem Tischchen einen Pastellstift und strichelte mit ihm ein wenig an den Rändern der Figur, ohne sie aber dadurch für K. deutlicher zu machen.
"That's the figure of justice," said the painter, finally. »Es ist die Gerechtigkeit«, sagte der Maler schließlich.
"Now I see," said K., "here's the blindfold and here are the scales. But aren't those wings on her heels, and isn't she moving?" »Jetzt erkenne ich sie schon«, sagte K., »hier ist die Binde um die Augen und hier die Waage. Aber sind nicht an den Fersen Flügel und befindet sie sich nicht im Lauf?«
"Yes," said the painter, "I had to paint it like that according to the contract. It's actually the figure of justice and the goddess of victory all in one." »Ja«, sagte der Maler, »ich mußte es über Auftrag so malen, es ist eigentlich die Gerechtigkeit und die Siegesgöttin in einem.«
"That is not a good combination," said K. with a smile. "Justice needs to remain still, otherwise the scales will move about and it won't be possible to make a just verdict." »Das ist keine gute Verbindung«, sagte K. lächelnd, »die Gerechtigkeit muß ruhen, sonst schwankt die Waage, und es ist kein gerechtes Urteil möglich.«
"I'm just doing what the client wanted," said the painter. »Ich füge mich darin meinem Auftraggeber«, sagte der Maler.
"Yes, certainly," said K., who had not meant to criticise anyone by that comment. "You've painted the figure as it actually appears on the throne." »Ja gewiß«, sagte K., der mit seiner Bemerkung niemanden hatte kränken wollen. »Sie haben die Figur so gemalt, wie sie auf dem Thronsessel wirklich steht.«
"No," said the painter, "I've never seen that figure or that throne, it's all just invention, but they told me what it was I had to paint." »Nein«, sagte der Maler, »ich habe weder die Figur noch den Thronsessel gesehen, das alles ist Erfindung, aber es wurde mir angegeben, was ich zu malen habe.«
"How's that?" asked K. pretending not fully to understand what the painter said. "That is a judge sitting on the judge's chair, isn't it?" »Wie?« fragte K., er tat absichtlich, als verstehe er den Maler nicht völlig, »es ist doch ein Richter, der auf dem Richterstuhl sitzt?«
"Yes, " said the painter, "but that judge isn't very high up and he's never sat on any throne like that." »Ja«, sagte der Maler, »aber er ist kein hoher Richter und ist niemals auf einem solchen Thronsessel gesessen.«
"And he has himself painted in such a grand pose? He's sitting there just like the president of the court." »Und läßt sich doch in so feierlicher Haltung malen? Er sitzt ja da wie ein Gerichtspräsident.«
"Yeah, gentlemen like this are very vain," said the painter. "But they have permission from higher up to get themselves painted like this. It's laid down quite strictly just what sort of portrait each of them can get for himself. Only it's a pity that you can't make out the details of his costume and pose in this picture, pastel colours aren't really suitable for showing people like this." »Ja, eitel sind die Herren«, sagte der Maler. »Aber sie haben die höhere Erlaubnis, sich so malen zu lassen. Jedem ist genau vorgeschrieben, wie er sich malen lassen darf. Nur kann man leider gerade nach diesem Bilde die Einzelheiten der Tracht und des Sitzes nicht beurteilen, die Pastellfarben sind für solche Darstellungen nicht geeignet.«
"Yes," said K., "it does seem odd that it's in pastel colours." »Ja«, sagte K., »es ist sonderbar, daß es in Pastellfarben gemalt ist.«
"That's what the judge wanted," said the painter, "it's meant to be for a woman." »Der Richter wünschte es so«, sagte der Maler, »es ist für eine Dame bestimmt.«
The sight of the picture seemed to make him feel like working, he rolled up his shirtsleeves, picked up a few of the crayons, and K. watched as a reddish shadow built up around the head of the judge under their quivering tips and radiated out the to edges of the picture. This shadow play slowly surrounded the head like a decoration or lofty distinction. But around the figure of Justice, apart from some coloration that was barely noticeable, it remained light, and in this brightness the figure seemed to shine forward so that it now looked like neither the God of Justice nor the God of Victory, it seemed now, rather, to be a perfect depiction of the God of the Hunt. K. found the painter's work more engrossing than he had wanted; but finally he reproached himself for staying so long without having done anything relevant to his own affair. Der Anblick des Bildes schien ihm Lust zur Arbeit gemacht zu haben, er krempelte die Hemdärmel aufwärts, nahm einige Stifte in die Hand, und K. sah zu, wie unter den zitternden Spitzen der Stifte anschließend an den Kopf des Richters ein rötlicher Schatten sich bildete, der strahlenförmig gegen den Rand des Bildes verging. Allmählich umgab dieses Spiel des Schattens den Kopf wie ein Schmuck oder eine hohe Auszeichnung. Um die Figur der Gerechtigkeit aber blieb es bis auf eine unmerkliche Tönung hell, in dieser Helligkeit schien die Figur besonders vorzudringen, sie erinnerte kaum mehr an die Göttin der Gerechtigkeit, aber auch nicht an die des Sieges, sie sah jetzt vielmehr vollkommen wie die Göttin der Jagd aus. Die Arbeit des Malers zog K. mehr an, als er wollte; schließlich aber machte er sich doch Vorwürfe, daß er so lange schon hier war und im Grunde noch nichts für seine eigene Sache unternommen hatte.
"What's the name of this judge?" he asked suddenly. »Wie heißt dieser Richter?« fragte er plötzlich.
"I'm not allowed to tell you that," the painter answered. He was bent deeply over the picture and clearly neglecting his guest who, at first, he had received with such care. K. took this to be just a foible of the painter's, and it irritated him as it made him lose time. »Das darf ich nicht sagen«, antwortete der Maler, er war tief zum Bild hinabgebeugt und vernachlässigte deutlich seinen Gast, den er doch zuerst so rücksichtsvoll empfangen hatte. K. hielt das für eine Laune und ärgerte sich darüber, weil er dadurch Zeit verlor.
"I take it you must be a trustee of the court," he said. »Sie sind wohl ein Vertrauensmann des Gerichtes?« fragte er.
The painter immediately put his crayons down, stood upright, rubbed his hands together and looked at K. with a smile. Sofort legte der Maler die Stifte beiseite, richtete sich auf, rieb die Hände aneinander und sah K. lächelnd an.
"Always straight out with the truth," he said. "You want to learn something about the court, like it says in your letter of recommendation, but then you start talking about my pictures to get me on your side. Still, I won't hold it against you, you weren't to know that that was entirely the wrong thing to try with me. Oh, please!" he said sharply, repelling K.'s attempt to make some objection. He then continued, "And besides, you're quite right in your comment that I'm a trustee of the court." »Nur immer gleich mit der Wahrheit heraus«, sagte er, »Sie wollen etwas über das Gericht erfahren, wie es ja auch in Ihrem Empfehlungsschreiben steht, und haben zunächst über meine Bilder gesprochen, um mich zu gewinnen. Aber ich nehme das nicht übel, Sie konnten ja nicht wissen, daß das bei mir unangebracht ist. Oh, bitte!« sagte er scharf abwehrend, als K. etwas einwenden wollte. Und fuhr dann fort: »Im übrigen haben Sie mit Ihrer Bemerkung vollständig recht, ich bin ein Vertrauensmann des Gerichtes.«
He made a pause, as if wanting to give K. the time to come to terms with this fact. The girls could once more be heard from behind the door. They were probably pressed around the keyhole, perhaps they could even see into the room through the gaps in the planks. K. forewent the opportunity to excuse himself in some way as he did not wish to distract the painter from what he was saying, or else perhaps he didn't want him to get too far above himself and in this way make himself to some extent unattainable, so he asked, "Is that a publicly acknowledged position?" Er machte eine Pause, als wolle er K. Zeit lassen, sich mit dieser Tatsache abzufinden. Man hörte jetzt wieder hinter der Tür die Mädchen. Sie drängten sich wahrscheinlich um das Schlüsselloch, vielleicht konnte man auch durch die Ritzen ins Zimmer hineinsehen. K. unterließ es, sich irgendwie zu entschuldigen, denn er wollte den Maler nicht ablenken, wohl aber wollte er nicht, daß der Maler sich allzusehr überhebe und sich auf diese Weise gewissermaßen unerreichbar mache, er fragte deshalb: »Ist das eine öffentlich anerkannte Stellung?«
"No," was the painter's curt reply, as if the question prevented him saying any more. But K. wanted him to continue speaking and said, "Well, positions like that, that aren't officially acknowledged, can often have more influence than those that are." »Nein«, sagte der Maler kurz, als sei ihm dadurch die weitere Rede verschlagen. K. wollte ihn aber nicht verstummen lassen und sagte: »Nun, oft sind derartige nichtanerkannte Stellungen einflußreicher als die anerkannten.« »Das ist eben bei mir der Fall«, sagte der Maler und nickte mit zusammengezogener Stirn.
"And that's how it is with me," said the painter, and nodded with a frown. "I was talking about your case with the manufacturer yesterday, and he asked me if I wouldn't like to help you, and I answered: 'He can come and see me if he likes', and now I'm pleased to see you here so soon. This business seems to be quite important to you, and, of course, I'm not surprised at that. Would you not like to take your coat off now?" »Ich sprach gestern mit dem Fabrikanten über Ihren Fall, er fragte mich, ob ich Ihnen nicht helfen wollte, ich antwortete: ›Der Mann kann ja einmal zu mir kommen‹, und nun freue ich mich, Sie so bald hier zu sehen. Die Sache scheint Ihnen ja sehr nahezugehen, worüber ich mich natürlich gar nicht wundere. Wollen Sie vielleicht zunächst Ihren Rock ablegen?«
K. had intended to stay for only a very short time, but the painter's invitation was nonetheless very welcome. The air in the room had slowly become quite oppressive for him, he had several times looked in amazement at a small, iron stove in the corner that certainly could not have been lit, the heat of the room was inexplicable. As he took off his winter overcoat and also unbuttoned his frock coat the painter said to him in apology, "I must have warmth. And it is very cosy here, isn't it. This room's very good in that respect." Obwohl K. beabsichtigte, nur ganz kurze Zeit hierzubleiben, war ihm diese Aufforderung des Malers doch sehr willkommen. Die Luft im Zimmer war ihm allmählich drückend geworden, öfters hatte er schon verwundert auf einen kleinen, zweifellos nicht geheizten Eisenofen in der Ecke hingesehen, die Schwüle im Zimmer war unerklärlich. Während er den Winterrock ablegte und auch noch den Rock aufknöpfte, sagte der Maler, sich entschuldigend: »Ich muß Wärme haben. Es ist hier doch sehr behaglich, nicht? Das Zimmer ist in dieser Hinsicht sehr gut gelegen.«
K. made no reply, but it was actually not the heat that made him uncomfortable but, much more, the stuffiness, the air that almost made it more difficult to breathe, the room had probably not been ventilated for a long time. The unpleasantness of this was made all the stronger for K. when the painter invited him to sit on the bed while he himself sat down on the only chair in the room in front of the easel. The painter even seemed to misunderstand why K. remained at the edge of the bed and urged K. to make himself comfortable, and as he hesitated he went over to the bed himself and pressed K. deep down into the bedclothes and pillows. Then he went back to his seat and at last he asked his first objective question, which made K. forget everything else. K. sagte nichts dazu, aber es war eigentlich nicht die Wärme, die ihm Unbehagen machte, es war vielmehr die dumpfe, das Atmen fast behindernde Luft, das Zimmer war wohl schon lange nicht gelüftet. Diese Unannehmlichkeit wurde für K. dadurch verstärkt, daß ihn der Maler bat, sich auf das Bett zu setzen, während er selbst sich auf den einzigen Stuhl des Zimmers vor der Staffelei niedersetzte. Außerdem schien es der Maler mißzuverstehen, warum K. nur am Bettrand blieb, er bat vielmehr, K. möchte es sich bequem machen und ging, da K. zögerte, selbst hin und drängte ihn tief in die Betten und Polster hinein. Dann kehrte er wieder zu seinem Sessel zurück und stellte endlich die erste sachliche Frage, die K. alles andere vergessen ließ.
"You're innocent, are you?" he asked. »Sie sind unschuldig?« fragte er.
"Yes," said K. »Ja«, sagte K.
He felt a simple joy at answering this question, especially as the answer was given to a private individual and therefore would have no consequences. Up till then no-one had asked him this question so openly. To make the most of his pleasure he added, "I am totally innocent." Die Beantwortung dieser Frage machte ihm geradezu Freude, besonders da sie gegenüber einem Privatmann, also ohne jede Verantwortung erfolgte. Noch niemand hatte ihn so offen gefragt. Um diese Freude auszukosten, fügte er noch hinzu: »Ich bin vollständig unschuldig.«
"So," said the painter, and he lowered his head and seemed to be thinking. Suddenly he raised his head again and said, "Well if you're innocent it's all very simple." »So«, sagte der Maler, senkte den Kopf und schien nachzudenken. Plötzlich hob er wieder den Kopf und sagte: »Wenn Sie unschuldig sind, dann ist ja die Sache sehr einfach.«
K. began to scowl, this supposed trustee of the court was talking like an ignorant child. K.s Blick trübte sich, dieser angebliche Vertrauensmann des Gerichtes redete wie ein unwissendes Kind.
"My being innocent does not make things simple," said K. Despite everything, he couldn't help smiling and slowly shook his head. "There are many fine details in which the court gets lost, but in the end it reaches into some place where originally there was nothing and pulls enormous guilt out of it." »Meine Unschuld vereinfacht die Sache nicht«, sagte K. Er mußte trotz allem lächeln und schüttelte langsam den Kopf. »Es kommt auf viele Feinheiten an, in denen sich das Gericht verliert. Zum Schluß aber zieht es von irgendwoher, wo ursprünglich gar nichts gewesen ist, eine große Schuld hervor.«
"Yeah, yeah, sure," said the painter, as if K. had been disturbing his train of thought for no reason. "But you are innocent, aren't you?" »Ja, ja gewiß«, sagte der Maler, als störe K. unnötigerweise seinen Gedankengang. »Sie sind aber doch unschuldig?«
"Well of course I am," said K. »Nun ja«, sagte K.
"That's the main thing," said the painter. »Das ist die Hauptsache«, sagte der Maler.
There was no counter-argument that could influence him, but although he had made up his mind it was not clear whether he was talking this way because of conviction or indifference. Er war durch Gegengründe nicht zu beeinflussen, nur war es trotz seiner Entschiedenheit nicht klar, ob er aus Überzeugung oder nur aus Gleichgültigkeit so redete.
K., then, wanted to find out and said therefore, "I'm sure you're more familiar with the court than I am, I know hardly more about it than what I've heard, and that's been from many very different people. But they were all agreed on one thing, and that was that when ill thought-out accusations are made they are not ignored, and that once the court has made an accusation it is convinced of the guilt of the defendant and it's very hard to make it think otherwise." K. wollte das zunächst feststellen und sagte deshalb: »Sie kennen ja gewiß das Gericht viel besser als ich, ich weiß nicht viel mehr, als was ich darüber, allerdings von ganz verschiedenen Leuten, gehört habe. Darin stimmten aber alle überein, daß leichtsinnige Anklagen nicht erhoben werden und daß das Gericht, wenn es einmal anklagt, fest von der Schuld des Angeklagten überzeugt ist und von dieser Überzeugung nur schwer abgebracht werden kann.«
"Very hard?" the painter asked, throwing one hand up in the air. "It's impossible to make it think otherwise. If I painted all the judges next to each other here on canvas, and you were trying to defend yourself in front of it, you'd have more success with them than you'd ever have with the real court." »Schwer?« fragte der Maler und warf eine Hand in die Höhe. »Niemals ist das Gericht davon abzubringen. Wenn ich hier alle Richter nebeneinander auf eine Leinwand male und Sie werden sich vor dieser Leinwand verteidigen, so werden Sie mehr Erfolg haben als vor dem wirklichen Gericht.«
"Yes," said K. to himself, forgetting that he had only gone there to investigate the painter. »Ja«, sagte K. für sich und vergaß, daß er den Maler nur hatte ausforschen wollen.
One of the girls behind the door started up again, and asked, "Titorelli, is he going to go soon?" Wieder begann ein Mädchen hinter der Tür zu fragen: »Titorelli, wird er denn nicht schon bald weggehen?«
"Quiet!" shouted the painter at the door, "Can't you see I'm talking with the gentleman?" »Schweigt!« rief der Maler zur Tür hin, »seht ihr denn nicht, daß ich mit dem Herrn eine Besprechung habe?«
But this was not enough to satisfy the girl and she asked, "You going to paint his picture?" And when the painter didn't answer she added, "Please don't paint him, he's an 'orrible bloke." Aber das Mädchen gab sich damit nicht zufrieden, sondern fragte: »Du wirst ihn malen?« Und als der Maler nicht antwortete, sagte sie noch: »Bitte, mal ihn nicht, einen so häßlichen Menschen.«
There followed an incomprehensible, interwoven babble of shouts and replies and calls of agreement. Ein Durcheinander unverständlicher zustimmender Zurufe folgte.
The painter leapt over to the door, opened it very slightly - the girls' clasped hands could be seen stretching through the crack as if they wanted something - and said, "If you're not quiet I'll throw you all down the stairs. Sit down here on the steps and be quiet." Der Maler machte einen Sprung zur Tür, öffnete sie bis zu einem Spalt – man sah die bittend vorgestreckten, gefalteten Hände der Mädchen – und sagte: »Wenn ihr nicht still seid, werfe ich euch alle die Treppe hinunter. Setzt euch hier auf die Stufen und verhaltet euch ruhig.«
They probably did not obey him immediately, so that he had to command, "Down on the steps!" Only then it became quiet. Wahrscheinlich folgten sie nicht gleich, so daß er kommandieren mußte: »Nieder auf die Stufen!« Erst dann wurde es still.
"I'm sorry about that," said the painter as he returned to K. »Verzeihen Sie«, sagte der Maler, als er zu K. wieder zurückkehrte.
K. had hardly turned towards the door, he had left it completely up to the painter whether and how he would place him under his protection if he wanted to. Even now, he made hardly any movement as the painter bent over him and, whispering into his ear in order not to be heard outside, said, "These girls belong to the court as well." K. hatte sich kaum zur Tür hingewendet, er hatte es vollständig dem Maler überlassen, ob und wie er ihn in Schutz nehmen wollte. Er machte auch jetzt kaum eine Bewegung, als sich der Maler zu ihm niederbeugte und ihm, um draußen nicht gehört zu werden, ins Ohr flüsterte: »Auch diese Mädchen gehören zum Gericht.«
"How's that?" asked K., as he leant his head to one side and looked at the painter. But the painter sat back down on his chair and, half in jest, half in explanation, "Well, everything belongs to the court." »Wie?« fragte K., wich mit dem Kopf zur Seite und sah den Maler an. Dieser aber setzte sich wieder auf seinen Sessel und sagte halb im Scherz, halb zur Erklärung: »Es gehört ja alles zum Gericht.«
"That is something I had never noticed until now," said K. curtly, this general comment of the painter's made his comment about the girls far less disturbing. Nonetheless, K. looked for a while at the door, behind which the girls were now sitting quietly on the steps. Except, that one of them had pushed a drinking straw through a crack between the planks and was moving it slowly up and down. »Das habe ich noch nicht bemerkt«, sagte K. kurz, die allgemeine Bemerkung des Malers nahm dem Hinweis auf die Mädchen alles Beunruhigende. Trotzdem sah K. ein Weilchen lang zur Tür hin, hinter der die Mädchen jetzt still auf den Stufen saßen. Nur eines hatte einen Strohhalm durch eine Ritze zwischen den Balken gesteckt und führte ihn langsam auf und ab.
"You still don't seem to have much general idea of what the court's about", said the painter, who had stretched his legs wide apart and was tapping loudly on the floor with the tip of his foot. "But as you're innocent you won't need it anyway. I'll get you out of this by myself." »Sie scheinen noch keinen Überblick über das Gericht zu haben«, sagte der Maler, er hatte die Beine weit auseinandergestreckt und klatschte mit den Fußspitzen auf den Boden. »Da Sie aber unschuldig sind, werden Sie ihn auch nicht benötigen. Ich allein hole Sie heraus.«
"How do you intend to do that?" asked K. "You did say yourself not long ago that it's quite impossible to go to the court with reasons and proofs." »Wie wollen Sie das tun?« fragte K. »Da Sie doch vor kurzem selbst gesagt haben, daß das Gericht für Beweisgründe vollständig unzugänglich ist.«
"Only impossible for reasons and proofs you take to the court yourself " said the painter, raising his forefinger as if K. had failed to notice a fine distinction. »Unzugänglich nur für Beweisgründe, die man vor dem Gericht vorbringt«, sagte der Maler und hob den Zeigefinger, als habe K. eine feine Unterscheidung nicht bemerkt.
"It goes differently if you try to do something behind the public court, that's to say in the consultation rooms, in the corridors or here, for instance, in my studio." »Anders verhält es sich aber damit, was man in dieser Hinsicht hinter dem öffentlichen Gericht versucht, also in den Beratungszimmern, in den Korridoren oder zum Beispiel auch hier, im Atelier.«
K. now began to find it far easier to believe what the painter was saying, or rather it was largely in agreement with what he had also been told by others. In fact it was even quite promising. If it really was so easy to influence the judges through personal contacts as the lawyer had said then the painter's contacts with these vain judges was especially important, and at the very least should not be undervalued. And the painter would fit in very well in the circle of assistants that K. was slowly gathering around himself. He had been noted at the bank for his talent in organising, here, where he was placed entirely on his own resources, would be a good opportunity to test that talent to its limits. The painter observed the effect his explanation had had on K. and then, with a certain unease, said, "Does it not occur to you that the way I'm speaking is almost like a lawyer? It's the incessant contact with the gentlemen of the court has that influence on me. I gain a lot by it, of course, but I lose a lot, artistically speaking." Was der Maler jetzt sagte, schien K. nicht mehr so unglaubwürdig, es zeigte vielmehr eine große Übereinstimmung mit dem, was K. auch von anderen Leuten gehört hatte. Ja, es war sogar sehr hoffnungsvoll. Waren die Richter durch persönliche Beziehungen wirklich so leicht zu lenken, wie es der Advokat dargestellt hatte, dann waren die Beziehungen des Malers zu den eitlen Richtern besonders wichtig und jedenfalls keineswegs zu unterschätzen. Dann fügte sich der Maler sehr gut in den Kreis von Helfern, die K. allmählich um sich versammelte. Man hatte einmal in der Bank sein Organisationstalent gerühmt, hier, wo er ganz allein auf sich gestellt war, zeigte sich eine gute Gelegenheit, es auf das Äußerste zu erproben. Der Maler beobachtete die Wirkung, die seine Erklärung auf K. gemacht hatte und sagte dann mit einer gewissen Ängstlichkeit: »Fällt es Ihnen nicht auf, daß ich fast wie ein Jurist spreche? Es ist der ununterbrochene Verkehr mit den Herren vom Gericht, der mich so beeinflußt. Ich habe natürlich viel Gewinn davon, aber der künstlerische Schwung geht zum großen Teil verloren.«
"How did you first come into contact with the judges, then?" asked K., he wanted first to gain the painter's trust before he took him into his service. »Wie sind Sie denn zum erstenmal mit den Richtern in Verbindung gekommen?« fragte K., er wollte zuerst das Vertrauen des Malers gewinnen, bevor er ihn geradezu in seine Dienste nahm.
"That was very easy," said the painter, "I inherited these contacts. My father was court painter before me. It's a position that's always inherited. The can't use new people for it, the rules governing how the various grades of officials are painted are so many and varied, and, above all, so secret that no-one outside of certain families even knows them. In the drawer there, for instance, I've got my father's notes, which I don't show to anyone. But you're only able to paint judges if you know what they say. Although, even if I lost them no-one could ever dispute my position because of all the rules I just carry round in my head. All the judges want to be painted like the old, great judges were, and I'm the only one who can do that." »Das war sehr einfach«, sagte der Maler, »ich habe diese Verbindung geerbt. Schon mein Vater war Gerichtsmaler. Es ist das eine Stellung, die sich immer vererbt. Man kann dafür neue Leute nicht brauchen. Es sind nämlich für das Malen der verschiedenen Beamtengrade so verschiedene, vielfache und vor allem geheime Regeln aufgestellt, daß sie überhaupt nicht außerhalb bestimmter Familien bekannt werden. Dort in der Schublade zum Beispiel habe ich die Aufzeichnungen meines Vaters, die ich niemandem zeige. Aber nur wer sie kennt, ist zum Malen von Richtern befähigt. Jedoch, selbst wenn ich sie verlöre, blieben mir noch so viele Regeln, die ich allein in meinem Kopfe trage, daß mir niemand meine Stellung streitig machen könnte. Es will doch jeder Richter so gemalt werden, wie die alten, großen Richter gemalt worden sind, und das kann nur ich.«
"You are to be envied," said K., thinking of his position at the bank. "Your position is quite unassailable, then?" »Das ist beneidenswert«, sagte K., der an seine Stellung in der Bank dachte. »Ihre Stellung ist also unerschütterlich?«
"Yes, quite unassailable," said the painter, and he raised his shoulders in pride. "That's how I can even afford to help some poor man facing trial now and then." »Ja, unerschütterlich«, sagte der Maler und hob stolz die Achseln. »Deshalb kann ich es auch wagen, hier und da einem armen Manne, der einen Prozeß hat, zu helfen.«
"And how do you do that?" asked K., as if the painter had not just described him as a poor man. »Und wie tun Sie das?« fragte K., als sei es nicht er, den der Maler soeben einen armen Mann genannt hatte.
The painter did not let himself be distracted, but said, "In your case, for instance, as you're totally innocent, this is what I'll do." Der Maler aber ließ sich nicht ablenken, sondern sagte: »In Ihrem Fall zum Beispiel werde ich, da Sie vollständig unschuldig sind, folgendes unternehmen.«
The repeated mention of K.'s innocence was becoming irksome to him. It sometimes seemed to him as if the painter was using these comments to make a favourable outcome to the trial a precondition for his help, which of course would make the help itself unnecessary. But despite these doubts K. forced himself not to interrupt the painter. He did not want to do without the painter's help, that was what he had decided, and this help did not seem in any way less questionable than that of the lawyer. K. valued the painter's help far more highly because it was offered in a way that was more harmless and open. Die wiederholte Erwähnung seiner Unschuld wurde K. schon lästig. Ihm schien es manchmal, als mache der Maler durch solche Bemerkungen einen günstigen Ausgang des Prozesses zur Voraussetzung seiner Hilfe, die dadurch natürlich in sich selbst zusammenfiel. Trotz diesen Zweifeln bezwang sich aber K. und unterbrach den Maler nicht. Verzichten wollte er auf die Hilfe des Malers nicht, dazu war er entschlossen, auch schien ihm diese Hilfe durchaus nicht fragwürdiger als die des Advokaten zu sein. K. zog sie jener sogar bei weitem vor, weil sie harmloser und offener dargeboten wurde.
The painter had pulled his seat closer to the bed and continued in a subdued voice: "I forgot to ask you; what sort of acquittal is it you want? There are three possibilities; absolute acquittal, apparent acquittal and deferment. Absolute acquittal is the best, of course, only there's nothing I could do to get that sort of outcome. I don't think there's anyone at all who could do anything to get an absolute acquittal. Probably the only thing that could do that is if the accused is innocent. As you are innocent it could actually be possible and you could depend on your innocence alone. In that case you won't need me or any other kind of help."Der Maler hatte seinen Sessel näher zum Bett gezogen und fuhr mit gedämpfter Stimme fort: »Ich habe vergessen, Sie zunächst zu fragen, welche Art der Befreiung Sie wünschen. Es gibt drei Möglichkeiten, nämlich die wirkliche Freisprechung, die scheinbare Freisprechung und die Verschleppung. Die wirkliche Freisprechung ist natürlich das Beste, nur habe ich nicht den geringsten Einfluß auf diese Art der Lösung. Es gibt meiner Meinung nach überhaupt keine einzelne Person, die auf die wirkliche Freisprechung Einfluß hätte. Hier entscheidet wahrscheinlich nur die Unschuld des Angeklagten. Da Sie unschuldig sind, wäre es wirklich möglich, daß Sie sich allein auf Ihre Unschuld verlassen. Dann brauchen Sie aber weder mich noch irgendeine andere Hilfe.«
At first, K. was astonished at this orderly explanation, but then, just as quietly as the painter, he said, "I think you're contradicting yourself." Diese geordnete Darstellung verblüffte K. anfangs, dann aber sagte er ebenso leise wie der Maler: »Ich glaube, Sie widersprechen sich.«
"How's that?" asked the painter patiently, leaning back with a smile. This smile made K. feel as if he were examining not the words of the painter but seeking out inconsistencies in the procedures of the court itself. »Wie denn?« fragte der Maler geduldig und lehnte sich lächelnd zurück. Dieses Lächeln erweckte in K. das Gefühl, als ob er jetzt daran gehe, nicht in den Worten des Malers, sondern in dem Gerichtsverfahren selbst Widersprüche zu entdecken.
Nonetheless, he continued unabashed and said, "You remarked earlier that the court cannot be approached with reasoned proofs, you later restricted this to the open court, and now you go so far as to say that an innocent man needs no assistance in court. That entails a contradiction. Moreover, you said earlier that the judges can be influenced personally but now you insist that an absolute acquittal, as you call it, can never be attained through personal influence. That entails a second contradiction." Trotzdem wich er aber nicht zurück und sagte: »Sie haben früher die Bemerkung gemacht, daß das Gericht für Beweisgründe unzugänglich ist, später haben Sie dies auf das öffentliche Gericht eingeschränkt, und jetzt sagen Sie sogar, daß der Unschuldige vor dem Gericht keine Hilfe braucht. Darin liegt schon ein Widerspruch. Außerdem aber haben Sie früher gesagt, daß man die Richter persönlich beeinflussen kann, stellen aber jetzt in Abrede, daß die wirkliche Freisprechung, wie Sie sie nennen, jemals durch persönliche Beeinflussung zu erreichen ist. Darin liegt der zweite Widerspruch.«
"It's quite easy to clear up these contradictions," said the painter. "We're talking about two different things here, there's what it says in the law and there's what I know from my own experience, you shouldn't get the two confused. I've never seen it in writing, but the law does, of course, say on the one hand that the innocent will be set free, but on the other hand it doesn't say that the judges can be influenced. But in my experience it's the other way round. I don't know of any absolute acquittals but I do know of many times when a judge has been influenced. It's possible, of course, that there was no innocence in any of the cases I know about. But is that likely? Not a single innocent defendant in so many cases? When I was a boy I used to listen closely to my father when he told us about court cases at home, and the judges that came to his studio talked about the court, in our circles nobody talks about anything else; I hardly ever got the chance to go to court myself but always made use of it when I could, I've listened to countless trials at important stages in their development, I've followed them closely as far as they could be followed, and I have to say that I've never seen a single acquittal." »Diese Widersprüche sind leicht aufzuklären«, sagte der Maler. »Es ist hier von zwei verschiedenen Dingen die Rede, von dem, was im Gesetz steht, und von dem, was ich persönlich erfahren habe, das dürfen Sie nicht verwechseln. Im Gesetz, ich habe es allerdings nicht gelesen, steht natürlich einerseits, daß der Unschuldige freigesprochen wird, andererseits steht dort aber nicht, daß die Richter beeinflußt werden können. Nun habe aber ich gerade das Gegenteil dessen erfahren. Ich weiß von keiner wirklichen Freisprechung, wohl aber von vielen Beeinflussungen. Es ist natürlich möglich, daß in allen mir bekannten Fällen keine Unschuld vorhanden war. Aber ist das nicht unwahrscheinlich? In so vielen Fällen keine einzige Unschuld? Schon als Kind hörte ich dem Vater genau zu, wenn er zu Hause von Prozessen erzählte, auch die Richter, die in sein Atelier kamen, erzählten vom Gericht, man spricht in unseren Kreisen überhaupt von nichts anderem; kaum bekam ich die Möglichkeit, selbst zu Gerichte zu gehen, nützte ich sie immer aus, unzählbare Prozesse habe ich in wichtigen Stadien angehört und, soweit sie sichtbar sind, verfolgt, und – ich muß es zugeben – nicht einen einzigen wirklichen Freispruch erlebt.«
"So. Not a single acquittal," said K., as if talking to himself and his hopes. "That confirms the impression I already have of the court. So there's no point in it from this side either. They could replace the whole court with a single hangman." »Keinen einzigen Freispruch also«, sagte K., als rede er zu sich selbst und zu seinen Hoffnungen. »Das bestätigt aber die Meinung, die ich von dem Gericht schon habe. Es ist also auch von dieser Seite zwecklos. Ein einziger Henker könnte das ganze Gericht ersetzen.«
"You shouldn't generalise," said the painter, dissatisfied, "I've only been talking about my own experience." »Sie dürfen nicht verallgemeinern«, sagte der Maler unzufrieden, »ich habe ja nur von meinen Erfahrungen gesprochen.«
"Well that's enough," said K., "or have you heard of any acquittals that happened earlier?" »Das genügt doch«, sagte K., »oder haben Sie von Freisprüchen aus früherer Zeit gehört?«
"They say there have been some acquittals earlier," the painter answered, "but it's very hard to be sure about it. The courts don't make their final conclusions public, not even the judges are allowed to know about them, so that all we know about these earlier cases are just legends. But most of them did involve absolute acquittals, you can believe that, but they can't be proved. On the other hand, you shouldn't forget all about them either, I'm sure there is some truth to them, and they are very beautiful, I've painted a few pictures myself depicting these legends." »Solche Freisprüche«, antwortete der Maler, »soll es allerdings gegeben haben. Nur ist es sehr schwer, das festzustellen. Die abschließenden Entscheidungen des Gerichts werden nicht veröffentlicht, sie sind nicht einmal den Richtern zugänglich, infolgedessen haben sich über alte Gerichtsfälle nur Legenden erhalten. Diese enthalten allerdings sogar in der Mehrzahl wirkliche Freisprechungen, man kann sie glauben, nachweisbar sind sie aber nicht. Trotzdem muß man sie nicht ganz vernachlässigen, eine gewisse Wahrheit enthalten sie wohl gewiß, auch sind sie sehr schön, ich selbst habe einige Bilder gemalt, die solche Legenden zum Inhalt haben.«
"My assessment will not be altered by mere legends," said K. "I don't suppose it's possible to cite these legends in court, is it?" »Bloße Legenden ändern meine Meinung nicht«, sagte K., »man kann sich wohl auch vor Gericht auf diese Legenden nicht berufen?«
The painter laughed. "No, you can't cite them in court," he said. Der Maler lachte. »Nein, das kann man nicht«, sagte er.
"Then there's no point in talking about them," said K., he wanted, for the time being, to accept anything the painter told him, even if he thought it unlikely or contradicted what he had been told by others. He did not now have the time to examine the truth of everything the painter said or even to disprove it, he would have achieved as much as he could if the painter would help him in any way even if his help would not be decisive. »Dann ist es nutzlos, darüber zu reden«, sagte K., er wollte vorläufig alle Meinungen des Malers hinnehmen, selbst wenn er sie für unwahrscheinlich hielt und sie anderen Berichten widersprachen. Er hatte jetzt nicht die Zeit, alles, was der Maler sagte, auf die Wahrheit hin zu überprüfen oder gar zu widerlegen, es war schon das Äußerste erreicht, wenn er den Maler dazu bewog, ihm in irgendeiner, sei es auch in einer nicht entscheidenden Weise zu helfen.
As a result, he said, "So let's pay no more attention to absolute acquittal, but you mentioned two other possibilities." Darum sagte er: »Sehen wir also von der wirklichen Freisprechung ab, Sie erwähnten aber noch zwei andere Möglichkeiten.«
"Apparent acquittal and deferment. They're the only possibilities," said the painter. "But before we talk about them, would you not like to take your coat off? You must be hot." »Die scheinbare Freisprechung und die Verschleppung. Um die allein kann es sich handeln«, sagte der Maler. »Wollen Sie aber nicht, ehe wir davon reden, den Rock ausziehen? Es ist Ihnen wohl heiß.«
"Yes," said K., who until then had paid attention to nothing but the painter's explanations, but now that he had had the heat pointed out to him his brow began to sweat heavily. "It's almost unbearable." »Ja«, sagte K., der bisher auf nichts als auf die Erklärungen des Malers geachtet hatte, dem aber jetzt, da er an die Hitze erinnert worden war, starker Schweiß auf der Stirn ausbrach. »Es ist fast unerträglich.«
The painter nodded as if he understood K.'s discomfort very well. Der Maler nickte, als verstehe er K.s Unbehagen sehr gut.
"Could we not open the window?" asked K. »Könnte man nicht das Fenster öffnen?« fragte K.
"No," said the painter. "It's only a fixed pane of glass, it can't be opened." »Nein«, sagte der Maler. »Es ist bloß eine feste eingesetzte Glasscheibe, man kann es nicht öffnen.«
K. now realised that all this time he had been hoping the painter would suddenly go over to the window and pull it open. He had prepared himself even for the fog that he would breathe in through his open mouth. The thought that here he was entirely cut off from the air made him feel dizzy. He tapped lightly on the bedspread beside him and, with a weak voice, said, "That is very inconvenient and unhealthy." Jetzt erkannte K., daß er die ganze Zeit über darauf gehofft hatte, plötzlich werde der Maler oder er zum Fenster gehen und es aufreißen. Er war darauf vorbereitet, selbst den Nebel mit offenem Mund einzuatmen. Das Gefühl, hier von der Luft vollständig abgesperrt zu sein, verursachte ihm Schwindel. Er schlug leicht mit der Hand auf das Federbett neben sich und sagte mit schwacher Stimme: »Das ist ja unbequem und ungesund.«
"Oh no," said the painter in defence of his window, "as it can't be opened this room retains the heat better than if the window were double glazed, even though it's only a single pane. There's not much need to air the room as there's so much ventilation through the gaps in the wood, but when I do want to I can open one of my doors, or even both of them." »O nein«, sagte der Maler zur Verteidigung seines Fensters, »dadurch, daß es nicht aufgemacht werden kann, wird, obwohl es nur eine einfache Scheibe ist, die Wärme hier besser festgehalten als durch ein Doppelfenster. Will ich aber lüften, was nicht sehr notwendig ist, da durch die Balkenritzen überall Luft eindringt, kann ich eine meiner Türen oder sogar beide öffnen.«
K. was slightly consoled by this explanation and looked around to see where the second door was. The painter saw him do so and said, "It's behind you, I had to hide it behind the bed." K., durch diese Erklärung ein wenig getröstet, blickte herum, um die zweite Tür zu finden. Der Maler bemerkte das und sagte: »Sie ist hinter Ihnen, ich mußte sie durch das Bett verstellen.«
Only then was K. able to see the little door in the wall. Jetzt erst sah K. die kleine Tür in der Wand.
"It's really much too small for a studio here," said the painter, as if he wanted to anticipate an objection K. would make. "I had to arrange things as well as I could. That's obviously a very bad place for the bed, in front of the door. For instance when the judge I'm painting at present comes he always comes through the door by the bed, and I've even given him a key to this door so that he can wait for me here in the studio when I'm not home. Although nowadays he usually comes early in the morning when I'm still asleep. And of course, it always wakes me up when I hear the door opened beside the bed, however fast asleep I am. If you could hear the way I curse him as he climbs over my bed in the morning you'd lose all respect for judges. I suppose I could take the key away from him but that'd only make things worse. It only takes a tiny effort to break any of the doors here off their hinges." »Es ist eben hier alles viel zu klein für ein Atelier«, sagte der Maler, als wolle er einem Tadel K.s zuvorkommen. »Ich mußte mich einrichten, so gut es ging. Das Bett vor der Tür steht natürlich an einem sehr schlechten Platz. Der Richter zum Beispiel, den ich jetzt male, kommt immer durch die Tür beim Bett, und ich habe ihm auch einen Schlüssel von dieser Tür gegeben, damit er, auch wenn ich nicht zu Hause bin, hier im Atelier auf mich warten kann. Nun kommt er aber gewöhnlich früh am Morgen, während ich noch schlafe. Es reißt mich natürlich immer aus dem tiefsten Schlaf, wenn sich neben dem Bett die Tür öffnet. Sie würden jede Ehrfurcht vor den Richtern verlieren, wenn Sie die Flüche hörten, mit denen ich ihn empfange, wenn er früh über mein Bett steigt. Ich könnte ihm allerdings den Schlüssel wegnehmen, aber es würde dadurch nur ärger werden. Man kann hier alle Türen mit der geringsten Anstrengung aus den Angeln brechen.«
All the time the painter was speaking, K. was considering whether he should take off his coat, but he finally realised that, if he didn't do so, he would be quite unable to stay here any longer, so he took off his frock coat and lay it on his knee so that he could put it back on again as soon as the conversation was over. He had hardly done this when one of the girls called out, "Now he's taken his coat off!" and they could all be heard pressing around the gaps in the planks to see the spectacle for themselves. Während dieser ganzen Rede überlegte K., ob er den Rock ausziehen sollte, er sah aber schließlich ein, daß er, wenn er es nicht tat, unfähig war, hier noch länger zu bleiben, er zog daher den Rock aus, legte ihn aber über die Knie, um ihn, falls die Besprechung zu Ende wäre, wieder anziehen zu können. Kaum hatte er den Rock ausgezogen, rief eines der Mädchen: »Er hat schon den Rock ausgezogen!« und man hörte, wie sich alle zu den Ritzen drängten, um das Schauspiel selbst zu sehen.
"The girls think I'm going to paint your portrait," said the painter, "and that's why you're taking your coat off." »Die Mädchen glauben nämlich«, sagte der Maler, »daß ich Sie malen werde und daß Sie sich deshalb ausziehen.«
"I see," said K., only slightly amused by this, as he felt little better than he had before even though he now sat in his shirtsleeves. With some irritation he asked, "What did you say the two other possibilities were?" He had already forgotten the terms used. »So«, sagte K., nur wenig belustigt, denn er fühlte sich nicht viel besser als früher, obwohl er jetzt in Hemdärmeln dasaß. Fast mürrisch fragte er: »Wie nannten Sie die zwei anderen Möglichkeiten?« Er hatte die Ausdrücke schon wieder vergessen.
"Apparent acquittal and deferment," said the painter. "It's up to you which one you choose. You can get either of them if I help you, but it'll take some effort of course, the difference between them is that apparent acquittal needs concentrated effort for a while and that deferment takes much less effort but it has to be sustained. Now then, apparent acquittal. If that's what you want I'll write down an assertion of your innocence on a piece of paper. The text for an assertion of this sort was passed down to me from my father and it's quite unassailable. I take this assertion round to the judges I know. So I'll start off with the one I'm currently painting, and put the assertion to him when he comes for his sitting this evening. I'll lay the assertion in front of him, explain that you're innocent and give him my personal guarantee of it. And that's not just a superficial guarantee, it's a real one and it's binding." »Die scheinbare Freisprechung und die Verschleppung«, sagte der Maler. »Es liegt an Ihnen, was Sie davon wählen. Beides ist durch meine Hilfe erreichbar, natürlich nicht ohne Mühe, der Unterschied in dieser Hinsicht ist der, daß die scheinbare Freisprechung eine gesammelte zeitweilige, die Verschleppung eine viel geringere, aber dauernde Anstrengung verlangt. Zunächst also die scheinbare Freisprechung. Wenn Sie diese wünschen sollten, schreibe ich auf einem Bogen Papier eine Bestätigung Ihrer Unschuld auf. Der Text für eine solche Bestätigung ist mir von meinem Vater überliefert und ganz unangreifbar. Mit dieser Bestätigung mache ich nun einen Rundgang bei den mir bekannten Richtern. Ich fange also etwa damit an, daß ich dem Richter, den ich jetzt male, heute abend, wenn er zur Sitzung kommt, die Bestätigung vorlege. Ich lege ihm die Bestätigung vor, erkläre ihm, daß Sie unschuldig sind, und verbürge mich für Ihre Unschuld. Das ist aber keine bloß äußerliche, sondern eine wirkliche, bindende Bürgschaft.«
The painter's eyes seemed to show some reproach of K. for wanting to impose that sort of responsibility on him. In den Blicken des Malers lag es wie ein Vorwurf, daß K. ihm die Last einer solchen Bürgschaft auferlegen wolle.
"That would be very kind of you", said K. "And would the judge then believe you and nonetheless not pass an absolute acquittal?" »Das wäre ja sehr freundlich«, sagte K. »Und der Richter würde Ihnen glauben und mich trotzdem nicht wirklich freisprechen?«
"It's like I just said," answered the painter. "And anyway, it's not entirely sure that all the judges would believe me, many of them, for instance, might want me to bring you to see them personally. So then you'd have to come along too. But at least then, if that happens, the matter is half way won, especially as I'd teach you in advance exactly how you'd need to act with the judge concerned, of course. What also happens, though, is that there are some judges who'll turn me down in advance, and that's worse. I'll certainly make several attempts, but still, we'll have to forget about them, but at least we can afford to do that as no one judge can pass the decisive verdict. Then when I've got enough judges' signatures on this document I take it to the judge who's concerned with your case. I might even have his signature already, in which case things develop a bit quicker than they would do otherwise. But there aren't usually many hold ups from then on, and that's the time that the defendant can feel most confident. It's odd, but true, that people feel more confidence in this time than they do after they've been acquitted. There's no particular exertion needed now. When he has the document asserting the defendant's innocence, guaranteed by a number of other judges, the judge can acquit you without any worries, and although there are still several formalities to be gone through there's no doubt that that's what he'll do as a favour to me and several other acquaintances. You, however, walk out the court and you're free." »Wie ich schon sagte«, antwortete der Maler. »Übrigens ist es durchaus nicht sicher, daß jeder mir glauben würde, mancher Richter wird zum Beispiel verlangen, daß ich Sie selbst zu ihm hinführe. Dann müßten Sie also einmal mitkommen. Allerdings ist in einem solchen Falle die Sache schon halb gewonnen, besonders da ich Sie natürlich vorher genau darüber unterrichten würde, wie Sie sich bei dem betreffenden Richter zu verhalten haben. Schlimmer ist es bei den Richtern, die mich – auch das wird vorkommen – von vornherein abweisen. Auf diese müssen wir, wenn ich es auch an mehrfachen Versuchen gewiß nicht fehlen lassen werde, verzichten, wir dürfen das aber auch, denn einzelne Richter können hier nicht den Ausschlag geben. Wenn ich nun auf dieser Bestätigung eine genügende Anzahl von Unterschriften der Richter habe, gehe ich mit dieser Bestätigung zu dem Richter, der Ihren Prozeß gerade führt. Möglicherweise habe ich auch seine Unterschrift, dann entwickelt sich alles noch ein wenig rascher als sonst. Im allgemeinen gibt es aber dann überhaupt nicht mehr viel Hindernisse, es ist dann für den Angeklagten die Zeit der höchsten Zuversicht. Es ist merkwürdig, aber wahr, die Leute sind in dieser Zeit zuversichtlicher als nach dem Freispruch. Es bedarf jetzt keiner besonderen Mühe mehr. Der Richter besitzt in der Bestätigung die Bürgschaft einer Anzahl von Richtern, kann Sie unbesorgt freisprechen und wird es, allerdings nach Durchführung verschiedener Formalitäten, mir und anderen Bekannten zu Gefallen zweifellos tun. Sie aber treten aus dem Gericht und sind frei.«
"So, then I'll be free," said K., hesitantly. »Dann bin ich also frei«, sagte K. zögernd.
"That's right," said the painter, "but only apparently free or, to put it a better way, temporarily free, as the most junior judges, the ones I know, they don't have the right to give the final acquittal. Only the highest judge can do that, in the court that's quite of reach for you, for me and for all of us. We don't know how things look there and, incidentally, we don't want to know. The right to acquit people is a major privilege and our judges don't have it, but they do have the right to free people from the indictment. That's to say, if they're freed in this way then for the time being the charge is withdrawn but it's still hanging over their heads and it only takes an order from higher up to bring it back into force. And as I'm in such good contact with the court I can also tell you how the difference between absolute and apparent acquittal is described, just in a superficial way, in the directives to the court offices. If there's an absolute acquittal all proceedings should stop, everything disappears from the process, not just the indictment but the trial and even the acquittal disappears, everything just disappears. With an apparent acquittal it's different. When that happens, nothing has changed except that the case for your innocence, for your acquittal and the grounds for the acquittal have been made stronger. Apart from that, proceedings go on as before, the court offices continue their business and the case gets passed to higher courts, gets passed back down to the lower courts and so on, backwards and forwards, sometimes faster, sometimes slower, to and fro. It's impossible to know exactly what's happening while this is going on. Seen from outside it can sometimes seem that everything has been long since forgotten, the documents have been lost and the acquittal is complete. No-one familiar with the court would believe it. No documents ever get lost, the court forgets nothing. One day - no-one expects it - some judge or other picks up the documents and looks more closely at them, he notices that this particular case is still active, and orders the defendant's immediate arrest. I've been talking here as if there's a long delay between apparent acquittal and re-arrest, that is quite possible and I do know of cases like that, but it's just as likely that the defendant goes home after he's been acquitted and finds somebody there waiting to re-arrest him. Then, of course, his life as a free man is at an end." »Ja«, sagte der Maler, »aber nur scheinbar frei oder, besser ausgedrückt, zeitweilig frei. Die untersten Richter nämlich, zu denen meine Bekannten gehören, haben nicht das Recht, endgültig freizusprechen, dieses Recht hat nur das oberste, für Sie, für mich und für uns alle ganz unerreichbare Gericht. Wie es dort aussieht, wissen wir nicht und wollen wir nebenbei gesagt, auch nicht wissen. Das große Recht, von der Anklage zu befreien, haben also unsere Richter nicht, wohl aber haben sie das Recht, von der Anklage loszulösen. Das heißt, wenn Sie auf diese Weise freigesprochen werden, sind Sie für den Augenblick der Anklage entzogen, aber sie schwebt auch weiterhin über Ihnen und kann, sobald nur der höhere Befehl kommt, sofort in Wirkung treten. Da ich mit dem Gericht in so guter Verbindung stehe, kann ich Ihnen auch sagen, wie sich in den Vorschriften für die Gerichtskanzleien der Unterschied zwischen der wirklichen und der scheinbaren Freisprechung rein äußerlich zeigt. Bei einer wirklichen Freisprechung sollen die Prozeßakten vollständig abgelegt werden, sie verschwinden gänzlich aus dem Verfahren, nicht nur die Anklage, auch der Prozeß und sogar der Freispruch sind vernichtet, alles ist vernichtet. Anders beim scheinbaren Freispruch. Mit dem Akt ist keine weitere Veränderung vor sich gegangen, als daß er um die Bestätigung der Unschuld, um den Freispruch und um die Begründung des Freispruchs bereichert worden ist. Im übrigen aber bleibt er im Verfahren, er wird, wie es der ununterbrochene Verkehr der Gerichtskanzleien erfordert, zu den höheren Gerichten weitergeleitet, kommt zu den niedrigeren zurück und pendelt so mit größeren und kleineren Schwingungen, mit größeren und kleineren Stockungen auf und ab. Diese Wege sind unberechenbar. Von außen gesehen, kann es manchmal den Anschein bekommen, daß alles längst vergessen, der Akt verloren und der Freispruch ein vollkommener ist. Ein Eingeweihter wird das nicht glauben. Es geht kein Akt verloren, es gibt bei Gericht kein Vergessen. Eines Tages – niemand erwartet es – nimmt irgendein Richter den Akt aufmerksamer in die Hand, erkennt, daß in diesem Fall die Anklage noch lebendig ist, und ordnet die sofortige Verhaftung an. Ich habe hier angenommen, daß zwischen dem scheinbaren Freispruch und der neuen Verhaftung eine lange Zeit vergeht, das ist möglich, und ich weiß von solchen Fällen, es ist aber ebensogut möglich, daß der Freigesprochene vom Gericht nach Hause kommt und dort schon Beauftragte warten, um ihn wieder zu verhaften. Dann ist natürlich das freie Leben zu Ende.«
"And does the trial start over again?" asked K., finding it hard to believe. »Und der Prozeß beginnt von neuem?« fragte K. fast ungläubig.
"The trial will always start over again," said the painter, "but there is, once again as before, the possibility of getting an apparent acquittal. Once again, the accused has to muster all his strength and mustn't give up." »Allerdings«, sagte der Maler, »der Prozeß beginnt von neuem, es besteht aber wieder die Möglichkeit, ebenso wie früher, einen scheinbaren Freispruch zu erwirken. Man muß wieder alle Kräfte zusammennehmen und darf sich nicht ergeben.«
The painter said that last phrase possibly as a result of the impression that K., whose shoulders had dropped somewhat, gave on him. Das letztere sagte der Maler vielleicht unter dem Eindruck, den K., der ein wenig zusammengesunken war, auf ihn machte.
"But to get a second acquittal," asked K., as if in anticipation of further revelations by the painter, "is that not harder to get than the first time?" »Ist aber«, fragte K., als wolle er jetzt irgendwelchen Enthüllungen des Malers zuvorkommen, »die Erwirkung eines zweiten Freispruchs nicht schwieriger als die des ersten?«
"As far as that's concerned," answered the painter, "there's nothing you can say for certain. You mean, do you, that the second arrest would have an adverse influence on the judge and the verdict he passes on the defendant? That's not how it happens. When the acquittal is passed the judges are already aware that re-arrest is likely. So when it happens it has hardly any effect. But there are countless other reasons why the judges' mood and their legal acumen in the case can be altered, and efforts to obtain the second acquittal must therefore be suited to the new conditions, and generally just as vigorous as the first." »Man kann«, antwortete der Maler, »in dieser Hinsicht nichts Bestimmtes sagen. Sie meinen wohl, daß die Richter durch die zweite Verhaftung in ihrem Urteil zuungunsten des Angeklagten beeinflußt werden? Das ist nicht der Fall. Die Richter haben ja schon beim Freispruch diese Verhaftung vorgesehen. Dieser Umstand wirkt also kaum ein. Wohl aber kann aus zahllosen sonstigen Gründen die Stimmung der Richter sowie ihre rechtliche Beurteilung des Falles eine andere geworden sein, und die Bemühungen um den zweiten Freispruch müssen daher den veränderten Umständen angepaßt werden und im allgemeinen ebenso kräftig sein wie die vor dem ersten Freispruch.«
"But this second acquittal will once again not be final," said K., shaking his head. »Aber dieser zweite Freispruch ist doch wieder nicht endgültig«, sagte K. und drehte abweisend den Kopf.
"Of course not," said the painter, "the second acquittal is followed by the third arrest, the third acquittal by the fourth arrest and so on. That's what is meant by the term apparent acquittal." »Natürlich nicht«, sagte der Maler, »dem zweiten Freispruch folgt die dritte Verhaftung, dem dritten Freispruch die vierte Verhaftung, und so fort. Das liegt schon im Begriff des scheinbaren Freispruchs.«
K. was silent. K. schwieg.
"You clearly don't think an apparent acquittal offers much advantage," said the painter, "perhaps deferment would suit you better. Would you like me to explain what deferment is about?" »Der scheinbare Freispruch scheint Ihnen offenbar nicht vorteilhaft zu sein«, sagte der Maler, »vielleicht entspricht Ihnen die Verschleppung besser. Soll ich Ihnen das Wesen der Verschleppung erklären?«
K. nodded. The painter had leant back and spread himself out in his chair, his nightshirt was wide open, he had pushed his hand inside and was stroking his breast and his sides. K. nickte. Der Maler hatte sich breit in seinen Sessel zurückgelehnt, das Nachthemd war weit offen, er hatte eine Hand daruntergeschoben, mit der er über die Brust und die Seiten strich.
"Deferment," said the painter, looking vaguely in front of himself for a while as if trying to find a perfectly appropriate explanation, "deferment consists of keeping proceedings permanently in their earliest stages. To do that, the accused and those helping him need to keep in continuous personal contact with the court, especially those helping him. I repeat, this doesn't require so much effort as getting an apparent acquittal, but it probably requires a lot more attention. You must never let the trial out of your sight, you have to go and see the appropriate judge at regular intervals as well as when something in particular comes up and, whatever you do, you have to try and remain friendly with him; if you don't know the judge personally you have to influence him through the judges you do know, and you have to do it without giving up on the direct discussions. As long as you don't fail to do any of these things you can be reasonably sure the trial won't get past its first stages. The trial doesn't stop, but the defendant is almost as certain of avoiding conviction as if he'd been acquitted. Compared with an apparent acquittal, deferment has the advantage that the defendant's future is less uncertain, he's safe from the shock of being suddenly re-arrested and doesn't need to fear the exertions and stress involved in getting an apparent acquittal just when everything else in his life would make it most difficult. Deferment does have certain disadvantages of its own though, too, and they shouldn't be under-estimated. I don't mean by this that the defendant is never free, he's never free in the proper sense of the word with an apparent acquittal either. There's another disadvantage. Proceedings can't be prevented from moving forward unless there are some at least ostensible reasons given. So something needs to seem to be happening when looked at from the outside. This means that from time to time various injunctions have to be obeyed, the accused has to be questioned, investigations have to take place and so on. The trial's been artificially constrained inside a tiny circle, and it has to be continuously spun round within it. And that, of course, brings with it certain unpleasantnesses for the accused, although you shouldn't imagine they're all that bad. All of this is just for show, the interrogations, for instance, they're only very short, if you ever don't have the time or don't feel like going to them you can offer an excuse, with some judges you can even arrange the injunctions together a long time in advance, in essence all it means is that, as the accused, you have to report to the judge from time to time." »Die Verschleppung«, sagte der Maler und sah einen Augenblick vor sich hin, als suche er eine vollständig zutreffende Erklärung, »die Verschleppung besteht darin, daß der Prozeß dauernd im niedrigsten Prozeßstadium erhalten wird. Um dies zu erreichen, ist es nötig, daß der Angeklagte und der Helfer, insbesondere aber der Helfer in ununterbrochener persönlicher Fühlung mit dem Gericht bleibt. Ich wiederhole, es ist hierfür kein solcher Kraftaufwand nötig wie bei der Erreichung eines scheinbaren Freispruchs, wohl aber ist eine viel größere Aufmerksamkeit nötig. Man darf den Prozeß nicht aus den Augen verlieren, man muß zu dem betreffenden Richter in regelmäßigen Zwischenräumen und außerdem bei besonderen Gelegenheiten gehen und ihn auf jede Weise sich freundlich zu erhalten suchen; ist man mit dem Richter nicht persönlich bekannt, so muß man durch bekannte Richter ihn beeinflussen lassen, ohne daß man etwa deshalb die unmittelbaren Besprechungen aufgeben dürfte. Versäumt man in dieser Hinsicht nichts, so kann man mit genügender Bestimmtheit annehmen, daß der Prozeß über sein erstes Stadium nicht hinauskommt. Der Prozeß hört zwar nicht auf, aber der Angeklagte ist vor einer Verurteilung fast ebenso gesichert, wie wenn er frei wäre. Gegenüber dem scheinbaren Freispruch hat die Verschleppung den Vorteil, daß die Zukunft des Angeklagten weniger unbestimmt ist, er bleibt vor dem Schrecken der plötzlichen Verhaftungen bewahrt und muß nicht fürchten, etwa gerade zu Zeiten, wo seine sonstigen Umstände dafür am wenigsten günstig sind, die Anstrengungen und Aufregungen auf sich nehmen zu müssen, welche mit der Erreichung des scheinbaren Freispruchs verbunden sind. Allerdings hat auch die Verschleppung für den Angeklagten gewisse Nachteile, die man nicht unterschätzen darf. Ich denke hierbei nicht daran, daß hier der Angeklagte niemals frei ist, das ist er ja auch bei der scheinbaren Freisprechung im eigentlichen Sinne nicht. Es ist ein anderer Nachteil. Der Prozeß kann nicht stillstehen, ohne daß wenigstens scheinbare Gründe dafür vorliegen. Es muß deshalb im Prozeß nach außen hin etwas geschehen. Es müssen also von Zeit zu Zeit verschiedene Anordnungen getroffen werden, der Angeklagte muß verhört werden, Untersuchungen müssen stattfinden und so weiter. Der Prozeß muß eben immerfort in dem kleinen Kreis, auf den er künstlich eingeschränkt worden ist, gedreht werden. Das bringt natürlich gewisse Unannehmlichkeiten für den Angeklagten mit sich, die Sie sich aber wiederum nicht zu schlimm vorstellen dürfen. Es ist ja alles nur äußerlich, die Verhöre beispielsweise sind also nur ganz kurz, wenn man einmal keine Zeit oder keine Lust hat, hinzugehen, darf man sich entschuldigen, man kann sogar bei gewissen Richtern die Anordnungen für eine lange Zeit im voraus gemeinsam festsetzen, es handelt sich im Wesen nur darum, daß man, da man Angeklagter ist, von Zeit zu Zeit bei seinem Richter sich meldet.«
Even while the painter was speaking those last words K. had laid his coat over his arm and had stood up. Immediately, from outside the door, there was a cry of 'He's standing up now!'.Schon während der letzten Worte hatte K. den Rock über den Arm gelegt und war aufgestanden. »Er steht schon auf!« rief es sofort draußen vor der Tür.
"Are you leaving already?" asked the painter, who had also stood up. "It must be the air that's driving you out. I'm very sorry about that. There's still a lot I need to tell you. I had to put everything very briefly but I hope at least it was all clear." »Sie wollen schon fortgehen?« fragte der Maler, der auch aufgestanden war. »Es ist gewiß die Luft, die Sie von hier vertreibt. Es ist mir sehr peinlich. Ich hätte Ihnen auch noch manches zu sagen. Ich mußte mich ganz kurz fassen. Ich hoffe aber, verständlich gewesen zu sein.«
"Oh yes," said K., whose head was aching from the effort of listening. Despite this affirmation the painter summed it all up once more, as if he wanted to give K. something to console him on his way home. »O ja«, sagte K., dem von der Anstrengung, mit der er sich zum Zuhören gezwungen hatte, der Kopf schmerzte. Trotz dieser Bestätigung sagte der Maler, alles noch einmal zusammenfassend, als wolle er K. auf den Heimweg einen Trost mitgeben:
"Both have in common that they prevent the defendant being convicted," he said. »Beide Methoden haben das Gemeinsame, daß sie eine Verurteilung des Angeklagten verhindern.«
"But they also prevent his being properly acquitted," said K. quietly, as if ashamed to acknowledge it. »Sie verhindern aber auch die wirkliche Freisprechung«, sagte K. leise, als schäme er sich, das erkannt zu haben.
"You've got it, in essence," said the painter quickly. »Sie haben den Kern der Sache erfaßt«, sagte der Maler schnell.
K. placed his hand on his winter overcoat but could not bring himself to put it on. Most of all he would have liked to pack everything together and run out to the fresh air. Not even the girls could induce him to put his coat on, even though they were already loudly telling each other that he was doing so. K. legte die Hand auf seinen Winterrock, konnte sich aber nicht einmal entschließen, den Rock anzuziehen. Am liebsten hätte er alles zusammengepackt und wäre damit an die frische Luft gelaufen. Auch die Mädchen konnten ihn nicht dazu bewegen, sich anzuziehen, obwohl sie, verfrüht, einander schon zuriefen, daß er sich anziehe.
The painter still had to interpret K.'s mood in some way, so he said, "I expect you've deliberately avoided deciding between my suggestions yet. That's good. I would even have advised against making a decision straight away. There's no more than a hair's breadth of difference between the advantages and disadvantages. Everything has to be carefully weighed up. But the most important thing is you shouldn't lose too much time." Dem Maler lag daran, K.s Stimmung irgendwie zu deuten, er sagte deshalb: »Sie haben sich wohl hinsichtlich meiner Vorschläge noch nicht entschieden. Ich billige das. Ich hätte Ihnen sogar davon abgeraten, sich sofort zu entscheiden. Die Vorteile und Nachteile sind haarfein. Man muß alles genau abschätzen. Allerdings darf man auch nicht zuviel Zeit verlieren.«
"I'll come back here again soon," said K., who had suddenly decided to put his frock coat on, threw his overcoat over his shoulder and hurried over to the door behind which the girls now began to scream. K. thought he could even see the screaming girls through the door. »Ich werde bald wiederkommen«, sagte K., der in einem plötzlichen Entschluß den Rock anzog, den Mantel über die Schulter warf und zur Tür eilte, hinter der jetzt die Mädchen zu schreien anfingen. K. glaubte, die schreienden Mädchen durch die Tür zu sehen.
"Well, you'll have to keep your word," said the painter, who had not followed him, "otherwise I'll to the bank to ask about it myself." »Sie müssen aber Wort halten«, sagte der Maler, der ihm nicht gefolgt war, »sonst komme ich in die Bank, um selbst nachzufragen.«
"Will you open this door for me," said K. pulling at the handle which, as he noticed from the resistance, was being held tightly by the girls on the other side. »Sperren Sie doch die Tür auf«, sagte K. und riß an der Klinke, die die Mädchen, wie er an dem Gegendruck merkte, draußen festhielten.
"Do you want to be bothered by the girls?" asked the painter. "It's better if you use the other way out," he said, pointing to the door behind the bed. »Wollen Sie von den Mädchen belästigt werden?« fragte der Maler. »Benützen Sie doch lieber diesen Ausgang«, und er zeigte auf die Tür hinter dem Bett.
K. agreed to this and jumped back to the bed. But instead of opening that door the painter crawled under the bed and from underneath it asked K., "Just a moment more, would you not like to see a picture I could sell to you?" K. war damit einverstanden und sprang zum Bett zurück. Aber statt die Tür dort zu öffnen, kroch der Maler unter das Bett und fragte von unten: »Nur noch einen Augenblick; wollen Sie nicht noch ein Bild sehen, das ich Ihnen verkaufen könnte?«
K. did not want to be impolite, the painter really had taken his side and promised to help him more in the future, and because of K.'s forgetfulness there had been no mention of any payment for the painter's help, so K. could not turn him down now and allowed him to show him the picture, even though he was quivering with impatience to get out of the studio. From under the bed, the painter withdrew a pile of unframed paintings. They were so covered in dust that when the painter tried to blow it off the one on top the dust swirled around in front of K.'s eyes, robbing him of breath for some time. K. wollte nicht unhöflich sein, der Maler hatte sich wirklich seiner angenommen und versprochen, ihm weiterhin zu helfen, auch war infolge der Vergeßlichkeit K.s über die Entlohnung für die Hilfe noch gar nicht gesprochen worden, deshalb konnte ihn K. jetzt nicht abweisen und ließ sich das Bild zeigen, wenn er auch vor Ungeduld zitterte, aus dem Atelier wegzukommen. Der Maler zog unter dem Bett einen Haufen ungerahmter Bilder hervor, die so mit Staub bedeckt waren, daß dieser, als ihn der Maler vom obersten Bild wegzublasen suchte, längere Zeit atemraubend K. vor den Augen wirbelte.
"Moorland landscape," said the painter passing the picture to K. It showed two sickly trees, well separated from each other in dark grass. In the background there was a multi-coloured sunset. »Eine Heidelandschaft«, sagte der Maler und reichte K. das Bild. Es stellte zwei schwache Bäume dar, die weit voneinander entfernt im dunklen Gras standen. Im Hintergrund war ein vielfarbiger Sonnenuntergang.
"That's nice," said K. "I'll buy it." »Schön«, sagte K., »ich kaufe es.«
K. expressed himself in this curt way without any thought, so he was glad when the painter did not take this amiss and picked up a second painting from the floor. K. hatte unbedacht sich so kurz geäußert, er war daher froh, als der Maler, statt dies übelzunehmen, ein zweites Bild vom Boden aufhob.
"This is a counterpart to the first picture," said the painter. Perhaps it had been intended as a counterpart, but there was not the slightest difference to be seen between it and the first picture, there were the trees, there the grass and there the sunset. But this was of little importance to K. »Hier ist ein Gegenstück zu diesem Bild«, sagte der Maler. Es mochte als Gegenstück beabsichtigt sein, es war aber nicht der geringste Unterschied gegenüber dem ersten Bild zu merken, hier waren die Bäume, hier das Gras und dort der Sonnenuntergang. Aber K. lag wenig daran.
"They are beautiful landscapes," he said, "I'll buy them both and hang them in my office." »Es sind schöne Landschaften«, sagte er, »ich kaufe beide und werde sie in meinem Büro aufhängen.«
"You seem to like this subject," said the painter, picking up a third painting, "good job I've still got another, similar picture here." »Das Motiv scheint Ihnen zu gefallen«, sagte der Maler und holte ein drittes Bild herauf, »es trifft sich gut, daß ich noch ein ähnliches Bild hier habe.«
The picture though, was not similar, rather it was exactly the same moorland landscape. The painter was fully exploiting this opportunity to sell off his old pictures. Es war aber nicht ähnlich, es war vielmehr die völlig gleiche Heidelandschaft. Der Maler nützte diese Gelegenheit, alte Bilder zu verkaufen, gut aus.
"I'll take this one too," said K. "How much do the three paintings cost?" »Ich nehme auch dieses noch«, sagte K. »Wieviel kosten die drei Bilder?«
"We can talk about that next time," said the painter. "You're in a hurry now, and we'll still be in contact. And besides, I'm glad you like the paintings, I'll give you all the paintings I've got down here. They're all moorland landscapes, I've painted a lot of moorland landscapes. A lot of people don't like that sort of picture because they're too gloomy, but there are others, and you're one of them, who love gloomy themes." »Darüber werden wir nächstens sprechen«, sagte der Maler. »Sie haben jetzt Eile, und wir bleiben doch in Verbindung. Im übrigen freut es mich, daß Ihnen die Bilder gefallen, ich werde Ihnen alle Bilder mitgeben, die ich hier unten habe. Es sind lauter Heidelandschaften, ich habe schon viele Heidelandschaften gemalt. Manche Leute weisen solche Bilder ab, weil sie zu düster sind, andere aber, und Sie gehören zu ihnen, lieben gerade das Düstere.«
But K. was not in the mood to hear about the professional experiences of this painter cum beggar. Aber K. hatte jetzt keinen Sinn für die beruflichen Erfahrungen des Bettelmalers.
"Wrap them all up!" he called out, interrupting the painter as he was speaking, "my servant will come to fetch them in the morning." »Packen Sie alle Bilder ein!« rief er, dem Maler in die Rede fallend, »morgen kommt mein Diener und wird sie holen.«
"There's no need for that," said the painter. "I expect I can find a porter for you who can go with you now." »Es ist nicht nötig«, sagte der Maler. »Ich hoffe, ich werden Ihnen einen Träger verschaffen können, der gleich mit Ihnen gehen wird.«
And, at last, he leant over the bed and unlocked the door. Und er beugte sich endlich über das Bett und sperrte die Tür auf.
"Just step on the bed, don't worry about that," said the painter, "that's what everyone does who comes in here." »Steigen Sie ohne Scheu auf das Bett«, sagte der Maler, »das tut jeder, der hier hereinkommt.«
Even without this invitation, K. had shown no compunction in already placing his foot in the middle of the bed covers, then he looked out through the open door and drew his foot back again. K. hätte auch ohne diese Aufforderung keine Rücksicht genommen, er hatte sogar schon einen Fuß mitten auf das Federbett gesetzt, da sah er durch die offene Tür hinaus und zog den Fuß wieder zurück.
"What is that?" he asked the painter. »Was ist das?« fragte er den Maler.
"What are you so surprised at?" he asked, surprised in his turn. "Those are court offices. Didn't you know there are court offices here? There are court offices in almost every attic, why should this building be any different? Even my studio is actually one of the court offices but the court put it at my disposal." »Worüber staunen Sie?« fragte dieser, seinerseits staunend. »Es sind die Gerichtskanzleien. Wußten Sie nicht, daß hier Gerichtskanzleien sind? Gerichtskanzleien sind doch fast auf jedem Dachboden, warum sollten sie gerade hier fehlen? Auch mein Atelier gehört eigentlich zu den Gerichtskanzleien, das Gericht hat es mir aber zur Verfügung gestellt.«
It was not so much finding court offices even here that shocked K., he was mainly shocked at himself, at his own naïvety in court matters. It seemed to him that one of the most basic rules governing how a defendant should behave was always to be prepared, never allow surprises, never to look, unsuspecting, to the right when the judge stood beside him to his left - and this was the very basic rule that he was continually violating. A long corridor extended in from of him, air blew in from it which, compared with the air in the studio, was refreshing. There were benches set along each side of the corridor just as in the waiting area for the office he went to himself. There seemed to be precise rules governing how offices should be equipped. There did not seem to be many people visiting the offices that day. There was a man there, half sitting, half laying, his face was buried in his arm on the bench and he seemed to be sleeping; another man was standing in the half-dark at the end of the corridor. K. now climbed over the bed, the painter followed him with the pictures. They soon came across a servant of the court - K. was now able to recognise all the servants of the court from the gold buttons they wore on their civilian clothes below the normal buttons - and the painter instructed him to go with K. carrying the pictures. K. staggered more than he walked, his handkerchief pressed over his mouth. They had nearly reached the exit when the girls stormed in on them, so K. had not been able to avoid them. They had clearly seen that the second door of the studio had been opened and had gone around to impose themselves on him from this side. K. erschrak nicht so sehr darüber, daß er auch hier Gerichtskanzleien gefunden hatte, er erschrak hauptsächlich über sich, über seine Unwissenheit in Gerichtssachen. Als eine Grundregel für das Verhalten eines Angeklagten erschien es ihm, immer vorbereitet zu sein, sich niemals überraschen zu lassen, nicht ahnungslos nach rechts zu schauen, wenn links der Richter neben ihm stand – und gerade gegen diese Grundregel verstieß er immer wieder. Vor ihm dehnte sich ein langer Gang, aus dem eine Luft wehte, mit der verglichen die Luft im Atelier erfrischend war. Bänke waren zu beiden Seiten des Ganges aufgestellt, genau so wie im Wartezimmer der Kanzlei, die für K. zuständig war. Es schienen genaue Vorschriften für die Einrichtung von Kanzleien zu bestehen. Augenblicklich war der Parteienverkehr hier nicht sehr groß. Ein Mann saß dort halb liegend, das Gesicht hatte er auf der Bank in seine Arme vergraben und schien zu schlafen; ein anderer stand im Halbdunkel am Ende des Ganges. K. stieg nun über das Bett, der Maler folgte ihm mit den Bildern. Sie trafen bald einen Gerichtsdiener – K. erkannte jetzt schon alle Gerichtsdiener an dem Goldknopf, den diese an ihrem Zivilanzug unter den gewöhnlichen Knöpfen hatten – und der Maler gab ihm den Auftrag, K. mit den Bildern zu begleiten. K. wankte mehr, als er ging, das Taschentuch hielt er an den Mund gedrückt. Sie waren schon nahe am Ausgang, da stürmten ihnen die Mädchen entgegen, die also K. auch nicht erspart geblieben waren. Sie hatten offenbar gesehen, daß die zweite Tür des Ateliers geöffnet worden war und hatten den Umweg gemacht, um von dieser Seite einzudringen.
"I can't come with you any further!" called out the painter with a laugh as the girls pressed in. "Goodbye, and don't hesitate too long!" »Ich kann Sie nicht mehr begleiten!« rief der Maler lachend unter dem Andrang der Mädchen. »Auf Wiedersehen! Und überlegen Sie nicht zu lange!«
K. did not even look round at him. Once on the street he took the first cab he came across. He now had to get rid of the servant, whose gold button continually caught his eye even if it caught no-one else's. As a servant, the servant of the court was going to sit on the coach-box. But K. chased him down from there. It was already well into the afternoon when K. arrived in front of the bank. He would have liked to leave the pictures in the cab but feared there might be some occasion when he would have to let the painter see he still had them. So he had the pictures taken to his office and locked them in the lowest drawer of his desk so that he could at least keep them safe from the deputy director's view for the next few days. K. sah sich nicht einmal nach ihm um. Auf der Gasse nahm er den ersten Wagen, der ihm in den Weg kam. Es lag ihm daran, den Diener loszuwerden, dessen Goldknopf ihm unaufhörlich in die Augen stach, wenn er auch sonst wahrscheinlich niemanden auffiel. In seiner Dienstfertigkeit wollte sich der Diener noch auf den Kutschbock setzen. K. jagte ihn aber hinunter. Mittag war schon längst vorüber, als K. vor der Bank ankam. Er hätte gern die Bilder im Wagen gelassen, fürchtete aber, bei irgendeiner Gelegenheit genötigt zu werden, sich dem Maler gegenüber mit ihnen auszuweisen. Er ließ sie daher in sein Büro schaffen und versperrte sie in die unterste Lade seines Tisches, um sie wenigstens für die allernächsten Tage vor den Blicken des Direktor-Stellvertreters in Sicherheit zu bringen.
Chapter Eight
Block, the businessman - Dismissing the lawyer8 Kaufmann Block, Kündigung des Advokaten
K. had at last made the decision to withdraw his defence from the lawyer. It was impossible to remove his doubts as to whether this was the right decision, but this was outweighed by his belief in its necessity. This decision, on the day he intended to go to see the lawyer, took a lot of the strength he needed for his work, he worked exceptionally slowly, he had to remain in his office a long time, and it was already past ten o'clock when he finally stood in front of the lawyer's front door. Even before he rang he considered whether it might not be better to give the lawyer notice by letter or telephone, a personal conversation would certainly be very difficult. Nonetheless, K. did not actually want to do without it, if he gave notice by any other means it would be received in silence or with a few formulated words, and unless Leni could discover anything K. would never learn how the lawyer had taken his dismissal and what its consequences might be, in the lawyer's not unimportant opinion. But sitting in front of him and taken by surprise by his dismissal, K. would be able easily to infer everything he wanted from the lawyer's face and behaviour, even if he could not be induced to say very much. It was not even out of the question that K. might, after all, be persuaded that it would be best to leave his defence to the lawyer and withdraw his dismissal. Endlich hatte sich K. doch entschlossen, dem Advokaten seine Vertretung zu entziehen. Zweifel daran, ob es richtig war, so zu handeln, waren zwar nicht auszurotten, aber die Überzeugung von der Notwendigkeit dessen überwog. Die Entschließung hatte K. an dem Tage, an dem er zum Advokaten gehen wollte, viel Arbeitskraft entzogen, er arbeitete besonders langsam, er mußte sehr lange im Büro bleiben, und es war schon zehn Uhr vorüber, als er endlich vor der Tür des Advokaten stand. Noch ehe er läutete, überlegte er, ob es nicht besser wäre, dem Advokaten telephonisch oder brieflich zu kündigen, die persönliche Unterredung würde gewiß sehr peinlich werden. Trotzdem wollte K. schließlich auf sie nicht verzichten, bei jeder anderen Art der Kündigung würde diese stillschweigend oder mit ein paar förmlichen Worten angenommen werden, und K. würde, wenn nicht etwa Leni einiges erforschen könnte, niemals erfahren, wie der Advokat die Kündigung aufgenommen hatte und was für Folgen für K. diese Kündigung nach der nicht unwichtigen Meinung des Advokaten haben könnte. Saß aber der Advokat K. gegenüber und wurde er von der Kündigung überrascht, so würde K., selbst wenn der Advokat sich nicht viel entlocken ließ, aus seinem Gesicht und seinem Benehmen alles, was er wollte, leicht entnehmen können. Es war sogar nicht ausgeschlossen, daß er überzeugt wurde, daß es doch gut wäre, dem Advokaten die Verteidigung zu überlassen und daß er dann seine Kündigung zurückzog.
As usual, there was at first no response to K.'s ring at the door. Das erste Läuten an der Tür des Advokaten war, wie gewöhnlich, zwecklos.
"Leni could be a bit quicker," thought K. But he could at least be glad there was nobody else interfering as usually happened, be it the man in his nightshirt or anyone else who might bother him. As K. pressed on the button for the second time he looked back at the other door, but this time it, too, remained closed. At last, two eyes appeared at the spy-hatch in the lawyer's door, although they weren't Leni's eyes. »Leni könnte flinker sein«, dachte K. Aber es war schon ein Vorteil, wenn sich nicht die andere Partei einmischte, wie sie es gewöhnlich tat, sei es, daß der Mann im Schlafrock oder sonst jemand zu belästigen anfing. Während K. zum zweitenmal den Knopf drückte, sah er nach der anderen Tür zurück, diesmal aber blieb auch sie geschlossen. Endlich erschienen an dem Guckfenster der Tür des Advokaten zwei Augen, es waren aber nicht Lenis Augen.
Someone unlocked the door, but kept himself pressed against it as he called back inside, "It's him!", and only then did he open the door properly. Jemand schloß die Tür auf, stemmte sich aber vorläufig noch gegen sie, rief in die Wohnung zurück: »Er ist es!« und öffnete erst dann vollständig.
K. pushed against the door, as behind him he could already hear the key being hurriedly turned in the lock of the door to the other flat. When the door in front of him finally opened, he stormed straight into the hallway. Through the corridor which led between the rooms he saw Leni, to whom the warning cry of the door opener had been directed, still running away in her nightshirt . He looked at her for a moment and then looked round at the person who had opened the door. It was a small, wizened man with a full beard, he held a candle in his hand.K. hatte gegen die Tür gedrängt, denn schon hörte er, wie hinter ihm in der Tür der anderen Wohnung der Schlüssel hastig im Schloß gedreht wurde. Als sich daher die Tür vor ihm endlich öffnete, stürmte er geradezu ins Vorzimmer und sah noch, wie durch den Gang, der zwischen den Zimmern hindurchführte, Leni, welcher der Warnungsruf des Türöffners gegolten hatte, im Hemd davonlief. Er blickte ihr ein Weilchen nach und sah sich dann nach dem Türöffner um. Es war ein kleiner, dürrer Mann mit Vollbart, er hielt eine Kerze in der Hand.
"Do you work here?" asked K. "No," answered the man, "I don't belong here at all, the lawyer is only representing me, I'm here on legal business." »Sie sind hier angestellt?« fragte K. »Nein«, antwortete der Mann, »ich bin hier fremd, der Advokat ist nur mein Vertreter, ich bin hier wegen einer Rechtsangelegenheit.«
"Without your coat?" asked K., indicating the man's deficiency of dress with a gesture of his hand. »Ohne Rock?« fragte K. und zeigte mit einer Handbewegung auf die mangelhafte Bekleidung des Mannes.
"Oh, do forgive me!" said the man, and he looked at himself in the light of the candle he was holding as if he had not known about his appearance until then.»Ach, verzeihen Sie!« sagte der Mann und beleuchtete sich selbst mit der Kerze, als sähe er selbst zum erstenmal seinen Zustand.
"Is Leni your lover?" asked K. curtly. »Leni ist Ihre Geliebte?« fragte K. kurz.
He had set his legs slightly apart, his hands, in which he held his hat, were behind his back. Merely by being in possession of a thick overcoat he felt his advantage over this thin little man. Er hatte die Beine ein wenig gespreizt, die Hände, in denen er den Hut hielt, hinten verschlungen. Schon durch den Besitz eines starken Überrocks fühlte er sich dem mageren Kleinen sehr überlegen.
"Oh God," he said and, shocked, raised one hand in front of his face as if in defence, "no, no, what can you be thinking?" »O Gott«, sagte der und hob die eine Hand in erschrockener Abwehr vor das Gesicht, »nein, nein, was denken Sie denn?«
"You look honest enough," said K. with a smile, "but come along anyway." »Sie sehen glaubwürdig aus«, sagte K. lächelnd, »trotzdem – kommen Sie.«
K. indicated with his hat which way the man was to go and let him go ahead of him. Er winkte ihm mit dem Hut und ließ ihn vor sich gehen.
"What is you name then?" asked K. on the way. »Wie heißen Sie denn?« fragte K. auf dem Weg.
"Block. I'm a businessman," said the small man, twisting himself round as he thus introduced himself, although K. did not allow him to stop moving. »Block, Kaufmann Block«, sagte der Kleine und drehte sich bei dieser Vorstellung nach K. um, stehenbleiben ließ ihn aber K. nicht.
"Is that your real name?" asked K. »Ist das Ihr wirklicher Name?« fragte K.
"Of course it is," was the man's reply, "why do you doubt it?" »Gewiß«, war die Antwort, »warum haben Sie denn Zweifel?«
"I thought you might have some reason to keep your name secret," said K. »Ich dachte, Sie könnten Grund haben, Ihren Namen zu verschweigen«, sagte K.
He felt himself as much at liberty as is normally only felt in foreign parts when speaking with people of lower standing, keeping everything about himself to himself, speaking only casually about the interests of the other, able to raise him to a level above one's own, but also able, at will, to let him drop again. Er fühlte sich so frei, wie man es sonst nur ist, wenn man in der Fremde mit niedrigen Leuten spricht, alles, was einen selbst betrifft, bei sich behält, nur gleichmütig von den Interessen der anderen redet, sie dadurch vor sich selbst erhöht, aber auch nach Belieben fallen lassen kann.
K. stopped at the door of the lawyer's office, opened it and, to the businessman who had obediently gone ahead, called, "Not so fast! Bring some light here!" Bei der Tür des Arbeitszimmers des Advokaten blieb K. stehen, öffnete sie und rief dem Kaufmann, der folgsam weitergegangen war, zu: »Nicht so eilig! Leuchten Sie hier!«
K. thought Leni might have hidden in here, he let the businessman search in every corner, but the room was empty. In front of the picture of the judge K. took hold of the businessman's braces to stop him moving on. K. dachte, Leni könnte sich hier versteckt haben, er ließ den Kaufmann alle Winkel absuchen, aber das Zimmer war leer. Vor dem Bild des Richters hielt K. den Kaufmann hinten an den Hosenträgern zurück.
"Do you know him?" he asked, pointing upwards with his finger. The businessman lifted the candle, blinked as he looked up and said, "It's a judge." »Kennen Sie den?« fragte er und zeigte mit dem Zeigefinger in die Höhe. Der Kaufmann hob die Kerze, sah blinzelnd hinauf und sagte: »Es ist ein Richter.«
"An important judge?" asked K., and stood to the side and in front of the businessman so that he could observe what impression the picture had on him. The businessman was looking up in admiration. »Ein hoher Richter?« fragte K. und stellte sich seitlich vor den Kaufmann, um den Eindruck, den das Bild auf ihn machte, zu beobachten. Der Kaufmann sah bewundernd aufwärts.
"He's an important judge." »Es ist ein hoher Richter«, sagte er.
"You don't have much insight," said K. "He is the lowest of the lowest examining judges." »Sie haben keinen großen Einblick«, sagte K. »Unter den niedrigen Untersuchungsrichtern ist er der niedrigste.«
"I remember now," said the businessman as he lowered the candle, "that's what I've already been told." »Nun erinnere ich mich«, sagte der Kaufmann und senkte die Kerze, »ich habe es auch schon gehört.«
"Well of course you have," called out K., "I'd forgotten about it, of course you would already have been told." »Aber natürlich«, rief K., »ich vergaß ja, natürlich müssen Sie es schon gehört haben.«
"But why, why?" asked the businessman as he moved forwards towards the door, propelled by the hands of K. »Aber warum denn, warum denn?« fragte der Kaufmann, während er sich, von K. mit den Händen angetrieben, zur Tür fortbewegte.
Outside in the corridor K. said, "You know where Leni's hidden, do you?" Draußen auf dem Gang sagte K.: »Sie wissen doch, wo sich Leni versteckt hat?«
"Hidden?" said the businessman, "No, but she might be in the kitchen cooking soup for the lawyer." »Versteckt?« sagte der Kaufmann, »nein, sie dürfte aber in der Küche sein und dem Advokaten eine Suppe kochen.«
"Why didn't you say that immediately?" asked K. »Warum haben Sie das nicht gleich gesagt?« fragte K.
"I was going to take you there, but you called me back again," answered the businessman, as if confused by the contradictory commands. »Ich wollte Sie ja hinführen, Sie haben mich aber wieder zurückgerufen«, antwortete der Kaufmann, wie verwirrt durch die widersprechenden Befehle.
"You think you're very clever, don't you," said K, "now take me there!" »Sie glauben wohl sehr schlau zu sein«, sagte K., »führen Sie mich also!«
K. had never been in the kitchen, it was surprisingly big and very well equipped. The stove alone was three times bigger than normal stoves, but it was not possible to see any detail beyond this as the kitchen was at the time illuminated by no more than a small lamp hanging by the entrance. At the stove stood Leni, in a white apron as always, breaking eggs into a pot standing on a spirit lamp.In der Küche war K. noch nie gewesen, sie war überraschend groß und reich ausgestattet. Allein der Herd war dreimal so groß wie gewöhnliche Herde, von dem übrigen sah man keine Einzelheiten, denn die Küche wurde jetzt nur von einer kleinen Lampe beleuchtet, die beim Eingang hing. Am Herd stand Leni in weißer Schürze, wie immer, und leerte Eier in einen Topf aus, der auf einem Spiritusfeuer stand.
"Good evening, Josef," she said with a glance sideways. »Guten Abend, Josef«, sagte sie mit einem Seitenblick.
"Good evening," said K., pointing with one hand to a chair in a corner which the businessman was to sit on, and he did indeed sit down on it. »Guten Abend«, sagte K. und zeigte mit einer Hand auf einen abseits stehenden Sessel, auf den sich der Kaufmann setzen sollte, was dieser auch tat.
K. however went very close behind Leni's back, leant over her shoulder and asked, "Who is this man?" Leni put one hand around K. as she stirred the soup with the other, she drew him forward toward herself and said, "He's a pitiful character, a poor businessman by the name of Block. Just look at him." K. aber ging ganz nahe hinter Leni, beugte sich über ihre Schulter und fragte: »Wer ist der Mann?« Leni umfaßte K. mit einer Hand, die andere quirlte die Suppe, zog ihn nach vorn zu sich und sagte: »Es ist ein bedauernswerter Mensch, ein armer Kaufmann, ein gewisser Block. Sieh ihn nur an.«
The two of them looked back over their shoulders. The businessman was sitting on the chair that K. had directed him to, he had extinguished the candle whose light was no longer needed and pressed on the wick with his fingers to stop the smoke. Sie blickten beide zurück. Der Kaufmann saß auf dem Sessel, auf den ihn K. gewiesen hatte, er hatte die Kerze, deren Licht jetzt unnötig war, ausgepustet und drückte mit den Fingern den Docht, um den Rauch zu verhindern.
"You were in your nightshirt," said K., putting his hand on her head and turning it back towards the stove. She was silent. »Du warst im Hemd«, sagte K. und wendete ihren Kopf mit der Hand wieder dem Herd zu. Sie schwieg.
"Is he your lover?" asked K. She was about to take hold of the pot of soup, but K. took both her hands and said, "Answer me!" »Er ist dein Geliebter?« fragte K. Sie wollte nach dem Suppentopf greifen, aber K. nahm ihre beiden Hände und sagte: »Nun antworte!«
She said, "Come into the office, I'll explain everything to you." Sie sagte: »Komm ins Arbeitszimmer, ich werde dir alles erklären.«
"No," said K., "I want you to explain it here." »Nein«, sagte K., »ich will, daß du es hier erklärst.«
She put her arms around him and wanted to kiss him. K., though, pushed her away and said, "I don't want you to kiss me now." Sie hing sich an ihn und wollte ihn küssen. K. wehrte sie aber ab und sagte: »Ich will nicht, daß du mich jetzt küßt.«
"Josef," said Leni, looking at K. imploringly but frankly in the eyes, "you're not going to be jealous of Mr. Block now, are you? Rudi," she then said, turning to the businessman, "help me out will you, I'm being suspected of something, you can see that, leave the candle alone." »Josef«, sagte Leni und sah K. bittend und doch offen in die Augen, »du wirst doch nicht auf Herrn Block eifersüchtig sein. – Rudi«, sagte sie dann, sich an den Kaufmann wendend, »so hilf mir doch, du siehst, ich werde verdächtigt, laß die Kerze.«
It had looked as though Mr. Block had not been paying attention but he had been following closely. Man hätte denken können, er hätte nicht achtgegeben, aber er war vollständig eingeweiht.
"I don't even know why you might be jealous," he said ingenuously. »Ich wüßte auch nicht, warum Sie eifersüchtig sein sollten«, sagte er wenig schlagfertig.
"Nor do I, actually," said K., looking at the businessman with a smile. Leni laughed out loud and while K. was not paying attention took the opportunity of embracing him and whispering, "Leave him alone, now, you can see what sort of person he is. I've been helping him a little bit because he's an important client of the lawyer's, and no other reason. And what about you? Do you want to speak to the lawyer at this time of day? He's very unwell today, but if you want I'll tell him you're here. But you can certainly spend the night with me. It's so long since you were last here, even the lawyer has been asking about you. Don't neglect your case! And I've got some things to tell you that I've learned about. But now, before anything else, take your coat off!" »Ich weiß es eigentlich auch nicht«, sagte K. und sah den Kaufmann lächelnd an. Leni lachte laut, benützte die Unaufmerksamkeit K.s, um sich in seinen Arm einzuhängen, und flüsterte: »Laß ihn jetzt, du siehst ja, was für ein Mensch er ist. Ich habe mich seiner ein wenig angenommen, weil er eine große Kundschaft des Advokaten ist, aus keinem andern Grund. Und du? Willst du noch heute mit dem Advokaten sprechen? Er ist heute sehr krank, aber wenn du willst, melde ich dich doch an. Über Nacht bleibst du aber bei mir, ganz gewiß. Du warst auch schon so lange nicht bei uns, selbst der Advokat hat nach dir gefragt. Vernachlässige den Prozeß nicht! Auch ich habe dir Verschiedenes mitzuteilen, was ich erfahren habe. Nun aber zieh fürs erste deinen Mantel aus!«
She helped him off with his coat, took the hat off his head, ran with the things into the hallway to hang them up, then she ran back and saw to the soup. Sie half ihm, sich auszuziehen, nahm ihm den Hut ab, lief mit den Sachen ins Vorzimmer, sie anzuhängen, lief dann wieder zurück und sah nach der Suppe.
"Do you want me to tell him you're here straight away or take him his soup first?" »Soll ich zuerst dich anmelden oder ihm zuerst die Suppe bringen?«
"Tell him I'm here first," said K. »Melde mich zuerst an«, sagte K.
He was in a bad mood, he had originally intended a detailed discussion of his business with Leni, especially the question of his giving the lawyer notice, but now he no longer wanted to because of the presence of the businessman. Now he considered his affair too important to let this little businessman take part in it and perhaps change some of his decisions, and so he called Leni back even though she was already on her way to the lawyer. Er war ärgerlich, er hatte ursprünglich beabsichtigt, mit Leni seine Angelegenheit, insbesondere die fragliche Kündigung genau zu besprechen, die Anwesenheit des Kaufmanns hatte ihm aber die Lust dazu genommen. Jetzt aber hielt er seine Sache doch für zu wichtig, als daß dieser kleine Kaufmann vielleicht entscheidend eingreifen sollte, und so rief er Leni, die schon auf dem Gang war, wieder zurück.
"Bring him his soup first," he said, "I want him to get his strength up for the discussion with me, he'll need it." »Bring ihm doch zuerst die Suppe«, sagte er, »er soll sich für die Unterredung mit mir stärken, er wird es nötig haben.«
"You're a client of the lawyer's too, aren't you," said the businessman quietly from his corner as if he were trying to find this out. It was not, however, taken well. »Sie sind auch ein Klient des Advokaten«, sagte, wie zur Feststellung, der Kaufmann leise aus seiner Ecke. Es wurde aber nicht gut aufgenommen.
"What business is that of yours?" said K., and Leni said, "Will you be quiet. - I'll take him his soup first then, shall I?" And she poured the soup into a dish. "The only worry then is that he might go to sleep soon after he's eaten." »Was kümmert Sie denn das?« sagte K., und Leni sagte: »Wirst du still sein. – Dann bringe ich ihm also zuerst die Suppe«, sagte Leni zu K. und goß die Suppe auf einen Teller. »Es ist dann nur zu befürchten, daß er bald einschläft, nach dem Essen schläft er bald ein.«
"What I've got to say to him will keep him awake," said K., who still wanted to intimate that he intended some important negotiations with the lawyer, he wanted Leni to ask him what it was and only then to ask her advice. But instead, she just promptly carried out the order he had given her. »Das, was ich ihm sagen werde, wird ihn wacherhalten«, sagte K., er wollte immerfort durchblicken lassen, daß er etwas Wichtiges mit dem Advokaten zu verhandeln beabsichtige, er wollte von Leni gefragt werden, was es sei, und dann erst sie um Rat fragen. Aber sie erfüllte pünktlich bloß die ausgesprochenen Befehle.
When she went over to him with the dish she deliberately brushed against him and whispered, "I'll tell him you're here as soon as he's eaten the soup so that I can get you back as soon as possible." Als sie mit der Tasse an ihm vorüberging, stieß sie absichtlich sanft an ihn und flüsterte: »Wenn er die Suppe gegessen hat, melde ich dich gleich an, damit ich dich möglichst bald wiederbekomme.«
"Just go," said K., "just go." »Geh nur«, sagte K., »geh nur.«
"Be a bit more friendly," she said and, still holding the dish, turned completely round once more in the doorway. »Sei doch freundlicher«, sagte sie und drehte sich in der Tür mit der Tasse nochmals ganz um.
K. watched her as she went; the decision had finally been made that the lawyer was to be dismissed, it was probably better that he had not been able to discuss the matter any more with Leni beforehand; she hardly understood the complexity of the matter, she would certainly have advised him against it and perhaps would even have prevented him from dismissing the lawyer this time, he would have remained in doubt and unease and eventually have carried out his decision after a while anyway as this decision was something he could not avoid. The sooner it was carried out the more harm would be avoided. And moreover, perhaps the businessman had something to say on the matter. K. sah ihr nach; nun war es endgültig beschlossen, daß der Advokat entlassen würde, es war wohl auch besser, daß er vorher mit Leni nicht mehr darüber sprechen konnte; sie hatte kaum den genügenden Überblick über das Ganze, hätte gewiß abgeraten, hätte möglicherweise K. auch wirklich von der Kündigung diesmal abgehalten, er wäre weiterhin in Zweifel und Unruhe geblieben, und schließlich hätte er nach einiger Zeit seinen Entschluß doch ausgeführt, denn dieser Entschluß war allzu zwingend. Je früher er aber ausgeführt wurde, desto mehr Schaden wurde abgehalten. Vielleicht wußte übrigens der Kaufmann etwas darüber zu sagen.
K. turned round, the businessman hardly noticed it as he was about to stand up. K. wandte sich um, kaum bemerkte das der Kaufmann, als er sofort aufstehen wollte.
"Stay where you are," said K. and pulled up a chair beside him. »Bleiben Sie sitzen«, sagte K. und zog einen Sessel neben ihn.
"Have you been a client of the lawyer's for a long time?" asked K. »Sind Sie schon ein alter Klient des Advokaten?« fragte K.
"Yes," said the businessman, "a very long time." »Ja«, sagte der Kaufmann, »ein sehr alter Klient.«
"How many years has he been representing you so far, then?" asked K. »Wieviel Jahre vertritt er Sie denn schon?« fragte K.
"I don't know how you mean," said the businessman, "he's been my business lawyer - I buy and sell cereals - he's been my business lawyer since I took the business over, and that's about twenty years now, but perhaps you mean my own trial and he's been representing me in that since it started, and that's been more than five years. Yes, well over five years," he then added, pulling out an old briefcase, "I've got everything written down; I can tell you the exact dates if you like. It's so hard to remember everything. Probably, my trial's been going on much longer than that, it started soon after the death of my wife, and that's been more than five and a half years now." »Ich weiß nicht, wie Sie es meinen«, sagte der Kaufmann, »in geschäftlichen Rechtsangelegenheiten – ich habe ein Getreidegeschäft – vertritt mich der Advokat schon, seit ich das Geschäft übernommen habe, also etwa seit zwanzig Jahren, in meinem eigenen Prozeß, auf den Sie wahrscheinlich anspielen, vertritt er mich auch seit Beginn, es ist schon länger als fünf Jahre. Ja, weit über fünf Jahre«, fügte er dann hinzu und zog eine alte Brieftasche hervor, »hier habe ich alles aufgeschrieben; wenn Sie wollen, sage ich Ihnen die genauen Daten. Es ist schwer, alles zu behalten. Mein Prozeß dauert wahrscheinlich schon viel länger, er begann kurz nach dem Tod meiner Frau, und das ist schon länger als fünfeinhalb Jahre.«
K. moved in closer to him. "So the lawyer takes on ordinary legal business, does he?" he asked. This combination of criminal and commercial business seemed surprisingly reassuring for K. K. rückte näher zu ihm. »Der Advokat übernimmt also auch gewöhnliche Rechtssachen?« fragte er. Diese Verbindung der Gerichte und Rechtswissenschaften schien K. ungemein beruhigend.
"Oh yes," said the businessman, and then he whispered, "They even say he's more efficient in jurisprudence than he is in other matters." But then he seemed to regret saying this, and he laid a hand on K.'s shoulder and said, "Please don't betray me to him, will you." »Gewiß«, sagte der Kaufmann und flüsterte dann K. zu: »Man sagt sogar, daß er in diesen Rechtssachen tüchtiger ist als in den anderen.« Aber dann schien er das Gesagte zu bereuen, er legte K. eine Hand auf die Schulter und sagte: »Ich bitte Sie sehr, verraten Sie mich nicht.«
K. patted his thigh to reassure him and said, "No, I don't betray people." K. klopfte ihm zur Beruhigung auf den Schenkel und sagte: »Nein, ich bin kein Verräter.«
"He can be so vindictive, you see," said the businessman. »Er ist nämlich rachsüchtig«, sagte der Kaufmann.
"I'm sure he won't do anything against such a faithful client as you," said K. »Gegen einen so treuen Klienten wird er gewiß nichts tun«, sagte K.
"Oh, he might do," said the businessman, "when he gets cross it doesn't matter who it is, and anyway, I'm not really faithful to him." »O doch«, sagte der Kaufmann, »wenn er aufgeregt ist, kennt er keine Unterschiede, übrigens bin ich ihm nicht eigentlich treu.«
"How's that then?" asked K. »Wieso denn nicht?« fragte K.
"I'm not sure I should tell you about it," said the businessman hesitantly. »Soll ich es Ihnen anvertrauen?« fragte der Kaufmann zweifelnd.
"I think it'll be alright," said K. »Ich denke, Sie dürfen es«, sagte K.
"Well then," said the businessman, "I'll tell you about some of it, but you'll have to tell me a secret too, then we can support each other with the lawyer." »Nun«, sagte der Kaufmann, »ich werde es Ihnen zum Teil anvertrauen, Sie müssen mir aber auch ein Geheimnis sagen, damit wir uns gegenüber dem Advokaten gegenseitig festhalten.«
"You are very careful," said K., "but I'll tell you a secret that will set your mind completely at ease. Now tell me, in what way have you been unfaithful to the lawyer?" »Sie sind sehr vorsichtig«, sagte K., »aber ich werde Ihnen ein Geheimnis sagen, das Sie vollständig beruhigen wird. Worin besteht also Ihre Untreue gegenüber dem Advokaten?«
"I've ..." said the businessman hesitantly, and in a tone as if he were confessing something dishonourable, "I've taken on other lawyers besides him." »Ich habe«, sagte der Kaufmann zögernd und in einem Ton, als gestehe er etwas Unehrenhaftes ein, »ich habe außer ihm noch andere Advokaten.«
"That's not so serious," said K., a little disappointed. »Das ist doch nichts so Schlimmes«, sagte K., ein wenig enttäuscht.
"It is, here," said the businessman, who had had some difficulty breathing since making his confession but who now, after hearing K.'s comment, began to feel more trust for him. »Hier ja«, sagte der Kaufmann, der noch seit seinem Geständnis schwer atmete, infolge K.s Bemerkung aber mehr Vertrauen faßte.
"That's not allowed. And it's allowed least of all to take on petty lawyers when you've already got a proper one. And that's just what I have done, besides him I've got five petty lawyers." »Es ist nicht erlaubt. Und am allerwenigsten ist es erlaubt, neben einem sogenannten Advokaten auch noch Winkeladvokaten zu nehmen. Und gerade das habe ich getan, ich habe außer ihm noch fünf Winkeladvokaten.«
"Five!" exclaimed K., astonished at this number, "Five lawyers besides this one?" »Fünf!« rief K., erst die Zahl setzte ihn in Erstaunen, »fünf Advokaten außer diesem?«
The businessman nodded. "I'm even negotiating with a sixth one." Der Kaufmann nickte: »Ich verhandle gerade noch mit einem sechsten.«
"But why do you need so many lawyers?" asked K. »Aber wozu brauchen Sie denn soviel Advokaten?« fragte K.
"I need all of them," said the businessman. »Ich brauche alle«, sagte der Kaufmann.
"Would you mind explaining that to me?" asked K. »Wollen Sie mir das nicht erklären?« fragte K.
"I'd be glad to," said the businessman. »Gern«, sagte der Kaufmann.
"Most of all, I don't want to lose my case, well that's obvious. So that means I mustn't neglect anything that might be of use to me; even if there's very little hope of a particular thing being of any use I can't just throw it away. So everything I have I've put to use in my case. I've taken all the money out of my business, for example, the offices for my business used to occupy nearly a whole floor, but now all I need is a little room at the back where I work with one apprentice. It wasn't just using up the money that caused the difficulty, of course, it was much more to do with me not working at the business as much as I used to. If you want to do something about your trial you don't have much time for anything else." »Vor allem will ich doch meinen Prozeß nicht verlieren, das ist doch selbstverständlich. Infolgedessen darf ich nichts, was mir nützen könnte, außer acht lassen; selbst wenn die Hoffnung auf Nutzen in einem bestimmten Falle nur ganz gering ist, darf ich sie auch nicht verwerfen. Ich habe deshalb alles, was ich besitze, auf den Prozeß verwendet. So habe ich zum Beispiel alles Geld meinem Geschäft entzogen, früher füllten die Büroräume meines Geschäfts fast ein Stockwerk, heute genügt eine kleine Kammer im Hinterhaus, wo ich mit einem Lehrjungen arbeite. Diesen Rückgang hat natürlich nicht nur die Entziehung des Geldes verschuldet, sondern mehr noch die Entziehung meiner Arbeitskraft. Wenn man für seinen Prozeß etwas tun will, kann man sich mit anderem nur wenig befassen.«
"So you're also working at the court yourself?" asked K. "That's just what I want to learn more about." »Sie arbeiten also auch selbst bei Gericht?« fragte K. »Gerade darüber möchte ich gern etwas erfahren.«
"I can't tell you very much about that," said the businessman, "at first I tried to do that too but I soon had to give it up again. It wears you out too much, and it's really not much use. And it turned out to be quite impossible to work there yourself and to negotiate, at least for me it was. It's a heavy strain there just sitting and waiting. You know yourself what the air is like in those offices." »Darüber kann ich nur wenig berichten«, sagte der Kaufmann, »anfangs habe ich es wohl auch versucht, aber ich habe bald wieder davon abgelassen. Es ist zu erschöpfend und bringt nicht viel Erfolg. Selbst dort zu arbeiten und zu unterhandeln, hat sich wenigstens für mich als ganz unmöglich erwiesen. Es ist ja dort schon das bloße Sitzen und Warten eine große Anstrengung. Sie kennen ja selbst die schwere Luft in den Kanzleien.«
"How do you know I've been there, then?" asked K. »Wieso wissen Sie denn, daß ich dort war?« fragte K.
"I was in the waiting room myself when you went through." »Ich war gerade im Wartezimmer, als Sie durchgingen.«
"What a coincidence that is!" exclaimed K., totally engrossed and forgetting how ridiculous the businessman had seemed to him earlier. "So you saw me! You were in the waiting room when I went through. Yes, I did go through it one time." »Was für ein Zufall das ist!« rief K., ganz hingenommen und die frühere Lächerlichkeit des Kaufmanns ganz vergessend. »Sie haben mich also gesehen! Sie waren im Wartezimmer, als ich durchging. Ja, ich bin dort einmal durchgegangen.«
"It isn't such a big coincidence," said the businessman, "I'm there nearly every day." »Es ist kein so großer Zufall«, sagte der Kaufmann, »ich bin dort fast jeden Tag.«
"I expect I'll have to go there quite often myself now," said K., "although I can hardly expect to be shown the same respect as I was then. They all stood up for me. They must have thought I was a judge." »Ich werde nun wahrscheinlich auch öfters hingehen müssen«, sagte K., »nur werde ich wohl kaum mehr so ehrenvoll aufgenommen werden wie damals. Alle standen auf. Man dachte wohl, ich sei ein Richter.«
"No," said the businessman, "we were greeting the servant of the court. We knew you were a defendant. That sort of news spreads very quickly." »Nein«, sagte der Kaufmann, »wir grüßten damals den Gerichtsdiener. Daß Sie ein Angeklagter sind, das wußten wir. Solche Nachrichten verbreiten sich sehr rasch.«
"So you already knew about that," said K., "the way I behaved must have seemed very arrogant to you. Did you criticise me for it afterwards?" »Das wußten Sie also schon«, sagte K., »dann erschien Ihnen aber mein Benehmen vielleicht hochmütig. Sprach man sich nicht darüber aus?«
"No," said the businessman, "quite the opposite. That was just stupidity." »Nein«, sagte der Kaufmann, »im Gegenteil. Aber das sind Dummheiten.«
"What do you mean, 'stupidity'?" asked K. »Was für Dummheiten denn?« fragte K.
"Why are you asking about it?" said the businessman in some irritation. "You still don't seem to know the people there and you might take it wrong. Don't forget in proceedings like this there are always lots of different things coming up to talk about, things that you just can't understand with reason alone, you just get too tired and distracted for most things and so, instead, people rely on superstition. I'm talking about the others, but I'm no better myself. One of these superstitions, for example, is that you can learn a lot about the outcome of a defendant's case by looking at his face, especially the shape of his lips. There are lots who believe that, and they said they could see from the shape of your lips that you'd definitely be found guilty very soon. I repeat that all this is just a ridiculous superstition, and in most cases it's completely disproved by the facts, but when you live in that society it's hard to hold yourself back from beliefs like that. Just think how much effect that superstition can have. You spoke to one of them there, didn't you? He was hardly able to give you an answer. There are lots of things there that can make you confused, of course, but one of them, for him, was the appearance of your lips. He told us all later he thought he could see something in your lips that meant he'd be convicted himself." »Warum fragen Sie danach?« sagte der Kaufmann ärgerlich. »Sie scheinen die Leute dort noch nicht zu kennen und werden es vielleicht unrichtig auffassen. Sie müssen bedenken, daß in diesem Verfahren immer wieder viele Dinge zur Sprache kommen, für die der Verstand nicht mehr ausreicht, man ist einfach zu müde und abgelenkt für vieles, und zum Ersatz verlegt man sich auf den Aberglauben. Ich rede von den anderen, bin aber selbst gar nicht besser. Ein solcher Aberglaube ist es zum Beispiel, daß viele aus dem Gesicht des Angeklagten, insbesondere aus der Zeichnung der Lippen, den Ausgang des Prozesses erkennen wollen. Diese Leute also haben behauptet, Sie würden, nach Ihren Lippen zu schließen, gewiß und bald verurteilt werden. Ich wiederhole, es ist ein lächerlicher Aberglaube und in den meisten Fällen durch die Tatsachen auch vollständig widerlegt, aber wenn man in jener Gesellschaft lebt, ist es schwer, sich solchen Meinungen zu entziehen. Denken Sie nur, wie stark dieser Aberglaube wirken kann. Sie haben doch einen dort angesprochen, nicht? Er konnte Ihnen aber kaum antworten. Es gibt natürlich viele Gründe, um dort verwirrt zu sein, aber einer davon war auch der Anblick Ihrer Lippen. Er hat später erzählt, er hätte auf Ihren Lippen auch das Zeichen seiner eigenen Verurteilung zu sehen geglaubt.«
"On my lips?" asked K., pulling out a pocket mirror and examining himself. "I can see nothing special about my lips. Can you?" »Meine Lippen?« fragte K., zog einen Taschenspiegel hervor und sah sich an. »Ich kann an meinen Lippen nichts Besonderes erkennen. Und Sie?«
"Nor can I," said the businessman, "nothing at all." »Ich auch nicht«, sagte der Kaufmann, »ganz und gar nicht.«
"These people are so superstitious!" exclaimed K. »Wie abergläubisch diese Leute sind!« rief K. aus.
"Isn't that what I just told you?" asked the businessman. »Sagte ich es nicht?« fragte der Kaufmann.
"Do you then have that much contact with each other, exchanging each other's opinions?" said K. "I've kept myself completely apart so far." »Verkehren sie denn soviel untereinander und tauschen sie ihre Meinungen aus?« sagte K. »Ich habe mich bisher ganz abseits gehalten.«
"They don't normally have much contact with each other," said the businessman, "that would be impossible, there are so many of them. And they don't have much in common either. If a group of them ever thinks they have found something in common it soon turns out they were mistaken. There's nothing you can do as a group where the court's concerned. Each case is examined separately, the court is very painstaking. So there's nothing to be achieved by forming into a group, only sometimes an individual will achieve something in secret; and it's only when that's been done the others learn about it; nobody knows how it was done. So there's no sense of togetherness, you meet people now and then in the waiting rooms, but we don't talk much there. The superstitious beliefs were established a long time ago and they spread all by themselves." »Im allgemeinen verkehren sie nicht miteinander«, sagte der Kaufmann, »das wäre nicht möglich, es sind ja so viele. Es gibt auch wenig gemeinsame Interessen. Wenn manchmal in einer Gruppe der Glaube an ein gemeinsames Interesse auftaucht, so erweist er sich bald als ein Irrtum. Gemeinsam läßt sich gegen das Gericht nichts durchsetzen. Jeder Fall wird für sich untersucht, es ist ja das sorgfältigste Gericht. Gemeinsam kann man also nichts durchsetzen, nur ein einzelner erreicht manchmal etwas im geheimen; erst wenn es erreicht ist, erfahren es die anderen; keiner weiß, wie es geschehen ist. Es gibt also keine Gemeinsamkeit, man kommt zwar hie und da in den Wartezimmern zusammen, aber dort wird wenig besprochen. Die abergläubischen Meinungen bestehen schon seit alters her und vermehren sich förmlich von selbst.«
"I saw those gentlemen in the waiting room," said K., "it seemed so pointless for them to be waiting in that way." »Ich sah die Herren dort im Wartezimmer«, sagte K., »ihr Warten kam mir so nutzlos vor.«
"Waiting is not pointless," said the businessman, "it's only pointless if you try and interfere yourself. I told you just now I've got five lawyers besides this one. You might think - I thought it myself at first - you might think I could leave the whole thing entirely up to them now. That would be entirely wrong. I can leave it up to them less than when I had just the one. Maybe you don't understand that, do you?" »Das Warten ist nicht nutzlos«, sagte der Kaufmann, »nutzlos ist nur das selbständige Eingreifen. Ich sagte schon, daß ich jetzt außer diesem noch fünf Advokaten habe. Man sollte doch glauben – ich selbst glaubte es zuerst –, jetzt könnte ich ihnen die Sache vollständig überlassen. Das wäre aber ganz falsch. Ich kann sie ihnen weniger überlassen, als wenn ich nur einen hätte. Sie verstehen das wohl nicht?«
"No," said K., and to slow the businessman down, who had been speaking too fast, he laid his hand on the businessman's to reassure him, "but I'd like just to ask you to speak a little more slowly, these are many very important things for me, and I can't follow exactly what you're saying." »Nein«, sagte K. und legte, um den Kaufmann an seinem allzu schnellen Reden zu hindern, die Hand beruhigend auf seine Hand, »ich möchte Sie nur bitten, ein wenig langsamer zu reden, es sind doch lauter für mich sehr wichtige Dinge, und ich kann Ihnen nicht recht folgen.«
"You're quite right to remind me of that," said the businessman, "you're new to all this, a junior. Your trial is six months old, isn't it? Yes, I've heard about it. Such a new case! But I've already thought all these things through countless times, to me they're the most obvious things in the world." »Gut, daß Sie mich daran erinnern«, sagte der Kaufmann, »Sie sind ja ein Neuer, ein Junger. Ihr Prozeß ist ein halbes Jahr alt, nicht wahr? Ja, ich habe davon gehört. Ein so junger Prozeß! Ich aber habe diese Dinge schon unzähligemal durchgedacht, sie sind mir das Selbstverständlichste auf der Welt.«
"You must be glad your trial has already progressed so far, are you?" asked K., he did not wish to ask directly how the businessman's affairs stood, but received no clear answer anyway. »Sie sind wohl froh, daß Ihr Prozeß schon so weit fortgeschritten ist?« fragte K., er wollte nicht geradezu fragen, wie die Angelegenheiten des Kaufmanns stünden. Er bekam aber auch keine deutliche Antwort.
"Yes, I've been working at my trial for five years now," said the businessman as his head sank, "that's no small achievement." »Ja, ich habe meinen Prozeß fünf Jahre lang fortgewälzt«, sagte der Kaufmann und senkte den Kopf, »es ist keine kleine Leistung.«
Then he was silent for a while. K. listened to hear whether Leni was on her way back. On the one hand he did not want her to come back too soon as he still had many questions to ask and did not want her to find him in this intimate discussion with the businessman, but on the other hand it irritated him that she stayed so long with the lawyer when K. was there, much longer than she needed to give him his soup. Dann schwieg er ein Weilchen. K. horchte, ob Leni nicht schon komme. Einerseits wollte er nicht, daß sie komme, denn er hatte noch vieles zu fragen und wollte auch nicht von Leni in diesem vertraulichen Gespräch mit dem Kaufmann angetroffen werden, andererseits aber ärgerte er sich darüber, daß sie trotz seiner Anwesenheit so lange beim Advokaten blieb, viel länger, als zum Reichen der Suppe nötig war.
"I still remember it exactly," the businessman began again, and K. immediately gave him his full attention, "when my case was as old as yours is now. I only had this one lawyer at that time but I wasn't very satisfied with him." »Ich erinnere mich noch an die Zeit genau«, begann der Kaufmann wieder, und K. war gleich voll Aufmerksamkeit, »als mein Prozeß etwa so alt war wie jetzt Ihr Prozeß. Ich hatte damals nur diesen Advokaten, war aber nicht sehr mit ihm zufrieden.«
Now I'll find out everything, thought K., nodding vigorously as if he could thereby encourage the businessman to say everything worth knowing. Hier erfahre ich ja alles, dachte K. und nickte lebhaft mit dem Kopf, als könne er dadurch den Kaufmann aufmuntern, alles Wissenswerte zu sagen.
"My case," the businessman continued, "didn't move on at all, there were some hearings that took place and I went to every one of them, collected materials, handed all my business books to the court - which I later found was entirely unnecessary - I ran back and forth to the lawyer, and he submitted various documents to the court too ..." »Mein Prozeß«, fuhr der Kaufmann fort, »kam nicht vorwärts, es fanden zwar Untersuchungen statt, ich kam auch zu jeder, sammelte Material, erlegte alle meine Geschäftsbücher bei Gericht, was, wie ich später erfuhr, nicht einmal nötig war, ich lief immer wieder zum Advokaten, er brachte auch verschiedene Eingaben ein –.«
"Various documents?" asked K. »Verschiedene Eingaben?« fragte K.
"Yes, that's right," said the businessman. »Ja, gewiß«, sagte der Kaufmann.
"That's very important for me," said K., "in my case he's still working on the first set of documents. He still hasn't done anything. I see now that he's been neglecting me quite disgracefully." »Das ist mir sehr wichtig«, sagte K., »in meinem Fall arbeitet er noch immer an der ersten Eingabe. Er hat noch nichts getan. Ich sehe jetzt, er vernachlässigt mich schändlich.«
"There can be lots of good reasons why the first documents still aren't ready," said the businessman, "and anyway, it turned out later on that the ones he submitted for me were entirely worthless. I even read one of them myself, one of the officials at the court was very helpful. It was very learned, but it didn't actually say anything. Most of all, there was lots of Latin, which I can't understand, then pages and pages of general appeals to the court, then lots of flattery for particular officials, they weren't named, these officials, but anyone familiar with the court must have been able to guess who they were, then there was self-praise by the lawyer where he humiliated himself to the court in a way that was downright dog-like, and then endless investigations of cases from the past which were supposed to be similar to mine. Although, as far as I was able to follow them, these investigations had been carried out very carefully. Now, I don't mean to criticise the lawyer's work with all of this, and the document I read was only one of many, but even so, and this is something I will say, at that time I couldn't see any progress in my trial at all." »Daß die Eingabe noch nicht fertig ist, kann verschiedene berechtigte Gründe haben«, sagte der Kaufmann. »Übrigens hatte es sich bei meinen Eingaben später gezeigt, daß sie ganz wertlos waren. Ich habe sogar eine durch das Entgegenkommen eines Gerichtsbeamten selbst gelesen. Sie war zwar gelehrt, aber eigentlich inhaltlos. Vor allem sehr viel Latein, das ich nicht verstehe, dann seitenlange allgemeine Anrufungen des Gerichtes, dann Schmeicheleien für einzelne bestimmte Beamte, die zwar nicht genannt waren, die aber ein Eingeweihter jedenfalls erraten mußte, dann Selbstlob des Advokaten, wobei er sich auf geradezu hündische Weise vor dem Gericht demütigte, und endlich Untersuchungen von Rechtsfällen aus alter Zeit, die dem meinigen ähnlich sein sollten. Diese Untersuchungen waren allerdings, soweit ich ihnen folgen konnte, sehr sorgfältig gemacht. Ich will auch mit diesem allen kein Urteil über die Arbeit des Advokaten abgeben, auch war die Eingabe, die ich gelesen habe, nur eine unter mehreren, jedenfalls aber, und davon will ich jetzt sprechen, konnte ich damals in meinem Prozeß keinen Fortschritt sehen.«
"And what sort of progress had you been hoping for?" asked K. »Was für einen Fortschritt wollten Sie denn sehen?« fragte K.
"That's a very sensible question," said the businessman with a smile, "it's only very rare that you see any progress in these proceedings at all. But I didn't know that then. I'm a businessman, much more in those days than now, I wanted to see some tangible progress, it should have all been moving to some conclusion or at least should have been moving on in some way according to the rules. Instead of which there were just more hearings, and most of them went through the same things anyway; I had all the answers off pat like in a church service; there were messengers from the court coming to me at work several times a week, or they came to me at home or anywhere else they could find me; and that was very disturbing of course (but at least now things are better in that respect, it's much less disturbing when they contact you by telephone), and rumours about my trial even started to spread among some of the people I do business with, and especially my relations, so I was being made to suffer in many different ways but there was still not the slightest sign that even the first hearing would take place soon. So I went to the lawyer and complained about it. He explained it all to me at length, but refused to do anything I asked for, no-one has any influence on the way the trial proceeds, he said, to try and insist on it in any of the documents submitted - like I was asking - was simply unheard of and would do harm to both him and me. I thought to myself: What this lawyer can't or won't do another lawyer will. So I looked round for other lawyers. And before you say anything: none of them asked for a definite date for the main trial and none of them got one, and anyway, apart form one exception which I'll talk about in a minute, it really is impossible, that's one thing this lawyer didn't mislead me about; but besides, I had no reason to regret turning to other lawyers. Perhaps you've already heard how Dr. Huld talks about the petty lawyers, he probably made them sound very contemptible to you, and he's right, they are contemptible. But when he talks about them and compares them with himself and his colleagues there's a small error running through what he says, and, just for your interest, I'll tell you about it. When he talks about the lawyers he mixes with he sets them apart by calling them the 'great lawyers'. That's wrong, anyone can call himself 'great' if he wants to, of course, but in this case only the usage of the court can make that distinction. You see, the court says that besides the petty lawyers there are also minor lawyers and great lawyers. This one and his colleagues are only minor lawyers, and the difference in rank between them and the great lawyers, who I've only ever heard about and never seen, is incomparably greater than between the minor lawyers and the despised petty lawyers." »Sie fragen ganz vernünftig«, sagte der Kaufmann lächelnd, »man kann in diesem Verfahren nur selten Fortschritte sehen. Aber damals wußte ich das nicht. Ich bin Kaufmann und war es damals noch viel mehr als heute, ich wollte greifbare Fortschritte haben, das Ganze sollte sich zum Ende neigen oder wenigstens den regelrechten Aufstieg nehmen. Statt dessen gab es nur Einvernehmungen, die meist den gleichen Inhalt hatten; die Antworten hatte ich schon bereit wie eine Litanei; mehrmals in der Woche kamen Gerichtsboten in mein Geschäft, in meine Wohnung oder wo sie mich sonst antreffen konnten; das war natürlich störend (heute ist es wenigstens in dieser Hinsicht viel besser, der telephonische Anruf stört viel weniger), auch unter meinen Geschäftsfreunden, insbesondere aber unter meinen Verwandten, fingen Gerüchte von meinem Prozeß sich zu verbreiten an, Schädigungen gab es also von allen Seiten, aber nicht das geringste Anzeichen sprach dafür, daß auch nur die erste Gerichtsverhandlung in der nächsten Zeit stattfinden würde. Ich ging also zum Advokaten und beklagte mich. Er gab mir zwar lange Erklärungen, lehnte es aber entschieden ab, etwas in meinem Sinne zu tun, niemand habe Einfluß auf die Festsetzung der Verhandlung, in einer Eingabe darauf zu dringen – wie ich es verlangte –, sei einfach unerhört und würde mich und ihn verderben. Ich dachte: Was dieser Advokat nicht will oder kann, wird ein anderer wollen und können. Ich sah mich also nach anderen Advokaten um. Ich will es gleich vorwegnehmen: keiner hat die Festsetzung der Hauptverhandlung verlangt oder durchgesetzt, es ist, allerdings mit einem Vorbehalt, von dem ich noch sprechen werde, wirklich unmöglich, hinsichtlich dieses Punktes hat mich also dieser Advokat nicht getäuscht; im übrigen aber hatte ich es nicht zu bedauern, mich noch an andere Advokaten gewendet zu haben. Sie dürften wohl von Dr. Huld auch schon manches über die Winkeladvokaten gehört haben, er hat sie Ihnen wahrscheinlich als sehr verächtlich dargestellt, und das sind sie wirklich. Allerdings unterläuft ihm immer, wenn er von ihnen spricht und sich und seine Kollegen zu ihnen in Vergleich setzt, ein kleiner Fehler, auf den ich Sie ganz nebenbei auch aufmerksam machen will. Er nennt dann immer die Advokaten seines Kreises zur Unterscheidung die ›großen Advokaten‹. Das ist falsch, es kann sich natürlich jeder ›groß‹ nennen, wenn es ihm beliebt, in diesem Fall aber entscheidet doch nur der Gerichtsgebrauch. Nach diesem gibt es nämlich außer den Winkeladvokaten noch kleine und große Advokaten. Dieser Advokat und seine Kollegen sind jedoch nur die kleinen Advokaten, die großen Advokaten aber, von denen ich nur gehört und die ich nie gesehen habe, stehen im Rang unvergleichlich höher über den kleinen Advokaten als diese über den verachteten Winkeladvokaten.«
"The great lawyers?" asked K. "Who are they then? How do you contact them?" »Die großen Advokaten?« fragte K. »Wer sind denn die? Wie kommt man zu ihnen?«
"You've never heard about them, then?" said the businessman. "There's hardly anyone who's been accused who doesn't spend a lot of time dreaming about the great lawyers once he's heard about them. It's best if you don't let yourself be misled in that way. I don't know who the great lawyers are, and there's probably no way of contacting them. I don't know of any case I can talk about with certainty where they've taken any part. They do defend a lot of people, but you can't get hold of them by your own efforts, they only defend those who they want to defend. And I don't suppose they ever take on cases that haven't already got past the lower courts. Anyway, it's best not to think about them, as if you do it makes the discussions with the other lawyers, all their advice and all that they do manage to achieve, seem so unpleasant and useless, I had that experience myself, just wanted to throw everything away and lay at home in bed and hear nothing more about it. But that, of course, would be the stupidest thing you could do, and you wouldn't be left in peace in bed for very long either." »Sie haben also noch nie von ihnen gehört«, sagte der Kaufmann. »Es gibt kaum einen Angeklagten, der nicht, nachdem er von ihnen erfahren hat, eine Zeitlang von ihnen träumen würde. Lassen Sie sich lieber nicht dazu verführen. Wer die großen Advokaten sind, weiß ich nicht, und zu ihnen kommen kann man wohl gar nicht. Ich kenne keinen Fall, von dem sich mit Bestimmtheit sagen ließe, daß sie eingegriffen hätten. Manchen verteidigen sie, aber durch eigenen Willen kann man das nicht erreichen, sie verteidigen nur den, den sie verteidigen wollen. Die Sache, deren sie sich annehmen, muß aber wohl über das niedrige Gericht schon hinausgekommen sein. Im übrigen ist es besser, nicht an sie zu denken, denn sonst kommen einem die Besprechungen mit den anderen Advokaten, deren Ratschläge und deren Hilfeleistungen so widerlich und nutzlos vor, ich habe es selbst erfahren, daß man am liebsten alles wegwerfen, sich zu Hause ins Bett legen und von nichts mehr hören wollte. Das wäre aber natürlich wieder das Dümmste, auch hätte man im Bett nicht lange Ruhe.«
"So you weren't thinking about the great lawyers at that time?" asked K. »Sie dachten damals also nicht an die großen Advokaten?« fragte K.
"Not for very long," said the businessman, and smiled again, "you can't forget about them entirely, I'm afraid, especially in the night when these thoughts come so easily. But I wanted immediate results in those days, so I went to the petty lawyers."»Nicht lange«, sagte der Kaufmann und lächelte wieder, »vollständig vergessen kann man sie leider nicht, besonders die Nacht ist solchen Gedanken günstig. Aber damals wollte ich ja sofortige Erfolge, ich ging daher zu den Winkeladvokaten.«
"Well look at you two sat huddled together!" called Leni as she came back with the dish and stood in the doorway. They were indeed sat close together, if either of them turned his head even slightly it would have knocked against the other's, the businessman was not only very small but also sat hunched down, so that K. was also forced to bend down low if he wanted to hear everything. »Wie ihr hier beieinander sitzt!« rief Leni, die mit der Tasse zurückgekommen war und in der Tür stehenblieb. Sie saßen wirklich eng beisammen, bei der kleinsten Wendung mußten sie mit den Köpfen aneinanderstoßen, der Kaufmann, der, abgesehen von seiner Kleinheit, auch noch den Rücken gekrümmt hielt, hatte K. gezwungen, sich auch tief zu bücken, wenn er alles hören wollte.
"Not quite yet!" called out K., to turn Leni away, his hand, still resting on the businessman's hand, twitching with impatience. »Noch ein Weilchen!« rief K. Leni abwehrend zu und zuckte ungeduldig mit der Hand, die er noch immer auf des Kaufmanns Hand liegen hatte.
"He wanted me to tell him about my trial," said the businessman to Leni. »Er wollte, daß ich ihm von meinem Prozeß erzähle«, sagte der Kaufmann zu Leni.
"Carry on, then, carry on," she said. »Erzähle nur, erzähle«, sagte diese.
She spoke to the businessman with affection but, at the same time, with condescension. K. did not like that, he had begun to learn that the man was of some value after all, he had experience at least, and he was willing to share it. Leni was probably wrong about him. He watched her in irritation as Leni now took the candle from the businessman's hand - which he had been holding on to all this time - wiped his hand with her apron and then knelt beside him to scratch off some wax that had dripped from the candle onto his trousers. Sie sprach mit dem Kaufmann liebevoll, aber doch auch herablassend, K. gefiel das nicht; wie er jetzt erkannt hatte, hatte der Mann doch einen gewissen Wert, zumindest hatte er Erfahrungen, die er gut mitzuteilen verstand. Leni beurteilte ihn wahrscheinlich unrichtig. Er sah ärgerlich zu, als Leni jetzt dem Kaufmann die Kerze, die er die ganze Zeit über festgehalten hatte, abnahm, ihm die Hand mit ihrer Schürze abwischte und dann neben ihm niederkniete, um etwas Wachs wegzukratzen, das von der Kerze auf seine Hose getropft war.
"You were about to tell me about the petty lawyers," said K., shoving Leni's hand away with no further comment. »Sie wollten mir von den Winkeladvokaten erzählen«, sagte K. und schob, ohne eine weitere Bemerkung, Lenis Hand weg.
"What's wrong with you today?" asked Leni, tapped him gently and carried on with what she had been doing. »Was willst du denn?« fragte Leni, schlug leicht nach K. und setzte ihr Arbeit fort.
"Yes, the petty lawyers," said the businessman, putting his hand to his brow as if thinking hard. »Ja, von den Winkeladvokaten«, sagte der Kaufmann und fuhr sich über die Stirn, als denke er nach.
K. wanted to help him and said, "You wanted immediate results and so went to the petty lawyers."K. wollte ihm nachhelfen und sagte: »Sie wollten sofortige Erfolge haben und gingen deshalb zu den Winkeladvokaten.«
"Yes, that's right," said the businessman, but did not continue with what he'd been saying. »Ganz richtig«, sagte der Kaufmann, setzte aber nicht fort.
"Maybe he doesn't want to speak about it in front of Leni," thought K., suppressing his impatience to hear the rest straight away, and stopped trying to press him. »Er will vielleicht vor Leni nicht davon sprechen«, dachte K., bezwang seine Ungeduld, das Weitere gleich jetzt zu hören, und drang nun nicht mehr weiter in ihn.
"Have you told him I'm here?" he asked Leni. »Hast du mich angemeldet?« fragte er Leni.
"Course I have," she said, "he's waiting for you. Leave Block alone now, you can talk to Block later, he'll still be here." »Natürlich«, sagte diese, »er wartet auf dich. Laß jetzt Block, mit Block kannst du auch später reden, er bleibt doch hier.«
K. still hesitated. K. zögerte noch.
"You'll still be here?" he asked the businessman, wanting to hear the answer from him and not wanting Leni to speak about the businessman as if he weren't there, he was full of secret resentment towards Leni today. »Sie bleiben hier?« fragte er den Kaufmann, er wollte dessen eigene Antwort, er wollte nicht, daß Leni vom Kaufmann wie von einem Abwesenden sprach, er war heute gegen Leni voll geheimen Ärgers.
And once more it was only Leni who answered. "He often sleeps here." Und wieder antwortete nur Leni: »Er schläft hier öfters.«
"He sleeps here?" exclaimed K., he had thought the businessman would just wait there for him while he quickly settled his business with the lawyer, and then they would leave together to discuss everything thoroughly and undisturbed. »Schläft hier?« rief K., er hatte gedacht, der Kaufmann werde hier nur auf ihn warten, während er die Unterredung mit dem Advokaten rasch erledigen würde, dann aber würden sie gemeinsam fortgehen und alles gründlich und ungestört besprechen.
"Yes," said Leni, "not everyone's like you, Josef, allowed to see the lawyer at any time you like. Do don't even seem surprised that the lawyer, despite being ill, still receives you at eleven o'clock at night. You take it far too much for granted, what your friends do for you. Well, your friends, or at least I do, we like to do things for you. I don't want or need any more thanks than that you're fond of me." »Ja«, sagte Leni, »nicht jeder wird wie du, Josef, zu beliebiger Stunde beim Advokaten vorgelassen. Du scheinst dich ja gar nicht darüber zu wundern, daß dich der Advokat trotz seiner Krankheit noch um elf Uhr nachts empfängt. Du nimmst das, was deine Freunde für dich tun, doch als gar zu selbstverständlich an. Nun, deine Freunde oder zumindest ich, tun es gerne. Ich will keinen anderen Dank und brauche auch keinen anderen, als daß du mich liebhast.«
"Fond of you?" thought K. at first, and only then it occurred to him, "Well, yes, I am fond of her." Nonetheless, what he said, forgetting all the rest, was, "He receives me because I am his client. If I needed anyone else's help I'd have to beg and show gratitude whenever I do anything." »Dich liebhaben?« dachte K. im ersten Augenblick, erst dann ging es ihm durch den Kopf: »Nun ja, ich habe sie lieb.« Trotzdem sagte er, alles andere vernachlässigend: »Er empfängt mich, weil ich sein Klient bin. Wenn auch dafür noch fremde Hilfe nötig wäre, müßte man bei jedem Schritt immer gleichzeitig betteln und danken.«
"He's really nasty today, isn't he?" Leni asked the businessman. »Wie schlimm er heute ist, nicht?« fragte Leni den Kaufmann.
"Now it's me who's not here," thought K., and nearly lost his temper with the businessman when, with the same rudeness as Leni, he said, "The lawyer also has other reasons to receive him. His case is much more interesting than mine. And it's only in its early stages too, it probably hasn't progressed very far so the lawyer still likes to deal with him. That'll all change later on." »Jetzt bin ich der Abwesende«, dachte K. und wurde fast sogar auf den Kaufmann böse, als dieser, die Unhöflichkeit Lenis übernehmend, sagte: »Der Advokat empfängt ihn auch noch aus anderen Gründen. Sein Fall ist nämlich interessanter als der meine. Außerdem aber ist sein Prozeß in den Anfängen, also wahrscheinlich noch nicht sehr verfahren, da beschäftigt sich der Advokat noch gern mit ihm. Später wird das anders werden.«
"Yeah, yeah," said Leni, looking at the businessman and laughing. "He doesn't half talk!" she said, turning to face K. "You can't believe a word he says. He's as talkative as he is sweet. Maybe that's why the lawyer can't stand him. At least, he only sees him when he's in the right mood. I've already tried hard to change that but it's impossible. Just think, there are times when I tell him Block's here and he doesn't receive him until three days later. And if Block isn't on the spot when he's called then everything's lost and it all has to start all over again. That's why I let Block sleep here, it wouldn't be the first time Dr. Huld has wanted to see him in the night. So now Block is ready for that. Sometimes, when he knows Block is still here, he'll even change his mind about letting him in to see him." »Ja, ja«, sagte Leni und sah den Kaufmann lachend an, »wie er schwatzt! Ihm darfst du nämlich«, hierbei wandte sie sich an K., »gar nichts glauben. So lieb er ist, so geschwätzig ist er. Vielleicht mag ihn der Advokat auch deshalb nicht leiden, Jedenfalls empfängt er ihn nur, wenn er in Laune ist. Ich habe mir schon viel Mühe gegeben, das zu ändern, aber es ist unmöglich. Denke nur, manchmal melde ich Block an, er empfängt ihn aber erst am dritten Tag nachher. Ist Block aber zu der Zeit, wenn er vorgerufen wird, nicht zur Stelle, so ist alles verloren und er muß von neuem angemeldet werden. Deshalb habe ich Block erlaubt, hier zu schlafen, es ist ja schon vorgekommen, daß er in der Nacht um ihn geläutet hat. Jetzt ist also Block auch in der Nacht bereit. Allerdings geschieht es jetzt wieder, daß der Advokat, wenn es sich zeigt, daß Block da ist, seinen Auftrag, ihn vorzulassen, manchmal widerruft.«
K. looked questioningly at the businessman. The latter nodded and, although he had spoken quite openly with K. earlier, seemed to be confused with shame as he said, "Yes, later on you become very dependent on your lawyer." K. sah fragend zum Kaufmann hin. Dieser nickte und sagte, so offen wie er früher mit K. gesprochen hatte, vielleicht war er zerstreut vor Beschämung: »Ja, man wird später sehr abhängig von seinem Advokaten.«
"He's only pretending to mind," said Leni. "He likes to sleep here really, he's often said so." She went over to a little door and shoved it open. "Do you want to see his bedroom?" she asked. »Er klagt ja nur zum Schein«, sagte Leni. »Er schläft ja hier sehr gern, wie er mir schon oft gestanden hat.« Sie ging zu einer kleinen Tür und stieß sie auf. »Willst du sein Schlafzimmer sehen?« fragte sie.
K. went over to the low, windowless room and looked in from the doorway. The room contained a narrow bed which filled it completely, so that to get into the bed you would need to climb over the bedpost. At the head of the bed there was a niche in the wall where, fastidiously tidy, stood a candle, a bottle of ink, and a pen with a bundle of papers which were probably to do with the trial. K. ging hin und sah von der Schwelle aus in den niedrigen fensterlosen Raum, der von einem schmalen Bett vollständig ausgefüllt war. In dieses Bett mußte man über den Bettpfosten steigen. Am Kopfende des Bettes war eine Vertiefung in der Mauer, dort standen, peinlich geordnet, eine Kerze, Tintenfaß und Feder sowie ein Bündel Papiere, wahrscheinlich Prozeßschriften.
"You sleep in the maid's room?" asked K., as he went back to the businessman. »Sie schlafen im Dienstmädchenzimmer?« fragte K. und wendete sich zum Kaufmann zurück.
"Leni's let me have it," answered the businessman, "it has many advantages." »Leni hat es mir eingeräumt«, antwortete der Kaufmann, »es ist sehr vorteilhaft.«
K. looked long at him; his first impression of the businessman had perhaps not been right; he had experience as his trial had already lasted a long time, but he had paid a heavy price for this experience. K. was suddenly unable to bear the sight of the businessman any longer. K. sah ihn lange an; der erste Eindruck, den er von dem Kaufmann erhalten hatte, war vielleicht doch der richtige gewesen; Erfahrungen hatte er, denn sein Prozeß dauerte schon lange, aber er hatte diese Erfahrungen teuer bezahlt. Plötzlich ertrug K. den Anblick des Kaufmanns nicht mehr.
"Bring him to bed, then!" he called out to Leni, who seemed to understand him. For himself, he wanted to go to the lawyer and, by dismissing him, free himself from not only the lawyer but also from Leni and the businessman. But before he had reached the door the businessman spoke to him gently. "Excuse me, sir," he said, and K. looked round crossly. "You've forgotten your promise," said the businessman, stretching his hand out to K. imploringly from where he sat. "You were going to tell me a secret." »Bring ihn doch ins Bett!« rief er Leni zu, die ihn gar nicht zu verstehen schien. Er selbst aber wollte zum Advokaten gehen und durch die Kündigung sich nicht nur vom Advokaten, sondern auch von Leni und dem Kaufmann befreien. Aber noch ehe er zur Tür gekommen war, sprach ihn der Kaufmann mit leiser Stimme an: »Herr Prokurist«, K. wandte sich mit bösem Gesicht um. »Sie haben Ihr Versprechen vergessen«, sagte der Kaufmann und streckte sich von seinem Sitz aus bittend K. entgegen. »Sie wollten mir noch ein Geheimnis sagen.«
"That is true," said K., as he glanced at Leni, who was watching him carefully, to check on her. "So listen; it's hardly a secret now anyway. I'm going to see the lawyer now to sack him." »Wahrhaftig«, sagte K. und streifte auch Leni, die ihn aufmerksam ansah, mit einem Blick, »also hören Sie: es ist allerdings fast kein Geheimnis mehr. Ich gehe jetzt zum Advokaten, um ihn zu entlassen.«
"He's sacking him!" yelled the businessman, and he jumped up from his chair and ran around the kitchen with his arms in the air. He kept on shouting, "He's sacking his lawyer!" »Er entläßt ihn!« rief der Kaufmann, sprang vom Sessel und lief mit erhobenen Armen in der Küche umher. Immer wieder rief er: »Er entläßt den Advokaten!«
Leni tried to rush at K. but the businessman got in her way so that she shoved him away with her fists. Then, still with her hands balled into fists, she ran after K. who, however, had been given a long start. He was already inside the lawyer's room by the time Leni caught up with him. He had almost closed the door behind himself, but Leni held the door open with her foot, grabbed his arm and tried to pull him back. But he put such pressure on her wrist that, with a sigh, she was forced to release him. She did not dare go into the room straight away, and K. locked the door with the key. Leni wollte gleich auf K. losfahren, aber der Kaufmann kam ihr in den Weg, wofür sie ihm mit den Fäusten einen Hieb gab. Noch mit den zu Fäusten geballten Händen lief sie dann hinter K., der aber einen großen Vorsprung hatte. Er war schon in das Zimmer des Advokaten eingetreten, als ihn Leni einholte. Die Tür hatte er hinter sich fast geschlossen, aber Leni, die mit dem Fuß den Türflügel offenhielt, faßte ihn beim Arm und wollte ihn zurückziehen. Aber er drückte ihr Handgelenk so stark, daß sie unter einem Seufzer ihn loslassen mußte. Ins Zimmer einzutreten, wagte sie nicht gleich, K. aber versperrte die Tür mit dem Schlüssel.
"I've been waiting for you a very long time," said the lawyer from his bed. He had been reading something by the light of a candle but now he laid it onto the bedside table and put his glasses on, looking at K. sharply through them. »Ich warte schon sehr lange auf Sie«, sagte der Advokat vom Bett aus, legte ein Schriftstück, das er beim Licht einer Kerze gelesen hatte, auf das Nachttischchen und setzte sich eine Brille auf, mit der er K. scharf ansah.
Instead of apologising K. said, "I'll be leaving again soon." Statt sich zu entschuldigen, sagte K.: »Ich gehe bald wieder weg.«
As he had not apologised the lawyer ignored what K. said, and replied, "I won't let you in this late again next time." Der Advokat hatte K.s Bemerkung, weil sie keine Entschuldigung war, unbeachtet gelassen und sagte: »Ich werde Sie nächstens zu dieser späten Stunde nicht mehr vorlassen.«
"I find that quite acceptable," said K. The lawyer looked at him quizzically. »Das kommt meinem Anliegen entgegen«, sagte K. Der Advokat sah ihn fragend an.
"Sit down," he said. »Setzen Sie sich«, sagte er.
"As you wish," said K., drawing a chair up to the bedside table and sitting down. »Weil Sie es wünschen«, sagte K., zog einen Sessel zum Nachttischchen und setzte sich.
"It seemed to me that you locked the door," said the lawyer. »Es schien mir, daß Sie die Tür abgesperrt haben«, sagte der Advokat.
"Yes," said K., "it was because of Leni." He had no intention of letting anyone off lightly. »Ja«, sagte K., »es war Lenis wegen.« Er hatte nicht die Absicht, irgend jemanden zu schonen.
But the lawyer asked him, "Was she being importunate again?" Aber der Advokat fragte: »War sie wieder zudringlich?«
"Importunate?" asked K. »Zudringlich?« fragte K.
"Yes," said the lawyer, laughing as he did so, had a fit of coughing and then, once it had passed, began to laugh again. »Ja«, sagte der Advokat, er lachte dabei, bekam einen Hustenanfall und begann, nachdem dieser vergangen war, wieder zu lachen.
"I'm sure you must have noticed how importunate she can be sometimes," he said, and patted K.'s hand which K. had rested on the bedside table and which he now snatched back. »Sie haben doch wohl ihre Zudringlichkeit schon bemerkt?« fragte er und klopfte K. auf die Hand, die dieser zerstreut auf das Nachttischchen gestützt hatte und die er jetzt rasch zurückzog.
"You don't attach much importance to it, then," said the lawyer when K. was silent, "so much the better. Otherwise I might have needed to apologise to you. It is a peculiarity of Leni's. I've long since forgiven her for it, and I wouldn't be talking of it now, if you hadn't locked the door just now. Anyway, perhaps I should at least explain this peculiarity of hers to you, but you seem rather disturbed, the way you're looking at me, and so that's why I'll do it, this peculiarity of hers consists in this; Leni finds most of the accused attractive. She attaches herself to each of them, loves each of them, even seems to be loved by each of them; then she sometimes entertains me by telling me about them when I allow her to. I am not so astonished by all of this as you seem to be. If you look at them in the right way the accused really can be attractive, quite often. But that is a remarkable and to some extent scientific phenomenon. Being indicted does not cause any clear, precisely definable change in a person's appearance, of course. But it's not like with other legal matters, most of them remain in their usual way of life and, if they have a good lawyer looking after them, the trial doesn't get in their way. But there are nonetheless those who have experience in these matters who can look at a crowd, however big, and tell you which among them is facing a charge. How can they do that, you will ask. My answer will not please you. It is simply that those who are facing a charge are the most attractive. It cannot be their guilt that makes them attractive as not all of them are guilty - at least that's what I, as a lawyer, have to say - and nor can it be the proper punishment that has made them attractive as not all of them are punished, so it can only be that the proceedings levelled against them take some kind of hold on them. Whatever the reason, some of these attractive people are indeed very attractive. But all of them are attractive, even Block, pitiful worm that he is." »Sie legen dem nicht viel Bedeutung bei«, sagte der Advokat, als K. schwieg, »desto besser. Sonst hätte ich mich vielleicht bei Ihnen entschuldigen müssen. Es ist eine Sonderbarkeit Lenis, die ich ihr übrigens längst verziehen habe und von der ich auch nicht reden würde, wenn Sie nicht eben jetzt die Tür abgesperrt hätten. Diese Sonderbarkeit, Ihnen allerdings müßte ich sie wohl am wenigsten erklären, aber Sie sehen mich so bestürzt an und deshalb tue ich es, diese Sonderbarkeit besteht darin, daß Leni die meisten Angeklagten schön findet. Sie hängt sich an alle, liebt alle, scheint allerdings auch von allen geliebt zu werden; um mich zu unterhalten, erzählt sie mir dann, wenn ich es erlaube, manchmal davon. Ich bin über das Ganze nicht so erstaunt, wie Sie es zu sein scheinen. Wenn man den richtigen Blick dafür hat, findet man die Angeklagten wirklich oft schön. Das allerdings ist eine merkwürdige, gewissermaßen naturwissenschaftliche Erscheinung. Es tritt natürlich als Folge der Anklage nicht etwa eine deutliche, genau zu bestimmende Veränderung des Aussehens ein. Es ist doch nicht wie bei anderen Gerichtssachen, die meisten bleiben in ihrer gewöhnlichen Lebensweise und werden, wenn sie einen guten Advokaten haben, der für sie sorgt, durch den Prozeß nicht behindert. Trotzdem sind diejenigen, welche darin Erfahrung haben, imstande, aus der größten Menge die Angeklagten, Mann für Mann, zu erkennen. Woran? werden Sie fragen. Meine Antwort wird Sie nicht befriedigen. Die Angeklagten sind eben die Schönsten. Es kann nicht die Schuld sein, die sie schön macht, denn – so muß wenigstens ich als Advokat sprechen – es sind doch nicht alle schuldig, es kann auch nicht die richtige Strafe sein, die sie jetzt schon schön macht, denn es werden doch nicht alle bestraft, es kann also nur an dem gegen sie erhobenen Verfahren liegen, das ihnen irgendwie anhaftet. Allerdings gibt es unter den Schönen auch besonders schöne. Schön sind aber alle, selbst Block, dieser elende Wurm.«
As the lawyer finished what he was saying, K. was fully in control of himself, he had even nodded conspicuously at his last few words in order to confirm to himself the view he had already formed; that the lawyer was trying to confuse him, as he always did, by making general and irrelevant observations, and thus distract him from the main question of what he was actually doing for K.'s trial. The lawyer must have noticed that K. was offering him more resistance than before, as he became silent, giving K. the chance to speak himself, and then, as K. also remained silent, he asked, "Did you have a particular reason for coming to see me today?"K. war, als der Advokat geendet hatte, vollständig gefaßt, er hatte sogar zu den letzten Worten auffallend genickt und sich so selbst die Bestätigung seiner alten Ansicht gegeben, nach welcher der Advokat ihn immer und so auch diesmal durch allgemeine Mitteilungen, die nicht zur Sache gehörten, zu zerstreuen und von der Hauptfrage, was er an tatsächlicher Arbeit für K.s Sache getan hatte, abzulenken suchte. Der Advokat merkte wohl, daß ihm K. diesmal mehr Widerstand leistete als sonst, denn er verstummte jetzt, um K. die Möglichkeit zu geben, selbst zu sprechen, und fragte dann, da K. stumm blieb: »Sind Sie heute mit einer bestimmten Absicht zu mir gekommen?«
"Yes," said K., putting his hand up to slightly shade his eyes from the light of the candle so that he could see the lawyer better, "I wanted to tell you that I'm withdrawing my representation from you, with immediate effect." »Ja«, sagte K. und blendete mit der Hand ein wenig die Kerze ab, um den Advokaten besser zu sehen, »ich wollte Ihnen sagen, daß ich Ihnen mit dem heutigen Tage meine Vertretung entziehe.«
"Do I understand you rightly?" asked the lawyer as he half raised himself in his bed and supported himself with one hand on the pillow. »Verstehe ich Sie recht?« fragte der Advokat, erhob sich halb im Bett und stützte sich mit einer Hand auf die Kissen.
"I think you do," said K., sitting stiffly upright as if waiting in ambush. »Ich nehme es an«, sagte K., der straff aufgerichtet, wie auf der Lauer, dasaß.
"Well we can certainly discuss this plan of yours," said the lawyer after a pause. »Nun, wir können ja auch diesen Plan besprechen«, sagte der Advokat nach einem Weilchen.
"It's not a plan any more," said K. »Es ist kein Plan mehr«, sagte K.
"That may be," said the lawyer, "but we still mustn't rush anything." »Mag sein«, sagte der Advokat, »wir wollen aber trotzdem nichts übereilen.«
He used the word 'we', as if he had no intention of letting K. go free, and as if, even if he could no longer represent him, he could still at least continue as his adviser. Er gebrauchte das Wort »wir«, als habe er nicht die Absicht, K. freizulassen, und als wolle er, wenn er schon nicht sein Vertreter sein dürfte, wenigstens sein Berater bleiben.
"Nothing is being rushed," said K., standing slowly up and going behind his chair, "everything has been well thought out and probably even for too long. The decision is final." »Es ist nicht übereilt«, sagte K., stand langsam auf und trat hinter seinen Sessel, »es ist gut überlegt und vielleicht sogar zu lange. Der Entschluß ist endgültig.«
"Then allow me to say a few words," said the lawyer, throwing the bed cover to one side and sitting on the edge of the bed. His naked, white-haired legs shivered in the cold. He asked K. to pass him a blanket from the couch. K. passed him the blanket and said, "You are running the risk of catching cold for no reason." »Dann erlauben Sie mir nur noch einige Worte«, sagte der Advokat, hob das Federbett weg und setzte sich auf den Bettrand. Seine nackten, weißhaarigen Beine zitterten vor Kälte. Er bat K., ihm vom Kanapee eine Decke zu reichen. K. holte die Decke und sagte: »Sie setzten sich ganz unnötig einer Verkühlung aus.«
"The circumstances are important enough," said the lawyer as he wrapped the bed cover around the top half of his body and then the blanket around his legs. "Your uncle is my friend and in the course of time I've become fond of you as well. I admit that quite openly. There's nothing in that for me to be ashamed of." »Der Anlaß ist wichtig genug«, sagte der Advokat, während er mit dem Federbett den Oberkörper umhüllte und dann die Beine in die Decke einwickelte. »Ihr Onkel ist mein Freund, und auch Sie sind mir im Laufe der Zeit lieb geworden. Ich gestehe das offen ein. Ich brauche mich dessen nicht zu schämen.«
It was very unwelcome for K. to hear the old man speak in this touching way, as it forced him to explain himself more fully, which he would rather have avoided, and he was aware that it also confused him even though it could never make him reverse his decision. Diese rührseligen Reden des alten Mannes waren K. sehr unwillkommen, denn sie zwangen ihn zu einer ausführlicheren Erklärung, die er gern vermieden hätte, und sie beirrten ihn außerdem, wie er sich offen eingestand, wenn sie allerdings auch seinen Entschluß niemals rückgängig machen konnten.
"Thank you for feeling so friendly toward me," he said, "and I also realise how deeply involved you've been in my case, as deeply as possible for yourself and to bring as much advantage as possible to me. Nonetheless, I have recently come to the conviction that it is not enough. I would naturally never attempt, considering that you are so much older and more experienced than I am, to convince you of my opinion; if I have ever unintentionally done so then I beg your forgiveness, but, as you have just said yourself, the circumstances are important enough and it is my belief that my trial needs to be approached with much more vigour than has so far been the case." »Ich danke Ihnen für Ihre freundliche Gesinnung«, sagte er, »ich erkenne auch an, daß Sie sich meiner Sache so sehr angenommen haben, wie es Ihnen möglich ist und wie es Ihnen für mich vorteilhaft scheint. Ich jedoch habe in der letzten Zeit die Überzeugung gewonnen, daß das nicht genügend ist. Ich werde natürlich niemals versuchen, Sie, einen soviel älteren und erfahreneren Mann, von meiner Ansicht überzeugen zu wollen; wenn ich es manchmal unwillkürlich versucht habe, so verzeihen Sie mir, die Sache aber ist, wie Sie sich selbst ausdrückten, wichtig genug, und es ist meiner Überzeugung nach notwendig, viel kräftiger in den Prozeß einzugreifen, als es bisher geschehen ist.«
"I see," said the lawyer, "you've become impatient." »Ich verstehe Sie«, sagte der Advokat, »Sie sind ungeduldig.«
"I am not impatient," said K., with some irritation and he stopped paying so much attention to his choice of words. »Ich bin nicht ungeduldig«, sagte K. ein wenig gereizt und achtete nicht mehr soviel auf seine Worte.
"When I first came here with my uncle you probably noticed I wasn't greatly concerned about my case, and if I wasn't reminded of it by force, as it were, I would forget about it completely. But my uncle insisted I should allow you to represent me and I did so as a favour to him. I could have expected the case to be less of a burden than it had been, as the point of taking on a lawyer is that he should take on some of its weight. But what actually happened was the opposite. Before, the trial was never such a worry for me as it has been since you've been representing me. When I was by myself I never did anything about my case, I was hardly aware of it, but then, once there was someone representing me, everything was set for something to happen, I was always, without cease, waiting for you to do something, getting more and more tense, but you did nothing. I did get some information about the court from you that I probably could not have got anywhere else, but that can't be enough when the trial, supposedly in secret, is getting closer and closer to me." »Sie dürften bei meinem ersten Besuch, als ich mit meinem Onkel zu Ihnen kam, bemerkt haben, daß mir an dem Prozeß nicht viel lag, wenn man mich nicht gewissermaßen gewaltsam an ihn erinnerte, vergaß ich ihn vollständig. Aber mein Onkel bestand darauf, daß ich Ihnen meine Vertretung übergebe, ich tat es, um ihm gefällig zu sein. Und nun hätte man doch erwarten sollen, daß mir der Prozeß noch leichter fallen würde als bis dahin, denn man übergibt doch dem Advokaten die Vertretung, um die Last des Prozesses ein wenig von sich abzuwälzen. Es geschah aber das Gegenteil. Niemals früher hatte ich so große Sorgen wegen des Prozesses wie seit der Zeit, seitdem Sie mich vertreten. Als ich allein war, unternahm ich nichts in meiner Sache, aber ich fühlte es kaum, jetzt dagegen hatte ich einen Vertreter, alles war dafür eingerichtet, daß etwas geschehe, unaufhörlich und immer gespannter erwartete ich Ihr Eingreifen, aber es blieb aus. Ich bekam von Ihnen allerdings verschiedene Mitteilungen über das Gericht, die ich vielleicht von niemandem sonst hätte bekommen können. Aber das kann mir nicht genügen, wenn mir jetzt der Prozeß, förmlich im geheimen, immer näher an den Leib rückt.«
K. had pushed the chair away and stood erect, his hands in the pockets of his frock coat. K. hatte den Sessel von sich gestoßen und stand, die Hände in den Rocktaschen, aufrecht da.
"After a certain point in the proceedings," said the lawyer quietly and calmly, "nothing new of any importance ever happens. So many litigants, at the same stage in their trials, have stood before me just like you are now and spoken in the same way." »Von einem gewissen Zeitpunkt der Praxis an«, sagte der Advokat leise und ruhig, »ereignet sich nichts wesentlich Neues mehr. Wie viele Parteien sind in ähnlichen Stadien der Prozesse ähnlich wie Sie vor mir gestanden und haben ähnlich gesprochen!«
"Then these other litigants," said K., "have all been right, just as I am. That does not show that I'm not." »Dann haben«, sagte K., »alle diese ähnlichen Parteien ebenso recht gehabt wie ich. Das widerlegt mich gar nicht.«
"I wasn't trying to show that you were mistaken," said the lawyer, "but I wanted to add that I expected better judgement from you than from the others, especially as I've given you more insight into the workings of the court and my own activities than I normally do. And now I'm forced to accept that, despite everything, you have too little trust in me. You don't make it easy for me." »Ich wollte Sie damit nicht widerlegen«, sagte der Advokat, »ich wollte aber noch hinzufügen, daß ich bei Ihnen mehr Urteilskraft erwartet hätte als bei den anderen, besonders da ich Ihnen mehr Einblick in das Gerichtswesen und in meine Tätigkeit gegeben habe, als ich es sonst Parteien gegenüber tue. Und nun muß ich sehen, daß Sie trotz allem nicht genügend Vertrauen zu mir haben. Sie machen es mir nicht leicht.«
How the lawyer was humiliating himself to K.! He was showing no regard for the dignity of his position, which on this point, must have been at its most sensitive. And why did he do that? He did seem to be very busy as a lawyer as well a rich man, neither the loss of income nor the loss of a client could have been of much importance to him in themselves. He was moreover unwell and should have been thinking of passing work on to others. And despite all that he held on tightly to K. Why? Was it something personal for his uncle's sake, or did he really see K.'s case as one that was exceptional and hoped to be able to distinguish himself with it, either for K.'s sake or - and this possibility could never be excluded - for his friends at the court? It was not possible to learn anything by looking at him, even though K. was scrutinizing him quite brazenly. It could almost be supposed he was deliberately hiding his thoughts as he waited to see what effect his words would have. But he clearly deemed K.'s silence to be favourable for himself and he continued,Wie sich der Advokat vor K. demütigte! Ohne jede Rücksicht auf die Standesehre, die gewiß gerade in diesem Punkte am empfindlichsten ist. Und warum tat er das? Er war doch dem Anschein nach ein vielbeschäftigter Advokat und überdies ein reicher Mann, es konnte ihm an und für sich weder an dem Verdienstentgang noch an dem Verlust eines Klienten viel liegen. Außerdem war er kränklich und hätte selbst darauf bedacht sein sollen, daß ihm Arbeit abgenommen werde. Und trotzdem hielt er K. so fest! Warum? War es persönliche Anteilnahme für den Onkel oder sah er K.s Prozeß wirklich für so außerordentlich an und hoffte, sich darin auszuzeichnen, entweder für K. oder – diese Möglichkeit war eben niemals auszuschließen – für die Freunde beim Gericht? An ihm selbst war nichts zu erkennen, so rücksichtslos ihn auch K. ansah. Man hätte fast annehmen können, er warte mit absichtlich verschlossener Miene die Wirkung seiner Worte ab. Aber er deutete offenbar das Schweigen K.s für sich allzu günstig, wenn er jetzt fortfuhr:
"You will have noticed the size of my office, but that I don't employ any staff to help me. That used to be quite different, there was a time when several young lawyers were working for me but now I work alone. This is partly to do with changes in the way I do business, in that I concentrate nowadays more and more on matters such as your own case, and partly to do with the ever deeper understanding that I acquire from these legal matters. I found that I could never let anyone else deal with this sort of work unless I wanted to harm both the client and the job I had taken on. But the decision to do all the work myself had its obvious result: I was forced to turn almost everyone away who asked me to represent them and could only accept those I was especially interested in - well there are enough creatures who leap at every crumb I throw down, and they're not so very far away. Most importantly, I became ill from over-work. But despite that I don't regret my decision, quite possibly I should have turned more cases away than I did, but it did turn out to be entirely necessary for me to devote myself fully to the cases I did take on, and the successful results showed that it was worth it. I once read a description of the difference between representing someone in ordinary legal matters and in legal matters of this sort, and the writer expressed it very well. This is what he said: some lawyers lead their clients on a thread until judgement is passed, but there are others who immediately lift their clients onto their shoulders and carry them all the way to the judgement and beyond. That's just how it is. But it was quite true when I said I never regret all this work. But if, as in your case, they are so fully misunderstood, well, then I come very close to regretting it." »Sie werden bemerkt haben, daß ich zwar eine große Kanzlei habe, aber keine Hilfskräfte beschäftige. Das war früher anders, es gab eine Zeit, wo einige junge Juristen für mich arbeiteten, heute arbeite ich allein. Es hängt dies zum Teil mit der Änderung meiner Praxis zusammen, indem ich mich immer mehr auf Rechtssachen von der Art der Ihrigen beschränke, zum Teil mit der immer tieferen Erkenntnis, die ich von diesen Rechtssachen erhielt. Ich fand, daß ich diese Arbeit niemandem überlassen dürfe, wenn ich mich nicht an meinen Klienten und an der Aufgabe, die ich übernommen hatte, versündigen wollte. Der Entschluß aber, alle Arbeit selbst zu leisten, hatte die natürlichen Folgen: ich mußte fast alle Ansuchen um Vertretungen abweisen und konnte nur denen nachgeben, die mir besonders nahegingen – nun, es gibt ja genug Kreaturen, und sogar ganz in der Nähe, die sich auf jeden Brocken stürzen, den ich wegwerfe. Und außerdem wurde ich vor Überanstrengung krank. Aber trotzdem bereue ich meinen Entschluß nicht, es ist möglich, daß ich mehr Vertretungen hätte abweisen sollen, als ich getan habe, daß ich aber den übernommenen Prozessen mich ganz hingegeben habe, hat sich als unbedingt notwendig herausgestellt und durch die Erfolge belohnt. Ich habe einmal in einer Schrift den Unterschied sehr schön ausgedrückt gefunden, der zwischen der Vertretung in gewöhnlichen Rechtssachen und der Vertretung in diesen Rechtssachen besteht. Es hieß dort: der Advokat führt seinen Klienten an einem Zwirnsfaden bis zum Urteil, der andere aber hebt seinen Klienten gleich auf die Schultern und trägt ihn, ohne ihn abzusetzen, zum Urteil und noch darüber hinaus. So ist es. Aber es war nicht ganz richtig, wenn ich sagte, daß ich diese große Arbeit niemals bereue. Wenn sie, wie in Ihrem Fall, so vollständig verkannt wird, dann, nun dann bereue ich fast.«
All this talking did more to make K. impatient than to persuade him. From the way the lawyer was speaking, K. thought he could hear what he could expect if he gave in, the delays and excuses would begin again, reports of how the documents were progressing, how the mood of the court officials had improved, as well as all the enormous difficulties - in short all that he had heard so many times before would be brought out again even more fully, he would try to mislead K. with hopes that were never specified and to make him suffer with threats that were never clear. K. wurde durch diese Reden mehr ungeduldig als überzeugt. Er glaubte irgendwie aus dem Tonfall des Advokaten herauszuhören, was ihn erwartete, wenn er nachgäbe, wieder würden Vertröstungen beginnen, die Hinweise auf die fortschreitende Eingabe, auf die gebesserte Stimmung der Gerichtsbeamten, aber auch auf die großen Schwierigkeiten, die sich der Arbeit entgegenstellten, – kurz, all das bis zum Überdruß Bekannte würde hervorgeholt werden, um K. wieder mit unbestimmten Hoffnungen zu täuschen und mit unbestimmten Drohungen zu quälen. Das mußte endgültig verhindert werden, er sagte deshalb:
He had to put a stop to that, so he said, "What will you undertake on my behalf if you continue to represent me?" »Was wollen Sie in meiner Sache unternehmen, wenn Sie die Vertretung behalten?«
The lawyer quietly accepted even this insulting question, and answered, "I should continue with what I've already been doing for you." Der Advokat fügte sich sogar dieser beleidigenden Frage und antwortete: »In dem, was ich für Sie bereits unternommen habe, weiter fortfahren.«
"That's just what I thought," said K., "and now you don't need to say another word." »Ich wußte es ja«, sagte K., »nun ist aber jedes weitere Wort überflüssig.«
"I will make one more attempt," said the lawyer as if whatever had been making K. so annoyed was affecting him too. "You see, I have the impression that you have not only misjudged the legal assistance I have given you but also that that misjudgement has led you to behave in this way, you seem, although you are the accused, to have been treated too well or, to put it a better way, handled with neglect, with apparent neglect. Even that has its reason; it is often better to be in chains than to be free. But I would like to show you how other defendants are treated, perhaps you will succeed in learning something from it. What I will do is I will call Block in, unlock the door and sit down here beside the bedside table." »Ich werde noch einen Versuch machen«, sagte der Advokat, als geschehe das, was K. erregte, nicht K., sondern ihm. »Ich habe nämlich die Vermutung, daß Sie nicht nur zu der falschen Beurteilung meines Rechtsbeistandes, sondern auch zu Ihrem sonstigen Verhalten dadurch verleitet werden, daß man Sie, obwohl Sie Angeklagter sind, zu gut behandelt oder, richtiger ausgedrückt, nachlässig, scheinbar nachlässig behandelt. Auch dieses letztere hat seinen Grund; es ist oft besser, in Ketten, als frei zu sein. Aber ich möchte Ihnen doch zeigen, wie andere Angeklagte behandelt werden, vielleicht gelingt es Ihnen, daraus eine Lehre zu nehmen. Ich werde jetzt nämlich Block vorrufen, sperren Sie die Tür auf und setzen Sie sich hier neben den Nachttisch!«
"Be glad to," said K., and did as the lawyer suggested; he was always ready to learn something new. But to make sure of himself for any event he added, "but you do realise that you are no longer to be my lawyer, don't you?" »Gerne«, sagte K. und tat, was der Advokat verlangt hatte; zu lernen war er immer bereit. Um sich aber für jeden Fall zu sichern, fragte er noch: »Sie haben aber zur Kenntnis genommen, daß ich Ihnen meine Vertretung entziehe?«
"Yes," said the lawyer. "But you can still change your mind today if you want to." »Ja«, sagte der Advokat, »Sie können es aber heute noch rückgängig machen.«
He lay back down in the bed, pulled the quilt up to his chin and turned to face the wall. Then he rang.Er legte sich wieder ins Bett zurück, zog das Federbett bis zum Kinn und drehte sich der Wand zu. Dann läutete er.
Leni appeared almost the moment he had done so. She looked hurriedly at K. and the lawyer to try and find out what had happened; she seemed to be reassured by the sight of K. sitting calmly at the lawyer's bed. She smiled and nodded to K., K. looked blankly back at her. Fast gleichzeitig mit dem Glockenzeichen erschien Leni, sie suchte durch rasche Blicke zu erfahren, was geschehen war; daß K. ruhig beim Bett des Advokaten saß, schien ihr beruhigend. Sie nickte K., der sie starr ansah, lächelnd zu.
"Fetch Block," said the lawyer. But instead of going to fetch him, Leni just went to the door and called out, "Block! To the lawyer!" Then, probably because the lawyer had turned his face to the wall and was paying no attention, she slipped in behind K.'s chair. »Hole Block«, sagte der Advokat. Statt ihn aber zu holen, trat sie nur vor die Tür, rief: »Block! Zum Advokaten!« und schlüpfte dann, wahrscheinlich weil der Advokat zur Wand abgekehrt blieb und sich um nichts kümmerte, hinter K.s Sessel.
From then on, she bothered him by leaning forward over the back of the chair or, albeit very tenderly and carefully, she would run her hands through his hair and over his cheeks. K. eventually tried to stop her by taking hold of one hand, and after some resistance Leni let him keep hold of it. Block came as soon as he was called, but he remained standing in the doorway and seemed to be wondering whether he should enter or not. He raised his eyebrows and lowered his head as if listening to find out whether the order to attend the lawyer would be repeated. K. could have encouraged to enter, but he had decided to make a final break not only with the lawyer but with everything in his home, so he kept himself motionless. Leni was also silent. Block noticed that at least no-one was chasing him away, and, on tiptoe, he entered the room, his face was tense, his hands were clenched behind his back. He left the door open in case he needed to go back again. K. did not even glance at him, he looked instead only at the thick quilt under which the lawyer could not be seen as he had squeezed up very close to the wall. Sie störte ihn von nun ab, indem sie sich über die Sessellehne vorbeugte oder mit den Händen, allerdings sehr zart und vorsichtig, durch sein Haar fuhr und über seine Wangen strich. Schließlich suchte K. sie daran zu hindern, indem er sie bei einer Hand erfaßte, die sie ihm nach einigem Widerstreben überließ. Block war auf den Anruf hin gleich gekommen, blieb aber vor der Tür stehen und schien zu überlegen, ob er eintreten sollte. Er zog die Augenbrauen hoch und neigte den Kopf, als horche er, ob sich der Befehl, zum Advokaten zu kommen, wiederholen würde. K. hätte ihn zum Eintreten aufmuntern können, aber er hatte sich vorgenommen, nicht nur mit dem Advokaten, sondern mit allem, was hier in der Wohnung war, endgültig zu brechen und verhielt sich deshalb regungslos. Auch Leni schwieg. Block bemerkte, daß ihn wenigstens niemand verjage und trat auf den Fußspitzen ein, das Gesicht gespannt, die Hände auf dem Rücken verkrampft. Die Tür hatte er für einen möglichen Rückzug offen gelassen. K. blickte er gar nicht an, sondern immer nur das hohe Federbett, unter dem der Advokat, da er sich ganz nahe an die Wand geschoben hatte, nicht einmal zu sehen war.
Then his voice was heard: "Block here?" he asked. Block had already crept some way into the room but this question seemed to give him first a shove in the breast and then another in the back, he seemed about to fall but remained standing, deeply bowed, and said, "At your service, sir." Da hörte man aber seine Stimme: »Block hier?« fragte er. Diese Frage gab Block, der schon eine große Strecke weitergerückt war, förmlich einen Stoß in die Brust und dann einen in den Rücken, er taumelte, blieb tief gebückt stehen und sagte: »Zu dienen.«
"What do you want?" asked the lawyer, "you've come at a bad time." »Was willst du?« fragte der Advokat, »du kommst ungelegen.«
"Wasn't I summoned?" asked Block, more to himself than the lawyer. He held his hands in front of himself as protection and would have been ready to run away any moment. »Wurde ich nicht gerufen?« fragte Block mehr sich selbst als den Advokaten, hielt die Hände zum Schutze vor und war bereit, wegzulaufen.
"You were summoned," said the lawyer, "but you have still come at a bad time." Then, after a pause he added, "You always come at a bad time." »Du wurdest gerufen«, sagte der Advokat, »trotzdem kommst du ungelegen.« Und nach einer Pause fügte er hinzu: »Du kommst immer ungelegen.«
When the lawyer started speaking Block had stopped looking at the bed but stared rather into one of the corners, just listening, as if the light from the speaker were brighter than Block could bear to look at. But it was also difficult for him to listen, as the lawyer was speaking into the wall and speaking quickly and quietly. Seitdem der Advokat sprach, sah Block nicht mehr auf das Bett hin, er starrte vielmehr irgendwo in eine Ecke und lauschte nur, als sei der Anblick des Sprechers zu blendend, als daß er ihn ertragen könnte. Es war aber auch das Zuhören schwer, denn der Advokat sprach gegen die Wand, und zwar leise und schnell.
"Would you like me to go away again, sir?" asked Block. »Wollt Ihr, daß ich weggehe?« fragte Block.
"Well you're here now," said the lawyer. "Stay!" »Nun bist du einmal da«, sagte der Advokat. »Bleib!«
It was as if the lawyer had not done as Block had wanted but instead threatened him with a stick, as now Block really began to shake. Man hätte glauben können, der Advokat habe nicht Blocks Wunsch erfüllt, sondern ihm, etwa mit Prügeln, gedroht, denn jetzt fing Block wirklich zu zittern an.
"I went to see," said the lawyer, "the third judge yesterday, a friend of mine, and slowly brought the conversation round to the subject of you. Do you want to know what he said?" »Ich war gestern«, sagte der Advokat, »beim Dritten Richter, meinem Freund, und habe allmählich das Gespräch auf dich gelenkt. Willst du wissen, was er sagte?«
"Oh, yes please," said Block. The lawyer did not answer immediately, so Block repeated his request and lowered his head as if about to kneel down. »O bitte«, sagte Block. Da der Advokat nicht gleich antwortete, wiederholte Block nochmals die Bitte und neigte sich, als wolle er niederknien.
But then K. spoke to him: "What do you think you're doing?" he shouted. Da fuhr ihn aber K. an: »Was tust du?« rief er.
Leni had wanted to stop him from calling out and so he took hold of her other hand. It was not love that made him squeeze it and hold on to it so tightly, she sighed frequently and tried to disengage her hands from him. But Block was punished for K.'s outburst, as the lawyer asked him, "Who is your lawyer?" Da ihn Leni an dem Ausruf hatte hindern wollen, faßte er auch ihre zweite Hand. Es war nicht der Druck der Liebe, mit dem er sie festhielt, sie seufzte auch öfters und suchte ihm die Hände zu entwinden. Für K.s Ausruf aber wurde Block gestraft, denn der Advokat fragte ihn: »Wer ist denn dein Advokat?«
"You are, sir," said Block. »Ihr seid es«, sagte Block.
"And who besides me?" the lawyer asked. »Und außer mir?« fragte der Advokat.
"No-one besides you, sir," said Block. »Niemand außer Euch«, sagte Block. »Dann folge auch niemandem sonst«, sagte der Advokat.
"And let there be no-one besides me," said the lawyer. Block fully understood what that meant, he glowered at K., shaking his head violently. If these actions had been translated into words they would have been coarse insults. K. had been friendly and willing to discuss his own case with someone like this! Block erkannte das vollständig an, er maß K. mit bösen Blicken und schüttelte heftig gegen ihn den Kopf. Hätte man dieses Benehmen in Worte übersetzt, so wären es grobe Beschimpfungen gewesen. Mit diesem Menschen hatte K. freundschaftlich über seine eigene Sache reden wollen!
"I won't disturb you any more," said K., leaning back in his chair. "You can kneel down or creep on all fours, whatever you like. I won't bother with you any more." »Ich werde dich nicht mehr stören«, sagte K., in den Sessel zurückgelehnt. »Knie nieder oder krieche auf allen vieren, tu, was du willst. Ich werde mich darum nicht kümmern.«
But Block still had some sense of pride, at least where K. was concerned, and he went towards him waving his fists, shouting as loudly as he dared while the lawyer was there. Aber Block hatte doch Ehrgefühl, wenigstens gegenüber K., denn er ging, mit den Fäusten fuchtelnd, auf ihn zu, und rief so laut, als er es nur in der Nähe des Advokaten wagte:
"You shouldn't speak to me like that, that's not allowed. Why are you insulting me? Especially here in front of the lawyer, where both of us, you and me, we're only tolerated because of his charity. You not a better person than me, you've been accused of something too, you're facing a charge too. If, in spite of that, you're still a gentleman then I'm just as much a gentleman as you are, if not even more so. And I want to be spoken to as a gentleman, especially by you. If you think being allowed to sit there and quietly listen while I creep on all fours as you put it makes you something better than me, then there's an old legal saying you ought to bear in mind: If you're under suspicion it better to be moving than still, as if you're still you can be in the pan of the scales without knowing it and be weighed along with your sins." »Sie dürfen nicht so mit mir reden, das ist nicht erlaubt. Warum beleidigen Sie mich? Und überdies noch hier, vor dem Herrn Advokaten, wo wir beide, Sie und ich, nur aus Barmherzigkeit geduldet sind? Sie sind kein besserer Mensch als ich, denn Sie sind auch angeklagt und haben auch einen Prozeß. Wenn Sie aber trotzdem noch ein Herr sind, dann bin ich ein ebensolcher Herr, wenn nicht gar ein noch größerer. Und ich will auch als ein solcher angesprochen werden, gerade von Ihnen. Wenn Sie sich aber dadurch für bevorzugt halten, daß Sie hier sitzen und ruhig zuhören dürfen, während ich, wie Sie sich ausdrücken, auf allen vieren krieche, dann erinnere ich Sie an den alten Rechtsspruch: für den Verdächtigen ist Bewegung besser als Ruhe, denn der, welcher ruht, kann immer, ohne es zu wissen, auf einer Waagschale sein und mit seinen Sünden gewogen werden.«
K. said nothing. He merely looked in amazement at this distracted being, his eyes completely still. He had gone through such changes in just the last few hours! Was it the trial that was throwing him from side to side in this way and stopped him knowing who was friend and who was foe? Could he not see the lawyer was deliberately humiliating him and had no other purpose today than to show off his power to K., and perhaps even thereby subjugate K.? But if Block was incapable of seeing that, or if he so feared the lawyer that no such insight would even be of any use to him, how was it that he was either so sly or so bold as to lie to the lawyer and conceal from him the fact that he had other lawyers working on his behalf? And how did he dare to attack K., who could betray his secret any time he liked? But he dared even more than this, he went to the lawyer's bed and began there to make complaints about K. K. sagte nichts, er staunte nur mit unbeweglichen Augen diesen verwirrten Menschen an. Was für Veränderungen waren mit ihm nur schon in der letzten Stunde vor sich gegangen! War es der Prozeß, der ihn so hin und her warf und ihn nicht erkennen ließ, wo Freund und wo Feind war? Sah er denn nicht, daß der Advokat ihn absichtlich demütigte und diesmal nichts anderes bezweckte, als sich vor K. mit seiner Macht zu brüsten und sich dadurch vielleicht auch K. zu unterwerfen? Wenn Block aber nicht fähig war, das zu erkennen oder wenn er den Advokaten so sehr fürchtete, daß ihm jene Erkenntnis nichts helfen konnte, wie kam es, daß er doch wieder so schlau oder so kühn war, den Advokaten zu betrügen und ihm zu verschweigen, daß er außer ihm noch andere Advokaten für sich arbeiten ließ? Und wie wagte er es, K. anzugreifen, da dieser doch gleich sein Geheimnis verraten konnte? Aber er wagte noch mehr, er ging zum Bett des Advokaten und begann, sich nun auch dort über K. zu beschweren:
"Dr. Huld, sir," he said, "did you hear the way this man spoke to me? You can count the length of his trial in hours, and he wants to tell me what to do when I've been involved in a legal case for five years. He even insults me. He doesn't know anything, but he insults me, when I, as far as my weak ability allows, when I've made a close study of how to behave with the court, what we ought to do and what the court practices are." »Herr Advokat«, sagte er, »habt Ihr gehört, wie dieser Mann mit mir gesprochen hat? Man kann noch die Stunden seines Prozesses zählen, und schon will er mir, einem Mann, der Fünfjahre im Prozesse steht, gute Lehren geben. Er beschimpft mich sogar. Weiß nichts und beschimpft mich, der ich, soweit meine schwachen Kräfte reichen, genau studiert habe, was Anstand, Pflicht und Gerichtsgebrauch verlangt.«
"Don't let anyone bother you," said the lawyer, "and do what seems to you to be right." »Kümmere dich um niemanden«, sagte der Advokat, »und tue, was dir richtig scheint.«
"I will," said Block, as if speaking to himself to give himself courage, and with a quick glance to the side he kneeled down close beside the bed. »Gewiß«, sagte Block, als spreche er sich selbst Mut zu, und kniete unter einem kurzen Seitenblick nun knapp beim Bett nieder.
"I'm kneeling now Dr. Huld, sir," he said. »Ich knie schon, mein Advokat«, sagte er.
But the lawyer remained silent. With one hand, Block carefully stroked the bed cover. Der Advokat schwieg aber. Block streichelte mit einer Hand vorsichtig das Federbett.
In the silence while he did so, Leni, as she freed herself from K.'s hands, said, "You're hurting me. Let go of me. I'm going over to Block." In der Stille, die jetzt herrschte, sagte Leni, indem sie sich von K.s Händen befreite: »Du machst mir Schmerzen. Laß mich. Ich gehe zu Block.«
She went over to him and sat on the edge of the bed. Block was very pleased at this and with lively, but silent, gestures he immediately urged her to intercede for him with the lawyer. It was clear that he desperately needed to be told something by the lawyer, although perhaps only so that he could make use of the information with his other lawyers. Leni probably knew very well how the lawyer could be brought round, pointed to his hand and pursed her lips as if making a kiss. Block immediately performed the hand-kiss and, at further urging from Leni, repeated it twice more. But the lawyer continued to be silent. Then Leni leant over the lawyer, as she stretched out, the attractive shape of her body could be seen, and, bent over close to his face, she stroked his long white hair. Sie ging hin und setzte sich auf den Bettrand. Block war über ihr Kommen sehr erfreut, er bat sie gleich durch lebhafte, aber stumme Zeichen, sich beim Advokaten für ihn einzusetzen. Er benötigte offenbar die Mitteilungen des Advokaten sehr dringend, aber vielleicht nur zu dem Zweck, um sie durch seine übrigen Advokaten ausnutzen zu lassen. Leni wußte wahrscheinlich genau, wie man dem Advokaten beikommen könne, sie zeigte auf die Hand des Advokaten und spitzte die Lippen wie zum Kuß. Gleich führte Block den Handkuß aus und wiederholte ihn, auf eine Aufforderung Lenis hin, noch zweimal. Aber der Advokat schwieg noch immer. Da beugte sich Leni über den Advokaten hin, der schöne Wuchs ihres Körpers wurde sichtbar, als sie sich so streckte, und strich, tief zu seinem Gesicht geneigt, über sein langes, weißes Haar. Das zwang ihm nun doch eine Antwort ab.
That now forced him to give an answer. "I'm rather wary of telling him," said the lawyer, and his head could be seen shaking slightly, perhaps so that he would feel the pressure of Leni's hand better. Block listened closely with his head lowered, as if by listening he were breaking an order. »Ich zögere, es ihm mitzuteilen«, sagte der Advokat, und man sah, wie er den Kopf ein wenig schüttelte, vielleicht, um des Druckes von Lenis Hand mehr teilhaftig zu werden. Block horchte mit gesenktem Kopf, als übertrete er durch dieses Horchen ein Gebot.
"What makes you so wary about it?" asked Leni. »Warum zögerst du denn?« fragte Leni.
K. had the feeling he was listening to a contrived dialogue that had been repeated many times, that would be repeated many times more, and that for Block alone it would never lose its freshness. K. hatte das Gefühl, als höre er ein einstudiertes Gespräch, das sich schon oft wiederholt hatte, das sich noch oft wiederholen würde und das nur für Block seine Neuheit nicht verlieren konnte.
"What has his behaviour been like today?" asked the lawyer instead of an answer. Before Leni said anything she looked down at Block and watched him a short while as he raised his hands towards her and rubbed them together imploringly. Finally she gave a serious nod, turned back to the lawyer and said, "He's been quiet and industrious." »Wie hat er sich heute verhalten?« fragte der Advokat, statt zu antworten. Ehe sich Leni darüber äußerte, sah sie zu Block hinunter und beobachtete ein Weilchen, wie er die Hände ihr entgegenhob und bittend aneinander rieb. Schließlich nickte sie ernst, wandte sich zum Advokaten und sagte:
This was an elderly businessman, a man whose beard was long, and he was begging a young girl to speak on his behalf. Even if there was some plan behind what he did, there was nothing that could reinstate him in the eyes of his fellow man. K. could not understand how the lawyer could have thought this performance would win him over. Even if he had done nothing earlier to make him want to leave then this scene would have done so. It was almost humiliating even for the onlooker. So these were the lawyer's methods, which K. fortunately had not been exposed to for long, to let the client forget about the whole world and leave him with nothing but the hope of reaching the end of his trial by this deluded means. He was no longer a client, he was the lawyer's dog. If the lawyer had ordered him to crawl under the bed as if it were a kennel and to bark out from under it, then he would have done so with enthusiasm. K. listened to all of this, testing it and thinking it over as if he had been given the task of closely observing everything spoken here, inform a higher office about it and write a report. »Er war ruhig und fleißig.« Ein alter Kaufmann, ein Mann mit langem Bart, flehte ein junges Mädchen um ein günstiges Zeugnis an. Mochte er dabei auch Hintergedanken haben, nichts konnte ihn in den Augen eines Mitmenschen rechtfertigen. K. begriff nicht, wie der Advokat daran hatte denken können, durch diese Vorführung ihn zu gewinnen. Hätte er ihn nicht schon früher verjagt, er hätte es durch diese Szene erreicht. Er entwürdigte fast den Zuseher. So bewirkte also die Methode des Advokaten, welcher K. glücklicherweise nicht lange genug ausgesetzt gewesen war, daß der Klient schließlich die ganze Welt vergaß und nur auf diesem Irrweg zum Ende des Prozesses sich fortzuschleppen hoffte. Das war kein Klient mehr, das war der Hund des Advokaten. Hätte ihm dieser befohlen, unter das Bett wie in eine Hundehütte zu kriechen und von dort aus zu bellen, er hätte es mit Lust getan. Als sei K. beauftragt, alles, was hier gesprochen wurde, genau in sich aufzunehmen, an einem höheren Ort die Anzeige davon zu erstatten und einen Bericht abzulegen, hörte er prüfend und überlegen zu.
"And what has he been doing all day?" asked the lawyer. »Was hat er während des ganzen Tages getan?« fragte der Advokat.
"I kept him locked in the maid's room all day," said Leni, "so that he wouldn't stop me doing my work. That's where he usually stays. From time to time I looked in through the spyhole to see was he was doing, and each time he was kneeling on the bed and reading the papers you gave him, propped up on the window sill. That made a good impression on me; as the window only opens onto an air shaft and gives hardly any light. It showed how obedient he is that he was even reading in those conditions." »Ich habe ihn«, sagte Leni, »damit er mich bei der Arbeit nicht störe, in dem Dienstmädchenzimmer eingesperrt, wo er sich ja gewöhnlich aufhält. Durch die Lücke konnte ich von Zeit zu Zeit nachsehen, was er machte. Er kniete immer auf dem Bett, hatte die Schriften, die du ihm geliehen hast, auf dem Fensterbrett aufgeschlagen und las in ihnen. Das hat einen guten Eindruck auf mich gemacht; das Fenster führt nämlich nur in einen Luftschacht und gibt fast kein Licht. Daß Block trotzdem las, zeigte mir, wie folgsam er ist.«
"I'm pleased to hear it," said the lawyer. "But did he understand what he was reading?" »Es freut mich, das zu hören«, sagte der Advokat. »Hat er aber auch mit Verständnis gelesen?«
While this conversation was going on, Block continually moved his lips and was clearly formulating the answers he hoped Leni would give. Block bewegte während dieses Gesprächs unaufhörlich die Lippen, offenbar formulierte er die Antworten, die er von Leni erhoffte.
"Well I can't give you any certain answer to that of course," said Leni, "but I could see that he was reading thoroughly. He spent all day reading the same page, running his finger along the lines. Whenever I looked in on him he sighed as if this reading was a lot of work for him. I expect the papers you gave him were very hard to understand." »Darauf kann ich natürlich«, sagte Leni, »nicht mit Bestimmtheit antworten. Jedenfalls habe ich gesehen, daß er gründlich las. Er hat den ganzen Tag über die gleiche Seite gelesen und beim Lesen den Finger die Zeilen entlanggeführt. Immer, wenn ich zu ihm hineinsah, hat er geseufzt, als mache ihm das Lesen viel Mühe. Die Schriften, die du ihm geliehen hast, sind wahrscheinlich schwer verständlich.«
"Yes," said the lawyer, "they certainly are that. And I really don't think he understood anything of them. But they should at least give him some inkling of just how hard a struggle it is and how much work it is for me to defend him. And who am I doing all this hard work for? I'm doing it - it's laughable even to say it - I'm doing it for Block. He ought to realise what that means, too. Did he study without a pause?" »Ja«, sagte der Advokat, »das sind sie allerdings. Ich glaube auch nicht, daß er etwas von ihnen versteht. Sie sollen ihm nur eine Ahnung davon geben, wie schwer der Kampf ist, den ich zu seiner Verteidigung führe. Und für wen führe ich diesen schweren Kampf? Für – es ist fast lächerlich, es auszusprechen – für Block. Auch was das bedeutet, soll er begreifen lernen. Hat er ununterbrochen studiert?«
"Almost without a pause," answered Leni. "Just the once he asked me for a drink of water, so I gave him a glassful through the window. Then at eight o'clock I let him out and gave him something to eat." »Fast ununterbrochen«, antwortete Leni, »nur einmal hat er mich um Wasser zum Trinken gebeten. Da habe ich ihm ein Glas durch die Luke gereicht. Um acht Uhr habe ich ihn dann herausgelassen und ihm etwas zu essen gegeben.«
Block glanced sideways at K., as if he were being praised and had to impress K. as well. He now seemed more optimistic, he moved more freely and rocked back and forth on his knees. Block streifte K. mit einem Seitenblick, als werde hier Rühmendes von ihm erzählt und müsse auch auf K. Eindruck machen. Er schien jetzt gute Hoffnungen zu haben, bewegte sich freier und rückte auf den Knien hin und her.
This made his astonishment all the more obvious when he heard the following words from the lawyer: "You speak well of him," said the lawyer, "but that's just what makes it difficult for me. You see, the judge did not speak well of him at all, neither about Block nor about his case." Desto deutlicher war es, wie er unter den folgenden Worten des Advokaten erstarrte: »Du lobst ihn«, sagte der Advokat. »Aber gerade das macht es mir schwer, zu reden. Der Richter hatte sich nämlich nicht günstig ausgesprochen, weder über Block selbst, noch über seinen Prozeß.«
"Didn't speak well of him?" asked Leni. »Nicht günstig?« fragte Leni.
"How is that possible?" »Wie ist das möglich?«
Block looked at her with such tension he seemed to think that although the judge's words had been spoken so long before she would be able to change them in his favour. Block sah sie mit einem so gespannten Blick an, als traue er ihr die Fähigkeit zu, jetzt noch die längst ausgesprochenen Worte des Richters zu seinen Gunsten zu wenden.
"Not at all," said the lawyer. "In fact he became quite cross when I started to talk about Block to him. 'Don't talk to me about Block,' he said. 'He is my client,' said I. 'You're letting him abuse you,' he said. 'I don't think his case is lost yet,' said I. 'You're letting him abuse you,' he repeated. 'I don't think so,' said I. 'Block works hard in his case and always knows where it stands. He practically lives with me so that he always knows what's happening. You don't always find such enthusiasm as that. He's not very pleasant personally, I grant you, his manners are terrible and he's dirty, but as far as the trial's concerned he's quite immaculate.' I said immaculate, but I was deliberately exaggerating. Then he said, 'Block is sly, that's all. He's accumulated plenty of experience and knows how to delay proceedings. But there's more that he doesn't know than he does. What do you think he'd say if he learned his trial still hasn't begun, if you told him they haven't even rung the bell to announce the start of proceedings?' Alright Block, alright," said the lawyer, as at these words Block had begun to raise himself on his trembling knees and clearly wanted to plead for some explanation. »Nicht günstig«, sagte der Advokat. »Er war sogar unangenehm berührt, als ich von Block zu sprechen anfing. ›Reden Sie nicht von Block‹, sagte er. ›Er ist mein Klient‹, sagte ich. ›Sie lassen sich mißbrauchen‹, sagte er. ›Ich halte seine Sache nicht für verloren‹, sagte ich. ›Sie lassen sich mißbrauchen‹, wiederholte er. ›Ich glaube es nicht‹, sagte ich. ›Block ist im Prozeß fleißig und immer hinter seiner Sache her. Er wohnt fast bei mir, um immer auf dem laufenden zu sein. Solchen Eifer findet man nicht immer. Gewiß, er ist persönlich nicht angenehm, hat häßliche Umgangsformen und ist schmutzig, aber in prozessualer Hinsicht ist er untadelhaft.‹ Ich sagte untadelhaft, ich übertrieb absichtlich. Darauf sagte er: ›Block ist bloß schlau. Er hat viel Erfahrung angesammelt und versteht es, den Prozeß zu verschleppen. Aber seine Unwissenheit ist noch viel größer als seine Schlauheit. Was würde er wohl dazu sagen, wenn er erführe, daß sein Prozeß noch gar nicht begonnen hat, wenn man ihm sagte, daß noch nicht einmal das Glockenzeichen zum Beginn des Prozesses gegeben ist.‹ Ruhig, Block«, sagte der Advokat, denn Block begann sich gerade auf unsicheren Knien zu erheben und wollte offenbar um Aufklärung bitten.
It was the first time the lawyer had spoken any clear words directly to Block. He looked down with his tired eyes, half blankly and half at Block, who slowly sank back down on his knees under this gaze. Es war jetzt das erstemal, daß sich der Advokat mit ausführlichen Worten geradezu an Block wendete. Mit müden Augen sah er halb ziellos, halb zu Block hinunter, der unter diesem Blick wieder langsam in die Knie zurücksank.
"What the judge said has no meaning for you," said the lawyer. "You needn't be frightened at every word. If you do it again I won't tell you anything else at all. It's impossible to start a sentence without you looking at me as if you were receiving your final judgement. You should be ashamed of yourself here in front of my client! And you're destroying the trust he has for me. Just what is it you want? You're still alive, you're still under my protection. There's no point in worrying! Somewhere you've read that the final judgement can often come without warning, from anyone at any time. And, in the right circumstances, that's basically true, but it's also true that I dislike your anxiety and fear and see that you don't have the trust in me you should have. Now what have I just said? I repeated something said by one of the judges. You know that there are so many various opinions about the procedure that they form into a great big pile and nobody can make any sense of them. This judge, for instance, sees proceedings as starting at a different point from where I do. A difference of opinion, nothing more. At a certain stage in the proceedings tradition has it that a sign is given by ringing a bell. This judge sees that as the point at which proceedings begin. I can't set out all the opinions opposed to that view here, and you wouldn't understand it anyway, suffice it to say that there are many reasons to disagree with him." »Diese Äußerung des Richters hat für dich gar keine Bedeutung«, sagte der Advokat. »Erschrick doch nicht bei jedem Wort. Wenn sich das wiederholt, werde ich dir gar nichts mehr verraten. Man kann keinen Satz beginnen, ohne daß du einen anschaust, als ob jetzt dein Endurteil käme. Schäme dich hier vor meinem Klienten! Auch erschütterst du das Vertrauen, das er in mich setzt. Was willst du denn? Noch lebst du, noch stehst du unter meinem Schutz. Sinnlose Angst! Du hast irgendwo gelesen, daß das Endurteil in manchen Fällen unversehens komme, aus beliebigem Munde, zu beliebiger Zeit. Mit vielen Vorbehalten ist das allerdings wahr, ebenso wahr aber ist es, daß mich deine Angst anwidert und daß ich darin einen Mangel des notwendigen Vertrauens sehe. Was habe ich denn gesagt? Ich habe die Äußerung eines Richters wiedergegeben. Du weißt, die verschiedenen Ansichten häufen sich um das Verfahren bis zur Undurchdringlichkeit. Dieser Richter zum Beispiel nimmt den Anfang des Verfahrens zu einem anderen Zeitpunkt an als ich. Ein Meinungsunterschied, nichts weiter. In einem gewissen Stadium des Prozesses wird nach altem Brauch ein Glockenzeichen gegeben. Nach der Ansicht dieses Richters beginnt damit der Prozeß. Ich kann dir jetzt nicht alles sagen, was dagegen spricht, du würdest es auch nicht verstehen, es genüge dir, daß viel dagegen spricht.«
Embarrassed, Block ran his fingers through the pile of the carpet, his anxiety about what the judge had said had let him forget his inferior status towards the lawyer for a while, he thought only about himself and turned the judges words round to examine them from all sides. Verlegen fuhr Block unten mit den Fingern durch das Fell des Bettvorlegers, die Angst wegen des Ausspruchs des Richters ließ ihn zeitweise die eigene Untertänigkeit gegenüber dem Advokaten vergessen, er dachte dann nur an sich und drehte die Worte des Richters nach allen Seiten.
"Block," said Leni, as if reprimanding him, and, taking hold of the collar of his coat, pulled him up slightly higher. "Leave the carpet alone and listen to what the lawyer is saying."»Block«, sagte Leni in warnendem Ton und zog ihn am Rockkragen ein wenig in die Höhe. »Laß jetzt das Fell und höre dem Advokaten zu.«
This chapter was left unfinished. (Dieses Kapitel wurde nicht vollendet)
Chapter Nine
In the Cathedral9 Im Dom
A very important Italian business contact of the bank had come to visit the city for the first time and K. was given the task of showing him some of its cultural sights. At any other time he would have seen this job as an honour but now, when he was finding it hard even to maintain his current position in the bank, he accepted it only with reluctance. Every hour that he could not be in the office was a cause of concern for him, he was no longer able to make use of his time in the office anything like as well as he had previously, he spent many hours merely pretending to do important work, but that only increased his anxiety about not being in the office. Then he sometimes thought he saw the deputy director, who was always watching, come into K.'s office, sit at his desk, look through his papers, receive clients who had almost become old friends of K., and lure them away from him, perhaps he even discovered mistakes, mistakes that seemed to threaten K. from a thousand directions when he was at work now, and which he could no longer avoid. So now, if he was ever asked to leave the office on business or even needed to make a short business trip, however much an honour it seemed - and tasks of this sort happened to have increased substantially recently - there was always the suspicion that they wanted to get him out of his office for a while and check his work, or at least the idea that they thought he was dispensable. K. bekam den Auftrag, einem italienischen Geschäftsfreund der Bank, der für sie sehr wichtig war und sich zum erstenmal in dieser Stadt aufhielt, einige Kunstdenkmäler zu zeigen. Es war ein Auftrag, den er zu anderer Zeit gewiß für ehrend gehalten hätte, den er aber jetzt, da er nur mit großer Anstrengung sein Ansehen in der Bank noch wahren konnte, widerwillig übernahm. Jede Stunde, die er dem Büro entzogen wurde, machte ihm Kummer; er konnte zwar die Bürozeit bei weitem nicht mehr so ausnützen wie früher, er brachte manche Stunden nur unter dem notdürftigsten Anschein wirklicher Arbeit hin, aber desto größer waren seine Sorgen, wenn er nicht im Büro war. Er glaubte dann zu sehen, wie der Direktor-Stellvertreter, der ja immer auf der Lauer gewesen war, von Zeit zu Zeit in sein Büro kam, sich an seinen Schreibtisch setzte, seine Schriftstücke durchsuchte, Parteien, mit denen K. seit Jahren fast befreundet gewesen war, empfing und ihm abspenstig machte, ja vielleicht sogar Fehler aufdeckte, von denen sich K. während der Arbeit jetzt immer aus tausend Richtungen bedroht sah und die er nicht mehr vermeiden konnte. Wurde er daher einmal, sei es in noch so auszeichnender Weise, zu einem Geschäftsweg oder gar zu einer kleinen Reise beauftragt – solche Aufträge hatten sich in der letzten Zeit ganz zufällig gehäuft –, dann lag immerhin die Vermutung nahe, daß man ihn für ein Weilchen aus dem Büro entfernen und seine Arbeit überprüfen wolle oder wenigstens, daß man im Büro ihn für leicht entbehrlich halte.
It would not have been difficult for him to turn down most of these jobs, but he did not dare to do so because, if his fears had the slightest foundation, turning the jobs down would have been an acknowledgement of them. For this reason, he never demurred from accepting them, and even when he was asked to go on a tiring business trip lasting two days he said nothing about having to go out in the rainy autumn weather when he had a severe chill, just in order to avoid the risk of not being asked to go. Die meisten dieser Aufträge hätte er ohne Schwierigkeiten ablehnen können, aber er wagte es nicht, denn, wenn seine Befürchtung auch nur im geringsten begründet war, bedeutete die Ablehnung des Auftrags Geständnis seiner Angst. Aus diesem Grunde nahm er solche Aufträge scheinbar gleichmütig hin und verschwieg sogar, als er eine anstrengende zweitägige Geschäftsreise machen sollte, eine ernstliche Verkühlung, um sich nur nicht der Gefahr auszusetzen, mit Berufung auf das gerade herrschende regnerische Herbstwetter von der Reise abgehalten zu werden.
When, with a raging headache, he arrived back from this trip he learned that he had been chosen to accompany the Italian business contact the following day. The temptation for once to turn the job down was very great, especially as it had no direct connection with business, but there was no denying that social obligations towards this business contact were in themselves important enough, only not for K., who knew quite well that he needed some successes at work if he was to maintain his position there and that, if he failed in that, it would not help him even if this Italian somehow found him quite charming; he did not want to be removed from his workplace for even one day, as the fear of not being allowed back in was too great, he knew full well that the fear was exaggerated but it still made him anxious. However, in this case it was almost impossible to think of an acceptable excuse, his knowledge of Italian was not great but still good enough; the deciding factor was that K. had earlier known a little about art history and this had become widely known around the bank in extremely exaggerated form, and that K. had been a member of the Society for the Preservation of City Monuments, albeit only for business reasons. It was said that this Italian was an art lover, so the choice of K. to accompany him was a matter of course. Als er von dieser Reise mit wütenden Kopfschmerzen zurückkehrte, erfuhr er, daß er dazu bestimmt sei, am nächsten Tag den italienischen Geschäftsfreund zu begleiten. Die Verlockung, sich wenigstens dieses eine Mal zu weigern, war sehr groß, vor allem war das, was man ihm hier zugedacht hatte, keine unmittelbar mit dem Geschäft zusammenhängende Arbeit, aber die Erfüllung dieser gesellschaftlichen Pflicht gegenüber dem Geschäftsfreund war an sich zweifellos wichtig genug, nur nicht für K., der wohl wußte, daß er sich nur durch Arbeitserfolge erhalten könne und daß es, wenn ihm das nicht gelänge, vollständig wertlos war, wenn er diesen Italiener unerwarteterweise sogar bezaubern sollte; er wollte nicht einmal für einen Tag aus dem Bereich der Arbeit geschoben werden, denn die Furcht, nicht mehr zurückgelassen zu werden, war zu groß, eine Furcht, die er sehr genau als übertrieben erkannte, die ihn aber doch beengte. In diesem Fall allerdings war es fast unmöglich, einen annehmbaren Einwand zu erfinden. K.s Kenntnis des Italienischen war zwar nicht sehr groß, aber immerhin genügend; das Entscheidende aber war, daß K. aus früherer Zeit einige kunsthistorische Kenntnisse besaß, was in äußerst übertriebener Weise dadurch in der Bank bekanntgeworden war, daß K. eine Zeitlang, übrigens auch nur aus geschäftlichen Gründen, Mitglied des Vereins zur Erhaltung der städtischen Kunstdenkmäler gewesen war. Nun war aber der Italiener, wie man gerüchteweise erfahren hatte, ein Kunstliebhaber, und die Wahl K.s zu seinem Begleiter war daher selbstverständlich.
It was a very rainy and stormy morning when K., in a foul temper at the thought of the day ahead of him, arrived early at seven o'clock in the office so that he could at least do some work before his visitor would prevent him. He had spent half the night studying a book of Italian grammar so that he would be somewhat prepared and was very tired; his desk was less attractive to him than the window where he had spent far too much time sitting of late, but he resisted the temptation and sat down to his work. Unfortunately, just then the servitor came in and reported that the director had sent him to see whether the chief clerk was already in his office; if he was, then would he please be so kind as to come to his reception room as the gentleman from Italy was already there. Es war ein sehr regnerischer, stürmischer Morgen, als K. voll Ärger über den Tag, der ihm bevorstand, schon um sieben Uhr ins Büro kam, um wenigstens einige Arbeit noch fertigzubringen, ehe der Besuch ihn allem entziehen würde. Er war sehr müde, denn er hatte die halbe Nacht mit dem Studium einer italienischen Grammatik verbracht, um sich ein wenig vorzubereiten; das Fenster, an dem er in der letzten Zeit viel zu oft zu sitzen pflegte, lockte ihn mehr als der Schreibtisch, aber er widerstand und setzte sich zur Arbeit. Leider trat gerade der Diener ein und meldete, der Herr Direktor habe ihn geschickt, um nachzusehen, ob der Herr Prokurist schon hier sei; sei er hier, dann möge er so freundlich sein und ins Empfangszimmer hinüberkommen, der Herr aus Italien sei schon da.
"I'll come straight away," said K. He put a small dictionary in his pocket, took a guide to the city's tourist sites under his arm that he had compiled for strangers, and went through the deputy director's office into that of the director. He was glad he had come into the office so early and was able to be of service immediately, nobody could seriously have expected that of him. The deputy director's office was, of course, still as empty as the middle of the night, the servitor had probably been asked to summon him too but without success. As K. entered the reception room two men stood up from the deep armchairs where they had been sitting. The director gave him a friendly smile, he was clearly very glad that K. was there, he immediately introduced him to the Italian who shook K.'s hand vigorously and joked that somebody was an early riser. K. did not quite understand whom he had in mind, it was moreover an odd expression to use and it took K. a little while to guess its meaning. He replied with a few bland phrases which the Italian received once more with a laugh, passing his hand nervously and repeatedly over his blue-grey, bushy moustache. This moustache was obviously perfumed, it was almost tempting to come close to it and sniff. »Ich komme schon«, sagte K., steckte ein kleines Wörterbuch in die Tasche, nahm ein Album der städtischen Sehenswürdigkeiten, das er für den Fremden vorbereitet hatte, unter den Arm und ging durch das Büro des Direktor-Stellvertreters in das Direktionszimmer. Er war glücklich darüber, so früh ins Büro gekommen zu sein und sofort zur Verfügung stehen zu können, was wohl niemand ernstlich erwartet hatte. Das Büro des Direktor-Stellvertreters war natürlich noch leer wie in tiefer Nacht, wahrscheinlich hatte der Diener auch ihn ins Empfangszimmer berufen sollen, es war aber erfolglos gewesen. Als K. ins Empfangszimmer eintrat, erhoben sich die zwei Herren aus den tiefen Fauteuils. Der Direktor lächelte freundlich, offenbar war er sehr erfreut über K.s Kommen, er besorgte sofort die Vorstellung, der Italiener schüttelte K. kräftig die Hand und nannte lächelnd irgend jemanden einen Frühaufsteher. K. verstand nicht genau, wen er meinte, es war überdies ein sonderbares Wort, dessen Sinn K. erst nach einem Weilchen erriet. Er antwortete mit einigen glatten Sätzen, die der Italiener wieder lachend hinnahm, wobei er mehrmals mit nervöser Hand über seinen graublauen, buschigen Schnurrbart fuhr.
When they had all sat down and begun a light preliminary conversation, K. was disconcerted to notice that he understood no more than fragments of what the Italian said. When he spoke very calmly he understood almost everything, but that was very infrequent, mostly the words gushed from his mouth and he seemed to be enjoying himself so much his head shook. When he was talking in this way his speech was usually wrapped up in some kind of dialect which seemed to K. to have nothing to do with Italian but which the director not only understood but also spoke, although K. ought to have foreseen this as the Italian came from the south of his country where the director had also spent several years. Whatever the cause, K. realised that the possibility of communicating with the Italian had been largely taken from him, even his French was difficult to understand, and his moustache concealed the movements of his lips which might have offered some help in understanding what he said. K. began to anticipate many difficulties, he gave up trying to understand what the Italian said - with the director there, who could understand him so easily, it would have been pointless effort - and for the time being did no more than scowl at the Italian as he relaxed sitting deep but comfortable in the armchair, as he frequently pulled at his short, sharply tailored jacket and at one time lifted his arms in the air and moved his hands freely to try and depict something that K. could not grasp, even though he was leaning forward and did not let the hands out of his sight. K. had nothing to occupy himself but mechanically watch the exchange between the two men and his tiredness finally made itself felt, to his alarm, although fortunately in good time, he once caught himself nearly getting up, turning round and leaving. Eventually the Italian looked at the clock and jumped up. After taking his leave from the director he turned to K., pressing himself so close to him that K. had to push his chair back just so that he could move. Dieser Bart war offenbar parfümiert, man war fast versucht, sich zu nähern und zu riechen. Als sich alle gesetzt hatten und ein kleines, einleitendes Gespräch begann, bemerkte K. mit großem Unbehagen, daß er den Italiener nur bruchstückweise verstand. Wenn er ganz ruhig sprach, verstand er ihn fast vollständig, das waren aber nur seltene Ausnahmen, meistens quoll ihm die Rede aus dem Mund, er schüttelte den Kopf wie vor Lust darüber. Bei solchen Reden aber verwickelte er sich regelmäßig in irgendeinen Dialekt, der für K. nichts Italienisches mehr hatte, den aber der Direktor nicht nur verstand, sondern auch sprach, was K. allerdings hätte voraussehen können, denn der Italiener stammte aus Süditalien, wo auch der Direktor einige Jahre gewesen war. Jedenfalls erkannte K., daß ihm die Möglichkeit, sich mit dem Italiener zu verständigen, zum größten Teil genommen war, denn auch dessen Französisch war nur schwer verständlich, auch verdeckte der Bart die Lippenbewegungen, deren Anblick vielleicht zum Verständnis geholfen hätte. K. begann viel Unannehmlichkeiten vorauszusehen, vorläufig gab er es auf, den Italiener verstehen zu wollen – in der Gegenwart des Direktors, der ihn so leicht verstand, wäre es unnötige Anstrengung gewesen –, und er beschränkte sich darauf, ihn verdrießlich zu beobachten, wie er tief und doch leicht in dem Fauteuil ruhte, wie er öfters an seinem kurzen, scharf geschnittenen Röckchen zupfte und wie er einmal mit erhobenen Armen und lose in den Gelenken bewegten Händen irgend etwas darzustellen versuchte, das K. nicht begreifen konnte, obwohl er vorgebeugt die Hände nicht aus den Augen ließ. Schließlich machte sich bei K., der sonst unbeschäftigt, nur mechanisch mit den Blicken dem Hin und Her der Reden folgte, die frühere Müdigkeit geltend, und er ertappte sich einmal zu seinem Schrecken, glücklicherweise noch rechtzeitig, dabei, daß er in der Zerstreutheit gerade hatte aufstehen, sich umdrehen und weggehen wollen.
The director had, no doubt, seen the anxiety in K.'s eyes as he tried to cope with this dialect of Italian, he joined in with this conversation in a way that was so adroit and unobtrusive that he seemed to be adding no more than minor comments, whereas in fact he was swiftly and patiently breaking into what the Italian said so that K. could understand. K. learned in this way that the Italian first had a few business matters to settle, that he unfortunately had only a little time at his disposal, that he certainly did not intend to rush round to see every monument in the city, that he would much rather - at least as long as K. would agree, it was entirely his decision - just see the cathedral and to do so thoroughly. Endlich sah der Italiener auf die Uhr und sprang auf. Nachdem er sich vom Direktor verabschiedet hatte, drängte er sich an K., und zwar so dicht, daß K. seinen Fauteuil zurückschieben mußte, um sich bewegen zu können. Der Direktor, der gewiß an K.s Augen die Not erkannte, in der er sich gegenüber diesem Italienisch befand, mischte sich in das Gespräch, und zwar so klug und so zart, daß es den Anschein hatte, als füge er nur kleine Ratschläge bei, während er in Wirklichkeit alles, was der Italiener, unermüdlich ihm in die Rede fallend, vorbrachte, in aller Kürze K. verständlich machte. K. erfuhr von ihm, daß der Italiener vorläufig noch einige Geschäfte zu besorgen habe, daß er leider auch im ganzen nur wenig Zeit haben werde, daß er auch keinesfalls beabsichtige, in Eile alle Sehenswürdigkeiten abzulaufen, daß er sich vielmehr – allerdings nur, wenn K. zustimme, bei ihm allein liege die Entscheidung – entschlossen habe, nur den Dom, diesen aber gründlich, zu besichtigen.
He was extremely pleased to be accompanied by someone who was so learned and so pleasant - by this he meant K., who was occupied not with listening to the Italian but the director - and asked if he would be so kind, if the time was suitable, to meet him in the cathedral in two hours' time at about ten o'clock. He hoped he would certainly be able to be there at that time. K. made an appropriate reply, the Italian shook first the director's hand and then K.'s, then the director's again and went to the door, half turned to the two men who followed him and continuing to talk without a break. K. remained together with the director for a short while, although the director looked especially unhappy today. He thought he needed to apologise to K. for something and told him - they were standing intimately close together - he had thought at first he would accompany the Italian himself, but then - he gave no more precise reason than this - then he decided it would be better to send K. with him. He should not be surprised if he could not understand the Italian at first, he would be able to very soon, and even if he really could not understand very much he said it was not so bad, as it was really not so important for the Italian to be understood. And anyway, K.'s knowledge of Italian was surprisingly good, the director was sure he would get by very well. Er freue sich ungemein, diese Besichtigung in Begleitung eines so gelehrten und liebenswürdigen Mannes – damit war K. gemeint, der mit nichts anderem beschäftigt war, als den Italiener zu überhören und die Worte des Direktors schnell aufzufassen – vornehmen zu können, und er bitte ihn, wenn ihm die Stunde gelegen sei, in zwei Stunden, etwa um zehn Uhr, sich im Dom einzufinden. Er selbst hoffe, um diese Zeit schon bestimmt dort sein zu können. K. antwortete einiges Entsprechende, der Italiener drückte zuerst dem Direktor, dann K., dann nochmals dem Direktor die Hand und ging, von beiden gefolgt, nur noch halb ihnen zugewendet, im Reden aber noch immer nicht aussetzend, zur Tür. K. blieb dann noch ein Weilchen mit dem Direktor beisammen, der heute besonders leidend aussah. Er glaubte, sich bei K. irgendwie entschuldigen zu müssen und sagte – sie standen vertraulich nahe beisammen –, zuerst hätte er beabsichtigt, selbst mit dem Italiener zu gehen, dann aber – er gab keinen näheren Grund an – habe er sich entschlossen, lieber K. zu schicken. Wenn er den Italiener nicht gleich im Anfang verstehe, so müsse er sich dadurch nicht verblüffen lassen, das Verständnis komme sehr rasch, und wenn er auch viel überhaupt nicht verstehen sollte, so sei es auch nicht so schlimm, denn für den Italiener sei es nicht gar so wichtig, verstanden zu werden. Übrigens sei K.s Italienisch überraschend gut, und er werde sich gewiß ausgezeichnet mit der Sache abfinden.
He spent the time still remaining to him with a dictionary, copying out obscure words he would need to guide the Italian round the cathedral. It was an extremely irksome task, servitors brought him the mail, bank staff came with various queries and, when they saw that K. was busy, stood by the door and did not go away until he had listened to them, the deputy director did not miss the opportunity to disturb K. and came in frequently, took the dictionary from his hand and flicked through its pages, clearly for no purpose, when the door to the ante-room opened even clients would appear from the half darkness and bow timidly to him - they wanted to attract his attention but were not sure whether he had seen them - all this activity was circling around K. with him at its centre while he compiled the list of words he would need, then looked them up in the dictionary, then wrote them out, then practised their pronunciation and finally tried to learn them by heart. The good intentions he had had earlier, though, seemed to have left him completely, it was the Italian who had caused him all this effort and sometimes he became so angry with him that he buried the dictionary under some papers firmly intending to do no more preparation, but then he realised he could not walk up and down in the cathedral with the Italian without saying a word, so, with in an even greater rage, he pulled the dictionary back out again.And with that, it was time for K. to go. Damit war K. verabschiedet. Die Zeit, die ihm noch freiblieb, verbrachte er damit, seltene Vokabeln, die er zur Führung im Dom benötigte, aus dem Wörterbuch herauszuschreiben. Es war eine äußerst lästige Arbeit, Diener brachten die Post, Beamte kamen mit verschiedenen Anfragen und blieben, da sie K. beschäftigt sahen, bei der Tür stehen, rührten sich aber nicht weg, bevor sie K. angehört hatte, der Direktor-Stellvertreter ließ es sich nicht entgehen, K. zu stören, kam öfters herein, nahm ihm das Wörterbuch aus der Hand und blätterte offenbar ganz sinnlos darin, selbst Parteien tauchten, wenn sich die Tür öffnete, im Halbdunkel des Vorzimmers auf und verbeugten sich zögernd – sie wollten auf sich aufmerksam machen, waren aber dessen nicht sicher, ob sie gesehen wurden –, das alles bewegte sich um K. als um seinen Mittelpunkt, während er selbst die Wörter, die er brauchte, zusammenstellte, dann im Wörterbuch suchte, dann herausschrieb, dann ihre Aussprache übte und schließlich auswendig zu lernen versuchte. Sein früheres gutes Gedächtnis schien ihn aber ganz verlassen zu haben, manchmal wurde er auf den Italiener, der ihm diese Anstrengung verursachte, so wütend, daß er das Wörterbuch unter Papieren vergrub, mit der festen Absicht, sich nicht mehr vorzubereiten, dann aber sah er ein, daß er doch nicht stumm mit dem Italiener vor den Kunstwerken im Dom auf und ab gehen könne, und er zog mit noch größerer Wut das Wörterbuch wieder hervor.
At exactly half past nine, just when he was about to leave, there was a telephone call for him, Leni wished him good morning and asked how he was, K. thanked her hurriedly and told her it was impossible for him to talk now as he had to go to the cathedral. Gerade um halb zehn Uhr, als er weggehen wollte, erfolgte ein telephonischer Anruf. Leni wünschte ihm guten Morgen und fragte nach seinem Befinden, K. dankte eilig und bemerkte, er könne sich jetzt unmöglich in ein Gespräch einlassen, denn er müsse in den Dom.
"To the cathedral?" asked Leni. »In den Dom?« fragte Leni.
"Yes, to the cathedral." »Nun ja, in den Dom.«
"What do you have to go to the cathedral for?" said Leni. »Warum denn in den Dom?« sagte Leni.
K. tried to explain it to her briefly, but he had hardly begun when Leni suddenly said, "They're harassing you." K. suchte es ihr in Kürze zu erklären, aber kaum hatte er damit angefangen, sagte Leni plötzlich: »Sie hetzen dich.«
One thing that K. could not bear was pity that he had not wanted or expected, he took his leave of her with two words, but as he put the receiver back in its place he said, half to himself and half to the girl on the other end of the line who could no longer hear him, "Yes, they're harassing me."Bedauern, das er nicht herausgefordert und nicht erwartet hatte, vertrug K. nicht, er verabschiedete sich mit zwei Worten, sagte aber doch, während er den Hörer an seinen Platz hängte, halb zu sich, halb zu dem fernen Mädchen, das es nicht mehr hörte: »Ja, sie hetzen mich.«
By now the time was late and there was almost a danger he would not be on time. He took a taxi to the cathedral, at the last moment he had remembered the album that he had had no opportunity to give to the Italian earlier and so took it with him now. He held it on his knees and drummed impatiently on it during the whole journey. The rain had eased off slightly but it was still damp chilly and dark, it would be difficult to see anything in the cathedral but standing about on cold flagstones might well make K.'s chill much worse. The square in front of the cathedral was quite empty, K. remembered how even as a small child he had noticed that nearly all the houses in this narrow square had the curtains at their windows closed most of the time, although today, with the weather like this, it was more understandable. The cathedral also seemed quite empty, of course no-one would think of going there on a day like this. K. hurried along both the side naves but saw no-one but an old woman who, wrapped up in a warm shawl, was kneeling at a picture of the Virgin Mary and staring up at it. Then, in the distance, he saw a church official who limped away through a doorway in the wall. K. had arrived on time, it had struck ten just as he was entering the building, but the Italian still was not there. K. went back to the main entrance, stood there indecisively for a while, and then walked round the cathedral in the rain in case the Italian was waiting at another entrance. He was nowhere to be found. Nun war es aber schon spät, es bestand schon fast die Gefahr, daß er nicht rechtzeitig ankam. Im Automobil fuhr er hin, im letzten Augenblick hatte er sich noch an das Album erinnert, das er früh zu übergeben keine Gelegenheit gefunden hatte und das er deshalb jetzt mitnahm. Er hielt es auf seinen Knien und trommelte darauf unruhig während der ganzen Fahrt. Der Regen war schwächer geworden, aber es war feucht, kühl und dunkel, man würde im Dom wenig sehen, wohl aber würde sich dort, infolge des langen Stehens auf den kalten Fliesen, K.s Verkühlung sehr verschlimmern. Der Domplatz war ganz leer, K. erinnerte sich, daß es ihm schon als kleinem Kind aufgefallen war, daß in den Häusern dieses engen Platzes immer fast alle Fenstervorhänge herabgelassen waren. Bei dem heutigen Wetter war es allerdings verständlicher als sonst. Auch im Dom schien es leer zu sein, es fiel natürlich niemandem ein, jetzt hierherzukommen. K. durchlief beide Seitenschiffe, er traf nur ein altes Weib, das, eingehüllt in ein warmes Tuch, vor einem Marienbild kniete und es anblickte. Von weitem sah er dann noch einen hinkenden Diener in einer Mauertür verschwinden. K. war pünktlich gekommen, gerade bei seinem Eintritt hatte es zehn geschlagen, der Italiener war aber noch nicht hier. K. ging zum Haupteingang zurück, stand dort eine Zeitlang unentschlossen und machte dann im Regen einen Rundgang um den Dom, um nachzusehen, ob der Italiener nicht vielleicht bei irgendeinem Seiteneingang warte. Er war nirgends zu finden.
Could the director have misunderstood what time they had agreed on? How could anyone understand someone like that properly anyway? Whatever had happened, K. would have to wait for him for at least half an hour. As he was tired he wanted to sit down, he went back inside the cathedral, he found something like a small carpet on one of the steps, he moved it with his foot to a nearby pew, wrapped himself up tighter in his coat, put the collar up and sat down. To pass the time he opened the album and flicked through the pages a little but soon had to give up as it became so dark that when he looked up he could hardly make out anything in the side nave next to him. Sollte der Direktor etwa die Zeitangabe mißverstanden haben? Wie konnte man auch diesen Menschen richtig verstehen? Wie es aber auch sein mochte, jedenfalls mußte K. zumindest eine halbe Stunde auf ihn warten. Da er müde war, wollte er sich setzen, er ging wieder in den Dom, fand auf einer Stufe einen kleinen, teppichartigen Fetzen, zog ihn mit der Fußspitze vor eine nahe Bank, wickelte sich fester in seinen Mantel, schlug den Kragen in die Höhe und setzte sich. Um sich zu zerstreuen, schlug er das Album auf, blätterte darin ein wenig, mußte aber bald aufhören, denn es wurde so dunkel, daß er, als er aufblickte, in dem nahen Seitenschiff kaum eine Einzelheit unterscheiden konnte.
In the distance there was a large triangle of candles flickering on the main altar, K. was not certain whether he had seen them earlier. Perhaps they had only just been lit. Church staff creep silently as part of their job, you don't notice them. When K. happened to turn round he also saw a tall, stout candle attached to a column not far behind him. It was all very pretty, but totally inadequate to illuminate the pictures which were usually left in the darkness of the side altars, and seemed to make the darkness all the deeper. In der Ferne funkelte auf dem Hauptaltar ein großes Dreieck von Kerzenlichtern, K. hätte nicht mit Bestimmtheit sagen können, ob er sie schon früher gesehen hatte. Vielleicht waren sie erst jetzt angezündet worden. Die Kirchendiener sind berufsmäßige Schleicher, man bemerkt sie nicht. Als sich K. zufällig umdrehte, sah er nicht weit hinter sich eine hohe, starke, an einer Säule befestigte Kerze gleichfalls brennen. So schön das war, zur Beleuchtung der Altarbilder, die meistens in der Finsternis der Seitenaltäre hingen, war das gänzlich unzureichend, es vermehrte vielmehr die Finsternis.
It was discourteous of the Italian not to come but it was also sensible of him, there would have been nothing to see, they would have had to content themselves with seeking out a few pictures with K.'s electric pocket torch and looking at them one small part at a time. K. went over to a nearby side chapel to see what they could have hoped for, he went up a few steps to a low marble railing and leant over it to look at the altar picture by the light of his torch. The eternal light hung disturbingly in front of it. The first thing that K. partly saw and partly guessed at was a large knight in armour who was shown at the far edge of the painting. He was leaning on his sword that he had stuck into the naked ground in front of him where only a few blades of grass grew here and there. He seemed to be paying close attention to something that was being played out in front of him. It was astonishing to see how he stood there without going any closer. Perhaps it was his job to stand guard. It was a long time since K. had looked at any pictures and he studied the knight for a long time even though he had continually to blink as he found it difficult to bear the green light of his torch. Then when he moved the light to the other parts of the picture he found an interment of Christ shown in the usual way, it was also a comparatively new painting. He put his torch away and went back to his place. Es war vom Italiener ebenso vernünftig als unhöflich gehandelt, daß er nicht gekommen war, es wäre nichts zu sehen gewesen, man hätte sich damit begnügen müssen, mit K.s elektrischer Taschenlampe einige Bilder zollweise abzusuchen. Um zu versuchen, was man davon erwarten könnte, ging K. zu einer nahen Seitenkapelle, stieg ein paar Stufen bis zu einer niedrigen Marmorbrüstung und, über sie vorgebeugt, beleuchtete er mit der Lampe das Altarbild. Störend schwebte das ewige Licht davor. Das erste, was K. sah und zum Teil erriet, war ein großer, gepanzerter Ritter, der am äußersten Rande des Bildes dargestellt war. Er stützte sich auf sein Schwert, das er in den kahlen Boden vor sich – nur einige Grashalme kamen hie und da hervor – gestoßen hatte. Er schien aufmerksam einen Vorgang zu beobachten, der sich vor ihm abspielte. Es war erstaunlich, daß er so stehenblieb und sich nicht näherte. Vielleicht war er dazu bestimmt, Wache zu stehen. K., der schon lange keine Bilder gesehen hatte, betrachtete den Ritter längere Zeit, obwohl er immerfort mit den Augen zwinkern mußte, da er das grüne Licht der Lampe nicht vertrug. Als er dann das Licht über den übrigen Teil des Bildes streichen ließ, fand er eine Grablegung Christi in gewöhnlicher Auffassung, es war übrigens ein neueres Bild. Er steckte die Lampe ein und kehrte wieder zu seinem Platz zurück.
There seemed to be no point in waiting for the Italian any longer, but outside it was certainly raining heavily, and as it was not so cold in the cathedral as K. had expected he decided to stay there for the time being. Close by him was the great pulpit, there were two plain golden crosses attached to its little round roof which were lying almost flat and whose tips crossed over each other. The outside of the pulpit's balustrade was covered in green foliage which continued down to the column supporting it, little angels could be seen among the leaves, some of them lively and some of them still. Es war nun schon wahrscheinlich unnötig, auf den Italiener zu warten, draußen war aber gewiß strömender Regen, und da es hier nicht so kalt war, wie K. erwartet hatte, beschloß er, vorläufig hierzubleiben. In seiner Nachbarschaft war die große Kanzel, auf ihrem kleinen, runden Dach waren halb liegend zwei leere, goldene Kreuze angebracht, die einander mit ihrer äußersten Spitze überquerten. Die Außenwand der Brüstung und der Übergang zur tragenden Säule war von grünem Laubwerk gebildet, in das kleine Engel griffen, bald lebhaft, bald ruhend.
K. walked up to the pulpit and examined it from all sides, its stonework had been sculpted with great care, it seemed as if the foliage had trapped a deep darkness between and behind its leaves and held it there prisoner, K. lay his hand in one of these gaps and cautiously felt the stone, until then he had been totally unaware of this pulpit's existence. Then K. happened to notice one of the church staff standing behind the next row of pews, he wore a loose, creased, black cassock, he held a snuff box in his left hand and he was watching K. Now what does he want? thought K. Do I seem suspicious to him? Does he want a tip? But when the man in the cassock saw that K. had noticed him he raised his right hand, a pinch of snuff still held between two fingers, and pointed in some vague direction. It was almost impossible to understand what this behaviour meant, K. waited a while longer but the man in the cassock did not stop gesturing with his hand and even augmented it by nodding his head. "Now what does he want?" asked K. quietly, he did not dare call out loud here; but then he drew out his purse and pushed his way through the nearest pews to reach the man. He, however, immediately gestured to turn down this offer, shrugged his shoulders and limped away. As a child K. had imitated riding on a horse with the same sort of movement as this limp. K. trat vor die Kanzel und untersuchte sie von allen Seiten, die Bearbeitung des Steines war überaus sorgfältig, das tiefe Dunkel zwischen dem Laubwerk und hinter ihm schien wie eingefangen und festgehalten, K. legte seine Hand in eine solche Lücke und tastete dann den Stein vorsichtig ab, von dem Dasein dieser Kanzel hatte er bisher gar nicht gewußt. Da bemerkte er zufällig hinter der nächsten Bankreihe einen Kirchendiener, der dort in einem hängenden, faltigen, schwarzen Rock stand, in der linken Hand eine Schnupftabakdose hielt und ihn betrachtete. Was will denn der Mann? dachte K. Bin ich ihm verdächtig? Will er ein Trinkgeld? Als sich aber nun der Kirchendiener von K. bemerkt sah, zeigte er mit der Rechten, zwischen zwei Fingern hielt er noch eine Prise Tabak, in irgendeiner unbestimmten Richtung. Sein Benehmen war fast unverständlich, K. wartete noch ein Weilchen, aber der Kirchendiener hörte nicht auf, mit der Hand etwas zu zeigen und bekräftigte es noch durch Kopfnicken. »Was will er denn?« fragte K. leise, er wagte es nicht, hier zu rufen; dann aber zog er die Geldtasche und drängte sich durch die nächste Bank, um zu dem Mann zu kommen. Doch dieser machte sofort eine abwehrende Bewegung mit der Hand, zuckte die Schultern und hinkte davon. Mit einer ähnlichen Gangart, wie es dieses eilige Hinken war, hatte K. als Kind das Reiten auf Pferden nachzuahmen versucht.
"This old man is like a child," thought K., "he doesn't have the sense for anything more than serving in a church. Look at the way he stops when I stop, and how he waits to see whether I'll continue." »Ein kindischer Alter«, dachte K., »sein Verstand reicht nur noch zum Kirchendienst aus. Wie er stehenbleibt, wenn ich stehe, und wie er lauert, ob ich weitergehen will.«
With a smile, K. followed the old man all the way up the side nave and almost as far as the main altar, all this time the old man continued to point at something but K. deliberately avoided looking round, he was only pointing in order to make it harder for K. to follow him. Eventually, K. did stop following, he did not want to worry the old man too much, and he also did not want to frighten him away completely in case the Italian turned up after all. Lächelnd folgte K. dem Alten durch das ganze Seitenschiff fast bis zur Höhe des Hauptaltars, der Alte hörte nicht auf, etwas zu zeigen, aber K. drehte sich absichtlich nicht um, das Zeigen hatte keinen anderen Zweck, als ihn von der Spur des Alten abzubringen. Schließlich ließ er wirklich von ihm, er wollte ihn nicht zu sehr ängstigen, auch wollte er die Erscheinung, für den Fall, daß der Italiener doch noch kommen sollte, nicht ganz verscheuchen.
When he entered the central nave to go back to where he had left the album, he noticed a small secondary pulpit on a column almost next to the stalls by the altar where the choir sat. It was very simple, made of plain white stone, and so small that from a distance it looked like an empty niche where the statue of a saint ought to have been. It certainly would have been impossible for the priest to take a full step back from the balustrade, and, although there was no decoration on it, the top of the pulpit curved in exceptionally low so that a man of average height would not be able stand upright and would have to remain bent forward over the balustrade. In all, it looked as if it had been intended to make the priest suffer, it was impossible to understand why this pulpit would be needed as there were also the other ones available which were large and so artistically decorated.Als er in das Hauptschiff trat, um seinen Platz zu suchen, auf dem er das Album liegengelassen hatte, bemerkte er an einer Säule, fast angrenzend an die Bänke des Altarchors, eine kleine Nebenkanzel, ganz einfach, aus kahlem, bleichem Stein. Sie war so klein, daß sie aus der Ferne wie eine noch leere Nische erschien, die für die Aufnahme einer Heiligenstatue bestimmt war. Der Prediger konnte gewiß keinen vollen Schritt von der Brüstung zurücktreten. Außerdem begann die steinerne Einwölbung der Kanzel ungewöhnlich tief und stieg, zwar ohne jeden Schmuck, aber derartig geschweift in die Höhe, daß ein mittelgroßer Mann dort nicht aufrecht stehen konnte, sondern sich dauernd über die Brüstung vorbeugen mußte. Das Ganze war wie zur Qual des Predigers bestimmt, es war unverständlich, wozu man diese Kanzel benötigte, da man doch die andere, große und so kunstvoll geschmückte zur Verfügung hatte.
And K. would certainly not have noticed this little pulpit if there had not been a lamp fastened above it, which usually meant there was a sermon about to be given. So was a sermon to be given now? In this empty church? K. looked down at the steps which, pressed close against the column, led up to the pulpit. They were so narrow they seemed to be there as decoration on the column rather than for anyone to use. But under the pulpit - K. grinned in astonishment - there really was a priest standing with his hand on the handrail ready to climb the steps and looking at K. Then he nodded very slightly, so that K. crossed himself and genuflected as he should have done earlier. With a little swing, the priest went up into the pulpit with short fast steps. Was there really a sermon about to begin? Maybe the man in the cassock had not been really so demented, and had meant to lead K.'s way to the preacher, which in this empty church would have been very necessary. And there was also, somewhere in front of a picture of the Virgin Mary, an old woman who should have come to hear the sermon. And if there was to be a sermon why had it not been introduced on the organ? But the organ remained quiet and merely looked out weakly from the darkness of its great height. K. wäre auch diese kleine Kanzel gewiß nicht aufgefallen, wenn nicht oben eine Lampe befestigt gewesen wäre, wie man sie kurz vor einer Predigt bereitzustellen pflegt. Sollte jetzt etwa eine Predigt stattfinden? In der leeren Kirche? K. sah an der Treppe hinab, die an die Säule sich anschmiegend zur Kanzel führte und so schmal war, als sollte sie nicht für Menschen, sondern nur zum Schmuck der Säule dienen. Aber unten an der Kanzel, K. lächelte vor Staunen, stand wirklich der Geistliche, hielt die Hand am Geländer, bereit aufzusteigen, und sah auf K. hin. Dann nickte er ganz leicht mit dem Kopf, worauf K. sich bekreuzigte und verbeugte, was er schon früher hätte tun sollen. Der Geistliche gab sich einen kleinen Aufschwung und stieg mit kurzen, schnellen Schritten die Kanzel hinauf. Sollte wirklich eine Predigt beginnen? War vielleicht der Kirchendiener doch nicht so ganz vom Verstand verlassen und hatte K. dem Prediger zutreiben wollen, was allerdings in der leeren Kirche äußerst notwendig gewesen war? Übrigens gab es ja noch irgendwo vor einem Marienbild ein altes Weib, das auch hätte kommen sollen. Und wenn es schon eine Predigt sein sollte, warum wurde sie nicht von der Orgel eingeleitet? Aber die blieb still und blinkte nur schwach aus der Finsternis ihrer großen Höhe.
K. now considered whether he should leave as quickly as possible, if he did not do it now there would be no chance of doing so during the sermon and he would have to stay there for as long as it lasted, he had lost so much time when he should have been in his office, there had long been no need for him to wait for the Italian any longer, he looked at his watch, it was eleven. But could there really be a sermon given? Could K. constitute the entire congregation? How could he when he was just a stranger who wanted to look at the church? That, basically, was all he was. The idea of a sermon, now, at eleven o'clock, on a workday, in hideous weather, was nonsense. The priest - there was no doubt that he was a priest, a young man with a smooth, dark face - was clearly going up there just to put the lamp out after somebody had lit it by mistake. K. dachte daran, ob er sich jetzt nicht eiligst entfernen sollte, wenn er es jetzt nicht tat, war keine Aussicht, daß er es während der Predigt tun könnte, er mußte dann bleiben, solange sie dauerte, im Büro verlor er soviel Zeit, auf den Italiener zu warten, war er längst nicht mehr verpflichtet, er sah auf seine Uhr, es war elf. Aber konnte denn wirklich gepredigt werden? Konnte K. allein die Gemeinde darstellen? Wie, wenn er ein Fremder gewesen wäre, der nur die Kirche besichtigen wollte? Im Grunde war er auch nichts anderes. Es war unsinnig, daran zu denken, daß gepredigt werden sollte, jetzt um elf Uhr, an einem Werktag, bei gräßlichstem Wetter. Der Geistliche – ein Geistlicher war es zweifellos, ein junger Mann mit glattem, dunklem Gesicht – ging offenbar nur hinauf, um die Lampe zu löschen, die irrtümlich angezündet worden war.
But there had been no mistake, the priest seemed rather to check that the lamp was lit and turned it a little higher, then he slowly turned to face the front and leant down on the balustrade gripping its angular rail with both hands. He stood there like that for a while and, without turning his head, looked around. K. had moved back a long way and leant his elbows on the front pew. Somewhere in the church - he could not have said exactly where - he could make out the man in the cassock hunched under his bent back and at peace, as if his work were completed. In the cathedral it was now very quiet! But K. would have to disturb that silence, he had no intention of staying there; if it was the priest's duty to preach at a certain time regardless of the circumstances then he could, and he could do it without K.'s taking part, and K.'s presence would do nothing to augment the effect of it. Es war aber nicht so, der Geistliche prüfte vielmehr das Licht und schraubte es noch ein wenig auf, dann drehte er sich langsam der Brüstung zu, die er vom an der kantigen Einfassung mit beiden Händen erfaßte. So stand er eine Zeitlang und blickte, ohne den Kopf zu rühren, umher. K. war ein großes Stück zurückgewichen und lehnte mit den Ellbogen an der vordersten Kirchenbank. Mit unsicheren Augen sah er irgendwo, ohne den Ort genau zu bestimmen, den Kirchendiener, mit krummem Rücken, friedlich, wie nach beendeter Aufgabe, sich zusammenkauern. Was für eine Stille herrschte jetzt im Dom! Aber K. mußte sie stören, er hatte nicht die Absicht, hierzubleiben; wenn es die Pflicht des Geistlichen war, zu einer bestimmten Stunde, ohne Rücksicht auf die Umstände, zu predigen, so mochte er es tun, es würde auch ohne K.s Beistand gelingen, ebenso wie die Anwesenheit K.s die Wirkung gewiß nicht steigem würde. Langsam setzte sich also
So K. began slowly to move, felt his way on tiptoe along the pew, arrived at the broad aisle and went along it without being disturbed, except for the sound of his steps, however light, which rang out on the stone floor and resounded from the vaulting, quiet but continuous at a repeating, regular pace. K. felt slightly abandoned as, probably observed by the priest, he walked by himself between the empty pews, and the size of the cathedral seemed to be just at the limit of what a man could bear. When he arrived back at where he had been sitting he did not hesitate but simply reached out for the album he had left there and took it with him. He had nearly left the area covered by pews and was close to the empty space between himself and the exit when, for the first time, he heard the voice of the priest. A powerful and experienced voice. It pierced through the reaches of the cathedral ready waiting for it! But the priest was not calling out to the congregation, his cry was quite unambiguous and there was no escape from it, he called "Josef K.!"K. in Gang, tastete sich auf den Fußspitzen an der Bank hin, kam dann in den breiten Hauptweg und ging dort ganz ungestört, nur daß der steinerne Boden unter dem leisesten Schritt erklang und die Wölbungen schwach, aber ununterbrochen, in vielfachem, gesetzmäßigem Fortschreiten davon widerhallten. K. fühlte sich ein wenig verlassen, als er dort, vom Geistlichen vielleicht beobachtet, zwischen den leeren Bänken allein hindurchging, auch schien ihm die Größe des Doms gerade an der Grenze des für Menschen noch Erträglichen zu liegen. Als er zu seinem früheren Platz kam, haschte er förmlich, ohne weiteren Aufenthalt, nach dem dort liegengelassenen Album und nahm es an sich. Fast hatte er schon das Gebiet der Bänke verlassen und näherte sich dem freien Raum, der zwischen ihnen und dem Ausgang lag, als er zum erstenmal die Stimme des Geistlichen hörte. Eine mächtige, geübte Stimme. Wie durchdrang sie den zu ihrer Aufnahme bereiten Dom! Es war aber nicht die Gemeinde, die der Geistliche anrief, es war ganz eindeutig, und es gab keine Ausflüchte, er rief: »Josef K.!«
K. stood still and looked down at the floor. In theory he was still free, he could have carried on walking, through one of three dark little wooden doors not far in front of him and away from there. It would simply mean he had not understood, or that he had understood but chose not to pay attention to it. But if he once turned round he would be trapped, then he would have acknowledged that he had understood perfectly well, that he really was the Josef K. the priest had called to and that he was willing to follow. If the priest had called out again K. would certainly have carried on out the door, but everything was silent as K. also waited, he turned his head slightly as he wanted to see what the priest was doing now. He was merely standing in the pulpit as before, but it was obvious that he had seen K. turn his head. K. stockte und sah vor sich auf den Boden. Vorläufig war er noch frei, er konnte noch weitergehen und durch eine der drei kleinen, dunklen Holztüren, die nicht weit vor ihm waren, sich davonmachen. Es würde eben bedeuten, daß er nicht verstanden hatte, oder daß er zwar verstanden hatte, sich aber darum nicht kümmern wollte. Falls er sich aber umdrehte, war er festgehalten, denn dann hatte er das Geständnis gemacht, daß er gut verstanden hatte, daß er wirklich der Angerufene war und daß er auch folgen wollte. Hätte der Geistliche nochmals gerufen, wäre K. gewiß fortgegangen, aber da alles still blieb, solange K. auch wartete, drehte er doch ein wenig den Kopf, denn er wollte sehen, was der Geistliche jetzt mache. Er stand ruhig auf der Kanzel wie früher, es war aber deutlich zu sehen, daß er K.s Kopfwendung bemerkt hatte.
If K. did not now turn round completely it would have been like a child playing hide and seek. He did so, and the priest beckoned him with his finger. As everything could now be done openly he ran - because of curiosity and the wish to get it over with - with long flying leaps towards the pulpit. At the front pews he stopped, but to the priest he still seemed too far away, he reached out his hand and pointed sharply down with his finger to a place immediately in front of the pulpit. And K. did as he was told, standing in that place he had to bend his head a long way back just to see the priest. Es wäre ein kindliches Versteckenspiel gewesen, wenn sich jetzt K. nicht vollständig umgedreht hätte. Er tat es und wurde vom Geistlichen durch ein Winken des Fingers näher gerufen. Da jetzt alles offen geschehen konnte, lief er – er tat es auch aus Neugierde und um die Angelegenheit abzukürzen – mit langen, fliegenden Schritten der Kanzel entgegen. Bei den ersten Bänken machte er halt, aber dem Geistlichen schien die Entfernung noch zu groß, er streckte die Hand aus und zeigte mit dem scharf gesenkten Zeigefinger auf eine Stelle knapp vor der Kanzel. K. folgte auch darin, er mußte auf diesem Platz den Kopfschon weit zurückbeugen, um den Geistlichen noch zu sehen.
"You are Josef K.," said the priest, and raised his hand from the balustrade to make a gesture whose meaning was unclear. »Du bist Josef K.«, sagte der Geistliche und erhob eine Hand auf der Brüstung in einer unbestimmten Bewegung.
"Yes," said K., he considered how freely he had always given his name in the past, for some time now it had been a burden to him, now there were people who knew his name whom he had never seen before, it had been so nice first to introduce yourself and only then for people to know who you were. »Ja«, sagte K., er dachte daran, wie offen er früher immer seinen Namen genannt hatte, seit einiger Zeit war er ihm eine Last, auch kannten jetzt seinen Namen Leute, mit denen er zum erstenmal zusammenkam, wie schön war es, sich zuerst vorzustellen und dann erst gekannt zu werden.
"You have been accused," said the priest, especially gently. »Du bist angeklagt«, sagte der Geistliche besonders leise.
"Yes," said K., "so I have been informed." »Ja«, sagte K., »man hat mich davon verständigt.«
"Then you are the one I am looking for," said the priest. "I am the prison chaplain." »Dann bist du der, den ich suche«, sagte der Geistliche. »Ich bin der Gefängniskaplan.«
"I see," said K. »Ach so«, sagte K.
"I had you summoned here," said the priest, "because I wanted to speak to you." »Ich habe dich hierher rufen lassen«, sagte der Geistliche, »um mit dir zu sprechen.«
"I knew nothing of that," said K. "I came here to show the cathedral to a gentleman from Italy." »Ich wußte es nicht«, sagte K. »Ich bin hierhergekommen, um einem Italiener den Dom zu zeigen.«
"That is beside the point," said the priest. "What are you holding in your hand? Is it a prayer book?" »Laß das Nebensächliche«, sagte der Geistliche. »Was hältst du in der Hand? Ist es ein Gebetbuch?«
"No," answered K., "it's an album of the city's tourist sights." »Nein«, antwortete K., »es ist ein Album der städtischen Sehenswürdigkeiten.«
"Put it down," said the priest. K. threw it away with such force that it flapped open and rolled across the floor, tearing its pages. »Leg es aus der Hand«, sagte der Geistliche. K. warf es so heftig weg, daß es aufklappte und mit zerdrückten Blättern ein Stück über den Boden schleifte.
"Do you know your case is going badly?" asked the priest. »Weißt du, daß dein Prozeß schlecht steht?« fragte der Geistliche.
"That's how it seems to me too," said K. "I've expended a lot of effort on it, but so far with no result. Although I do still have some documents to submit." »Es scheint mir auch so«, sagte K. »Ich habe mir alle Mühe gegeben, bisher aber ohne Erfolg. Allerdings habe ich die Eingabe noch nicht fertig.«
"How do you imagine it will end?" asked the priest. »Wie stellst du dir das Ende vor?« fragte der Geistliche.
"At first I thought it was bound to end well," said K., "but now I have my doubts about it. I don't know how it will end. Do you know?" »Früher dachte ich, es müsse gut enden«, sagte K., »jetzt zweifle ich daran manchmal selbst. Ich weiß nicht, wie es enden wird. Weißt du es?«
"I don't," said the priest, "but I fear it will end badly. You are considered guilty. Your case will probably not even go beyond a minor court. Provisionally at least, your guilt is seen as proven." »Nein«, sagte der Geistliche, »aber ich fürchte, es wird schlecht enden. Man hält dich für schuldig. Dein Prozeß wird vielleicht über ein niedriges Gericht gar nicht hinauskommen. Man hält wenigstens vorläufig deine Schuld für erwiesen.«
"But I'm not guilty," said K., "there's been a mistake. How is it even possible for someone to be guilty. We're all human beings here, one like the other." »Ich bin aber nicht schuldig«, sagte K., »es ist ein Irrtum. Wie kann denn ein Mensch überhaupt schuldig sein. Wir sind hier doch alle Menschen, einer wie der andere.«
"That is true," said the priest, "but that is how the guilty speak." »Das ist richtig«, sagte der Geistliche, »aber so pflegen die Schuldigen zu reden.«
"Do you presume I'm guilty too?" asked K. »Hast auch du ein Vorurteil gegen mich?« fragte K.
"I make no presumptions about you," said the priest. »Ich habe kein Vorurteil gegen dich«, sagte der Geistliche.
"I thank you for that," said K. "but everyone else involved in these proceedings has something against me and presumes I'm guilty. They even influence those who aren't involved. My position gets harder all the time." »Ich danke dir«, sagte K., »alle anderen aber, die an dem Verfahren beteiligt sind, haben ein Vorurteil gegen mich. Sie flößen es auch den Unbeteiligten ein. Meine Stellung wird immer schwieriger.«
"You don't understand the facts," said the priest, "the verdict does not come suddenly, proceedings continue until a verdict is reached gradually."»Du mißverstehst die Tatsachen«, sagte der Geistliche, »das Urteil kommt nicht mit einemmal, das Verfahren geht allmählich ins Urteil über.«
"I see," said K., lowering his head. "What do you intend to do about your case next?" asked the priest. »So ist es also«, sagte K. und senkte den Kopf. »Was willst du nächstens in deiner Sache tun?« fragte der Geistliche.
"I still need to find help," said K., raising his head to see what the priest thought of this. "There are still certain possibilities I haven't yet made use of." »Ich will noch Hilfe suchen«, sagte K. und hob den Kopf, um zu sehen, wie der Geistliche es beurteile. »Es gibt noch gewisse Möglichkeiten, die ich nicht ausgenützt habe.«
"You look for too much help from people you don't know," said the priest disapprovingly, "and especially from women. Can you really not see that's not the help you need?" »Du suchst zuviel fremde Hilfe«, sagte der Geistliche mißbilligend, »und besonders bei Frauen. Merkst du denn nicht, daß es nicht die wahre Hilfe ist?«
"Sometimes, in fact quite often, I could believe you're right," said K., "but not always. Women have a lot of power. If I could persuade some of the women I know to work together with me then I would be certain to succeed. Especially in a court like this that seems to consist of nothing but woman-chasers. Show the examining judge a woman in the distance and he'll run right over the desk, and the accused, just to get to her as soon as he can." »Manchmal und sogar oft könnte ich dir recht geben«, sagte K., »aber nicht immer. Die Frauen haben eine große Macht. Wenn ich einige Frauen, die ich kenne, dazu bewegen könnte, gemeinschaftlich für mich zu arbeiten, müßte ich durchdringen. Besonders bei diesem Gericht, das fast nur aus Frauenjägern besteht. Zeig dem Untersuchungsrichter eine Frau aus der Ferne, und er überrennt, um nur rechtzeitig hinzukommen, den Gerichtstisch und den Angeklagten.«
The priest lowered his head down to the balustrade, only now did the roof over the pulpit seem to press him down. What sort of dreadful weather could it be outside? It was no longer just a dull day, it was deepest night. None of the stained glass in the main window shed even a flicker of light on the darkness of the walls. And this was the moment when the man in the cassock chose to put out the candles on the main altar, one by one. Der Geistliche neigte den Kopf zur Brüstung, jetzt erst schien die Überdachung der Kanzel ihn niederzudrücken. Was für ein Unwetter mochte draußen sein? Das war kein trüber Tag mehr, das war schon tiefe Nacht. Keine Glasmalerei der großen Fenster war imstande, die dunkle Wand auch nur mit einem Schimmer zu unterbrechen. Und gerade jetzt begann der Kirchendiener, die Kerzen auf dem Hauptaltar, eine nach der anderen, auszulöschen.
"Are you cross with me?" asked K. "Maybe you don't know what sort of court it is you serve." He received no answer. "Well, it's just my own experience," said K. Above him there was still silence. "I didn't mean to insult you," said K. »Bist du mir böse?« fragte K. den Geistlichen. »Du weißt vielleicht nicht, was für einem Gericht du dienst.« Er bekam keine Antwort. »Es sind doch nur meine Erfahrungen«, sagte K. Oben blieb es noch immer still. »Ich wollte dich nicht beleidigen«, sagte K.
At that, the priest screamed down at K.: "Can you not see two steps in front of you?" Da schrie der Geistliche zu K. hinunter: »Siehst du denn nicht zwei Schritte weit?«
He shouted in anger, but it was also the scream of one who sees another fall and, shocked and without thinking, screams against his own will. Es war im Zorn geschrien, aber gleichzeitig wie von einem, der jemanden fallen sieht und, weil er selbst erschrocken ist, unvorsichtig, ohne Willen schreit.
The two men, then, remained silent for a long time. In the darkness beneath him, the priest could not possibly have seen K. distinctly, although K. was able to see him clearly by the light of the little lamp. Why did the priest not come down? He had not given a sermon, he had only told K. a few things which, if he followed them closely, would probably cause him more harm than good. But the priest certainly seemed to mean well, it might even be possible, if he would come down and cooperate with him, it might even be possible for him to obtain some acceptable piece of advice that could make all the difference, it might, for instance, be able to show him not so much to influence the proceedings but how to break free of them, how to evade them, how to live away from them. K. had to admit that this was something he had had on his mind quite a lot of late. If the priest knew of such a possibility he might, if K. asked him, let him know about it, even though he was part of the court himself and even though, when K. had criticised the court, he had held down his gentle nature and actually shouted at K. Nun schwiegen beide lange. Gewiß konnte der Geistliche in dem Dunkel, das unten herrschte, K. nicht genau erkennen, während K. den Geistlichen im Licht der kleinen Lampe deutlich sah. Warum kam der Geistliche nicht herunter? Eine Predigt hatte er ja nicht gehalten, sondern K. nur einige Mitteilungen gemacht, die ihm, wenn er sie genau beachtete, wahrscheinlich mehr schaden als nützen würden. Wohl aber schien K. die gute Absicht des Geistlichen zweifellos zu sein, es war nicht unmöglich, daß er sich mit ihm, wenn er herunterkäme, einigen würde, es war nicht unmöglich, daß er von ihm einen entscheidenden und annehmbaren Rat bekäme, der ihm zum Beispiel zeigen würde, nicht etwa wie der Prozeß zu beeinflussen war, sondern wie man aus dem Prozeß ausbrechen, wie man ihn umgehen, wie man außerhalb des Prozesses leben könnte. Diese Möglichkeit mußte bestehen, K. hatte in der letzten Zeit öfters an sie gedacht. Wußte aber der Geistliche eine solche Möglichkeit, würde er sie vielleicht, wenn man ihn darum bat, verraten, obwohl er selbst zum Gerichte gehörte und obwohl er, als K. das Gericht angegriffen hatte, sein sanftes Wesen unterdrückt und K. sogar angeschrien hatte.
"Would you not like to come down here?" asked K. "If you're not going to give a sermon come down here with me." »Willst du nicht herunterkommen?« sagte K. »Es ist doch keine Predigt zu halten. Komm zu mir herunter.«
"Now I can come down," said the priest, perhaps he regretted having shouted at K. As he took down the lamp from its hook he said, "to start off with I had to speak to you from a distance. Otherwise I'm too easily influenced and forget my duty."»Jetzt kann ich schon kommen«, sagte der Geistliche, er bereute vielleicht sein Schreien. Während er die Lampe von ihrem Haken löste, sagte er: »Ich mußte zuerst aus der Entfernung mit dir sprechen. Ich lasse mich sonst zu leicht beeinflussen und vergesse meinen Dienst.«
K. waited for him at the foot of the steps. While he was still on one of the higher steps as he came down them the priest reached out his hand for K. to shake. K. erwartete ihn unten an der Treppe. Der Geistliche streckte ihm schon von einer oberen Stufe im Hinuntergehen die Hand entgegen.
"Can you spare me a little of your time?" asked K. »Hast du ein wenig Zeit für mich?« fragte K.
"As much time as you need," said the priest, and passed him the little lamp for him to carry. Even at close distance the priest did not lose a certain solemnity that seemed to be part of his character. »Soviel Zeit, als du brauchst«, sagte der Geistliche und reichte K. die kleine Lampe, damit er sie trage. Auch in der Nähe verlor sich eine gewisse Feierlichkeit aus seinem Wesen nicht.
"You are very friendly towards me," said K., as they walked up and down beside each other in the darkness of one of the side naves. "That makes you an exception among all those who belong to the court. I can trust you more than any of the others I've seen. I can speak openly with you." »Du bist sehr freundlich zu mir«, sagte K., sie gingen nebeneinander im dunklen Seitenschiff auf und ab. »Du bist eine Ausnahme unter allen, die zum Gericht gehören. Ich habe mehr Vertrauen zu dir als zu irgend jemandem von ihnen, so viele ich schon kenne. Mit dir kann ich offen reden.«
"Don't fool yourself," said the priest. »Täusche dich nicht«, sagte der Geistliche.
"How would I be fooling myself?" asked K. »Worin sollte ich mich denn täuschen?« fragte K.
"You fool yourself in the court," said the priest, "it talks about this self-deceit in the opening paragraphs to the law. In front of the law there is a doorkeeper. A man from the countryside comes up to the door and asks for entry. But the doorkeeper says he can't let him in to the law right now. The man thinks about this, and then he asks if he'll be able to go in later on. 'That's possible,' says the doorkeeper, 'but not now'. The gateway to the law is open as it always is, and the doorkeeper has stepped to one side, so the man bends over to try and see in. When the doorkeeper notices this he laughs and says, 'If you're tempted give it a try, try and go in even though I say you can't. Careful though: I'm powerful. And I'm only the lowliest of all the doormen. But there's a doorkeeper for each of the rooms and each of them is more powerful than the last. It's more than I can stand just to look at the third one.' »In dem Gericht täuschst du dich«, sagte der Geistliche, »in den einleitenden Schriften zum Gesetz heißt es von dieser Täuschung: Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später werde eintreten dürfen. ›Es ist möglich‹, sagt der Türhüter, ›jetzt aber nicht‹. Da das Tor zum Gesetz offensteht wie immer und der Türhüter beiseite tritt, bückt sich der Mann, um durch das Tor in das Innere zu sehen. Als der Türhüter das merkt, lacht er und sagt: ›Wenn es dich so lockt, versuche es doch, trotz meinem Verbot hineinzugehen. Merke aber: Ich bin mächtig. Und ich bin nur der unterste Türhüter. Von Saal zu Saal stehen aber Türhüter, einer mächtiger als der andere. Schon den Anblick des dritten kann nicht einmal ich mehr vertragen.‹
The man from the country had not expected difficulties like this, the law was supposed to be accessible for anyone at any time, he thinks, but now he looks more closely at the doorkeeper in his fur coat, sees his big hooked nose, his long thin tartar-beard, and he decides it's better to wait until he has permission to enter. The doorkeeper gives him a stool and lets him sit down to one side of the gate. He sits there for days and years. He tries to be allowed in time and again and tires the doorkeeper with his requests. The doorkeeper often questions him, asking about where he's from and many other things, but these are disinterested questions such as great men ask, and he always ends up by telling him he still can't let him in. The man had come well equipped for his journey, and uses everything, however valuable, to bribe the doorkeeper. He accepts everything, but as he does so he says, 'I'll only accept this so that you don't think there's anything you've failed to do'. Solche Schwierigkeiten hat der Mann vom Lande nicht erwartet, das Gesetz soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er, aber als er jetzt den Türhüter in seinem Pelzmantel genauer ansieht, seine große Spitznase, den langen, dünnen, schwarzen, tartarischen Bart, entschließt er sich doch, lieber zu warten, bis er die Erlaubnis zum Eintritt bekommt. Der Türhüter gibt ihm einen Schemel und läßt ihn seitwärts von der Tür sich niedersetzen. Dort sitzt er Tage und Jahre. Er macht viele Versuche, eingelassen zu werden und ermüdet den Türhüter durch seine Bitten. Der Türhüter stellt öfters kleine Verhöre mit ihm an, fragte ihn nach seiner Heimat aus und nach vielem anderen, es sind aber teilnahmslose Fragen, wie sie große Herren stellen, und zum Schlusse sagte er ihm immer wieder, daß er ihn noch nicht einlassen könne. Der Mann, der sich für seine Reise mit vielem ausgerüstet hat, verwendet alles, und sei es noch so wertvoll, um den Türhüter zu bestechen. Dieser nimmt zwar alles an, aber sagt dabei: ›Ich nehme es nur an, damit du nicht glaubst, etwas versäumt zu haben.‹
Over many years, the man watches the doorkeeper almost without a break. He forgets about the other doormen, and begins to think this one is the only thing stopping him from gaining access to the law. Over the first few years he curses his unhappy condition out loud, but later, as he becomes old, he just grumbles to himself. He becomes senile, and as he has come to know even the fleas in the doorkeeper's fur collar over the years that he has been studying him he even asks them to help him and change the doorkeeper's mind. Finally his eyes grow dim, and he no longer knows whether it's really getting darker or just his eyes that are deceiving him. But he seems now to see an inextinguishable light begin to shine from the darkness behind the door. He doesn't have long to live now. Just before he dies, he brings together all his experience from all this time into one question which he has still never put to the doorkeeper. He beckons to him, as he's no longer able to raise his stiff body. The doorkeeper has to bend over deeply as the difference in their sizes has changed very much to the disadvantage of the man. 'What is it you want to know now?' asks the doorkeeper, 'You're insatiable.' 'Everyone wants access to the law,' says the man, 'how come, over all these years, no-one but me has asked to be let in?' The doorkeeper can see the man's come to his end, his hearing has faded, and so, so that he can be heard, he shouts to him: 'Nobody else could have got in this way, as this entrance was meant only for you. Now I'll go and close it'."Während der vielen Jahre beobachtete der Mann den Türhüter fast ununterbrochen. Er vergißt die anderen Türhüter, und dieser erste scheint ihm das einzige Hindernis für den Eintritt in das Gesetz. Er verflucht den unglücklichen Zufall in den ersten Jahren laut, später, als er alt wird, brummt er nur noch vor sich hin. Er wird kindisch, und da er in dem jahrelangen Studium des Türhüters auch die Flöhe in seinem Pelzkragen erkannt hat, bittet er auch die Flöhe, ihm zu helfen und den Türhüter umzustimmen. Schließlich wird sein Augenlicht schwach, und er weiß nicht, ob es um ihn wirklich dunkler wird oder ob ihn nur die Augen täuschen. Wohl aber erkennt er jetzt im Dunkel einen Glanz, der unverlöschlich aus der Türe des Gesetzes bricht. Nun lebt er nicht mehr lange. Vor seinem Tode sammeln sich in seinem Kopfe alle Erfahrungen ter ganzen Zeit zu einer Frage, die er bisher an den Türhüter noch nicht gestellt hat. Er winkt ihm zu, da er seinen erstarrenden Körper nicht mehr aufrichten kann. Der Türhüter muß sich tief zu ihm hinuntemeigen, denn die Größenunterschiede haben sich sehr zuungunsten des Mannes verändert. ›Was willst du denn jetzt noch wissen?‹ fragt der Türhüter, ›du bist unersättlich.‹ ›Alle streben doch nach dem Gesetz‹, sagt der Mann, ›wie kommt es, daß in den vielen Jahren niemand außer mir Einlaß verlangt hat?‹ Der Türhüter erkennt, daß der Mann schon am Ende ist, und um sein vergehendes Gehör noch zu erreichen, brüllt er ihn an: ›Hier konnte niemand sonst Einlaß erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.‹«
"So the doorkeeper cheated the man," said K. immediately, who had been captivated by the story. »Der Türhüter hat also den Mann getäuscht«, sagte K. sofort, von der Geschichte sehr stark angezogen.
"Don't be too quick," said the priest, "don't take somebody else's opinion without checking it. I told you the story exactly as it was written. There's nothing in there about cheating." »Sei nicht übereilt«, sagte der Geistliche, »übernimm nicht die fremde Meinung ungeprüft. Ich habe dir die Geschichte im Wortlaut der Schrift erzählt. Von Täuschung steht darin nichts.«
"But it's quite clear," said K., "and your first interpretation of it was quite correct. The doorkeeper gave him the information that would release him only when it could be of no more use." »Es ist aber klar«, sagte K., »und deine erste Deutung war ganz richtig. Der Türhüter hat die erlösende Mitteilung erst dann gemacht, als sie dem Manne nicht mehr helfen konnte.«
"He didn't ask him before that," said the priest, "and don't forget he was only a doorkeeper, and as doorkeeper he did his duty." »Er wurde nicht früher gefragt«, sagte der Geistliche, »bedenke auch, daß er nur Türhüter war, und als solcher hat er seine Pflicht erfüllt.«
"What makes you think he did his duty?" asked K., "He didn't. It might have been his duty to keep everyone else away, but this man is who the door was intended for and he ought to have let him in." »Warum glaubst du, daß er seine Pflicht erfüllt hat?« fragte K., »er hat sie nicht erfüllt. Seine Pflicht war es vielleicht, alle Fremden abzuwehren, diesen Mann aber, für den der Eingang bestimmt war, hätte er einlassen müssen.«
"You're not paying enough attention to what was written and you're changing the story," said the priest. "According to the story, there are two important things that the doorkeeper explains about access to the law, one at the beginning, one at the end. At one place he says he can't allow him in now, and at the other he says this entrance was intended for him alone. If one of the statements contradicted the other you would be right and the doorkeeper would have cheated the man from the country. But there is no contradiction. On the contrary, the first statement even hints at the second. You could almost say the doorkeeper went beyond his duty in that he offered the man some prospect of being admitted in the future. Throughout the story, his duty seems to have been merely to turn the man away, and there are many commentators who are surprised that the doorkeeper offered this hint at all, as he seems to love exactitude and keeps strict guard over his position. He stays at his post for many years and doesn't close the gate until the very end, he's very conscious of the importance of his service, as he says, 'I'm powerful,' he has respect for his superiors, as he says, 'I'm only the lowliest of the doormen', he's not talkative, as through all these years the only questions he asks are 'disinterested', he's not corruptible, as when he's offered a gift he says, 'I'll only accept this so that you don't think there's anything you've failed to do,' as far as fulfilling his duty goes he can be neither ruffled nor begged, as it says about the man that, 'he tires the doorkeeper with his requests', even his external appearance suggests a pedantic character, the big hooked nose and the long, thin, black tartar-beard. How could any doorkeeper be more faithful to his duty? »Du hast nicht genug Achtung vor der Schrift und veränderst die Geschichte«, sagte der Geistliche. »Die Geschichte enthält über den Einlaß ins Gesetz zwei wichtige Erklärungen des Türhüters, eine am Anfang, eine am Ende. Die eine Stelle lautet: daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne, und die andere: dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Bestände zwischen diesen beiden Erklärungen ein Widerspruch, dann hättest du recht, und der Türhüter hätte den Mann getäuscht. Nun besteht aber kein Widerspruch. Im Gegenteil, die erste Erklärung deutet sogar auf die zweite hin. Man könnte fast sagen, der Türhüter ging über seine Pflicht hinaus, indem er dem Mann eine zukünftige Möglichkeit des Einlasses in Aussicht stellte. Zu jener Zeit scheint es nur seine Pflicht gewesen zu sein, den Mann abzuweisen, und tatsächlich wundern sich viele Erklärer der Schrift darüber, daß der Türhüter jene Andeutung überhaupt gemacht hat, denn er scheint die Genauigkeit zu lieben und wacht streng über sein Amt. Durch viele Jahre verläßt er seinen Posten nicht und schließt das Tor erst ganz zuletzt, er ist sich der Wichtigkeit seines Dienstes sehr bewußt, denn er sagt: ›Ich bin mächtig‹, er hat Ehrfurcht vor den Vorgesetzten, denn er sagt: ›Ich bin nur der unterste Türhüter‹, er ist nicht geschwätzig, denn während der vielen Jahre stellt er nur, wie es heißt, ›teilnahmslose Fragen‹, er ist nicht bestechlich, denn er sagt über ein Geschenk: ›Ich nehme es nur an, damit du nicht glaubst, etwas versäumt zu haben‹, er ist, wo es um Pflichterfüllung geht, weder zu rühren noch zu erbittern, denn es heißt von dem Mann, ›er ermüdet den Türhüter durch sein Bitten‹, schließlich deutet auch sein Äußeres auf einen pedantischen Charakter hin, die große Spitznase und der lange, dünne, schwarze, tartarische Bart. Kann es einen pflichttreueren Türhüter geben?
But in the doorkeeper's character there are also other features which might be very useful for those who seek entry to the law, and when he hinted at some possibility in the future it always seemed to make it clear that he might even go beyond his duty. There's no denying he's a little simple minded, and that makes him a little conceited. Even if all he said about his power and the power of the other doorkeepers and how not even he could bear the sight of them - I say even if all these assertions are right, the way he makes them shows that he's too simple and arrogant to understand properly. The commentators say about this that, 'correct understanding of a matter and a misunderstanding of the same matter are not mutually exclusive'. Nun mischen sich aber in den Türhüter noch andere Wesenszüge ein, die für den, der Einlaß verlangt, sehr günstig sind und welche es immerhin begreiflich machen, daß er in jener Andeutung einer zukünftigen Möglichkeit über seine Pflicht etwas hinausgehen konnte. Es ist nämlich nicht zu leugnen, daß er ein wenig einfältig und im Zusammenhang damit ein wenig eingebildet ist. Wenn auch seine Äußerungen über seine Macht und über die Macht der anderen Türhüter und über deren sogar für ihn unerträglichen Anblick – ich sage, wenn auch alle diese Äußerungen an sich richtig sein mögen, so zeigt doch die Art, wie er diese Äußerungen vorbringt, daß seine Auffassung durch Einfalt und Überhebung getrübt ist. Die Erklärer sagen hierzu: ›Richtiges Auffassen einer Sache und Mißverstehen der gleichen Sache schließen einander nicht vollständig aus.‹
Whether they're right or not, you have to concede that his simplicity and arrogance, however little they show, do weaken his function of guarding the entrance, they are defects in the doorkeeper's character. You also have to consider that the doorkeeper seems to be friendly by nature, he isn't always just an official. He makes a joke right at the beginning, in that he invites the man to enter at the same time as maintaining the ban on his entering, and then he doesn't send him away but gives him, as it says in the text, a stool to sit on and lets him stay by the side of the door. The patience with which he puts up with the man's requests through all these years, the little questioning sessions, accepting the gifts, his politeness when he puts up with the man cursing his fate even though it was the doorkeeper who caused that fate - all these things seem to want to arouse our sympathy. Not every doorkeeper would have behaved in the same way. Jedenfalls aber muß man annehmen, daß jene Einfalt und Überhebung, so geringfügig sie sich vielleicht auch äußern, doch die Bewachung des Eingangs schwächen, es sind Lücken im Charakter des Türhüters. Hiezu kommt noch, daß der Türhüter seiner Naturanlage nach freundlich zu sein scheint, er ist durchaus nicht immer Amtsperson. Gleich in den ersten Augenblicken macht er den Spaß, daß er den Mann trotz dem ausdrücklich aufrechterhaltenen Verbot zum Eintritt einlädt, dann schickt er ihn nicht etwa fort, sondern gibt ihm, wie es heißt, einen Schemel und läßt ihn seitwärts von der Tür sich niedersetzen. Die Geduld, mit der er durch alle die Jahre die Bitten des Mannes erträgt, die kleinen Verhöre, die Annahme der Geschenke, die Vornehmheit, mit der er es zuläßt, daß der Mann neben ihm laut den unglücklichen Zufall verflucht, der den Türhüter hier aufgestellt hat – alles dieses läßt auf Regungen des Mitleids schließen. Nicht jeder Türhüter hätte so gehandelt.
And finally, he lets the man beckon him and he bends deep down to him so that he can put his last question. There's no more than some slight impatience - the doorkeeper knows everything's come to its end - shown in the words, 'You're insatiable'. There are many commentators who go even further in explaining it in this way and think the words, 'you're insatiable' are an expression of friendly admiration, albeit with some condescension. However you look at it the figure of the doorkeeper comes out differently from how you might think." Und schließlich beugt er sich noch auf einen Wink hin tief zu dem Mann hinab, um ihm Gelegenheit zur letzten Frage zu geben. Nur eine schwache Ungeduld – der Türhüter weiß ja, daß alles zu Ende ist – spricht sich in den Worten aus: ›Du bist unersättlich.‹ Manche gehen sogar in dieser Art der Erklärung noch weiter und meinen, die Worte ›Du bist unersättlich‹ drücken eine Art freundschaftlicher Bewunderung aus, die allerdings von Herablassung nicht frei ist. Jedenfalls schließt sich so die Gestalt des Türhüters anders ab, als du es glaubst.« »Du kennst die Geschichte genauer als ich und längere Zeit«, sagte K. Sie schwiegen ein Weilchen.
"You know the story better than I do and you've known it for longer," said K. They were silent for a while. And then K. said, "So you think the man was not cheated, do you?" Dann sagte K.: »Du glaubst also, der Mann wurde nicht getäuscht?«
"Don't get me wrong," said the priest, "I'm just pointing out the different opinions about it. You shouldn't pay too much attention to people's opinions. The text cannot be altered, and the various opinions are often no more than an expression of despair over it. There's even one opinion which says it's the doorkeeper who's been cheated." »Mißverstehe mich nicht«, sagte der Geistliche, »ich zeige dir nur die Meinungen, die darüber bestehen. Du mußt nicht zuviel auf Meinungen achten. Die Schrift ist unveränderlich, und die Meinungen sind oft nur ein Ausdruck der Verzweiflung darüber. In diesem Falle gibt es sogar eine Meinung, nach welcher gerade der Türhüter der Getäuschte ist.«
"That does seem to take things too far," said K. "How can they argue the doorkeeper has been cheated?" »Das ist eine weitgehende Meinung«, sagte K. »Wie wird sie begründet?«
"Their argument," answered the priest, "is based on the simplicity of the doorkeeper. They say the doorkeeper doesn't know the inside of the law, only the way into it where he just walks up and down. They see his ideas of what's inside the law as rather childish, and suppose he's afraid himself of what he wants to make the man frightened of. Yes, he's more afraid of it than the man, as the man wants nothing but to go inside the law, even after he's heard about the terrible doormen there, in contrast to the doorkeeper who doesn't want to go in, or at least we don't hear anything about it. »Die Begründung«, antwortete der Geistliche, »geht von der Einfalt des Türhüters aus. Man sagt, daß er das Innere des Gesetzes nicht kennt, sondern nur den Weg, den er vor dem Eingang immer wieder abgehen muß. Die Vorstellungen, die er von dem Innern hat, werden für kindlich gehalten, und man nimmt an, daß er das, wovor er dem Manne Furcht machen will, selbst fürchtet. Ja, er fürchtet es mehr als der Mann, denn dieser will ja nichts anderes als eintreten, selbst als er von den schrecklichen Türhütern des Innern gehört hat, der Türhüter dagegen will nicht eintreten, wenigstens erfährt man nichts darüber.
On the other hand, there are those who say he must have already been inside the law as he has been taken on into its service and that could only have been done inside. That can be countered by supposing he could have been given the job of doorkeeper by somebody calling out from inside, and that he can't have gone very far inside as he couldn't bear the sight of the third doorkeeper. Nor, through all those years, does the story say the doorkeeper told the man anything about the inside, other than his comment about the other doorkeepers. He could have been forbidden to do so, but he hasn't said anything about that either. All this seems to show he doesn't know anything about what the inside looks like or what it means, and that that's why he's being deceived. But he's also being deceived by the man from the country as he's this man's subordinate and doesn't know it. There's a lot to indicate that he treats the man as his subordinate, I expect you remember, but those who hold this view would say it's very clear that he really is his subordinate. Andere sagen zwar, daß er bereits im Innern gewesen sein muß, denn er ist doch einmal in den Dienst des Gesetzes aufgenommen worden, und das könne nur im Innern geschehen sein. Darauf ist zu antworten, daß er wohl auch durch einen Ruf aus dem Innern zum Türhüter bestellt worden sein könnte und daß er zumindest tief im Innern nicht gewesen sein dürfte, da er doch schon den Anblick des dritten Türhüters nicht mehr ertragen kann. Außerdem aber wird auch nicht berichtet, daß er während der vielen Jahre außer der Bemerkung über die Türhüter irgend etwas von dem Innern erzählt hätte. Es könnte ihm verboten sein, aber auch vom Verbot hat er nichts erzählt. Aus alledem schließt man, daß er über das Aussehen und die Bedeutung des Innern nichts weiß und sich darüber in Täuschung befindet. Aber auch über den Mann vom Lande soll er sich in Täuschung befinden, denn er ist diesem Mann untergeordnet und weiß es nicht. Daß er den Mann als einen Untergeordneten behandelt, erkennt man aus vielem, das dir noch erinnerlich sein dürfte. Daß er ihm aber tatsächlich untergeordnet ist, soll nach dieser Meinung ebenso deutlich hervorgehen.
Above all, the free man is superior to the man who has to serve another. Now, the man really is free, he can go wherever he wants, the only thing forbidden to him is entry into the law and, what's more, there's only one man forbidding him to do so - the doorkeeper. If he takes the stool and sits down beside the door and stays there all his life he does this of his own free will, there's nothing in the story to say he was forced to do it. On the other hand, the doorkeeper is kept to his post by his employment, he's not allowed to go away from it and it seems he's not allowed to go inside either, not even if he wanted to. Also, although he's in the service of the law he's only there for this one entrance, therefore he's there only in the service of this one man who the door's intended for. This is another way in which he's his subordinate. We can take it that he's been performing this somewhat empty service for many years, through the whole of a man's life, as it says that a man will come, that means someone old enough to be a man. That means the doorkeeper will have to wait a long time before his function is fulfilled, he will have to wait for as long as the man liked, who came to the door of his own free will. Even the end of the doorkeeper's service is determined by when the man's life ends, so the doorkeeper remains his subordinate right to the end. And it's pointed out repeatedly that the doorkeeper seems to know nothing of any of this, although this is not seen as anything remarkable, as those who hold this view see the doorkeeper as deluded in a way that's far worse, a way that's to do with his service. Vor allem ist der Freie dem Gebundenen übergeordnet. Nun ist der Mann tatsächlich frei, er kann hingehen, wohin er will, nur der Eingang in das Gesetz ist ihm verboten, und überdies nur von einem einzelnen, vom Türhüter. Wenn er sich auf den Schemel seitwärts vom Tor niedersetzt und dort sein Leben lang bleibt, so geschieht dies freiwillig, die Geschichte erzählt von keinem Zwang. Der Türhüter dagegen ist durch sein Amt an seinen Posten gebunden, er darf sich nicht auswärts entfernen, allem Anschein nach aber auch nicht in das Innere gehen, selbst wenn er es wollte. Außerdem ist er zwar im Dienst des Gesetzes, dient aber nur für diesen Eingang, also auch nur für diesen Mann, für den dieser Eingang allein bestimmt ist. Auch aus diesem Grunde ist er ihm untergeordnet. Es ist anzunehmen, daß er durch viele Jahre, durch ein ganzes Mannesalter gewissermaßen nur leeren Dienst geleistet hat, denn es wird gesagt, daß ein Mann kommt, also jemand im Mannesalter, daß also der Türhüter lange warten mußte, ehe sich sein Zweck erfüllte, und zwar so lange warten mußte, als es dem Mann beliebte, der doch freiwillig kam. Aber auch das Ende des Dienstes wird durch das Lebensende des Mannes bestimmt, bis zum Ende also bleibt er ihm untergeordnet. Und immer wieder wird betont, daß von alledem der Türhüter nichts zu wissen scheint. Daran wird aber nichts Auffälliges gesehen, denn nach dieser Meinung befindet sich der Türhüter noch in einer viel schwereren Täuschung, sie betrifft seinen Dienst.
At the end, speaking about the entrance he says, 'Now I'll go and close it', although at the beginning of the story it says the door to the law is open as it always is, but if it's always open - always - that means it's open independently of the lifespan of the man it's intended for, and not even the doorkeeper will be able to close it. There are various opinions about this, some say the doorkeeper was only answering a question or showing his devotion to duty or, just when the man was in his last moments, the doorkeeper wanted to cause him regret and sorrow. There are many who agree that he wouldn't be able to close the door. They even believe, at the end at least, the doorkeeper is aware, deep down, that he's the man's subordinate, as the man sees the light that shines out of the entry to the law whereas the doorkeeper would probably have his back to it and says nothing at all to show there's been any change." Zuletzt spricht er nämlich vom Eingang und sagt: ›Ich gehe jetzt und schließe ihn‹, aber am Anfang heißt es, daß das Tor zum Gesetz offensteht wie immer, steht es aber immer offen, immer, das heißt unabhängig von der Lebensdauer des Mannes, für den es bestimmt ist, dann wird es auch der Türhüter nicht schließen können. Darüber gehen die Meinungen auseinander, ob der Türhüter mit der Ankündigung, daß er das Tor schließen wird, nur eine Antwort geben oder seine Dienstpflicht betonen oder den Mann noch im letzten Augenblick in Reue und Trauer setzen will. Darin aber sind viele einig, daß er das Tor nicht wird schließen können. Sie glauben sogar, daß er, wenigstens am Ende, auch in seinem Wissen dem Manne untergeordnet ist, denn dieser sieht den Glanz, der aus dem Eingang des Gesetzes bricht, während der Türhüter als solcher wohl mit dem Rücken zum Eingang steht und auch durch keine Äußerung zeigt, daß er eine Veränderung bemerkt hätte.«
"That is well substantiated," said K., who had been repeating some parts of the priest's explanation to himself in a whisper. »Das ist gut begründet«, sagte K., der einzelne Stellen aus der Erklärung des Geistlichen halblaut für sich wiederholt hatte.
"It is well substantiated, and now I too think the doorkeeper must have been deceived. Although that does not mean I've abandoned what I thought earlier as the two versions are, to some extent, not incompatible. It's not clear whether the doorkeeper sees clearly or is deceived. I said the man had been cheated. If the doorkeeper understands clearly, then there could be some doubt about it, but if the doorkeeper has been deceived then the man is bound to believe the same thing. That would mean the doorkeeper is not a cheat but so simple-minded that he ought to be dismissed from his job immediately; if the doorkeeper is mistaken it will do him no harm but the man will be harmed immensely." »Es ist gut begründet, und ich glaube nun auch, daß der Türhüter getäuscht ist. Dadurch bin ich aber von meiner früheren Meinung nicht abgekommen, denn beide decken sich teilweise. Es ist unentscheidend, ob der Türhüter klar sieht oder getäuscht wird. Ich sagte, der Mann wird getäuscht. Wenn der Türhüter klar sieht, könnte man daran zweifeln, wenn der Türhüter aber getäuscht ist, dann muß sich seine Täuschung notwendig auf den Mann übertragen. Der Türhüter ist dann zwar kein Betrüger, aber so einfältig, daß er sofort aus dem Dienst gejagt werden müßte. Du mußt doch bedenken, daß die Täuschung, in der sich der Türhüter befindet, ihm nichts schadet, dem Mann aber tausendfach.«
"There you've found another opinion," said the priest, "as there are many who say the story doesn't give anyone the right to judge the doorkeeper. However he might seem to us he is still in the service of the law, so he belongs to the law, so he's beyond what man has a right to judge. In this case we can't believe the doorkeeper is the man's subordinate. Even if he has to stay at the entrance into the law his service makes him incomparably more than if he lived freely in the world. The man has come to the law for the first time and the doorkeeper is already there. He's been given his position by the law, to doubt his worth would be to doubt the law." »Hier stößt du auf eine Gegenmeinung«, sagte der Geistliche. »Manche sagen nämlich, daß die Geschichte niemandem ein Recht gibt, über den Türhüter zu urteilen. Wie er uns auch erscheinen mag, ist er doch ein Diener des Gesetzes, also zum Gesetz gehörig, also dem menschlichen Urteil entrückt. Man darf dann auch nicht glauben, daß der Türhüter dem Manne untergeordnet ist. Durch seinen Dienst auch nur an den Eingang des Gesetzes gebunden zu sein, ist unvergleichlich mehr, als frei in der Welt zu leben. Der Mann kommt erst zum Gesetz, der Türhüter ist schon dort. Er ist vom Gesetz zum Dienst bestellt, an seiner Würdigkeit zu zweifeln, hieße am Gesetz zweifeln.«
"I can't say I'm in complete agreement with this view," said K. shaking his head, "as if you accept it you'll have to accept that everything said by the doorkeeper is true. But you've already explained very fully that that's not possible." »Mit dieser Meinung stimme ich nicht überein«, sagte K. kopfschüttelnd, »denn wenn man sich ihr anschließt, muß man alles, was der Türhüter sagt, für wahr halten. Daß das aber nicht möglich ist, hast du ja selbst ausführlich begründet.«
"No," said the priest, "you don't need to accept everything as true, you only have to accept it as necessary." »Nein«, sagte der Geistliche, »man muß nicht alles für wahr halten, man muß es nur für notwendig halten.«
"Depressing view," said K. "The lie made into the rule of the world." »Trübselige Meinung«, sagte K. »Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht.«
K. said that as if it were his final word but it was not his conclusion. He was too tired to think about all the ramifications of the story, and the sort of thoughts they led him into were not familiar to him, unrealistic things, things better suited for officials of the court to discuss than for him. The simple story had lost its shape, he wanted to shake it off, and the priest who now felt quite compassionate allowed this and accepted K.'s remarks without comment, even though his view was certainly very different from K.'s. K. sagte das abschließend, aber sein Endurteil war es nicht. Er war zu müde, um alle Folgerungen der Geschichte übersehen zu können, es waren auch ungewohnte Gedankengänge, in die sie ihn führte, unwirkliche Dinge, besser geeignet zur Besprechung für die Gesellschaft der Gerichtsbeamten als für ihn. Die einfache Geschichte war unförmlich geworden, er wollte sie von sich abschütteln, und der Geistliche, der jetzt ein großes Zartgefühl bewies, duldete es und nahm K.s Bemerkung schweigend auf, obwohl sie mit seiner eigenen Meinung gewiß nicht übereinstimmte.
In silence, they carried on walking for some time, K. stayed close beside the priest without knowing where he was. The lamp in his hand had long since gone out. Once, just in front of him, he thought he could see the statue of a saint by the glitter of the silver on it, although it quickly disappeared back into the darkness. So that he would not remain entirely dependent on the priest, K. asked him, "We're now near the main entrance, are we?" Sie gingen eine Zeitlang schweigend weiter, K. hielt sich eng neben dem Geistlichen, ohne zu wissen, wo er sich befand. Die Lampe in seiner Hand war längst erloschen. Einmal blinkte gerade vor ihm das silberne Standbild eines Heiligen nur mit dem Schein des Silbers und spielte gleich wieder ins Dunkel über. Um nicht vollständig auf den Geistlichen angewiesen zu bleiben, fragte ihn K.: »Sind wir jetzt nicht in der Nähe des Haupteinganges?«
"No," said the priest, "we're a long way from it. Do you already want to go?" K. had not thought of going until then, but he immediately said,»Nein«, sagte der Geistliche, »wir sind weit von ihm entfernt. Willst du schon fortgehen?« Obwohl K. gerade jetzt nicht daran gedacht hatte, sagte er sofort:
"Yes, certainly, I have to go. I'm the chief clerk in a bank and there are people waiting for me, I only came here to show a foreign business contact round the cathedral." »Gewiß, ich muß fortgehen. Ich bin Prokurist einer Bank, man wartet auf mich, ich bin nur hergekommen, um einem ausländischen Geschäftsfreund den Dom zu zeigen.«
"Alright," said the priest offering him his hand, "go then." »Nun«, sagte der Geistliche, und reichte K. die Hand, »dann geh.«
"But I can't find my way round in this darkness by myself," said K. »Ich kann mich aber im Dunkel allein nicht zurechtfinden«, sagte K.
"Go to your left as far as the wall," said the priest, "then continue alongside the wall without leaving it and you'll find a way out." »Geh links zur Wand«, sagte der Geistliche, »dann weiter die Wand entlang, ohne sie zu verlassen, und du wirst einen Ausgang finden.«
The priest had only gone a few paces from him, but K. was already shouting loudly, "Please, wait!" Der Geistliche hatte sich erst ein paar Schritte entfernt, aber K. rief schon sehr laut:»Bitte, warte noch!«
"I'm waiting," said the priest. »Ich warte«, sagte der Geistliche.
"Is there anything else you want from me?" asked K. »Willst du nicht noch etwas von mir?« fragte K.
"No," said the priest. »Nein«, sagte der Geistliche.
"You were so friendly to me earlier on," said K., "and you explained everything, but now you abandon me as if I were nothing to you." »Du warst früher so freundlich zu mir«, sagte K., »und hast mir alles erklärt, jetzt aber entläßt du mich, als läge dir nichts an mir.«
"You have to go," said the priest. »Du mußt doch fortgehen«, sagte der Geistliche.
"Well, yes," said K., "you need to understand that." »Nun ja«, sagte K., »sieh das doch ein.«
"First, you need to understand who I am," said the priest. »Sieh du zuerst ein, wer ich bin«, sagte der Geistliche.
"You're the prison chaplain," said K., and went closer to the priest, it was not so important for him to go straight back to the bank as he had made out, he could very well stay where he was. »Du bist der Gefängniskaplan«, sagte K. und ging näher zum Geistlichen hin, seine sofortige Rückkehr in die Bank war nicht so notwendig, wie er sie dargestellt hatte, er konnte recht gut noch hierbleiben.
"So that means I belong to the court," said the priest. "So why would I want anything from you? the court doesn't want anything from you. It accepts you when you come and it lets you go when you leave." »Ich gehöre also zum Gericht«, sagte der Geistliche. »Warum sollte ich also etwas von dir wollen. Das Gericht will nichts von dir. Es nimmt dich auf, wenn du kommst, und es entläßt dich, wenn du gehst.«
Chapter Ten
End10 Ende
The evening before K.'s thirty-first birthday - it was about nine o'clock in the evening, the time when the streets were quiet - two men came to where he lived. In frock coats, pale and fat, wearing top hats that looked like they could not be taken off their heads. After some brief formalities at the door of the flat when they first arrived, the same formalities were repeated at greater length at K.'s door. He had not been notified they would be coming, but K. sat in a chair near the door, dressed in black as they were, and slowly put on new gloves which stretched tightly over his fingers and behaved as if he were expecting visitors. He immediately stood up and looked at the gentlemen inquisitively. Am Vorabend seines einunddreißigsten Geburtstages – es war gegen neun Uhr abends, die Zeit der Stille auf den Straßen – kamen zwei Herren in K.s Wohnung. In Gehröcken, bleich und fett, mit scheinbar unverrückbaren Zylinderhüten. Nach einer kleinen Förmlichkeit bei der Wohnungstür wegen des ersten Eintretens wiederholte sich die gleiche Förmlichkeit in größerem Umfange vor K.s Tür. Ohne daß ihm der Besuch angekündigt gewesen wäre, saß K., gleichfalls schwarz angezogen, in einem Sessel in der Nähe der Tür und zog langsam neue, scharf sich über die Finger spannende Handschuhe an, in der Haltung, wie man Gäste erwartet. Er stand gleich auf und sah die Herren neugierig an.
"You've come for me then, have you?" he asked. »Sie sind also für mich bestimmt?« fragte er.
The gentlemen nodded, one of them indicated the other with the top hand now in his hand. K. told them he had been expecting a different visitor. He went to the window and looked once more down at the dark street. Most of the windows on the other side of the street were also dark already, many of them had the curtains closed. In one of the windows on the same floor where there was a light on, two small children could be seen playing with each other inside a playpen, unable to move from where they were, reaching out for each other with their little hands. Die Herren nickten, einer zeigte mit dem Zylinderhut in der Hand auf den anderen. K. gestand sich ein, daß er einen anderen Besuch erwartet hatte. Er ging zum Fenster und sah noch einmal auf die dunkle Straße. Auch fast alle Fenster auf der anderen Straßenseite waren schon dunkel, in vielen die Vorhänge herabgelassen. In einem beleuchteten Fenster des Stockwerkes spielten kleine Kinder hinter einem Gitter miteinander und tasteten, noch unfähig, sich von ihren Plätzen fortzubewegen, mit den Händchen nacheinander.
"Some ancient, unimportant actors - that's what they've sent for me," said K. to himself, and looked round once again to confirm this to himself. "They want to sort me out as cheaply as they can." K. suddenly turned round to face the two men and asked, "What theatre do you play in?" »Alte, untergeordnete Schauspieler schickt man um mich«, sagte sich K. und sah sich um, um sich nochmals davon zu überzeugen. »Man sucht auf billige Weise mit mir fertig zu werden.« K. wendete sich plötzlich ihnen zu und fragte: »An welchem Theater spielen Sie?«
"Theatre?" asked one of the gentlemen, turning to the other for assistance and pulling in the corners of his mouth. The other made a gesture like someone who was dumb, as if he were struggling with some organism causing him trouble. »Theater?« fragte der eine Herr mit zuckenden Mundwinkeln den anderen um Rat. Der andere gebärdete sich wie ein Stummer, der mit dem widerspenstigsten Organismus kämpft.
"You're not properly prepared to answer questions," said K. and went to fetch his hat. »Sie sind nicht darauf vorbereitet, gefragt zu werden«, sagte sich K. und ging seinen Hut holen.
As soon as they were on the stairs the gentlemen wanted to take K.'s arms, but K. said "Wait till we're in the street, I'm not ill." But they waited only until the front door before they took his arms in a way that K. had never experienced before. They kept their shoulders close behind his, did not turn their arms in but twisted them around the entire length of K.'s arms and took hold of his hands with a grasp that was formal, experienced and could not be resisted. K. was held stiff and upright between them, they formed now a single unit so that if any one of them had been knocked down all of them must have fallen. They formed a unit of the sort that normally can be formed only by matter that is lifeless. Schon auf der Treppe wollten sich die Herren in K. einhängen, aber K. sagte: »Erst auf der Gasse, ich bin nicht krank.« Gleich aber vor dem Tor hängten sie sich in ihn in einer Weise ein, wie K. noch niemals mit einem Menschen gegangen war. Sie hielten die Schultern eng hinter den seinen, knickten die Arme nicht ein, sondern benützten sie, um K.s Arme in ihrer ganzen Länge zu umschlingen, unten erfaßten sie K.s Hände mit einem schulmäßigen, eingeübten, unwiderstehlichen Griff. K. ging straff gestreckt zwischen ihnen, sie bildeten jetzt alle drei eine solche Einheit, daß, wenn man einen von ihnen zerschlagen hätte, alle zerschlagen gewesen wären. Es war eine Einheit, wie sie fast nur Lebloses bilden kann.
Whenever they passed under a lamp K. tried to see his companions more clearly, as far as was possible when they were pressed so close together, as in the dim light of his room this had been hardly possible. Unter den Laternen versuchte K. öfters, so schwer es bei diesem engen Aneinander ausgeführt werden konnte, seine Begleiter deutlicher zu sehen, als es in der Dämmerung seines Zimmers möglich gewesen war.
"Maybe they're tenors," he thought as he saw their big double chins. The cleanliness of their faces disgusted him. He could see the hands that cleaned them, passing over the corners of their eyes, rubbing at their upper lips, scratching out the creases on those chins. »Vielleicht sind es Tenöre«, dachte er im Anblick ihres schweren Doppelkinns. Er ekelte sich vor der Reinlichkeit ihrer Gesichter. Man sah förmlich noch die säubernde Hand, die in ihre Augenwinkel gefahren, die ihre Oberlippe gerieben, die die Falten am Kinn ausgekratzt hatte.
When K. noticed that, he stopped, which meant the others had to stop too; they were at the edge of an open square, devoid of people but decorated with flower beds. Als K. das bemerkte, blieb er stehen, infolgedessen blieben auch die andern stehen; sie waren am Rand eines freien, menschenleeren, mit Anlagen geschmückten Platzes.
"Why did they send you, of all people!" he cried out, more a shout than a question. »Warum hat man gerade Sie geschickt!« rief er mehr, als er fragte.
The two gentleman clearly knew no answer to give, they waited, their free arms hanging down, like nurses when the patient needs to rest. Die Herren wußten scheinbar keine Antwort, sie warteten mit dem hängenden, freien Arm, wie Krankenwärter, wenn der Kranke sich ausruhen will.
"I will go no further," said K. as if to see what would happen. »Ich gehe nicht weiter«, sagte K. versuchsweise.
The gentlemen did not need to make any answer, it was enough that they did not loosen their grip on K. and tried to move him on, but K. resisted them. Darauf brauchten die Herren nicht zu antworten, es genügte, daß sie den Griff nicht lockerten und K. von der Stelle wegzuheben versuchten, aber K. widerstand.
"I'll soon have no need of much strength, I'll use all of it now," he thought. He thought of the flies that tear their legs off struggling to get free of the flypaper. "These gentleman will have some hard work to do". »Ich werde nicht mehr viel Kraft brauchen, ich werde jetzt alle anwenden«, dachte er. Ihm fielen die Fliegen ein, die mit zerreißenden Beinchen von der Leimrute wegstrebten. »Die Herren werden schwere Arbeit haben.«
Just then, Miss Bürstner came up into the square in front of them from the steps leading from a small street at a lower level. It was not certain that it was her, although the similarity was, of course, great. But it did not matter to K. whether it was certainly her anyway, he just became suddenly aware that there was no point in his resistance. There would be nothing heroic about it if he resisted, if he now caused trouble for these gentlemen, if in defending himself he sought to enjoy his last glimmer of life. He started walking, which pleased the gentlemen and some of their pleasure conveyed itself to him. Now they permitted him to decided which direction they took, and he decided to take the direction that followed the young woman in front of them, not so much because he wanted to catch up with her, nor even because he wanted to keep her in sight for as long as possible, but only so that he would not forget the reproach she represented for him. Da stieg vor ihnen aus einer tiefer gelegenen Gasse auf einer kleinen Treppe Fräulein Bürstner zum Platz empor. Es war nicht ganz sicher, ob sie es war, die Ähnlichkeit war freilich groß. Aber K. lag auch nichts daran, ob es bestimmt Fräulein Bürstner war, bloß die Wertlosigkeit seines Widerstandes kam ihm gleich zum Bewußtsein. Es war nichts Heldenhaftes, wenn er widerstand, wenn er jetzt den Herren Schwierigkeiten bereitete, wenn er jetzt in der Abwehr noch den letzten Schein des Lebens zu genießen versuchte. Er setzte sich in Gang, und von der Freude, die er dadurch den Herren machte, ging noch etwas auf ihn selbst über. Sie duldeten es jetzt, daß er die Wegrichtung bestimmte, und er bestimmte sie nach dem Weg, den das Fräulein vor ihnen nahm, nicht etwa, weil er sie einholen, nicht etwa, weil er sie möglichst lange sehen wollte, sondern nur deshalb, um die Mahnung, die sie für ihn bedeutete, nicht zu vergessen.
"The only thing I can do now," he said to himself, and his thought was confirmed by the equal length of his own steps with the steps of the two others, "the only thing I can do now is keep my common sense and do what's needed right till the end. I always wanted to go at the world and try and do too much, and even to do it for something that was not too cheap. That was wrong of me. Should I now show them I learned nothing from facing trial for a year? Should I go out like someone stupid? Should I let anyone say, after I'm gone, that at the start of the proceedings I wanted to end them, and that now that they've ended I want to start them again? I don't want anyone to say that. I'm grateful they sent these unspeaking, uncomprehending men to go with me on this journey, and that it's been left up to me to say what's necessary". »Das einzige, was ich jetzt tun kann«, sagte er sich, und das Gleichmaß seiner Schritte und der Schritte der beiden anderen bestätigte seine Gedanken, »das einzige, was ich jetzt tun kann, ist, bis zum Ende den ruhig einteilenden Verstand behalten. Ich wollte immer mit zwanzig Händen in die Welt hineinfahren und überdies zu einem nicht zu billigenden Zweck. Das war unrichtig. Soll ich nun zeigen, daß nicht einmal der einjährige Prozeß mich belehren konnte? Soll ich als ein begriffsstutziger Mensch abgehen? Soll man mir nachsagen dürfen, daß ich am Anfang des Prozesses ihn beenden wollte und jetzt, an seinem Ende, ihn wieder beginnen will? Ich will nicht, daß man das sagt. Ich bin dafür dankbar, daß man mir auf diesem Weg diese halbstummen, verständnislosen Herren mitgegeben hat und daß man es mir überlassen hat, mir selbst das Notwendige zu sagen.«
Meanwhile, the young woman had turned off into a side street, but K. could do without her now and let his companions lead him. All three of them now, in complete agreement, went over a bridge in the light of the moon, the two gentlemen were willing to yield to each little movement made by K. as he moved slightly towards the edge and directed the group in that direction as a single unit. The moonlight glittered and quivered in the water, which divided itself around a small island covered in a densely-piled mass of foliage and trees and bushes. Beneath them, now invisible, there were gravel paths with comfortable benches where K. had stretched himself out on many summer's days. Das Fräulein war inzwischen in eine Seitengasse eingebogen, aber K. konnte sie schon entbehren und überließ sich seinen Begleitern. Alle drei zogen nun in vollem Einverständnis über eine Brücke im Mondschein, jeder kleinen Bewegung, die K. machte, gaben die Herren jetzt bereitwillig nach, als er ein wenig zum Geländer sich wendete, drehten auch sie sich in ganzer Front dorthin. Das im Mondlicht glänzende und zitternde Wasser teilte sich um eine kleine Insel, auf der, wie zusammengedrängt, Laubmassen von Bäumen und Sträuchern sich aufhäuften. Unter ihnen, jetzt unsichtbar, führten Kieswege mit bequemen Bänken, auf denen K. in manchem Sommer sich gestreckt und gedehnt hatte.
"I didn't actually want to stop here," he said to his companions, shamed by their compliance with his wishes. Behind K.'s back one of them seemed to quietly criticise the other for the misunderstanding about stopping, and then they went on. The went on up through several streets where policemen were walking or standing here and there; some in the distance and then some very close. One of them with a bushy moustache, his hand on the grip of his sword, seemed to have some purpose in approaching the group, which was hardly unsuspicious. The two gentlemen stopped, the policeman seemed about to open his mouth, and then K. drove his group forcefully forward. Several times he looked back cautiously to see if the policeman was following; but when they had a corner between themselves and the policeman K. began to run, and the two gentlemen, despite being seriously short of breath, had to run with him. »Ich wollte ja gar nicht stehenbleiben«, sagte er zu seinen Begleitern, beschämt durch ihre Bereitwilligkeit. Der eine schien dem anderen hinter K.s Rücken einen sanften Vorwurf wegen des mißverständlichen Stehenbleibens zu machen, dann gingen sie weiter. Sie kamen durch einige ansteigende Gassen, in denen hie und da Polizisten standen oder gingen; bald in der Ferne, bald in nächster Nähe. Einer mit buschigem Schnurrbart, die Hand am Griff des Säbels, trat wie mit Absicht nahe an die nicht ganz unverdächtige Gruppe. Die Herren stockten, der Polizeimann schien schon den Mund zu öffnen, da zog K. mit Macht die Herren vorwärts. Öfters drehte er sich vorsichtig um, ob der Polizeimann nicht folgte; als sie aber eine Ecke zwischen sich und dem Polizeimann hatten, fing K. zu laufen an, die Herren mußten trotz großer Atemnot auch mit laufen.
In this way they quickly left the built up area and found themselves in the fields which, in this part of town, began almost without any transition zone. There was a quarry, empty and abandoned, near a building which was still like those in the city. Here the men stopped, perhaps because this had always been their destination or perhaps because they were too exhausted to run any further. Here they released their hold on K., who just waited in silence, and took their top hats off while they looked round the quarry and wiped the sweat off their brows with their handkerchiefs. The moonlight lay everywhere with the natural peace that is granted to no other light.So kamen sie rasch aus der Stadt hinaus, die sich in dieser Richtung fast ohne Übergang an die Felder anschloß. Ein kleiner Steinbruch, verlassen und öde, lag in der Nähe eines noch ganz städtischen Hauses. Hier machten die Herren halt, sei es, daß dieser Ort von allem Anfang an ihr Ziel gewesen war, sei es, daß sie zu erschöpft waren, um noch weiter zu laufen. Jetzt ließen sie K. los, der stumm wartete, nahmen die Zylinderhüte ab und wischten sich, während sie sich im Steinbruch umsahen, mit den Taschentüchern den Schweiß von der Stirn. Überall lag der Mondschein mit seiner Natürlichkeit und Ruhe, die keinem anderen Licht gegeben ist.
After exchanging a few courtesies about who was to carry out the next tasks - the gentlemen did not seem to have been allocated specific functions - one of them went to K. and took his coat, his waistcoat, and finally his shirt off him. K. made an involuntary shiver, at which the gentleman gave him a gentle, reassuring tap on the back. Then he carefully folded the things up as if they would still be needed, even if not in the near future. He did not want to expose K. to the chilly night air without moving though, so he took him under the arm and walked up and down with him a little way while the other gentleman looked round the quarry for a suitable place. When he had found it he made a sign and the other gentleman escorted him there. It was near the rockface, there was a stone lying there that had broken loose. The gentlemen sat K. down on the ground, leant him against the stone and settled his head down on the top of it. Despite all the effort they went to, and despite all the co-operation shown by K., his demeanour seemed very forced and hard to believe. So one of the gentlemen asked the other to grant him a short time while he put K. in position by himself, but even that did nothing to make it better. Nach Austausch einiger Höflichkeiten hinsichtlich dessen, wer die nächsten Aufgaben auszuführen habe – die Herren schienen die Aufträge ungeteilt bekommen zu haben –, ging der eine zu K. und zog ihm den Rock, die Weste und schließlich das Hemd aus. K. fröstelte unwillkürlich, worauf ihm der Herr einen leichten, beruhigenden Schlag auf den Rücken gab. Dann legte er die Sachen sorgfältig zusammen, wie Dinge, die man noch gebrauchen wird, wenn auch nicht in allernächster Zeit. Um K. nicht ohne Bewegung der immerhin kühlen Nachtluft auszusetzen, nahm er ihn unter den Arm und ging mit ihm ein wenig auf und ab, während der andere Herr den Steinbruch nach irgendeiner passenden Stelle absuchte. Als er sie gefunden hatte, winkte er, und der andere Herr geleitete K. hin. Es war nahe der Bruchwand, es lag dort ein losgebrochener Stein. Die Herren setzten K. auf die Erde nieder, lehnten ihn an den Stein und betteten seinen Kopf obenauf. Trotz aller Anstrengung, die sie sich gaben, und trotz allem Entgegenkommen, das ihnen K. bewies, blieb seine Haltung eine sehr gezwungene und unglaubwürdige. Der eine Herr bat daher den anderen, ihm für ein Weilchen das Hinlegen K.s allein zu überlassen, aber auch dadurch wurde es nicht besser.
In the end they left K. in a position that was far from the best of the ones they had tried so far. Then one of the gentlemen opened his frock coat and from a sheath hanging on a belt stretched across his waistcoat he withdrew a long, thin, double-edged butcher's knife which he held up in the light to test its sharpness. The repulsive courtesies began once again, one of them passed the knife over K. to the other, who then passed it back over K. to the first. K. now knew it would be his duty to take the knife as it passed from hand to hand above him and thrust it into himself. But he did not do it, instead he twisted his neck, which was still free, and looked around. He was not able to show his full worth, was not able to take all the work from the official bodies, he lacked the rest of the strength he needed and this final shortcoming was the fault of whoever had denied it to him. As he looked round, he saw the top floor of the building next to the quarry. He saw how a light flickered on and the two halves of a window opened out, somebody, made weak and thin by the height and the distance, leant suddenly far out from it and stretched his arms out even further. Who was that? A friend? A good person? Somebody who was taking part? Somebody who wanted to help? Was he alone? Was it everyone? Would anyone help? Were there objections that had been forgotten? There must have been some. The logic cannot be refuted, but someone who wants to live will not resist it. Where was the judge he'd never seen? Where was the high court he had never reached? He raised both hands and spread out all his fingers. Schließlich ließen sie K. in einer Lage, die nicht einmal die beste von den bereits erreichten Lagen war. Dann öffnete der eine Herr seinen Gehrock und nahm aus einer Scheide, die an einem um die Weste gespannten Gürtel hing, ein langes, dünnes, beiderseitig geschärftes Fleischermesser, hielt es hoch und prüfte die Schärfe im Licht. Wieder begannen die widerlichen Höflichkeiten, einer reichte über K. hinweg das Messer dem anderen, dieser reichte es wieder über K. zurück. K. wußte jetzt genau, daß es seine Pflicht gewesen wäre, das Messer, als es von Hand zu Hand über ihm schwebte, selbst zu fassen und sich einzubohren. Aber er tat es nicht, sondern drehte den noch freien Hals und sah umher. Vollständig konnte er sich nicht bewähren, alle Arbeit den Behörden nicht abnehmen, die Verantwortung für diesen letzten Fehler trug der, der ihm den Rest der dazu nötigen Kraft versagt hatte. Seine Blicke fielen auf das letzte Stockwerk des an den Steinbruch angrenzenden Hauses. Wie ein Licht aufzuckt, so fuhren die Fensterflügel eines Fensters dort auseinander, ein Mensch, schwach und dünn in der Ferne und Höhe, beugte sich mit einem Ruck weit vor und streckte die Arme noch weiter aus. Wer war es? Ein Freund? Ein guter Mensch? Einer, der teilnahm? Einer, der helfen wollte? War es ein einzelner? Waren es alle? War noch Hilfe? Gab es Einwände, die man vergessen hatte? Gewiß gab es solche. Die Logik ist zwar unerschütterlich, aber einem Menschen, der leben will, widersteht sie nicht. Wo war der Richter, den er nie gesehen hatte? Wo war das hohe Gericht, bis zu dem er nie gekommen war? Er hob die Hände und spreizte alle Finger.
But the hands of one of the gentleman were laid on K.'s throat, while the other pushed the knife deep into his heart and twisted it there, twice. As his eyesight failed, K. saw the two gentlemen cheek by cheek, close in front of his face, watching the result. "Like a dog!" he said, it was as if the shame of it should outlive him. Aber an K.s Gurgel legten sich die Hände des einen Herrn, während der andere das Messer ihm tief ins Herz stieß und zweimal dort drehte. Mit brechenden Augen sah noch K., wie die Herren, nahe vor seinem Gesicht, Wange an Wange aneinandergelehnt, die Entscheidung beobachteten. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben.

© 2014 FarkasTranslations.com